(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Zürcher Taschenbuch, Volume 27"

This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that 's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non- commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's Information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 

at http : //books . google . com/| 



Digitized by VjOOQIC 



^1 



i 



! 



i 



9 



I 



Digitized by LjOOQ IC 



i 
1 

i 
1 

i 






^i^ 



a 






i 



n 



m 
m 



P 

i 

i 



P 



Digitized by VjOOQ IC 



\ 



Digitized by VjOOQIC 



Digitized by VjOOQIC 



fil 

li 

n 

o '* 

h 5 J^ 



Vi 



** ? i • 

- ^< fi q ■;; r- 

Nr 5 ^ 

2 £i,xS • J 

^ 2 I *: 5 Ä^- 

< * ■ t j. 2. 

3 O -l-l ", 

1 f a ö o - • 

^ ^ ^ i '^ i 

£ ' i t -^ JL 

1^1 = ^= J* 

: ? 1:^ I « 

? S Q P- Q 5 

Q 



5 i f '"4^^ « 

' >- t c • .-• > 
i 2 K ^5 Q 'S « 



Digitized by VjOOQIC 



Iftftft öTar-rhrntTirrli 



auf Öac. :?al)r 
190% 






?«» |l«for- iia^ |l«6(trc|«a|«fc4t irtrt «»»rkAfl«^ »«tbnidftfn 












Digitized by VjOOQIC 



Digitized by VjOOQIC 



>9m 



tt mtstm 



m^m 




auf 6aö ^a§r 






^<5 9«fof- 11115 ^eaetfelttiiasrrdlf wte^ ««s^rft&fi«! »«rMaßoi. 



^leue folget 



1904. 



Digitized by VjOOQIC 



^^y \ 5:^.\ . X. 




Digitized by VjOOQIC 



|n§an«-^^ir?etcÖntg. 



©clte 

1» S^^ @ntftc6ung80cfc^td|tc unb ^[)aroftcrtftif bcr jürc^crifc^cn 
ÄontongDcrfoffung öon 1814. 5Jon ^rof, Ä* S)änblt!er ... 1 

2. ©c^tocijcrrcife ctnc8 jungen SBaucrn öom 3üric^fcc im Sö^rc 
1805. SKitgct^cirt öon Dr. §. S3ruppf.d)er 43 

3. S)tc iQcingfprec^ung Äotfcr Äorl8 bc« (Srofecn, ein SWoment im 
Slampfe ^mifd^en ^atfert^um unb ^apftt^um* ^on @. 3)leQer 

öon ßnonau 65 

4. SBürgermcifter @eorg ^Mex (1504—1567). SJon Dr. ©onrab 
©feiger 77 

5. 2)ic S3efrctung ungarifc^cr 5ßräbifantcn öon bcn (Salcercn ju 
9leat)el unb t^r Sluf enthalt in Büric^ (1675-1677). S^on o. 
©taot«orcl^iöar Dr 3. §änc, mit Slbbilbung 121 

6. ©mir ^vlV^ Söricfc an ©ottfricb fetter. S3on Dr. Sllfrcb @c^acr 189 

7. gol^annc« f^abriciu« ^onianu9 (1527 — 1566). S3on Dr. X. 
©cöieö in @t. (Satten 253 

8. 3ur ©rflärung bcr 2:afeln. S3on 3- 8*- Sft(a^n) 311 

9. Sürd^cr S^ronif auf ba« 3a^r 1902 313 



S)ic a3ibltograp^ic gut @cfc^id)tc, ßanbc«^ unb §8olf8funbc oon 
@tabt unb Danton ä^ric^ fonntc md)t fertig geftcllt unb wirb näd^fte« 
3a^r nachgeliefert toerben. 

S)te 3fiebaftion. 



Digitized by VjOOQIC 



Digitized by LjOOQ IC 



nntf QTIiaraftfertJtift tftx |ürt(|crirtftcn 
l&attton»lmtaflrun0 tr^n 1814*). 



ö^u ben gel^altöoUften fd^ö^^ferifd^en S^^od^en in ber (Snttoitf lunQ 
unjereS fantonalen ®emetnlt)efen§ geliört ol^ne 3^rifel bte ateform* 
gett ber S)retfetserial)re. S)er S:a9 t)on Ufter mit feinen folgen 
Iiat eine eigentUd^e SBiebergeburt unfereS aSoIfeS betoirft, auf 
ber alle unfere mobernen Sinrid^tungen in ©taat, ßird^e unb 
ßultur gum größten Sllieil berulien. 

S3egreiftid^ ift bal^er, bafe ber bamaligen unb unmittelbar 
folgenben ©eneration bie 3ßit t)or 1830, öerglid^en mit ber 
eigenen glänjenben ßeiftungSfäliigleit, atö eine fold^e ber „ traurigen" 
Stagnation unb ber „bunfeln SReaftion" erfd^einen mufete. Slber 
baburd^ lt)urbe ba§ Urtlieil über bie t)oraufgel)enbe (Bpoä^e in 
em:>)finblid^er SBeife getrübt. 

2)ied gilt gang be|onber§ t)om SerfaffungStoefen. S)ie 
ßanton§t)erfaffung t)on 1831 fteEte jid^ auf eine fo freifinnige 
Safi§ re^räfentatit)=bemoIratifdöen ©taat^IebenS, bQ%, im ®egen= 
fafee 3u il^r, bie Serfaffung t)on 1814 afö ganj ariftofratifd^= 
reaftionär erfd^einen mu^te. S)ie SDlönner, bie 1830 bie 93er= 



*) ©rtoeltcrung eines SBortrageS^ gehalten in ber antiquarifd)en (Se* 
«cttfc^aft im gebruar 1903. 

Büre^tr Saft^enBud^ 1904, 1 



Digitized by LjOOQ IC 



faffung t)on 1814 befätn^ften unb gu ^aH brad^ten, Italien natür= 
Itd^ über bteje ba^ ungünfttgfte Utfl^eil, unb bie Siabifalen ber 
t^ierjiger ^a^xe, bie eine neuie 8lea!tion befelibeten, badeten barin 
nid^t anberS. S)ie^ erlieHt befonberS aug ber, toifjenfd&aftlid^ 
aUerbingS g^^^Ö i^ jd^ä^enben, aber mit einiger ^jublijiftifd^er 
®elt)anbtl|eit aufgefegten ,,®efd^id^te beS SantonS 3ürid^ t)on 
1794 bis 1830" öon^oliann ^acob Seutl^^ t)on ©täfa 
(3ürid^ 1843). S)er »erfafler fül)rt eine l^arte 3lebe über baS, 
toaS 1814 gefd^affen toaxb, bejeid^net bie bamalige Serfaffung 
afö ein „traurige^ SUlad^toert ber äriftofratie", afö „bie fd^Ied^tefte 
Serfaffung beS ÄantonS" u. f. tt). 

®§ gilt aber aud^ l^ier, toie bei aller l^iftorifd^en ^orfd^ung, 
unbeirrt burd^ bie Sl^eorieen unb 3lnfd^auungen ber f^jäteren S^it/ 
unbefangen unb mit ungetrübtem SlidE, fid^ in baS SOÖerben ber 
S)inge l^inein gu t)erfefeen unb au§ biefem felbft, fotoie auS bem 
93ergleid& mit Srülierem, ben S!Jla§ftab beS Urtl^eifö gu getoinnen. 
(Selben toir ber @ntftel)ung§gefd)id^te unferer ßanton§t)erfaffung 
t)on 1814 nad^, fo toerben toir öieEeid^t ein toeniger l^arteS unb 
toegtoerfenbeS Urtl^eil über fie aU ©angeS getoinnen unb fie im 
©rofeen al§ ein unt)ermeibIid^eS S)urd)gang§ftabium unferer 
lantonalen ®ntlt)idCIung auffaffen. 

3^n lurgen 3ügen foEen gum Serftänbnife guerft bie t)oran* 
gelienben ©ntlüidEIungSftabien ffiggiert lt)erben. 

3)a§ alte gürdierifdie ©taatStoef en beftanb au§ 
gtoei red^tlid^ ööUig getrennten %i)^ilm: ber Iierrfd^enben ©tabt 
unb ber, au§ gegen breifeig Sogteien jufammengefefeten, unter= 
tl^änigen S a n b f d^ a f t. 3ln ber <Spii^t ftanben Obrigf eiten rein 
ftäbtifd^en ®]^arafter§: glüei Iialbjäl^rlid^ regierenbe Sürger^ 
meifter unb gtoei ebenfaES l^albjäl^rüd) iped^felnbe kleine 
gi ä 1 1| e (regierenbe dtäüjz) 3u je 24 SJJlitgliebem unb ein ® r o fe e r 
atatt) ber 3toeit)unbert (212). Seibe SRätl^e (großer unb f leiner) 
tourben nadC) beftimmtem Serl^ältnife getoäl^It.öon ben 13 aOßal^I» 



Digitized by LjOOQ IC 



— 3 — 

för^erjd^aften ber @tabt: ber ßonftaffelaßf^Hf d^aft unb 
ben 12 getoerbltd^en 3ünften. 

2)iefeS, auf ariftotratifd^en ©tunblagen rul^enbc, l^öd^ft 
buntjd^cdigc lantonale ©cmcinlDcfen tourbe butd^ bte l^elöetifd^c 
Stcbolutton unb bte ^nöafion ber Stcmgofen 1798 ju Stabe 
getragen, unb nun öerlot ber ©tanb 3üttd^/ tote alle eibgenöj» 
jtfd^en ©tänbe, feine ©ouberdnetät unb ging afö unterfd^ieb§= 
lofer Seftanbtlieil in ber „(Sinen unb untlieilbaren ]^elt)etifd^en 
3let)ublif" auf. S)afür aber tourben, toie in ganj ^elbetien, 
aud^ bei unS grunbfä^Iid^ burd^gefül^rt : böHige 9led^t§gleid)]^eit, 
SoIfSred^te (SBalilred^t unb — toenigftenS tl^eoretifd^ — 95er= 
faffungSabftimmungSred^t), fotoie inbibibuelle Siedete (9teIigion§= 
freil^eit, ^PetitionSred^t, ^Prefefreil^eit ac). Sied^tlid^ ftanben nun 
©tabt unb ßanbfd^aft böllig gleid^, unb in ber jürd^erifd^en 
Vertretung ber gefe^gebenben Serfammlung §eIt)etienS, fotoie 
in ben tantonalen (Unter*)a3e]^örben übertoog ^löfelid^ — nid^t 
jum S5ort]^eiI ber Säeratl^ungen unb ber Slrbeiten — ba§ in 
©efd^äften nod^ böEig unerfal^rcne unb gröfetentl^eifö ungebilbete, 
^olitifd^ erregte ßanböoll. 

9Jlan toeife, bafe biefeS ganj unnatürlid^e, fünftlid^e ©ebilbe 
beS jentralifierten l^elbetifdEjen ©taateS nur ein turgeS 3)afein 
friftete unb burd^ toüften 5parteilam^f unterging. S)ieaJlebiation 
^apoUon^ 1803 fud^te in einer, im (Sangen glüdflid^en SBeife 
SllteS unb ?leue§ ju bermitteln. 

?lun erl^ielt ber eibgenöffifd^e @tanb 3ürid^ toieber ben 
größten Sl^eil feiner ©ouberänetätSred^te gurüdE unb toanbelte 
fidC), bei tl^eoretifd^er ©leid^fteEung bon ©tabt unb ßanb, erft 
in ein eigentlid^ fantonale^ ©emeinlüefen um. ^n ber 
SDlebiationSatte, beren erfte ©äcularerinnerung ber ffebruar be§ 
eben t)ergangenen S^^tjreS brad^te, erl^ielt unfer Äanton bie 
erfte ^raftifd^ böHig burdigefülirte gefd^riebene Serfaffung unb 
fein grunblegenbeS ÄantonalftaatSred^t. 3wm 3tt)edfe ber SBal^Ien 



Digitized by LjOOQ IC 



- 4 - 

toat berfelbe in 5 ®iftttftc ju Je 13 günften ober SBal^Igenoffen* 
fd^aften eingetl^etlt. 6S gab nun aud& auf bem Sanbe 3ünfte 
(52), aber natütlid^ nid^t alS beruflid^, getoetblici^e ©enoffen« 
fd^aften toie in bet ©tabt, fonbern Icbiglid^ aU öttlidEie SßdtjiU 
abtlieilungen, gleid^fam afö Unterbcaitfe ober SOSal^IIreife. Ob* 
tool^I nun bie SJlebiationStJerfaffung, toie gejagt, ©tabt uvb öanb 
red^tlid^ glcid^ fteHtc unb ^itJÜegien 'oexpbnte, fud^te fie bod^ tl^at* 
jäd^IidEi, geftüfet auf bie fd^ümmen ßrfal^rungen in bet Seit ber 
§elt)etif; ben aOßalilen fold^e ©d^ranfen ju jiel^en, ba§ eine §ett* 
fd^aft be§ befifelofen ^oletariateS tJermieben unb eine Sotl^err* 
fd^aft ber ©ebilbeten unb Sefi^enben, bie natütlid^ befonber^ 
in bet ^au^jtftabt gefunben touxben, begrünbet toetben fonnte. 
©0 bilbete benn bie ©tabt 3ürid^ aHein, mit btei= biS fünfmal 
toeniget ®intt)oI)netn al§ anbete 3)ifttilte, mit il^ten 13 günften 
einen eigenen ganjen 3)ifttift, unb bieS fid^ette il^t gum tjotau^ 
einen S^ünftel in bet biteften 9}etttetung. ÜbetbieS toat in allen 
Sünften ba§ Söaljlted^t an Sebingungen beS Slltet^, be§ fßet^ 
mögeng (500 g^t. b. 1^. 1200 ^t.) u. bgl. gefnü^^ft. Sin bet 
©^3i^e bet 95ettt)altung ftanben gtoeiäiätl^e: ein®to§et 
t)on 195 unb ein ß lein et t)on 25; leitetet befa§ t)iel SJlad^t^ 
tjot attem bie ^nitiatit)e, unb toat ein Seftaubtl^eil beS ©to^en 
(toie fd^on t)ot 1798). SDaS aBaI)Ift)ftem toat äufeetft fünft- 
lid^ unb t)ettüi(lelt ; je Iom:|)Ii3iettet bet Söal^IotganiSmuS toat, 
um fo beffet toetbe — fo glaubte man bamalS — bet ©tfolg 
fein, ^n ben ©tofeen JRatl) tüäl|lten gunäd^ft bie 65 Sünfte 
je ein SJlitgüeb; bie übrigen ^/d (130) toutben butd^§ Sooä au^ 
einet Sifte t)on Sanbibaten genommen, toeld^e bie Sünfte au^et» 
l^alb il^tet ®ifttifte t)otgef dalagen Ijatten (unb jtoat jebe 3wnft 
je 4). 2)ie§ toat eine 93eftimmung gu ©unften bet §au)5tftabt; 
benn in ftäbtifd^ gefinnten ©egenben auf bem Sanbe, unb be* 
fonbetS in bet Jläl^e bet ©tabt, tid^tete man natutgemä^ ba^ 
Slugenmetf auf befannte unb beliebte ©tabtbütget. 3)ie Sanb- 



Digitized by LjOOQ IC 



- 5 - 

td^aft bilbete banmfö nod^ gar nid^t ein butd^ bewußte S^ntereffen 
jiiiarf t)on ber ©tabt gefonberteS unb innerlid^ jufamtnen« 
IldngenbeS ©angeg; fd^on bei ben SPatteiunrul^en t)on 1798 bi^ 
1802 l^atte bie ©tabt immer auf ein i^t an^änglid^e^ Kontingent 
auf ber Sanbfdiaft (bejonberS im nörbüd^en Sll^eile beS ßantonS) 
jaulen fönnen ; erft bie breifeiger ^al^re l^aben bie ßanbf d^aft ber 
©tabt gegenüber mel^r geeinigt. 9luf bie SBÖälilbarfeit toax nun 
aber erft nod^, entf^jred^enb jener ertoäl^nten Zmbtn^, bie 9ieid|en 
unb bamit in ber Siegel ©ebilbeten, bie ja aud^ am meiften an 
ben ©taatSlaften ^^artiji^^terten, jur §errfd^aft gu bringen, ein 
ßenfuS gefegt: auf bie, toeld^e inbireft getüäl^tt tourben, ein 
fold^er bon 20,000 Sr. (50,000) auf bie birelt äu SBälilenben 
5000 gr. (Sine gang eigent^ümlid^e Sinrid^tung, auf bie 3lapoUon 
t)iel gab, toar bann ba^ grabeau ober bie^Perfonalcenfur, 
ha^, Slbberufung^red^t. 3lIIe gtoei ^al^re auf Dftern mufete eine 
toieber l^öd^ft com^Iigiert getoöl^Ite unb jufommengefe^te ßom* 
miffion bon 15 entfd^eiben, ob bie ©id^tung über ein aJlitglieb 
beS ©rofeen 9lat^e§, ba§ nid^t aud^ gugleid^ 3RitgIieb be§ Kleinen 
tpar, auggef)5rod^en toerben foHe. aö&irb ein foId^eS in 3tu§fid^t 
genommen, fo I)at bie 3itnft fid^ auSjuf^jred^en. 9ia^)oIeon tooHte 
baburd) bei ber 3Köglid^!eit, bafe bie ©roferatgftetten lebenslang» 
lief) tourben, bie greil^eit bieten, unfäl^ige ober mißliebige aJlit= 
güeber auSguftofeen. @§ fam aber nid)t biel babei I)erau§ unb 
bie gange ©inrid^tung madjte nur ben SCßal^Igang bertoidCelter. 
3fm übrigen ift bie gange ßantonSberfaffung fe^r furg unb 
bünbig gefialten (nur 21 §§); fie überliefe bag aJleifte ber ®efe^= 
gebung. S5on ben inbibibueHen Siedeten, toie in ber §elbetif , 
toar feine ^ebe mel^r (abgefel^en bon einer Seftimmung gegen 
5|}ribilegien unb über freie SWeberlaffung in ben 93unbe§be= 
ftimmungen). ?lad^ bem S^iaSEo ber §elbetif toar bieS fel^r be= 
greiftid^. ©erid^tStoefen unb ©emeinbeberfaffung tourben auS= 
fd^Iiefelid^ burd^ bie ©efe^gebung organifiert. Sin bie ©^^i^e ber 



Digitized by LjOOQ IC 



— 6 - 

3)tftricte traten ©tattl^alter mit Untetftattl^altern, fo* 
toie Sc jitf Sgerid^te, tnit ©ertd^tS^^tafibenten an ber ©:pifee; fogar 
tourben jefet im ganjen Sanbe 3unftgcti(^te eingefefet, alf o 52, 
bie f aft toiebet einigermaßen an bie alten S)otf gerid^te erinnerten ; 
in ben (Semeinben fam baS Slmt berSftiebenSrid^ter auf. 
2)ie ©emeinben toäl^Iten il^re ©emeinberätl^e, nnb an% 
il^rer aJlitte befteHte ber ©tattl^alter ben®emeinbeammann 
atö SoHäiel^ung^beamten i). 

S)ie SJlebiationStJerfaffung I|at, tou ber gangen ©d^tocij, fo 
aud^ bem Äanton 3ürid^ — bie anfänglid^e furje, aber heftige 
ßrifiS be§ SodEenfriegeS bon 1804 abgeredEinct — eine glüdE» 
lid^e g^riebenSgeit gefd^enft. ®aS 8 a n b t) o I f namentlid^ tpurbe 
nad^ unb nad^ ber 35erfaffung red^t anl^änglid^ unb fd^ä^te bie 
aSßol^Itl^aten ber Vermittlung. 3)ie am meiften tonangebenbe Sßer» 
jönlid^feit toar ber Sürgermeifter ^anStJonSReinl^arb, gtoei« 
mal Sanbammann ber ©d^toeij, t)on §auS auS SlriftoJrat, aber 
im ©inne ber SDlebiation gum Sluägleid^e geneigt, biplomatifd^ 
unb fd^miegfam. ®er 5Parteigeift milberte fid^. S^ar fiegte 
anfänglid^ bie 2lrifto!ratie bei ben SOSal^Ien, toaS großes SKiß« 
besagen toedEte. SlHein feit 1808 fam burd^ Steutoal^Ien nad^ 
unb nad^ ein freierer ®eift; bie „3)emof raten" (ober tt)ie man 
ft)öter fagte „Siberalen") getoannen Soben, toaS auf bem ßanbe 
gute ©timmung mad^te. Umgelel^rt erregte bieg freilid^ in ber 
@tabt fd^toere Seforgniß in ben ariftotratifd^en Greifen; l^ier 
liegte man Surd^t unb Slngft bor einem „Sauernregiment''^) 
unb im ©titten regte fid^ ber aCßunfd^ nad^ einem Umfd^toung, 
burd^ ben ber Slriftofratie toieber aufgeljolfen toerbe. 

®iefer ^Partei !am bie Sftieberlage ?la)5oIeonS auf ben ®äjnte^ 
f eibern 9iußlanb§ 1812, unb ganj befonberS ber 3wfötnmen» 



1) ©träuli, S^erfaffung bc« eibgcnöfftfcl^cn ©tonbe» 3ünd[) öom 
18. Stpril 1869, Sßintcrtf)ur 1902. @, 6. 

2) ßubttjig 3yieQcr don Änonau ßebenserinncrungcn. ©♦ 211, 



Digitized by LjOOQ IC 



- 7 — 

brud^ ber 9l(i|joIeonif(i|cn Orbnunften in S)eutfd^Ianb nad^ bet 
95ölf etfc^Iad^t bei 8ei))3i8 im §cxbftc 1813 wie ftetufen. 
®ie Slnl^äfler beS Sitten ,/ gingen mit l^eiteret ©tim frol^loclenb 
ein!|er", toie ber treffKd^e Setid^terftattet übet biefe ganje 3eit^ 
ber unabhängige ßubtoig SKeijer t)onfinonau, anfd^aulid^ fd^ilbert; 
fie erwarteten t)on ben berbunbeten SJläd^ten „bie S^i^törung 
aller neuen S^ftitute unb bie ^erftcHung aller atten 35orred^te, 
gleid^güttig, ob bieg burd^ ^ino^jfem ber ©d^toeijerijd^en ©elb« 
ftänbigfeit erlauft Werben muffe." 

aäetanntlid^ fiel nun bie SJlebiationSberfaffung burd^ baä 
(SinrüdEen ber 2llliierten ®nbe 3)eäember 1813. Sei biefem 
Slnlafe traten bie 9leftaurationStoünfd^e aud^ in3ürid^ 
ftärfer l^erbor. ßiner ber x^üfyctx ber ftäbtifd^en 2lriftofraten- 
Partei, ^unfer ©eorg ßfd^er t)on Serg, 3Jlitglieb beS ,,S5ßalbS= 
I|uter Komitees " — t)on bem Wir nod^ melir l^ören Werben — 
trat an ber Seite 'oon ©efinnungSgenoffen anberer ßantone mit 
ben Sllliierten in 35erbinbung, ju bem 3ö>edEe, burd^ beren herein« 
rufung bie ©erfaffungSberl^ältniffe t)or ber ^elbetif wieber 
IieräufteHen. ®ieS erregte auf bem Sanbe S^urd^t unb ©d^redEen ; 
))löfelid^ Würbe baS alte SKifetrauen gegen bie ©tabt Wieber 
lebenbig; bie ©^^annung War gro§, um fo mel^r, ba in Sem, 
Sreiburg unb ©olotlfum fd)on baS ©ignal jur ^erfteHung ber 
alten, borrebolutionären Serl^ältniffe gegeben worben War. 

Sei ber gefäl^rlid^en ©))altung unb Serfal^renlieit, Weldie 
nun in ber Sibgenoffenfd^aft 5J}lafe griff, brängten bie Sllliierten 
im Serein mit ber am 29. SBejember conftituierten SunbeS» 
berfammlung, an beren ©)5ifee ber biSljerige ©d^Weijerifd^e Sanb» 
ammann, ber ben ßjtremen« abgeneigte ^anSbonSReinl^arb 
ftanb, auf möglid^fte Seförberung ber ßonftituierung ber (Sib» 
genoffcnfd^aft (foWol^l beS SunbeS Wie ber Kantone), unb bieS auS 
bem ©runbe, bamit grantreid^ bie SDlöglid^feit jum SCßieberein* 
greifen abgefd^nitten Werbe. ®ie ©d^Weij l^atte baS 5(Jroteftorat 



Digitized by LjOOQ IC 



— 8 — 

3lapokon% je^t nur mit bemjenigen her Müertcn t)ertaufii)t, unb 
biefe mifd^ten fid^ in ber S^olgc — aUerbingS begünftigt butd^ 
bie 3erriffenlE|eit ber ©d^nieig — in ben (Sang beS SJerfaffungS« 
toerleS in einem SDla^e ein, baS fid^ mit ber ©elbftänbigfeit 
ber ßibgenoffenjiiiaft toenig tjertrug unb ebenfo toenig mit ben 
bon ben Sllliierten felbft urf)5rünglid^ gegebenen Serf^ed^ungcn ^). 
®urd^ ©(^reiben t)on Slnfnng Januar 1814 forberten bie fd^on 
feit Snbe 9lot)ember 1813 in^ürid^ refibierenben Set)oIImäd&tigten 
Dfterreid^S unb 9lufeIanbS, ber ^Ritter bonßebaeltern unb ber 
®raf ®a)5obiftria bie eibgenoffenjd^aft ju biefer £onfti= 
tuierung auf. 

3)ieS gab nun ben Slnfto^ aud^ jur Segrünbung einer' 
neuen 3ürd)er ßanton§t)erfaffung. 

3)er gürd^erifd^e Staatsrat I), ein 2luSfd^u§ be§ kleinen 
9iatt|e§, ber einfad^ an ©teile ber früheren bi^^Iomatifd^en 6om= 
miffion trat, traf fd^on am 5. 3^anuar Einleitung gur 3let)ifion ber 
S5erfaffung2). gr erfud^te bie Ferren „SegationSrätl^e" (b. I). bie 
Sagfa^ungSgefanbten), auf ber Sunbe^berfammlung mit ben an= 
toefenben Slbgeorbneten ber äl^nlid^ fonftituierten ßantone in eine 
SSef^jred^ung einjutreten unb loäl^Ite eine ßommiffion t)on 4 
mit bem Sluftrage, bie bi^fjerige ßanton§t)erfaffung gu burd^» 
gelten, bie nötigen 3)lobificationen burdijuberaten unb bie ge- 
toalteten ©ebanfen bem ©taat^ratl^e fdiriftlid^ mitgutl^eilen. Slfö 
fold^e aJlitglieber ber 9iet)ifion§commiffion tourben gett)äl)It: 9lat]^S= 
l^err unb alt ©edEelmeifter t). ßfd^er (ber f^Jötere SSürgermeifter), 
Dr. ^. Ufteri, ber liberale Staatsmann ber ^elijetil^), 9iatl^§= 



1) £)(i)9lx, ßebgeltern unb (Sapo b*3ftrta in gürtd^ (SBübingersfyeft* 
fd^rift 1898). @. 432, 436. 

2) ©taat«ard)iö St^ef K K 2564 ^x. 22. 

3) Uftcri Qült in ber ©tabt aU rabtcalcr liberaler; in feiner 
©tellung gum ßanbe ntufe er als ßemäfetgter (b» 1^. ©tabt?) liberaler 
bcjetd^net toerben. 



Digitized by LjOOQ IC 



-- 9 — 

l^err 5peftalufe unb Dberquartiermeifter ^inSler, her frül^ere 
l^elbetifd^e aJlinifter, aV\o gtuei Vertreter bcr liberaleten ©ad^e unb 
jtoei gemäßigte Slriftofraten. 3Ran glaubte in Sürid^, fid^ beeilen 
ju müffett; inbem man l^offte, bafe ,,bte fluge 95orfid^t unb 
SKä^igung", mit toeliiier man l^icr am S3otort t)orgegangen, ,,be== 
ftimmenbcn Sinflu^ auf anbete eibgenöjfifd^e ©tänbe übe". Slm 
7., 10. unb 12. 3<inuat l^ielt jene ßommiffion bit etften ©i|ungen 
unb tpurbc barin übet einige ®tunbfä|e leidet einig. SSot SlHem 
foHten (mie ba^ jd)on in bet ^nbeStJetfammlung t)om 29. S)e= 
gembet 1813 beftimmt tootben toat), alle Untett]^anent)et= 
l^ältnijfe aufgel^oben bleiben; ebenso abet aud^ alle ^tit)i» 
legien t)on ,,6ommunen, ßot^jotationen unb ^etfonen", 5}h:it)i= 
legien ^^olitijd^et obet bütgetlidiet Sltt. 3)amit fteQte man fid) 
butd^au^ auf ben libetalen ©tanb^^unft bet aJlebiationSafte. ^n 
jtoei S)ingen abet gebadete man einftimmig t)on ben a5otfd£|tiften 
biefet SBetfaffung abgugel^en: einmal in bet 9lntt)enbung beS 
ßoofeS bei ben SBal^Ien unb bamit beS blinben SwfciQS/ unb 
fobann in bet 3ltt bet 9ie))täf entation. 3ö>at foHte bie 
ßanbfd^aft „itjteanfel^nlidie, unmittelbate Ifte^^täjentanj Ijaben 
bamit il)te Steilheit bleibenbe ©atantien l^abe unb 
bei bet ©efe^gebung bie SCßünfdfie, 9}etl)ältnifje unb Sebütfniffe 
aUet Slieile be§ Äantong il)te Sütj^^ted^et befi|en." 9lbet mel^t 
ofö biSl^et — batin ftimmte man übetein — follte ben ©täbten 
ein t)on S^föII obet t)an ©unft unb ©timmung bet Sanbbütget 
unabl^ängigetet, il^ten ®inftufe auf bie ©efd^äfte mel^t al§ bi^l^et 
fid^etnbet Slntl^eil an bet 9te^:)täfentation gugetlieilt toetben unb 
gtüat um fo mel^t, al^ fie ©i^ bet öetmel^tten ©efd^äftsfenntni^, 
bet I|öl)eten ßultut unb be§ t)etmel)tten SBoIiIftanbeS fein uvb 
bleiben toetben. ®§ toat bieS gang im ©inne t)on Steinl^atb, 
bet einmal nad) ©t. ©aßen fditieb: „3)afe auf Setmögen, Ijöl^ete 
guttut unb batauf gegtünbete, befonbete 2:üd^tigfeit gu öffent* 
lid^en ©efd^äften in jebem tt)oI)leingetid^teten ©t)ftem tjotgüglid^e 



Digitized by LjOOQ IC 



— 10 — 

Slücffici^t genommen toetben foHe, ift eine in ber Il^eorie ge» 
grünbete unb butd^ alle ßrfal^xungen beftätigtc SDBal^tl^eit.^)" 

®ie§ bürfte ber 6arbinal:|)un!t fein, toorin bie neue Drb« 
nung ber J'inge t)on berjenigen in ber Qpoi^e ber SKebiation 
abtoid^ unb lourbe baS am meiften l^erborfted^enbe ajlcrfmal ber 
5PoIitif t)on 1814 ober 1815 an. §atte fd^on bie ajlebiation, 
im ©egenfa^ ^u ben böHig niöeHifierenben unb barum unglücf* 
Kd^en Seftrebungen ber §elt)etif, ben 3lnf))tüd^en ber ©täbte, 
beS äleid^tl^umS unb ber fjöl^eren Silbung in ^infid^t auf 9le« 
)5räfentation Sed^nung getragen, fo foHte je^t barin nod^ ettoaS 
toeiter gegangen toerben. DI)ne Srage fam man bamit, toenigftenS 
3u einem fleinen Xl^eile, bem bamatö ertt)ad^enben äleftaurationS«* 
beftreben entgegen, ben SDBünfd^en t)ieler ©tabtbürger bon 3ürid^, 
ein nod) größeres Uebergetoid^t in ben Statinen gegenüber ber 
Sanbfd^aft ju erl^alten. SJlit SRed^t fagt fi. Ott in feinem „2tbm 
t)on 5Paul Ufteri" (©. 70): „ffiine größere Seborred^tung 
ber ©tabt toar unbermeiblid^ geworben/' Unb ben* 
nod) fd^eint biefeS fo geformte 5PoftuIat, man mu§ baS fagen, 
burd^auS nid^t extrem ; e§ ift toeit entfernt t)on bem einfeitigen 
S)rängen ber UItra=9ieaftionär§, bie 95erfaffung unb Sel^örben 
bon bor 1798 Iierauftellen ; e§ ift, um eS furj auSjubrüdCen, 
ein gemäßigter aJlittelmeg, ben man einfd^Iägt, eine 95er« 
mittelung gtoifdien SiberaliSmuS unb ariftofratifd^er Oleftauration. 
2)enn man . loiff ja ber Sanbf d^af t eine „ a n f e 1^ n I i d^ e " un* 
mittelbare SRe^^räfentanj" laffen; bie ^«tßi^effen aller ßantonS* 
tl^eile foHen bertreten fein; bie öanbfd^aft foH nid^t gur Unbe« 
beutenbl^eit ober bieHeid^t gar jur 9lutt l^erabgebrüdCt toerben, 
loie mand^e ber extremen ©tabtariftofraten l^eimüd^ toünfc^en 
mod^ten. Unb baß bie gorberung bon Silbung unb ©efd^äftS» 
fenntniß für SJertretung unb Säel^örben am 5pia^e toar, baS 



3» ^tcrauer, 3Jiüßcr«^*ricbbcrg» @. 319, Sinnt» 1. 



Digitized by VjOOQIC 



— 11 — 

!|attc bie ^elbetif in ben abfd^recfenben Seif^^iclen beS ®egen= 
t^eifö genugfam gcjeigt. SBie bie S)inge bamalS lagen, toareti 
Silbung unb :|)ontifd^e ©efd^äftSfenntniS meift in ben ©täbten 
3U finben. 

3Ran toixb alfo im Slügemeinen biefe Slnfid^t mit Segug auf 
bie bamalige Sage bet S)ingc nid^t t)öllig bertpcrflid^ finben fönnen, 
loie fie benn audEi fiegreid^ burd^brang. 

<3ene ©ommiffion fteHte bejüglid^ bie äle^räfentation 
nod^ ben weiteren aOßunfd^, bafe burd^ eine Slnjal^I freier SBal^Ien, 
bie bcr ©rofee Statl^ felbft treffen fönne, bie aber ganj anber^ 
als biSl^er follen eingerid^tet tt)erben, bem SJerbienft, baS burd^ 
3ufaII nid^t S^itritt gur SSertoaltung erl^alte, eine Sal^n geöffnet 
toerbe. greilid^ über bie ^oi^nten im ßinjelnen, Sufammen- 
fe|ung unb SBal^I be§ ®ro§en SRatl^eS, bifferierten bie aJlitglieber 
ber ©ommiffion, unb eS tourben tjier com^jlijierte ajleinuugS* 
äu^crungen borgetragen. 3)ann fd^ritt man jur )5aragra:|)]^entt)eifen 
aSef^jred^ung, toobei bie toiditigften änberungSborfd^Iäge folgenbe 
toaxen^): ©tatt ber 5 aHjugro^en Segirle bcr ajlebiationSjeit 
n)urben 13 SSejirf e borgefd^Iagen. 2)er Senf u§ follte fallen gelaffen 
loerben, ba er ein „(Segenftanb vielfältiger ^ttufionen", mitl^in 
eine ,, Duelle ber ®emoraIifation" getoefen fei. 9lur eine aJlinber« 
l^eit trat für einen Senfuä, aber einen Heineren atö biSl^er, ein. 
®aS 3nftitut bcS ©jtaatSratl^eS foHte in bie Serfaffung auf* 
genommen toerben. ®aS ©rabeau mufete tt)egfatten. 3)ie 
®om))eten3en ber älätl^e toünfd^te man genauer unb ein* 
läfelidEicr ju umfd^reiben. 

<3n einem jtoeiten ®utad£|ten bom 18. Januar 2) tourben 
bie ßinjetoünfd^e für Slenberung ber ^ßaragropl^en nod^ ergänzt. 
®abei ]pxaä^ man fid^ für Slbfd^affung ber Sunftgerid^te 
an%, bie fid^ nid^t betoäl^rt l^ätten (S. 3Dtet)er t)on Änonau fül^rt 

1) @. @taat«ard)tö K K 2564, mx. 27. 

2) @. a. a. £). ^x. 23. 



Digitized by VjOOQIC 



— 12 — 

in feinen „Srinnetungen" (©. 186), auS, ba§ butd) biefe bie 
Sdljl ber äied^täl^änbel nur t)erntel)rt toorben jei) ; bagegen t)otierte 
man für Seibel^altung beS g^riebenStid^teramt e§, ba% in 
hext 10 Satiren jid^ tool^Itl^ätig er^^robt Iiabe. Sine §aut)tänberung 
in ber ©ertoaltung, toeld^e t)orgef(^lagen tourbe, bejog fid^ ba= 
rauf, bafe bie ©teilen beS biSl^erigen SeätrfSft attl^ altera 
unb aäegirf ^gerid}tS)5räf tbenten, „um größerer fiomm= 
lid^feit tpiöen" t)eretnigt toerben foHten in ber ^ßerfon eineS 
Cberamtmann^. 

«^njtoifd^en l^atte bie Sunbeäberfammlung ingürid^^) 
burd^ ein ßreiSfdireiben t)om 15. Januar bie ©tänbe t)or ein= 
feitigfeiten in ^erfteHung neuer ^antonSorbnungen getoarnt unb 
3ur SJermeibung aUeS beffen ermal^nt, roaS bie innere SRuIie ftören 
fönnte ac. ®a nun jene 3ürd^erifd^e Arbeit ber 9let)ifion burd^ 
bie Sommiffion be§ ©taatSratl^eS biSl^er blo§ eine ^jrobiforifd^e 
unb unt)orgreiftid^e getoefen, fo fd^ritt je^t bie Se^örbe baju, 
fie 3u einer offtaieUen unb grunblegenben ^u geftalten. %m 
21. Januar toenbete fid^ ber ©taatSratti an ben kleinen Slatl^ ^) 
unb fe^te auSeinanber, ba% e§ in tJielfad^er §infid^t rätl)lid^ 
unb tt)o]^Iget]^an toäre, bie 93erfaffung§ret)ifion je el^er, je lieber 
offigiell an §anb ju neljmen. S)e§I)aIb erbat er fid^ t)om 
kleinen IRatl^ bie ©rmäd^tigung gu einer öoUftänbigen 3iet)ifion 
ber ßanton§t)erfaffung, unb bagu, für biefen S^^d einige rüdE= 
jid^tStJotte unb fad^funbig^ SDtänner aufeerl^alb ber 9legierung 
^ujugieljen unb mit möglid^fter Seförberung bie Slefultate an 
bie Setjörbe gu bringen. Slm folgenben Sage fd^on ertljeilte ber 
Äleine Slatl^ biefe Srmöd^tigung ^); allein auf ben SBunfd^, aJlänner 



IxUxex, ©cfc^ic^te ber ©ibgcnoffenfd^aft mä^renb ber fogenanntcn 
SflcftaurationSepod&c, I 18. 

2) 8taat«arc^tö K K 2564 >^r. 24. 

^) ©taatsarc^iö, Sprotofott bcs kleinen Sflatl^e« öom 22. Sanuar bi« 
29. mäxi 1814. 



Digitized by LnOOQ IC 



— 13 - 

aufeerl^alb bet Sel^örbe l^etanjujiel^en, tourbe gar nid^t eingetreten. 
(SS tttod^te bie Sefürd^tuna toalten, ba§ baburd^ Sinfeitigfeiten 
nad^ ber reactionären Süd^tung l^ätten l^erbeigerufen tt)exben 
fönnen. 

®et ©taatäxatl^ jelbft i) mad^te fid^ nun an ^anb ber 
atoei ©utad^ten feiner ßommiffton an bie 9iet)ifion. SluäbrüdE* 
Kd^ betonte er babei, ba^ er rafd^ borjugel^en gebenfe, ba ber 
3eit))unft nod^ günftig fei unb burd^ langes Säubern „eine ^ex^ 
umftänbung eintreten fönnte, too bie SUlad^t beS Seif^jielS anberer, 
äumal benad^barter ßantone unb bie ©^^annung ber ®emütt|er 
unter il^nen felbft, unb anbere bebenfüd^e Sinftüffe, bieHeid^t ju 
aiefultaten l^inreifeen müßten, toeldie bie rul^ige Überlegung ber= 
ntalen tjertoerfe". ^n feinen jtoei erften ©utad^ten an bcn 
fileinen ^att) bom 24. unb 26. Januar f^^rad^ er fid^ ungefähr 
baljin au%, toie bie Sommiffion be§ ©taatSratl^eS felbft^). ®r 
tjertrat babei beäüglid) ber Drganifation ber9ie)5räfentation 
bie aJleinung, ba§ ber beftel^enbe ©rofee SRatl^ an ber ©teHe t)er=* 
bleibe, aber bann mit ^nfrafttreten ber nmm Orbnung um 
17 Sfflann tjermel^rt toerbe ju 212 3), unb jtoar auf bie SBeife, 
ba% jebe ber 13 günfte ber ©tabt je 1, SBÖintertl^ur an^ feiner 
SUlitte 4 tt)äl)le. (3)ie ßanbfd^aft tpurbe bei biefen SrgänjungS» 
toal^Ien übergangen, ba fie fd^on erl^eblid^ Söertreter in ber Se« 
Ilörbe Iiatte^). 3n Sufunft foHten 82 birect unb 130 inbirect 



3n bicfem marcn neben Slctnl^arb, S3ürgermeifter ö. ©fd^er, 
iQ«. ©onrab d. ®f*er, alt ©edfelmeifter, Dr. $ßaul Uftert, §8. 3a!ob 
^eftalu^, S)adib don ^t)i, §«. ©onrab gftnsler. 

8) ©, baf. K K 2564, ^x. 25 unb 26. 

3) S)iefe 3a^l tote ö o r 1798, 

^) 3ct) säl^Ie int ©rofeen Sftat^e öon 1813 (f. S^egterung«* unb Slbrcfe^ 
ß^alenber beS Kantons Süi^td^) — einige SSafangen abgercd^net — 71 @t ab ts 
bürget unb 121 ßanbbürger (nur ungefähr,, ba mir ntd[)t SlUe ber 
Slbftaniniung nad^ befannt finb). ^abet ift aber gu beachten, bag unter 
Icfetcren eine gange 2lngal^I gur ©tabt ftanbcn unb in bercn Sntcrcffe 
ftimmtcn (öielKcid^t minbcften« 20—30?). 



Digitized by LjOOQ IC 



- 14 — 

Qetoäljlte ü)lit9Ueber jein. S)ie 13 Sünfte t)on Sürid^ toöftlten 
je 2, aOSintertl^ur 5, bie Sanbaünfte 51. gür bic SBaftl ber 
130 inbirecten ajlitgliebet follte ein aOSal^lborfiiilagS» 
coHegium gett)äl)lt loerbeU; beftelienb au§ 5 ©liebem beS 
kleinen unb 10 ©liebem beS ©tofeen Slatl^cS. 3^1^ inbirecten 
SQÖal^I toirb aber erft nad^ fünf aSafongfäHen gefiiiritten. ®aS 
€ottegium fiiilägt bie breifad^e Slngalil ber gu Söäl^Ienben t)or, 
ttnb aus biefen foHte ber ©rofee Iftatl^ bie 9le)5räfentanten felbft 
ernennen. !S)abei tourbe beftintmt ba§ t)on fünf SJacang« 
fällen unter biefen 130 bont ©ro^en 9iat]^ ju 
Söäl^Icnben immer Siner ftetS JjerfaffungSmäfeig 
auf einen ßantonSbürger fallen folle, ber nid^t 
©tabtbürgerfei; barnad^ f ollen fid^ ba§ aSorfc^IagScoHegium 
unb ber ©rofee 9iat]^ rid^ten. SBÖal^rfd^einlid^ tjerfiel man ba= 
burd^ auf biefeS 3al^lent)erl)altni§, ba§ in ber SWebiation bie 
fünfte je einen birect au§ il^rer SJlitte getoälilt unb je t)ier 
für bie inbirecten SBal^ten aufeerlialb ilireS S)iftricteS; alfo nieift 
aus ber ^au^^tftabt, borgefd^Iagen l^atten. 

(£S toar baS aber eine fel^r ftarfe Serfürgung beS 2anbe^ 
gegen frül^er unb jebenfallS ber für bie Sanbfd^aft 
€m:|)finblid^fte ^ßunft in ber Stnberung t)on 1814. 
^n ber 5pra^iS fül^rte bieS nämlid) bagu, bafe man in ber ©tabt 
jid^ fagte: auf 5 ju SBälilenbe fallen 4 ©täbter unb nur Siner 
t)om Sanbe. ßiner ber gemäßigten ©tabtariftofraten (3)at)ib 
t)on aaSi^fe) ^pxaäj fid^ f^jäter bal^in auS, bafe man in ber 9le= 
^^räfentation beS ßanbeS bielleid^t bod) toeiter Ijätte geljen fönnen. 
2)aS gtid^tigere toäre getpefen, ba%, fattS man in ber9le)5räfentation 
ber ©tabt ein ftarfeS Übergetoid^t toünfd^te, man gefagt fjätte: 
minbeftenS je Sin er folle t)om ßanbe fein; bann l^ätten im 
ßingelfatt bie Sl^ancen balb bem Sanbe, balb ber ©tabt günftig 
fein fönnen; eS l)ätte hierin tr)oI)Itl)ätige ^reilieit getpaltet unb 
auf baS Sanb beruljigenb tpirlen muffen. 



Digitized by VjOOQIC 



— . 15 — 

Setreff enb ben 6enfu§ für SBaljlfäl^iflfeit tourbe g^f^ßt 
bafe biefer gtoar t)ielen SDli^bräud^en rufe; bennod^ fei eine ge* 
toiffe öfonomifd^e Unab^ngigfeit toefentlid^e Sebingung ber ^3oIi= 
tifd^en, unb barum foHe nid^t jeber ßenfuS abget^on toerben; 
ber ©taatSratI) beantragt 12,000 ^r. SOßol^l aber fiel ber ßenfuS 
für bie ©timntfäl^igfeit tt)eg, toomit man ber bentofratifd^en 
^Partei entgegen tarn, "^ann foHen nod) folgenbe allgemeine 
©runbfäfee aufgenommen Serben: 1. 2)a§ alleSürger be§ 
ßantonSnad^Slnleitungberinbenf^jejiellen 5Para» 
Qxapij^n ber SSerfaffung entl^altenen naiveren (&nU 
toidlung bie nämlid^e ^olitifd^e greil^eit genießen 
füllen. 2. ®ie ©leid^l^eit ber ^^olitifd^en SRedite foH 
in ber aJleinung feftgefefet fein, bafe alleSürger beSfian« 
tonS in Slbfid^t auf ©etoinn unb ©etoerb ben näm« 
lid^en ©efefeen untertporfen feien. SS toaren baS in 
biefer 3eit beS JReftaurationSfieberS fel^r freifinnig flingenbe 
©runbfä^e unb, toenn aud^ in ftar! berHaufuüerter gorm, eine 
[ReminiSfcenä an bie SRed^tSgleid^Iieit ber l^efoetifdien S^it, bie 
ben ©tabtbürgem fo anftö^ig, ben Sanbbürgern fo fijm^^atl^ifd^ 
getoefen. SlHerbingS f^:)rad^ man nun ft)äter im Verlauf ber 
Slrbeit nid^t mel^r fo unumtpunben t)on Slbfd^affung ber 5prit)i» 
legien, toie bie Sommiffion gemollt l^atte. <3m Übrigen fd^Ioffen 
fid^ bie ©utad^ten giemlid^ an biejenigcn ber ßommiffion an. 
9lur fd^Iug ber ©taatSratl) 10-11 SlmtSbegirfe t)or. »iS 
16. gebruar toar biefeg ©efd^äft erlebigt. S)er ©taatSratl^ ent« 
toidtelte nur nod^ jtoei 3Reinungen barüber i), ob über bie 91 i e b e r » 
laffungSberl^ältniffe ein Slrtifel in bie SSerfaffung auf^» 
gunel^men fei, toie in ber SJlebiation, ober nid^t. 

3)er ©tabtratl^ fiatte SIBünfd^e über 9lieberlaffung§t)erl)ält= 
niffe geäußert ; ber ©taatSratl) aber f anb für gut, gu beantragen, 



1) S)af. SRr. 28, 29. 



Digitized by VjOOQIC 



— 16 — 

bafe man bie SReflelung biefer Slngcleßenl^eit ganj unb gar betn 
©efefe übexlaffc. S)arübcr lä^t et ben ßl einen Statl^ entfd^eibcn. 

©d^on am 3. gebruat htQann ber Äleinc Statl^, fid^ 
mit ber IRebifionSfrage ju befiiiäftigen unb fd^lofe fidEf im äff» 
gemeinen btn (Sutad^ten beS ©taatSratl^eS an ; er toar ebenf attS 
bet ajleinung; bafe boxbetl^anb baS ^JJerfonal beS biSl^erigen (Stoßen 
Statines foHe beibeljalten toerben, unb erft, toenn eä butd^ bic 
(£nttt)idCIung bet ®ingc notl^toenbig toütbe, foHe ber ©taatStatl^ 
bem fileinen Statine ben gnttoutf einer gänalid^en äieotganifation 
beS ©to^en Statines l^intetbtingen i). 

®a§ SDBetf toat im beften ®ange, afö ))Iöfelid& eine ©tötung 
fommen ju Motten fd^ien. 

®ie 3ntert)ention bet 2lIIiietten unb bie teactionäte ©ttömung, 
bie übetaH fid^ S3al|n btad^, I)atte in ben Steifen bet confet* 
t)atit)en ©tabtbütget aud^ in 3ürid^ aaßünfd^e unb §off« 
nungen auf eine möglidifte aSßieber^etftettung beS 2llten getoedtt, 
(£g gab in S^xiä^, toie in Setn, Sugetn unb anbetStoo, atifto« 
ftatifd^ (Sefinnte, an benen alle Sfteuetungen bet ^elbetif unb 
SJlebiation f)5Utlo§ botübetgegangen toaten unb bie „nid^tS geletnt 
unb nid^t^ betgeffen Italien. " ®ief e toünf d)ten nid^tö f el^nüd^et, 
als bie ^etfteHung bet ganjen bottebolutionäten §ettlid^feit, 
obet minbeftenS eine möglid^fte Slnnäl^etung an biefelbe. Jlament« 
Ud^ felinten fid^ bie ftäbtifd^en ^anbtoetfet batnad^, toiebet in 
ben Sefi^ ber alten Sorred^te ju gelangen. 3)iefe 3uftänbe t)or 
1798 mußten, abgefel^en bon bem f^^egieüen ^ntereffe einiger ®e» 
fettfd^aftSf laffen, nad^ ben fd^toeten 2^tübungen, loeldie bie gal^llofen 
Untul^en in bet 3eit bet §elt)etif unb nod^ ju Anfang bet 
3Jlebiation gebtad^t Iiatten, in betflättem Sid^te etfd^einen, afö 
ob in il^nen baS tüal)te §eil, ®IüdC unb SBoIjIetgel^en gu finben 
tt)äte. (£§ toat eine atge 2:äufd^ung. ^enn tbtn jefet, too man. 



1) ^rot. be« deinen ^atfie« boni 3» fjebruar. (©taatsarc^iö*) 



Digitized by LjOOQ IC 



— 17 — 

in öerfaffungStofer Seit, bcr Stulpe unb Orbnung mel^r als je 
bebürftig toar, £)ätte baS ^erborfeliren berartiger ^oftulate eine 
OueHe t)on Unrul^e unb Unheil fc^offen müfjen. 3)ie gro^e 
ajlel)rl^eit beS SoHeä auf ber ßanbjd^aft fal) mit ©^:)annung unb 
aSeforgniS auf bie fommenbe ©eftaltung ber 3)inge unb toar 
feinenfaHS getoiHt, fidE) wiebet in bie Stellung toie t)or 1798 
Iierabbrüden ju laffen; el^er l^ätte fie jur ©etoalt gegriffen. 

^n ber ©tabt aber begann nun eine lebl^afte Setoegung 
ariftofratifd^en ßf)arafter§. 2)ie liberalere gärbung ber an 
§anb genommenen gtet)ifion§arbeit unb bie ®ile, mit ber bie 
beftel^enben Sel^örben Vorgingen, ertoecfte in ben confertjatiben 
ßreifen Seforgnife. aJlan f^jrad^ mit äJerbitterung bon ber ber:» 
mitteinben 3Irt beS „2)tpIomati!er§" 9ieinl)arb unb tpünfd^te ein 
entfd^iebeneS 3iii^ü(fgel)en auf bie ^Privilegien ber §au)5tftabt; 
man fragte fid^, ob benn bie beftelienbe 9iegierung ba§ 9ied^t 
befi^e, bon fid^ auS biefe SRebifion borjunelimen, unb ob biefelbe 
nid^t biefeS Siedet bon ber Säürgerfd^aft erl^alten unb unter 3it= 
gieliung berfelben ausüben foHte. 

©d^on bor SDlittc Januar circulierte ein 3Jl e m o r i a I über 
ftärfere Vertretung ber ftäbtifc^en §anbtoerfer im fünftigen 
©rofecn SRattie^). SIIS bie Slrbeit ber 9legierung il^ren Sortgang 
na^m, unb baS falfd^e ©erüd^t ging, ba§ ber mebiationSmäfeige 
©ro^e 9iati) cinfad^ o^ne fernere Söal^I in bie neue SSerfaffung 
l^erübergenommen toerben folle, |)rägte fid^ ber ßljarafter ber 
Setoegung fdiärfer auS. %n bie ©^^i^e berfelben trat ^unf er 
®eorg Sfd^er bon Serg, SRatl^Sl^err, ein 3Jlann, ber burdEi 
bie Sebolution bie ®erid^t§I)errfd^aft Serg a. i>rd^el berloren 
unb im jtoeiten 3al)re ber §elbeti! in einer ®e)5ortation bie 
§ärte ber neuen Orbnung Ijatte fd^medEen muffen, ein Ijifeiger 
Serfed^ter ber SRed^te feiner a3aterftabt 3ürid^ uub ber alten 



1) gJuptfofer, 3, 3. $c6, Seite 40* 

Süx^tx Safc^enbuc^ 1904. 



Digitized by LjOOQ IC 



— 1^ — 

CrDnun^ tcx Singe, riAt otnc krrorrügerJ^e Gi^enicfeahcn, roie 
beriH 5- ?. 17C*y 3*^^^^" tJi^n 5iüIl£T nad& ber glühten 3cb(a(bt 
bei Sürii leinen Sruöer O^b. ©eng in Sianbouien nacft bem 
BAidml is^ttexh öon Skrg fragte unb biegen mit anbeten al« 
iTiann «Don &ein unb 5iutö- be^eicbnete. auf beren SSirfung 
er xnel geretfinet ftabe^i. inn 3*-i^9^i'*one nennt Gicber einen 
^öeffbenfenben, n>crtflugen 51ann". ,bie «rone unb S^^^^ ^^ 
3ih:(fceriid;en ^rinofratie" -♦. (rAer unb leine ©e^.nnungÄge= 
noffen iroo^u auc& alt etattbalter €)e. 6onrab feirjel ge* 
^örte» liefen burcö 0- O- ^^6 ^» «ne ^otettatione^abretTe t>er* 
fafien^i- Unter öinmei« barauf, ba^ natfi bem ^glutflicfeen er= 
eigniB" bee ßinrürfen* ber Alliierten unb bem Sturj ber Slebiation 
in mehreren Äantonen ^mit befonnener SiäBigung' bie e6e= 
m a I i g e n itaat5rec^tli(^en 3}eröültnifie oieber öergefteHt roorben, 
tüirb fcbarf gerügt, bü§ man im SBororte gezögert babe, ben 
tet^tlic^en unb bittigen Äniprücöen ber gtabtbürgerfcfiaft Surf* 
Tidjt ju tragen, unb bafe bie 9tegierung ,.in mebr als prom* 
forilc^cr ^ermancn.^ geblieben unb fogar t)on tieft aue eine 2Jer= 
faffungerepinon an öanb genommen ftabe. SBie man bore, »erbe 
bei biefcr Sleüinon ben Stnfprücfien ber Sürgerfcftaft nur feftr 
geringe Slec^nung getragen unb ber mebiationsmäBige ®ro%c 
9tat^ and^ gan^ in bie neue Crbnung ber Xinge übergeben. 
6inc änberung ber SSerfaffung babe ja feit über 450 ^ö^i^cn 
ftctS nur mit S^ftimmung ber Stabtbürgcrfcfiaft Dorgcnommen 
tDcrbcn bürfcn, unb bei ber je^igen 9icuifion babe bie 5tabt» 
bürgerfc^aft mit 9lccftt ertoarten tonnen, bafe aucft Äuöfcbüffe 



»riefwcc^fel ber »rüber 3ob. @. Tlüiitx unb 3ol). oon SRiiaer. 
iQerau^gegeben t)on ^auq, II 54. 

^ ^elöetia oon öartftafar Vin 40. 

^) ^i, ber fpäterc (me^r liberale) S^rgermeifter, trat au« ©rünben 
be« 9le4t9 für bie conferDatioe »emegung ein. 

*) 8. ^upifofer a. a. C. B. 328 ff. 



Digitized by LjOOQ IC 



- 19 — 

ber eliemaligen ^Regierung unb eine befonbere 3ie^räfentation 
ber Sürgerfd^aft gugegogen toürben. S)o§ fei nid^t gefd^elien; 
gegen joIdEie ®ingriffe in bie 0ied^t|ame ber Bürger 3ürid)§ iDerbe 
l^iemit :|)roteftiert, unb bamit gegen j|ebe Seratl^ung ober Sefd^Iu^* 
faffung über einen S5erfaffung§entJt)urf, iDobei bie ®tabtbürger= 
fd^aft bermöge itirer urf^rünglid^en 9ie(f|te nid^t fom:|)etent reprä= 
Rentiert fei, fotx)ie gegen jeben Übertritt ber jefeigen mebiationS» 
mäßigen ^Regierung in eine neue Serfaffung oline neue SBal^len. 

Unter3eid^net iDurbe biejer ^oteft t)on dtva 300 Stabt* 
bürgern, obenan 12 OJlitgliebern ber alten 3iegierung unb el)e= 
ntaligen ©ro^rätlien, ferner 27 3JlitgIiebern „notabler" ®e« 
fd^Ied^ter (3iömer, §e^, Sögeli, ®fd^er, SBerbmüHer, Sobmer, 
0iorborf, 3Dlet|er, S^ü^i u. a.) nebft 183 ^anbtoertern unb fonftigen 
5|h:it)atleuten. 

SlHerbing^ toirb man nun gtoar fagen muffen, ba^ ja aud^ 
nad^ mobernen conftitutioneffen Stnfd^auungen bie 0iet)ifion, ftreng 
terfaffungSred^tlidE) genommen, erft nad^ Jleutoalilen unb nad^ 
(£rmädE)tigung burdi bie Bürger Ijätte t)orgenommen JDerben foHen; 
aber bann natürlidi nidE)t ber ©tabtbürger allein, toie ber ^roteft 
tt)ünfdE|t, fonbern aller Äanton^bürger. S)ie§ toäre aber fidler« 
lidl bamafö ein l^öd^ft gefälirlidEier ©dEirilt geiDefen. ©taatSratI) 
unb kleiner fRatl^ tonnten h)oI)I, toarum fie rafdEi, oline Sluffelien 
3U erregen, bie 9iet)ifion t)omal^men, unb ber ,ßleine Statt) l^atte 
feine guten ©rünbe geliabt, ben Sujug anberer Elemente au§ 
ber Sürgerfd^aft aufeerl^alb ber beftelienben Sel^örben ab3ulet)nen. 
Cline biefe 3Jla^regeIn toäre bie 3iebifion reac« 
tionärer aufgefallen, al§ bie§ burdi bie am 0iuber 
fi^enben gemäßigt arifto!ratifd|en unb gemäßigt 
liberalen 9)lagift rate gefd^al). Unb l^ätten ettoa 9leu= 
toal^len gu ©tabt unb ßanb jum 3h?edEe ber 3iet)ifion ftattfinben 
foKen, fo toäre in Ijol^em JUlaafee 3U befürd^ten getDef en, bafe bei ber 
|)B)^lid^ toieber l^errfdienb getDorbenen Spannung gtoifd^en 



Digitized by LjOOQ IC 



— 20 - 

©tabtunbSonbfd^oft (bie einmal in einem of fiaieffen Scten* 
ftücf als „bejonberS l^od^örabig" bejeid^net toirb), Unrul^e 
unb S^umult eingetreten unb bamit ber 3uftanb ber Sibßenoffen» 
fd^aft ein fel^r gefölirbeter ßetoorben toäxt, gumal ba 3ürid^ tl^at« 
|ä(f|li(f| SSorott Jt)ar. ®§ toaren alfo ©rünbe ber 2^a!tif, iDeld^e 
bie Stegierung ju biefer 2lrt beS Sorgel^enS t)eranlafeten. 

Um gu ernennen, toie geföl^rlid^ biefe einfeitig arifto!ratifd^* 
]^aut)tftäbtif(f|e Slgitation l^ätte toerben tonnen, brandet man fid^ 
nur gegenhJärtig ju fialten, ba^ biefelbe ein SöeHenfd^lag jener 
aSetPegung tpar, t)on ber 3. 35. ßujern Iieimgefudit tporben. S)ort 
l^atten in biefen S^agen arifto!ratifd^e Umtriebe einen Sluflauf 
unb geföl^rlid^e SRul^eftörungen betr)ir!t, bie faft jum Sürgerfrieg 
3tr)ijdE|en ©tabt unb Sanb liätten fül^ren fönnen; ein ariftofratifd^er 
®etx)aftftreidE| l^atte eine neue Üiegierung auf ben ©effel gel^oben, 
3)ergleid|en nun aud^ in 3ürid^ (toenn aud^ t)ielleid^t glatter 
aß in Sujem) gu t)robieren, mufete faft in ber Suft liegen. 
2)aburd^ aber it)äre ber SSorort in eine ßrifiS ober minbeftenS 
in eine t)erf|ängnifet)oIIe ®infeitig!eit l^ineingetrieben toorben. 

S)ie 9iegierung l^atte alfo einen fd^limmen ©tanb. 3Jlan loei^, 
ba^ bie Seiter ber a3eh)egungSt)artei, befonberS Sfd^er t)on Serg^. 
einige aJlitglieber ber 9iegierung für fid^ getoinnen looHten, be» 
fonberS Jfteinl^arb, ber mit ®fd^er feit ^al^ren in enger S5er* 
binbung getoef en ^), Slber er loiberftanb, toie aud^ bie anberen ; 
nid|t e i n 3Jlitglieb ber 3iegierung ging gu il^nen über 2). ©ie blieb 
d^arafterfeft ; an il^rer fid^ern Haltung praßte ber äteactiong^^ 
t)erfud^ ab. 

©d^on am folgenben S^age (20. g^ebr.) befd^lo^ ber ©taatS* 
ratl^ ^), eine ^ublication über bie 33erfaffung§ret)ifion gu erlaffen^ 
fotoie barüber, bafe er fid^ in feiner ©teHung be^aut)ten loerbe^ 



M @fd)er8 23nef an ^ein^orb, f. ^iiptfofer 325 ff. 
-) ß. Tlttjtx öott ^nonou ßebeni?erlnncrunöen ©♦ 222. 
3) Staatgord^iö Zf)d K K 2Ö64, SFlr. 30. 



Digitized by LjOOQ IC 



— 21 - 

bi§ bie 3iet)ifion burd^gefül^rt fei. S)er kleine SRatl^ ftimmte 
bei unb erliefe, nad^betn am 21. ba§ SunbeSliau^t (fReinl^arb), 
im ^inblidE auf bie Umtriebe bei Slnlafe ber SBerfaffunö, il)n 
ermuntert Iiatte, feine ©teffung gu bel)au:|)ten, eine am 21. nod^ 
gebrudEt erf(|ienene jpublif ation i), JDoritt er erflärte, bafe bis 
3ur S)urd^fül|runö beS an §anb genommenen äöerfeS ber a5er= 
faffung§ret)ifion er fid^ aU bie red^tmäfeige ßanbeSregierung an«^ 
f e^en unb be]^aitf)ten toerbe, jumal er alS foldEie t)on ben SJliniftern 
ber l^ol^en alliierten SJlä^te felbft anerfannt fei, unb bafe er in 
biefer ©tellung jeben abfid^tlidien 33erfud^, bie öffentüd^e SlJleinung 
irre ju füliren, al§ rulieftörenb unb ftrafbar anfeilen unb be» 
l^anbeln hierbe. Sr erflärte ferner, bafe bei ffinttoerfung ber 
neuen Sßerfaffung er fidE) aU erften unb l^öd^ften !^tvtd gefefet, 
fold^e S5erl|ältniffe für bie l^ödifte ©etDalt auSgumitteln, bie allen 
billigen ®rJt)artungen genügen tonmn unb toobuxä), mit SerüdE» 
fid^tigung el^emaliger Serljältniffe, ber Sutritt gu 3legierung§= 
fteCen btn gebilbeten Klaffen borgüglidEi geöffnet unb feinem 
SSerbienft, too immer e§ fid^ finbe, t)erfd^loffen hierbe. S)abei 
toirb auSbrüdElid^ Sejug genommen auf bie burd^ baS SunbeS« 
l^au^t (äleinliarb) mitgetlieilten Stufeerungen ber l^olien alliierten 
3Jläd^te, ba% bei 9leuorbnung ber eibgenöffifd^en unb cantonalen 
Serl^ältniffe ber neue 3uftanb au§ bem gegentoärtigen (alfo 
mebiationSmäfeigen) l^ergeleitet unb \)on fold^en äd^t liberalen 
©runbfäfeen ausgegangen loerben foff, bie ©lüdE unb SBÖol^lfalirt 
beS 33aterlanb§ begrünben. 9lm ©d^luffe toirb bie Hoffnung auS* 
geft)rod^en, bafe biefe ®rflärung genüge, bie ungleid^artigen 33e= 
griffe über bie gegenwärtige Sage beS ßantonS t)oKenbS gu be= 
rid^tigen unb ^ebermann ju ©tabt unb Sanb gu berul^igen unb 
ungeitige ober ftrafbare ©törungen abgutoenben. 

SBeutlid^ genug f^rad^ fid^ in biefer ®r!lärung ber gemäßigte 



1) ©. SSogel Memorabilia Tigurina @. 629 f. 



Digitized by VjOOQIC 



— 22 - 

ftäbtijd^^iberale ®tanbt)unft ber SReöierung unb ber t) er mit» 
teinbe ßl^arafter il^rer Haltung auS, ber barin lag, mit 
ben hJid^tigften ©rrungenfd^aften ber aJlebiation 
billige 0tüdE|i(f)t ben t)o rr evolutionären 3uftänben 
entgegengubringen. 

3Qßie fel^r gerabe auf bem 8 a n b c fold^e ^pxad)e unb fold^e 
ipaltung unter bamaligen Umftänben befriebigten unb Sinbrurf 
mad^ten, foHte fidE) fofort geigen. §ier toaren bie ariftolratifd^en 
Umtriebe bei annt gehjorben unb l^atten Jebl^afte Seforgniffe unb 
tiefen UnloiHen getoedt. 3)ie gurd^t bor einer gänälid^en SSßieber» 
l^erfteHung be§ 3llten burd^jitterte alle liberal fül^lenben. S)ad 
©erüd^t übertrieb bieje ^ntriguen bt§ 5um ©c^redEenSgef^enft 
einer gefjeimen a5erfd)Jt)örung gegen bie SRegierung. <Bo erliefe 
©tattlialter SridE in Änonau fc^on am 20. ein ßircularfd^reiben 
an alle Stattl^alter mit ber Sel^au^tung, eine ©efeUfd^aft in 
3ürid^ ttJoHe bie SRegierung ftürgen, unb mit ber 3lufforberung, 
fic^ in aller ©tille gum ©d^u^e ber 9tegierung ju ruften ^). 9luf 
bem Sanbe l^atte man ba§ ®lüdE ber bel^aglid^en 9?ul^e ber legten 
11 Satire fd^äfeen gelernt. S)afe nun biefe 9iul^e, bie an baS 
einftmeilige gortamten ber biSlierigen ^Regierung gefnü:|)ft fdiien, 
geftört werben foHte, erfüllte mit ®ntrüftung. SSlan fürd^tete 
einen ©etpaltftreid^. S)a]^er regnete eS nun, bom 21. an, 3u« 
trauenSabxeffen t)om Sanbe, Ermutigungen ber ^Regierung, 
fid^ nid^t einfc^üd^tern ju laffen, unb a3erft)red^en, ®ut unb 33lut 
3U il^r 3u fe^en unb xijx, toenn eg nötig toäre, auf ben erften 
9?uf unb SSßin! bei3uft)ringen 2) (fo bie ©tattl^alter unb Unter» 
ftattfjalter t)on 3ürid|, SSßintertl^ur, ßnonau, Söefeifon, SRegenS» 
berg in ilirem unb bem 3tamen ber Sinhjol^ner il^rer Seairfe; 
ebenfo bon Beamten unb ©emeinberätl^en, audE| ©emeinben öon 

1) ^. öott 2B^6 II 56. 

2) a K K 2564 91r. 1—12. 



Digitized by VjOOQIC 



— 23 — 

ßüSnad^, äJleilen, ©täfa, g^el^raltorf i), alle geftüfet auf bie 
l^ertjd^enbe JJoIfSftimmung). 2lud^ Dffigiete unb JUlilitärS an% 
ben Quartieren unb Äreijen Söalb, ©täfa, 3iici^terStt)iI ac. jenbeten 
|t)äter 2)anl= unb ©rgebenl^eitSabreffen unb 23erfid^erungen, j|eber= 
3eit 3um §anbeln :|jarat gu fein. 

$0lit ©enugtl^uung naf|m bie ätegierung fold^e ^nbgebungen 
entgegen. S)iefe beftärtten fie in il^rer Haltung. 3lm 24. g^ebruar 
ftettte ber ©taat^ratl^ ben 9lntrag2), ba§ ßurfieren be§ 5|}rotefte§ 
unb ba§ Seranftalten t)on Serfammlungen im Sinne be^felben 
ju unterfagen unb militärifd^e SJlaferegeln gur ©idierlieit 3U 
treffen. 9l6er bie ^ßroteftierenben liefen fidi nidit abfdEiredEen 
unb reid^ten trofe 2lIIem am 25. g^ebruar il^re Sertnalirung ber 
^Regierung ein. 6§ gefdEial^ baS |)erfönlid^ burd^ ©erid^täl^erm 
6f(jE|er t)on Serg, Dberftlieutenant Sfd^er unb Saumeifter 
Sögeli, bie il^re 2lbreffe bem 3lmt§bürgermeifter t)on Sf(|er^) 
überma(|ten. S)od| jogen fd^on am 26. einige ^anbtoerfer il^re 
gegebenen Unterfd^riften gurüdE^). 

Unter f old^en Umftänben lagbie®efal^r einer®egen= 
ret)oIution in 3ürid^ nal^e genug. Um einer fold^en ju be= 
gegnen, mußten bie liberalen glemente fid| aufraffen unb biefer 
©trömung einen 2)amm entgegenfefeen. 6S entftanb bal^ereine 
liberale ©egenabreff e, berfa^t t)on 3. 3. §ottinger (bem 
f|)äteren ^iftoriler, bamalS V. D. M.) unb befonberS unter 3RiU 
toirlung eineS ber ebriDürbigften ©taat^männer beS alten 3ürid|, 
be§ alt ©edEelmeifter §g. &a]p. ^irgel gum ,,9led^" (§au^ 



^) ©iniöe bnrunter fittb f)'6&}\t bcjeirfincnb für bie 33oIf8ftimmung 
bef. bie Don Msnad) (9ln 4), bie dou ^tiitn (91r* 5) unb @täfa (SRr. 6). 

2) @taat«ard)tb K K 2564 ^x, 25. Sßupifofer, §e6 @. 40, 41. 

3) ®« ift bie« ber 1761 geborene, 1803 crtoäi)ltc unb 1814 über* 
gangcnc ^an9 ©onrab öon @)c^cr (ntd)t gu öertt»ed)feln mit bem 1814 
gctDä^Iten glcid^namiöen 23ürgermetfter). 

*) 3)af. ^x. 16. 



Digitized by VjOOQIC 



— 24 — 

im ?ieumarft) ^). S)tefer fluge unb toeife eliemalige ajlagiftrat 
(geb. 1746, geft. 1827), ber lättflft berbient Ijätte, einen f^jejieHett 
»iogta^l^cn ju finben»), aeid^nete |i(f| 1798 biS 1803 burc^ 
feinen (Sifer gegen ben 3^öng ber §elt)etif unb ber S^ranjofen« 
Iierrf^aft au§ unb liatte barum 1799 unb im ^erbft 1802 {aU 
3Jlitglieb ber S^agfa^ung in ©d^to^j) eine J)et)ortation über fid^ 
ergel^en laffen muffen 3). 9lfö er aber unter ^errfd^aft ber 95er« 
mittlungSafte fid^ inS ^rit)atleben gurüdEjog unb ftiHen ^olitifd^en 
unb toiffenfdEiaftlid^en 35etradE)tungen fidE) iiingab, t)erfö]^nte er 
fid^, milbe gefinnt unb für Übergänge em:pfänglidE| ^), mit ber« 
jenigen g^orm beS SiberaliSmuS, tuie fie fid^ im üJlebiationStPer! 
barfteHte. Unb nun, 1814, mar eS ein §au^tt)exbienft feinet 
ßebenS, ben 9iuf, ber t)on ©eite ber ßonfert)atit)en an il^n er= 
gangen toar, fid^ an il^re <Bpi^t ju fteffen, auSgefd^Iagen gu 
l^aben unb mit bem gangen 2lnfei)en feiner bereiirten 5|}erfon für 
bie Srl^altung liberaler SrrungenfdEiaften eingetreten ju fein^). 
Urft)rünglid^ liatte ^ottinger in feinem erften ©nttpurf einer 
©egenabreffe tJeftlialten am bi^Iierigen ®ange ber SRegierung, an 
ber 9led^t§gleid^]^eit unb bem biSlierigen 0ie:präfentation§t)er]^äItnife 
begel^rt; ber t)on ^irjel t)eränberte SBortlaut liefe bie lefetere 
gorberung tDeg unb fteHte fid^ bamit in Sinflang mit ben 2^en= 
beugen ber Oiegierung. 3ludE| fo nod^ war biefe ®egen!unbgebung 
liberal genug, ©ie erl^ielt, tt)ie bie 5proteftabreffe, ebenfaKS 
ca. 300 Unterfd^riften (barunter befonber§ bie be§ nad^maligen 



M SBgL bie ©ntfte^unö ber Slbreffc ??. öon 2B^6 <B. 54, 55 5(n^ 
merfuuö. 

2) ^g,l ^eller^®|c^er, bie ^anülic ^trgcl 8. 30 U tüofelbft and) 
ein S3ilb ©irgcls micbcrgegeben ift. 

^) S^ßL über bie gtüeite Deportation (nad) Slarburg) bes S[^erf. (Se« 
fc^lc^tc ber ©d^tüeiä III^ 423 (3. 2(ufl. <B. 446). 

*) ©. @, 2)^e^er öon ^nonau in ber Sdigeiii. Dcutfc^en öiograpt)ie. 

^) ©. 2, 3)|e^er Don ^nouau, @cfc^id)tc ber ©dönjeijerifdjen ©ibs 
genoffcnfc^aft II @. 702. 



Digitized by LjOOQ IC 



— 25 — 

aJürgermeiftetS ßontab öon SRuralt) unb !t)urbe am 26. 
tfebruar ber Iftegierung überreid^t. 

Slm 1. aJlärg befd^lofe ber fileine 0iat^, auf anttag beS 
©taat§rat]^e§, bie 5Ptoteftabreffe ben Serfaffem gurüdEäugeben 
mit ber Semerfung, ba^ fie auS formeKen unb materiellen 
©rünben nid^t angenommen toerben tönm] gugleid^ tourbe ben 
SSerfaffern baS obrigfeitlid^e SJlifefallen barüber tunbgegeben, ba^ 
fie nadEi ber jproclamation t)om 21. JJebruar nod^ Weitere ©d^ritte 
getl^an l^ätten, unb fie erfud^t, fid^ „jeber hieiteren Betreibung 
biefe§ ©efd^äfteS" ju entlialten i). Um nod^ ftärtere SBirfung 
gu ergielen, xonxbm am 4. JUlärg bie brei ^ül^rer ber Sehiegung 
:|)erfönlid^ t)or bie ^Poligeicommiffion gelaben, tpobei ®fd^er t)on 
SBerg fein Stid^terfd^einen mit UnhJoIilfein entfd^ulbigte^). 3)en 
SSerfaffem ber liberaleren ©egenabreffe tourbe :^erfönlid| baS 
„ lanbeSbäterlidEie SOßoIiIgefallen " gegenüber il^rer fiunbgebung 
auSgef))rod^en unb ber ©ntfd^Iufe ber ^Regierung funbgegeben, 
auf il^rem @tanb:jjunlte unb il^ren 9lbfid^ten gu öeriiarren, fotoie 
bie Hoffnung auSgebrüdEt, bafe bie 9lbreffaten bei il^ren ®efin= 
nungen t)erbleiben ^). 

S)iefe§ entfd^iebene Sluftreten ber 0iegierung mirlte. S)a 
bie confert)atit)e Setoegung toeber an ber fremben S)i^Iomatie 
nod^ auf bem Sanbe einen SftüdEl^alt finben tonnte unb baS Sanb 
fo entfd^Ioffen für bie 0iegierung eintrat, fo t)erlief biefelbe in 
ben ©anb. J)a§ 5Jh:it)att)ergnügen lonnten fidE) bie jüngeren 
Ferren t)on ber 5proteft«5partei ol^ne öffentlidien ©diaben ganj 
tool^I erlauben, fidE) afö „bie neuen 3ürdE|er SödEe'' gu einer 
„jproteftantengefeHfd^aft" jufammen ju tl^un unb an beftimmten 
Slbenben in gefeUfdEiaftüdEien 3ufammen!ünften fid^ bamit gu 



@tQat«orc^iD K K 2564, 5«r. 17, 18. ^ßrotofott bes deinen 
fftat\)t9 öom 1. aJiätj. 

2) Sßrotofott be« meinen 5«at^e3 ©. 262 f. unb KK 256^ 5Rr. 18. 

3) Sßrot. be« steinen 9lat^e8 Wax^ 1814 @. 233 f. 



Digitized by VjOOQIC 



— 26 - 

amüfieren, bafe fie in ßnittelöerfen unb ©^jottgebid^ten „ben 
ßam^f geßen bie ©etpalt ber S)i^lomatie" fortfe^ten i). ^ür 
bie Öffentlid^feit toar biefe SRi^tung abgetl^an. 

2)amit toar S^^i^ ^or ber ertremcn SReftauration beh^al^rt, 
bie fo mandEiexortS S^rium:|j]^e feierte; bie öorfid^tig öermittelnbe, 
gemäßigte 9ti(f|tung l^atte fid^ hti^auptzt unb gelangte nun jum 
Siurd^brud^e. 

2lber bie 2luffrifd^ung alter ]^iftori|d^er Srinnerungen unb 
bie 9leaction^tenben3en in ber §au:|jtftabt riefen nun al^nlici^e 
©elüfte toaä) in ber angefefienften ber SKunigi^alftäbte beS 
3ürd^er ©ebieteS, in SBintertl^ur. 

9lur mit tiefftem (SroH lüar SBintertl^ur in bie (Spoä^e ber 
^elöetif unb ber SlJlebialion eingetreten. SS l^atte t)or 1798 
feine eigenen ©efe^e, 0iätt)e unb faft uneingefd^ränfte Sertoaltung 
geliabt unb nur eine allgemeine Dberl^errlid^feit 3ürid^ä aner* 
fannt. ^e^t öerlor e§ biefe ^Privilegien unb feine felbftänbige 
§errlid^!eit unb mufete eS fid^ gefallen laff en, nid^t m e 1^ r Sfted^te 
3U befi^en als irgenb eine 3)orfgemeinbe auf bem ßanbe. 2)er 
©tur3 ber 3Jlebiation tpedEte balier aud^ in ber ®ulad^ftabt Hoff- 
nungen unb ©elüfte nac^ toenigftenS annäl^ernber ^erfteHung 
ber früheren ©elbftfjerrlid^Ieit, um fo mel^r, ba ja aud^ in 3ürid^ 
t)on ftärferer 9iüdCfid^tna]^me auf SSebölferung, 9leidE|tl)um unb 
Kultur ber ©täbte überl|üu:|)t gef^rodien tourbe (f. oben S. 9). 
2llS bal^er aOßintertl^ur am 1. SJlärg aud^ eine Slbreffe einfenbete 
auf bie jproclamation ber ^Regierung t)om 21. JJebruar, tonnte 
e§ atpar nid|t anberS, al§ ben ©tanbt)unft ber 9legierung 3U 
billigen, unterliefe aber nid^t, au§ biefer 5|}roclamation bie 
Slufeerung, bafe bie ^erfteHung ber neuen Serfaffung „mit 93 e» 
rüdEfid^tigung el^emaliger SSerl^ältnif fe" gefd^el^e, be» 



1) Sßupifofer, 3. 3. §e6 ©. 42. 2^on biefer @efcl][fd)aft ber ,,Sßro* 
teftanten" fie^e aucft @fd}er, ©rinnerimgen feit niei)r aU 60 Saurem 
I @. 161, 164* 



Digitized by VjOOQIC 



- 27 - 

fonberS ]^ext)oxäu]^eben, unb gu toünfd^en, bafe biefe el^eöorigen 
3uftänbe tpte in anbeten ßantonen berüdfid^tiöt unb ben ©t ab ten 
Sorgüge mödEiten eingeräumt toerben, bie mit bem all« 
gemeinen ^ntereffe be§ fiantonS t)ereinbar feien, befonberä bafe 
bie 9let)ra|entation ber ©täbte t)erglid^en mit bem ßanbe :|)ro» 
t)ortionaI ftärfer fei 2C. i). S)er ßleine. fftatl^ ertoibette, ba§ er 
bie SBünfd^e Söintertl^urS, folüeit e§ mit bem allgemeinen SOßol^I 
bereinbarlid^ fei, berü(ffi(|tigen toerbe^). 

3)rei SJlonate ft)äter (30. 3Jlai) fam lüieber eine 3ufd^rift 
t)on SBintertl^ur, bie nun beS Miseren bie Sinjelforberungen 
^räjifiert. 2)iefe finb bemertenloert^ ; benn fie entl^üHen einen 
gar lüeitgel^enben 9fleftaurationSgeift. <3m Flamen bcS ©tabt» 
ratl^eS unb ber ©emeinbecommiffion bitten ©tabt^räfibent §ein= 
ri(jE| ©teiner unb ©tabtfdireiber 3^01^. §einri(| ffirnft gu 
beben! en, toaS SBintertl^ur bor ber 9fleboIution geloefen unb tva^ 
eS burdE) biefe unb biß 2Rebiation t)on 1803 gehjorben; fiefagen, 
bafe fie nid^t mel^r Verlangen, al§ toaS ben t)on ben l^ol^en t)er= 
bünbeten ajläd^ten aufgefteHten ©runbfä^en entf^jredEie unb — 
baS ift d^arafteriftifdE) — - burd^ baS SSorbilb ber beiben flantone 
ßugern unb Safel aner!annt unb gebilligt fei. 35ßintertl^ur 
l^abe bor 1798 JJreil^eiten befeffen toie !aum eine SSlurnji^at 
ftabt ber ©d^toeig (nämlid^ ©elbftregierung ; ßintünfte bi§ 4000 fl. 
jälirlid^). Äaifer unb ßönige, gule^t 3ürid^ felbft, l^ätten il^nen 
biefe ^i^eil^^iten unb 0ted^te gefid^ert. ^tijt l^ätte eS aK biefeS 
Verloren unb bafür nur Saften auf fid^ nel^men muffen (g. 33. bie 
Sanbjagerfteuer, bie il^nen gar nid^tS nüfee) ! SBintertl^urS SJer« 
l^ältnife ju 3ürid^ fei toie 1 ju 4 ; ba^ Vermögen toie 31 gu 100. 
2)arauf geftü^t, glaube bie ©tabt folgenbe gorberungen fteKen 
gu fönnen: 



1) ©taat«ar(^to K K 2564 ^x. 19, 20, 2 h 

2) 6. Sßrot bc« kleinen diatl)t9 4. Tl&x% 8. 259. 



Digitized by LjOOQ IC 



— 28 — 

1. Stuf je 5 SlitöUcbcr bcr ©tabt Sütid^ im (Srofeen Statine 
foU SBintert^ur je 1 anitgUeb ^aben. 

2. SBenißftend 1 3Ritfltieb im fileinen SRatl^ unb im Dbet« 
flerid^t. 

3. SBintertl^ur foH ©ife cineS SlmtSgeric^teS, unb ber $räfi« 
bent bedfelben ein Sürger ber ©tabt fein. 

4. Xer ©tabtratl^ öon SQßintertl^ur fott für feinen 5rieb= 
frei§ biefetbe 39efuflni§ l^aben tpie 3ürid^ für ben feinen. 

5. SBintertl^ur foK bie franfen 3lnfä§en unb Sremben in 
ba^ ftantonSf^jital fenben bürfen. 

6. 3m aiumnat in 3ürid^ foll ein 5|}lafe fein für ©tu= 
bierenbe Ijon SBintertl^ur, toann ein foldEier eS bebarf. 

7. 3)er ©trafeen« unb Srürfenbau in SBintertl^ur foH ber 
©tabt abgenommen ober erleichtert toerben, 

8. 3)er ©d^ulbenbote in SBintertliur foH ein SBinter* 
t^rer fein. 

9. Sin ßommiffariatS» unb SRequifitionSgefd^äften foH ein 
Sürfler t)on SBintertl^ur l^erbeigejogen toerben. 

10. Sin ^Poftangelegenl^eiten foHen toie biSl^er jtoei Sürger 
t)on SBintertl^ur ©i^ unb ©timme l^aben. 

11. 2Bintertl|ur fott 3utritt 3u ben ©teHen in ben «mtS- 
gerid^ten unb ben 95crtoaItung§ämtern be!ommen. 

12. Som Ol^mgelb ju SBinterttjur foH ein S^l^eil bem 
©tabtgut jufaßen. 

SereitS öorl^er (27. 3Rai) l^atte 2Binterti)ur ju nad^brüdE« 
lid^erer ©eltenbmadEiung feiner Slnfid^ten unb äöünfd^e eine 3«* 
fd^rift an ben !. !. öftr. ©efanbten, §errn öon ©d^raut, 
gerid^tet i), toorin e§ alle Privilegien unb S^eil^eitSbriefe, bie e§ 
bon ben öfterreid^ifd^en ^ergogen, fiaifern unb Königen, t)on bem 
Freibrief 0iubolfg 'oon ^ab^burg 1264 an, bis jum Übergang 



1) 2lu« ber ©ammlung be« ipcrrn Sßrof. gricb. Don SBi)6 (f. unten). 



Digitized by LjOOQ IC 



— 29 — 

an 3ürid^ 1460 unb in le^terem ^a^xe t)on 3ürid^ fclbft erfiielt, 
aufjäfjlt unb nocf)maI§ erinnert, toaS eS 9lIIe§ bi§ 1798 bejeffen: 
eigene ®it)il», Sriminal« unb ^oligeißefe^e, eigenen SJlagiftrat, 
unabl^ängige SertDaltung be§ ©emeinbeguteg, freie SluSübung 
ber fünfte, ^anblnerte, ^anblung zc, freie SQBal^I ber ©d^ul« 
unb ßir(f)ent)orfte]^er (mit SluSnal^me be§ erften ©tabt^jfarrerS). 
S)ie gange alte ©tabtberfaffung unb ©tabtt)erJt)altung hiirb ge» 
fd^ilbert. Diefe^ „Iieblicf)e", ,, einer SeööHerung t)on 3200 (Seelen 
angenteffene ©ebäube" fei bann t)on ber 9let)olution t)on 1798 
3ufammengefd^mettert toorben unb bie ©tabt fei minberen 9led^tS 
getporben al^ bie fleinfte S)orfgemeinbe. Dh biefe Smiebrigung 
unb ßränfung fortbauern folle? SSßintert^ur hJoHe nid^t bie 
guftänbe bor 1798 lierftellen; aber e§ hJünfd^e eine, feinem 
95ßertf|e unb feiner Sebeutung angemeffene SBertretung (tpobei 
neben jenen fd^on erhJäl^nten, inS ®etoxäjt faKenben gaftoren 
ber a3et)öHerungg3af)I unb be^ 33ermögen§ nod^ bie Weitere %^aU 
fad^e geltenb gemad^t toirb, bafe bie 3ci^I i>e^ einfid^t^boffen unb 
geübten ©efd^äftSmänner fid^ gu benjenigen 3ürid^§ t)erl)alte toie 
1 gu 5 bi§ 6). golgen bann bie gleid^en ©injelforberungen. 
llnterftü^t hjurben biefe fd^riftlid^en SluSeinanberfefeungen burd^ 
münbli^e: ^ol^. 9iub. ©uljer, einft ber Vertreter t)on2Binter» 
tl^ur an ber ßonfulta, foßte jefet für feine Sßaterftabt bie 3lKiierten 
günftig ftimmen ^), 

ajlan fielet au§ all biefem, toie fel^r in SDßintert^ur ber ©eift 
ber alten Seit hiieber ®influfe gettjann unb tpie fd^toer man fid^ 
bort mit ber Slnfd^auung berföljnen fonnte, bafe nid^t mel^r bie 
l)iftorifdE|e Sergangenl^eit gelte, tpornad^ SBintertl^ur ein :|)rit)i» 
legiertet ©emeintpefen fei, fonbern bie moberne ftaatgred^tlid^e 
tJorberung, ba^ SBintertl^ur einen Seftanbtl^eil ber Sanbfd^aft 
unb be^ fantonalen ©emeinhiefenS bilbe. 



1) @. Xxoü, (Sefd^ic^te ber @tabt SBtntert^ur, V 67 ff. 3)a« 3^6* 
morlal ift E)tcr auc^ abgebrucft <B. 69 ff. unb @. 72-76. 



Digitized by VjOOQIC 



— 30 — 

aSorberfianb liefe man fidi in 3üxic^ auf (Singell^eiten nid^t 
ein; auf Slntrag beS ©taatSratlieä tourbe am 3. ^uni ben 
SQBintertl^urern bie 2lntoort^), bafe eine Slbänberung ber SJer= 
faffung nid^t mel^r möglid^ fei; alle il^re Defiberien feien fold^e 
ber 5poli3ei, duftig unb ber SSertDaltung, bie in ber ©efefegebung 
berüdEfid^tigt toerben !önnen. S)ie Vertreter SQBintertl^urS im ©rofeen 
Statine fönnten bei ber Seratl^ung über bie Serfaffung SRäl^ereS 
t)on ber Sftegierung bernetimen. 2)afe bie rüt)rigen, für il)r ®e= 
meintpefen träftig einfteiienben Vertreter ber ®ulad^ftabt mit biefer 
2lug!unft unb mit bem, it)a§ man ilinen ^pätet auSeinanberfe^te, 
fidEi nid^t aufrieben gaben, tDerben tr)ir feigen. — 

^nghiifdEien gelangte baS SSerfaffungStper! 3ur 2[u§= 
reifung. Si§ ®nbe JUlärg lam auf ®runb ber bereits aufgeftellten 
©runbfäfee burd^ ben ©taatSratl} ber t)oIIftänbige S:e5t ber ßon= 
ftitution gu ©tanbe unb tourbe gur ©enelimigung an ben kleinen 
9t at^ gefenbet, mit ber äöeifung, benfelben ju ^jrüfen unb bann 
an ben ©rofeen ^ati) gelten ju laffen'^). 2)er ßleine fHaff^ 
änberte nur nod^ JDenig. Über ba§ JlieberlaffungStoefen entfd^ieb 
berfelbe, bafe nur bie ©efe^gebung fid^ bamit befaffen folle. S)er 
KenfuS !t)urbe in liberalerer SBÖeife auf 10,000 JJranfen ^erab= 
gefegt. 3u ben Sefugniffen beS kleinen Statines !am nod^ aU 
neu l^in3u, bafe biefer bie 9luffidE|t audE) über ba§ ©erid^t§it)efen 
ausüben foHe^). 

S)ie enbgültige Seftfefeung ber Sonftitution, an beren 9lebaf = 
tion fid^ namentlid^ S)at)ib bon Sö^fe betl^eiligte^), erfolgte am 
2. Sl^riP). 



1) @, etaatsarc^tö K K 2504, dir. 21. 

2) 8. @taat«arc^iü K K 2564, mx. 31, 32 unb ^ßrotofoff bc§ deinen 
Sftat^e« öom 28, Wdxi (8» 382), 

3) 8. $rot. bc« meinen 9ftatl}e« öom ^märg unb 5lprtL 

4) ßaut Ülottäcn in ber 8amttilung dou §crrn $prof. ^5. Don SBi^fe, 
bem ic^ für gütige SJIitt^cilung öon SJiaterial fe^r gu S)anf öerpflic^tet bin, 

5) Sßrotofoa be« deinen diat^t^ Dom 5lprtl m 3uni 1814, 8. 1 ff. 



Digitized by LjOOQ IC 



- 31 - 

^arattel bamit gingen bie Seratl^ungen eines SfteglententS 
über Sinfül^rung ber neuen Serfalfung. S)abei madite 
fid^ in em:pfinblid^er SBeife, toie ja gum S^l^eil |(|on biSl^er, ber 
ßinflufe ber t)erbünbeten SJlöd^tc geftenb. 9lm 25. 3Jlat tourbc 
in einer Seratliung ber ©taatSratl^Scomminio^t^) ]^ert)or« 
gel^oben, bafe bie ©efanbten ber Slttiierten bie SSerfoffung gebilligt 
Ilätten; aber in einem 5Punfte toeid^en fie öon ber 3ürd^er Se« 
l^örbe ob. SBäl^renb lefetere gewünfd^t tiabe, l^eifet eS in bem 
betreffenben ©d^reiben, um Unrulien unb Slufregung ju t)ermeiben, 
ba% nur gang attmäl^lid^, bei eintretenben aSalangen, ©d^ritt für 
©d^ritt, möglid^ft unt)ermerft, bie Umwanblung beS biSl^erigen 
©rofeen 9iatt|e§ in bie mm, bie Sanbfd^aft ettoaä tjerfürgenbe 
tJorm, ftattfinben foHe, t)ätten bie ©efanbten in einer ?lote t)om 
20. ajlai ben Söunfc^ auSgebrüdft, bafe biefe Umtoanblung auf 
angemeffene S3ßeife befc^Ieunigt hierben möd^te. 2)ie ßommiffion, 
bief em aOSunjd^e entf:pred^enb, fa^te nun folgenbe antrage ^) : SS 
foHe ber gegenwärtige ©rofee ^ati) bie SSerfaffung im ^uni be» 
l^anbeln; aber eS |ott über biefelbe (tl^eilS toegen befd^ränfter 
Seit, tl^eilS toegen anberer ©d^toierigfeiten) nur in globo abge« 
ftimmt hjerben. hierauf joffen bie 17 birecten SrgängungStpal^Ien 
(gur 3^^I 'oon 212) erfolgen, unb biefer neue ®ro^e diatij er« 
neuert fofort bie Seprben (kleinen Sftatti, Dbergerid^t). Um 
bann bie Snconöeniengen einer einmaligen 2luflöfung beS biS= 
Iierigen Statines gu t)ermeiben, fotten biefe ®rneuerungen fo ein= 
gerid^tet toerben, ba^ innertialb sy« ^al^ren atte inbirecten, inner« 
l^alb 6 3ci!&ren alle birecten t)oIIftänbig erneuert Werben, ©o l^offte 
man am cl^eften ben SQBünjd^en ber 3Dläd)te entgegen gu !ommen, 
ba§ ber Eintritt biefeS 95erI)ältnijfeS nid^t gu überftürgenb, aber 
aud^ nid^t gu langfam fid^ t)oIIgiet)e. 



1) K K 25Ö4, dh. 33. 

2) 3)af. 91r, 33. 



Digitized by VjOOQIC 



— 32 — 

2)er ßleine Otatl^ abo^jtierte biefe SSorfd^Iäge, lub auf ben 
6. 3um ben ©rofeen 9tat^ ein unb begutad^tete am 4. 3uni 
au^fül^rlid^ bie aSerfaffung als ®anie^ unb im Singeinen i). 
2)abei l^ob er ben allgemeinen ©efid^ts^junft l^eröor (ber fidi aud^ 
h)itfli(| aus allem SiSl^erigen ergiebt), bafe, hiälirenb biefe Slnbe« 
rung anberStoo gang anberS aufgefallen, man l^ier in 3ürici^ 
unt)ertt)anbt bie foit)of|l t)on ben l^ol^en SlHiierten atö aud^ t)on 
ber S^agfafeung anertannte SlJlaEime im 9luge belialten Iiabe, bafe 
bie neueDrbnung berS)inge auSber gegenwärtigen 
(mebiationSmäfeigen) l^erborgel^en folle. ®arum 
l^abe in Sürid^ baS ©efd^äft mel&r ben (Bang einer 
rul^igen 9tet)ifon ber beftelienben Serfaffung alä 
einer auf neue unbabgeänberte§au:|jtgrunblagen 
gebauten, totalen KonftitutionSänberung ange= 
nommen. 

3lm 6. ^uni !am ber ©ro^e 3lat]^, fefir jaljlreid) 2), gu» 
fammen unb H)äf|Ite eine ßommiffion t)on 13 ajlitgliebern ^), 
nämlid) 3 aJlitglieber beS ßleinen unb 10 beS ©rofeen Sftatl^eS, 
jur ajegutad^tung ber Serfaffung \otodtjl toie beS Sinfül^rungS« 
reglementS, unb jtoar 5 auS ber ©tabt, 5 t)om Sanbe unb 3 
t)on aaSintertl^ur. ^Jiämlid^ : 

^aÜj^ijtxx unb 3lltfedEelmeifter t)on Sfd^er. 
Dr. 5ß. Ufteri. 
jpeftalu^. 

Sice^jräfibent t)on 2B^§ t)on 3ürid^. 

©t)italmeifter ©uljer bon SSßintertliur. 

a3e3ir!Sgerid)t§t)räfibent SOBalber t)on SBefeilon, 

Dr. SanbiS bon älid^terStoil. 



@* K K 2664, 9k. 34-37. 

2) ayiottatlic^e D^iad^rtd^ten 8d)meiäcrifd)er SFleul^etten (bon 3. (5» fjäfi) 



1814, @ette 114. 91aci& ber 3ürc^er Seitung: 169. 
3) ^af. 9lr. 38. 



Digitized by VjOOQIC 



- 33 — 

2tlt ©tattl^alter SRutfd^mann t)on ßgliSau. 

©tabt^jräfibent Steinet t)on aOSintertl^ur. 

aJejirfSftattl^alter ©d^toerjenbadE) öon ©reifenfee. 

SRed^enfci^reibcr ©ta^jfer t)on Jörgen. 

©tabtfedelmeifter Ufteri t)on 3üi^i<ä^- 

aSejirfSftattl^alter ©teiltet t)on SBintettJiut. 
3)iefe ßommiffion atbeitete fleißig, biScutiette unb :|Jtüfte 
aUeS ffiinjelne unb fettigte ein h^eitläufigeS ©utad^ten auS (bis 
jum 10. 3uni) mit ^etöottiebung öon SJlel^tl^eitS* unb SJlinbet* 
l^citSmeinuttgen. 3)ie aJlel^t^eit abo^tiette SflleS. S)ie aWinbet« 
Iieit äufeette biStocilen anbete Slnfid^ten. (5S geigten fid& ba gum 
5Cf|eil inteteffante SUleinungSbiffetenjen, t)on benen einige gtunb« 
fä^Iid^e nod^ bctül^tt !t)etben mögen. 

@o hJünfd^te g. 33. bie SJlinbetl^eit, ba^ in bie Setfaffung 
ein 2lttiM übet bie 9liebetlaffung aufgenommen toetbe; 
bie aJlel^tl^eit lüoHte, toie fd^on bie Sölel^tlieit beS ©taatS« unb 
bcS ßleinen SRatl^eS, bieg bem ©efefe übetlaffen. (Sine SUlinbetl^eit, 
toaI)tfd^einlidE| bie SJetttetung öon SBintettl^ut, f^tad^ ben SBunfd^ 
aus, ba§ mit ätüdEfid^t auf bie el^emaligen Siedete, Sintid^» 
tungen unb Sefi^ungen ein ©efe^ bie Dtganifation unb 2lb« 
minifttation bet ©täbte otbne, ol^ne bet 95etfaffung gu nal^e 
ju tteten. 2)ie SUlel^tl^eit toiU t)on biefem ©efid^tg:t)un!te unb 
bet Setonung biefeS Setl^ältniffeS nid^tS toiffen, !t)eil fonft, tt)ie 
mit Siedet gefagt toitb, „ein §eet t)on fftüdEblidEen, ©elüften unb 
9teclamationen t)on ©emeinben unb ßöt|)etfdE|aften l^etbeigetufen 
toetben fönnte". 3lm meiften gegenfä^üdE) toaten bie 3lnfid^ten 
übet bie 3flet)tafentation. S)ie Sölel^tl^eit billigte bie Se« 
ftimmung (§ 20), bafe untet ben 130 inbitecten SQBal^Ien t)on 
je fünf etlebigten ©teilen je eine auf einen Sanbbütget fallen 
foHe. ©ie finbet batin eine ,, billige 9flüdEfid^t auf Sultut, ©taatS* 
beittäge unb 5po:|)uIation" unb etblidCt batin befonbetS eine 6t* 
füttung beS 2Bunfd^e§ bet SlKüetten, bafe bie el^emaligen 3fled^te 

3ür((er Xa^^tnhu^ 1904. 3 



Digitized by LjOOQ IC 



— 34 — 

unb aSetl^ättniffc bei SluSmittefung ber fantonalen 9lcgierungS« 
formen berüdtfid^tigt toerben foHen. SRur jtoci SDlitglteber ber 
ajlelirlieit lüottten, ba§ gejagt lücrbe, ,,toentg{lettl eine" fotte auf 
einen ßanbbürger fatten. 2)ie SUlinberl^eit (ßanb|)artei) bcrlüirft 
biefen ärtifel, toeil er ber Seftimmung über gleid^cn ©enufe 
ber |)oKtifc£|en Oted^te (§ 2) toiberf|)rec£|e, toeil ferner bamit feine 
©etoäl^r für Vertretung unb ©leid^gctoid^t alter ÄantonStl^eile 
geboten toerbe zc. 2)iefe SDlinberlieit erflärte beftimmt, bafe 
toenn biefer 2lrtif el nid^t geänbert werbe, fie nid^t 
aufteilen toürbe, gegen ben gangen ©nttourf ju 
ft im Uten. 9latürlid^ bertoarf biefc SDlinberl^eit aud^ beugen* 
f u §, ba Unabl^ängigf eit unb Sraud^barf eit nid^t t)om Vermögen 
abliängen unb lueil bamit t)iel SDlifebraud^ getrieben toerbe. S)ie 
3JleI|r]^eit ift für benfetben, toeil fd^on bic SOlebiation il^n entl^ielt 
unb tt)eit ,,alle neueren Serfaffungen fold^e Seftimmungcn cnt« 
l^alten unb eS bebenlKd^ toäre, in biefer Segiel^ung einen gang 
eigenen SBeg eingufd^lagen". 9lid|t minber loenbete fid^ bie 3Jlinber« 
l^eit gegen bie Sereinigung boHgiel^enber unb rid^tertid^er ®e« 
hjalt in ber 5Perfon beSDberamtmannS (§ 37), toegen beä 
SJerfto^eS gegen ben ©runbfa^ ber ©etoaltentrennung, toeil fo 
t)iel ©etoalt leidet mifebraud^t luerben fönne unb eS fd^toer Iialte, 
bafür tauglidie 5Perfonen gu finben. S)ie SRel^rl^eit fanb barin 
:practifd|e Sortl^eile, ein aJlittel, SoHifionen gu bermeiben, unb 
einen Sorjug für ba§ red^t« unb rat^fud^enbe $ublifum. 

Següglid^ be§ 9ieglemente§ über ©infül^rung ber 
3}erf af fung war man barin bölfig einig, ba% ber beftel^enbe 
©ro§e9tatI) auSf d^Iiefelic^ über bie SSerf affung entf d^eiben f ott, 
toeil biefer ber freigetoälilte Vertreter aller 95oߧcIaffen unb 
©egenben fei unb bie ^Berufung einer befonberen äie^jräfentation 
umftänblid^ toäre; eine SSoIf^fanction biete toenig ©ewäl^r, 
bafe ba§ SonftitutionSttJerf mit ber nötljigen (ginfid^t inS SBefen 
ber ©ad^e unb im §inbIidE auf bie Sebürfniffe beS 95aterlanbe8 



Digitized by LjOOQ IC 



— 35 — 

beurteilt toerbc, toürbe ober aud^ gefäl^rlid^ fein, toeil in Seiten 
her @^)annung ber ©emütl^er leidet ftürmifd^e, bie ©äl^rung ber= 
mel^renbe Sluftritte öerurfad^t toerben fönnten zc. SBar man 
Ilierin ööffig einig unb toagten alfo — toa% toir betonen 
toollen — felbft bie Siberalen nid^t, eine SSolfSab« 
ftimmung borgufdjlQgen, fo bifferierten bie aJleinungen über 
bu 2lrt ber Slbftimntung im ©rofeen Statine. Slßäl^renb bie 
aRajorität ber 3eiterf|)ami§ toegen unb um baS ©ange alS foId^eS 
mel^r in§ ßid^t treten ju laffen, ben SSorfd^Iag ber Slbftim» 
mung in globo annal^m, hjünfd^te bie SJlinberl^eit artifel= 
toeife Seratl^ung. 

©d^liefelid^ l^atte man ftd^ nod^ für einen SSorfd^Iag über 
^nnal^me ober 95ertoerfung ber ©efammtberfaffung ju entfd^eiben, 
unb ba geigten fid^ grunbfä^lid^e Söerfd^iebenl^eiten. 2)ie aJlel^r« 
l^eit ftimmte für Slnnal^me, toeil fie, ungead^tet mel^rerer SüdEen 
unb SKängel bennod^ in biefer Sonftitution ein großes Über* 
getoid^t t)on öortreffUd^en unb l^eilfamen Seftimmungen finbet 
unb bom ©angen ftd^ erf^jriefelid^e unb hjol^ltl^ätige folgen für 
®IüdE, ei^re unb SBo^Ifal^rt be§ ßantonS berf|)rid^t, unb toeil 
eine 35ertoerfung ©|)annungen, ©äl^rungen unb bamit ©efal^r 
bringen, aud^ bie Sintrad^t unb SKäfeigung t)ernid^ten toürbe, 
für bie je^t 3ürid^ 6 ajlonate lang ein fd^öneS S3eift)iel gegeben 
l^abe ac. 2)ie aJlinberl^eit ift für Sertoerfung, toeil fie 
hjefentlid^e ßüdCen finbet unb befonberS gum Slrtifel über bie 
3le:präfentation nid^t fte^en fann, unb toeil feine SluSfid^t geboten 
fei auf allfällige f:|)ätere aJlöglid^feit einer geitgemäfeen a3er= 
befferung in fjorm einer borjunel^menben 9tet)ifion. 

3n ber S^l^at tt)ar bie§ neben ber 9le^jräfentation§angeIegen= 
Iieit lüol^I einer ber hJunbeften ^nfte am S3erfaffung§tt)erf . @§ 
l^dtte beruljigenb toirfen muffen, tt)enn Slu^fid^t auf eine f^ätere 
3iet)ifion geboten toorben wäre. Slber toir begreifen t)om ©tanb» 
:punfte jener 3eit eine ängftUd^e SSermeibung jeher SJeftimmung 



Digitized by LjOOQ IC 



— 36 — 

über eine Sonftitution^änberung ; benn in nod^ giemlid^ frifd^em 
anbenfen ntod^te jene troftlofc 3cit ^^^ S5erfaffungSfäm))fe t>on 
1800 bis 1802 liegen, too bie conbulfibifd^en 3wcfungen ber 
^Parteien, bie nid^t enben tooHenben ®äl|tungcn unb ßratoaUc 
beftänbtge Sefe^ungen unb Verhaftungen gerufen unb gule^t 
einem bebenflid^en SluflöfungSjuftanb gugetriebcn l^attcn, auS 
toeld^em nur frembeS SDlad^tgebot errettete. 

SltteS tarn jefet barauf an, toeld^en ©ntfd^eib bie (Brofe- 
ratl^Sbel^örbe fätte. 

an gtoei Sagen, am 10. fieben Stunben lang, bis Stad^« 
mittags IV2 Ul^r, am 11. ^i^ni S^Iin ©tunben lang bis SlbenbS 
5 Ul^r, tourbe, lüie eine furge Otelation ^erborliebt, „treul^eraig, 
offen unb intereffant" biScutiert 0- Sefäfeen tt)ir bod^ barüber 
einen auSfül^rüd^en Serid^t ober aud^ nur eine ©fiage beS ®angeS 
ber Seratl^ung! aUein baS ^rotofoH beS ©rofeen Statines er» 
loäljnt nur in lafonifd^er Äürge Ibie Slnnal^me ber SSerfaffung, 
toobei nid^t einmal baS erft auS anbem Slften fid^ ergebenbe 
<Stimment)erI|äItni§ mitgetlieilt loirb. Seutl^tj, bon bem toir am 
el^eften einige Slngaben über bie S)iScuffion ertoarten foHten, 
rebet immer nur barum l^erum unb ergel^t fid^ in bebauernben unb 
branbmarfenben SluSrufen unb Samentationen über baS Srgebnife 
(ber 2lnna^me biefer 93erfaffung) unb über bie ©d^lüäd^e ber 
ßiberalen t)om Sanbe, bie biefe ©d^mad) beS ßantonS berfd^ulbet 
Ratten. 

©0 t)iel ift fidler, bafe mit 3JleI|r]^eit atte biSl^erigen SDlel^r« 
l^eitSanträge ber Seljörben unb Sommiffionen angenommen tourben, 
alfo anä) ber befonberS t)iel umftrittene SlbftimmungSmobuS in 
globo. @S fd^eint, ba% befonberS bie maafeboHen, berfö^nlid^en 
unb berul^igenben Slßorte t)on 2)at)ib bon äßijfe ßinbrudC 



1) 2)er ©rjä^Ier dou <Bt ^aütn 18U, 17. 3uni (^x. 24), SßgU 
ba^u: Wlonatüd)e 9'lad)ncl)ten a. a. D. @. 114. Slarauer 3«ituttg t)oni 
22. 3imt 1814 (9^r. 75) 8. 363. 



Digitized by LjOOQ IC 



— 37 — 

mad^ten. ©eine fd^öne unb fluge fftebe ift abgebxudtt in ber 
a3iogr(tp]^ie feine§ ©ol^neS ^). ®x, ber befannte, ba§ ex am 3«* 
ftanbefommen biefer Serfaffung ,, einigen Slntl^eil" gel^abt l^abe, 
geftanb offen unb unumttJunben, bafe er feinerfeitS baS Son« 
ftitutionShJerf aud^ nid^t als boHfommen anfeile unb aud^ er 
9Jland^eg ju toünfd^en l^abe. 3lud^ il^m l^ätte öieHeid^t ein nod^ 
günftigereS SSerl^ältnife ber ffte^räfentation für einige Xl^eile beS 
ßanbeS 3uläffig gefd^ienen, unb er l^afte bebauert unb bebaure e§ 
nod^, bafe ©rünbe, bie gum Sll^eil offenfunbig feien, jum Sl^eil 
beffer berfd^toiegen toerbcn ^), e§ unmöglid^ gemad^t l^ätten, toaS 
bie ^Regierung anfangt toünfdjte, bie Seränberungen im 5Perfonal 
be§ ©rofeen Statines bem natürtid^en Saufe ber S)inge gu über« 
laffen unb nid^t burd^ SluSloofungen gu befd^Ieunigen, tooburd^ bei 
fd^öfebaren SDlitgtiebem unangenel^me ßm^finbungen beranla^t 
hJürben. Unb bod^ fei bie SSerfaffung im ©angen ber ßage beS 
ßantonS in ben toid^tigften Sejieftungen ange^a^t. 2)enn ba§ 
bie 13 3ünfte nid^t, mie eS getoünfd^t toorben, 65 aJlitgUeber 
in ben ©rofeen diatl} toäl^Ien, fonbern biefe Sel^örbe felbft fid^ 
bie aOßal^I affer inbirecten 3JlitgIieber ber §au|)tftabt t)orbeI|atte, 
fei tool^l eine beffere ©arantie für bie tüid^tigften ffted^te ber 
ßantonSbürger aU jene 65 3unftmeifter. hingegen finbe ja 
ber ©tabtbürger geredete unb biffige OtüdEfid^t auf frül^ere Söer« 
l^ältniffe, auf Kultur unb bcrgleid^en. Slffe anberen Sürger beS 
ßantonS fänben jmar in biefer 95erfaffung nid^t mel^r unein= 
gefd^ränfte unb übertoiegenbe Sll^eilnal^me an ber Vertretung im 
©rofeen Statine, aber bod^ einen für äffe 3iifunft aufS beftimmtefte 
gefid^erten Slntlieil, beffere ©arantie für fold^e aOßal^Iformen, bie 
gute aOßal^Ien t)erft)red^en, eine ba§ red^tSbebürftige ^ublifum 



1) Sr. Don 2Bt)6 a. a. O. I ©. 70—73. 

'^) ©emeint ift natürlid) ber SBunfd) iiiib ®inPu6 ber SIttiierten. 
©. oben @. 31. 



Digitized by LjOOQ IC 



-^ 38 — 

crleid^ternbe 3uftiät)ertoaltunö unb bte ©id^erfteHung bericnigcn 
Siedete, bie bem Sanb^jublifum am lüertooUften ftnb, nämlid^ 
mit Segug auf ©eminn unb ®rtocrb, Öffnung beS Sürßerrcci^tS 
u. f. to. aJlit bex 3eit mürben fid^ bte l^cilfamcn golften ber 
3uftt3t)exmaltunfl o^nc Stocifel aeigen. 3ebc glaffc finbc atoär 
nid^t ?lße§, aber bod^ baS aBid^tigftc t)on bem, maS fic toer* 
nünftiger unb billiger 3Sßeife forbcm fönne. 35ßenn 9liemanb 
ganä aufrieben, nur SBentge bagcgen unaufricben feien, fo fei 
bie§ baS befte 3ci<ä^en für bie 3tocimäfeig!eit eineS S5erfaffungä» 
enttourfeS. 2)ie ännal^me beSfelben fei eine bringenbe Slotl^» 
toenbigfeit, benn, toenn man ftd^ nid^t balb organifiere, fo riS« 
fiere man bei ber je^igen ©ad^Iage am (Snbe nod^ bie (Jreil^eit 
unb Unabljängigf eit ; gerabe an atoedCmöfeiger unb balbiger Dr» 
ganifation bon 3ürid^, afö 95orort, fei befonberS gelegen ; benn 
eben bie aJläfeigung 3ürid^ä l^abe bagu beigetragen, bafe in 
mel^reren angrenjenben ßantonen nid^t toeit bebeutenbere Äug* 
brüd^e beS 5ParteigeifteS eingetreten unb bafe bamit ^Bürger» 
frieg bermieben toorben fei. Sine 95ermerfung ber 35erfaffung 
lönnte nur Unrul^en unb bieffeid^t bie ©d^anbe frember 3nter* 
bention bringen. SBenn etma eine Weitere ©anction ber 65 3ünfte 
au ©tabt unb ßanb (atfo nad^ 95orfd^rift ber SKebiation), tote 
fie ^ier in biefem ©aale mit unerl^örter Siberalität borgefd^lagen 
toorben fei, berlangt, ober gar bem alten 3iiftcinbe ber 2)inge 
noc^ melir Oted^nung toottte getragen unb bie geänbertcn 3eit» 
umftänbe, Solföbegriffe unb SQBünfd^e nod^ toeniger berüdtfid^tigt 
toerben tooHten, „fo fönnten toir" fagte 338^§ toörtlid), „enttoebcr 
barüber aud^ felbft mit ber ganaen ©d^toeia ju ©runbe gelten, 
ober aber burd^ fremben, entfd^eibenben Sinflufe nod^ einen großen 
I^eil beSjenigen einbüßen, toaS ben SDSünfd^en unferer SKitbürger, 
befonberS ber ßanbfd^aft, in Sea^^g auf 9te|)räfentation u. bgl. 
entf^rid^t.'' „§offentIid^ aber toirb unfer bon fo bielen ßibge« 
noffen gead^teteS 3ürid^ au fold^en Auftritten feine ©elegenl^eit 



Digitized by LnOOQ IC 



— 39 — 

geben, fonbem unfere gemäßigte, auf bie 3eitumftänbe forgfältig 
bered^nete Serfaffung mit bem Segen beS ^öd^ften eine neue ®runb» 
läge Don Drbnung, SBol^Iftanb unb ®Iüc£ für unferen Äanton 
hjexben lönnen." 

aOßer aufeer b. SJ^fe nod^ ^pvaäj, unb tocS für unb toiber ge« 
f|)rod^en tourbe, ift, toie gefagt, leiber unbefannt. 3lur baS tuiffen 
h)ir, ba§ @tabt:präfibent ©teiner int ©rofeen Statine ju 
3U ©unften t)on aßintcrtl^urS aBünfd^en unb Sfntereffen reben 
tDoHte; er fei aber, fagt er, gur Otul^e getpiefen toorbenO- 

S)aS 9tefultat ber Slbftimmung toar im ®in3elnen> 
ba§ SBerfaffung toie ßinfül^rungSreglement mit 105 gegen 62 
angenommen tourben. S)a§ 3Rel^r toar alfo fein anfelinlid^eS, 
®ci gegen geftimmt l^atten alle 9 Vertreter t)on aSßintertl^ur 
au§ ©roll über verlorene 5Pribitegien, unb eine grofee 3ct^l i^^^cr 
t)om ßanbe, toegen ber ftarfen Segünftigung ber §au|)tftabt, aber 
ebenfo aud^ eine Slngal^I ©tabtbürger „ettoa ein S)ufeenb"2), 
»eld^e für ftärfere 95ertretung ber 3ünfte in ber §au|)tftabt ein» 
ftanben. Sine ßinfenbung in ber Slarauer Seitung fagt bejüg« 
lid^ ber t)ertoerfenben ©timmen nid^t mit Unred^t, eS f^ringe 
in bie äugen, toie fel^r bie öertoerfenbe aJlinberl^eit burd^ il^re 
Sluflöfung in jene brei einanber frembartigcn Slemente an ®e* 
toid^t berüere. Unb ber „©rgäl^Ier" t)on @t. ©allen bemerkt: 
„aSßenn man annel^men bürfte, ba§ entgegengefefete äufeerfte 
SJleinungen fid^ toed^felfeitig aufl^eben, fo l^ätte gar feine Qppo^' 
fition getoaltet/' 3fene Sinfenbung ber „äarauer 5lad^rid^ten" 
l^ebt aud^ I|ert)or, bafe, fobalb nid^t (toaS ben ©runbf a^en ^) an« 
gcmcffener getoefen toäre) bie SteJpräfentation, ungetl^eitt gtoifc^en 
©tobt unb Sanb, bem Salent unb Serbienft aKein, mo immer 



1) 8lu« ber Sammlung öoii 2B^&; ©rief öon ©teiner öom 6. SJc^ 
jember 1814. 

2) Slarauer 3^i^witg a. a. £)♦ 

^ ^) S)^ ö. ber formulierten 9flcd)t«gTetdj^cit, 



Digitized by VjOOQIC 



- 40 — 

man e§ finbcn mod^te, eittfleräumt toarb, eS billig getocfen, ben 
:^erfönlid^cn unb örtlid^en Serl^ältniffen ffted^nung ju tragen, 
bie ber §au|)tftabt ein natürlid^eS Übergetoid^t einräumen, toenn 
e§ fid^ barum l^anbelt, bie geeignetften 3Känner für [Regierung 
unb ©taatSöertDaltung aufjufinben. Unb toie man aud^ über 
baS gingeine benfe — afö ©anjeS fei bie Serfaffung eine ge= 
lungene ßöfung ber t)on ben berbünbeten SDläd^ten felbft geftefften 
Aufgabe, bafe bie neue Drganifation auS ©eift unb ^erg ber 
Station fliege unb auS ber 3JlebiationSt)erfaffung baS erlialte, 
toa% biefe ber SBol^Ifal^rt beS ßanbe^ angemeffen crad^te. 

aOöenn ßeut^ij (I ©. 517 f.), ber biefe »erfaffung, lüie 
ertoäl^nt, al§ ,,aRad^toerf ber Slriftof raten" unb aU „^ä^Uä^tt^tt 
aller ßantonSberfaffungen", atö fd^nöbeS 3Jlad^toerf ber hinter« 
Uft tabelt, burd^ feine SDlittl^eilungen glauben mad^en toiH, bafe 
nur gemeine ßniffe unb Agitationen, befonberS beftridCenbe 
©aftereien t)on ©taatSfd^reiber ßabater, gur Slnnal^me biefer ba§ 
ßanb toieber ettoa^ gurüdCfefeenben 95erfaffung gefül^rt l^ätten, 
unb er bie gange [Reaftion aU eine auS gemeinen SOtotiben l^er« 
rül^renbe, übeltooHenbe Überöortl^eilung ber überrum:|)elten unb 
getöl:|)elten ßanbfd^aft barfteHen toiH. fo ift gu fagen, ba§ feine 
Srgäl^lungen l)ier grö^tentl^eifö lool)l au§ böfem ßlatfd^ ]^er= 
ftammen unb feine ©arfteHung burd^ unb burd^ baS ©e|)räge 
mifetrauifd^er ^arteileibenfd^aft trägt. SBenn fo el^rentoerte 
ajlänner, toie S)at)ib t)on 2Bt)fe, ber f^ätere Sürger^ 
meifter t). ßfd^er (unb mit ifinen nod| anbere SDlagiftrate) 
für bie 93erfaffung einftanben, fo finb toir nid^t bered^tigt, f)ier 
ünfaubere SJlotibe unb aJlad^inationen anguneljmen. ©elbft ein 
9Jlann, loie Dr. $p. Ufteri, ein §au:pt ber ßiberalen unb S3er= 
trauenSmann fo 93ieler t)om ßanbe, erf)ob leine D:p^ofition unb 
billigte bie 93erfaffung als ©angeS, toenn er aud^ mand^e Sinjel* 
toünfd^e nid^t erfüllt fal^. ^I^m lag an fantonalen formen 
toeniger, als an eibgenöffifd^en, unb in fantonalen fingen legte 



Digitized by LjOOQ IC 



— 41 — 

er am mciften ©etoid^t auf gute SBal^Icn unb gebilbete, tüd^tige 
^ctfonen, bie ja eben am meiften in ber Stabt ju finbcn toaren. 

3[n einer, toal^rfd^einücfi t)on il^m l^errül^renben Sctrad^tung 
über bie 3ürd^er Serfaffung im ®t. ©aller „Qtxiof^Ux" ^) l^eifet 
eS, bie Serfaffung fei |o angelegt, ba§ „ftraft ol^ne aSilHür auä 
berfelben l^ertoorgel^en foCe unb nur foM^e ©d^ranfen ber S^eij« 
l^eit, inner toeld^en ber SJlenfd^ glüdflid^er unb fogar freier ift, 
als aufeer benfelben. 3)urd^ bie SBal^Iart ift bie Jfte^räfentation 
in il^rem Urf:|)runge rein bemofratifd^ 2)^ itji5 ^^q^ f^xiiii jene 
ttial^re, Verloren geglaubte Slriftofratie barauS entftefien, tt)etc£|e 
bie 9llten bie ^errfd^aft ber »eften l^iefeen." 2)aS ift 
gana Ufterif d^e ©enftoeif e ; auf ftärf ere Vertretung beS ßanbeS 
aU fold^e fam eS il^m nid^t an. ©ein |)erfönlid^e8 Slnfel^en aber 
hjar in biefem SDlomente baS ©tiidt beS S^^^^^ ©taateS; baS= 
felbe ,,bctoog", toie Öd^Sli gutreffenb jagt, „bie Sanb^jartei, fid^ 
rul^ig in bie 95eränberung ju fügen 3)." 

Sn feinem öertoerfenben Urtl^eil über bie SSerfaffung t)on 
1814 f|)ottet ßeutl^ij (©. 527) aud^ über bie Äürge berfelben 
unb bemerft bagu l^öl^nifd^, eS l^eifee \a ,,tnx^ §aar" fei „balb 
gebürftet". äUein ba urtl)eilte er toieber bom ©tanbt)unft ber 
aCerbingS umfaffenberen Sonftitution t)on 1831. SBerglid^en 
aber mit ber borl^ergel^enben aJlebiationSt)erfaffung jeid^net fid^ 
biejenige t)on 1814 gerabe burd^ größere Sluäfül^rlid^feit auS 
(fie umfaßt 48 §§; jene nur 21). Sie überlädt nid^t SlHeS »nbere 
aufeer Sintl^eilung beS ßantonS, aOßal^len unb l^öd^ften Sel^örben 
ber ©efefegebung, fonbem fie normiert aud^ genau bie ßom= 
|)eten3en ber 9tegierung§organe unb bie ©erid^tSberfaffung. ®a§ 
fie baS aOöal^lfijftem bebeutenb t)ereinfad^t, ben ßenfuS für aOßal^I^ 
fäl^igfeit l^erabfefet unb benjenigen für baS ©timmred^t gäng^ 



1) 1814 mx. 24 ©. 120. 

2) (Sben ttjeil bie 82 btrect öctoä^Iten bie anbereu ernennen. 

3) Slrtifcl über % Uftcri in ber affgcmetnen beutfc^cn S3to0rap§ie. 



Digitized by LjOOQ IC 



— 42 - 

üd^ ftreid^t, bie unglüdEKd^en 3unftflcrid^te befeitiflt, finb tocitera 
aSorjüge gegenüber her Serfaffung t)OTt 1803. 2)a§ fie bann frei« 
lid^ bie 9te))räfentation beä ßanbeS fo ftatf einfd^tänfte (toaS 
autS^ auf bie ämterbefcfeung ©influfe l^abcn mufete) unb hierin 
fowie in ber, an bie alte ßanbt)ogtgetoüiIt fa ftatf antönenben 
(Sinrid^tung bet DberamtSbertt)aItung toiebet ettoaS mcl^r ber 
Drbnung bet 2)inge t)or 1798 fid^ näl^ette, folüie feine 3Jlög» 
lid^feit einet gefe^Iid^en SRetnfion bot, finb Slad^tl^cile, bie fid^ in 
bet {Jolge genugfam täd^ten; eben biefe l^abcn 16 ^fal^te f<>ätct, 
nad^bem bet öffentlid^c ©eift geteift unb etftatft toat, 1830, 
bie ßtl^ebung unfeteS SBolfeS im legten ®tunbe öetutfad^t unb 
bamit ben ©tutj beS <S^ftemS öön 1814 bebingt. 



S3crid)ttöun0. 
2luf Seite 8, 11, 12 unb 13 ift jetoeilen in Slnnierfung 2 gu lefen: 
K K 2564, ftatt 2564. 



Digitized by VjOOQIC 



eine« jungen Bauern tjorn ^ürttftpee 

im Mlivt 1805^ 

gjlUfleteilt üon Dr. §. a3ruppacöcr. 



ol^anneS Sofel^art t)on Soffifon, geb. 1775, geft. 1857, 
ben h)ir in uujcren ßnabenjal^xen nod^ gefannt l^aben, betotrt* 
fd^aftete nad^ bem Sobe feineS 95ater§ 1801 einen großen Säuern? 
getoerb. ©ein um brei ^al^re jüngerer, einziger Sruber Selig 
l^atte c. 1800—1802 in 5pariä aRebigin ftubiert unb ftd^ bann 
afö :|n:aftijd^er Slrjt in ®ombrcffon int ßanton Sfteuenburg nieber» 
gelaffen. ©i^titer Eel^rte er in feine §eintat8gemeinbe jurüdt unb 
mar, bi§ ju feinem ßebenSenbe 1837 bei feinem Sruber lüol^nenb, 
ber erfte hjiffenfd^aftlid^ gebilbete, allbeliebte Slrgt beS 2)orfeS. 
Über 3o]^anneS,. ben Stfd^reiber ber JReife, bemerfen toir nod^, 
ba§ er f^äter ber ©emeinbe ^al^rgel^nte lang als ©edelmeifter, 
©emeinberat, ©tittftänber unb 5Präfibent biente. ffir toar, toie 
fein S3ruber, ein tuenig ein Original, bod^ bon ber guten ©eite, 
als Sauer fo red^t ein S^^^juS altjürd^erifd^er Slrbeitfamfeit, 
ajlafeigfeit, @:parfamleit, aber aud^ greigebigfeit (toir befifeen 
feine 2:agebüd^er t)on 1816 big 1849). ^n :poIitifd^en fingen 
el^er liberal unb hjirflid^en 95erbefferungen nie abl^olb, toat er 
religiös ftreng fonferbatib unb feinem ebangelifd^en ©lauben 
bis an fein ®nbe auS Über3eugung unb t)on bergen gugetan. 
SllS g. S3. 1839 in ber ©trau^engeit eine ber ©emeinbeberfamm« 



Digitized by LjOOQ IC 



— 44 — 

lungen ftürmifd^ ju tocxben brol&te, legte ^afibcnt fflofel^art 
rul^ig feine ^anb an ben Soufftein, erl^ob feine Stimme unb 
f^ad^ : §ier fcib 31^ unb bin id^ getauft unb fonfirmicrt toorben. 
93ei bem (Stauben, ben id^ l^ier belannt l^abe, toifl id^ leben unb 
fterben. 25arauf erflärten fid^ 29 Stimmen für, 198 gegen 
bie Berufung t>on Dr. ©traufe. am aSßerfe bcä ))roteftontifd^= 
fird^Iid^en ^ülf§t)ereing, fotoie an bem ber ^eibenmiffton nal^m 
er toarmen Stnteil. 95on il^m toirb erjäl^It, bü§ er afö einer 
ber erften Sli^ableiter auf feine ©ebäube mad^en liefe, aud^ ber 
erfte in ber ©emeinbe getoefcn fei, ber j^ranjofenl^ofen' unb nid^t 
mel^r Äniel^ofen trug, ©elbcr ol^ne fiinber, toar er, toie feine 
Sfrau, bie il^n 7 Saläre überlebte, ein fiinberfreunb, bcffen gaft« 
lic^e^ ^au§ unb §of mit ®|)ieIt)orrid&tungen Äinbem au§ bem 
2)orf unb ber ©tabt immer offen ftanben. (Jür feinen tool^t 
tätigen Sinn jeugten bie fd^önen 35ermäd^tmffe, bie er für fein 
Slbleben ftiftete. 

©eine gufereife l^at Sofel^art jebenfattS nur für fid^ unb 
ben engften ÄreiS feiner Sefannten niebergefd^rieben. 9leife= 
befd^reibungen aud^ au§ jener 3rit Iiaben h)ir allerbingS eine 
3Jlaffe, getoife feiten aber fold^e bon Säuern. ®iefe 2:atfad^e, 
fotoie ber Umftartb, bafe biefelbe aud^ einiges lultl^iftorifd^ 3nte= 
reffanteS bietet, mögen il^re Seröffentlid^ung für einen Weitem 
ßreiS red^tfertigen. 

S3ei ber teilloeifen Unbefiotfenl^eit unb ©eltfamleit be§ ©tileS 
(looran foäufagen gar nid^t§ geänbert toorben ift, aud^ an ber 
Drtf)ogrQ^]^ie nid^t,. fofern fie munbartlid^e formen ober 9lu§= 
f|)rad^e toiebergibt) möge man bebenfen, bafe ber ©d^reiber gar 
leine SBilbung genoffen Iiatte, aU bie ber bamaligen SlUtagfd^ule 
ober, toie man bamalS fagte, nur für einen ©d^iHing in bie ©d^ule 
gegangen loar. ®igentümlid^ finb bie mel^rmaligen Slnläufe 
3um 9ieimen. S)aS lag t)ielleid^t bamalS in 3ottifon in ber 
Suft burd^ ben ßinftufe beS frud^tbaren 2)orfbid^terS Sfol^. 2:]^omann 



Digitized by LjOOQ IC 



- 45 — 

(1720 — 1805), beffen ^pmi^e nid^t nur in 35ieler SDlunb, fonbern 
audEi an mand^en Öfen 3U finben toaren (über t^n f. Seu, ßibgen. 
ße^fon, <BnppL VI, 32). ginige geleflentlid^e, un§ fto^enbe SluS« 
brüdEe gegen bie ßibgenoffen anbetet Eonfeffion finb bem ftatf 
:|)toteftantifd^cn Setoufetfein Sofel^attS 3U3ufd^tciben, bei feinem 
gutmütigen Slatutell j[ebenfall§ nid^t böfe gemeint. 

„1805 ben 30. St^til äJlotgenS um 10 Ul^t nal^m id^ ben 
äßanbetftab in meine §anb, betlie^ baS §auS meines SatetS 
unb ttat meine Steife nad^ 3leuenbutg an. fiam um 12 Ul^t 
in §öngg an unb nal^m ba§ aJlittageffen bei unfetcn 35et= 
toanbteni) hjo id^ um 2 Ul^r Slbfd^eib nal^m, übet ben fjlufe 
ßimmat fefete unb übet bie ättmenb unb Reiben t)on 31 It« 
ftatten unb ©d&lieten fott eilte, tt)o id^ eine ©tunbe lang 
einen aJle^ger im Segleit l^atte. 2)a et aber Ijinfte auf einem 
Sein, fobalb er ein ©d^iff tat erblidten auf bem SBaffer, toinfte 
er bemfelben an baS Sanb, fe^te fid^ barein unb ful^r babon. 
Salb berlie^ id^ bie ßbene, erftieg ben^eibelSberg^) unge« 
ad^tet be§ ftarfen ©egentoinbS. Sluf biefer erl^abenen §öl^e büdEte 
id^ in baä fd^öne ©efilbe beS Slargau; nod^mafö manbte id^ mid^ 
jurüdE, nal^m Slbfd^eib bon ber angenel^men ©eegegenb, fang unb 
ftieg ben Serg l^inunter. SoH Sertrauen, ben redeten SÖßeg ge» 
funben ju l^aben, gieng id^ rul^ig meine ©trafee, fam balb in 
ajlellingcn an, liebte ben 3^11 ab unb fam über bie 9teufe« 
brüdEe, tuar balb burd^ bie gro^c ©tabt, lüo man ift im ©tanb, 
eine Äugel ju Werfen mit ber §anb tool^I burd^ bie ganje ©tabt. 
S)effenungead^tet ift SJlettingen ein nieblid^ ©täbtd^en. Unauf« 
l^altfam toanblete ic^ meine ©träfe burd^ bie fd^önen gelber beS 
Slargau. Sfmmer tönte eS in meine Oliren: ©elobt fei 3fefu§ 
Sl^rift ! 3n ßmigf eit ! Son ben biebern ßeuten tourbe id^ ge« 
toiefen auf bie redete ©trafee, toofür id^ il^nen ben 2)an! ertt)ieberte. 

1) Familie m^* 

2) ^citcrsberg* 



Digitized by VjOOQIC 



— 46 - 

Untexbeffen langte ic£| in ßenjburgan. §ier liefen fid^ 
finben gar freunblid^e Seute. S)iefeS ift ba§ fd^önfte ©täbtd^en, 
baS id^ traf auf meiner ganjen Otetfe, fo egal unb fd^ön gebaut. 
S)aS ©elänbe barum mit einem 5parabieS t)iel äl^nlid^feit l^at. 
®er Slbenb toar l^erbei gefommen, bie Seute täten nad^ ber ©tabt 
l^in trumben ^) id^ aber l^atte mir nod^ feft fürgenommen, biefen 
Stbenb nad| Slarau ju fommen. S)a id^ aber fam in einen SBalb unb 
bie 9lad^t mir tag auf bem §afö, bie Slad^teulen aud^ fd^redEIid^ 
täten l^eulen, fo toar id^ frof) auS bem SBalb 3u fommen, bamit 
id^ möd^te ein Sftad^tquatier (sie) beJommen, toeld^eS id^ aud^ 
fanb in ©ur beim Sären, eine ©tunbe nal^e bei Slarau. 

§icr toar grofee ©efeUfd^aft, grofee S;afel; jmei ©tunben 
tourbe in großem Überfluß aufgetragen, ©:peifen, bie id^ nid^t 
atte f ennen nod^ nennen fonnte. ^d^ l^atte guten äbebeit, ba id^ 
t)on §öngg bis l^iel^er nid^tS t)crfudE|t l^atte, toar aud^ jiemüd^ mübe, 
ba id^ 8 ©tunben lang leinen fjufe aurüdtgelaffen l^atte. Um 1 1 UI|r 
fragte id^ ben SSHrt um bie S^^ ; bann morgen, fagte id^, toerbe 
id^ mit 5lage§anbrud^ t)erreifen. 3um Srftaunen fiel fie ju 
mriner größten S^friebenl^eit auS, baä idE| tool^l breimal mel^r 
ertoartet l^atte. 3llfo ift ber erfte Sag meiner 3teife glüdtlid^ 
berfd^tounben. ^d^ fd^lief ganj rul)ig unb aufrieben; aber nur 
adiu balb toar ber SDlorgen ba. ®ie SKorgenröte erinnerte mid^ an 
meine SBanberfd^aft. ^ f leibete mic^ an unb toanbletemeine ©träfe. 

93alb toar id^ in Slarau, bie §au|)tftabt biefeS ©antonS. 
§ier toar SlHeS fd^on in großer Sätigfeit. §icr trifft man bie 
finnreid^ften ßeute an, SrtoerbungSqueHen affer Slrten toerben 
l^ier betrieben. Sabrifen, afferl^anb §anbel§leute liefen ftd^ 
blidCen, aud^ grofee ©laatSmänner täten fid^ auftoeifen. 2)ie 
Stieberlaffung ber Otegierung unb bteS affeä l^aben bie ©tabt feit 
anigen Salären fo öerfd^öneret, bafe fid^ fjrönbe nid^t mel|r fennen 



1) trumpen = fd)»erfätttg unb öeiimc^lid) cinl^ergel^cn. 



Digitizedby Google 



— 47 — 

ttjurben, bie t)or 10 Salären l^ie getoefen finb. 2luci| ift baS gelb 
jd^ön gebaut banim. 3d^ betfolgte meinen äßeg, bie angenel^me 
ffibne öetlot fid^, Serge unb §ügel fteHten fid^ mir entgegen. 
3d^ gieng über bie Staren unb fam nad^ Olteit. 

Olten ift eine Heine, alte ©tabt im ßanton ©olotl^um. 
®ie Setool^ner finb eifrige ©atl^olifen. §ier jeigte fid^ mir auf 
ber Strafe, als id^ in ©d^önentuerb baS grüliftüdt nal^m, ein 
großer ^ogeffion^aug t)on 5!Kännem, SÖßeibem, ßinbem, toeld^e 
angefül^rt t)on Pfaffen mit ßreuj unb x^oi^mn in il^ren t)er« 
fd^iebenen Slbteilungen bal^er 3ogen unb ein fo fürd^terlid^eS 
©efang unb ©efd^rei t^erfül^rten, ba^ felbft bie SSögel in ber 
ßuft toerfd^eud^t tourben. S)er äBirt l^atte fid^ franf befd^riben, 
tat fid^ berftedCen unb burd^ baS Sanfter gudCen, bamit er t)on 
biefem S^i möd^te befreit fein. 

3fd^ t)erh)eilte l^ier nidE|t lang, fonbem gog meine ©träfe 
burd^ ein fel^r frud^tbareS Zal 6—7 ©tunben lang bis nad^ 
@olotI|urn. SlUe l^alb Stunb tat fid^ ^refenbieren ein fd^öneS, 
grofeeS 2)orf. 3}on toeitem fa)^ eS auS atö ein SBßalb, fo ganj 
toar e§ mit Säumen bedCt. ®Ieid^ ben l^ol^en Sid^en ragten 
biefe aSäume über bie ©trol^bäd^er em|)or. ®iefeS Zal, eng ein« 
gefd^Ioffen mit [Heilten (bon) Sergen auf beiben ©eiten, berfd^afft 
il^m biefe grud^tbarfeit, ba fie bie 3üge raul^er Süfte l^inbern, 
unb überbieS bie ©traten ber ©onne if)re §i^e an ben Steifen 
tjerbo:p))Ien. 

SlIS id^ nod^ 3 ©tunb t)on ©olotl^urn entfernt toar, l)örte 
man |)löfelid^ einen fürd^terlid)en ßnaH, fo baS bie ßrbe ergitterte, 
öebermann ftunbe ftiH unb tooHte fid) erfunbigen, toaS baS toäre. 
ßinige fagten, eS ift bie StUarmfanon, anbere, ein gewaltiger 
2)onnerfd^Iag, unb ßeiner fonnte eS erraten. Unterbeffen mad^te 
fi(^ ein junger, tootilbefefeter SDlann an mid^ l^in. 6r fagte mir, 
baS er untoeit Siel gu §aufe fei, unb alfo ein grangoS fei, 
aud^ einige ^al^r im frangöfifd^en 3KiIitär geftanben l^abe, toeld^eS 



Digitized by LjOOQ IC 



— 48 - 

er mir mit feinen Starben im ©efid^t betoieS. Slud^ trufl er 
einen getoaltigen Jiebelf^jalter auf feinem ßo^f, an toeld^em er 
mir Söd^er bon ^lintenfugeln toieS. Unb ba tr)ir ben gleid^en 
SBeg madEiten, fo nal^m id^ benfelben 3U meinem ©efeHfd^after 
an für biefen Xag. fiamen balb barauf in aBiebnf|)ad^ an, 
tranfen ein gut ®Iaä SÖßein unb erful^ren, baS bic ^foermüffc 
bei Solotl^um in bie ßuft a^fl^SC^ f^i wtit famt brei aJlenfd^en. 
2)iefeS ©täbtd^en ift ein Übcrbleibfel t)on einer alten ©tabt unb 
lüeiter Slid^tS atö ein ßatneft. Unterbeffen famen toir @oIotI|um 
immer näl^er. S)ie ©egenb berfd^önerte fid^ je ndl^er toir bcr 
®tabt !amen, fotool^I burd^ bie ßunft afö ben g^Iei§ ber Se- 
lüoliner. 

ßnblid^ äbenbS am 7 Ul^r langten toir in ©olotl^urn 
an. §ier tourbe id^ baä erftemal um meinen 5pa§ gefragt, too 
berfelbe auf bem bureau de police unterfd^rieben tourbe. Son 
©olbaten unb Offi3ieren tourbe mir gefagt, bie ©eebuben möd^tcn 
balb toieber Särm blafen, bamit fie fönnten il^r ^erg erlaben an bem 
guten 3ürid^toein, benn in ber ßaf emen ift gar lange SQßeil ; toann 
man fd^on l^at ein ßartenf:piel, unb barbei ol^ne ®elb mufe fein, 
fann man gang trod^en fi^en unb im 2)urft erftidEen, Sorten 
in ben Saurenl^ütten toar gut gu logieren; man fonnte fid^ 
felbft nad^ ^Belieben einquatieren, fonnten teilen ®p^d nrtb 
fjleifd^, faufen SRild^ unb äßein, baS bie Säuern tat toerbriefeen. 
aOSir aber liefen unS nid^t ^inbem, ilinen ßeHer unb ßäften 3U 
^lünbem i). 

Salb t)erKe§ id^ biefe ßerfö, um meine Steife toeiterS gu 
Verfölgen, befal)e bie @tabt, bie mir fel^r tool^l gefiel, befonberä 
ben px&ä^tiQen Xem|)el, ber beinal^e alle übertraf an ©d^önl^eit 
in ber @d^toei3. ffintlid^ berliefe id^ mit meinem ©efeUfd^after 
bie ©tabt unb tranfen eine Sutetti guter toelfd^er SBein. S)er 

33c8ic§t flc^ »0^1 auf ben 3«8ug au« ber SBcftfc^ireig im Bodfen* 
fricg 1804. 



Digitized by LjOOQ IC 



— 49 — 

jtoeite Slbenb toax l^erbetgefommen, id^ gebadete I|ter gu über» 
nadjten, aber mein guter Äamerat forberte mid^ nod^ toeiterS 
gur ©efeUfd^aft auf. 3fd^ liefe mid^ bereben unb öieng nod^ gtoei 
©tunben bei ber Sftad^t mit il^me. Sr fütirte mid^ über ein 
atiet auf bie Sanbftrafe. Unterbeffen fang er, ba§ Serg unb S^al 
erflang, frangöfifd^e {freil^eitSlieber. ®r fül^rte mid^ entlid^ an 
ein aSirtSliauS, fagte, I|ier l^ab id^ gut Ouatier. SlbenbS um 
10 Ul^r nal^m id^ 9lbfd^eib t)on il^m. ®r fagte, er gel^e nod^ 
jtoei ©tunb toeiterS. ^d^ banfte il^m für gute ©efettfd^aft unb 
badEjte bei mir felbft, obfd^on ba% alte ©:prüd^n)ort fagt: 2)er 
bräüfte gfrangoä ift ein ©d^elm, fo toar bod) ba§ ein red^tfd^affener 
ajlann. 2)a§ fat) id^ il^m too^t im Slngefid^t an, feine 9luf= 
fülirung il^me aud^ bieS 3eugniS gab. ^6) gieng in§ SKirtSl^auS 
ein. ®§ tat fid^ l^erfür ein alter mürrifd^er SBirt, fragte, toaS 
ßanbS unb toaS id^ t)erlange. ©ne gute 2^afel famt einem gur 
fHul) eingerid^teten ©d^Iafgimmer ! 2)a§ foll er l^aben, ertoieberte 
ber Söirt. 3lber t|ier gab'S nid^t t)iel gum Seften. Sine fd^eufe« 
lid^e SBirtin brad^te ©u:p^e oI|ne ©alg unb ein StudE {Jleifd^ 
ebenfalilS, famt einer Sßhirft auf bie Slafel. ^6) faumte mid^ 
nid)t lang, afe unb tranf , fragte bie 3ed^/ unb fanb toiber mein ®r= 
toarten ein gut ©d^Iafgemad^. 9lm frül^en 3Jlorgen t)erliefe id^ baS 
§auS, ben 2. 5Dtai, Verfolgte meinen SBeg auf ber ©trafee nad^ JBiel. 
2)a§ Sanb l^ier um ift giemlic^ raul^. Sluf ber redeten 
©eiten toar eine JBergfette t)on gewaltig ^ol^en Sergen (toeld^e 
um biefe Seit nod^ mit ©d^nee bebedEt finb), fo bag aud^ t)iele 
grofee gelfenftüdEe biStoeilen t)on JBergen roßten, momit bag %al 
bef:pidEt ift. Slnbertl^alb ©tunb nal^e bei Siel :paffierte id^ ben 
erften frangöfifd^en ©reng^often^), toeld^er mid^ ungel^inbert :paf» 



1) 2)er Scfer möge fid^ ^ier öergegentoärtiöen, bafe bamal« fran« 
göftfc^e« Gebiet in f&xd unb 9lcucnftabt hx9 an ben S3ielerfce retd^te» 
3totfc^n brin lag, bie 3)örfcr ßigcrj unb 2:ttJann umföffcnb, micber 
bernifd^e» S^crritortutn^ 

Snx^tx a:flf(5en5u(ö 1904. 4 



Digitized by LjOOQ IC 



— 50 — 

fieren liefe. Slfö id^ eine fleine ©tunb nal^e bei Siel toar, öer« 
änberte fid^ bie ©eftalt beS SanbeS. Sine fd^öne ©träfe, auf 
beiben ©eiten ?ltteen mit fd^önen 9lufebäumen befefet, jugleid^ eine 
%xt SlUmenb mit einem SBalb t)on Jlufebäumen befefet, aud^ in ben 
ätifeen ber Reifen ftunben Jlufebäume, bal^in bcr ©amen t)crmut= 
lid^ bon ben ©ögeln getragen toirb. 9luf biefem angenel^men 
SBÖege fam id^ in Siel an. Sine nid^t gar grofee ©tabt, aber 
fet|r artig an einem giemlid^ grofeen ©ee gelegen, bequem gut 
^anbelfd^aft. §ier nal^m id^ 9Jlorgen§ um 9 Ul^r baS grül^» 
ftüdE. Salb t)erliefe id^ bie ©tabt, fam bem ©ee nad^ burd^ 
eine angenehme Slttee ; bann marf d^ierte id^ bem ©ee nad^ burd^ 
bie fd^önen unb öortrefflid^en Olebberge 6 ©tunben lang. 

2)iefe Sebberge finb felfr gäd^, unb anftatt ber Äammer» 
toege bei unS mit einer SBlauer umgeben, um bie Srbe ju be« 
l^alten. S)ie Sieben l^aben eine foldie gorm toie bei unS ein 
junger SänberftodE, ungefäl^r 4 bis 5 3in!en mit 2 bis 3 Slugen. 
S>ie 3ieb[tedEen t)on 4 gufe lang toerben nad^ bem ^adten mit 
jammern barj^u gefd)Iagen, um ben gafel angubinben. 3n ber 
^öl^e ob. ben hieben ift Slid^tS als Reifen unb SBalbung, ba fie 
©agbäume unb anberS ^olj auf bem blofeen Soben an ben ©ee 
fd^Ieiffen, ober toann eS abgejagt mirb, t)on felbft in ben ©ee 
ftürgt. ©0 ift eS mit bem greifen befd^affen, baS biStoeilen grofee 
©tüdEe fid^ t)on ben Sergen loSreifeen unb burd^ bie Sfteben l^in 
faliren. ©o toanberte id^ rul^ig burd) biefe merftoürbige (Segenb, 
too ber SQßeg mid^ biStoeilen unter burd^gel^auenen Seifen fülirte. 
S)iefe ©egenb ift tool^I befefet mit artigen Dörfern unb fleinen 
©täbten, benn bereits aße l^alb ©tunb fam ic^ an ein Drt. 

Sntlid) langte id^ in Jleuftabt an, man möd^te fagen 
Slltftabt, ein frangöfifd^er ©renjort, mo fd^arfe Sluffid^t gel^alten 
toirb toegen bem Sontrebanbel^anbel. ^^ t)ertoeilte mid) nid^t 
lang, fam balb barauf in Sanberon an, toeldEieS ein grofeer 
aJlarftfledEen im Jleuenburgergebiet toar. SS toar 3 U^r, id^ 



Digitized by LjOOQ IC 



~ 51 — 

tranf einen (S(f)o:p:pen SBein, too id^ ntid^ nic^t toeniß freute über 
t)aS grofee ajlefe fotool^I, al§ bie ®üte beS SBeinS, toie über bie 
aOßol^Ifeile beS ^reifeS. ®§ l^atte ben 8<^^8en Siag ein toenig 
geregnet, jefet Karte ber Fimmel fid^ auf. Sjä) erfunbigte ntid^ bei 
bem SÖßirt, meld^eS ber rid^tigfte SDÖeg nad^ S)ombreffon fein mödite. 
er fagte, nad^ 9leuenburg 4 ©tunb unb t)on bafelbft l^inber 
baS ©ebirg jurudE 3 ©tunb. Sllfo ^atte id^ nod^ 7 ©tunben 
bis an baS Drt meiner Seftimmung, toeld^eS biefen Sag nid^t 
melir möglid^ getnefen toäre. SDa id^ aber nad^ ben harten 
tou^te, baS S)ontbreffon t)on l^ier auS gerabe über bem ©ebirge 
liegt, fo erfunbigte id^ mid^ ferner^, ob e§ nid^t möglid^ toäre, 
über ben »erg gu fommen. S)er SSöirt ertoieberte, für ®in= 
l^eimifdEie, bie bag ßanb fennen, fei eS tooI|I möglid^. SDer SBeg 
fei 4 ©tunb, Reifen, Söalbungen unb ©dinee toerbe id^ antreffen, 
l^ubem fennen bie »ergbetooliner bie teutfd^e ©:prad^e nid^t. ®r 
toünfd^te, id^ bliebe bei il|m über 9lad^t. S)a aber bie ©onne 
nod^ l^odf) ftunbe, fo badete id^ boKer ©el^nfud^t, meinen SSruber 
balb ju feigen unb biefen Serg gu erfteigen. 

^ ban!te bem SBirt unb nal^m Slbfd^eib t)on il|m. (£r 
fam mit mir t)or baS §au§, geigte mir ben SBeg unb oben auf 
bem Serg ein §au§, beffen ©iebel ben §immel gu erreidien fd^ien, 
toeld^eS mir ber ßontpa^ fein follte, nad^ toeld^em id^ meinen 
SBeg l^in rid^ten foßte. 

3fdE| faumte nidEit lang, ftieg ben Serg Iiinan^), traf balb 
ätoei Käufer an, aHtoo ic^ bie ßinber mit meiner teutfd^en 
©:prad^e t)erfd^eud^te. %U id^ nal^e an bem Serg toar, berlor 
fid^ baS §au§, fo mir follte gum ßom^a^ bienen. ^d^ aber 
ftieg getroft ben SSerg l^tnauf, fam balb auf einen Reifen, aHtoo 
id^ ben 2öeg ganj t)erIor. Über biefen nadften gelfen fonnte 
id^ fteigen, toenn id^ meinen ©todE in bie Stilen be§ gfelfeng 



1) @« war ber ®^aumont. 



Digitized by VjOOQIC 



- 52 — 

ftccftc. 9118 td^ auf bet ©^i^e be^felben anfam, fal^e id^ 3U 
meinet gtöfeten greube baS §au8 auf ber linfen ©eiten toicber- 
3efe ftunbe td^ ftille, fal^e mit SJergnügen in baS lal l^inab, 
baS id^ t)crlaffen l^atte, fa^e ben Sicier«; Steuenburget» unb 
ajlurterfee, toie fie aufammenl^öngen unb bei großem SBaffet öiel* 
mol nur einen See ausmachen; fal^e in ber gerne bie frud^t«^ 
baren ©elänbe beS Semanä famt feinen fd^önen ©täbten unb 
gledten. Setrad^tete äugleidEi ben iJauf unb bie SSeränberung 
atter linge, toie aUeS fd^neU feinem ®nbe gueilt. Slber jugleid^ 
t)at ber gute 9Jlenfd^ ben S^roft, toann er alle ©d^toierigfeiten 
biefeS ©rbenbergS mit ©ebult gu überfteigen fudjt unb fid^ burd^ 
Stid^tS fjinbern läfet, baS Vergnügen Shil^e gu finben; aber er 
mufe feine ßröfte alle anf^annen, um ba§ 3ißl 3" erreid^en^ 
toie'S ber fernere SSerfoIg meiner Seife geigen toirb. 

®in getoaltiger ©türm erl^ob fic^ gegen mid^. ©d^toarje^ 
finftere SBoIfen jogen ba^er. 2)er 2^ag tourbe in 9lad^t t)er« 
toanblet. Sin ftarfer Stegen mit §agel t)ermengt fiel über mid^ 
l^er. Unter biefem entfe^Iid^en ©etüitter eilte id) bem oben be* 
melten §aufe gu, aber aud^ ba tourbe id^ nod^ aufgehalten. 3d^ 
mufete midt) burd^ ein Heiner ßaubl^olj arbeiten, too id) bann 
bei bem §aufe anlangte, ^d^ glaubte bie ^öl^e be§ Sergej 
erreid£)t gu l^aben, aber gum ®ntfefeen fal^e id^ nod^ einen SJerg 
t)or mir, fo ^oc^ al§ ber erfte, toeld^er mit ©d^nee bebedEt toar. 
34) Hoffte an ber lür be§ §aufe§. 2)ie %nx gieng auf; id^ 
fall Ijinein, fanb gum Srftaunen Sftid^tS al§ bie t)ier aJlauern 
unb baS 2:ad^, inmitten beSfelben t)ier grofee ßerfö, toeld^e ein 
{Jeuer angejünbet l^atten, um fic^ ju tröd^nen. ©ie toinften 
mir, ju bem geuer gu fommen; id^ traute ilinen aber nid^t^ 
inbem id^ fie für SSanbiten anfal^, ^d^ ftunb nur bor ber 2:ür^ 
unb ba bie SBärme be§ Seib§ burd^ ben Olegen in groft ber*^ 
n:)anbelt touxbz unb e§ fd£)on ?lbenb§ 5 Ul^r toar, fuc^te id^ toeiter 
3U fommen, n:)o mir ®iner burd^ unüerftänblid^e SÖßorte unb 



Digitized by LjOOQ IC 



— 53 ^ 

©eberben ben SBeg toieS. ^ä^ tarn über eine f leine Sbene, too 
id^ an bem gu^ beS Sergej einige elenbe Bütten traf, ßinber 
taten mid^ I|ier t)erf^otten. SIIS id^ \a^te : ®ntm 2lbenb ! riefen 
fie mir nad^, fotoeit fie fallen, immerfort: @uten 9J[benb! ©o 
jeltfam fam ilinen ba§ Söort t)or. 

2)er aiegen fiel ununterbrod^en fort. %U iäj bie §älfte 
biefeS Sergej erftiegen Iiatte, tourbe e§ immer raul^er unb !elter. 
tiefer fälble JBerg trug toeiter 5lic^t^ afö etioag ©efträud^ unb 
toar mit SKooS bebedCt, too biStoeilen bleid^e öierfitblumen l^er* 
t)or ftad^en ju biefer fjrülilingääeit. gnblid^ t)erlie6 mid^ ber 
flebalinte SBeg gang. ^d£) mußte über ben Sd^nee l^in toanblen, 
toeld^er burd^ ben Siegen nid^t mod^te ertoeid^t toerben. ^äj 
ma^ benfelben mit bem ©todf unb fanb, baS er nod^ 2 bis 3 
Suß tief mar. 3d^ ermattete aber nid^t, fud^te ben (Sipfel be§ 
Sergej auä allen ßreften gu erreid^en, toeld^eS id^ 3lbenbS am 
6 U^x t)oIIenbete. Slber mit »ebauern muß ic^ flogen, ba% auf 
biefer unermefelid^en §ö]^e mir aße SluSfid^t benommen mürbe 
burd^ ben fftegen unb bie bidfe öuft. 3)arum, o 3Dlenfd^, mage e§ 
Ttid^t, bie 3ufum:pft ju erraten, benn beine Slugen finb mit Sftebel 
umjogen ; Iialte bid^ nur f eft an bem toal^ren SJlognet ber Siebe, 
toeld^er aud^ bie fdimerften ©tüdEe ßifen an fid^ jiel^t, fo toirft 
bn rul^ig beinen SBeg fortgel^en, eS mögen bir bann begegnen 
Übel unb SSöibertoärtigfeit toa^ ba toiß, fo nur bie ©d^ulb nid^t 
t)on bir felbft fommt. 

©0 fa^e id^ aud^ gelaffen in baS %al I)inab, baS t)or mir 
lög. ^ fal^e bie Sanbftraßen, al§ mären e§ SBafferftröme. 
5d^ eilte au^ allen ßreften ben Serg balb ju berlaffen, gieng 
l^in unb l^er einen SBeg gu finben, ließ mid£) an ©tauben über 
Slbgrünbe I)inab, fd^Ieifte im ©d^nee unb ßat I)inab, fam an 
einen Sannentoalb, fanb einen SBeg, ber mid^ gleid^fam im 
©d^neggen fül)rt l^inab. 2111 id^ au§ bem SBalbe fam unb ein 
^an% fal^, begab id^ mid^ gu bemfelben I|in, um gu erfunbigen, 



Digitized by VjOOQIC 



— 54 — 

tt)o iäj toäre. 3(f) f lopfte an ; ein junger ^erl er jd^ien, fo fd^toar j, 
als fönt er auS bem ©d^ornftein unb baju t|alb nadfct. 93or 
meiner ©^rad^ er fo erjd^raf, baS er ol^ne SBeile jurüdEeilte. 
aber eine fo fd^eufelid^e ©eftalt t)on einem alten SBeib liefe fid^ 
fetien, bie mid^ erinnerte an jene alten ^e^engefd^id^ten, ba id^ 
glaubte eine öon benfelben gu erblidEen, bie fo oft auf ber Dfen» 
gabel toär gefatiren nad^ ber alten gfabel. 9Jlit raul^en SBorten 
tat fie mid^ anfatiren, id^ aber liefe nid^t nad^ mit SGÖorten unb 
mit S^i^^e^/ i>ci§ man mir ben redeten SBeg foHt jeigen, toeld^eS 
ic^ auc^ erl^ielt. 

3Jlit biefem §auS berliefe id^ SBalb unb Sd^nee, toar balb 
im lal, fam auf ber Sanbftrafee an, bie bon ©t. ^mmertal 
fam, tüax balb in einem anfelinlid^en S)orf, ®ut gebaute 
Käufer unb bie gröfeten ©tödEe f. t). 3Jlift toaren I|ier anzutreffen, 
fo baS id^ im ©taube toäre mit einem foldEien ©todC meinen ganjen 
©etoerb auf einmal ju büngen. S)ie 3)iel^3ud£)t toirb liier fel^r 
ftarf betrieben, ^d^ tel^rte l^ier in ein SBirt^l^aug ein, um mid^ 
bon ben ©trabagen biefe§ 2^ag§ gu erl^olen. Db toir un§ glcid^ 
nid^t tool^I tonnten berftänblid^ mad^en, fo toaren biefe ßeute 
bennod^ freunblid^ unb teilnetimenb, tonnten mir aud^ fd^on 
Slad^rid^t t)on meinem ©ruber geben, ^ä) bergog nid^t lange; 
ber SBirt füljrte midE) auf bie ©träfe unb fagte, id^ j^abe nod^ 
eine gute ©tunb gu ge^en über ein ebenes Selb, eine fd^öne, 
grabe ©träfe. 

S)er Stegen tropfte ol^ne Itntertafe, bis id^ bei meinem Sruber 
anfam. 3wm gtoeiten ^auS, fo id^ traf in biefem 3JlarftfIedten i), 
gieng id^ l^in, toeld^eS obiger 33ßirt mir begeid^net l^atte. 3d^ 
fragte bie ^auSl^älterin : 33ßo ift ber 2)oftor? Unb ba eS fc^on 
jiemlid^ bunfel toar, fo fül^rte fie mid^ in bie Sl^otliefe, ba id| 
meinen JBruber fal^ SDlebigin bereiten. Soff Srftaunen ftunb 



1) 2)ombrcffon. 



Digitized by LjOOQ IC 



— 55 — 

et ba, ol^ne ein S38ort gu ^pxeäjm. 2)iefe ©titte toäl^tte nid^t 
lange. SBir betoiHfommneten cinanber gar freunblid^. 9Jleine 
ßleibcr burd^nä^t unb t)on Bai befledEt, tourben mir ol^ne ?ln= 
ftanb t)om ßeib ßegogen. Sllfo mein I. ©l^rift, tocnn bu, beinen 
^Pflid^ten getreu, feine 3M^^ unb ®efal|r fd^eueft, um baä toal^re 
3iel ber Xugenb gu erreid^en, unb ber glüdElid^e äbenb ber Stulpe 
anlangen toirb, toenn bid^ ber lob fo in beinen guten SerufSge« 
f d^äften finbet, fo fannft getroft ablegen baS [terblid^c unb anjielien 
baS unfterblid^e fileib ber ®^ren, unb ber feiigen Stulpe genießen, 
bie Iiinfort fein Ungetoitter mel^r ftören toirb. 

©0 festen toir un^ jur Xafel l^in, unb ergöfeten unS im 
ffirjäl^Ien unb ©ef^jräd^en bie l^albe 5lad^t burd), unb fd^Iiefen 
barauf rul|ig bis ben folgenben SJlorgen. S)a mein SSruber feinen 
©efd^äften nadjgieng, fo befalle ic^ bie aJlerftoürbigfeiten bicfer 
©egenb. 3)iefeS 2:al ift gimlid^ grofe, ba e§ 22 gfledEen unb 
©örfer umfafet, bon Sergen eingefd^Ioffen, unb ein frud^tbareS 
Slnfetien l^at. 9ldEer» unb SJlattlanb finb bie beträd^tlid^ftcn Sr» 
toerbSqueHen. S)aS ajlattlanb toirb gebüngt auS einem Serg 
nal|e bei ©ombreffon, t)on blauer ®rbe, tt)eld)e ^erbftjeit auf 
bie aOßiefen gefül^rt toirb ; unb im grül^Iing, toaS ber {Jroft nid^t 
aufgelöst, toirb abgefülirt unb bie ©trafen bamit öcrbefferet. 
®iefe 2)üngungSart foH für brei So^te gut fein. S)ie 35iel^3ud£)t 
ift au^erorbentlid^ ftarf. ®in jeber ßintool^ner l^ält ein ^erb, 
aud^ toenn er fd^on feine ßul^ fialten fann. S)iefe§ $ferb toirb 
fotDol^l jum 93ergnügen als jur Slrbeit geliatten; aud) toirb 
$Rid)tS getragen, fonbem SlHeS gefaliren. 2)aS SldEerfelb ift mül^« 
fam ju bearbeiten. S)ie (Sggen finb überall mit eifernen S^l^i^en 
t)erfe]^en. 3)aS Sautoefen ift jimlid^ leidet ; ein jeber ®intooI|ner 
l^at überflüffig ^olg, ©tein unb ßalf, am ©anb aßein finbet 
fid^ aWangel. 2)a3U fommen bie gut gemaureten Käufer, tüeldie 
aber burd^gängig mit ©d^inblen bebedEt finb. 

2tn bem ©onntag, als id^ I|ier toar, toar ein militärifd^eS 



Digitized by LjOOQ IC 



— 56 - 

fjeft 3u ßliren beS ßönigS t)on ^reufeeni); tootbei eine 3Ilu[tetuna 
gelialten tpurbe. aber ba ein JRegen einfiel, ]o gieng bie SOtufterung 
in bie SBirtSl^äufer. ^äj toar 3^ii8C t)on bem Särmen, ben bie 
toelfd^en Suben fül^rten. ©ie fonnten fdEjiden einen ^ä^oppen 
nad^ bem anbern bie ßel^Ie l^inab ; ba fie täten an ben ©läfern 
läuten, mußten bie SBirte f^ringen unb ben SBein Iierbringen, 
unb ba ber Söein toax gut, fonnten fie erf^paten baS trod^en SStot. 
%U iäi einige Xage t|ier bertoeilte unb mit meinem Säruber 
f^ajierte, unb baS Sanb genugfamlicfi beficfitiget l^atte, fo badete 
id^ toieberum an mein 35aterlanb, um meine 9tüdEreife nad^ bem= 
felben angutreten. SBit beftimmten ben Sag meiner 2lbreife, 
too er mid^ begleitete bi§ naäi Jleuenburg. Sltö toir auf ber 
©trafee nad^ 5leuenburg l^infutiren, fallen toir ba^ uralte ©täbtd^en 
SSallenbei^ in einer tiefen ^öl^Ie liegen. Steuenburg ift 
gang mit 9tebbergen umgeben. 2)ie Sinrid^tung berfelben ift 
bie nämlid£)e toie am Sielerfee. 2)ie Stabt ift aUentl^alben mit 
öuftgebäuben umgeben. ®ie ©tabt ift )3rädE)tig gebaut. ®ie 
Käufer finb größtenteils t)on gelben getiauenen ©teinen gebaut, 
toelc^eS bem Sluge eine Iieblid£)e 9lnfid)t getoäl^rt. SBir aßen gu 
3JHttag bei einem öornel^men ^errn in Jleuenburg, n^eldEier ein 
toal^rer greunb t)on meinem SSruber ift. ®r betnirtete unS fel^r 
föftlid^ unb liefe un§ ben beften Jleuenburger SBein l^erbringen. 
§ernad^ fül^rte er mid^ felbft in ber ©tabt l^erum auf aße mcr!= 
mürbigen ^lä^e, geigte mir ba§ neue fHatijan^, toeld^eS nad^ 
bem neueften ®efd£)madE erbaut unb auf ©äulen ftunbe. S)ann 
fütirte er mid^ auf ba§ ©d^Iofe be§ ^reufeifd^en ®out)erneurS, 
toeld^eS in ber ©tabt liegt unb fo erliaben ift toie ber 8inben= 
l^of in 3ürid£). Unterbeffen rüdfte bie ©tunb meiner 2lbreife 
l^erbei, ber ^affagier fteßte fid^ ein, toir nal^men ben rül^renbften 



1) dhnä)atd geprte bi« pm fjebruar bc« 3«^re« 1806 unb bann 
»icber öon 1815 nn gu SPrcufeen. 



Digitized by LjOOQ IC 



— 57 - 

Äbf d^eib an bem ©eftab . bcS f d^önen SHeuenburgerfeeS. @o t)er= 
liefe td^ meinen SBrubcr 3lbenb§ um l^alb 4 Ul^r ben 7. 3kal 
3rd^ ftieg in baS ©d^iff, toeld^eS unS t)on einanber trennte, ber 
aOßinb blies in bie Segel unb mir öerloren unS balb auS bem 
©efid^t. ©0 finb bie fjreuben biefeS ßebenS befd^affen: toenn 
man glaubt fie erft rcd^t ju genießen, finb fie bal^in, gleid^ ber 
©d^neffigfeit ber ©egier. SBol^I bem, ber biefe furge Seit mit 
Stufen antoenbet, fo toirb er aud^ glüdEKc^ in bem 5Port ber 
@tt)igfeit anlänben. 

®rft auf bem ©ee ftettte fid^ bie reijenbe ©egenb be§ ?leuen= 
burgerfeeS t)or Slugen. 2)a fal^e man Stid^tS aU unermefelid^e 
Siebberge. Unterbeffen blieS ber SBinb gut in bie ©egel, unb 
toir [anbeten am entgegengefe^ten Ufer um 6 Ul^r bei bem ©täbtli 
©üerfee ^) an. 3»^ bejal^Ite ben ^affagier. Um biefen Slbenb 
nad^ SBiffliäburg gu fommen, eilte id^ unauf^altfam babon unb 
l^atte balb eine Slnplje erftiegen. Sin Sufetoeg filierte mid^ burd^ 
ein fleine^ ©el^ölg, too id^ bie frud^tbaren ©egenben beS ßanton^ 
ßeman öor mir l^atte. SllS id) auf bie ßanbftrafe fam, lagen 
gerftreut einige 3Jleier]^öfe an berfelben. S)ie ?lad^t brad^ ein, 
als id^ gtoei ©tunben jurüdEgelegt l^atte unb nod) gtoei ©tunben 
t)or mir Ijatte. S)aS famt)fte /Siecht beS SKonb^ leud^tete mir 
immer l^in, idt) fam burd^ bie SKoräfte beS 5DlurterfeeS gang 
einfam l^in, aber baS Quaf en ber 3röfd£)e unb baS ßla^ren ber 
Dtren mad^ten ein fold^eS ©efd^rei, baS mid^ erinnerte an baS 
©efc^rei unb ©d^lad^tgetümmel, tt)eld^e§ in jenen alten Seiten 
in biefen ©egenben borfiel, afftoo ber Surgunber ©tolg t)on ben 
©d^toeigerfielben gu »oben geftürjt tourbe. ^d^ fal^e bei bem 
filbernen ©lang beS aJlonbeS t)on gerne bie fd^öne ©tabt Söhirten, 
alltoo bie Sibgenoffen erfod^ten ben ©ieg. 

es tourbe immer finfterer, fo baS id^ beforgte, id^ möd)te 

1) (Subrefin» 



Digitized by VjOOQIC 



— 58 — 

beif teilten Söeflä tCTfcl)lcn. aber in bicfct ßinfatnfeit tarn ein 
Sölann auf einem ^Pferb, toeld^cr mir ben redeten aSBcß antoicä 
unb midi fo an bet §anb leitete auf bct ©träfe nad^ SBiff US* 
bürg. So tam id| balb in ber Stobt an ettoa^ nad^ 10 Ul^r, 
toclc^c cttPaS l|od^ liegt, mit einem ©dilofe unb fibeljife öerfel^en 
ift. (Sö ttxix ftiH in biefer ©tabt, fo baa fid| fein SKenfd^ feigen 
liefe, bis id) gu einem JBrunnen fam, batoon ein S)iener einen 
äOafferftuß trufl. S)en fraflte id^ nad^ einem aBirtSl^auS an, 
bann leine Üafferen ju felien toar. 3)a id^ il^n nid^t öerftel^en 
fonnte, fo führte er mid^ an ber §anb inS SBirtöl^auä ein, too 
id| ein rcd^t ßut Sofement antraf unb an eine lafel l^ingefe^t 
tourbe, too man fo ju fagen red^t fürftlidi bemirtet tourbe unb 
mit einer fo geringen Ürte öon 12 So^cn baröon fom. ®a id^ 
um 1 2 lU)r in baS ©d^lafjimmer tam, fo bod^te id^ aud^ über 
bic Segebenlieiten biefeS lageS nad^ unb ^pxaä^ bei mir felbften: 
Ob id| fd^on tt)anblete bei ber Sladit, in einem frömben, mir 
unbelannten ßanb, fo fül^rte mid^ ber §err bod^ an ber §anb, 
baa mir fein UnglüdE toiberful^r. 

9Jlit Slnbrud^ beS 5tagS t)erliefe id^ bic ©tabt unb mit ber* 
felben ben ßanton ßcman, trat in ben gonton greiburg ein. 
2>iefe8 ßanb ift bergid^t, mit öielen SDBalbungen öerfel^en. 3)ie 
Käufer auf bem ßanb finb gröfetenteilS gerftreut, bie Sintool^ner 
l^aben gefüteretS 35ie]^, :pröd^tig grofee, fdötoarje ^ferbe. S)ic 
SIßalbungen laufen boll SKutterfd^tpeine mit il^ren gerflen, tocld^e 
fie fo befd^ü^en, inbem fie jebem geinbe trogen. Unter biefem 
nälierte id^ mtd^ ber ©tabt gfreiburg, toeld^e gang umgeben ift 
mit Sergen unb §üglen, baS man, oI|ne biefe JBerge gu befifeen, 
bie ©tabt nic^t getoinnen fann. aWorgeng am 8 Ul^r, ben 8. ajlai, 
fam id^ in ber ©tabt an, juft afö alte SQßeiber mit ungel^euren 
ßrö:pfen in bie ©tabt unb auä ber ©tabt Sfel t)or fid^ l^in trieben, 
bie aJlild^ trugen in ben ßeglen unb il^re Slnfumpft felbft t)er= 
fünbtgten mit il^rem erbärmlidien SfelSgefd^rei. 2)ie ©tabt ift 



Digitized by LjOOQ IC 



— 59 — 

fd^ön gebaut t)on grauen, geliauenen ©teinen, aber gugleid^ bergid^t. 
©eltfatn tft bie ©^prad^e bajelbft. 2)a ic^ !am in bte ©tabt, 
tjörte iä) bon Äinbern auf ben ©äffen, bon (SefeHen in ben aSerf« 
ftätten, t)on ßrämern in ben Säben SRic^tS afö toelfd^e ©:prad^e, 
ba i6) aber tarn auf bie Seiten nad^ Sern, fo öeränberte fid^ 
bie ©^rad^ unb tourbe gef:prod^en beutfd^. 2)ie Setooliner ber» 
felben finb nidE|t gar freunblid^, überl^au^pt ettoaS ftolg unb I|odt)= 
mutig, befonberS bie g^rauenS^erfonen. S^re 9teIigion ift f atl^olifd^, 
'oon ftolgen, fanatifdien 5ßfaffen e^ bort toimmflen tut. 3d^ fam 
bolb au^ ber ©tabt, um mid^ nac^ Sem ju begeben, fam nad^ 
3 ©tunben in SleuenedE an, einem ©rengort beS SantonS Sem. 
2)ie ©renäfd^eibung jtoifd^en beiben ßantonS mad^t ein Keiner 
SQßalbftrom. §ier fonnte man ft)red^en, anno 1798 toar gebrod^en 
5U SleuenedE ber Dligard^ie Sern baS ©enidE. Unterbeffen ber« 
folgte id^ meinen 2Beg, benn l^ier toar nid^t biel merftoürbigeS 
gu feigen, aU biele Söalbungen mit gelbem unb Saueml^öfen 
burd^fd^nitten. 

ßnblid^ fam id^ in ben berül^mten Söalb genannt baS 
©raul^olg, aßtoo ber grauen Ole^ubüf beigebrad^t tourbe ber 
lefete ©tofe *). §ier fal^ id^ fd)on Sürger t)on Sern auflefen 
baS bürre ^olg unb laben auf ßarren. SDBeil bie ©träfe gar 
eben toar, obfrfion bie ©tabt nod^ gtoei ©tunben t)on I|ier entfernt 
toar, fo Iialf 3Kann unb ^rau gar getreulid^ ben Äarren jiel^en 
nad^ Sern. 9lfö id^ auS bem SSÖalbe fam, fo lag t)or mir ein 
grofeeS, toeiteS g^elb, toeld^eS ol^ne ©renjen tioax bis nad^ Sern, 
unb auf bemfelben gange gerben junge luftige 3Jläbd^en, toeld^e 
täten auf bem ^elbe ^üp^en unb ben 9tafen fd^ürfen, aber mit 
bem SBafenbam^f mad^ten fie einen fold^en ©ftanf, ba§ id^ nid^t 



1) ^a 9^eucttC00 fübnjeftlirf), ba« @rau^oIg norböftttd) t)on S3ern 
liegt unb ber närfjftc SSeg burd) bie ©tabt fü^rt, fann bie Steifebcfc^rcibung 
l^icr nid)t genau fein; S3oB[)nrt tnuß oon feinem @cbärf)tnis irgcnbnjie 
0Ctäufd)t »orbcn fein* 



Digitized by VjOOQIC 



— 60 — 

tonnt bleiben, fonber ntufete eilen auS bem gelb ju !ommen. 
Slfö id^ nad^ SBern fant, fanb id^ nid^t fo t)iel ©ertcngüter unb 
ßuftl^äufer, toie bei 3ürid^. 2)ie Urfad^ mag öieHeid^t biefe fein : 
Sern l^attc toegen feiner ausgebreiteten ^crrfd^aft t)iele Sbelfifec 
unb Suftfd^löffer in ber gerne ber ©tabt, afftoo bie SSomel^rnften 
fid^ aufl|ielten unb bie Sauem regierten, ©rofecn^anbel trieben fie 
nid£)t, benn il^r ßinf ommen fud^ten fie an ben Säuern ju betommen. 
9lfö id^ Slbenbg am 4 Ul^r burd^ Sern :paffierte, ftunbcn 
t)or ben ßeHertüren luftige freunblid^e SGÖirt, täten mit ben §üten 
toinfen, il^nen ein ©laS SBein abjutrinfen. ^ lie^ mid^ nid)t 
lang bitten, ba id^ fonft t)or 2)urft mu^te erftidCen, unb tränt 
ein gut ®la8 SBein, ertunbigte mid^, meine Seife nad^ ßugern 
gu betoerfftelligen. 3)a eä ein unbetannter unb jugleid^ mü)^» 
famer SBeg ift, tooHte man e§ mir nid^t raten, einige fagten, 
id^ l^abe 16, anbere 20 ©tunben nad^ Sugem. 2)effenungead^tet 
entfd^lo^ id^ mid^, ben folgenben Xag nad^ Sujern ju tommen. 
Sern eine fd^öne unb lieblid^e Stabt, bie Sintool^ner finb pflid^ 
unb freunblid^. Um 5 Ul^r SlbenbS t)erliefe id^ bie ©tabt unb 
nalim meine Strafe nad^ bem Dberlanbe beS ßantonS Sem. 
5lad£)bem id^ einige fd^öne ßanbgütcr unb Sllleen burd^toanbert 
^atte, t)erüe§ idt) bie Strafe nad^ bem Dberlanb unb nal^m ben 
aSeg nad) bem ®ntlibud^, tam balb burd^ einen angenel^men 
SBalb unb barauf in ein fd^önS S)orf, genennt ^öd^ftetten, 
unb ba fid^ bie Sonne t)erIoren Iiatte unb bie 2lbenbbämmerung 
einbrad^, fo nal^m id^ l^ier mein ?lad)tquartier, too id^ gut be« 
toirtet tourbe. 3Jlit bem frül^en 3Jlorgen 30g id^ meine ©trafee; 
fie fixierte mid^ gleid^fam im ©d^nedfen l^erum, bann immer 
türmten fid^ bor mir ^ügel unb unüberfteiglidie Serge auf. 
S)ie ©tra^ fül^rte mid£) aber immer in ßrümbungen burdi bie= 
felben Ijin. 3)a§ 5£al tourbe biStoeilen fo eng, ba§ eine Süd^fen= 
fugel \)on einer ©eiten hi% jur anbem reid^en toürbe. Wn einigen 
Orten fd^eint bie ©onne taum bie §älfte beS 2:ag8 in biefe 



Digitized by LjOOQ IC 



— 61 — 

Xriften Ijinab. ©effenungead^tct ift baä %al fcl^t frud^tbar fo« 
tool^I an aWattlanb alS Slderfelb. SHc Simool^ncr finb tDof^U 
l^abenb unb l^aben eine aJlenge gut gcfueterctS SBiel^. ffiS fd^tenen 
mir reblid^e ßcutc, jugletd^ Kebreid^ unb freunblid^. 3lbcr aud^ 
ßtofee 5lot l^aben fte ber SBalbftrömc l^albcr, loeld^e bei ftartcm 
Stegen mit einem fd^tedCIid^en ©erraffe! t)on ben ©i^jflen bct Serge 
ftürjen unb §elfenftüdEe unb Äiefelfteine t)on unglaubüd^er ©röfee 
mit fid^ fül^ren, il^re gelber unb SBiefen mit ©d^Iamm unb ®rie 
bebedCen, fid^ neue ©trafen burd^ x^dbtx unb SDBiefen toü^en, 
mit fold^em ©etoalt in bie fimme ftürjen unb fie anfd^toeHen, 
baS baburd^ oftmalen baä gange Sanb überfd^toemmt tourbe unb 
bie ffiintool^ner in grofee ßebenSgefal^r unb 9lot gerieten. 

Unter biefen SBetrad^tungen über baS SBunberöotte ber 9latur 
unb beffen Url^eber rüdfte ber aJlittag an, 2)ie ©trafee erl^ebte 
fidö unb gieng bergan. ^ berliefe biefe liefen unb fam auf 
bie ^öl^en beS ffintUbud^S, alltoo bie Statur mir toieber eine 
fd^önere 9luäfid^t barbot. Sllfo, mein lieber läJlenfd^, obfd^on bu 
Ilienieben toanbleft in bem S^ale beS ©d^atteng unb be§ Xobeä, 
unb aUentl^alben mit ?lngftbergen umgeben bift, bie bir alle gute 
SluSfid^t benel^men, aud^ alle SBÖalbftröme beS UnglüdES unb ber 
Slot auf bid^ einbred^en, fo bergage bennod^ nid^t, Vertraue bem Ur* 
lieber beineä ßebenä unb beiner ©d^idEfale, unb er toirb bir auä 
biefem allem ^erauSl^elfen unb bid^ gur Stulpe bringen, fo bu 
anberä feinen SBiUen treu befolgen toirft. 

©0 tam id^ in ©d^ü^f en an, toeld^eS ein gierlid^er ^axtpt« 
fledEcn beS (Sntlibud^S ift, in einer angenel^m frud^tbaren ©egenb. 
iiberl^au^pt ift bie Sage beS SanbeS, toiber mein Srtoarten, fel^r 
gut. Salb toar id^ in ©ntlibud^, toorbon baS ßanb ben 
Flamen erlialten l^at, toegen feineS Slltertumä. S)ie ßintool^ner 
finb grob unb ungefd^liffen, fotool|l t)on Slatur als t)on ©itten, 
barbei aber treu unb reblid^, aud^ ettoaS trölerliaft ^). 3u» 

projeMüc^ttß. 



Digitized by VjOOQIC 



- 62 - 

gleid^ Iiaben fie immer nod^ einen alten §a^ gegen öujern 
aU if^u alten Sel^errfd^er, ba fie fd^on in alten Seiten mit ben 
S38affen mußten jum ©e^orjam gejtoungen toetben. Unb ba 
iä) fragte, ob ßujern eine fd^öne ©tabt fei, fo jagte man: eä 
ift ein Ärottcnneft. ffibenfo finb fie ber fatJ^oUfd^en Dteügion 
fel^r ergeben. Unterbeffen fam id^ an ben fju^ beä beritlimten 
aSramegg, l^atte biefen raul^en SBerg balb erftiegen. 2lber je| 
fieng e§ an ju regnen. S)er 9lbenb unb ber 0legcn mad^te, ba§ 
id^ mid^ nid^t lang fäumte, fonber eilte auf ber Seite bon ßujern 
benSergl^inab, nield^eS bei bem immer ftärter merbenben Stegen mit 
großer ajlül^e gefd^alie, fo ba§ id^ ganj burd^näfet auf ber (Sbmt 
anfam. 9lber für mid^ tourbe eS immer betrübter gu marfd^ieren, 
inbem bie l^ol^Ie ©träfe mit SBaffer angefüllt toar unb id^ bi^ 
an bie SBaben in bemfelben mufete toaten. ^n bem erften Drte 
gebadete id^ ju übernad^ten. 31IS id^ in baS 2BirtSl|au8 trat, 
fiel^e, ba toar baSfelbe angefüllt mit aUertianb 35ott t)on t)Br» 
fd^iebenen ©^rad^en, bie auf il^rer 5pilgerim§reife nad^ ©infibleh 
begriffen toaren. SJlid^ ergriff ©d^auber unb Stel. ^d^ t)er* 
liefe baS ^an^ unb gieng unter bem fd^redEIid^ften Stegen nod^ 
eine ©tunbe toeiter^, too id^ in einem grofeen 2)orf übernad£)tete, 
in einem fd^önen SKirtSl^auS gut t)er^3flegt tourbe. ^d^ legte 
midE) fd£)Iafen mit ben Äleibern an meinem Seib, unb fo tröd^nete 
id^ fie bis am 3Jlorgen. %U id) am frül^en SBlorgcn ertoad^te, 
fiel^e, ba toar ber Serg, ben id^ SlbenbS t)erlaffen, mit ©d^nee 
beberft. 

S)er §immel Härte fid£) auf, id^ gieng meine Strafe, um 
balb in ß u 3 e r n gu fein, too id^ ndd^ 3 ©tunben eintraf. S)ie 
©egenb l^erum toar fd£)ön, frud£)tbar unb l^atte, ba e§ eben g=rül|ling 
toar, ein l^errlid^eS 3lu§fel^en. S)ie ©tabt f|at bie fdiöne ßag 
toie 3ürid^, aufeert ba% fie ettoaS Heiner ift. @in ©ee ergiefet 
fid^ l^inein unb t)ertoanbelt fidE) in ben Steufeftrom. ©d^ön ge= 
bedfte JBrüdEen finb über bieS SBaffer gebaut, mit ©emälben ge^ 



Digitized by LjOOQ IC 



— 63 — 

giert, tt)el(f)e an bie ^elbentaten ber alten ©d^toeijer erinnern. 
S)a id^ fd^on jiemlid^ mübe toar unb eine Drgel l^örte ]piSlm 
in ber ßird^, begab id^ mid^ l^inein unb ruljete ein toenig auS, 
fal^ ber Äomebi gu, l^örte toie bie alten Pfaffen fd^toa^ten unb 
bie jungen JBuben fangen, betrad^tete bie ©tatuen unb ©emälbe 
ber alten ©lauben^ritter, toie fie felbft il^r 2eben in ben Zob 
gegeben, um gu erringen baS etoig öeben. S)ie (Sintool^ner biefer 
©tabt finb freunblid^, liebreid) unb l^öflid^, bulbfant unb t)er= 
trögKd^ in ben Steügiongangelegenl^eiten. SiJlit größter aufrieben« 
l^eit öerlie^ id^ bie ©tabt, um balb mein SSaterlanb gu felien, 
toanberte burtf) fd^öne gro^e 3i^<äE|tfeIber, burd^ anmutige Söiefen. 
Smmer begegnete man mir mit juöorfommenber Q^reunblid^feit 
unb geigte man mir bzn redeten SBeg, bis id^ fam in baS 3uger» 
gebiet, toeld^eg Sanb äußert einigen Söalbungen einem a3aum«= 
garten äl^nlid^ ift. S)iefe§ Sanb ift mit Säumen t)on unglaub* 
lid^er ®rö^e befe^t. 3wg fal^ id^ auf meiner redeten Seiten 
an bem anmutigen ©ee liegen, unb fo fam id£) StbenbS am 4 Ul^r 
mübe, l^ungrig unb burftig in ß n o n a u an, rul^ete unb afe ju 
SWittag, fe^te bann meine ffteife nad^ bem 9llbi§ unaufl^altfam fort. 

D SSaterlanb! 35aterlanb! toie t)erlangt e§ mid^, bid^ gu 
feilen. 2)urd^ feine SJlül^e lie^ id^ mid^ Ijinbren unb l^atte ben 
SllbiS balb erftiegen. SBeld^ eine reigenbe SluSfid£)t bei bem 
Untergang ber ©onnen! 

SBeldie SBonne bemäd^tigte fid) meiner ©inne, mein Sater»^ 
lanb in einer fo fd£)önen, malerifd^en ©eftalt toieber gu erbliden ! 
ßrftaunt ftunbe id^ ftiHe, banfte bem {Jül^rer meiner SBege, ba§ 
er mid^ Iiatte fo tounberbar gefüljret unb t)or jebem Unfall be» 
lautet, an feiner Oled^ten mid^ geleitet bis biefen SlugenblidE. 
®ann finb bie ^aare unferS §au^tS überaß gegelt, fo ift fein 
3toeifel, baS ®ott nid^t aud^ baS ©eringfte, toaS bir begegnen 
tut, unter feiner Sluffid^t l^ält. 3)arum fo lob unb greife ^l^n, 
nid^t allein in SBorten, fonbern in ber %at 



Digitized by LjOOQ IC 



- 64 — 

5}on tiefen feiigen Setrad^tungen entjüdt, Verliefe id^ ben 
Serg, fam auf ber 3ttbiSftra§e an bie ©il^I l^inab. 3luf biefer 
©trafee begegneten mir ©tabtgänger, bie t>on 3ürid^ nad^ §auS 
feierten, bie t>on SSBein erl^i^t unb beraufd^t mit ©robl^eitcn mir 
begegneten, bergleid^en id^ auf ber gangen Steife feine l^atte er* 
fal^ren. 3d^ fe^te mid^ über fold^e So^l^eitcn l^intoeg, eilte über 
Slblifd^toil unb ßild^berg an ben @ee. 3)ie 9lad^t toar 
eingebrod^en, id^ fud^te einen ©d^iffer unb ftcuerte auf ben 
©ugger^) ju, too id^ mit greuben aufgenommen tourbe, meine 
Segebenl^eiten erjäl^Ite unb fröl^Iid^ 3U Slad^t f^jeifte. ßnblid^ 
begab id^ mid^ burd^ ben ftiHen S^raubenberg nad^ meinem 
§aufe ]^in, fanb SlHeS ftitt, rul^ig unb gcfunb toieber. ?lugen= 
blidEIid^ toar ?ÜleS auS bem ©d^Iaf inS Seben gurüdEgefel^rt. 
^äj tourbc ebenfalls mit ^^^euben em^^fangen, unb fo ift nun 
meine Steife glüdCIid^ unb gut öoHenbet ol^ne btn geringften 
Unfair." 



3nt „@U0ger" am 8ee in 3ottifon öourbe banial« ^etoirtet unb 
gwar öon guten ^efannten S3o6^art3* 



Digitized by LjOOQ IC 



%ax\tt läavV^ trca O^ro^en, ein M)oment 
im läampft i\v^t\itn Baiferff|um 

SSon @, 9}ict)cr Don Enoiiau. 



atr§ beS ©rofeen 9lame unb ©ebäd^tnife finb, tote an toentgen 
statten fonft, in 3ütid) nod) nad^ taufenb 3»al)ten anäj im 
toetteren UmfreiS lebenbig ö^^Iteben. ^ebe^ ßinb fennt ba§ 
MaxUUlb, ba§ feit ^ö^tl^unberten t)om ßatIStt)urm beS ®ro§« 
münftetS l^ernieberblidt, unb an einem Sfteubau ju güfeen bet 
^ird^e erinnert ein SBerf beS 2ßeifeel§ an bie ben ®ered)ti9feit^» 
finn be§ ßaiferS t)erl|errlid^enbe ©age t)on ber ©d^Iange ; t)on 
ber an ba^ Sfiorl^errenftitt beim ©rofemünfter angefügten oberften 
Set)ranftalt, bem ßarolinum, ift bei beren SJeriüngung ^ur Uni* 
t)er|ität ber tI)ronenbe «ffaifer in baS ©igelbilb biefer S^ortfefeung 
jener ©d^ule übergegangen ; ba§ t)on ben Stiorl^erren be§ fatl)0= 
lifd^en ©tifte§ auf bie ?lad^folger feit ber 0teformation über« 
nommene ßaroIuSmal)! auf ber ßI)ort)errenftube bauerte bi§ auf 



2lumerfung. 2)er §8crf affer ^ielt über baS oben genannte Xi)tma 
am S^orabenb be« tarl^tagc« — 27. 3anuar — 1898 im 36. (^t)c[\x^ 
ber äftat^^auSöorträge, aU ©rfafemann für einen crfranften ß^ottegen, 
einen SSortrag, ber bamals nic^t nicbergefc^rieben, nod^ weniger oeröffents 
licftt würbe. 3)le^rfacöe frcunblic^c 9Mc^frage fül)rt ^u biefcm 58erfuct)e 
einer nad^träglic^en fc^riftlicf)cn t^i^terung in ücrfürätcr fjorm, unb ba 
au« ben in ben cinicitenben SBorten auSgefproc^enen Erwägungen ba§ 
X\)ema eine gewiffe S3ejie^ung ^n 3ürid) aufweist, mag bie Dliebcriegung 
im „3ürc^ßr ^^afc^enbuc^" öietteirf)t 9flerf)tfcrttgung finben. 

3ürc^er SafcftcnÖuc^ 1904. 5 



Digitized by LjOOQ IC 



- 66 - 

bie 3eit bet Sluflöfung be§ Stiftet im ^a^re 1832 fort. S)od^ 
audEj je^t feiert eine ©efeUfd^aft, bie fid^ burd^ ba§ gum SSeften 
be§ aOßaifenliaufeS am Serc^toIbStage ausgegebene 9leuj[aI)rSbIatt 
aUjälirlid^ 3ürid^ anfünbigt, am .ßarl^tage, am 28. Januar, 
iljren ®£)rentag. 

®ie t)on ber ©efc^idjte beglaubigte unb bie bon ber Segenbe 
bef)au^3tete SBidEitigfeit be^ ßaiferS für 3ürid^ ift nun aber jeben* 
falls burd^ ben Umftanb nod^ t)erftärft tDorben, ba§ t)om brei« 
gefinten 3^a{)rl)unbert an ba^ 33ilb üaxV§> be§ ©ro^en in baS 
©iget be§ ©tiftpro^fteS aufgenommen tourbe, bafe bie ßird^e 
einen Slltar auf beffen 9tamen in fid^ fd^lofe, ba§ bem ©tein» 
bilb ber f(^on ertoäl^nte ^of)e $la^ am Sljurm gu Sl^eil ge* 
tporben ift. ®aS toax baburd^ möglid^ gemai^t toorben, ba^ 
ber ßaifer feine Slufnaljme in bie 3öt)I ber ^eiligen ber Äirdje 
gefunben I)atte, fo bafe feinem Flamen bie SSerelirung guertlieilt 
toar. ^e^t erft ertoud^S jene SSorfteHung im 9äolfe, ba§ ßarl 
ber ©rünber be§ Stiftet, ja ber Urfieber ber Stabt Sürid) felbft 
getüefen fei. 

©0 l^at bie ©efd^id^te ber ^eiligfpredEjung beS mit ber ^aifer^^ 
!rone gefd[)müd£ten granf enf önigS für bie SnttüidEIung biefer 3^al^r* 
^unberte beftel^enben SSorfteHungen, als bereu nottüenbige ®runb» 
läge, eine nid^t gu unterfd^äfeenbe Sebeutung. 



S)ie am 29. S)ecember 1165 t)oIl3ogene ^eiligf^rec^ung ift 
ein 95organg in bem großen burd) bie 3a]^rf)unberte beS SÄittet 
alters bauernben Äam))fe gtDifd^en ßaifertf)um unb ^a))ftgelt)alt, 
3tt)ifdE|en ©taatSanf^^rud^ unb firdjlic^er 3tnforberung, unb fie 
bilbet einen ^öl^e^unlt in ber 9tegierung eineS ber rul)mreid)ften 
Vertreter ber faiferlid^en ßrone im ©egenfa^e gu bem 33egel)ren 
9iom'S, ben einl^eitlii^en (Seljorfam ber abenblänbifd^en 6£)riften= 
^eit 3u ergtoingen. 



Digitized by LjOOQ IC 



— 67 — 

3lfö ber glueite Xtäger ber beutjdjen Äöniö^red^te auS bem 
fdfitDäbifdien ©efc^Iedjte ber ©tauf er ftanb griebrid^ I . fd^on im 
tjierje^nten ^a^re feiner föniglid^en, im elften feiner !aiferlicf)en 
Siegiernng, aU einer ber getreueften 0iat^öß6er unb 3)iener beä 
ÄaiferS, ein geiftlid^er 3Jlinifter, ber üteid^SfanjIer ®rjbif(^of 
ateinalb t)on 6öln, e§ für angegeigt erad^tete, al§ ein ßam^)f= 
mittel gegen bie römifd^en gorberungen bie ©ebeine be§ fd^on 
t)iertl)alb ^alirljunberte im ©rabe rul^enben großen ßaiferS ju 
ergeben unb feinem Slnbenfen ben Flamen beS ^eiligen ber fiird^e 
anaufügen. ©ro^e umfaffenbe :poIitifdE|e (grtoägungen toaren ba= 
bei ma^gebenb getoefen, unb man fann fagen, bafe feiten inner» 
l^alb be§ aJlittelalter^ fo fdEjarf, toie an biefem Xage, ein ^ro« 
gramm jur äufeerlid)en ^ägung gefül^rt toorben ift. 

griebrid^ I. toar, aU üjxi im grüliial^r 1152 nad^ bem 
Xobe be§ D^eim§, beS ßönigS fionrab III., in einer ^anblung 
ber 2lu§föl)nung ber bis baljin im Sennern beS 9leid)e§ I)abernben 
Parteien — ber ©taufer unb ber Söelfen — bie einmütliige 
aOßal)! ber Surften afe ßönig traf, oline jebe ®inmifd)ung ber 
^äpftlid^en ©etoalt gu biefem feinem neuen 3tmte berufen morben, 
unb fo gab audEj ber ßönig in feiner erften fdEjriftlid^en Srftärung 
an ben ^a:pft Sugen IIT. ju erfennen, bafe if)m ba§ Sieid) t)on 
©Ott allein übertragen toorben fei, mit anberen SBorten, ba§ 
er gtoar bie ßird)e in il^ren 9ted)ten gu fdE|irmen gebenfe, nidl^t 
aber eine Slb£)ängig!eit t)om römifdEjen ©tuljte aner!enne. Slber 
für einen tljatfräftigen Xräger ber beutfd^en unb ber mit il^r 
berbunbenen burgunbifd)en ßrone toax e§ fetbftt)erftänbli(i), ba§ 
auf ben 5Pfaben be§ großen ,ßarl unb be§ großen erften Dtto 
getoanbelt, ba§ Italien unb bamit bie Äaiferlrone gewonnen 
Serben muffe. 2)a trat ^riebrid) im §erbft 1154 feine 9iom« 
faf)rt an, unb mit Slnmenbung aller ©trenge ergtoang er fid^ 
junäd^ft im lombarbifc^en Sanbe, ba tt)o er i^m getoeigert toar, 
ben ©e^orfam. 2)ann tourbe ber St^jpennin überfdEjritten, unb 



Digitized by LjOOQ IC 



— 6ö — 

ber Äönig toax bereit, gegenüber bem aufftönbifc^cn JRom gc* 
incinfam mit bem nac^ ßugen'ö III. 2obe erroo^lten $apft 
§abrian IV. ^u l^anbcln, um auf biefem SBege jur ßrönung olS 
Äoifer 3U gelangen, gr bientc bem $a^)[te, inbem er bcn flüd^tigen 
5ü^rer ber römifc^en Üieuolution, 9lmoIb t)on Src^ria, jum 
Urt^cite auslieferte, unb ber $apft üergalt om 18. ^uni 1155 
bcn Xienft burc^ bie ßrt^eilung ber faifcrlic^en firönung im 
St. $etere=Xome. 

Stttein bie ©egenfä^e maren ftärfer, olS ber 3BiIIe ber fie 
barftettenben $erfönlid^f eiten : mod^ten biefe münfd^en, ben ®in= 
Hang i^rer Berechnungen ju erl^alten, fo mufete eine JReil^e üon 
anberen gintpirfungen alSbalb ftörenb ba^tüifc^en treten. 

2)a6 ftaifer griebrid^ bie faiferlid^en Steckte, gang befonberS 
im Umfreife t>on 9JlaiIanb, jur ©eltung gu bringen fud^te, toedCte 
toac^fenben SBiberftanb in Italien, unb er mufete, al§ er bon 
biefem feinem erften 3uge nad^ Seutfd^Ianb gurücfging, fid^ ein= 
geftel^en, ba^ bie Srgielung einlieitlic^er Untertoerfurg nod^ feine§= 
toegS erreid^t fei. $a^ft §abrian l^atte, burd^ bie mu ertoad^te 
Selpegung ber 9tömer au§ ber <)ä^)ftlid^en ©tabt tjerjagt, bei ber 
SüladEit ber 9lormannen in Untcritalien, bie gu jeber 3ßit in offener 
ober öerbedEter ^einbfd^aft mit ber beutfd^en ©etralt Wetteiferte, 
bei ßönig SBil^elm t)on ©icilien, Stnlel^nung gefud^t, unb immer 
lautere filagen tt)urben je^t gegen ben ßaifer t)orgebrad^t, bafe 
er fidEj unban!bar gegenüber ber ßird^e geige, ba^ er fogar 33e= 
leibigungen fid^ gu Sd^ulben lommen laffe. ®o fam eS im 
Dctober 1157 gu einem Iieftigen 3i^f<^nimenftofe gtDifdEjen ben 
beiben auf bie oberfte \3eitung ber SBelt 9lnf^rud^ ertjebenben 
§errfd^aftSbege]^ren. 21I§ fid^ auf bem §oftage in Sefangon 
ber <)ä))ftlid^e Äangler fRoIanb angefid^t§ be§ ßaiferS SluSbrüde 
erlaubte, bie in fid^ fd)loffen, bafe ber ^ap^i ben ßaifer aU feinen 
9}affatten begeic^ne, bxaä\ ber laute ©türm gegen ben ©))red^er 
lo§, unb faum bermod^te griebrid^ felbft ben Sarbinal tjor 5!Jlife= 



Digitized by LjOOQ IC 



— 69 — 

Iianblung gu fd^üfeen. 3)er ßam^^f tuar nod^ tjermieben; ber 
^a^ft fud^te burd^ ^im neue ®efanbtfd|att ben Übeln (Sinbrud 
abgufd^toäd^en, unb ber ßaifet erflärte ftd^ tjortäufig befrtebigt. 
2)od^ eS ipar nur ein Sluffd^ub ; auf betben ©eitcn rüftete man 
ftd^ 3U entfd^eibenben ©d)ritten. 

2lfö 1158 ,Saifer griebrid^ mit einem anfe^nlid^en §eere 
tüieber in S^talien auftrat, ftettt er nunmelir, beratl^en burdi bie 
berülimteften äled^tSlel^rer t)on Sologna, bie faiferlid^e ®ered^t= 
fame in einer Sd^ärfe unb SJoUftänbiöfeit auf, bie bei aßen 
glementen, beren Sffiunfd) e§ toar, fid^ felbftänbig 3U erl^alten, 
ben l^eftigften SBiberftanb erregen mufete. 2)arüber !am e§ mit 
SJlailonb unb beffen Sunbe^öenoffen gu einem t)ertr)üftenben ßriege, 
ber ben ßaifer lange feftljielt; aber aud^ mit ^^apft ^abrian 
toar ber S^ift neu erluac^t. ^mn faiferlid^e 9iedE|te madEjte 
griebrid^ audf) in italienifd^en ©ebieten, in ber ©tabt 9tom felbft, 
im ^ergogtlium ©:poIeto, in anberen Slbtlieilungen be§ SanbeS 
geltenb, auf bie ber 5papft feinen ?lnf:prud^ er^ob. So toar 
^abrian fd^on im Segriffe getoefen, mit 3JlaiIanb unb mit bem 
ficilifd^en ßönig gegen griebrid^ fid^ gu öerbinben; ber ^lan, 
ben ßaifer t)on ber ßird^e burd^ ben Sannftuc^ au^äufd^Iiefeen, 
l^atte ilin fd^on befd^äftigt. 3(ber am 1. September 1159 toar 
er geftorben. 

3efet gefd^al^ eine äloieträditige SBaI|l. ®ie 3Ke^rI|eit ber 
ßarbinäle erljob jenen ,ffan3ler fRoIanb, ber ^u Sefangon fo fd^roff 
aufgetreten toar, unb biefer naljm atö ^a^)ft Sllejanber III. bie 
9iedf)tmöfeigfcit für fid| in 3tnf:prud^. Sine t)erfö{)nlid)ere, faifer» 
lic^ gefinnte SRinberl^eit erfor ben ßarbinal Octatjian aU 
aSictor IV. 911^ nun ber ßaifer bie beiben ©etoäl^lten t)or ein 
attgemeineS ßoncil nai^ ^at)ia befdEjieb, [teilte fid) nur SSictor IV. 
ein, bem bafür bie 3lnerf ennung al§ ^apft gu Sl^eil tourbe, toä^renb 
bie aSerfammlung 9loIanb aU einen ©d^iSmatifer unb §od^t)er« 
rätlier bannte. ©0 f:prad^ biefer Iiintoieber am 24. 3Jlärä 1160 



Digitized by LjOOQ IC 



— 70 — 

über gtiebrid) unb beffen 3(n]^änöer ben x^lnäj ber ßird^e au§. 
3fe^t mußten bie eurot)äifd^en ßänber ^Partei eröreifen, unb batb 
entfd^ieb fid^ bie 3JleI)t3aI)I für Slleganber III., felbftt)erftänbü(^ 
aKe geinbe be§ ßaiferS in «Italien, bann bie größere ^eng^e 
ber fran5Öfifd)en unb englifd^en Sifd^öfe. greilid^ nal)men in= 
jmifd^en be§ ßaifer^ SQäaffen in S^talien fiegreid^en Sortgang; 
9lle£anber III. felbft mugte bie §albinfel flüd^tig t)erlaffen unb 
naäj tJranfreid^ getien, unb bi§ gum SJlärj 1162 iDurbe ber %xo^ 
ber SÄailänber burd^ bie Sßi^ftörung if)rer ©tabt gegüd^tigt. 

®ann latn griebrid^ im folgenben ^atjre 1163 abermals 
nadEj Italien, unb liier fdE|ien nun feine SDladitübung fo gefid^ert 
gu fein, ba^ lein SBiberftanb mef)r gu beforgen toax. ©an^ be= 
fonber§ aber toar je^t ein aSertrauen^mann be§ ßaifer§ mit ber 
oberften fieitung be§ SanbeS betraut toorben. S)a§ ift jener 
(grgbifd^of t)on 6öln, 9feinalb, ber fd)on 1156 aU ©r^Iangler 
für 2)eutfdE|Ianb, feit 1159 al§ Sr^Iangler für Italien t)on 
g^riebrid^ ernannt toar. @in fäd£)fifd£)er ®rafenfoI)n, au^ bem 
§aufe ®affel toar 9leinalb im 2)ienfte t)erfd&iebener fäd^fifd^er 
ßirdt)en fd)on frül) in bie (Staat§gefd)äfte eingefüljrt toorben, fo 
ba^ er mit biefen Singen tool^I Vertraut toar, aU it)n ^riebrid^ 
in ber begeid^neten SBeife auf bie Sauer in feine näd)fte Um= 
gebung 30g. 1157 toar er gu Sefangon ein eifrig auf ber ©eite 
be§ ßaifer^ mittianbeinber 3euge jene^ ftürmifd^en Sluftritte^ 
getoefen, ben Stolanb t)erfd^ulbet l^atte, unb 1158 ging er grieb« 
rid^ nad^ Italien t)oran unb {)alf ben Soben für beffen Eintritt 
t)orbereiten. Dtine Ermatten ftanb er bann überaß bem ßaifer 
gur ©eite, unb e^ toar bie einfadEje Slnerfennung ber burd^ ben 
gefd)idEten Unterl)önbler fd^on bi^fier errungenen Srfolge, ba^ 
griebrid^, al§ er bie ßunbe t)on ber Sriebigung be§ Kölner 
@r3ftuf)Ie^ im 3a]^re 1159 erl£)ielt, bafür forgte, ba% Steinalb 
ba aU Slad^folger an bie ©))i^e einer ber erften ßird^en be§ 
9leic^e§ gefegt tourbe. SJtadE) ber im gleid£)en ^al^re gefdEiel^enen 



Digitized by LjOOQ IC 



- 71 — 

3)ot))?eItDa]^I tt)itfte Dtetnalb für bie ^roclamation 3)ictor'§ IV., 
unb je^t foHte ber (Sr^f angler aU ©efanbtet beS Äaifetä bei ßönig 
fiubtoig VII. t>on Sranftetdf), bei Äönig §einti(^ IL tjon Snglanb 
Slleganbet III. entgegentreten. ®ann fam er 1161 lieber nadf) 
stalten unb 1162 feierte er neben {Jriebrid^ ben <Sieg über bie 
glüljenb t)on ilint geliafete ©tabt aJlailanb; bie Urfunbe über 
beren unbebingte Unterwerfung tvax bon i^m abgefaßt. SBeiter* 
I|in getoann 9teinalb für ben burdf) ben ßaifer gegen ©icilien 
beabfid^tigten ^riegSjug bie 3ufagen t)on 5pifa unb ®enua, unb 
neue Slnftrengungen, granfreid^ bom ©eliorfmn für 9lleranber III. 
abgureigen, jogen ben Sannftral)! beS 5pa:pfte§ auf il|n. SlHein 
ba§ t)inberte feine umfaffenben 3lnftrengungen in S^talien nicf)t 
im ntinbeften. 3^efet eben, feit bem §erbfte 1162, entfaltete er 
in gefd^idEtefter SOßeife feine XI|ätig!eit at§ Orbner ber 2)inge an 
©teile be§ Äaifer^, mit foldiem ®IüdC, bafe er im ©e^tember 1163 
im 5Dom 3U ^fa ©ott für bie l^errlid^en ©rfolge, bie er it)m 
befd^ieben l^abe, ein S)anffeft feierte, unb als tJriebrid) abermals 
in Stauen ange!ommen mar, überlüad^ten fie beibe gemeinfam bie 
neu gefd^affene Drbnung. 3lber je^t mürbe 9teinalb aud^ bie 
UrfadE)e nod^ einer tt)eiteren gegen Slle^anber III. gerid^teten 
^anblung, bie aKerbingS nad^ bem ©inn be§ Sr3!an3ler§ bott^ 
ftänbig folgerid^tig toar e§ ift mit 9ted^t gefagt morben: 
„®a§ Äaifertljum galt IReinalb mel)r, aU Äaifer J?riebrid^" — , 
bie aber ben 5lräger ber ßaiferfrone in mm ©treitigfeiten t)er= 
toidCelte, in Ääm)?fe, bie bei einer t)orfid|tiger 3urüdCf)aItenben 
^olitil bermeibbar getoefen mären. 

Slm 20. 9l^ril 1164 nämlidE) ftarb ber !aiferlid)e ^ap\t 
95ictor IV., unb jefet toäre e§ für 3^riebric^ möglid) gemorben, fid£) 
mit Slle^anber III. gu t)erftänbigen ; aber Oieinalb moHte eine 
fold^e 2luSfö]^nung nid^t gefd£)ef)en laffen. 9tod^ ^u Succa, tpo 
SSictor geftorben mar, lie^ ber (Bx^tan^Ux fogleid^, am 22., nur 
gtoei 2:age nad^ beffen Slobe, el^e ber in Dberitalien meilenbe 



Digitized by LjOOQ IC 



— 72 — 

Äaifcr feinen Wiüm Iiatte au^f^red^en fönnen, butcf} 93ictor'§ 
(Sarbinäfe in tJöHig unregelmäfeiöer Slöeife ben Sif(i)of SQßibo bon 
ßtema qIS neuen ©egen^ja^jft ertoäl^Ien, ber ben Flamen ^a« 
fc^altS III. annalim, nnb ber ßaifer bequemte fid^ gur natf|* 
träglid^en Slnerfennung biefer gan^ eigenmäd^tiöen ^anblung. 6^ 
ift feine ^rage, bafe ber ©räbifd^of burc^ biefelbe griebrid^'g ©unft 
nid^t tjerlor; benn reid^ befdjenft burfte er feinen SJÖeg naä} 
Köln antreten; tt)of)in er in ben balb gum gi^I^^iinft einer au^^ 
gebe^nten Sßallfal^rt toerbenben ©ebeinen ber I)eiligen brei ßönige 
einen foftbaren ©d^a^ brad^te. Unb nun t)erftanb e§ DIeinalb 
tjoffenbs, einen anfel^nlid^en SunbeSgenoffen für ben ßaifer unb 
für ^afd^aliS III. 3U geftiinnen, an einer ©teile, n)o ba§ am 
menigften IjatU ertoartet toerben bürfen. 

Sin an geiftiger Sebeutung Oleinalb ebenbürtiger ©eift« 
lid^er ®nglanb'§, ber gleid^faH^ aU ßan^Ier feinem ßönige ge^ 
bient ^atte, Zi)oma^ SedCet, toar aU neu ertjobener grgbifd^of 
t)on ßanterbur^ feit 1162, in überrafd^enber SBanblung feinet 
aCßefen^, au§ einem eifrigen ®iener beS «ffönigS ^um ftreitfertigen 
aSorfed^ter ber fäm^fenben Äird^e geiüorben; e§ ift jener „^eilige", 
ben unfer 3ürd)er 2)idE|ter fo ergreifenb tt)al|r in feiner JloöeHe 
t)or bem geiftigen Sluge erftel^en Iie§. ©0 fam e§ jum Srud)e 
be§ @r3bifd)of§ mit bem ßönig, inbem je^t Xf)oma§ bie 9luf' 
l^ebung jener um bie englifd^e ßird^e gefegten ©d)ranfen anftrebte, 
bie er felbft früfier, in feiner Stellung al§ ßangler, gu befeftigen 
fid^ bemüljt Ijatte, unb in Sefäm))fung biefe§ SQÖiberftanbcS glüdEte 
e§ nun §einrid^ II., auf ber Serfammlung ber geiftlidjen unb 
tDeltlid^en ©ro^en ju ßlarenbon im Januar 1164 bie ©rflärungen 
3U ergielen, burd^ bie bie föniglid^e ©etoalt in ber bem ©taate 
bienlid^en 3(uffaffung, gegenüber ber Unabl^ängigfeit beS geift= 
lid^en ©tanbeg, fo mäd^tig ertDeitert tt)urbe. 2)ergeftalt aber 
toar ber Sel^errfdEier Snglanb'S audi für ßaifer griebrid^ unb 
beffen grgfanäler gur aSunbeSgenoffenfd^aft reif getoorben. 9teinalb 



Digitized by LnOOQ IC 



— 73 — 

feI6ft begab fid^ furg nact) bem Ofterfefte 1165 mit großem ®e= 
folge al§ ©efanbter be§ ßaifetS, bem Flamen nad^ alB Sraut» 
toerber um bie §anb alpeier englifdier ^tinjeffinnen, an ba§ ba« 
mal§ auf normannifdjem SSoben aufgefd^Iagene tönigltd^e §ofIager 
nac^ 9iouen, unb t)ier t)er:pf[t(^tete fid^ ßöntg ^einrid^ für $a= 
fd^aüS III. gegen Slleganber Ilf., fo ba§ nun aud) itvei ®ä\U 
lid^e al§ Set)oIImäd)tigte jum bet)orfteI)enben JfteidEiStage an ben 
ßaifer nad^ 2)eutfd^Ianb abgefd^idEt tüurben. 9ieinalb ijatte feinen 
9lufttag glöngenb au^gefül^rt. 

9luf biefent 9teid^§tage gu Söütäburg, ^fingften 1165, fd^Iofe 
fid^ griebrid) ben t)on 9teinalb bi^Iier getoäl^Iten 3Jla§regeIn 
boKftänbig an. ^Jeierlid^ toutbe befd^tpoten, ba§ ipebet 9toIanb, 
nod^ irgenb ein t)on feiner ^Partei aufaufteHenber Jlad^folger t)om 
ßaifer aU 5pa:>)ft anerfannt, ba^ einzig 5pafd^aU§ III. al§ red^t= 
mäßiger 5lad|f olger ^etri angefel)en toerben foHe ; unb ben gleidEien 
gib Verlangte S^riebrid), unter Slnbrol^ung be§ S5erlufte§ ber 
ßel^eU; bon aßen dürften, ©o toar für Sieinalb ein bottfommener 
Sieg errungen. 

3n biefen 3iifcitnment)ang ber S)inge gäl^It nun aud^ jene 
^anblung, bie ber Sr^Iangler in ben legten S^agen be§ gleidEien 
^atjreS bornal^m, bon ber toir Ijeute reben, Äarr§ §eiligf^red|ung. 

ßaifer ßarl l^atte bie ^errfdjaft über bie ßird^e feinet 
9leid^e§, über il^re 6inridf)tungen unb über il^re S^räger, t)oII= 
fommen feiner 9leidE|§orbnung einberleibt. ®er $a^ft ju 9lom 
toar, aUerbing^ ber erfte, bod^' nur ein Sifd^of be§ 9leid)e§, unb 
^ap\t Seo III., ber bie ßaiferlrönung an ßarl boHgog, l^atte 
fidi entfd^Iiefeen muffen, aU ein tjon ßarl befefeteS ©erid^t über 
bie gegen il^n erl^obenen 9ln!lagen bie ®ntfd)eibung au§geft)rod^en 
t)atte, t)or allem S5oIfe fid^ öffentUd^ gu reditfertigen. 2)er a3or= 
rang be§ Äaifertl^um^ t)or bem ^a))fttl^um toar bamit auSbrüd» 
lid^ betoiefen, unb e§ I)atte banad^ ber ©d^toäd^e ber 9lad)foIger 
ßarFS unb be§ 3erfaIIg feinet SteidieS beburft, um bie S)inge 



Digitized by LjOOQ IC 



— 74 — 

bis in bie ^toeite ^älfte be§ neunten ^a^rl^unbertS in boS tjöttige 
®eöentf)eil untäutoenben. ©o ftimmte benn je^t im Stallte 1165 
bie glanaboHe ßrncuerung beS 9tnbenfenS an ben ftolaen Äaifet 
in einem §ö]^e))unfte ber ^Regierung Qfriebrid^'g oöHig jum tDol^I» 
butd^bad^ten ^lane beS ©rgfanaler^, ber, o^ne nur btn SöiHen 
feinet faiferlid^en §errn abgetoattet ju l^aben, bon fid) au§ ben 
©tnl|l ^etri neu befe^t l^atte. 

ßaifer Stiebtid^ Ipar gum 2Beit)nad)tlfefte nac^ SladEien ge^ 
fommen, unb l^ier nun, bei ber ^falg unb ber ©rabfird^e ßarl'^ 
be^ ©rofeen, gefd^al^, toenige Slage banad^, bie feierlid^e ®rl^ebung 
ber för))erlici^en Überrefte beS ÄaiferS : mitten in ber ©omfird^e 
tourben fie auf filberner Satire auSgeftellt. 2)arauf berfünbigte 
©rabifd^of 9ieinalb, als ber 9}orfteI)er be§ ©prengelS, bem 3lad)en 
3ugetl)eift toar, im Flamen be§ 5)}apfte§ ^afdEjaliS III., <^aifer 
ßarl aU ^eiligen ber ßird^e, unb fo fdjuf er auS biefer neuen 
©lorie aud^ bem ßaifertl)um feineS §errn neuen ©lang. S)er 
g?:ofee ^errfd^er, ber ba§ burd) if)n aufammengefafete unb mäd^tig 
ertüeiterte fränfifdlje 9teid^ jur gemaltigeu ®inl)eit ber ®t)riften= 
l^eit, aber unter feinem ©cepter, erljoben fiatte, ber ßaifer, beffen 
9{eidE)gt)erfammIungen gugleid) bie Rrd&Iid)en ©t)noben getDefen 
toaren, bem Sifd^öfe unb ©rafen gleid^mä^ig gu 3tmt§gefd£)äften 
bienten, er toar gleic^fam al§ ber SunbeSgenoffe be§ je^t l^errfdEjen* 
ben ßaiferS unb feinet ßan^lerS, gegen Slle^anber IIF., auS ber 
©ruft Ijerauf befd^tüoren tnorben. 

9tber atterbingS nur auf bie 9lutorität eines ©egen:pa^fteS 
{)in tvax biefe §eiligf^red)ung gefdielien, unb tnol^I nur ftiK« 
fdjtoeigenb tDurbe gunäd^ft bie Säerel^rung beS !anonifirten ßaiferS 
ba unb bort in ßird^en gebulbet. ©o fel^It benn gunäd^ft aud^ 
für 3ürid) ein 3ßi^9ni§' baS fd)on gleidE) nad^ 1165 für biefe 9}er* 
elirung f^red)en tDürbe, unb eS fd)eint, ba^ ein Sf^^^'^^^^bert 
Verging, et)e fie bei unS allgemein anerfannt tDurbe. (Sbenfo 



Digitized by LnOOQ IC 



ift ipol^l nt(f|t ju bejtoeifeln, bafe ein f^jäterer ^ap% ber nun 
aber t)on bet ganjen ßitd^e onerfannt toar, im breigel^nten 3af)r« 
l^unbett bie ^eiligfipred^ung toieberl^olte. 

Slm 22. gebruar 1272, alfo ntel^t al^ l^unbert ^a^xe 
nad) bem in Stadien tJoHgogenen feierlid^en 3lcte, ^pxaä} Sifd^of 
Sbetliatb t)on ßonftanj ben Sefel^I auS, bafe in 3ütid^ bie 
äbtiffin am ^^aumünftet, bie 2)ominicaner= nnb bie 3tanci§* 
caner=3!Jlün(^e, bie 3luöuftiner, baS 6^orl|ertenftift, alle Pfarrer 
baS {Jeft beS l^eiügen Äarl tegelmäfeiö begetien foHten, unb 
babei tt)ieS er auf bie Serfügung eineS frül^eren Sifd^ofS §einrid^ 
\)xn, ber baS fd^on ongeorbnet l^abe. SBeiter lie^ er einfließen, 
bie fianonifation fei burd^ ?ci^)ft ©regor IX. auSgef^rodien 
tDorben. 

SBirflid^ liegt nun bie 9tnnal)me fel)r ndtj^r bafe $ci:pft 
©regor IX., aU er mit bem (Snfel griebridi'S L, mit ßaifer 
tJriebrid^ IL, gebrod^en unb benfelben e£communiciert f)atte, auf 
bie 1165 gefd^el^ene unb auf ben Flamen eineS nid^t anerfannten 
©egen^a)?fte^ geftü^te ^eiligf^red^ung be§ ßaiferS fiarl 3urüdC= 
gegriffen l^at, um bon fid) au§ bie ßanonifation neu t)or3U= 
nehmen unb erft baburdEj in ben Singen aKer fRed^tgläubigen 
biefen 6ultu§ 3ur 9ted^tmäfeigfeit gu erl)eben. ^ebenfaH^ ift 
erft t)on ba an bie SSere^rung be§ Ijeiligen ßaiferS für 3ürid| 
eine gültige unb bleibenbe getoorben. 

aJlag nun biefe bei un§ aner!annte ©lorification mit 
fird^Iid^em ©egen jene t)on bem erften griebridE) angeorbnete 
ober bie gegen ben jtDeiten S^ebridE) gemüngte SJlaßregel ge= 
mefen fein, für un§, bie tüir unfere SSereliruug für eine Ijifto^ 
rifd^e ^erfönlid)feit nid^t nadE) bem Urtl^eile t)on 9iad)foIgern 
^etri bemeffen, ftelit ber alte auf bem 3Jlünftertl)urm tljronenbe 
Äaifer in unt)eränbert gleid^mäfeigem Sid^te aU ber legenbarifdie 
©tifter unferer Sd^ule, al§ ein ©riuedCer geiftigen Seben§, fo 
baß ein feiner ßenner unferer 3ürd^erifd)en S5ergangenf)eit in 



Digitized by LjOOQ IC 



— 76 — 



einer treffltd^en Slb^anblung im ^df^xe 1790 fel^t gut ßatl 
ben ©rofeen unb S^ingli toegen i^rer Serbienfte um unfere Stabt 
unmittelbar einanber gur ©eite fteHte*). 



*) Sodann ^ciurtcf) @d)tnj (^Jleu\alix»blatt öoii ber ©tabtbibltot^cf 
tu 3üric^ für 1903, @ 26 u. 27). 



Digitized by VjOOQIC 



Bürgermctller ©curg IDüUer 

(1504-1567). 

S5oii Dr. Sonrnb (5fc£}er. 



®. 3JlüIIer ift ber breiunbbteifeiöfte Sürgermeiftet unb einer 
ber bielen über il)n ö^i^i^^teten ©:prüd)e lautet folöenbermafeen : 

Consilio Mullere valens et acumine mentis 
Vixisti patriae canus in officiis. 
Consule te vivo, Tiguri vox una sonabat, 
Quse verum patriae diceret esse patremJ) 

3JlüIIer geliört bem älteften Stodg^ biefe§ ®ef(i)Iecf)tS, tt)eld}er 
eiöentlid^ SüJlüKner I|te§, an. ®ie 9titter SKüHner fa^en auf bem 
©d^Iofe tJriefenberg. ^n il)rent aBa^))en I)at bie tJamilie ein 
SiJlül^lrab. ®er SSater unfere§ SürgermeifterS toar ber ©otb= 
fd^mieb 3lxtlau^ 3JlüIIer, geft. 1519, bie SDlutter 3)orotI)ea, geb. 
ßetter^). ®ine ©d^toefter be^felben toar Urfula (Slnna?)^), t)er= 
]^eiratl)et mit bem ©edCelmeifter unb 6I)roniften Sernljarb 
e^^rüngli. Sefeterer Iiat in feinen mel^rfad^ benüfeten ©diriften 
gerabe bie 3^it, in toeld^er ©eorg 5JlüIIer lebte, ö^f^^il^^^^ ^"b 



^) @ett)id)tig imS^lat]^ unb fci)arf am SSerftanb ^aft ^u für ba« SBater^ 
lanb gelebt unb blft im ^ienfte ergraut. 

311« bu regterteft, liefe fic^ in 3^^^) nur eine «Stiuimc üernel}men, 
nämltc^ bie, bafe ^u totrfücf) ein Später bes $8aterlanbe§ fetft. 

2) (Stabtb. SJlfc. ßeu, g^oL 28 u. @. 56. 

3) ©tabtb. mit. e. 43. 



Digitized by VjOOQIC 



— 78 — 

biefe o^ne ä^^ifel mit großer ®en)iffenl)aftiöfeit unb Un^jartei» 
Iid)f eit getrau ; jene finb bat)er t)on SBertl^ für bie 93euttl^eilunö 
unfereS SüröermeiftetS. 2)iefer l^atte tpafirfd^einlid^ aud^ brei 
Stüber, über ipeld&e ipir jebod^ Slngabeu gu mad^en nid^t im 
glatte yinb. 

Slud^ ©eorg 3JlüIIer toar t)on Seruf ©olbyd^mieb, obfdion 
toir ii)n aüerbirtö^ nic^t im ^aubtoerf^bucf} ber ©olbfd^miebe 
finben^). S)a§felbe fül^tt qWxi biejenigen auf, ipeld^e feit 1525 
3Jleifter getoorben finb. SEBir finben ba a3artt|oIome SDlüttet, ber 
1531 3Jleifter tourbe, bann ^an% TlMex 1558, ber ©oI)n beS 
aSürgermeifterS, bon bem ]pätex mel^rfad^ bie ?Rebe fein toirb 
nnb ein a3afd)ion (©ebaftian) SüJlüHer 1564. ®eorg, beffen Sater 
frül)e ftarb, toar öieHeid^t fd|on mit gtoangig ^a^xtn, alfo 1524, 
2Jleifter getüorben. ^n einem ber genealogifd^en 9tegifter toirb 
gluar t)on i^m gefagt, er fei Sattler gett)efen, biefe ift aber jeben« 
falls unridEjtig, benn er fül)rte t|ie unb ba felbft bie Unterfd^rift : 
Sorg SOtütter ©olbfd^mieb 9)1. (3)leifter) unb bie t)on il)m felbft 
geftellten Obmannantt§=9ied^nungen toeifen in ber Ueberfd^rift 
meiftenS aud^ biefe SSegeid^nung auf. 

Ueber ben SilbungSgang, ben ®. SDlüKer burdigemad^t l^at, 
finb tüir leiber nid^t in ber Sage, SluSfunft gu erteilen, ©eine 
©d)ulbilbung tuar aber oI)ne 3tt)eifel für bie bainaligen 35er= 
I)ättniffe eine gang orbenttidje unb er I|at tüatirfd^einlid^ bermöge 
feiner Seliarrlid^feit unb Strebfamfeit in ber gett)i§ :printitit)en 
©dEjuIe befriebigenbe ßenntniffe ertDorben. ©eine ^anbfd^rift ift 
eine faubere unb nette unb bie ©ebanfenfolge in feinen ^Briefen 
flar unb einfadt). 

Sm 3al)r 1526 f)eirat^ete ©. SölüKer bie gföbetl) gf'd^er, 
geft. 1565, toeld^e bi§ baljin Slofterfräu in Söfe getoefen toar^). 



8tabtbibL 2Ji|c, m. 94, 

'-) 6:öronif ber tJatntUe (Sirfier o. (3ia^* 



Digitized by LjOOQ IC 



— 79 — 

^m 3at|r 1525 war biefeS grauenflofter (S)ominifanerinnen) 
lt)ie bie übrigen ßlöfter aufgelioben unb einem toeltlid^en ©d^affner 
3ur aSertüaltunö übergeben tüorben. 9Jlet|rere ber ßlofterfrauen 
t)erIieBen ba§ ßtofter unb f ehrten in ba§ toeltlidie fieben jurürf; 
fie erl^ielten il^r eingebra(i)te§ Sermögen l^erauS unb .einige ber» 
felben berl^eirat^eten fid). Slnbere Verblieben nod) einige 3eit 
im ßlofter unb ert)ielten ßeibbinge. Salb nahmen bann aud^ 
biefe iliren SBolinfife anberStüo. (£§ tüirb un§ mitget^eilt i), 
bafe ber Pfleger beS filofterS Jlöfe 1532 im SQßeinmonat nod^ 
an 38 grauen baS ßeibbing gu ga^len I|atte, toogu er brandete 
684 gjlütt fernen, 38 3Jlalter ^aber, 152 ©aum SBein unb 
304 rt an ®elb. ©iSbet^ ®fd^er ift nun toolirfd^einlid) fd^on 
1525 au§ bem ,ßlofter ausgetreten, tüöl^renb eine anbere ßlofter« 
frau gleidEien 9Jamcn§, Slnli ®jd^er, in bemfelben t)erblieb unb 
nod) in bem SSergeid^ni^ t)on 1532 aufgefül^rt mirb. S)a§ ,,3lnli" 
toar eine Jante ber Sföbetl) unb fd^on 1504 in§ ßlofter tin^ 
getreten. ®er 9}ater ber 6l§betl| unb Sruber ber Slnna tüar 
§einrid^ Sfd^er, toeld^er in ber ©d^lad^t bei Pappel 1531 gefallen 
tpar. 2)e§ lefetern ©ema^lin mar 6lifabctl|a 9töuft, Slod^ter be§ 
aSürgermeifterS 9Kar^ 9töuft, ber nodE) am Slnfang ber 9tefor= 
mation im Stmte ftunb. 2)er genannte ^einridE) SfdEjer aber toar 
ein ©o^n be§ befannten ©egnerS SQßalbmannS gleid^en 5ftamen§, 
ber 1491 berftarb. grau SJlüHer geb. @fdE)er liatte ad^t Srüber, 
meld)e als Segrünber ber jungem Sinie ber ®fdE)er t)om SudE)§ 
begeid^net toerben^). 



33iS 3um ^al^r 1532 befi^en lt)ir faft feine 91ac^ridE)ten über 
baS ßeben unfereS SürgcrmeifterS ; ol)ne S^ßifßl tag er fleißig 



1) (Sflli, 5(ften)nminlimg jur (Sefc^. b. 3. ^tl 

2) ©l)ronif ber fJanitUe @fc^er ö. @Ia§. 



Digitized by VjOOQIC 



- 80 — 

leinem Serufe ob; n)ir tpiffen nur, bafe er fc^on 1526 Don feiner 
3unft, ber 9J}eifen, ^um Stoölfer ßetoälilt rourbe, 1532 bann 
fogar gum 3unftmeifter, getüife ein S3eloei^, bafe loir e^ mit 
einem 3Jlann ju t^un l^aben, ber auf feine SKitbürger fd^on frül^e 
ben ßinbrucf eineS einfid^lißen unb Derftänbigen SölanneS mad^te. 
3n jenem 3at|r marb SJlüHer, ber nun afö Si^i^ftuieifter bem 
©rofeen 9iatf)e angeliörte, aU Vertreter biefeS neben §anä §aab, 
aJlitglieb be§ fleinen 9lat]^e§, oerorbnet au SSer^anblungen mit- 
bem ©tift am ©rofemünfter i). ^n biefem S^^r tourbe er ferner 
Sogt in ben t)ier aSad^ten^). C^ne S^^ifcl toar SUlüßer aud^ 
in ber ©dt)Iad^t bei ^app^l; aU junger aJlann t)on 27 ^al^ren 
fonnte er im äürd^erifd^en Slu^gug nid^t fehlen unb l^at fid^ 
loa^rfd^einlid^ gut gel}alten. S)arum, unb aber aud^, toeil in 
bieten 3ürdE)erifdE)en Slemtem unb 33el}örben in golge ber großen 
93erlufte nun ga^lreid^e SüdEen entftanben maren, trat er in biefem 
Seit^unft in ba§ öffentlidEje ßeben ein. 

93iel toiditiger aU bie ertoäl^nten Seförberungen ift bie SBal^l 
unfereS f^äteren Sürgermeifter^ jum Obmann gu ben Sar^ 
füfeern, ober toie man fidE) audE) au^brüdEte, Cbmann ge = 
meiner ©tabt filöfter, 1533. ^m ^atjx 1525 fanb bie 
Sluf^ebung ber ßlöfter ftatt^). SDie meiften berfelben blieben 
blofe unter iijxen f))e3iellen SSertoaltem, ben ©d^affnem, 1526 
aber luarb Uli gunf aU Pfleger ber brei ßlöfter gu ben 2lugu» 
ftinem, ^rebigern unb Sarfü^ern ernannt. S)ie SJertoaltung beä* 
felben befriebigte jebocE) nid)t unb al^ er 1532 9ied^nung ablegte, 
tounberte man fid^ im 9iate, bafe feine 9ted)nung feine größeren 
„9}orftänbe" au^toeife, b. 1^., ba^ bie Sinnal^men ber genannten 
Slöfter beinal^e boUftänbig burdE) bie 9lu§gaben aufgejel^rt merben. 



V) @gU, Slftenfanimlimg, 

2) Wl']c. 2tu, ?5o(. 2b in b. 3ürcf). 8tabtb. 

3) ^luntfc^ti: öJefd). ber 'Jitp. 3üricf). 



Digitized by LjOOQ IC 
■ • 1 



— 81 — 

@§ erfolgte nun im folgenben Sai}x bie ßtrid^tung be^ Dbtnann« 
amt§ ^). S)iefe§ Dbmannamt toirb am angeführten Ort begeid^net 
als ein haften, au§ bem man balb für toeltlid^e, balb für 
geiftlic^e 3^^*^ ettoa^ tierauSnel^men fonnte. 3)er Dbmann foHte 
„fürne^mlid^ atte fürftel^enben ßloftergüter, lt)aS ein Slmtmann 
je mag entbeliren, eingietien, aud^ alle erlebigte ^frünben unb 
ßeibbinge". 6§ fanb alfo eine Soncentration beS ßlofter=33er= 
mögend, fotoeit eg nad^ unb nad^ für bie S^edEe ber Älöfter 
felbft entbelirlirf) mürbe, im Dbmannamt ftatt. 2)er Dbmann 
ift aber fein ßIoftert)ertt)alter, er ftel)t über biefen unb folgt 
unmittelbar auf bie Sedtelmeifter. 

^örg SJlüIIer mar ber erfte Dbmann. dr mo^nte guerft 
nod£) im ®rimmentl)urm, fiebelte bann aber ]p&tex in ba§ Sar« 
fü^erf (öfter, bag nun Slmt§I)au§ be§ DbmannamteS mürbe, 
über. S)ie Sefolbung be§ DbmannS betrug 50 SDiütt ßernen 
unb 20 ajlalter §aber, 40 ßimer SOßein unb 60 ff ®elb, mo^u 
bann aber ]pätex nod^ allerlei ©j^traöergütungen famen. @r 
gel)örte bem Keinen State an unb blieb 5U jener 3eit im Slmt, 
„fo lange er lebt unb mol^I t)aufet''2). 

2)ie t)on SötüHer, ber 21 ^atire lang biefe§ Slmt befleibete, 
gefteHten Oted^nungen finb gum größten 2:l|eil nodE) borl^anben ^). 
^n ben ®innat|men erfc^einen t)or3ug§meife bie UeberfdE)üffe ber 
Älöfter. 2)iefe betrugen im ^atir 1533 nur 3,685 u, ftiegen 
bann aber immer Isolier, bi§ fie gule^t im ^at)r 1797 (alfo lange 
nadE) 9Jlüller§ 3eit) ben Setrag bon 170,000 U erreichten. S)a§ 
ßlöfterlein ©t. SJiartin auf bem Sürid^berg ftunb anfänglid^ 
mie bie anbern unter einem eigenen ©dEjaffner unb t)atte nur 
feine Ueberfcl)üffe an ben Dbmann abguliefem; im ^aijx 1540 



5ß. 8c^tt)eiäer: 3)te S3e^anblung ber jürc^. S!lofter?®üter in ber 
9ftef.=3elt (in ber tf)eol. 3eit|ct)rtft öon ^.Wleilx, IL Sa^rgang). 
2) m^c. ßeu, fjol. 41 in b. 3ürrf). ©tabtb. 
8j 3ürcf). ©taatSard^tö. 

3ür*cr XafC^enbuc^ 1904. 6 



Digitized by VjOOQIC 



— 82 — 

aber ging ba^felbe in beffen unmittelbare 9}ertt)attung über. 
95on ben nun nat)en 35e3ie{)unöen beS Dbmann SölüIIer gu biefem 
ßlöfterlein finben fid) in ben Sted^nungen bielfac^e Spuren. 3)te 
Slu^gaben ber DbmannamtSred^nungen finb tl^eilS toeltlid^e, t()eil6 
firdjlic^e: 9tüdf3at)Iun9 bon Sd^ulben t)om ßriege l^er, ,ffat)ttal== 
3a{)Iun9en beim Slnfauf Don ^errfd^aften, allerlei Sefolbungen 
unb Saggelber für bie Beamten be§ Staate^ auf ber einen Seite, 
bann aber aud^ 33eftreitung ber Soften ber 5i^öumünfter=S(^uIe 
unb anberer @d)ulen, StiJ^enbien, befonberS an ©eiftlid^e, Unter^ 
Ijalt t)on ßird^en unb ^farrl^äufern, ^farrbefolbungen unb Seib= 
bingc (t)on ©t. 93tartin auf bem 3üri(^berg l^er) u. f. to. ^päUv 
famen auc^ SluSgaben für ba§» Slrmenmefen I)inäu. 

aSir lieben im g^olgenben einige befonber^ begeid^nenbe unb 
intereffante ginträge in SJfüIIer'g Cbmannamt§=9ied^nungen i) 
I)ert)or, tDeil biefelben über feine Xf)ätigfeit in biefem 2tmt unb 
ft)e3ielle Sorfommniffe einige Slu^funft geben. 

1543: 
1010 ff glöft ab miner §rn. ^ojftatt im ©ujenberg; I)at 
ein §u» unb fd)ier 3 ^ud^t Sieben, 6 95lanntx)erd^ SBiefen, ba^ 
runber finb etlid) 3led)er unb 9 ^udE) 2ld^er, n)eld)e §offtatt a)latt)t)§ 
^eHüer befeffen l^at, aU berfelbe toiber miner Ferren :pot in 
ßricg glauf en ; I)abent min §rn 3)1. ^^eter 9Jlet)er, aJl. Sartlime 
ßöd^Ii unb mir befolen, bie §offtat gu t)erfaufen, biemil ba§ 
§u§ bufetig, aud^ bie ©üter an einem rucken Drt glägen unb 
t)on 3Jtatf)ifen nit bom beften in Seren g^alten tDorben. S)ie)e 
§otftatt I)at ». ©^rüngli am Sllt Sßeg fim fun fauft im S^fin 
3Jl. atub. ©d)tx)t)3ern, 33. ©^rüngli u. anb. 

3Jlan fiel)t l^ier, tx)ie ftrenge mit benen t)erfal)ren tDurbe, 
lt)eld)e in Verbotenen «Srieg^bienft sogen, ^n einem fo(dE)en g^aH 



1) 3ürd). StaatÄard)to. 



Digitized by VjOOQIC 



— 83 — 

maö man fid^ bann aud^ ni(f)t fonberlid^ bemüht ^aben, einen 
]^o£)en ßauf^rei^ gu eraieten. 

©(eid^eS ^aljt: 
tt 28. 1 ^ fernen jinb jum roten 5lurm u§ bex Kammer 
fan; tvk ba§ jugangen, mag iäj nit toiffen, bann al§ tdt) ben 
<ßernen fern uf min Sted^nunö ^an laffen meffen, ift baglägen 
170 mütt, 2 Quärtli unb afö bie aJtäffer uf ben 29. 5lag 9to« 
t)ember tüeHen rüren, t)anb fi^ SBortgeidEjen (= SOSal^rgeid^en) 
funben, bafe fernen u§ ber Kammer fam; ift beffen ßunrab 
^iegter, ber Sitxöö/ $eter ^an% unb ber Seibad^er ge fagen toüffent. 
3lI]o liefe ben fernen eigentlich mäffen; bie l^anb nadE) 142 mütt 
1 Duärtli ba funben, tüeld^en fal id£| minen beben burgermeiftern 
glt)c^ barnad^, aU fi etIidE)er ®efdE)äften l^alb uf bem StatliuS 
b^ einanbern mit anberen m^nen Ferren tüarent, angeugt I)at. 
Unb t)on bifer ©umme toer ettoaS für bie ©d^toinung abgured^nen. 

S)em getoiffenl^aften Cbmann mag biefer gaff einen nid^t 
geringen SSerbrufe bereitet l^aben. 

1540: 
u 20. 4 fe. Um 16 M (ßäfe), foftenb burd^einanberen 
10 95a|en; gab id^ beben §rn. Sürgermeiftern, ben brig Dbriften 
^öleiftern, ben 9led^enl)erren, bem ©tabt= unb UnberfdEjriber unb 
anberen miner Ferren gum guten 3^ar mit ]ampt bem 2]rinf= 
gelb, fo id^ §rn. ^einrid^ (?) Serger gäben unb Don etlid^en fefen 
Iieimjebrägen. 

Sin luftige^ 9teuial)r§gefd)enf, melc^e^ je^t nid^t mel^r 
übli^ ift. 

1552: 
rt 19. fe 3. h. 5. (^ah idt) §an§ Uli um ein lönfc^en (?) 
fRodC, §ofen unb ein fdEitoarg bardEjitin SJlantel famt bem x^ntttx^ 



Digitized by LjOOQ IC 



— 84 — 

tu6) unb 9Jlad)erton (ut eine§ jebet^, ben mir §an§ gerbet, ber 
©d^niber gen I)at. §anb im min Ferren uö ©naben gu geben 
erf ennt afö er jefet ob 10 3fCir bei mir gfin. ju ben ÄeHern unb 
ßornfd^ütinen glugt unb bamit mine Ferren ein Äned^t erf^art, 
ben id) fuft ^et muffen ^aben. Xen 10 tag meigen. (§Qn^ 
Uli ftarb bann im gleidEien 3at|r). 

Xifen StodE i^an id^ fim ©un, bem ^elipn je ©elgret gen. 

SJlan fie^t ^ierau^, inie einfad^ unb f^arfant 9)Jütter'§ 93er= 
Haltung toar. ^cbe ettoa^ ungetoöI)nIidE)e Sluögabe aber tourbe 
t)on i()m mit einigen 9Qßorten begrünbet unb erflärt. 

Stu^ ber oben citierten 9lbl)anblung t)on $. ©dEimeiger ent^ 
nehmen toir, ba^ im ^a^r 1532 bie ©innatimen ber Ofed^nung 
be§ ß(ofter=95ertx)atter§ Uli S^unf 30,520 ti betrugen unb bie 
ausgaben 21,690, bie Dbmannamt§«Oted^nung SJlüIIer'g aber 
t)om ^dijx 1550 jeigt 111,460 tt in ben Sinnal^men unb 
70,650 ff in ben Slu^gaben, e§ ftiegen fomit bie Ueberfd^üffe 
in biefer 3eit t)on 9,000 auf 40,000 u. ?lllerbing§ toaren eine 
grofee 3ci^I t)on Seibbingen toegen 2:obe§faII frü{)erer Älofter^ 
^nfaffen toeggefatten unb l^atten fid^ bie StuSgaben IjieburdE) t)er* 
minbert, auf ber anbern Seite aber toaren in t)ielleic£)t nod^ 
größerem 3Jlaa§ gang neue StuSgaben fiinjugelommen. 9Jtan 
fann bal)er getüi^ annel)men, ba^ 3Jtütter e§ berftunb, burd^ eine 
uneigennüfeige, f^arfame unb tt)eife 9}ertx)altung unb forgfältige 
93eauffid)tigung ber ©dEjaffner in ben ßlöftern ben grtrag ber 
ßloftergüter immer metir ju fteigern unb gelt)i§ ijat er burd^ 
biefe SSertoaltung ben Setoei^ für feine Umfid)t, 2:üd)tigfeit unb^ 
angeftrengten glei^ abgelegt, ^n biefem Slmte bitbete er fid^ 
3um braud)baren unb gefd)ä|ten Staatsbeamten ^eran. ®§ ift 
nicE)t 3U überfe^en, ba^ biefe SSertoaltung, bei tneld^er 3)lüller 
t)or3ug§tt)eiie in eigener ^erfon tl^ätig tnar, eine fef)r mülifame 
unb meitläufige fein mu^te ; benn bie (SefäHe unb ©infünfte ber 



Digitized by LjOOQ IC 



- 85 - 

Älofteröüter aingen jum fleinften Xlieil in (Selb ein, in Diel 
Ötö^erem Sölaa^e in fernen, §aber, fotoie in SBein unb anberen 
Naturalien. 2)ie Stufbenja^rung unb Sertuert^ung alt biefer 
^robufte ber Sanbtpirtl^fd^aft erfoxberte eine toeit äeitraubenbere 
SJel^anblung, alS bie§ ber {Jatt getüefen lt)äre, menn ber £)b' 
mann nur baareS ®elb einöcnommen, in jeine ftaffe eingefd^loffen 
unb lieber ausgegeben Ijötte. 2llS ein ßuriofum ift nod) fol= 
genbeS 33orfommnife in SJlüIler'S Dbmannamt§=33erft)altung an« 
3ufül^ren. S)aS 3fal|r 1540 h)ar ein fe^r guteS unb namentlich 
reid^eS SBeinjal^r ; ba tourbe benn baS im großen £)bmannamtS= 
feller liegenbe 143 6imer l^altenbe 3a§ bis gu oberft mit gutem 
SBein getüttti). 

^m 3al)r 1554 Verlangte ber ft)ötere Sürgermeifter feine 
®ntlaffung t)om Dbmannamt ; bie ©teffe h)ar i^m nadE) unb nad^ 
3u mü^fam getnorben, er l^atte, xvk tuir nad^tier feigen merbcn, 
in ben legten ^a^ren nod) eine Stetige anberer Serrid^tungen gu 
besorgen gel^abt unb namentlidE) bei üerfd^iebenen SJliffionen im 
eigenen Sanbe unb in ber 91ad^barfd^aft SBertüenbung gefunben; 
aud^ badE)te er metteid^t baran, feinen Seruf als (SolbfdEimieb 
wi^ber aufjunel^men, ober er ^atte benfelben nie gang aufgegeben. 
3lur ungern tourbe er t)om 9?atf)e entlaffen; lt)ie biefe beutlid) 
aus ber il^m nun auSgeftettten 6ntlaffungS== unb S)anf eS=Urfunbe ^) 
t)om 4. ^eumonat 1554 ]öert)orgel)t. gS finb auS berfelben 
folgenbe befonberS bejeidEinenbe ^teU^n f)ert)or3u£|eben : 

„(SJlütter l^at) t)on einem ^al^r gum anbern um fein (Sin= 
namen unb 3luSgaben bermafeen Sfd^eib unb 9ted^nung geben, 
ba§ mir an ilime nügib anberS bann atten gleife, treu, e^r unb 
grommfeit gef^Jül^rt unb befunben unb an feinem 3}ert)anbeln 
ein fonber gut gefallen unb 3}ergnügen gehabt unb nod^ I)aben, 

J) m\c. 2cu, 55oL 28 tu b. 3ürct). ©tabtb. 
-0 3»r(^. ©tabtb., Tlk, ®. 69, 70. 



Digitized by LjOOQ IC 



— 86 — 

barburd) bann n)ir 3^nte, a{§ er unS je^t feine lefete Secfinung 
gegeben, fütber I)iebet) 5U bleiben unb ju gebraud)en gefinnet, 
unb njieberuni ju foldjem 3lm^t beftettt ; unb er ung aber hierauf 
mit ädern gleife gang bienftlid^ unb freünbtiidj gebetten, tüir 
mottten nunmelir an feinem S)ienft ein 93ergnügen I)aben nnb 
i^n fold^er obermetter Dbmannfd^aft unb 9imtS entlaffen." 

Sie I)aben nun ,, einen anbern an fein ©tatt genommen 
unb ertoel^It unb ^anb alfo in allem bem, fo er t)on 2lnfang 
bi^ je^t 3U Slu^gang feinet bermefenen 9lmt§, fo er 21 ^ai)x 
gel^abt, gettian unb gef)anblet, be^gleid^en audt) an ber Uebergab 
unb ben grüd^ten, fo er unferm neuen Dbmann al§ 3U unferer 
©tatt l^anben gugefteHt unb eingeantmortet, ein gang 9Bo{)[= 
gefatten unb boHfommen 93ergnügen, bann er un§ nun atte^ 
ba^, fo er bei) lefeterer unb anbern öorljergel^enben 9ted)nungen 
fd^ulbig t)erblieben aHentüdien bega^It unb bermafeen abgefertigt 
unb ge^anbelt, ba§ mir an tl^m nüjib, bann atte St)r, £reu 
unb 9ieblid^feit gef^jüfirt unb befunben; barum fagen toir i^n 
unb feine ®rben be^felben gänglid) quitt unb loo§." 

9lu§ ben lefet berfloffenen Saferen t)or biefem 9lmt«9{ü(ftritt 
ift nod^ foIgenbeS gu ertoäljnen. 1547 finben mir 5ÖlülIer in 
ßonftang^). 3^m gebruar biefe^ ^al^re^ loar er t)om Dtatl^e 
bal^in gefanbt morben, um ju t)ernel)men, loie 3^^^^ ^tma 
Äonftang in feiner bebrängten Sage l^elfen fönnte, in^befonbere 
ob bemfelben mit ber 93orftredEung einer gemiffen Summe (Selb 
gebient fein mürbe. 6§ mar eine fdilimme S^it für bie 3la(^= 
barftabt, toeldie ebenfattS gum neuen ©lauben übergetreten mar. 
S)er ©c^malfalbifd^e Sunb toar gegen @nbe 1546 im Selbgug 
an ber S)onau geft^lagen toorben unb ßaifer ^arl V. fd^irfte 
fid) an, bie eingelnen fübbeutfdien ©täbte, meiere bemfelben an^^ 
gel)örten, eine nad^ ber anbern 3U untermerfen. S)iefe§ ©dEjidEfal 



1) SedfelamtSrec^nung. @ibg, Slbfc^iebe. 



Digitized by LjOOQ IC 



- 87 - 

bxo^te bamal^ and} fionftauä. @in ^al^r flutet erfolgte benn 
auäj XDixtlxä) ber 3lnftuxm ber ßaiferlid)en gegen bie ©tabt. 
3)iefem fonnten gtoar bie Sürger toibexftefjen ; aber 1549 hxaäj 
ein Umf(f)tt)ung im Innern ber ©tabt felbft auS unb e^ ging 
biejelbe jum ßaifer über unb mürbe mieber fattiolifd). 

1548 tüar im aOöeinmonat eine Slborbnung ber fati)olifd^en 
Drte t)or ^äV unb bürgern ju 3ürirf) erfdiienen, toeld^e menn= 
möglid) boS gute ©internelimen unter ben Stäuben mieber t)er= 
ftellen foHte')- ®^ ^anbelte fid^ babei aud^ um bie Sefd^idung 
be§ ßoncilS gu Jrient. Tiefen Soten mirb freunblid^ ermibert, 
bod) eine befinitibe 3lnttöort nod) nid|t ertfieilt, fonbern ba§ 
®efd)Qft an eine grofee ßommiffion getDiefen. 2ln ber ©^3i|e ber= 
fetben ftel^t Sürgermeifter ^aab unb neben if)m fifeen barin 
aJtütter, alt SSürgermeifter ßaboter, §an§ §einrid) ©^3ro§, §an§ 
(gblibad^ u. a. SJlüHer gel^örte fd)ou längft bem fteinen Statte 
an, fängt aber erft jefet an, jur Söfung toid^tiger Staat^fragen 
^ugegogen gu toerben. 

2lud) im S5ßäben§miler §anbel (1550), in meld^em ©d^toi^j 
unb ©taruS 3ürid) ben 3lnEauf ber ^errfd^aft SöäbenStoil ftreitig 
mad^ten, tüirb 3JlüIIer mefirfad) genannt-). Sluf bem 2ag gu 
3ürid), am 6. Renner, fi^t er aud^ tpieber neben §aab unb mit 
§an§ SIeuler unb Sern^arb t)on S^am aU 33ertreter 3ürid^§, 
ebenfo am 1. 33rac^monat an bem großen Siedete tag ju Sin« 
fiebeln, bei toeld^em Slnla^ e^ aber nidtjt jum 2>pvnä) tarn, 
fonbern nod) einmal auf gütlid^e Ser^anblungen abgeftettt tourbe. 

^m ^al^r 1551 it)urbe SJlüHer am 11. SBintermonat naä^ 
Stein abgeorbnet 3), um mit benen bon Stein tDegen be§ SllmofenS 
ju reben unb bann namentlid) oud^ mit bem ^^äc^ter be^ ®ute§ 



\) ©ibQ, 2lbWiebc. 

2) (Sibg. 2lbfd)iebe. Sprüngli: 21nua(eu in. Ephem. Tigurina. 

■^) 9lat^§maniia( im ^Staatöardno. 



Digitized by LjOOQ IC 



— 88 — 

&^gtot}l im 2:{)ur9au, toeld^eS bem Slofter Stein ^ugel^örte, 
allerlei ^enbente Slngeleöen^eiten gu orbnen. 

3^m ^dtjx 1554, nad^bem aJtüHer bom Dbmannomt gurüdC^ 
getreten toar, tüurbe er aU SKitglieb be§ fleinen 3tatf|e§ 5um 
aSaul^errn getoätilt, al§ toeldjer er eine Sefolbung t)on 25 ff Iiatte^). 
Da§ 9lmt eineS Sauljerrn tvax mit nid^t toeniö Slrbeit t)erbunben; 
bie aSeauffid^tigunö aT feiner 3tt) eige erforberte bie Slufmenbung 
t)on 3eit unb TOül^e ; e§ tnurbe t)iele§ in Ütegie au^gefül^rt unb 
bie ©tabt befafe ©teinbrüd^e nnb SJlagagine mit Baumaterialien ; 
ba§ 3U t)ern)enbenbe Saul^olg mu^te t)om 95au]^errn auf ber 
ßanbfd^aft angefauft tDerbcn unb ber 35aut)err balb ba, balb 
bortt)in über ÜJanb reiten. @S ift nid^t gu gtoeifeln, ba^ SJlüHer 
aud^ biefe§ 9lmt gut bertoaltete, fonft toäre er mol^I nid£|t bom 
33au]£)errn tüeg gum Sürgermeifter getoäfilt Sorben, ©etüife ))at 
er e§ audf) nie an forgfättiger a3eauffidt)tigung ber xtjm unter= 
fteHten ^^erfonen feilten laffen unb feine Sermaltung fid^ burd£) 
toeife ®^3arfamfeit unb umfid)tige Defonomie auSgegeidEinet. Sie 
t)on if)m gefteHten 93aured^nungen 2) finb nod^ borlianben unb 
entl^atten eim Sieil^e t)on ginträgen, tüeld^e biet Slel^nlid^feit mit 
einem ^rotofoH l^aben. 9lud^ l^ier laffen toir einige berfelben 
folgen : 

1556/57; lefete »aured^nung 3Riiiiex'^. 

u 5. j3 14. h 4. foft ber 9titt, aU xä) mit beeben SBerd)- 
meiftern 3u §errliberg im felben ©teinbrudC) bin gft)n. S)em= 
nad) im oberen ©teinbrud^ gu 33äd^ unb im 5!JlüIibad^, aud^ 
auf 9Jtorfd£)tDanben b^ bem ^ur ©uter t)on be§ ^oljeS toegen gu 
Oberrieben; alle§ uff e im Stitt u^gerid^t. 6. DItober. 

n 1. ^ 7. h 4. 3u Sl^aHto^I bergert mit benen, bie id) 
3u ©aft l^att, famt bem Son, aU 501. »^ang 3lbam unb id£) bem 



1) 53aurec^itungen, 
-) 3iii^«>t. @taat§ard)iD. 



Digitized by VjOOQIC 



— 89 - 

5pur ©uter ba§ ^0(3 3U Oberrieben an ben See berbinQen tüöttt 
3u fül)ren, auij mit ben biberben lüten übereinfommenb, ba^ 
jt) belt)illigtenb ba§ ^ol3 burd^ ire guter 3ufü]^ren 311 laffen. 
13. Df tober. 

SlHerlet) uSgen an ©ölt. 

a 2 § 5 h 4. ®ab id) t)on bijem 35ud& absefd^r^ben, a[§ 
i(^ unerfä^enlid) bon bifem 3ltn^t fam. ^ann id^ bermafe mit 
©ejc^äften belaben, ba§ mir nit tDoI möglid) ba§ ab3efd^r^ben. 
®§ tüar ein S^aler. 

2)er 33au]^err toar ))Iö^lid) 3um äJürgermeifter gemorben 
unb mu^te fofort baS 9lmt antreten, ^a lä^t fid) begreifen, 
bafe er nidEjt mel^r 3eit fanb, bie atedEinung, toie fonft üblid), 
felbft in§ kleine 3U fd^reiben. 

©letd^e Siedinung. 
9ll§ miner Ferren tüärd^Iüt im 9Qßl)nmonat näd)ftt)erfd^ienen 
bor m. Ferren ben !l. 9iet^en gfin unb Qzhttm, bafe fie inen 
ben aSinterlon (in Stnfed^ung ber großen Xtiüri) beffern welltinb, 
l^aben genannt min Ferren genannte loärdEiIüt ufe allerlei ur= 
fadEien gütlid) abgeloifen unb mir ©toalt gen, benen, fo je^t bifer 
3t)bt eine§ tag§ über 4 fd^iHing 3 Ion Ijabinb, uff loienad^t ein 
tjereerung 3U t{)un; uff f^mlid)§ Ijdb ic^ ben 22 tag 9Qßolf^= 
monatS a. 56 bie genannten Oted^en^erren berid^tet, loie e§ um 
da märdjlüt ein gftalt ijdbt unb baruf ire^ 9labt§ begärt, loie 
id) mid^ gegen inen galten föHe. S)ie l^aben mir ©toalt gen, 
ba^ iä) jeben nad^ bem midf) gut bebunfe unb einer mit finben 
belaben fet), ein üereerung unb fd^ängfi tun föHe. 
Sllfo l^ab id^ inen toie l^ernad^ folgt, gen: 

3)en Soufnedjten 5 ä 3 tt, 3 oijxie ftinber ä 2 h. 
S)en Särunnenmad^ern 2 a 3 fi. 
2)em 6onr. Odi^ner mit 9 fiinb 4 ^ unb einem ot)ne 
ßinb 2 ff. 



Digitized by LjOOQ IC 



— 90 — 

^eit 3)ad|bedern 2 ä 2 ft; baju min ^errti bem §irt 
gen 1 2}l" Semen 

1 „ §aber 

1 6imer 9Qßt)n; 
benu er {)atte 7 Sinb. 

2)en ©affenbefefeern: 
Uli Suter 3 ti \)ai t)ier ßinb, bann nod^ 2 je 2 ff. 

S)en ©teinmefeen. 
^örg ^eter 1 u ; l^at ben Sau wn ber ßanbftrafe ju ggli jau 
(atö 3Jl. 3f^f- Slöggi franf toar) mit Srutüen get)erftiget. 

2)en 3intmertüten. 
5 ä 2 ff. 



aSir finb im gatte, I)ier ein fu(tur=t|iftori)(f| l^öd^ft interej- 
fanteS 2}orfommnife mitgutlieilen, tDetd^e^ gtoar nid^t gerabe au§= 
fdllie^Iid) mit Sorg SJlüHer 3ufammenl}änöt, aber bod) mit feinem 
5tamen t)erfnü^3ft ift. kleben SJlüHer i>ielen babei aud^ eine 
MoHe, ja tüa^rfdieinüd^ nod) eine tt)id)ti9ere al§ er, ber 9tntifte§ 
^einrid^ Suflinger, ber grofee ©etel^rte Sonrab ©efener u. a. 
@§ ift bie 95erlei]^unö t)on ©ti^ienbien an gürd^erifd^e 
Jünglinge gum Stubium ber SJtebigin im 9lu§Ianb^). 
©el^r toatirfd^einlid) ift bie§ ber erfte SSorgang biefer Slrt unb 
finb t)or]^er ftubierenbe S^üngtinge nur unterftüfet morben, xotnn 
fie fid^ für ben geifttidEjen 93eruf au^bilben tooHten. ®§ fäHt 
auf, mit toeld^er ®infidt)t unb Weitem Slirf bie 93erf)anblungen 
über biefen ©egenftanb gefül^rt unb toie 3tt)edEmä^ig bie au^ ber 
Äommiffional=a3erat^ung l^erborgegangenen unb t)on ben fftätl^en 



§erv a. ©taatsarc^töar Dr. §äne \)aitt bie g^reunbUc^fett, uns auf 
bie in ben Acta Ecclesiastica im 3^^^^- ©taatSarc^iö auf betoa^rten bejügl. 
üj^apiere aufmerffnin ju machen. ©. a\\6) 3ürc^. ©tabtb., 2)lfc. ^. 203. 



Digitized by LjOOQ IC 



- 91 — 

gutöef^eifeencn Slnträge tvaxen, Xabei ift and) gu bearfjten, bafe 
man bei bei' SSetteifjung biefer £ti))enbien in jener 3eit tjon 
einem ganä anbern ®efi(f)t§))unfte ausging, aU biefe t)eutäutage 
ber JaH ift. S)amat§ tvax großer anlanget an Ster^ten ; bie ©tabt 
3ürid^ ^atte 20 ^a^re t)orf)er in ber ®d^lacf)t bei Sa))t)el fo biele, 
namentlid^ aud) junge Öeute t)erIoren, ba§ fid) ein SJlangel an ge« 
eigneten Gräften auf t)erfd)iebenen ©ebieten geltenb machen mufete. 
So xoax e^ aud^ ber gatt mit SSegug auf bie Stergte unb e§ mufete 
als ein öffentliche^ 33ebürfni^ empfunben tnerben, ba^ öom 
©taat aus bafür geforgt toerbe, einige junge SJtänner für biefen 
SSeruf auSgubilben. Jüc^tigeS Stubium in biefem gac^, nament« 
lid) im StuSlanb, War nur SBenigen möglid). Slud^ junge Seute 
aus ben fogenannten beffern Stönben toürben fid) o^ne Segal^Iung 
eines SeitragS burd^ ben Staat baju nid)t fo leidet entfd)Ioffen 
tiaben. Sei ber 2iuStf)ei(ung ber Sti^enbien in unferer 3eit ift eS 
anberS. 9iid)t 3!)tangel an geeigneten i^röften für bie t)erfd^iebenen 
SerufSarten ift tjor^anben, man lönnte el^er fagen, ba^ ba unb 
bort bie 3^^1)1 überfefet fei; hingegen foH burd^ bie ©ti^enbien 
eS bem Unbemittelten möglidE) gemadE)t toerben, aud^ in ben 
5äd)ern mit Slnbern ju fonfurrieren, mo i^m bie SJtittel für bie 
äuSbilbung fehlen. 2)er 3t(IgemeinI)eit luirb burd) biefeS 33er== 
fat)ren f)ie unb ba gebient, inbem tuol^I eltna fe^r tüd^tige junge 
ßeute au einem Stubium gelangen, gu bem fie fid^ fonft nid^t 
entfd)Iiefeen fönnten. 9lber l^äufig ttJerben in golge 93erlei£|ung 
bon ©ti^^enbien nur mittelmäßige Gräfte auSgebilbet ; l^ier fann 
man bann nid)t fagen, baß bie ^ntereffen beS ©emeintoefenS 
baburdfi geförbert Serben, eS ^anbelt fidt) me^r um eine ®ad£|e 
ber Söo^lt^ätigfeit. 

3lm 21. aCßintermonat 1552 tourbe bor Sürgermeifter unb 
beiben Dtätl^en befd^Ioffen, eS fei meinem §errn ^einrid^ SuHinger 
fammt ben ©elel^rten befof)Ien, fid^ gum görberlid^ften in ben 
Sd^ulen unb too fie ßnaben tuüßten, bie in ber Slrjnei ju ftu« 



Digitized by LjOOQ IC 



- 92 - 

bieten Suft, IHebe unb (Sefd^idEUdifeit f)ätten, umgufe^cn unb 
etoa einen ober gtoei foldjer meinen fetten tjotäufd^laöen. 2)ie* 
jenigen, toeld^e fid^ tauölid^ unb gefdEjidEt ermeifen, foHen bann 
au§ gemeinen ©ütexn unterftüfet unb für biefen 95eruf ergogen 
tüerben. ajlan tvax anfänglid^ für biefeS ©orgelten im diatife 
nid^t fetjr eingenommen getoefen, aber nadt)^er t)aben „meine §errn 
bebad^t unb erlogen, tüie ber ©tabt 2)oftore§ unb Slrget mel^r* 
teils im 9lbgang unb fo feine anbere uferjogen toürben, bafe mit 
ber3eit an földEjen ßüten grofeer SJlangel guftalin unb fin lt)urbe". 

3lm legten 9Qßintermonat gl. ^al^reS tourbe tüieber ein 
begügüd^er 3äefdE)lufe gefafet : 6§ feien, lefen mir, für ba§ ©tubium 
ber TOebicin t)ier junge ßeute borgefd^Iagen Sorben unb au§ 
biefen ^abe man jtDei auSgetoälilt, nämlid^ ©eorg ßeHer unb 
ßaf))ar Söolff i), in ber 3Keinung, bafe ber eine fid^ in ber ,,8ib=", 
ber anbere in ber ,,2öunb=9lr3nei" auSbitben fotte, ino aber nid|t 
einer f^iegiell für bie „SBunbargnei" Steigung I)abe, foHen fid^ beibe, 
fotüeit möglid^, menigftenS einigermaa^en in biefem gad^ üben. 
Sine ßommiffion, beftel^enb au§ ®. aJtütter, SK. ßienl^arb, C>ol3= 
^alb, 5ÜI. Selir $e^er, 5ÜI. ^af . Siuff fammt ben 93erorbneten ju 
ber 8ef)r unb ©d^ulen foHe nod) barüber beratl^en, tool^in bie 
3lt)ei Knaben gu fd£)idEen feien, ettoa ber eine nadE) granfreid^, 
ber anbere nad^ Italien unb jjebenfaHS gu gele{)rten S)oItoren, 
bie fie gut untertoeifen unb anfüfjren. 

aSon Wontag, ben 5. Sl^riftmonat ift bann ein a3eridE)t über 
biefe ßommiffionS^Seratl^ung batiert; berfelbe ift t)on 3lntifte§ 
aSuHinger öerfa^t unb eigenl^änbig gefd^rieben, aber untergeidEinet : 
3örg 3JlülIer ©olbfd^mieb ajl., (al§ bem ^räfibenten ber fiom- 
miffion). ^m Singang toirb angegeben, ba^ in ber 3iedE)enftube 



^) 93etbe itjaren um 1532 geboren unb bie »Sö^ne öcrbienter Wlännex; 
@. Sletter be« S3aumetfter S3alt^afar Keffer, SWitöUcb be« ^atf)c?, ber in 
ber Sfnppelcr ©c^lac^t fc^iuer öermunbet njurbe unb ^. SBolff be§ ^einricft 
SBolff, 3mtftmeiftcr unb 3lnitmnnn ju ©mbrac^, ber in iencr (Sd)Ind)t fiel. 



Digitized by LjOOQ IC 



— 93 - 

mit ben bereite genannten biet ßornmiffionS^aJlttgüebern 3U= 
fammengetreten ]^i^n: S^elij^ {Jrei ^tobft, 2Jl. §einr. SSuttinger, 
9tub. SBaltliarb (©tnalter), Dr. ßontab ©efener, SJl. C>einrid^ 
9iüfd^eler unb Subm. ßaöater unb ben i^nen übertoiefenen ©egen* 
ftanb beraten fiaben. aößeitet tüirb im Serid^t gejagt: 

,,tr)ieft)ol nnfere gn. §errn tjermel^nt, ba^ man angänfe bie 
jlpeen ßnaben uf gtDo ®(i)ulen bon einanbeten fd^idEen föße unb 
ba§ um meerexen 9lu3 unb flt|fee§ megen, jo t|at bod), bafe bie 
Snaben nodt) jung finb unb be§t|alb nodt) ungetoü^, ba^ aud^ 
an feinem Crt bifer Sit toeber in toelfdEjen nod^ in tütfd^en 
lanben fliffiger unb mit größerem Stug bie erften anfäng jur 
argne^, baburd^ ]t} geübt mögenb tnerben, benn gu ^ar^§ geläfen 
tnerben, bie t)erorbneten bie unbermieblidE) notl^ gebrungen ge 
fi^li^feen, fi gum anfang gen $art5§ beb mit einanberen in granf« 
r^d^ je fdjidEen, unb bafe \t} ben tDt)tberü]^mten Slrgt Sfafobum 
®^It)ium unb anbere t)om Sönig georbnete Safer in ber Slranet) 
f|ören. " 3n 3tt)ei ober audE) erft im brttten ^aiir foHen fie bann 
^eimfommen unb Sorgfältig geprüft tuerben, „toa^ ft) gelernt 
^abinb unb tnie f^ gefaffet f^genb, bamit audE) unf. gn. §rn. 
®rlanntnu§ nad^Iommen unb fl^feig gelebt toerbe''. 2öir lefen 
bann im SeridEjte Leiter: „fo foll bannetl^in beratfd^Iagt unb 
befd£)Ioffen ioerben, toeld^en man in Italien, ober toeld^en man 
in granfreidE) ober tno^in man fi fd£)idEen motte. Ob man aud^ 
gur felben 3t)t Jörgen ßetter gu ber Sibargne^ attein unb Saf^ar 
aOßoIff anäj gn ber aöSunbargnel^ ober (biefen) attein gu berfelben 
orbnen unb l^infenben njötte, audE) gu toag t)errüm<3ten S)oftoren 
man f^ tt)üege, bei benen ft) bie ^raftif ober bie täglidE) Slrgnet^ 
in gute§ toüffen unb gute Übung bringenb, ba§ ft) mit ber 2:t|at 
ber ©tabt unb bem Sanb nug ftjgenb". ßonrab ©e^ner aber, 
§einr. Suttinger unb 9iub. ©toalter fotten fid^ fofort an üjmn 
befannte @^ren|)erfonen in ^ari§ toenben unb bei benfelben gu 
erfaf)ren tradEjten, too man ettoa, fei eg bei Softoren ber 2Jlebigin, 



Digitized by LjOOQ IC 



- 94 — 

]ei e§ bei 3t^)ott)efern, bie jungen Seute unterbringen fönnte. 
S)iefe Üogiögeber müßten bann erjudjt luerben, ein Stuge auf fie 
3U l^aben unb recfitgeitig gu beridf)ten, toie ficf) biefelben anlaffen, 
„bamit man aKe 3^t mit ^ugen bie SJlängel (ob bic l)nfielenb) 
t)erbeffern fönnte". SBenn man bann einmal mifje, too fie in ^ari§ 
untergebradit fein toerben unb toa^ für fie 3u be5a]öten fei, follen 
unfere Ferren, bie Otedftenl^erren, einen Slntrag [teilen, toer ben 
„Soften ober bai ®älb, fo über biefe nottüenbige ^anbtung 
galjn toirb, erlegen föffe". 

S)ie jtpei jungen Seute famen bann nadi $ari§ unb ftubicrten 
bort bi§ im grül^jal)r 1555. ^n einem atat[)§befc^Iufe Dom 
11. 3l^)ril jene§ S^i^re^ toirb im Söeitern mitgetl^eilt, bafe feiner 
3eit bef(f)Ioffen mürbe, jebem ber beiben ^^üngfinge jätirlid), fo 
lange fie fort feien, 60 Sonnen=ßronen au^^ugal^len unb bafe 
nun bie bereite t)erfallenen 9}eträge t)orläufig an^ ber Äaffe be§ 
DbmannamtS be^atilt toorben feien. 2)er Obmann ßödEjü ert)ält 
nun ben Sefet)!, biefe 3lu§3at)lungen befinitit) gu bud)en unb bie 
gleicfie ©umme ben ©tubenten aud) fernerhin auÄ3U3aI)[en, „atte 
3ar, bis ft) mieber anljeimbfd) fommen". 

3lm 25. %pxxl gl. 3at)re§ tt)irb t)on 93ürgermeifter unb 
beiben 9lätt)en befdjloffen, ba^ bie 3mei auSgefd^ictten ^jünglinge 
®. SeHer unb <fi. Söolff t)on ber be3ei(f)neten großem ßommiffion 
nun ftei^iglid) 3u eraminieren feien; „nad^l^er folfeu biefelben 
toieber l^inmeg an Ort unb Snb, bie it)nen 3u il^rem 3)or^aben 
bienftlid) fertigen föHinb". 

Unterm 4. 9)lai tuirb t)on Sürgermeifter unb beiben Stätten 
mitgetl^eilt, bafe ©. -ßeller unb ß. SBoIff „in getanem g^amine 
t)or ben tjerorbneten Ferren t)erl}ört morben feien unb bafe fid^ 
biefe baSfelbig treffenlid) mof)l gefallen laffen". 3)ie ßommiffion 
ert)ält ben 3luftrag, bie Jünglinge, ba3u aber aud^ beren ^reunbe 
nod^ einmal 3ufammen3uberufen, it)nen mit3utl)eilen, meld)e grofee 
Soften bereits über biefe Sachen ergangen unb fie an3ufragen, 



Digitized by LjOOQ IC 



— 95 — 

toaS bie Sertoanbten in her Sufitnft an bie entftel)enben ßoften 
beitragen tooHen. „Unb t)ienebenb foUen beib fnaben toie anbete 
|o im stipendio finb troftung geben (Sürgfd^aft leiften), bamit 
ber Soften, fo mit inen nfgaf)t, im f^aU, bafe ft) t)on irem t)or= 
^aben abftunben/ atb fid) ungef)or]am er3eigten, toieberum ^e 
finben unb tjnjefommen f^ge." 

3lm glei(f)en Sage berid^tet nod| bie Derorbnete ßommijfion 
über alle biefe ^nfte. S§ toirb nun bef(f)Ioffen, ben ^üng* 
lingen au(f) tDeiterfjin 60 ©onnen=ßronen p^x 3af)r einem jeben 
auSguriiiten. 2)ie Slnüerroanbten merben tnal^rfd^einlid) über^ 
nommen fjaben, aud^ ettoaS gu tl^un, benn bie Stubenten finb 
unterbeffen älter gemorben unb ber Slufmanb für biefelben ift 
getoacfifen, fobafe 60 Sonnen = fronen allein ni^t auSgereidit 
Ratten. ®ine 35erorbnung foH aufgeftellt luerben; bie SiedEien« 
l^erren erl)alten ben Sluftrag, bie jungen ßeute auf biefelbe ju 
t)er))f[id^ten unb fie i^nen in SdEirift t)erfa^t mitgugeben. 

2)iefe Serorbnung, bie fefjr forgfältig abgefaßt ift, laffen toix 
im 3lu§3ug folgen. Sie trägt ba§ S)atum be§ 22^^» SJlai 1555. 

Orbnung, U)a§ bie be^b Jüngling, fo in ber 
©tabt 3ürid^ Soften ertialten toerben, ge tt)unb fdiulbig fe^n. 

®§ fötten ^örg ÄeUer ju ^abua, unb Saf))ar Söolf gu 
„Wom^jelier", fidE) mit aEem O^It)^ uff bie Sunft ber Slrgn^ gäben, 
unb ftubieren tt)a§ inen tt)t)ter t)otmötl^en ift, il^ren Surfe gu 
t)oIIbringen, fonberlidE) ba§ antrifft bie ßunft felber, unb Metho- 
dum Medendi'), bie Dramen einfacfjer unb t)ermif(f)ter Slr^n^en, 
bie 2)iät, bie Chirurgia ober 2öunb*9lränt). 

2)e§ erften föHen fie alle Slage brt) Lectiones t)ören, gtoo 
in ber S^b=^3lr3n^, unb bie britt in ber a95unb=9tr3n^. 

3ür^ britt bie Slnatomie mit föQidjem gl^fe üben, bafe fie 



^) ipeilmet^obe. 



Digitized by VjOOQIC 



- 96 - 

ben ©c^äreru unb ben ©lehrten, jo man» begehrte, an eineä 
SMenfd^en Mxpel, atle^ inner tid^ unb äufeerlid), famt aHe§ ®e= 
äberS ufettieilunaen, mit il)rer §anb tjomen unb äeigen fönnen. 

3um a3ietten : 2Jlit ben 2)of torn ber St)b= unb äBunb^airgn^ 
foüen fie täglid^ auf bie ^^^altil gatjn, aHe ®ing fttjfeig merJen 
unb uffäeid^nen, bamit jt) ein SJud^ geigen fönnen, fömlid^ it|re§ 
3leifee§, H)ie e§ t)ielen Äranfen ergangen, unb toaS 9tatl)§ ober 
Slrjntin fie gebraucht, mit 9lu^ ober ©djaben. 

3um ©ed^Sten: föüen fie in ber 8t)b« unb äBunb^Slrgn^ 
Doctores toerben in einer redeten l^od^en ©dEjuI, burd) bift>utieren 
probirt, unb beSfelben gute el^rlid^e ßunbfd^aft unb Srief bringen, 
tüo ber äteligion l^alb fein ^internufe toäre. 

3um Siebenben : fo fie Doctores tüorben, föttcn fie fid£) an= 
ge^nb§ uff bie $ractif geben, grofee ©J^itäler ober anbern 2)of= 
tore^ befud^en, aHerlet) gäH unb ßranf Reiten mit i^nen 5U befel^en, 
bi§ bafe fie bon unfern ©näbigen Ferren berufft toerben. 

®. Äetter ftubierte bann in ^abua unb ß. 2öoIff in SJ^ont* 
pellier, bi§ toann, toiffen toir nii)t genau ; ba§ einzige, toa^ nod^ 
borliegt, ift ein Serid^t bon ^einrii) SuHinger, toeld^er bom 
31. aJlärg 1558 batiert ift: S)a§ a38efentUd£|e au§ bemfelben ift 
3oIgenbe§ : 

2)e^ legten 3Jlartini 1558 im 33t)fin §rn. Sürgermcifter 
3JlüIIer§, §rn. Soi\. §aben, a. Sürgermeifter, 3R, Selig ^ei^er, 
ajl. Raufen ßöd^Ii, Dbmann, §rn. Dr. ßb. ©äfener, 2Jl. §einr. 
SuHinger, §rn. 9iub. ©tüalter, Subluig Sabater unb §rn. 2öolf= 
gang §atter lüurbent angejeigt unb bargelegt bie ßunbfd^aften 
fo f)ergefdE|idft bon biegen Sorgen .Keßer unb ®af))ar SÖSoIf^ ber 
2ter3ten, aud^ angeigt, tüie ft) nun 2)oftoren tt)urben ber Slrgne^, 
unb beratfd^Iagt toie man fid) fürol^in mit inen f^alten toöHe. 
2)aruff tDarb einf)eßig angefe^en (ber §r. 2)oft. ßb. @)ä^ner fölle 
inen gufcfir^ben), bafe f^ nad£) tot)^ big uff unferer Ferren be= 
rufen, tt)t)ter in ber grömbbe bltjben foEen. 2)a aber föttenb 



Digitized by LjOOQ IC 



- 97 ~ 

ft) ficf) allein uff bie ^aftif begäben, aud) großer <BpitciUxn 
(unb ba t)il Itb« unb 3Bunb»at3ne^ geübt toexbe) beflt)§en nad^ 
3lu§tot|fen ber Dtbnung, bie inen gegeben ift. S)a föHe aud^ 
einer fre^ fein in Italien gn blt)ben ober in x^vantttji} ober 
anberf(f|too!^in ge gietien, afftoegen an Ort unb Snbe, ba ft) fid^ 
in ber ^Irgnet) am beften übm möginb. SludE) aHtoegen, too ft) 
f^nb, angeigen unb beflt^feen, bafe ft) fieimfommib eerlid^ mit nug 
unb Sroft ben franfen." 

SQßir toiffen nun nid^t genau, toie lange bie Stubiengeit 
bauerte, aber 6 bi§ 7 3fa£|re toerben e§ minbefteng getDefen fein, 
toä^renb toeldien bie jungen ßeute auf 3le(^nung ber ©tabt ftu= 
bierten. 2)ie ®ad)e tourbe j[ebenfaIIS nid^t fleinlid^ betianbelt. 

S)ic 9le))ublif 3üri(^ I)at mit 9lu§rid^tung biefer ©tit)enbien 
einen guten ©riff getf)an ; fie bilbete in fteHer unb SBoIff tüd^tige 
unb braud^bare SJlänner, bie aud^ im öffentlid^en ßeben hervor- 
getreten finb, au§. Säeibe toaren aU ^lerjte ]f)od^gead£|tet, erttieilten 
aber aud^ al§ ^ofefforen Unterrid^t unb finb burd) fdEiriftfteHerifd^e 
Slrbeiten befannt getoorben. ,Reffer ftarb 1603 afö Kl^orEjerr unb 
SBoIff 1601 afö ©tabtarjt unb 3nt)aber t)erfdE)iebener Remter. 
S^ie £)ier mitgetljeilte 35erorbnung foH Äonrab (Seiner enttoorfen 
{jaben, unb ber eigentliche Serid^terftatter ber ßommiffion toar 
SuIIinger, audEi bie übrigen gelet)rten Ferren toerben itjren Stjeil 
gu ber Söfung ber Slufgabe beigetragen Ijaben; aber e§ toar 
getoife nid^t 3itfött' ^enn ber 0tatl^ fein SDlitglieb ®. aJlüffer an 
bie ©))i^e ber ßommiffion ftellte. ®§ ift angunel^men, bafe biefe 
feiner ®infid^t unb feinet t^raftifd^en S5erftanbe§ toegen gefdEiat), 
auäj glaubte man t)ielleid^t gerabe baburd^, ba^ man baS auä 
bem ^anbtoerf 1) t)ert)orgegangene unb getoife al§ fonfert)atit) be= 
fannte ?Rat^§mitgUeb an bie ^pii^e ftellte, ba§ neue SSorge^en 



1) @. aWüIIcr ^at töo^l ben 33eruf eine« (Solbfc^mteb« met)r a(« ipanb^ 
toerfer, toeniger a(« ^ünftlcr ausgeübt. 

Sürc^cr JCflycöcnbiK^ 1904. 7 



Digitized by LjOOQ IC 



- 98 — 

bei ber SSürgerjc^aft befto el^er begreiflid^ gu matten unb ju 
ent))fel|len. 



%uh ber ^eit, ba SOlütter bem kleinen fHatij angel^örte, aber 
noc^ m(f)t Sürgermeifter toar, Ijaben toir nod^ golgenbe^ mit= 
guttieilen. ^m Januar 1555 brad^te ber 9tat£) ben ßocarner^ 
§anbel an bie ©emeinben, ba§ SSoIf mu^te barüber abftimmen, 
ob e§ mit feiner Sel^örbe eint)erftanben fei, ba% 3ürici^ für 
bie ®rauben§frei£)cit ber fiocarner einftelie unb fid) baburc^ 
aUerbingS mit feinen SKiteibgenoffen, fogar ben reformierten, 
in ettoeld^en 3Qßiberf^ru(^ fe^e. Xie ©emeinben ftunben in 
biefer ©adie unbebingt ju ben oberften ßanbeSbel^örben. SOSie 
anbere 9lat£)§mit8lieber t)atte aud^ 3WülIer bamalS auf ber 
Canbfd^aft „gürtrag'' gu l^alten, b. 1^. bie Sefd^Iüffe t)or ber 
Slbftimmung gu erläutern. äJlit gelir Srunner tourbe er nac^ 
©rüningen, ©reiffenfee, S)übenborf, ®(f)toamenbingen, ©täfa, 
3Jläneborf, SKeilen, Sü^nad^t, goUifon „famt itiren 3u9e]öörben" 
abgeorbnet *). 3Bir finben aud^ einen bejüglid^en Sintrag in 
ber ©erfelamt§=9ied^nung ; fie braud^ttn auf biefer Eour, bie 
6£)renau§gaben mitgeredjnet, 29 S" 11 §. 

©in anberer (gintrag in ber gleid^en 9ted^nung (17 tt 13 ^ 
5 h) geigt un§, ba§ aJlüUer gu jener S^xt aud^ einmal mit ^tel- 
I|an§ Xl^umi^fen na(^ ßid£)tenftein l^inau§ t)or Sanbgerid)t gefd^irft 
tüurbe, „t)on toegen eine§ 3Kefe))riefter§, fo m^nen Ferren gue« 
grebt l^at". S)a§ toiä f)eifeen, ber ^riefter f)atte ben fHattj t)on 
3üric^ befd£)im<)ft unb lourbe t)on biefem beim ßanbgerid^t t)erf lagt. 

6in tDeiterer ©intrag am angefütirten Ort lautet: 

1556 tourbe ein gemiffer 33etrag t)erau^gabt für 3)1. 5)tel^ 
\^an^ Sl^um^fen, SR. 3[örg gjlüller, DJiarr ©djulttiefe unb ^rn. 

1) 3ürc^. @taat«arc6tD. g^ürträflc. 



Digitized by LjOOQ IC 



— 99 — 

€tabfd^rei6er @fd|cr famt ben beiben aSögten Ätiburg unb öauffen 
iif ben £ag gu ©d^afffiaufen beS SBijberg unb SäamnenS l^alb 
mit äeerung, 9it)t== u. ^io^Iol^n unb allen Unloften. 

21. 2:aö 3lug. 56. 

2)et SBibber ift baS ©d^aff^aujer 2Ba))^en, um befjen 93e= 
jeitigung am Sürd^erufer e§ fid^ nad^ jürd^erifd^er 3lnfid^t tjanbelte. 

®S tourbe 3U jener Seit ber befannte ©d^ieb§i:prudö ber 
©ibgenoffen im ^pdf^n jtoifd^en 3ürid^ unb ®d)affl)au|en gefällt 
betrejfenb bie Dberl^ol^eit über bie bortige Oll^einbrüdCe, bei h)eldE)em 
tDlüffer aU 33ertreter Sürid^g mitgutoirfen l^atte^). 3Beber er 
nocf) bie anbern ?Rat]f)S=3JlitgIieber fteHten fid^ banmfö t)or, bafe 
350 ^di^xe ^pätex baS ®d)toeiäerifd)e Sunbe§geridE|t biegen ©:prud£) 
in fo t^eitgel^enbem ©inn jum 5Rad^t^eiI 3ürid^§ auflegen toerbe, 
jonft I)ätten fie il^n tüal^rfd^einlidE) niäjt angenommen, jonbern 
einen eigentüdEien 9hdE|terf:prud^ ergel^en lüffen. 



2lm 6. Januar 1557 ftarb Sürgermeifter 3tuboIf ßa= 
t)ater unb e§ iDurbe nun aU beffen aimtSnad^foIger gang furje 
Seit barauf ®eorg 2JlüIIer getoäl^It. ®r trat fofort aU 35or= 
fifeenber be§ StatfiS ein, ber bie erfte C>älftc be§ 3al|re§ gu 
amten Ijatte (?latali§), toäl^renb bann <3o]^. §aab alt a3ürger= 
ineifter toax, b. 1^. baS 9lmt belleibet l^atte toäl^renb ber gtoeiten 
^älfte be§ t)or]^erget)enben 3^a^re§ unb aud^ toieber getoät)It 
ipurbe für ben entf:pred^enben S^tjeil be§ 3at)re§ 1557. 9ln bie 
©teile §aab'^ trat gluei ^af)re '\paUx Seml^arb t)on ®I)am unb 
toar jomit aud^ ber 3lmt§folIege SSJlüHer'S bi§ gu beffen Slob. 
DJlüHer fträubte fidE) gegen bie Slnnatjme ber 3BaI)I, bodEi f)alf 
e§ i£)m nidE)t§, er mu^te fitf) untergietien ; bie 9iätl}e unb bie 



©^rüngli: Ephem. Tig. 



Digitized by LjOOQ IC 



- 100 — 

SSürgerjd^aft t£)eilten nid^t feine 9ln|id|t, ba^ er bem Slmt m(f)t 
in jeber SSejiefiunö getoad^fen feii). ©onntag, ben 17. Sfctnuatr 
fanb ba§ üblid^e äJlal^l auf ben Sünften ftatt. S)a§|elbe ging, 
tüic toir au§ bem nadifolgenben ©intrag in bie ®e(IeIamtS=9te(^= 
nung erfef)en, 3um 3:]öeil auf be§ SSürgermeifterS, jum Sl^eil auf 
ber ©tabt Sied^nung. 

1556/57. 
14 ^. 5 h. ^n ben ßinnal^men. 
a3tad^t 3R. g^eÜE äBalber, toa§ an §m Sütgermeifter 3WüIIer 
fd)eng!i uff ben 3ünften bergftalt fürgfd^ofeen. Jlamlid^ 995 
3Jlann toaren ju S;ifd^ gefeffen. 2)a ein jeber an ben SQßein unb^ 
Särob 1 % gegeben (ba man bie 21ifd^biener, audf) ©tabtlned^t 
unb anbete nit recfinet). Unb gab ber Dbmann gemeiner .fflöfter 
ben 2ö^n; toa^ 13 Simer, 3 quart, 4 f. t)om 52. unb 9 Simer 
2 quart 2 f. t)om 56. jar; unb begafiltenb SK. Ferren ba§ SJrot, 
brad^t 35 /? 10 § unb fo bie gegebene Ürte gered^net, fomm))t 
minen Ferren obgemelbte ©umme an Söi^n ^u t)ilf. 

Sonntag 17. 5£ag ^önnerS 57. 

S5on einem lueiteren fjefteffen ber Sürgerfd^aft auf bem 
Sinbenl^of, ba§ balb unter Tlnäex'^ 9tegiment ftattfanb, gibt un^ 
ein anberer Sintrag in ber ©edfelamt§=9led^nung ßunbe. 



1) 2)te« beuten auc^ bie nad^folgcnben @prüd^e an, bie nad^ 3)^ütter'S' 
^ob öcbtd^tet lüurben: 

1, Ob 2)u fd^on nid^t barnad^ öeftettt, 
@o ^at 2)td) benttod^ (Sott emäl^lt, 
S)a6 2)u fottteft S3urgennetfter fein, 

SBeld^e« 3)tr eine S3efc^töcrb* tt)ar unb ein $ßein; 
3ebod^ l^aft S)u fürftc^tig g'regtert 
Unb S)ein Slmt mit SBet«^cit gegiert. 

* o. * 

2. §crr ajlüllcr tre^rte fic^, btc @tanb8tt)ürb' anäunc^ntcn, 
3Jian fonnt' i^n faum baju mit S3itt* unb Tlüf)' bequemen. 



Digitized by LjOOQ IC 



- 101 - 

1558. in ben ©inna^men. 
ff 17. ^ 16. h. 8. ©inb fürafdEiolen an 2Bin unb »tot 
als min Ferren mit bex^ gangen ©meinb jamt SQßl^b unb mann 
ben Cd^fen, |o bie S9üd^fen«©d^ü^en t)on SQßt)nfeIben pxaä^t uff 
bem C^of geeffen unb toarenb 1951 ^erfonen gu 2:ifd^ ß^föffen. 
UJll^n fetten gabenb ben 2B^n t)om ßlofter Detenbad^; tüaS 
41 gimex, 8 I. 

Act. 29. 3lu9. 58. 

2)iefe ©nnal^men finb leine 9letto-einnalE)men ; eg ftel^t 
il^nen bie Sieferung t)on SBein gegenüber. 



®§ folgt nun eine inteteff ante Sorref^jonbeng be§ 
Säürgetmeifterg mit feinem ©oI|n ^an§, ber bamal§, 
23 <3at)re alt, in Slürnberg ba§ @oIbfc{)miebe=§anbtt)erf erlernte. 
3lu^ biefen Sriefen^) lernen toir bie nüd^terne unb ftrenge, ja 
fogar ettoa naibe 3)enfung§toeife SJlüHer'^ fennen. ®r ift ein 
nid^t fel^r nad^giebiger 93ater gegenüber bem ©ol^n; bod£) für 
beffen 3Bo!^I reblid^ bemül^t. ®§ entgef)t un§ aud£) nid^t, bafe 
fd^on in jenen ^afiren (1557 unb 58) SflüHer fidE| mit bem 
©ebanfen befaßte, ba§ it)m aufgejtoungene »ürgermeifteramt 
niebergulegen , unb bafe feine ®efunb]^eit§t)er]^ältniffe fd^on ba= 
malg feine günftigen toaren. 

3lu^ bem ^a^r 1556 finb nur einige Sriefe be§ @olE)ne§ 
§an§ \)Oxi)anben, biejenigen beg 95ater^ (fotoie einer ber SOlutter) 

IJenn er \)at tro^I bebac^t bie Qxo^e @orö* unb ßaft, 
2)ie ben, ber fie betritt, umringet unb umfaßt. 
2)oc^ mußt* er cnblici^ bran. Tlan tru&te, bafe geUngen 
SBirb aü' fein diatl) unb %t)at, tvk benn in allen 3)ingen, 
^ie er ertoegcn follt', er ^örf) gcfegnet niarb; 
^rum toirb in ©trigfeit ber diu\)m t^m aufgcfpart. 
1) W\c. (Simmler 89 in b. 3itrd^. @tabtb* 



Digitized by LnOOQ IC 



- 102 — 

fallen bann in bie Satire 1557 unb 58, in eine Seit, too er jd)on 
als aSürgertneifter tl^ätig toar. ^m ©d^reiben t)om 15. 9(uönft 
1556 bittet er ben 93ater, er möd^te il^m bel^olfen fein, mit 
einem ober gtoei ©ulben, benn e§ fei bringenb nötl^ig, ba^ er 
fic^ neu betleibe ; e§ fei balb fein ©tüdC me^r auf feinem Seib. 
baS nid^t ein Soc^ t|abe. SS f(^eint faft, afö oh ber SBater biefe^ 
Sittgefud^ beS ©ol^neS überfe^en l^abe, benn ber öe^tere fd^reibt 
tnieber unterm 25. SBeinmont: „unb \m% lieber Sßater, bafe id^ 
mtd^ aud£| nad) Stotl^burft mit neuen ßleibern biefen Söinter ju 
t)erfe]^en l^abe unb fo balbe fein aSotfd^aft me uSbin fommt. Unb 
l^ab ic^ t)on Slntoni ©ä^ner mit änbietung gegen mir in föHic^em 
fall 3e bienen, 3 ©ulben t)on it|m entlel^nt." 6r bittet ben 
SBater, bem 91. ©efener ben 93etrag gu t)ergüten, tnann biefer 
tjeimfomme, er, ^an^, toerbe f:päter bem Sßater ben SSetrag erfe^en. 

ßaum ift ©. SSJlüHer SSürgermeifter geworben, fo fd^reibt 
unterm 28. Jänner 1557 91. Sang, toaf)rfd^einlid^ ^an% 3JlüIIer'^ 
Sel^rmeifter, an il^n: ßonftantin SEßolff, Pfarrer gu ©ad^Iingen 
(©ad^nang im S^l^urgau) fd^ulbe i^m no(^ t^ierjig ©ulben t)on 
feinem Sruber ßonrab I|er, ber in 9lürnberg getoefen. 6r bittet 
nun ben S3ürgermeifter, er mödEjte bod£) ben SanbtJOgt im 3:i^urgau 
t)eranlaffen, ben Pfarrer jur Sal^Iung angul^alten. 6S fd^eint, 
ba% SJlüHer in ber Sl^at eingriff, benn furge Seit nad^Iier geigt 
il^m Sang an, ba§ ber Pfarrer in ©ad^Iingen nun begatjlt t)abe 
unb t)erbanlt il^m feine Semül|ungen beftenS. S9eadE|tenStoert^ 
ift ferner ber Srief beS ©ot)neS t)om 12. §ornung 1557, in 
melc^em er bem SJater gur Sürgermeiftertoal^I gratuliert. 

§anS fd^reibt: „®ott l^ab Sob fömIidE)S beruf S t)on föm= 
tid^er gnaben unb 3Bei§t)eit gu J)ir, ba§ S)u mit g^ürfel)ung 
einer d^riftlid^en ©emeinbt ju 3ürid^ erhellter Sürgermeifter 
feift toorben anftatt bem §rn Sabater fei. S)eS]^aIb toünfd^ id^ 
S)ir unb unS allen t)il ©lürfS gum ^öd^ften, bafe er unS aHjtit 
in feiner göttlid^en ©naben toeß erl^alten unb nad^ biefem baS 
etüige Seben geben." 



Digitized by LjOOQ IC 



- 103 - 

3lnn folgt ber aSrief be§ 2JaterS t)om 16. 3lpril 1557. gr 
f d^reibt : 

,,tlnb be§f)alb lueg, baS S)u in ber grömbe feine Srau 
ne£)meft unb S)id^ lajfeft übetreben tüie ber Saf))ar tan l^at. 
SQßann bu ^eim fommft, bic^ tüol iialtft unb ettoag fannft, |o 
tt)iff id| bir mit ipilf ®ott§ tool^I um ein grauluen ijälffen. Ob 
e§ fid^ aber t)on ©ott unb bem ©lud fügte, ba§ 3)ir eine ridie 
an bie §anb ftiefee, bartoiber toerbe idE| S)ir nit fin ; ba lueg aber, 
bafe S)u bie Slugen tool ufbügift, ba§ ®u nit ilberfül^rt luerbift. " 

Unb mit Säe^ug auf ben jüngeren Sol^n 95eat, ber in 9lürn= 
berg ba§ ^d^Ioffer^anbtoerf lernt, fügt er bei: 

„S)en Satten foHt SDu nib t)on 9türnberg laffen, bie tniH 
S)u ba bift, befonber bie U)il er bi einem guten SJleifter ift. 
S)a tert er me bl), bann fo er aU SQßud^en bt) einem nütoen 
SJleifter imx unb befunbertjalb bi) finem 3Jleifter." 

©obann ein SSriefd^en ber SJlutter ©iSbetl^ SDlüIIer an ben 
©o£)n (t)om I)eil. Slbenb) gleid^en 2)atum§ toie gubor : 

„aOßüfe, lieber §an§, ba§ midE| gar übel blanget, toann S)u 
fieimfämeft. Unb je bälber 2)u fämeft, je lieber e§ mir tnäre. 
2)ann toir finb bebt) äufäHig unb fit bafe ber 33ater Surger= 
meifter ift toorben, fo ijät er gar mäd^tig abgnan, benn eS ift 
i^m eine gro^e 93efd^tt)erb. 2)arum toet id^ gar gern, ba% S)u 
l^eimfemift, bie tot)I 2)u un§ nod^ bebt) finbft; aber id£| benf, 
ber 3)ater f)eig bir audEi gfd)rieben." 

^m ©(^reiben t)om 23. 9l^ril 1558, U)elcf)e§ im 3lu§3ug 
folgt, läfet ber ©ofin ben ©ebanfen burd)blidfen, ba% er nod^ 
einige anbere ©täbte fennen gu lernen U)ünfcf)te. ®r fd^reibt: 

„3Qßieit)o]^t xäj einen guten Suft tian nod^ ettüa^ tüitereS 
t)on ©tetten gu befel^en, e^ ft)ge ben 3tt)i)nftrom Ijinab uf 9ln= 
torf (anttner^jen) ober l^inab uf eine in OeftridE), fo id^§ gefd^idEen 
fann, bamit id) aud) ben §erbft auf aUcrlängft möd^t l^eim= 
fummen. S)ennocf) lieber 93ater t)on tuegen 2)eine§ eerlid^en 



Digitized by LjOOQ IC 



- 104 — 

3lm))tS, tote S)u mir I)aft 3u toüffen getan, ba^ nüt länger 
3BiIIen§ barbl} gu bliben, i(^ guti Hoffnung l^an, 2)u toerbift 
gubor ade S)inge tool bebadjt l^an, ob e§ bet)n, audE) unjer 9}u^ 
fein mö(f)te; bann bie SOÖelt ^un Seiten unt)erftänbig ift. Slber 
toa^ S)u fd^on erfaren f)aft, ba^ bli^t mir nod^ t)erborgen." 

S)er ®oI)n toürbe toünjdEien, bafe ber SJater im Slmte t)er= 
bliebe, er fennt bte 3Kü]^en unb Sefd^toerben, bie ber 2}ater in 
bemjelben l^at, ni(f)t; bie§ geftel^t er benn aud^ am ©d^Iufe be§ 
Sriefe^ felbft ein. 3)er 9}ater antwortet l^ierauf am 5. 3[rtai 
gleid^en 3at)re§, toubei er einen ettoaS ftrengen Xon anfd^Iägt. 

„Semnad^ l^ab ic^ in bein ©d^riben t)erftanben ba^ S^u ein 
Suft l^ettift gen Slnborf ober gen SBien in DeftridE) gu jiel^en, 
bamit ®u biefelben ©tett aud) fel^ift. S)a§ tt)ill mid^ nit für 
gut anfeilen ; bann 2)u fjaft nit t)il über brei SJlonat, fo ift ber 
§erbft t)ie; 3)u mödfjteft toenig in biefer furgen 3^t uferidEiten; 
bann e§ ift ein totjter toeg; eb bu Ijinab unb toieber l^inuf 
f emift, toer bie 3^t faft bai^in ; baau l^ettift t)il bt) biefen ßäuffen 
auf bem 3Bäg gu ertoarten. ®§ Serben aud^ bie Oberlänber, 
fo be§ Suft§ 3U 9lntorf am 3Jleer nit getoont, gern Iran! . ©öffid^^ 
mödEjte bir aud) uf bem SBäg gegen SQßien begegnen." 

Unb toeiter: 

„2)er ©runb (toarum einer tüd£)tig in feinem Seruf toerbe) 
liegt nit an bem, ba^ einer t)il ©tett gefel)en t)ab, fonft toären 
bie Säettler unb Sanb§fned£)t, fo alle Sanb burd^ftrid^en, bie aller 
gefd)idEteften, funbern ligt ber faft, mie ®u felber toeifet, t)il me 
an bem, bafe einer eine Siebe 3ur i?unft I)ab unb fid^ barin 
fitifeig übe. ^afob ©tam^jfer*) ift aud^ nit toeiter gftin, bau 
im ©dEimabenlanb unb t)at anbere laffen tot)t uml^erlauff en ; er 
l^at aber ben beffern 21eil mit ft)m flt)§igen üben bart)onbrac^t ; 
alfo magft bu aud£) tun; loann bu bi 3^t rec^nift, bie bu uf 



2)er öc)d)tcfte öamaUge 3ürc6er ©olbfc^mieb. 



Digitized by VjOOQIC 



— 105 — 

ber ©träfe l^inab unb toiebcr l^inuf l^abcn mufet unb bu biefelbtö 
3^t bt) guter ©ilberarbeit bift; baä ift bir tt)ol nü^er toeber 
bafe bu bi 3t|t uf ber «Strafe t^erjercn müfetift. 3)ann bu ntöd^ft 
in ber 3^t ettoaS feigen unb gif^t bir Con baju ; fo bu über bie 
9ietS t)or bie §anb nintmft, toürbe bir fein anbrer 9lu3 baruS 
folgen, ban bafe bu mübe Sein mad^eft, baS ®elb t)ergerft, bie 
fiIeJ}ber jerreifeeft unb bagu toartcn müfeteft, bafe bu Iranl tüerbift 
ober fünft atterlet) ®far, bie bir uf beut SBeg bcßegnen ntöd^t." 

„Saturn", fäl^rt er fort, „lieber ^an^, ift mein Seger, 
bafe bu nit tol^ter giel^eft un^ (bi§) ba ge 5lürenberg unb SlugS* 
bürg, uf ben Slnttoer^ nit unb toirft bann in ber furgen 3^t 
nad^ aaßien aud^ nit feren, bann bu Ijaft biSl^er gef^ürt bafe ic^ 
bin 9luä unb SBoIfa^rt fo t)iel nur möglid) gtoefen gefürbert 
l^ab unb fo bin id^ furo geneigt. 3)arum toelt id^ gern, bafe 
bu in biefem jar Iieimfommeft, barauf id^ bir mit ber ^ilf ©ottS 
mit einer ^^atoen fönnte t)erfef)en, bann uf nä(^ftfünftigen 
S3ßienad)t tjab id^ im ©inn (toiHS (Sott) minen ©taub 3e änbern. 
2)arum fd)rib mir fürberÜd^, toann bu Ijeini fommen ttjelift." 

äJlan fief)t beutlid^, e^ l^ängt alleS jufammen mit ber 
aSürgermeifterfteße, t)on ber er toegäufommen toünfd^t unb mit 
ber aud^ eine getüiffe Serftimmung gufammenl^ängt. Unb toeiter : 
«3d^ n)il bid^ aber £)ieruf nib nöten, bafe bu grab uf eine gtoüffe 
3t)t müfeeft l^eimfommen, idE| fe^ e§ bir anl^eim, in biefem jar, 
früf) ober ]pat im jar, ober gu einer anbern 3^t, iDann bu 
toilft unb magft fommen, unb l^an bir aber ein Urfad^ angeigt, 
bamit id^ bic^ möc^t mit einer fjramen Derforgen, bitoil ic^ bag 
Slm^t nod^ l^ett." 

S)er Sürgermcifter t)at eine grofee Familie unb e§ liegt 
il^m baran, feine ©öf)ne gut gu ber^eirat^en. ^an§ foff bal^er 
in ber fjrembe nur eine reicfie ^rau au§mät)Ien. Zijiit er biefe 
nidt)t, fo tPiE il^m ber Sater gu ^aufe ju einer foldjen öerl^elfen. 
S)iefe fann er aber am beften, fo lange er nodE) Sürgermeifter ift. 



Digitized by LnOOQ IC 



— 106 - 

^an§ gibt auf biefeS l^in feine 9leife:projiefte auf unb 
fügt fi(f) bem Söitten be§ 93ater§, inbem er bemfelben unterm 
15. Srad^monat 1558 fd^reibt: ,,unb iä^ toil, ob ©ott toiH uf§ 
alterlängft im erften «^ngang be§ ^erbftntonatg ju eud) l^eim 
tommen ; länger foH fid^ e§ nübt ferjiel^n. 6§ ift toar, e§ Itgt 
nübt aHtDeg an bem bafe einer t)il ©tett gefef)en l^at. 3^ t^^m 
ift mir bie 3^t furj genug auf bem §al§ getoefen, ba l^inab 
3u aie^n/' 



^n biefen 3iöl)ren tüar 3JlüIIer t)om Statt) begeidEinet tporben, 
bie S9au» unb ©il)I«9le(f|nung gu ))rüfen unb abgunel^men ^). 91I§ 
frü£)erer Sau£)err unb anwerft getoiffenl^aft unb erfal^ren in ber 
©teHung t)on OledEinungen tuar SJlüIIer l^iegu gang befonber§ 
geeignet unb e§ blieb il^m benn aud^ biefer 9luftrag bi^ an baS 
ßnbe feinet ßebenS. 

9lu§ bem ^atir 1564 ift nod^ eine IJtebe aKütter^g t)ori)anben2), 
mit toeldEier er am 16. SradEimonat ben neugetuätilteu ßanbt)ogt 
für S^l^urgau 3m SSrunnen t)on Uri bemiHIommte, aU biefer 
burd) 3üridf) reifte, um in grauenfelb aufßureiten. @r em^fiel^It 
bem tI)urgauifdE|en 8anbt)ogt 3ürid) gu guter JladEjbarfd^aft unb 
labet il^n ein 3U einem 9lacf)tmat)I auf bem ©djueggen. ®§ fei 
eine gute ©itte, toeld^e fcfjon bie 95orfat)ren geübt, bei foI(^en 
ainläffen einige 3eit ßufammengufi^en ; bie naivere Sefanntfdjaft, 
lüeldje l^iebei gemadE|t merbe, l^abe oft gur golge, ba§ man fic^ 
im gefd^äftlid^en S5erfel)r beffer t)erfte^e, toa§ t)on allgemeinem 
9lu^en fei. 

2)a^ 3ai)r 1564 toar aber ein UnglüdE^jal^r für 3ürid^ 
unb f)at tt)o]^l audf) an unfern Sürgermeifter aufeerorbentlid^e 



1) Tl\c, 2tn, ?5ol. 4 tu b. 3ürc^. <5tabtb* 

2) m\c. @. 474 in b. 3ür(^, 8tabtb. 



Digitized by VjOOQIC 



— 107 — 

Slnforberungen geftellt. SS graffierte in unfcrer Stobt, fotoie 
in ber ©ibgenoffcnfd^aft unb ttjeit ^erum bie ^ipeft *) ; im jürd^e* 
rifcf)en (äebiet ftarben in biefem unb bcn tolgcnben ^df^xtn 
33,350 aJleufcfieu an ber Seud^e. S^ ttjurbe bantalS ber {Jrieb« 
l^of bei St. Unna neu angeregt unb beim ©ro^münfter auf 
ber Slorbfeite be^felben bie 8eid£|en ol^ne Särge in ©ruben 
gelegt unb mit Äalc^ bebcrft, toa% bann nad^^er in fanitarifd^er 
Segiel^ung fid^ für ben ©ebraud^ ber ßird^e al§ fel)r nad^t^eilig 
ertoieS. 3" tiefer Seit ftarb in 3ürid) ber grofee ©ele^rte 
2)oftor Äonrab ©efener, ben toir oben ertoäl^nt l^aben, ferner 
•^fieoboruS Sibtianber unb ber berüf)mte 93ud^bructer ßj^rifto^))^ 
grofd^auer ; aud^ 2lntifteö SuHinger lag an ber ßranf l^eit bar» 
nieber, erholte fid^ aber biefemal tt)ieber. ^n ©enf ftarb Sabin. 
Säglid^ gab e^ bamatS in 3ürid^ 5 bi^ 7 SobeäfäHe, erft um bie 
SWitte beS Januar 1565 liefe bie Seuche nad^ unb prte enblid^ 
gang auf. Sie brad^ aber bann in biefem ^al^r noc^ einmal 
au§ unb fuc^te aud^ 1566 bie Stabt l^eim. SJle^rere Käufer 
ftarben gang an^ unb c^ foHen in ber engern Stabt ettoa 500 
^erfonen geftorben fein. 2)er 9iat^ erliefe gu biefer S^t mer!= 
ipürbige unb fe^r ätoecfbienlid^e ^oliaeiborfd^riften, g. S. betreffenb 
bie 9lnna]^me bon 2)ienftboten, bie ^folierung t)on ^erfonen au§ 
Käufern, in toeldEjen ^^tnanb geftorben toar unb 5e^"t|altung 
berfelben t)on ben Orten mit gröfeerem Serfe^r. SBiebergenefene 
tpurben für einen 3Jlonat abgef^errt: SSetten, SBäfd^e unb ber» 
gleid^en burften ein l^albeS ^al^r lang nid£)t berfauft unb ßefetere 
nid)t aSßüfdEierinnen jum SBafcfien übergeben toerben. S)ie %i)tiU 
ndtjtne an Seid^enbegängniffen tüurbe eingefdEiränft. ^m ßlofter 
Selnau liefe ber ^aiij ein ^eftfj^ital einrid^ten. 3)afe bie 
Sobtengraber gu biefer 3ßit t)iel Slrbeit l^atten, läfet fid^ benfen, 



3ürcö. Staat8ard)iD, A. 70. — SSogel; 2)eufii)ürbiöfelteii b. St. 
u. ßanbfd). 3ürid). 



Digitized by LjOOQ IC 



- 108 — 

e§ toeifen aber aud^ barauf l^in folgenbe ginträöe in ber <BtdeU 
anttS=9te(^nun0 : 

1564/65: 
1 ff aSernliarb gret), bem neuen S^obtengräber, aU il^m einer 
getjolfen, auf bem ^ebiger ßilc{)l^üf ein ©ruben mad^en 
bie S^obten ju t)er9rüben ; benn biefer Söud^en 48 $erjonen 
geftorben. 30. Renner. 

5 U 2)em genannten gtet) tpie er 5 SQßudien 2:obtengräber gfin 
unb ben 2)ienft tüieberum ufgab. 5. ^ornung. 

30 ff %lbxBäjt düngen u8 grfanntnuS ber Siat^l^erren um ba^ 
er biefeS ^albjar t)il mü^ unb arbeit ^cijept mit t)ergraben 
ber abgeftorbenen gu einer bereerung. 

3m Sogenannten ®I am er t| anbei tritt ber SSürgermeifter 
aJlüHer mel^rfad^ l^erbor. S)ie reformierten unb latl^olifd^en 
©larner t)ertrugen fid) f(f|on längere 3eit nid^t am Seften mit= 
einanber; im ^al^r 1560 aber erregte ber (reformierte) $räbi= 
tant in Settfd^toanben erft red^t ben §afe unb bie 2eibenfd£)aften 
burd^ feine aufreijenben Sieben, tüeldfje mit bem Sanbfrieben toenig 
im ginflang toaren. <Sd^tr)l)3 toar naf)e baran lo^sufdfjlagen unb 
bie anbern 4 inneren Crte ftunben auf feiner Seite. 3ürid^, 
Sern, ^reiburg, ©olot^urn, 33afel, ©dE|affI)aufen, St^j^enjeU, fomie 
©t. ©allen, bie brei Sünbe unb ber 3lbt t)on ©t. ©allen toarfen 
fid^ afö ©dEiieborte auf, gaben fid^ grofee SJlül^e, ben ^Jrieben ^u 
er£)alten unb ftellten äJlittel (a}ergIeid^§t)orfd^läge) auf. S)iefe 
tourben inbeffen nidjt angenommen, (g^ fal^ au^, loie toenn ein 
eigentlid^er 9{ed^tSf:pru(^ ergelien müfete, bem fid^ bann aber, 
toie 3u fürd£)ten luar, t)ielleic^t nid)t beibe Parteien gefügt ijütten. 
Stucf) bie 9}ertreter ber fremben 3Jläcf)te mifditen fid) ein unb 
bemül}ten fid), für ben ^rieben 3u mirfen. Srft im SBeinmonat 
1564 fonnte auf einem Sag in 33aben fonftatiert toerben, ba§ 



Digitized by LjOOQ IC 



— 109 — 

nun auäj ©d^tt)^3 bie geftcttten 5Dlittel anöenommen \^abe, unb 
bamit ber Bpa\)n bcfeitiöt fei. 

1561 am 18. SUlai l^otte ®. aKüffer unb neben i^m ^at 
<Btan\p]tx unb §anä Sräm eine SJef^jred^ung mit bem 2tmmann 
©d^uler, einem reformierten ©tamer, in Sürid) unb am 
16. Srad^monat SUlüUer allein eine fo(cf|e mit Simmann ^äffig, 
ber 3tDar fatfiolifd^, aber 3um ^rieben geneigt mar. 95om 
23. 3Kärä 1562 ift ein noäj öor^onbener Srief beä Bürger» 
meifterS an feinen fioffegen Sernfjarb t)on ß^am, ber fid^ auf 
einem S^ag ber reformierten ©tdbte gu Sfarau befanb, batiert, 
ber fid^ auf biefen ^anbei begiel^t. Snblid) iDirb aucf| mitgetfjeilt, 
bafe aJlüUern feinem Slaturett entfjjrec^enb, bie ^actje fef)r gu 
^eraen gegangen fei, a(§ im Sommer 1564 ©d^iptig unb bie 
reformierten ©larner immer noc^ nid^t gur Slnnal^me ber SRittel 
gebrad)t merben fonnten. S)en 22. Srad^monat l^atte er eine 
fd£|IafIofe Jlad^t, in iDelcfier er auf allerlei ©ebanfen fiinfid^ttid^ 
beö iDeitern 93orge^en§ fam. @r moHte am folgenben 5lag mel)r 
aU ^iöatmann, o^ne t)on einem StanbeStüeibel begleitet ju 
fein, nad^ ber 3icgeIbrüdCe reiten unb bort mit bem Sfmmann 
Sälbi eine Sefjjrediung fjalten, bod^ riet^en il^m feine ßoUegen 
babon ah, inbem fie e§ für gefä^rlid^ f)ielten, ba§ fid) ba§ 
äürd^erifd^e Stanbe^t)au^t fo tüeit in bie ©ad^e einlaffe; bie§ 
tonnte bie ©larner in ilirem 5reiI)eitSgefüI|l t)erlefeen. 3feben» 
fall^ tüar aber TOüHer aUeS baran gelegen, ben Streit 3U einem 
Snbe gu bringen, ^agu l^atte er aucfi aßen ©runb, benn eS 
faf) me^rmafö au§, afö moHten bie SdEjlDt^ger unb bie refor= 
mierten ©larner an einanber geratiien unb ber conf ef fioneHe ßrieg 
in ber ©ibgenoffenfd^aft bon Jleuem loSbred^en^). . 



33. ©prüngli: Ephemera Tig. (Stabtb* mic 3. 287). 



Digitized by LjOOQ IC 



— 110 - 

äBir I)aben jd^on früher gefeiten, bafe ber 93üroetmeifter 
aeitoeife ernftlicJ} mit bem ©cbanfen umginQ, tjon feinem 
9lmte gurüif 3utreten; 6nbe be^ ^di^xe^ 1564 mollte er 
x\un biefe ?lbfic^t gur Stu^fül^rung brinöen, bod^ umfonft; tiod^ 
einmal mnfete er fid) bem Serlongen ber Uätije unb ber a\l= 
gemeinen SSolf ^ftimme fügen unb nod^ brei ^atire bis gn feinem 
SebenSenbe in ber für ii)n fd^lDierigen Stellung auStjalten. S§ 
Inor nomentlid^ ba§ ®efüf)I, bafe er berfelben nid^t in aKen 
JRid^tungen getoad^fen fei, tneldEjeS iljm ben SBunfd^, entlaffen gu 
Inerben, nal^e legte : S§ fe£)lte SJlüIIer an einer gelniffen liöl^ern, 
namentlid^ aud^ meltmännifd^enSilbung; ber f rangöfifdEjen ©^rad^e 
Inar er oi)ne S^^ifel nid^t mäd^tig; ba§ öffentlidEje 2luf treten 
unb namentlid^ aud^ S^jred^en bor einer großem 3)erfammlung 
tpar offenbar nid^t feine Sad^e. 39ßal)rfd)einlid^ ^at er ben Unter* 
fd^ieb, ber in biefer 23e5iel)ung glpifdien it)m unb feinen 2lmt§= 
loHegen (guerft ^an^ ^aab unb bann S. bon Kliam) beftanb, 
nur ju gut er!annt unb biefeS ©efütjl mufete auf einen be* 
fcfieibenen 3Jlann, ber fid^ nirgenbS öorbrängte - unb biefe Inar 
3JlüIIer oI)ne 3^ßifßl — einen bemütl^igenben 6inbrudE mad^en. 
@§ ift aud^ in ber Zi^at auffallenb, mie feiten StüHer an eib= 
genöffifd^e 5lagfafeungen unb anbere größere 9lnläffe abgeorbnet 
tourbe, gu ®efanbtfdE)aften !am er gar nid^t; bie^ alle§ fielet 
man beutüdE) beim S)urd^ge£)en ber eibgenöffifd^en 9lbfd)iebe. äBir 
Iniffen nidEjt, Inie toeit e§ bie Otät^e tnaren, tpeld^e 3!Jlütter nid^t 
für berartige Slufträge 3U berinenben tnünfdEiten, ober tnie tueit 
er felbft fid^ gegen bie Uebernal^me tt)id)tigerer 3!Jliffionen nad^ 
Sinken fträubte. ©ei bem, tüie i^m tooHe, er füllte fidE) in bem 
il^m aufgebrungenen l^olien 2lmt nie bel^aglid^ unb e§ toar getnife 
oft fein fel^nlid^fter SBunfd^, baSfelbe nieberlegen gu fönnen. 2)aäu 
lam noc^ bie gefdE)lt)äd)te unb oft ^reüire ©efunbiieit beS 33ürger= 
meifterS, bie i^m bie SlmtSfül^i^ung nid^t toenig erfd^meren mufete. 
9lm 6. S^riftmonat 1564 fud)te er bei 3lnlafe ber 2Bieberh)aI)I 



Digitized by LjOOQ IC 



— 111 — 

in einem gut tebigierten unb tüoljlburd^bad^ten ©d^reiben um 
feine ®ntlaffung naä^, gu gleid^er 3eit motivierte er anä^ feinen 
©d^ritt in einer S^if^tift an feinen ßoUegen, ben Sürgermeifter 
t)on ®]^am. 3lu§t erfterem ©d^reiben folgen £)ier einige bemerfenS= 
toertiie ©teilen i): 

MU 3I)r auf Ferren SSurgermeifter ßat)ater§ fei. 9lbgang, 
ntid^ an feine ftatti gu euerem S)iener genommen, barum id) 
6ud^ fotd^er Sljren unb ©naben ganj unbertl^ennigen 2)anf fage, 
unb tüietool mir fellid^ 3lmbt bamaljl angenemmen, gar tüiberig 
unb fd^lDer tüar, bin id^ bod^ eucf| meinen Ferren ©efjorfam 
gf^n, unb ^ab baran bi^l^ar mein befteg gettian, unb tüölt tüarlid^ 
gern tütiter eud^ meinen gnebigen Ferren an bem 9lmbt biennen. 
3d^ t)ab aber iefe im 3llter merllid^e Siifö^/ ^^% ^i'c ^n ber 
©ebed^tnufe unb anberen ®ingen fo t)il abgegangen, bafe mir 
bi§ Slmbt ß^b§ Iialben fürtjin gu öerlDalten gu fd^lDer fein loiH. 
©ietoeil bann gemeiner ©tatt t)il an bifem 9lmbt gelegen, unb 
ii)r mein Ferren t)on ben ©naben ®otte§ bil tüeifer berftänbiger 
Ferren I)anb, fo gu bifem 9lmbt gefd^itfter finb bau id^ unb fo 
il^r bann nad^ altem loblid^em S3raud) eutüer 9tegiment aud) 
bi^mat)! werbet befefeen, unb mid^ bißeid^t iDiber gu euerem 
®iener nemmen, toeld^eS aber gu bifer S^it au§ obgeljörten 

Ur|ad)en für ®ud^ nit meiir fein ttjurbe S)ietr)eil id£) bann 

6ud^ meinen Ferren ob bie brt)§ig ^a^ren baft aneinanberen, in 
eueren Stmbteren gebiennet, bann gleidE) nad^ unferem Unfai)! 
nammenb itjx mid£) gum Obmann ber ßlöftern, tüie U)oI id^ 
bamatö feinet 3lmbt§ begel^rt, bau id^ I)at ein gut §anbU)er!, 
ba^ tüar bagumat)! nit überfe^t, ba§ liefe id^ faljren, 30g au§ 
meinem §au^ gum ®rimmentl)urm, ba id^ ba§ Slmbt 20 ^a^r 



1) 3ür4 <Btahih. 3Jlfc. X. 418; 2eu IV, 120; S3üröcrm, f&udj, SJlfc, 
!J. 69, 70. 



Digitized by LjOOQ IC 



— 112 — 

oijxi einen .fined^t öerfefjen, unb tüarlid^ t)il mül^ unb Slrbeit 
barob erlitten, et|e bie 5tmbter alle in ein redete Dtbnung brad^t 
tt)orben finb." 

2)iefe§ Sorgel^en beS aSürgermeifterS, ber fid) im ©el^eimen 
an§ ber ©tabt entfernt tiatte unb erflärte, er tt)erbe nid£|t in 
biefetbe gurüdCfel^ren, bi§ ein anberer an jeine ©teile öetnöl^It 
fei, erregte gro^e^ Sluffel^en. ^n einem ©dEireiben tjom 8. S)e* 
gember mad^te il^m fein gteunb 3lntifte§ SuHinger ernftlid^e 9Jor« 
fteffungen, toofür folgenbe ^Proben bienen mögen. 

„(Sott ]^at ®ud£) gewaltig mit feiner Iianb iDiber 6uren 
SBiUen an ba§ Slmbt gefegt unb bi§t)ar barin bel^alten, l^at @ud^ 
aud^ ©nab gegeben, ba^ ^tjr aud^ mol bertnalten l^abenb unb 
allen frommen unb ber ganzen ©meinb lieb finb, alle frommen 
aud^ uf (^näj fefeenb unb feijenb unb I)offenb, ©ott toerbe un§ 
burd^ ®ud£) l^elffen." 

Sefonberen ®inbrudE mußten aber auf ben Sürgermeifter 
bie folgenben SBorte im ©d^reiben beS fo l^od^ ftetjenben 9lntifte§ 
mad^en. 

„2)arumb bitten ^d^ al§ Suer bon ©ott berufter unb georb= 
neter ^Pfarrer, aud) iDiHiger S)iener burd^ ©otteS unb feineS 
Solfg tniHen, fo 3ft)r (Bnäj etluaS Iiettet fürgenommen, ba% ^ijx 
t)om 3lmbt @ud^ reiben iDoHen, ba^ ^^i (Snäj unber baS ^od^ 
©otteS begeben, nit fleinmüt^ig, fonber baffer feigenb, in bemn 
gfaren Seiten, troftlid) gu ©ott, gu feinem SBort, gu feiner 
ßird^en unb gu feinem berlafenen 95oIf fefeinb, tnie @üd^ aße 
fjrommen trautoenb. Serftanb baS t)on mir im beften, bann 
^i)x baS mir t)ertrauh)en foUenb, ba^ ^iir nit treulDeren fjreunb 
l^abenb, ber ®ud^ t>on bergen gutS gunt, ber aud^ t>on §er3en 
toad^et über bie §erb ©otteS; umb beren iDiUen bitten id^, tl^unb 
ba§ beft iDie bi^iier unb erme^enb bife meine Sermal^nung 
tool. ©Ott mit ®ud^/' 



Digitized by LnOOQ IC 



- 113 — 

Sinbringlic^ fjjrad^ i^m auc^ fein Stmt^fottege, t)on S^am am 
folgenben Jag in einem ©(^reiben gu, in UJeld^em er i^n bat, er 
foHe boäj baS Slmt iDieber annel^men, ,,benn'\ fd^reibt er, „^i^x 
t)on ©Ott — foloie id^ tt)ol loeife unb erfaren — mit SBeiSlieit unb 
SJerftanb begabt, bafe ®uci^ bieS 5U t)erfe{)en feine Sefd^toerb ift, 
toieh^ol)! xäj baneben tüol^I erfennen !ann unb audE) gleid^ Inie 
^I|r njot tpeife, ba§ fold^e^ ein grofee ajlüel^ unb ?J(rbeit ift unb 
beffen fürlnar aud^ lieber überl^oben fein InoIIte. aOßir beibe aber 
muffen gebenfen, ba§ tpir Bürger mit einanber ber Obrigfeit 
geljorfam 3U fin fd^utbig finb unb nid^t ein jeber tl^un foH, \va^ 
il^m gefättig ober angenel^m ift/' 

3)ie 9lätl|e felbft aber fanbten an ben Sürgermeifter, beffen 
Slufentl^altSort unterbeffen befannt geloorben mar, eine Slborb« 
nung, meldte bemfetben ein ©d^reiben 3U übergeben unb i^n 
bringenb ju erfud^en {)atte, bie SQÖal^I bod^ toieber angunel^men. 
^n ber Sufd^rift tüirb unter 3lnberm gefagt: 

„S)ietpeil ^ijx aber bon ®ott unferem ©d^ö))fer mit 95er= 
nunft unb 95erftanb berma^en begäbet unb begnabet, bafe (£ud^ 
foId^eS unb ob eS gleid^ nod^ tjöl^erS unb meI)rerS n)äre, gu )otx^ 
feigen nit befd^toerlid), fonber 3^r ba3U tugentlid^ unb gefd^idCt, 
toie mir bann bie 3eit ^et, al§ ^Iir unS baS Surgermeifter- 
Slmbt öerfel^en, tool gef^ürt unb an gutoer ®ebed^tnu§, n)ie ^i^x 
6ud^ beftagen, fein manget funben unb aud) n)ir gemeiniglid) 
unb fonberlid^ befegleid^en gmeine Unfere Surger unb ßanbSteute 
(n)ie 3t)r njol toüffen) eutoereS tt|un§, laffenS unb bertjanblungen 
gan^ mol^l 3ufrieben unb benügig unb aud£) ber Hoffnung unb 
aSertrauloenS finb, ^tjr beSfelbig toeiter tl^un tperbenb. ©0 l^aben 
toir uff l^eut, aU mir unfer ^Regiment befe^t unb bie grag an 
einen S3urgermeifter fommen, 6ud£) b^ unferer gefd^loornen Siben 
einl^eEiglid^ loieberumb 3U unferem Sürgermeifter ermelt unb 
genommen unb bittenb Sud^ barauff ganfe freunblid^ unb 3um 
aCerI)öd^ften al§ möglid^ unb un§ 3U tl^un gebürt, ^t)r ttJöHen 

3ür(^er aiafc^enBu* 1904, 8 



Digitized by LjOOQ IC 



- 114 — 

gud^ angefid^tS biefe brieffS unb fo halb ^ijx mögen, alliier in 
unfer ©tabt t)erfüflen, unb unS uff morn, ©onntag nad^ unfemt 
loblid^en SStaud^ unb ^atfomtnen, ^ulbißen unb fd^tüeten unb 
aud^ ben llnfeten ben @ib nad^ getüol^nlid^em Sraud^ geben, baS 
a9ut9exmeifter=9lmbt annemmen ünb fürrer aU biStjat berf el^en. " 
3lIIe biefe ©d^ritte mußten auf aßüller einen übertpältigen* 
bm SinbrudC mad^en ; er lonnte nid^t n)iberftel|en unb fügte fid^ 
bem an il^n fo nacf|brüdCüd^ ergangenen 9iufe. 



2lug bem ^al)x 1566 ift nod^ ein trauriger Sorfaß gu 
melben, ber bie dtät^e unb fomit aud^ ben Sürgermeifter in 
Sürid^ t)ielfacf| befd^äftigte. 2lm 7. iperbftmonat an ber ^ird^tDeil^, 
abenb^ 4 Ul^r, al§ biele ßeute auf ber obern SrüdCe ftunben, 
um ba% ®infat)ren einer großen Slngal)! ©d^iffe mitangufelien, 
ftürgte ein Sleil berfelben gunäd^ft am ^elml^auS ein. „2ld^t 
5ßerfonen finb ertrunfen unb unterfd^ieblid^e uebel jerquetfd^t 
tüorben/' melbet ung ba§ Sürgermeifterbud^. 

aOßäl^renb ber erften §älfte beS Sfal^reS 1567 funftionierte 
aJHtHer nod^ al§ Slmt^bürgermeifter. 9tad^ ben t)or]^anbenen3tatI|S= 
manualen toar er meiftenS in b^n SRatl^Sfifeungen antDefenb, immer= 
l^in finben toir feinen Flamen in ben 5(h:otofolIen einiger ©i^ungen 
nid^ti). <3n ber 3Jlitte be§ 3al)re§ iDar feine 2lmt§^eriobe afö 
SSürgermeifter beenbigt, unb toir tDiffen nid^t genau, toann unb 
tDie oft er in ber glDeiten 3fa]^reSl^äIfte bie ©ifeungen be§ 9lat]^e§ 
befud^te. Otine Stoeifel I|at fid^ feine ©efunbl^eit im Saufe biefeS 
SalireS t)erfd)limmert : fein 51 o b erfolgte am 22. SBintermonat 
9lbenbg ^/26 U^x ^), ol^ne ba^ toir ettoag 5läI|ereS barüber toiffen. 
9lud^ bie erft am 8. S^riftmonat t)om Sürgermeifter t)on ®^am 
im Flamen ber g^amilie be§ SJerftorbenen gehaltene 3lbbanfungS= 



1) diat\)SmanuaU im Sürd^» ©tabtard)iü. 

2) ßcu, ßcjifon. 



Digitized by LjOOQ IC 



— 115 - 

rebe, bte unS befannt ift^), entpit nur ben furgen 2)an! an 
bie Slntüefenben unb ©egenSlDünfd^e. Dl^ne 3toeifel Iiatte ba^ 
ßeid^enbegängni^ nod^ im SOßintermonat ftattgefunben unb tDurbc 
bieje 9lebe bei 2tnla§ einer befonbern ©ebäd^tnifefeier gel^alten. 
Site Jlad^folger aWüHer^S tourbe SKeifter Sfol^. »ränt ßetDä^lt unb 
toie tDir au^ ben ©edCeIamt§=9led^nunaen feigen, am 13. SBolfmonat 
(©l^riftmonat) gu Sl^ren beSfelben ber Slrunf auf ben Sänften 

eingenommen 2). 

* * 

* 

3hm trat balb nad^ bem Job ber ©d^toager beS 95erftor= 
Wmn, ber ©erfelmeifter unb ©l^roniffd^reiber S. ©^irüngli t)or 
ben ^att\ unb eröffnete bemfelben, ba^ aJlüUer fd^on t)or längerer 
Seit eine tooliltl^ätige Stiftung errid^tet I)abe, bie nod^ 
ber Seftatigung beS Statines bebürfe. SBir entnel^men ben ®e= 
mäd^bebüd^ern, toeld^e im ©taatSard^ib aufbetpal^rt toerben, mit 
aSegug Iiierauf g^olgenbeS 3) : 

2)ie Urfunbe lautet im Eingang folgenbermafeen : 
„5lad^bem ®ott ber §err in feinem göttUd^en SBort un^ 
3Jlenfd^en bie armen l^ie in Seit bermafeen befolgten, ba§ toaä 
toir il^nen tuenb, ad^te er (2JlüIIer) afö toenn eS il^m befd^el^en, 
l^abe er in (SrlDägung beSfelbigen unb aud^ beS aOßol^IftanbS fo 
il|m ber gütig ®ott bie 2:ag feineä SebenS öerliel^en je unb 
aHtoägen unb t)on Slnfang feiner ^auSl^attung, fonberlid^ bal|in 
ju trad^ten (gefudE)t), ba§ au§ feinem gut, fo er I)inber i^m 
öerlaffen toerbe, ben armen aucfi ettoaS Verlangen fölle, toie er 
bann baju alle jar etlid^e§ ®elb I)inber fid^ geleit. Unb toär 



1) @tabtb. 3Wfc. ®. 474. 

2) @c(felamt«rec^nun0 üon 1567/68* öürßcrm.^SBa^l ü. 13. SBolfmt. 
1667 auf ben Sünften- Sebe ^crfon bega^It 3 6, bie @tabt ben me% 
mmli(f) U 264 6 10 h. — . 

unb U 75 6 11 h. 12, 

3) ©ctnäc^bcbüd^cr im 3ürc^* @taat«arcl^ib. 



Digitized by VjOOQIC 



— llö — 

beStjalb fein äBiUe unb meinunß, bafe bie stDei taufenb fünf= 
l^unbertfed^gig brei ff unb fünf ^, fo er an ®ült» unb Sd^ulb» 
btiefen aud^ barem ®elb in ein trudCen gelegt unb il)m (®:prün9li) 
überanttportet, auf feinem erblid^en Slbgang ben armen bienen 
unb benfelben erfd)ie§en, bergeftalt ba§ obermelte «Summe afö 
ein §au:ptgut l^infür nit gemeeret aud^ gefd^lDineret toerben, 
fonbern allein ber järlid^ ging bart)on tiauSarmen unb franfen 
lütl^en, bie fid^ bättlen§ fdEjäm^nb, aud^ armen ßnaben unb 
töd^tern, fo gern ein ^anbtüert lertenb ober belleibungen be= 
börfftenb, föHe gegeben unb mitgeteilt toerben." 

aSßir entnel^men bem ©intrag nod^ folgenbe SUlittl^eilung 
©:prüngli§ an bie Sel^örbe: 

,,©0 tjat m^n §err Surg. ^Ulft. aJlüUer fei. unber anberem 
f^ne 95erfd^affungen §u§armenlütf)en georbnet iDie folgt: S)en 
13*^" SB^nmonat^ a. 61 ijai er mid^ S3erul|arben (S:prüngli t)on 
©tabeH^ofen befdEjidft unb mir anzeigt, ba§ er t)om legten Jänner 
be§ 24. jarS bi^ uff t)orgenannten tag be§ 61. jarS alle jar 
etlid^e^ ©elb Iiinber fid^ geleit unb befonber§, aU er Surger= 
meifter toorben, l^abe er bie SRatSbefoIbung, fo itjm järlidE) t)om 
S3urgermeifteram^t iDorben, aud^ gu borgemelbtem ©elt getan, 
ba§ angleit, bamit e^ fidE) meiire. SOßeldie ®ült unb ©d^ulbbriefe 
id^ in einer trudCen, fo er bargu mad^en laffen, finben toerbe." 

2)er 9iati) beftdtigte bann biefe Serorbnung aJlüHer'S gu ber 
biefer in folgenber äBeife beranla^t iDorben fein foll : er Iiabe an 
ber 3Jlarftgaffe in feinen jungen Satiren einen ©olbfd^mieblaben 
befeffen. 91I§ er ettoa 21 ^al^re alt loar, l^abe er einmal ein 
gutes ©efd^äft gemad^t burd^ Slnfauf eblen aJletaHS 3u bittigem 
$rei§ unb bann in feinem Säbeli ba§ 3lngefaufte gejäl^It 
unb genjogen unb ben gemad^ten ©etoinn bered^net. S)a fei eine 
arme iJrau, bie guter Hoffnung gelDefen, baarfu^ burd^ ben 
fd^melgenben ©d^nee am ßaben Vorbeigegangen, ber man bie 
3lot^ unb btn SUlangel beutlid^ angefel^en l^abe. S)iefe grau 



Digitized by LjOOQ IC 



— 117 — 

Iiabe i^n in ber ©ee(e gebouert unb beranlafet, t)on ba an alle 
^di)xt ettoaS gur Unterftüfeuttö armer 2^nU auf bie Seite ju 
legen i). S)tefe ©tiftung befielet nod^ unb iDirb t)on einer Kuratel 
bertüaltet. 3^r JJonb liat fid^ im Sauf ber 3al|re bebeutenb t)er= 
meiert, er beträgt nun etlna 5x. 55,000. ©ie gibt alle ^oijxc an 
18 bis 20 $erfonen ©aben t)on gt. 100 ober ettoaS tt)eniger auS^). 



aWit Segug auf bie SOS o Innungen 3) TlWtt'^ ift un§ g^ol» 
genbeS befannt. 9llS er gum Obmann gemeiner ßlöfter ernannt 
tDurbe, betpolinte er guerft ben ©rimmentl^urm unb nad^l^er baS 
Sarfüfeerflofter ; beibeS finb 3lmt§tPot)nungen getnefen. 6r befafe 
aber eigentliümlid^ ba§ §auS gum „roten ©ebel" unb eine Siegen« 
fd^aft gu ©tabel^ofen, in toeld^e er felbft furg bor feinem 21obe 
überfiebelte, nämlid^ am 2. Sluguft 1567. SBal^rfdEieinlic^ tool^nte 
er t)on 1554 bi§ baljin im „roten ©ebel". 2)iefeS §au§ t)er= 
faufte er nod^ bor feinem S^obe um 925 ©ulben an »§an§ Äonrab 
gfd^er ; bie Fertigung fanb aber erft nad^ bem 3:ob am 15. Slirift* 
monat ftatt. Unterm 24. SOBintermonat 1558 toirb il^m t)om 
9tat]^ beloiHigt, t)on einem in ber ?läl|e ftel^enben öffentlidEjen 
Srunnen SGSaffer in feine Siegenf dEjaft in ©tabelljofen „l|inein= 
gutüd^eln'S in berfelben eine ©tub gu errid^ten unb ba§ SBaffer 
„nad^ feiner 9lotburft" gu braud^en. 2)iefe SeloiKigung toirb 
il^m aber nur ertlieilt für fo lange, als er felbft biefe Siegen= 
fd^aft befifee. 3lm 12. SBintermonat 1565 lauft aJlüHer bom 
5tatl)e gtoei ^ud^arten 9teben in ®tabell|ofen, toeldie bom Älofter 
ßa^^el Iierrül^ren, um 300 ©ulben. 



9)lünblid)e ajlitt^ctlung eine« fettiger üerftorbenen ^rcunbe«. 

2) Snitt^etlung bc8 ^präfibenten ber ß^uratel ber 2Jiü(Ier:*@tiftun9. 

3) 2Kfc. 2eu IV, 120. diatf^man. 



Digitized by LjOOQ IC 



— 118 — 

2)ie ®]^e be§ SürgermeifterS toar mit Äinbetn reid^ 
gesegnet ; fieben ©öfjne unb alDei Jöd^ter finb auS berfelben l^er« 
t)or9e9an9en, nämlid^ Sltjotnann, geb. 1528, Slnna 1530, g^eliy 
1532, ®Igbet^ 1533, §anS 1534, ^atob 1536, Seat 1538, 
Saxtl^olome (geb. ?), §an§ Siubolf 1541. 3lu§erbem Iiatte er 
aud^ nod^ einen unel^elid^en ©ot|n ®eorg i). 2)ie S^od^ter SlSbetl^ 
tüar mit Ki^rifto:p]^ grofd^auer, bem Sud^brutfer t)eref)elid^t ; beffen 
Dnfel, ber Segxünber ber berül^mten SSud^btudCerei, betmad^te 
il^m biefe unb ben Süd^ergetnerb um „leibenblid^en ^reiS'' ^). 

Silber be§ SürgermeifterS befifeen toir gtoei in ßxtpfer 
geftod^en. 2)a§ eine ift t)on 3oI|. %]pn 1564 gemalt, unb 
t)on «ßonr. 3Jle^er 1574 geftod^en; ba§ jlDeite (in ber ©ammlung 
ber 33ürgermeifterbilber) bon ^ol^. ßa|:p. 5üfeli gegeid^net unb t)on 
©. SBald^ geftodEien. 9lu§erbem befifet bie 3ürd^er ©tabtbibliotl^et 
ein auf ^olg gemalteS Oelbilb, ßnieftüdC in S3ierteH8eben§gröfee 
mit bem WxUtx-^appm au§ bem ^al^r 1564. 2)er SJlaler beS 
Silben ift nid^t teftgeftettt»). 



Unfer Sürgermeifter toax bei feinen Sebaeiten t)on feinen 
SDlitbürgern felir gefdEjä^t unb jebenfall^ ift i^m nad^ feinem 
Slbleben ein guter 5lad^ruf gefolgt^), 91ac^ berfd^iebenen ä^ug« 



1) 3Wfc. @. 30 in b. 3ürc^; 8tabtb. 

2) 3«fc. @, 27 in b. 3ür4 ©tabtb. 

3) ^cuja^rgbL b. 3ür4 ©tabtb. ö» 1875. 

*) 2)ie6 seißt beutUd^ ber nact)foIöcnbe ©prud): 

Applausu populus patresque favore Georgi 
Te titulum imperii commeruisse probant, 
Quamvis saepe humilis sis aversatus honores, 
Quos tribuit populus, quos tribuere patres. 
(3)a« §8oIf burd^ feinen S3eifaII unb feine SSätcr burd^ i^rc @unft 
crüärcn, bafe ^u, (Scorg, bcn 9'lcöcntcntitel tool^l üerbient ^abeft. 

2)u aber in deiner S3cfct)eiben^eit toanbteft S)ici& oft ah üon ben 
fö^renbejenöunöen, meldte 2)ir ha» SSolf unb feine Stätte emicfen.) 



Digitized by LjOOQ IC 



— 119 — 

niffen f|at er fein l^ol^eS tltnt mit größter 2:reue imb ©etoiffen« 
l^aftigf eit t)etroaltet unb iebenfaKS burd^ Sleife, ßlußlieit unb 
Umfid^t, folDie aud^ burd^ Sel^arrlidifeit unb nüd^terne ?(uffaffung 
mand^e SüdCen aufgefüllt, bie tielleid^t burd^ ben aßangel an 
33ilbun9 entfte^en ntod^tcn. gä tpurbe benn aud^ t)on i^m gefaßt, 
er l^abe ,,lDeiSlidE) regiert" unb ein ©|)rüd^lein lautete: 

©r görß aWüttcr mit Sob unb @^ren 

2)er @tabt unb fianbfc^aft S^ufe t^ut mehren. 

SBeil er auS bem ^anbtüerlerftanb l^eröorgegangen toar unb 
aud^ in ber l^ol^en Stellung einfad^ unb fd^Iid^t blieb, mufete 
il^ttt bie .Siineigung ber Bürger um fo el)er gefid)ert fein. 

®eorg aRüKer mar aber feiner ber im 3lmt fo t|ert)or= 
ragenben Sürgermeifter beS 16. ^fa^tl^unbertS; bie SRöuft, ^olj. 
^aah unb SJernl^arb t)on ©l^am tüaren für biefeS ©taatSamt 
jebenfallä elier gefd^affen. SOßie toir fd^on oben gezeigt l^aben, 
fel^Ite eS il^m l^ieju an einer getoiffen, l^öljern unb namentlid^ 
toeltmännifd^en Silbung. ®r tourbe aud| erft in f:päteren ^dijxen 
3U l^öl^eren 2lmten t)erli)enbet unb l^at fid^, tnie tnir gefeiten 
l^aben, am aUertoenigften je torgebrängt. 2)agegen Inar er ein 
trefflid^er Sertnalter unb al§ fold^er treu, ftreng, einfid^tig unb 
:praftifd^ unb — aUerbingS neben bem eigenen — immer auf 
ben aEgemeinen 5lufeen bebad^t. 9Ran befommt ben ginbrudC, 
ba^ bie fHätf^e unb Bürger öielleid^t ein Unred^t begangen 
l^aben, al§ fie ben fd^lid^ten unb nüd^ternen SKann, beffen ®e* 
funbl^eit jebenfallg t)iel px münfd^en übrig liefe, gur 3lnnal|me 
beS Sürgermeifteramt^ jtoangen unb fjjäter feinen bringenben 
Sitten um Sntlaffung fein ®e^ör fdienften. SBol^I beffer l^dtten 
fie i^n nod^ im 3lmt eine^ SSautjerm belaffen ober it|m fonft eine 
3^I)ätigfeit angelniefen, für Ineld^e er ®efd)madC unb bie nötl^ige 
aSilbung befafe. @§ fann aber aud^fein, bafe ju jener Seit eben 
tnenige geeignete 3Jlänner öorl^anben tnaren, inbem bie ©d^Iad|t 
t)on Pappel anäj mand^e für ben l^öl^eren ©taatSbienft geeignete 



Digitized by LjOOQ IC 



— 120 — 

ajlännex tpegöerafft ^atte, 2)er äteformation toax 3KüIIer au§ 
Uebergeugung gugetl^an unb nid^t umf onft ift er ein intimer g^reunb 
beS 2lntifte§ SuHinger gelDcfen V). 2)a^ er gerne §anb bot gu 
gemeinnü^igen llnternel^mungen unb aud) für foltfje ba§ nötl^ige 
95erftänbni^ bejafe, l)aben tuir gegeigt burdE) bie ajlittl^eilungen 
über bie Serleil^ung bonStit^enbien gu ©unften t)on 3Dlebi3in= 
ftubierenben. 2)a^ er aber für feine notl^Ieibenben SJlitbrüber 
ein tt)artne§ §er5 befa^, gel^t au% ber t)on il^m gegrünbeten 
(Stiftung l^erbor, mit tt)elc^er er ficfi ein el^renbe^ 2)enfmal 
gefegt t)üt. 3lud^ tpir fanben un§ t)eranla§t, bie jefeige ©ene» 
ration mit ben Seiftungen unb Serbienften biefeg el^rentnertl^en 
einftigen SürgermeifterS befannt ju marinen, tnenn er anäj biefe§ 
Slmt nici^t mit ber Slu^geid^nung bef leibet t|at, meldEie mir bei 
anbern feiner 3citgenoffen bemerlen. 

1) Narratio de ortu, vita et obitu rev. v, Hen. BuUingeri ü. Sofias 
©innnler« Respublica nostra utilem virum hoc anno amisit, Georgium 
MuUerum consulem, qui multis annis Bullingerum non tantura amicus, 
sed intima familiaritate illi conjunctus fuit. 

(3n biefem S^a\^x öerlor unfcr ©taat einen fdiä^enstoertlien Tlann, 
@, TlMtx, 23üröcnneifter, ber loä^renb ütcler Sa^re ntc^t nur ein fjreunb 
S3uningerS, fonbern burc^ bie innigften S3anbc mit bemfclben üerbunbcn toar. 



Digitized by LjOOQ IC 



Bcfmung ungariftfißr J^rätriftanfett 

trurn tftn (^aittxtn |u Beapßl untr 

tt|r mutßnflia« in Bürirfi. 

(1675—16770 
33o!i a. @tnat«arcl^bar Dr. 3. §äne. 

(!Pie 35eranlaffung 3U ber t)orIiegenben 2)arftellunö bilbet eine 
Slnftoge au§ ^refeburg, tüeld^e im Sluguft beS ^a^re^ 1902 an ba§ 
gürd^erifd^e Staat^ard^it) öelangte. ®§ l^anbelte fid) um ba§ Original 
ber fieibenSgefd^id^te t)on einunbbiergig ungarifd^en ^räbifanten, 
bie im ^al^re 1675 afö ®aleerenfflat)en nad£) ?lea:pel berfauft 
toorben tparen unb nad^ i^rer Befreiung — fo biele t)on iiinen 
nod) am ßeben maren — nad& 3ürid^ famen. 2)ie ©efd^id^te ift 
t)erfa^t bon S5alentinu§ Sfergö be ßoc^ ^). 9teun t)on ben ^tüölf 
Äa^^iteln be§ im Sa^re 1676 5U 3ürid) gejd)riebenen SQBerfe§ finb, 
freilid^ ol^ne 9lennung be§ 3}erfaffer^, im ^al^re 1728 t)on ^0= 
feffor griebrid^ 9Ib. Öam^e in lltred^t in feine < Historia ecclesise 
reformatse in Hungaria et Transylvariia> aufgenommen iDorben 2). 



Sl^orbetnerfuTiö. 3)er SSerfaffcr bittet, biefc feine €tubte gugleid^ 
aU eine SPublifation be« ^ürd^er @tant«ard)iüe3 betrachten gu tooUen, 
ba fie gum X^eil mä^renb feiner amtlid&en X^ätigfett als 8taat«ard)ioar 
üon i^m nnsgearbcitct hjorbcn tft. 

Uebcr ba« 3:itelbtlb ogL ©. 176. 

@o lautet ber 5Rame nad^ ber 3Jlittl^eiIung aus '^refeburfl. 3u einer 
ei0en()änbtgen Unterfd)rift gu 3ürid^ nennt ftd^ Der S[^crf affer: „SSalenttnu« 
©fergö ^otfi", im 2yianufcripten=aJlntertaI nteift „^ocft" gefc^rieben. 

-) 2 a nip e , ^ r. 21 b. , « Historia Ecclesiae Reformatse in Hungaria 
et Trangylvania». (Trajecti ad Rhenum (sUtred)t) MDCCXXVUI.), pag. 
746—919. 

« Narratio brevis de oppressa libertate Ecclesiarum Hungaricarum 
ex Viva et fideli Reverendorum Fratrum Hungarornm 



Digitized by LjOOQ IC 



~ 122 — 

3)en Meft beabfid^tigt man in Ungarn eben jefet gu t)eröffent= 
lid^en unb fal^nbet nad| bem Original, ba im Sanbe felbft nur 
jtnei Sofien torl^anben finb. I)aS ®etDünf(J)te liefe fid^ nun 
freiließ in 3ürid^ nid^t auffinben; bagegen tüurbe bei biejem 
3lnlafe bem gefammten 3Jlaterial nad^gegangen, ba§ über biefe 
©adE)e fonftlnie im gürd^er ©taatSard^itJ liegen möd^te. Unb ba 
fteHte e§ fid^ benn I)erau§, bafe eine ganje SJlenge, jum Stl^eil 
l^öd^ft intereffanter 2)ofumente, I)au^tjäd)IidE) Sriefe, inSbejonbere 
über bie Befreiung unb bie finanjieHe Unterftüfeung ber un« 
garifd^en ©laubenSgenoffen, folDol^I in einem Sanbe ber 9lb= 
tl^eilung ,,ßird^enard^it)",' alS aud^ in ben Slften „Ungarn" beS 
eigentlid^en 9lftenard^it)§ fid^ öorfinben^. @benfo liefern bie 
9iat]Ö§manuaIe mandEje tüilllommene yiotigen. 

Sluf biefem guberläffigen OJlaterial beS jürd^erifd^en ©taat§= 
ard^it)§ ift im 3BefentlidE)en unfere S)arfteIIung aufgebaut. 2)a= 
neben tpurbe bie ertoälinte lateinifd^e Sr^älilung be§ 9lnon^mu§ 
in Sam:pe'§ ßird^engefd^id^te gu 9tatt|e gesogen, bie freilidE), fotoeit 
fie I)ier gebrudCt ift, il)r §au^?tintereffe ben fingen in Ungarn 
^ulnenbet, mit ber ©d)ilberung ber Sefreiung in SRea^el abbrid^t 
unb bie Unterftü^ung burd^ bie reformierte ©d^toeis nidE)t mel^r 
bcj^anbelt. SUland^e Slngaben berbanfen toir ferner einem ]^anb= 
fd^riftlid&en 3luffafe t)on 3. (gfd)er aug bem Satire 1705, auf 
äjeld^en @. SSloefd^ in feiner ©efd^id^te ber ©d^toeigerifd^^refor« 
mierten ßirdEjen (II 1899, ©eite 5) l^intoeiSt. Sr ift entlialten in 
einem 3Jlanuffri^tenbanbe ber ©tabtbibliotfjef Sern unter bem 



Tiguri exulum relatione, secundum diligentem locorum captivitatis Ob- 
servationen! et collationem auxit, et a Reverendo Stephano Harsanyi 
aliisque Venerandis Fratribus lectam et revisam hoc ordine digessit 
N. N. Anno reparatse salutis 1676. Mensis Novembr. 25. die. » 

gttiert: ßatnpe. 
1) @taat«arc^iü 3ürici^: 3Jlanufcnptenbnnb E II. 456, @. 807 
bi§ 977, gittert E II. 456. 5lften Ungarn, bescic^net A 185. u 



Digitized by LjOOQ IC 



— 123 — 

3:itel: „^iftorijd^e (Stjelilunö ber Serfolöung, toeld^e fettig bent 
5. 3Jlerfeen 1674 über bie ßöatiöelifc^en Äird^en unb ©d^ulbiener 
in Ungarn ergangen" ^). S)iefe Srjäl^lung reid^t übrigen^, ah^ 
gefeiten t)on toenigen Jlotijen, aud^ nur bis in bie 3cit ber ®e« 
fangenfd^aft ber 5|}räbifanten l^inein, bagegen finb einige S)ofu= 
mente über bie nadEjl^erige (gntoidlung ber 9lngelegen]^eit, beren 
Originalien im Sürd^er ©taatSard^it) liegen, in Slbfd^rift bei« 
gegeben. S)ie ^anbfd^rift Sfd^er'g fteHt fid^ in ber §au:ptjad^e 
bar afö eine ßo^ie auS einer mit ben Sreigniffen gleicf|3eitigen 
Duelle, tnie auS melireren ©teilen gana fidler Iierborgel^t. 93ieIIeid)t 
Iiaben toir baS Original in einem 9lbfd^nitt beS 3Jlanufcri))teS 
H 265 ber ©tabtbibliotl^ef 3ürid^ 3U feigen, ba§ mit ber ®jd^er'= 
fd^en Srjälilung bi§ auf bie 5ladE)träge übereinftimmt. 3^ßi 
toeitere aJlanufcri^te ber Sürd^er ©tabtbibüotl^ef finb bem a}er= 
faffer erft gegen ben ©d^fu^ ber Unterfud^ung befannt gelDorben 
unb fonnten nur tljeitoeife nod^ benufet toerben. S)a§ eine, 
3JlanufcriJ)t B 189, entl^ält auf Slatt 29 big 46 ben Sert ber 
Meben beim 6m))fang unb beim Slbfd^ieb ber Ungarn, baS anbere, 
2Jlanufcrt|3t B 272, mit bem f^äter beigefügten Ziiel: „aSetjträge 
3ur ©efd^id^te ber t)on 3lbmiral 9hit)ter bon ben 5lea:poIitanifd^en 
©aleeren befret)ten in Sürid^ aufgenommenen Ungarifd^en ®eift:= 
lidien", entl^ält eigenliänbige (Einträge ber ungarifd^en 5Präbi= 
fanten unb eine furge Iateinifd£)e I)arfteIIung il^rer SeibenS* 
gefd^id^te. 

I)ie biSl^erigen Bearbeitungen befd)ränften fidE) auf eine 
gebrängte Ueberfid^t* I)a ift einmal gu nennen ba§ 3ürd£)er 
ß]^or]^erren=9leuia]^rSbIatt t)on 1785, bann ein 95or= 
trag in ber gürd^er Slntiquarifd^en ©efellfd^aft bon ^rofeffor 
§. §. ajoegeli auS bem ^df^xe 1869 (SifeungS^rotofoII im 



1) ©tabtbibüot^cf Sern: Mss. Hist. Helv.VI.54; (Seite 597 
bi« 612 f ortlauf enbc ©rsä^lung, @. 613—670 2)ofumentc, sttiert: ©fc^er. 



Digitized by LjOOQ IC 



— 124 — 

gittgeiger für ©d^toeia. SlftertJ^umSfunbe I (1872), Seite 135 bi§ 
136, uttb eine Sufammenfaffung t)on ^. S. aJlörifofer in 
feiner ,,®ef(f|id^te ber et)angelifd^en {51ü(f)tlinae in ber ©d^toeig" 
(1876), (Seite 162—167. 

3u unferer 2)arfteIIung bemerfen toir, ba§ bie 33er]^altniffe 
in Ungarn nur furg unb nur infotoeit berüdfid^tigt finb, aU 
fie gum 35erftänbni§ be§ ©anjen nötl^ig fd^ienen; ettoaS ein« 
gel^enber toerben aföbann bie Semül^ungen um bie Befreiung 
unb ber Slufentl^alt ber ^äbüanten in ber Sd^toeig gefd£|ilbert. 



3m ^atir 1664 beenbigte ßaifer Seo^jolb I. feinen erften 
S^ürtenfrieg mit bem für il^n nadEjtl^eiligen ^rieben t)on S5aSt)är, 
obtDol^I feine ^Iru^j^jen in ben legten 3^föntmenftö§en mit bem 
g^einbe Sieger geblieben tparen. 3)iefer 5rieben§fd£)lu§ erbitterte 
bie Ungarn, toeil er, entgegen if)ren Steilheiten, ol^ne il^r S5or= 
toiffen unb il^re 3itftintmung erfolgt itoar unb meil tt)id£|tige 
^Kfee ben 2:ür!en überlaffen tourben, bie fie il^nen gerne ab= 
genommen f)ätten. 2lud^ nal^men jefet beutfdE)e Xru^j^jen il^ren 
ftänbigen 9lufentl)alt im Sanbe, toaS grofee ®rregung ^erborrief ; 
benn bie Ungarn l^atten toie l^eutgutage fd^on bamalS ein ftarf 
enttoidCelte^ nationale^ Selbftbemufetfein. (Sine S5erfd£|tt)örung 
gegen ßaifer Seo^olb L, il^ren föniglidien §errn, toar bie golge. 
2)ie bornel^mften gamilien be§ fianbeS toaren baran betl^eiligt, 
fo bie 3tint)i, bie 9laba§b^, bie 5ranget)än. 2)ie oberften gül^rer 
gel^örten bem !atl^oIifdE)en unb nid£|t ettoa bem ))roteftantifd£|en 
Slbel an. Selbft mit ben Surfen rourben Serbinbungen an= 
gefnü^jft, um ber l^ab^burgifd^en 2)^naftie SJleifter gu toerben. 
3)a lourbe bie 3JerfdE|n)örung entbedt unb über bie §äut)ter ber« 
felben ergingen Sluturtl^eile : im 3af)re 1671 enbigten fie aUe 
auf bem Sdiaffot, unter il^nen ^eter 3tin^i, ein Urenfel beS 



Digitized by LjOOQ IC 



— 125 — 

gelben bon ©siöctl^. 2)amit toar aber bie Setoegunö !eine§toeö» 
gu ®nbe, im ©esentl^eil : im tolgenben ^al^re fam eg gu einem 
bewaffneten 3lufftanb mibet bie ®t)naftie, bodt) tourbe er rafd^ 
unb blutig unterbrüdCt. 2)a§ Strafgerid^t, bag l^ernad^ über 
baS ßanb erging, traf nun bie 2lnl^änger ber et)angelifd£|en Seigre 
befonberS l^art. @inft, in ber DleformationSgeit, l^atte biefe aud^ 
l^ier Eingang unb rafd^ Verbreitung gefunben. 2)er latl^oIifdEien 
©egenreformation be§ 16. ^^al^rl^unbertS toar eS nic^t möglich 
getpefen, in Ungarn bebeutenbe Srfolge gu erringen. SS gab 
l^ier nad^ toie t)or gal^Ireiiie eöangelifd^e ©emeinben, t)on benen 
bie einen ba^ SlugSburger, bie anbern baS l^elöetifd^e 93e!enntnife 
anerfannten. äRel^rmafö toar e^ il^nen gelungen, ba§ Suge» 
ftänbnife ber freien Steligion^übung ju erlangen, fo nod^ im 
^df)xe 1664; bod^ meierten fid£| in ber Seit be^ breifeigjä^rigen 
Krieges bie Singriffe ber fatl^olifd^en ©eiftlid^feit unb ber fatl^o» 
lifiien Dbrig!eit; jal^lreiiie ßird^en tourben bamalS gefd^loffen. 
3llS nun 3U Slnfang ber ©iebengiger «^al^re baS ©trafgerid^t 
über bie aufftänbifd^en Ungarn erging, ba benüfete ber fatl^olifdEie 
ÄleruS bie günftige ©elegenl^eit, um bie t)ällige 3lu§rottung ber 
eöangelifd^en Seigre in'§ aOßerf gu fefeen. 2)ie feit ^al^ren geübte 
Verfolgung ber Sbangelifd^en nal^m einen au^erorbentlid^ l^eftigen 
gl^aralter an. Sin t)ielen Orten tourben il^nen bie Sirdtien ent= 
riffen nnb ben ^efuiten bie ©eelforge überlaffen. 2)er gefä]^r= 
liiifte ©egner ber ®t)angelifdöen toar ber ®rabifd£|of ©gele^jefen^i, 
ber eine 3rit lang bie föniglid^e ©tattl^altertoürbe befleibete, fie 
aber im ^fal^re 1673 öerlor, toeil er gegenüber ber beutfd^en 
S)^naftie gu fel^r als Ungar füblte. S^n 5Prepurg fefete er ein 
aufeerorbentlid^eS ©erid^t ein, baS in bm ^al^ren 1673 unb 
1674 bie et)angelifd£|en SJJrebiger unb il^ren Slntl^eil an bem 9luf= 
rul^r 3U beftrafen l^atte. SCÖäl^renb im erften ^al^re breifeig 
lutl^erifd^e unb ein reformierter ©eiftlidier gum 5lobe t)erurtf|eilt, 
l^ernad^ aber gur 9lbban!ung ober gur Verbannung begnabigt 



Digitized by LjOOQ IC 



— 126 — 

iDurben, erfolgte im JJebruat 1674 bie amtlidie 35orlabuna an 
atte übrigen etjangelifd^en ^rebiger, ßctirer unb ©tubterenben, 
felbft an jene, bie unter türlijclier SBotmä^igleit lebten, ©ie 
foHten fid£| auf ben 5. ajtärj in ^refeburfl einfinben. 6§ erfd£|ienen 
freilidEi lange nicf)t atte, aber immerl^in ettoa ätoeil^unbertfünf^ig, 
barunter fiebenunbfünfjig ffteformierte, bie llebrigen ßutl^eraner. 
§ier tourben nun t)on bem föniglid^en 5|}rocurator 9tifoIau§ 
aRajlatl^ eine Sleil^e 3tnIIage:pun!te toiber fie öorgebrad^t, t)on 
benen ber getoid^tigfte toar, ba§ fie ba§ SJoIf gum 9lufrul^r an= 
geftiftet unb fo ein aOtaieftätgt)erbred)en begangen l^ätten. S)ie 
9lnflage ftüfete fid^ babei auf 33riefe, bie ein bamalS bereits 
geftorbener lutl^eranifd^er gbelmann, 3lamen8 Btepijann^ SOßitt» 
ntjebiuS einft gef(f)rieben l^aben foHte unb in benen gu lefen ttjar, 
ba^ bie ^räbifanten bereit feien, il&re ^farrfinber jum 9lufftanb 
angureigen ; ferner, ba% man über bief e Seute bei bem SluSbrud^ 
ber aSetoegung berfügen lönne. 95on ben Slngeflagten tourbe 
bie 2led£)t]^ett ber Briefe beftritten ; aud^ gaben fie toeber bamalS 
nod^ f^jäter ju, ba§ fie bei ber (Srl^ebung toiber ben ßönig bie 
§anb im ©:piele gel^abt l^ätten. S)ie aSittfdireiben, toeld^e fie 
über ein ^al^r nad^l^er an bie eöangelifd^en Sibgenoffen rid^teten, 
ftimmen in ber 3urü(ftt)eifung biefer Slnfd^ulbigung überein. 
3mmer toirb befonberä l^eröorgel^oben, ba^ j[a bie 33erfd^tt)örung 
bon ©ro^en be§ SReidtieS ausgegangen fei, bie „^jopiftifd^" getoefen. 
S)ie Stnfläger Ijätten bie Slnfd^ulbigungen nicfit belDeifen fönnen, 
aber bie SJerurtl^eilung fei eben bod^ erfolgt, toeil bie 3lnfläger 
äugleid^ IRid^ter getoefen. 

aOßie eS fid£| tl^atfäd^IidE) mit ber Setl^eiligung ber ^räbi« 
fanten an biefer ungarifdEjen 9}oIfSerl^ebung t)erl^ielt, ob eine 
fold^e t)or]^anben getoefen ift ober niiit, baS fann auS bem 
uns äugänglid^en ajlaterial nid^t ergrünbet iDerben. ^mmerl^in 
aber barf bod£| unbebenflidE) angenommen toerben, ba^ bie et)an» 
gelif d^en Ungarn unb il^re ©eiftlid^en unb ßelirer bem l^abS« 



Digitized by VjOOQIC 



— 127 -< 

burgifcfien ßönigSl^auS im ^inblid auf bie buriiareitenbe Slrt, 
ttjic biefeg bie Slugrottung beg ^toteftanti^muS in feinen ©rb« 
lönbem betrieben l^atte, feineStoeflS getoogen toaren; il^t a5e= 
ftreben mufete bielmel^r int eigenen 3^ntereffe ba^in gelien, Un« 
garn bon ^abSburg unabl^ängig gu mad^en. 2)aS toax aber 
bamalS nad^ ber ftaatSred^tlid^en Seite l^in lein unmöglid^eS 
Unterfangen, benn Ungarn iDar immer nod^ ein SBal^Hönigreid^, 
erft 1687 ift eS ein ©rbfönigreid^ beS ^aufe§ Defterreid^ gettjorben. 
S)ie angesagten 5|}räbifanten bel^au:pteten fottjo^l bor bem 
©erid^t aU f:päter in il^ren Serid^ten, eS fei bem Srabifd^of unb 
feinen ^älaten gar nid£|t um bie Stebettion ju t^un getoefen, 
fonbem um bie Sieligion unb nur um biefeS ©runbeS äBitten 
l^abe man fie gu „ber aufrül^rerifd^en 3lott eingetoidCelt ober 3U= 
gefennt". SRid^tig ift, bafe man il^nen ®nabe unb greil^eit gu» 
fid^erte, loenn ein ^eber eigenl^änbig einen 9iet)erS untergeiiinen 
unb befiegeln loürbe beS 3^]^alt§, ba§ er in bie Verbannung 
gelten, ober aber, toenn er im ßanbe bleibe, toeber öffentlid^ nod^ 
l^eimlidt) :prebigen unb leieren toolle, unb ba§ er feine ©dE)uIb l^in« 
ficfitlii) ber t)erfud^ten aber nid^t auSgefül^rten JRebeHion ein= 
geftelie. Ratten nun SlHe fofort unterfdEirieben, fo loäre bie 
^Reformation in Ungarn mit einem ©daläge ausgetilgt getoef en ; 
benn nad^ biefem grofeen SlbfaH toäre man mit ben nid^t er= 
fd^ienenen ^räbifanten lool^I Ieid£|t fertig geloorben. 2)a nun 
aber biefeS Slnerbieten leinen genügenben Srfolg l^atte, fo nal^m 
ber ^Proge^ gegen bie aOßiberfipenftigen feinen Fortgang. 3^]^r 
§au:pt unb il^r Bpxeä^ex toar ©te:pl^an ©ett^ei, Pfarrer ber 
reformierten ©emeinbe t)on ^a:pa (füblid^ bon Saab) unb ©u:per= 
intenbent ber umliegenben ßird^en. 2lm 4. 3l))rU tourbe über bie 
©eiftüdEien, am 6. über bie Seigrer baS SlobeSurtl^eil gef:prod^en i). 



1) 2Bo im fjolgenben ^iagesbaten o^nc Söelfügunö angegeben 
toerben, ift ftctö ber neue ©tt)I gemeint. S5ei ©orrefj^onbcnjcn mit 3ürl(i^ 



Digitized by LjOOQ IC 



— 128 — 

%n bie »oaftrerfung be§ Urtfieifö badete too^I ba^ ®ertcf)t felbft 
mdE)t; e§ joHte öielmel^r ein 3!)ro]^mitteI bilben, um bon ntög= 
lid^ft 35ielen bie Untetfiirift autn 9ict)er§ gu erl^alten. 2)cr größte 
2^]^eil unterjd^tieb nad^ unb nad^, ]^au:ptfäd£|K(f) ßutl^etaner. S)te 
Slnbern, il^rcr etlDa fiebengig, tputben in fed^S betjd^icbenen un= 
garifd£|en geftungen eingeferfert, bie 3Jleiften in ßeo:|?otbftabt an 
ber äßaag (notböftlid^ bon ^Prcfeburg), iDeld^e Seftung nad^ bem 
Stieben t)on 95a§t)4r erbaut iDorben toar. 2)urd£| untpütbige 
Sel^anblung unb butd^ 2Jtife]^anbIungen aUet Sltt fud^te man bie 
aQßiberj:penftigen gefügig ju mad£|en ~ bie SJerid^te entl^alten 
barüber fdE|eu§IidE)e Singell^eiten — ; bie aJlel^tgal^I aber blieb 
aud^ je^t nod^ ftanbl^aft. ®§ gelang gtoar ben ©efangenen, eine 
aSittjd^rift an ben Saifer gelangen gu laffen, in ber fie il^re 
traurige ßage barftefften. ?ll§ fie nun nad^ beinahe einjäl^riger 
ßerferl^aft eine Sinberung berfelben ober aber bie fjreilaffung 
erl^offten, ba tourben :plöfelid£| — im aJlärg 1675 — il^rer ein= 
unbtjiergig auB berfdiiebenen S^eftungen l^erau§get)oIt, 3ufammen= 
gefül^rt, gefeffelt unb gtoei ßom:pagnien öfterreid^ifd^er ©olbaten 
übergeben, bie im Segriffe toaren, nad^ 3leaptl gu marfd^ieren. 
2)ie ^äbifanten fd^rieben biefe ©etoaltttiat ]^au))tföd^Iid^ bem 
„^räfibenten ber UngarifdEjen Kammer", bem Sifd^of ßoHonicS, 
3U, ber fd|on bor <3al^ren unb iDäl^renb be§ ^ßrogeffeS afe ein 
l^eftiger ©egner ber ungarifdEjen ^oteftanten fii) erloiefen l^atte ^). 
er l^abc abfid£|tlid^ bag SefreiungSmanbat beS ßaiferg unbead^tet 
gelaffen unb nun bie alte Srol^ung, man toerbe bie ©efangenen 



unb ben anbcrn fd^ttjcijerlfci&en cbangcitfclöen ©tänbcn unb unter tl^nen 
felbft geben lüir l^ier in ber SÄegel ben alten unb ben neuen ©t^I 
mhtn einanbcr; benn 3ünc^ unb bie ntetftcn cöan0clifci)en fc^toctge* 
rtfd^en Orte nahmen crft im 3«^^^ 1700 ben ©regoriantfc^cn SJalcnber an. 
Ucbcr bie SScr^ältniffc in Ungarn in ben Sa^xtn 1673 bi« 1675 
tourbcn gu diat^t gebogen: SJlid^acI ©oröätl^, furg gefaxte @efd)ic^te 
Ungarn« (in beutfc^cr Uebcrfe^ung) I. a3b. (Sßcft 1863) unb ä^aiUt^, 
(SJefd^icijtc ber Ungarn, V. S3b. (SBien 1831). 



Digitized by LjOOQ IC 



- 129 — 

auf bie nec^jülitanifclien ©aleercn tjetfd^icfcn, in bie Zi^at um= 
gefefet. 

9Jlan l^atte bamalS im rftönigreid^ 9lea:pcl unb ©iailien, baS 
unter f:|?amfd^er ^errfd^aft ftanb unb bon einem f:panifd^en 35ice» 
fönig tcöiert lourbe, ßeute für bie Scmannung aller ©d^iffe, 
weld^e nur einigermaßen ^ur ßüftenbertl^eibigunfl bienen fonnten, 
bringenb nötlöig. 3m foflenannten l^oUänbifd^en rftriege 2ub= 
toiflä XIV., ber feit bem 3[al^rc 1672 gefül^rt lourbe, l^atten 
bie Srangofen bie mit ben §oIIänbcm t)erbünbeten @))anier auf 
Sigilien angegriffen. 3m 9luguft 1674 toar in SUleffina ein 
Slufftanb toiber bie f^janifd^c ^errfd^aft auSgebrod^en ; bie ©tabt 
l^atte fid^ Subtoig XIV. untertoorfen unb bie frongöfifd^en 2^ru:p))en 
fud^ten t)on ba auS bie ganje <3nfel gu erobern. 3nt ßam:pfe 
gegen bie granjofen tourben bie ^panm burd^ ©treitfräfte il^reS 
taiferlid^en 33unbe§genoffen, ber im ^dt^xt 1674 9lamen§ beS 
beutfd^en äteic^eS ßubtoig XIV. ebenfalls ben ßrieg erflärt l^atte, 
unterftüfet ; bie beiben Kom:j)agnien, toeld^e bie ungarifdEien 5Präbi« 
fanten naä^ 3leapd tran§:portierten, loaren nid|tS anbereä aU 
foIdEie ^üIfStru:p:pen. ^l}x Hauptmann, ®eorg ©emanner — bon 
bem ber ®fd^er'fd^e SSerid^t bel^au^jtet, bafe er ,,t)on ben ^efuiten 
äu bifer fteH :promot)iert toorben" — l^abe bie 35oIImacf)t gel^abt, 
feine ©efangenen an einen Ort l^injubringeU; bon too feiner 
fid^ befreien ober gar nad^ Ungarn gurüdEfel^ren fönne. ©o 
lautete toenigftenS nad^ ber ungarifd^en 2)arftettung feine 9lnt= 
toort an eine Slborbnung ber ©efangenen, bie fid£| bei ifjm nad^ 
bem Sleifeaiel erfunbigte i). äBal^rfd^einlid^er ift aber, bafe er 
gerabeju ben Sluftrag l^atte, fie auf bie ©aleeren gu liefern ober 
fid^ il^rer burdt) ginfteHung in f:panifd^e ßriegSbienfte ju ent= 
lebigen. 21IS nämlid^ bie ©efangenen unter unfägIidE)en ßeiben 
unb ßntbel^rungen auf bem SIBege burd^ SDläl^ren, Defterreid^, 



') ßatnpc, @,880. 

3ür(öet Safc^enbuc^ 1904» 



Digitized by VjOOQIC 



- 130 - 

©tetermarf, ßrain mit ber ©olbatenbeöleitung Zm^i etreid^t 
l^atten, mad£|te l^ier ber §au:ptmann ben Serjud^, fie in fipanifd^e 
Utttformen gu fteden mit ber Segrünbung, baS jei beffer, afö fie 
auf bie ©aleeren gu t)erfaufen. aOßenn fie in ben ßrieg^bienft ein= 
toiHigen ttJürben, fo l^ätten fie einen täglid^en ©olb gu erwarten, 
toenn nid^t, fo l^ätten fie auf feinen SebenSunterl^altmel^räul^offeni). 
S)ie 5Präbifanten tpeigerten fii) aber energifd^, ©olbaten gu iDerben, 
einmal, toeil fie gröfetentlieifö alte ßeute unb ben Slnforberungen 
be§ ßriegSbienfteS nid^t getoadtifen feien, bann aber, ttjeil fie 
tüdijl tonnten, ba§ eine Intervention i^rer ©laubenSgenoffen fie 
leidster t)on ben ©aleeren afö t)on bem 3^a]^neneib befreien fonnte. 
9tun tourben fie auf ein ©diiff gebradEjt unb fammt bm 
©olbaten über ba§ Slbriatifiie 3Jleer nadt) ber ^afenftabt ^e§^ 
cara geführt, bie bereite gum ßönigreidE) Sftea^jel gel^örte. SSon 
ba ging'S gu gufe Ineiter — „man l^at un§ toie ba§ 95ie]^ fort= 
getrieben" 2) — nad^ ber ©tabt ßl^ieti, bem alten S^eate^). ^ier 
forberte ber ^au^jtmann bie ©efangenen nod^matö auf, ßat]^o= 
lifen gu toerben, anfonften toürben fie bie ©aleeren eine§ Seffern 
beletiren; bodt) deiner melbete fid£| gum Uebertritt. @ed^§ ber 
5|}räbilanten toaren t)on bem S^ranS^orte bereits fo fel^r mit* 
genommen, ba% man fie fran! im ^ßerfer t)on 6f)ieti gurüdlaffen 
mu^te. <3]£|re Flamen finb: S>tep^an ^arfan^i, ©te:p]^an Sgeg= 



1) 2amj)e, @. 880: «Capitaaeus incipit suadere, quod aatiu8 esse 
nomen dare militiae, quam ad Triremes divendi». 

©ine bejügUc^e ^Jlotx^ ftnbet ftc^ awd) in bem Driginalfd&reibcn ber 
^ßräbifantcn auf ben @alccren an 3ürici&, b, b, 5. ©ept. 1675, in E IL 
456, @, 824, 3)a Eictßt e8: «teotata etiam in Civitate Driesdae seu 
Tergesti ad littus Adriatici Maris cum multis vexationibus conjuncta 
Militaris habitus in fidelitatem Hispaniorum Regis, si quomodo fieri 
posset, assumptione » 

2) »rief bc§ (Seorg Slliftali, eine« ber ^räbifantett, öom 31,3uU 
1675 in E IL 456, @. 807. 

3) ©übweftltd^ öon 5ßeScara gelegen, 3)tc Driginalberic^tc nennen 
ftet« ben alten Flamen ^eate. 



Digitized by LjOOQ IC 



— 131 - 

lebi, 3o^cinne§ fiotobi, aJlid^ael SliSfoIqi, aJlid^ael §uSjei unb 
unb ©te:p]^an ©getaei. ©ie gel^ötten alle bem tefotmietten Se« 
fenntnife an. S)er 33ebcutenbfte unter il^nen toar ^arfant)!, 
^farcex in ©gombatti im Komitat Sifenburg. Der ebenfalls ge« 
nannte ßorobiftammte toal)rfd£|einlid^ au§ ber gürd^erifd^en g^amilie 
biefe^ ?lamen§ ; er l^atte in Ungarn einer reformierten Pfarrei in 
©gegleb im ßomitat S5e§3t)rim torgeftanben. ®r toar fo erfd^ö))ft 
unb t)on b^n fjeffeln tnunb an ben fjü^en, bafe er auf ber legten 
©trecfe t)or S^ieti t)on jtoei aRitgefangenen getragen tnerben 
mufete. ®er %oh erlöste il^n balb t)c>n feinen ßeiben. SJon 
feinen ®efäf)rten in Sl^ieti ftarben nai) unb nad^ alle an il^ren 
SOßunben ober an ©ntfräftung bi§ auf §arfant)i unb 63eglebi i). 
3)iefe Seiben tourben f:päter; im 3)e3ember 1675, ebenfalls nad^ 
3^^ap^^ gefül^rt, um baS ©d^idCfal ber bereits frül^er bort 8ln« 
getommenen 5U tl^eilen. S)en Semül^ungen eineS beutfd^en, et)an= 
geIifdE)en Kaufmanns, ©eorg SOßelg in Stea^jel, ber fie fiion in 
Kl^ieti unterftüfet l^atte, gelang eS aber, fie Don bem SdEjidEfal 
ouf ben ©aleeren als Sluberfned^te angefd^miebet gu tnerben, 
3u betoal^ren ; fie tourben in einem ßerler in ber ©tabt gefangen 
gel^alten. ^I^ren ©efäl^rten tnar eS fd^Iimmer ergangen. 

S)er §au:|?ttranS:port nämlidt) l^atte nad£| ber 3urüdEIaffung 
ber ©ed^S in Ktfieti feinen SOßeg nad) ©übtoeften über baS ®e= 
birge l^inüber fortfefeen muffen, ba bie gange ^albinfel ju burd^^» 
queren toar, um 9lea:pel ju erreidE)en. 3n Sa^jracotta, einem 
Keinen ©täbtiien in ben Slbrujgen, tourbe ein turger Slufentl^alt 
gemad^t. 2)a l^ielten bie ^räbifanten öffentIidE)e ©ebete ab unb 
fangen imter Sll^ränen 5PfaImen SDaDibS bagu^). 3)aS ©eba^ren 
ber glaubenSftarfen ^remblinge mag auf bie einl^eimifi^e Se= 
t)öl!erung einen reiit fonberbaren ©inbrudE gemad^t l^aben. S)er 
§au:ptmann gab l^ier bie Sriaubnife, ben ©efangenen bie eifernen 

aSergeid^niö in E II. 466, 8. 953. 

2) 2ampt, ©.887: «cum multis lacrymis canunt». 



Digitized by LjOOQ IC 



— 132 — 

Seffeln bon ben Süfeen ju nehmen. Sludt) liefe bic Sluffid^t nad^, 
ba ein ©nttoeid^en in biefen ©egenben für unmöflIidEi erad£|tet 
tDurbe. SlHein eS flelauö fd^Iiefelid^ bo(§ brei ^rdbifanten, naäj 
bielen äBirtfalen gu entf ommen : ©eorgiuS Sani, SlobiaS 9Jla^= 
niciuS unb <3o]^anncS ©imonibeS, alle btei Sut^eraner. Sluf 
betn aBeitcmiaxfd^ übet ^apna unb Slt)eTfa erlagen il^rer jlpei, 
aitid^ael ©otS unb @te:p]^an gilefi, ebenfalls ßutl^eraner, ben 
©tra:pa3en, 3Jlifef)anbIunflen unb (Sntbel&runaen ; fie blieben un« 
begraben am SBege liegen i). ©nblid^ am 7. aotai langte ber 
5lranS:port in ^Jlea:pel an, öiergel^n aJlonate nad£| 33eginn be§ 
^ProgeffeS unb nal^egu 3n)ei aOtonatc nad^ bem Slbmarfd^ auS Un= 
garn. ©d^on folgenben Xag§ tourbe bie nod^ breifeig 3Jtann 
ftarte ©dEiaar ber ^äbilanten auf mel^rere nea:politanifd£|e ®a= 
leeren t)ert]^cilt unb bie (Sinjelnen angefeffelt. 3luf einem unb 
bemfelben ©d^iffe mit 3lomen ©anctuS ^anuariuS befanb fid^ 
ber ©u:perintenbent ©eH^ei mit fed^S anbern Ferren '^). 3)ie 
©efangenen l^atten neben gemeinen Serbred^ern aU atuberfned^te 
®ienft ju tl^un. Sie tourben in ©d^iffSfleibung geftedt; ^aar 
unb aSart aber fiior man il^nen gleidE) ben übrigen ©aleerenfträf= 
üngen. Srft je^t begann bie fd^redlid^fte ßeiben§3eit; benn fie 
tourben bei bem aufreibenben ©d^iffSbienft fotool^I t>on il^ren 5luf= 
feigem, als aud^ t)on il^ren rollen ajlitgefangenen auf alle 3lrt 
mifel^anbelt, ge^jeinigt unb gequält. 9lnfangS 3^uni übertoieS 
man fieben bon il^nen einer ©aleere bor SUleffina unb ftettte fi e 
bamit auf einen befonberS gefäl^rlid^en Soften 3). 



1) E IL 456, (5*824: Schreiben ber ungarifc^eu Sßräbtfanten 
gu Stapel öotn 5. 8ej)t 1675: «duo fessi, fame, siti et verberibus in 
via Capricota et Aversa non loDge a Neapoli pie in Domino moriuntur » 
S3rtcf Slliftalii ebcnba, @. 808. 

2) @d)reibcn be« ©eorg 3lHftaIi in E ü. 456, ©» 808/809. 

3) ©d)mbcnbcr ung* Sßräbtfanten gu Stapel an 3ürid& öom 
5.@cpt. 1675, Original in EIL 456, @. 825 («in remigationem Messi- 
nensem»). 



Digitized by LjOOQ IC 



-- 133 — 

®ie 5|}täbi!antcn toaren bon bem Kotnmanbo ber beutfd^en 
§ülfstru:pen mit Inbegriff ber in ßl^ieti 3iti^<ISc6Kebenen autn 
^eife bon fünfjig S)u.faten für ben 3Jlann auf SebenSgeit t)er« 
lauft tDorben ; boi) fd^cint fid^ bic f))amf(^c Sleöierung in 3ltaptl 
hid^t mit ber S^ii^Iitnö beeilt gu l^aben, bielleid^t in ber ®r« 
fenntni§, fel^r toenig leiftungSfäl^ifle 3hiberfnedE)te gewonnen ju 
l^aben. @S ift fd^on ju glauben, bafe bie aRarineoffijierc, toeld^e 
bie t)or 3llter gebred^Iid^en ober in ^olge ber ffintbel^rungen 
t)öllig l^cruntergefommenen Ungarn in il^re ßontroHIiften einju» 
tragen l^atten, fidE) öertounbert fragten, tt)a§ fie mit foldtien 
ßeuten anfongen foHten. ,,aQßir ^aben nid^tS al§ §aut unb 
Änod^en gefauft/' meinten fie nadt) ben Serid^tcn il^rer neuen 
Untergebenen ^). 

3lad£|bem man biefe Sd^aar unbequemer ^äbifanten auf 
foId£| bortl^eilfjafte 3Beife loSgetoorben toar, ttjurbe in ben erften 
2!agen ^nli beS ^al^reS 1675 in Ungarn au§ ben ftanbl^aften 
Elementen ber gurüdEgebliebenen ©eiftlid^en unb ßel^rer abermals 
ein JranS:^ort organifiert, ber gleid^faHS auf bie nea))olitanifd^en 
©aleeren geliefert toerben fottte. (£r jäl^Ite anfänglid^ 3tt)anäig 
aJlann*). (Sine neue ©enbung faiferlid^er §ülfStru:p:^)en foHte 
bie (gefangenen nad^ Sftea^^el mitnel^men. Sll§ nun aber bie 
fünfl^unbert SRann ftarfe Zx\xpp^ mit if)ren (gefangenen t)on 
Slrieft aus gleid^ bem erften Zxan^poxt ben ©eemeg benu^en 
tooHte, Verbot bie t)enetianifd^e ^Regierung bie Ueberfal^rt unb 
gtDang fie, toieber an§ Sanb gu gelten, ^araufl^in gerftreuten 



1) 2ampt, <B. 889. 

2) Dr. ^affto in SSenebig an bie 3ürd)cr ©ciftlic^feit 
7./ 17. Sanmx 1676 in E II. 456, ©. 889: « D(omiiius) Jacobus Seuzius 
unus ex illis 20 qui cum postremis cohortibus Csesareanis Tergeati 
deducti fuerant statim se redemit», unb fein €d^rciben oom 18728. S)es 
jember 1576 (E IL 456, ©.879): «Postremi isti afflicti, qui Tergestum 
cum cohortibus Caesareis fuerant deducti erant numero viginti». 



Digitized by LjOOQ IC 



- 184 - 

fid^ bie ©olbaten; bie ^räbifanten aber blieben mit gufeeijen 
öefeffelt 3U Xtieft in Sertoal&rfam. S)er Sommanbant be§ §ült§= 
cor))§; Dberft^SBad^tmeiftet ^einrid^ t)on §einricf)fo]£|n, ein 5pom= 
ttteti), fud^te in bieget mifelid^en Sage ein fjol^eS Söfegelb t)on 
ben ©efangenen einzutreiben. 6r Verlangte bon joinfgel^n 3Kann 
unter i^nen, ba^ fie bie für ben Serfauf an bie ©aleeren au§= 
bebungene ©unime bon 1500 OteidEi^tl^alern aufbringen unb 
bet)onieren foEten; bafür fteHte er bie greilaffung in 9lu§fi(f)t, 
freilid^ böttig im äBiberf:^rud^ mit ben ergangenen ®eridE)t§= 
urtlieilen. fö§ fd^eint aber, bafe er, U)oI)l felbft ein ^roteftant, 
bie ^Befreiung nid^t ungerne fal^, in^befonbere, toenn für ilin ptx^ 
fönlic^ nod^ tttoa% abfiel, günfgefin ber ^äbilanten, neun 
reformierte unb fed^§ lutlierifd^e, toanbten fidE) l^ierauf unterm 
13. Sluguft in einem 95ittfdE)reiben an einen angefel^enen ®lauben§= 
genoffen in 9}enebig, t)on bem fie l^örtcn, einen Dr. med. 5licoIao 
3affio, bamit er alle§ tl)ue, um ba§ (Selb gu befd^affen^). 
greilid^ loar ba§ nid^t bie t)oCe 3ö^t, toeld^e nodE) 3U 2:rieft 
gefangen fa^; e§ muffen im ©anjen nod£| neunjel^n getoefen fein. 
(£iner, 9lamen§ ©eugiu^, l^atte fidj fofort au§ eigenen $0litteln 
lo^gefauft. @r begab fid^ nad^ SBien unb Ijinterlegte aföbann 
bie So§!auffumme für bier greunbe, benen er bie Befreiung 
t)erft)rodE|en l^atte. ^I)re tJreilaffung foßte aber nod^ nid&t ZijaU 



ßaut Sfled^nung ©d^orer (in A185, 1, bejeic^net: 3" 28, 2. 23.) 
ftanrmt er aus geteuften. 3n Briefen bc« Dr. 3aff au§ SSenebig Reifet er 
niel^rmal« «belli dux Baro Pomeranus». (Ell. 456, 8.885.) 
2) 3t)rc Flamen finb (E n. 456. 8. 812): 

etepl^anus S3ereg«ja«gi $ß^ilipj)u« ^o^annibes 

3o^anne« @ömorrt 3o^amtc8 8attai 

Bieplfanm T6tilt)i @tej)E)anu« ^attai 

So^anne« 3öanii ^eorgtu« ©jenbrei 

So^anneg ©loöinsf^ 3o^anne« Sflop^aibi« 

3obanne§ S^imn^ombati So^aune« (Sptfa 

So^anne« Stoljaijius ©tepEianu« ©gentpetcrj. 

9(nbrea§ 8cenefirali)i 



Digitized by LjOOQ IC 



— 135 — 

fadEie toerben, bod^ toat bic Hoffnung, bafe ©eujiuS für fie forgen 
toerbe, fid^crlid^ bet ©runb, toe^l^alb il^re tttttetfiiriftcn nid^t 
auf bet ,,©u:p:pIi!ation" an Dr. 3öffio erfd^einen ^). Damit ba§ 
33ittfd^reiben me^t förfolg l^abe, fanbte ber Dbetft»aQ5ad^tmetftet 
feinen tool^I ebenfattS teformierten gelbfiieet, §anS Ulrid^ bon 
atotenbiel au^ Sern, mit bemfelben nad^ ajenebig. 9lfö SSegleitung 
gab er il^m @te:pl^an f8^x^Q,^a^x, einen ber llnflarn mit ; biefer 
foHte — tpie eS in einem 3lIten[tüdC l^ei^t — afö ,,®eifel" für 
bie rid^tige S^nneEjaltung ber ©egenleiftung nad^ ber Segal^Iung 
ber ©elbfumme in SSenebig bleiben unb nid^t me^r in bie ®e* 
fangenfd^aft gurüdf feieren 2). ®ie beiben 3Jlänner erfd^ienen alfo 
mit il^rem Srief bei Dr. Saffio, ber §ülfe in ber 3lottj bringen 
follte. 

SQßer Ipar nun biefer Dr. 3ciffio ? Sine ©tette in einem feiner 
33riefe nad^ 3ürid^, in toeld^er er barauf l^intoeiSt, bafe er in 
biefer ©tabt ben ©tubien obgelegen l^abe, gab einen 9lnl^alt§= 
^junft für 9lad^forfd£|ungen im ©taatSard^it). ©o laffen fid^ benn 
au§ ben aJlaterialien über ba§ ©d^ullnefen in 3üridE) im fieben* 
3e]^nten ^al^rl^unbert einige 9loti3en über i^n gufammenfteHen. 
3UcoIau§ 3ciff au§ <BiU im Dber«6ngabin erfdE)eint in ben Slften 
ber ©d^otariien ^uerft im ^al^re 1638 unter benen, bie nad^ 
bem §c^bfteramen auS ber Classis III. scholse superioris, ber 
Sateinfiiule, :promot)iert toerben; er ift tpol^l nid^t lange t)or 
1638 nad£| 3ürid^ gefommen^). ^m S^rül^Iing 1640 l^ätte er 
au§ ber fünften ßlaffe in baS Collegium Humanitatis über= 
treten foHen; bie ^omotion^bebingungen Inurben aber bamalS 
befonberS ftrenge ge]^anbl)abt, benn bie Ferren Sj^aminatoren 

1) E IL 456, @. 879. 

2) die^nmxQ ©d^orer. 

^) ^aö) 2eu*S ©c^tüei^. ßegicon, XX. (3üri(^ 1657), @. 24, ba8 
njcniöe dlotx^m über btc t?amilte enthält, war er her @o^n bc8 Sltnwans 
Dlifolau« 3aff p @il«. 



Digitized by LjOOQ IC 



— 136 — 

ent:pfanben Steuegefül^I : man Iiabe „im §erbft tjetgangenen ^a^xe^ 
liberaliter :promot)iert. " Sciff beftanb gtoar baS (gramen, toar 
ober mit fid^ ober mit ben geftrengen (g^^aminatoren unäufrieben ; 
benn er fdEiIug bie 35erjc^una auS: ,,^omot)iert fei toorben'S 
l^eifet e§ in ben Slften, «us der V. Class superioris scholae 
Nicolaiis Zaffius, ber aber bie Promotion nit toöHen annemmen''. 
Db er fid^ nod^ eineS SSeffern bejonnen ober bie Promotion 
iüirlüd^ auf ben §erbft berjd^oben l^at, Iä§t fid^ nid^t feftfteHen. 
Slm 12. 5iot)ember 1641 befinbet jid^ SlicoIauS Safftug, ail^etug, 
unter benen, bie <ex Collegio Humanitatis ad lectiones publi- 
ca8> jugelaffen toerben, ju ben öffentlid^en SSorlefungen, ber 
l^öd^ften ©tufe be§ bamaligen gürd^erifd^en ©iiutoefenS ^). 

3m §erbft 1644 ging in 3ürid^ ia^ (Sefui) eine^ ,,§crm 
Sictor^ t)on Slltl^an, eineS Sreifjerren u§ Öfterrid^" ein, „ber für 
3tt)ei junge Ferren eine^ prseceptoris begel^rt, berf^jrid^t il^m 
feine S:afel (freie Seföftigung) unb järlid^ 100 ©ulben" 2). S)er 
©d^ull^err berief barauffjin bie fogenannten ,,6£t)eltanten'' gu» 
fammen, b. ij. jene ©tubenten am Seftorium, tt)eIdE)e bereite ba§ 
< examen theologicum > beftanben, aber nod£| feine 95erlt)enbung 
im ©d^ut unb ßirdE)enbienft gefunben l^atten, unb fragte an, 
toer Suft I)abe, ba§ Slmt gu übernel^men^). Db 3aff fein tl^eo= 
logifd^eg fögamen bamafö bereits l^inter fid| l^atte, Iä§t fii) nid^t 
nad^toeifen, aber SlI^atfadEie ift, ba§ er in ben näd£)ften ^al^ren 
al§ Sraiel^er im §aufe be§ fjreil^errn t)on Slltl^an, toal^rfd^ein- 
lidE) gu 9Jlurftetten ober fonft irgenblpo in 9lieberöfterreid£| toirfte*). 



1) E IL 460 (Acta Scholastica), |JoL 24, 134, 225, 

2) E IL 461, ?5oL 20. 

3) Ucbcr bie ©jpeftantcn ögL Ulr. ©ruft, ©efd&id&te be« gürc^e^ 
rifc^cn @d)ultt)efcns bi« gcflcn @nbe bes 16. 3a^rl)unbert8 (2Bintertl)ur 
1879), @. 98. 

*) 3fcltn*s ^Iftorifd; unb (Seograp^tfcöcS 2tIIgemeitie» ßegifon 
(33afcl 1742) nennt bon biefcnt alten in Oeftcrreic^) fc^r cinfluferetd^en 
(5Jefc^)lec^te einen SSiftor, ©rafcn oon Sllt^ann 1602—1654, ©oön öon 



Digitized by LjOOQ IC 



— 137 — 

3fm Srül^linfl 1649 loar er tüicber in 3ürid^, t)icllei(i^t l^at er 
bamatö erft fein ffijamen abßcf d^Ioffen ; benn loir fennen eine 
Stotij, laut loeld^er fein jüngerer Sruber ^di^anm^, ber eben* 
faHä in 3ürid^ ftubierte, feine ©tubien unterbrad^, um am 19. aitai 
1649 mit S)(omino) 5licoIao S^ffio na(§ §aufe jurüdCjuf eieren ^). 
93eibe Srüber genoffen, folange fie in Sürid^ ftubierten, bag 
bis in bie SReformationSjeit gurüclreid^enbe toöd^entlid^e ©ti:pen= 
bium ber fogenannten „t)ier 93rote unb gtpei ©d^iHinge", loeldieS 
jetüeilen am ©amftag 9Jlorgen im Sluguftinerl^of ouSgetl^eilt 
tourbe^). ©ie jäl^Iten gu ber Slbtl^eilung ber < Extraordinarij 
Peregrini>, b. I&. ber Slid^tftabtbürger, bie in jener Seit größten« 
tl^eilS au8 SSünbnem beftanb. 1641 gab eS unter breiunbgtoangig 
berartigen ©ti^enbiaten stoangig ,,5püntnerfnaben, ttJeHid^e audt) 
folid^e beneficia ^abenb". SRiflauS 3aff erfd^eint im ^al&re 1638 
jum erften aJlal auf ber Sifte^). Db er gu jenen ©ti:penbiaten 
gel^örte, tüeliie „bie 4 93rot unb 2 ©dtiilling nit felbS abgel^oHet, 



SBoIfgang @eorg, tJrcttierr öon 5llt^anti, öon ber @olbburg, ju Wlux^ 
ftcttcn, $crr öon SBaltreic^« unb ©rofeensÄamp in JRteberbftcrrcid^, ©eine 
bciben ©öl^ne waren ©^riftiam unb Sl^ictori«, Im 3aörc 1644 oicrgc^tt 
unb elf 3a^rc alt 2)a« 5ttlter ber S3eibcn lüürbe alfo ßanj gut gu ber 
2)^itt^eilun0 In ben 3ürc^er Acta Scholastica ftimmen» Sluffättig tft nur, 
baö ein @(teb bc8 gutfat^oUfc^en ©cfd^Ied^tc« Rc^ einen reformierten 
IpauSlc^rer ocrfc^rcibt» Wlan mu6 faft annehmen, bafe blefcr SBlftor öon 
Sllt^ann im <SeWnten ^roteftant gctt>efen fei. 

1) E II. 480, © 36. ß c u a. a. D* berichtet freiließ, ba6 3aff' « . TheacH 
de Actuali Dei Providentia», bie löol)I gum ^jamen gcti'örten, im Sa^rc 
1645 ju 3ürlcö im 3)rucf ^erausgefommen feien. 

2) S)a« 3(lmofenamt im 8luöuftinerl)of, ba« nad^ ber Slufl)cbung 
bc8 ÄloftcrS im 3a^rc 1537 eingerichtet mürbe, Befanb fid) im füblid^en 
ber brei fjtügel be« ehemaligen Äloftergebäube«. 3)tefc« töar an bie ©üb^ 
feite ber Sluguftincrfird&e angebaut, bie ^cute nod^ fte^t unb ber altsfat^o* 
lifd^en (Semeinbe als @otte«bau8 btent. ®ic im Saufe ber 3eit mannig* 
fac^ umgeftaltcten J^Ioftergebäube löaren öon 1834—1864 ber neu ge- 
grünbeten ©od^fdjule eingeräumt. SBgl. SSögelin, S)a8 alte 3üi^td) I 
(1879), ©. 594/595. 

3) E II. 460, 55oI. 33b. 



Digitized by VjOOQIC 



— 138 — 

fonber au§ §ofart unb ^od£|tragne anbete gum Slbl^olen 
gejdfiiift" unb SSrot unb (Selb nid^t als ©efdtienl, jonbetn afö 
n)öcf)entlid)en 3tnS betrad^tet tpiffcn toollten, ja gar ,,niit trogen 
unb :pod^en joliiieö au^en gefotbetet", fo ba^ bie Obtigfeit int 
Salute 1646 eine ftrengere ©ti^jcnbienorbnung etlaffen mu^te, 
fönnen mir nid^t feftfteHen ^). Um unter biefe almofcngenöffigen 
©d^üler aufgenommen gu toerben, beburfte eS eincS befonberen 
9iatt|§bef(f)Iuffe§, bem ein ®utadE)ten ber „95erorbneten gur ßel^r" 
t)oranging. 2)aS ©utaiiten über SRifoIauS 3aff ift glüar nid^t 
mel^r Dorl^anben, tooijil aber baSjenige über feinen ©ruber 3^o= 
IianneS au§ bem ^al^re 1647. @S liefert neben einer Jlotig 
über bie ^auSlel^rerfteHe beS 9lifoIau§ ben toittfommenen 9lad^= 
meiS, ba^ bie 3öff au§ ©ifö gebürtig unb bort tool^nl^aft toaren ; 
im gangen übrigen SJtaterial mirb ber Heimatort fonft nirgenbS 
genannt 2). 

1) 3)lefc neue ^^Drbnung" flnbet fid^ im «Catalogus ber ©tipeits 
biaten, bie IV 23root unb 2 fe enipfa()enb sutn SluQufttner", in E IL 480, 
(S, 147—155. 

2) 2Bir geben ^ier bicfe« 3)ofument, ba« im Criöinal im @taat«* 
arc^iö liegt (f5a«jifel E 1. 13. 1), im SBortlaut, äugleid^ aU ein S3eifpiel 
für berartigc ©tipcnbiemöutaditen jener 3eit: 

,,$err Söurgermeifter, Si^omme, @blc SSefte, ©l^renocfte, ^ürfid^tige, 
@^rfammc unb 2Bl)fc, infonbers ^oc^gec^rte, @nebige liebe .^errcn unb 
Sl^ätter. 3)ife gmcn S^naben, namlid^ So^annc« 3^ff öon 8ils unb 5ßeter 
S3uf9n öon ©Qlöaplana, beib ufe bem Oberen @ngabi)n, ^altcnb bemütig 
an umb ba§ toud)entIic^c @tij)cnbium ber öicr broten unb gttjcien (Sc^U* 
lingen. 2)er 3off toar öor bifem fd^on alliier an bem stipendio unb Ucfee 
fid^ gar mol an ; ba aber fein S3ruber, ber aud) etlid^e ja^r @. ®. 2ß. (@uer 
SBo^lgeboren) guttad^tcn gcnofeen, bie paedagogei bei htn f5reil)erren öon 
5llt()an anname, ^at ber äiatter bifcn öon minberen ^oflcnstocgen, unb toeil 
er ber auffftd^t feines S5ruber8 beraubet war, eine geit lang toiber Wnt^ 
berüfft, ber aber unber bem ^rcbicanten ju @tl8 feine studia coutinuirt. 

S3eiber fnaben falben ift gute Hoffnung, fl) toerbinb im ftubieren 
glüdflic^ fortfaren unb tUn ben Q^Jecf errcid)cn, ben i^ren öil erreid)t 
^abenb, bie bifes stipendij t§eilf)afftig toorben finb, hk ben Äilc^en in 
S3ünbten ie^unbe trüwe 3)icnft leiftcnb. 

S3ittenb @. ®. 2B. wolle bife fnaben in gctoo^nlic^en gnabcn für 



Digitized by LjOOQ IC 



— 139 — 

5m ^dfyct 1649 atfo toar SiifoIauS 3<iff ßfö ei^aminiertcr 
Xl^cologe nad6 ©il§ jurüdCgefel^rt. Db er nun in bcn näd^ften 
^aliren itöenbtoo im Sünbnetlanb einer Pfarrei borftanb, toiffen 
Itjir ni(I)t. SBir ^ören nid^tS melir t)on i^m, bi§ er unS ^löfelid^ 
im ^alire 1675 als Doctor medicinae unb Slrgt in Senebig 
entgegentritt^). Offenbar l^at er in bcr S^ifd^engeit, tool^l in 
Italien, mebiainifd^e ©tubien gemad^t. SieHeid^t l^at er biefen 
neuen Seruf abfid^tlid^ ergriffen, um feinen urf^rünglid^en ju 
tjerberfen; benn aug bem 3ürd^er Statl^Smanual erfal^ren Itjir, 
ba§ er jugleid^ ,,®c^eim^rebiger" ber ebangelifd^en ßel^re gu 
Senebig toar. 2)ie Segiel^ungen beS reformierten SororteS in 
ber ©d^toeiä reid^ten bamalg toeit über bie ©renken ber gib» 
genoffenfd^aft l)inau8, inäbefonbere, menn eS fid^ um bie religiöfe 
ober materielle Unterftüfeung bon ©laubenägenoffen lianbelte; 
eS ift tool^I benfbar, bafe 3öff fei^ tl^eologifd^eS Slmt gerabe^u 
im 2luftrage ber gürdierifd^en ßird^e in Sßenebig ausübte, ^n 
einem Serid^te ber 3ürd^er ©eiftlid^feit an ben 9iatt) t)om 
14. ©e:^)tember 1675 toirb er begeid^net aU „^err 2)octor, bon 
langer 3eit l^ero treutoen ^Diener ber gläubigen gu SBenebig" ^). 



befof)Icn (galten) ; ba« n?öUe ber (iJnebiöe @ott @. @. SB. in anbcr toäg 
retd^licl^ vergelten. 

®. e. SB. 

Unbctt^cuige gefiorfamme 2)iener, 
bie öerorbncten sur ße^r." 
S)icfeg ©d^riftftücf ift unbaticrt, boc^ ergibt fic^i ein 5)atum aus 
ber S!)orfuaInoti5 : 

„S!)ie a3crorbneten Ferren jur ßcf)r. 
^terlnn gemelten bcibcn fnaben uß ^ünbtcn, 3o^ann Söffen unb 
^eter a3uf^n, ift ba« lüoc^entlic^ Stipendium gfprorf)cn. 

Actum ©ombftagg bcn 30ten october 1647 coram Senatu.» 
^) 3Jlörifofcr in feiner ©efc^td^te ber eöangelifd&cn tjlüd)tlingc in 
ber @rf)tociä (1876), @. 163, lüfet bcn 2lrst 3aff in SScncbig am Sflürn^ 
bcrg I)crftommcn, bn« ift nlfo unrichtig, 

2) Sflat^Smanual 1675 bcg. U. M. II, 8.78, ferner A. 185.i: 
3u 9flr. 28.2.4. 



Digitized by LnOOQ IC 



— 140 — 

6r tnu^ toeit l^erum einen Flamen gel^abt l^aben ; aud^ gu S^rieft 
ntu§ er in öutem Slnfel^en geftanben fein*). 3ciff felbft unter= 
fd^reibt feine ^Briefe, inbem er feinem Flamen ftetä «Medicinse 
Doctor > beigefeHt ; ein einjigeg 3Jlal nur nennt er fid^ < Nicolaus 
Zaffius, V. D. M. et Med. D^ » (Verbi Divini Minister et Medi- 
cinsB Doctor), bamalg aU er freubeerfüttt angeigen lann, bafe 
bie Semül^ungen für bie Befreiung ber ungarifd^en ^äbilanten 
bon fidlerem ßrfolge gefrönt fein toerben. 

2Bir toerben felien, toeld^ grofee Slrbeit e§ fid^ ber gur 3eit 
biefer Sreigniffe bieHeidit ettoa fünfgigjäl^rige 3Dflann l^at foften 
laffen, um ben gefangenen Ungarn, fotoolil benjenigen, bie bereits 
auf ben ©aleeren fd£|mad^teten, al§ aud^ ben Slnberen gu 5lrieft 
bie (Sriöfung au^sutoirfen. 6r bilbete bie SJlittelperfon gtoifd^en 
il^nen unb ben et)angelifd|en ©täuben in ber ©ditoeig. 6ine 
SJlenge lateinifdjer Sriefe rid£|tete er in il^rem ^ntereffe an bie 
„6I)rtr)ürbigen, l^odCiberül^mten unb geleierten Ferren 5)}farrer unb 
5Profefforen ber Sird^e unb ©d^ule gu 3ürid|", überfd^toänglid) 
in ilirer gorm, aber nid^tSbeftotDeniger gel^altboll unb einbring« 
lid^. Unb eg ift ein fd^öneS S^i(i)^n feiner freieren Sluffaffung in 
jener engl^ergigen Seit unb berül^rt un§ überaus f^m^atl^ifd^, 
ba§ er, obluol^I felbft ein 9teformierter, feine fdjlueiäerifd^en 
©laubenSgenoffen gu belegen fud^t, il^r (Selb in gleid^er SBeife 
für bie Sutl^eraner unb bie Sieformierten unter ben unter= 
ftüfeungSbebürftigen Ungarn auSguIegen. 

2)ode tüxx tuotten nid^t borgreifen, fonbern toieberum gu 
bem 3Jloniente aurüdEIel^ren, in tpeld^em ber gelbfd^eer 9iotenbieI 
unb ber Pfarrer SeregSgaSgi bei il)m borf^^rad^en. S)a§ gefd)at| 
um bie 9Jlitte Sluguft 1675. ©ie überreid|ten il^m bie a3itt= 
fd^rift ber gu S^rieft gefangenen ungarifd^en ^räbifanten. S)arin 



1) E IL 456, @. 81L ©c^reiben bcr ungartf c^cn ^r dbifanten 
aus 2^rieft öom 13. 9lug. 1675: «Celeberrima Czofonianea in his orbis 
Christiani partibus fama » . . . 



Digitized by LjOOQ IC 



- 141 - 

toirb t)on biejen nad^ einer furjcn S)arfteIIun9 i^rer biS^eriöcn 
©d^icffale feit bem ^Proseffe in Ungarn in flel^entlid^fter SBeife um 
feine §ülfe gebeten. „Jläd^ft ®ott ftel^en toir ju ßurer (S^eHenä: 
§err, l^ilf un§, toir berberben ! SDßir bitten um beö tiefen inncrn 
©el^alteS ber göttlid^en aSarml^ergigfeit toiHen, um ber blutigen 
aaSunben 3efu unfereS §eiIanbeS, um beS foftbaren d^riftlid^en 
9lamen8 toiHen, ben toir mit 6urer SraeHenj gemein l^aben, 
reid^et unS ßuere ^anb in ber fo großen ©efal^r beS ©d^iffbrud^S, 
bamit toir burd^ beren ^ilfe entrinnen unb baS ©eftabe ber 
golbenen greil^eit getoinnen mögen". SBenn er nid^t in ber 
Sage fei, au§ eigenen SRitteln ju lielfen, fo bitte man i^n, fid^ 
bei d^riftUd^en 9Bo]^Itl)ätem ju bertoenben, namentlid^ bei ben 
mäd^tigen Jliebcrlanben unb beim unübertoinblid^en Äönig bon 
©rofebritannien, bamit fie iliren 35crfaufS^)reiS (pecunia de ven- 
ditione), bie 1 500 äteid^Stl^aler, erlegen, ©el^e eS nid^t auf biefe 
Sßeife, fo toerbe er il^r ßlenb am beften erleid^tern fönnen, toenn 
er bie ©umme bei einem ßaufl^errn aufnel^me unb bafür Sürg= 
fd^aft leiftc ; fie toürben f:päter 9lIIeS mit Sinfen gurüdCerftatten i). 
3aff tliat fogleid^ fein SBlöglid^fteS , um ber Sitte feiner 
©laubenSgenoffen gu entf^red^en. ®§ gelang if)m, bon jtoei beut« 
f d^en ßaufleuten in 95enebig, 3ol|ann Sa^tift ©d^orer unb aJlatt^iaS 
Sauber, foforteine Slnjal^lung bon l^unbert 9leid^Stl)alern gu be= 
fommen, toeld^e man bem gelbfd^eer ätotenbiel, nebft einem ®elb= 
gefd^enf für il^n felbft, „bor einen ^anbfd^lag mitgab" — toie eS 
in ber Sled^nung l^eifet — mit bem Sluftrag, bie SoSfauffumme 
toomöglid^ auf bie ^älfte l^erunterjubringen. Segen ©nbe beS 
3JlonatS erfd^ien ber Selbfdieer toieber mit ber Slu^funft, ba§ 



1) EIL 456, ©. 811: ©opic mit Xitel unb Slbrcffe: «HamiUima 
Bupplicatio ad Ezcellentissimum et Doctiflsimam Domioain, D(ominam) 
Nicolaum Czofon, MediciDae Doctorem Practicum, incolam Yenetiarum 

etc. Dominum Dominum nobis coniidentissimum » Actum Triesti, 

anno D. 1675, die 13. Aug.» — 2)cr 9lame 3öff iwuB hzn Ungarn nid)t 
genau angegeben toorbcn fein, flc fd^reibcn auabtücflic^ an meutere ©teßen 
©Sofo. 



Digitized by LjOOQ IC 



— 142 - 

ber Dbetft=2öa(i|tmeiftet bie ©umme auf 900 9teid)§tl)aler er= 
tnä^töen tooHe, ba§ et aber ba§ (Selb annel^me nid^t alS „dtariiion", 
b. I). als Söfegelb, fonbern lebigltd^ atö ©rftattung feiner Un!often, 
bie il^m ber ©efauöenen toegen ertoad^fen feien. 2)er Dffigier 
l^atte h)ol)l biSl^er bie Soften für ben S^ranS^ort unb ben Unter= 
l|alt ju beftreiten gel^abt mit bem Sluftrag, fid^ au§ bem a5er= 
laufägelb be3a]^lt ju mad^en. ©eine Sebingungen legte er in 
einem ©d^reiben nieber, baS il^m aber mieber äuriidCgegeben tperben 
mu^te, offenbar, toeil er fid^ gegenüber feinen eigenen Oberen 
fidlem tooHte. 3off «nb bie bciben Saufleute übergaben bem 
gelbfd^eer borfid^tigertoeife aud^ je^t nod^ nid^t bie gange ©umme, 
fonbern nur ein drittel berfelben, 300 9teid^Stf)aler, aber mit 
ber ©rflärung, ba§ fie ben 9ieft fofort nad^ Slnfunft ber Ungarn 
in Saar ober in Söed^feln entrid^ten toürben. S^öl^i«^ forgten 
fie für bie materielle Unterftüfeung ber ©efangenen, inbem fie 
bem 5elbfd|eer SSorfd^üffe, bie er biefen gemad^t, gurürferftatteten 
unb alte Sleiber gufammenlauften, „toeiH bie Ferren ©eiftlid^en 
in ©alliotenl^abit bereits belleibet n)aren unb nun muffen ber= 
Ileibet toerben" ^). 

S)a borauSjufel^en toax, ba§ ba§ ganje SefreiungStocrf 
bebeutenbe finanaielle O^fer erforbern toerbe, fo toanbtc fid^ nun 
3aff in einem ©d^reiben t)om 14./4. ©e^tember unb unter @in= 
fenbung be§ Originale ber Sittfd^rift an bie jürd^erifd^e ßird^e 
unb ©d^ule mit bem ©cfud^e um §ülfe unb Seiftanb. 2)er »rief, 
aus bem toir einige ©teilen in Ueberfe^ung geben, cntl^ält aud^ 
eine turge S)arftellung be§ ©d^idCfaleS ber ^ßräbifantcn ju 5lrieft, 
bie toir übergel^en lönnen. ,,©e]^et/' fo fd^reibt S^ff* ,,ob irgenb 
eine 5piage borl^anben, fo gro§ toie biefe ! 3luS beigefügter Sitt« 
fd^rift, tpeld^e mir t)on Xrieft l)er t)on ben bejammernStoertlöen 
unb fd^toer gebrürften (ungarifd^en) ^ßrebigern überfanbt n)orben, 
toerbet il^r il)ren traurigen 3wftcinb unb baS gange 95orge]^en 



Sftec^nung ©d^orer. 



Digitized by LjOOQ IC 



- 143 - 

ber tDüttjenben S3if(i|öfe, SRiditex unb 3^efuiten erfal^ren 

©0 ertoad^et nun, itjt SQSäditer, bon biefem fd^rerflid^en ?llarm, 
ber eud^ rufet junt ©trcite be§ §erm. 

Stad^bem id) biefe S3ittf(f)rift gefeiten unb gelegen, unn)iffenb, 
tote mein 9lame unb ©tanb an biefem Ort befannt öen)orben, 
finb mir bie §aare gu Serge geftanben, bic S^nge flebte mir 
am ©aumen, mein ^erg toar t)on ©eufgen jerriffen, mein 3n* 
nerfteS toar betoegt, unb faum berblieb mein ®eift in mir, fobafe 
id^ mid^ gerabe l^alten mu^te, um nid^t gufammenguftüraen. 
3d) l)abe gu bem §erm gefeufgt, er möge nid^t länger bie fo 
gro^e ©raufamleit jener bulben, toeld^e gegen bie ©etreuen 
Itjütl^en. 9lunmel)r befinben fid^ aditgelin reformierte unb fünf= 
gel^n lutl^erifd^e 2)iener ber ßird^e gu 3lta\>d auf ben ©aleeren 
angefd^miebet in elcnbeftem 3uftanb. Sie Serben fo graufam 
geilten, bafe eS einen l^arten gelfen gum aJlitleib belegen 
möd^te, unb ebenba toerben aud| biefe fünfgel^n ertoartet, an 
bcren Befreiung mir eifrig arbeiten, ^lirettoegen I|at bie 33or= 
fe^ung in folgenber SEßeife gen)altet 

?ll§ fie nun mit ber Sittfd^rift bei mir angelangt, l^abe 
id^ fofort ba^ Sleufeerfte berfud^t, bamit ben armen ßeuten ge= 
l^olfen toerben möd^te, benn ©efal^r toar im SSergug. ^d^ I)abe 
Sag unb Stad^t an biefem Iieiligen Söerfe gearbeitet, unb ob» 
gleid^ fid^ grofee ©d^toierigfeiten geigten, f)abe id^ fie bod^ über= 
toinben fönnen. ®enn enblid^ l^abe id^ burd^ ©otte§ gürforge 
unb ©nabe (l^iefige) beutfd^e ßaufleute, bic ber SlugSburger ßon= 
feffion angetiören, bagu gebrad^t, bafe fie bie borgemerlte ©umme 
gur ßoälöfung ber armen Seute borfd^offen ; bie furg bemeffene 
Seit erlaubte nid^t, nad^ ber ©d^meig, §oIIanb unb anberStooI)in 
gu fdjreiben. ^e^t nun meinen biefe frommen, gotte^fürd^tigen 
unb bienftbereiten Äaufleute, e§ fei nid^t billig, ba% fie bie Saft 
allein tragen, ba ja unter biefen Pfarrern ber größere 21I)eiI 
reformiert, ber Heinere aber lutl^erifd^ (ber SlugSburger (Jon= 



Digitized by LjOOQ IC 



— 144 — 

feffion) fei, fonbcrn e§ erforbere btelmef)r bie StUigfett, ba§ man 
baS ®elb gu einem fo großen unb l^eiligen SDBcrfe aud^ bon allen 
reformierten Äird^en fammle ; barauS fönne man nid^t nur bie= 
jenigen, bie gu 5iea^el auf ben ©aleeren fi^en, loSfaufen, fonbern 
aud^ einen Xl^eil ben Äaufleuten gurüdEerftatten 

3)aS tooHte id^ euerer ^reunbfd^aft borlegen, meil id^ tool^l 
h)ei6, ba§ ber ßifer für SBoliItlöätigfeit eine euerem Solfe an« 
geborene S^ugenb ift, toa§ aud^ id^ in meiner Srugenb l^unbertfad^ 
erfaliren, als id^ bei eud^ baS JJunbament 3U ben 9Qßiffenfd^aften 
legte, — unb toofür id^ eud^ auf baS Sleu^erfte ber^jflid^tet bin." 

Siad^bem S^iff bie Sitte auSgef^rod^en, man möge t)on 3ürid^ 
aus an Sern unb an bie übrige Sibgenoffenfd^aft gelangen, too 
bie 9läd^ftenliebe il)ren ©ife l^abe, aud^ nad^ ^oHanb, ßnglanb 
unb an anbere Drte, fd^Iie^t er mit ben Söorten: „^d^ grü^e 
eud^ alle t)on bergen, l^od^berü^mte Sendeten ber SBelt, unb t)er= 
bleibe bis jum legten Sltl^emgug euerer l^od^berül^mten 9lamen, 
Sugenben unb SMrbigfeit fleißiger Serel^rer, Setounberer unb 
in Siebe Ergebener" *). 

3ln ber <S>pii^e ber jürd^erifd^en ßird^e ftanb bamalS ber 
Pfarrer jum ©ro^münfter, ßaf^^ar SQSafer, ber Sruber beS be= 
lannten 93ürgermeifterS ^cinrid^ Söafer. Sr f)atte im ^al^re 
1668 bie SlntifteStoürbe übernel^men muffen, obfd^on er toeinenb 
gebeten liatte, il^n bamit ju berfd^onen^). äBenn er aud^ in 
feinem Slmte nid£|t ftarf Iierbortrat, fo l^at er bod^ :^)flid^tgetreu 



1) E II 456, (3. 813: Slbfc^nft oom lateinifc^en Original. 

2) (Geboren 1612, @o^n be« Drientaliften ^afpar SBafer. SBottte 
guerft 2Webi8tn ftubieren unb giitö nur ungern jur ^^leologie über. 1633 
orbiniert, 2ei)xtx an ber g^raumünfterfdjule, Sßfarter gu SEBipüngen unb 
Sluffe^er über bie ©jpeftanten, 1636 Sßfarrcr ju Mmlang, 1655 Slrc^i» 
bia!on am @ro6münftcr unb ©^orfjerr, 1662 ^ßropft be« Stifte«, 1668 
oberfter Pfarrer am (S^rofemünftcr unb Slntifte«. ©eftorben 6. 9loocmber 
1677. Simmetmann, @. ^., bie Sürc^cr ^rc^e 1519-1819 (3ürtc^ 
1878), @. 216. 



Digitized by LjOOQ IC 



— 145 — 

be^felben gemattet, ©d^on am 14. ©e^^tember, 3ef)n Slage nad^ 
bem Slbganö beS 3^ff'f<^cti ©d^reibeng au§ SSenebig, inad^te 
bex SlntifteS im 3lamen „ber 2)icner ber ßird^en unb ©d^ul all= 
]^ir" bem Sürgcrmeifter ^ol^ann Äaf))ar ^ixgel unb bcm 9tat]^, 
bem ,,®näbigeu §errn Säurgermeifter" unb ben „§od^gead^ten, 
aOBoI ßblen, Sl^tenbeften, frommen, ^ütfid^tigen, SBeifen in« 
fonberg ©näbigen §odE|elE|renben Ferren unb 95ättetn", 3JliU 
tlieilung bon ber 3lngelegcnf)eit ^). S)ie bamafö beftelienbe Äauf* 
mannS))oft f)at aljo ettoa ad^t big neun Sage gebrandet, um Briefe 
bon aSenebig nad^ 3ürid^ gu f^ebieren. 9ln bem ©d^reiben ber 
jürd^erifd^en ©eiftlid^Ieit ift öor SlHem bemerfenStoettl^, bafe biefe 
nid^t joh)ol)I bag ©d)idCfaI ber gefangenen ungarifdE|en ^räbi= 
fanten im Sluge l^at, aU bielmel^r bie ebangelifdie fiird^e Un= 
garnS überl^au^t. 3ürid^ fül^lt al8 ein 3entrum ber nid^t 
fatf)oIifd|en SQßelt. „Unb h)ie toir nid^t gtoeifeln", — fo f)ei§t 
e§ in bem Slftenftürf — ,,eS n)erbe bie Setrad^tung beS arm= 
jeligen 3uftanb§ fo bieler l^unbert l^errlid^er, bi^ma^I burd^ Se^^ 
raubung ber treuen feelenl)irten jerftörten Sbangelifd^en ®e= 
meinben in Ungarn, toie aud^ bie unauSf^^red^lid^ gro^e notl^ 
unb trangfalen fo bieler armer unfd^ulbiger 2)ieneren (Sottet, 
toeld^e Iiärter aU bie unvernünftige tf)ier felbft gef)alten toerben, 
Suerer SöeiSl^eit tieff gu Iier^en gelien" ^). 

S)er 9lat bel^anbelte bie Slngclegenl^cit bereits ben folgenben 
5lag. 3Dflan befd^lofe, „^u Xroft biefer armen l^öd^ft betrübten 
^erfol^nen" bei ben ebangelifdtien ©täuben eine ßoHefte angu« 
regen, ba e§ „eine gemein @t)angelifd)c§ tiefen beträffenbe fad^ 
fei". S)ie ©ciftlid^feit möge bem Dr. 3ctff fdjreiben, ba§ unb 

^) ©irsel, geboren 1617; 1651 (Stabtfc^rciber unb 1657 ^anbüogt 
im ^^urgau, 1665 3wnftmeiftcr unb Dberüogt ju S^lümlang, im gleichen 
3a^r (Btalif)aUex, 1669 SBürgermcifler, 1681 ©efanbter gu ßubtoig XIV. 
©eftorben 2, Sunt 1692. 2eu, ©c^toeife. ßcjüon X (1756), @. 18L 

2) Original in A 185. k be^ctcbnet: 3u 9lr. 28.2.4. 

dürc^et 2:af(^enbu(^ 1904. IQ 



Digitized by LjOOQ IC 



— 146 — 

toie man fid^ bet ©ad^e annel^men tooHe. 3ciff foHe aud^ ben 
ßaufleuten gu SSenebtg, toeld^e baS ßöjegelb Dorgefd^offen, 9ln= 
lettung geben, ,,bie§ gefd^äfft and^ an bie 9l^d|Sftatt il^rer ßon= 
feffion langen gu lajfen''. Solan toat alfo immerl^in nid^t ge= 
fonnen, aUe finanäieUcn Saften allein ju tragen. S3efonber§ 
toid^tig aber toar, ba§ ber 9tatl) ben berül^mten, im Sluälanbe 
toeit l^erum befannten jürd^erifd^en 2^]^eoIogie))rofeffor Dr. §ein= 
rid^ ^eibegger beauftragte, im 5iamen ber ßird^e an aJlala:^)ert, 
ben l^ollänbifd^en ©efanbten in Safel *), 3U fd^reiben unb il^n 
äu erfud^en, bei feiner 9legierung feinen ®inftu§ gu ©unften 
ber ©efangenen geltenb ju mad^en. 2)enfelben Sluftrag erl^ielt 
ber 9latf)§fubftitut ^olgtialb, ber im ,, Flamen l^iefigen ©tanbeS" 
fd^reiben fott. Slu^brüdCIid^ aber toirb beftimmt, ba§ fie ben= 
nod^ il^re S3riefe, benen man Slbfd^riften ber au§ 95enebig ein= 
gegangen ©d^reiben beilegen toiH, « privato nomine » abfaffen 
foHen^). S)iefer Ijalbamtlid^e aOBeg — toir toürben lieute fagen 
„offigiöS'' im ©egenfa^ gu „offigieß" — toar ein beliebtet 3JlitteI, 
eine aUfäHige ©inmifd^ung ber lat^olifd^cn Söliteibgenoffen ab= 
toeifen gu fönnen. 

2)amit Iiatte ber Sftat)^ immerliin ben beftimmten SöiHen 
funb getl^an, fid^ berungIüdCIid|en5präbifantenanäune]^men. ©d^on 
eine Söod^e f))äter l^atte man in 3ürid^ ©etegentieit, gtoei jener 
Ungarn ju feigen. Xobiaä 3JlaSmciuS unb ^ol^anneS ©imonibeS, 
benen e§, toie h)ir toiffen, gelungen toar, ju entrinnen, langten 
am 24. ©e^jtember über 95enebig in 3ürid^ an, Sin ®m))fe]^lung§= 
fd^reiben be§ 3^ff. ^^^ fie bortoiefen, bittet bie gürd^erifd^e 
©eiftlid^Ieit, bie beiben Sutl^eraner gu unterftü^en. „®S finb 



1) Slbra^iam 2WaIapett, nieberlänbifcl()er (^oßänblfc^cr) ©efanbter in 
bct ©c^ftjctg 1672 bi» 9* 8(uguft 1676, an toelc^cm XaQZ er gu S3afel 
ftaxh. ©ibg, Slbfc^* VIi, ©♦ 1843. Uebct ©eibeöger ögL (Safe in ber 
Slllöcin. bcutfc^en a3tograpf)ic XI (1880), @. 295/296. 

2) Sflat^smanual 1675 ht^. U. M. II, @. 78. 



Digitized by LjOOQ IC 



- 147 — 

gtoar biefe beibcn her SlugSburgct Sonfeffion; aber id^ erfud^e 
eud^ um bcffentoiHen, bcn toit beiberfeitS aU unfern griöfer an= 
crfennen, ba§ il^r fie für bie unferiaen l^alten unb feinen Unter« 
f(%ieb mad^en tooHt, unb bieS um fo mel^r, aU, tote ttir fe^et, 
Äaufleute ber Slugäburger ßonfeffion einjig eä getoefen ftnb, 
toeld^e foh)of)l gur Befreiung ber unferigen atö ber il^rigen il^r 
§erä aufgefd^Ioffen, ipätirenb bie ßaufleute unferer ßonfeffion fid^ 
ber ©ad^c nid|t annel^men h)oIIten" ^). ferner übergaben bie beiben 
Ungarn jtoei ^Briefe t)on ben ©aleeren. 3fn bem einen bitten 
fiebenunbatoangig ^äbifanten, nad^bem fie il^re biSl^erigen ®rleb= 
niffe, ben ^rojefe unb bie Deportation gef d^ilbert, bie Sürd^er (Seift« 
lid^feit um §ülfe: fie möge fid^ mit ben S^l^eologen gu Sem, Safel, 
©d^affl^aufen, ®enf ac. in SSerbinbung fefeen unb bie reformierten 
eibgenöffifd^en ©tänbe beranlaffen, ba§ fie beim ßaifer 5ür» 
bitte für il^re Befreiung einlegen ober SürgfdEiaft für ben 5Jer« 
faufä:preiS, 38 aJlann gu 50 S)ufaten, leiften ober gum aJlinbc« 
ften ®elb jur ßrleid^terung ber ©cfangenfd^aft f^^enben. 2)iefer 
Srief, ber feine ^erfönlid^e UnterfdEirift trägt, ift, au§ ber Uebcr= 
einftimmung ber ©dirift mit einem f:^)ätern eigenl^änbigen auto« 
biogra:p]^ifd^en Sintrag in einem 3ürd^er ©tammbud^ gu fd^liefeen, 
gefd^rieben bon SalentinuS Sfergö Äotfi, ßocfi ober ßoc§, bem 
SSerfaffer ber eingangs ertoäl^nten SeibenSgefd^id^te ber ungarifd^en 
^räbifanten. ßocfi fd^eint in ber lateinifd^en ßorref^jonbeng fel)r 
geübt getoefen gu fein; in ber ^eimatli befleibete er baS 2lmt 
eines StettorS ber reformierten ©d^ule gu $a))a; aud^ toar er 
unter feinen ßeibenSgenoffen fidler ber jüngften 6iner, nur 
27 bis 28 ^^al^re alt unb ben <Stxapaien tool^l eljer getoad^fen 
als bie meiften Slnbcm^). 



©einreiben, baticrt «Venetijs die 21 Septembris 8t(yli) loci» 
(toäre alfo alten <Bit)U ih @cpl.) in E IL 456, ©, 821 rateinifcl(), Ueber* 
feftung auf <B, 819. 

2) ßateintfc^e« Driginalfcf/reiben Dom 5* @ept. 1675 (neuen @t^I) in 
E n. 456, ©.823-826» @tabtbibltotf)ef 3üricf) H 272, @. 61 
bi« 73, 263. 



Digitized by LjOOQ IC 



— 148 — 

3)er anbete ©rief, bon bem ^äbifanten ©eorg 9lliftali an 
feine ©emeinbe im ,ffomitat ßomotn gerid^tet, entl^ält ebenfalls 
eine SarfteHung ber erbulbeten Seiben unb gibt Slatl^fd^Iäge über 
bie 9Kaa§naf)men gut Befreiung. S)a§ Original biefeS SricfeS 
toar in ungarifd^er <Bpxaäie abgefaßt unb ift t)on 95enebig auS 
an feine Slbreffe h)eiter beförbert n)orben. 3ut)or aber mufete il^n 
einer ber betben Slüd^tlinge auf betreiben S^W^ ^^'^ Sateinifd^e 
übertragen. 2)iefe lateinifd^e 2lu§fertigung, bie in 3ürid^ über= 
geben tourbe, ift l^eute freilid^ nid^t ntetir t)orf)anben, eingig 
nod^ eine beutfd^e Ueberfe^ung, h)ie fie bie ®eiftlid^!eit für bie 
toeltlid^e Obrigfeit erfteHen liefe *). 

,, Hebel bef leibet unb an geitlid^en mittlen überall erfd^ö^jft" 
— fo fd^reibt bie jürdjerifd^e ©eiftlid^feit an ben 9tatf) — 
feien bie beiben Ungarn in ber ©tabt angefommen. ©ie l^aben 
bor, nad^ 9lugSburg 3U reifen, ben Söinter über bort 3U bleiben 
unb t)on ba au§ mit il^ren ©laubenSgenoffen in ber §eimat 
in aSerbinbung 3U treten. S)er 9lat]^ berfati fie mit Äleibem 
unb SReifegelb, aber erft, nad^bem ber „ßird^en unb ©d^ulftanb" 
feinerfeitS feine Seiftungen für bie glüd^tlinge, beftelienb in 
böHiger greil^altung unb einem 93iatifum bon jtoölf gteid^Stl^alern, 
nadigetüiefen tiatte^). 

3lad^ einem Slufentl^alt bon ungefähr einem SJlonat ber^ 
liefeen bie Seiben 3üridE|; toenigftenS tourbe am 21. DItober 
bereits il^r S)anffd^reiben bor bem Statine beriefen. 3m folgen« 
ben ^al^re toaren fie ju SQßittenberg. ^ol^anneS ©imonibeä toib= 
mete bon ba auS ber 3ürd^er Dbrigfeit eine S)rudEfd^rift — 
„gebrudEte S^l^efen" — aU 3cid^ßti feiner S)an!bar!eit. 9tod^ 



1) E n. 456, @. 807—809. ^^^egebett auf ber ©aiccrcn ju dlzapoM, 
genant Sanctus Januarius, ben legten tafl 3ulii 1675." 

2) Schreiben ber ©ciftlic^feit an benSftot^ 00m 27. (Sept. in 
A185.i: 3u 9h. 28.2.4. imb öom 2. Oft. in E IL 456, @. 835. 



Digitized by LjOOQ IC 



— 149 — 

im ^df^xt 1679 toerben biefe beiben ungarifd^eu ^täbifanten, 
je^t in ßei|)3ifl, tjon gürid^ an^ untetftü^t *). 

©erabe ju ber 3eit/ ba SWaSniciuS unb (SimonibcS afö 
1>rccl^enbe Saugen ber 3loti^ in 3ürid^ teilten, in ber erften 
§älfte Dftober, tarn ton ben ebangelifd^en ©tänben bie 3u« 
ftimmung ju ber angeregten ßoHefte; bod^ erfolgte fie nid^t 
t)on allen ©citen ol^ne Sebenlen. ©o befd^toerte fid^ Safel ba» 
rüber, ba§ bie ^räbtfanten „amtlid^ als ßird^enbiener benanib= 
fet" toürben, ba bod^ fünfgel^n ber ?lug§burgifd^en ßonfeffion 
angel^ören ; Sern aber reflamierte, ba§ nid^t mitgetl^eilt toorben 
fei, ob bie ßoHefte nur bie ©tabt ober aud^ bie Sanbfd^aft um- 
faffen foHe unb toie biel ein jeber Ort gu leiften l^aben toerbe^). 
Sel^r beeilt l^at man fid^, abgejelien bon einigen ^läfeen toie 
S3iel, ßtjur, ©enf, 3Jlü]^II)aufen, mit ber Sammlung ber ®elb= 
beitrage freilid^ nid^t; erft im ^^nuar be§ folgenben 3a]^re§ 
tpurbe fie allgemein burd^gefül^rt 3). SOBal^rfd^einlid^ l)offte man 
in ber Stüifd^engeit auf eine Befreiung ber ©efangenen oI)ne 
Ööfegelb burd^ bie bi^^Iomatifd^e Intervention be§ mäd^tigen 
^oHanb unb f)ätte fid^ aföbann bamit begnügt, nur bie un= 
umgänglid^ nötl^igen Summen ju fammeln unb gur Verfügung 
3U ftellen. 2)od^ bie S)i^Iomatie l^atte mel^r (Sd^n)ierigleiten ju 
übertoinben, al§ man fid) in mand^en Greifen ber etjangelifd^en 
©d&toeij borftellen mod^te. ?lud^ ba§ ^^ribate Singreifen 3<^ff'§ 
unb anberer 5)}erfönlid^feiten geitigte nid^t ben getoünfd^ten ®rfolg. 

3n Slnfang ©e^^tember l^atten 3öff wnb feine ®Iauben§ge= 
noffen 3u SSenebig ba§ Eintreffen ber 5)h:äbi!anten au§ S^rieft 
ertoartet, für bie baS Söfegelb bem Oberften §einrid)fol)n 3um 



1) ^lotMtnauual 1675 U. M. IL, @. 89; 1676 S. M. IL, @, 99, 
ferner in A 185. i.: 3u ^Jlr. 28.2.7. unb 9lr. 28.2.36. 

2) A 185.1.: S3riefe öom 6. unb H. Ott ia.<Bt,). 

3) S3tel fd)icftc am 7. Oftober mit bet Slnttüort auf bie Slnrcgung 
3ürid)'« gleich 60 fronen; e« f^abe bie ^ollefte fofort öeranftaltet. 



Digitized by LjOOQ IC 



- 150 — 

S^f)eil bereite entrid^tet, jutn 5l]^etl jugcfid^ett toat; allein 3lie= 
manb toar gefomtnen. 91I§ ßrfunbigunßen eingegogcn tourben, 
fteHte eg fid^ lierauS, ba§ ber Untctl^änbler, bet gelbjdieer 
Slotenbtel, etfranlt unb Dberft ^einrid^fol^n abtoefenb toax. S)ie|ex 
l^atte aber feinen gä^nbrid^ nad^ Söien gefd^idEt, um bie S^^ 
ftimntung gut Sntlaffung ber ©efangcnen gu erlialten. 9loten= 
biel geigte gtoar bent Soten auS 95enebig „bie Original ßejfion 
unb Senotation Si^xo Äe^ferlid^en 9Jla^eftät unb ©raffen (S.oh 
fonitfd^ biefer armen leuttjen afö Seibeigenen, mit toeld^em (ber 
Oberft) nad^ gutem Sefinben tl)un möd^te" ; allein ^einrid^= 
fotin fd^eint fd^lie^Kd^, toal^rfd^einlid^ mit 8HldCfid^t auf bie ur= 
f^rünglid^en ©erid^tSurtl^eile, bod^ Sebenfen getragen ju l^aben, 
t)on fid^ au§ bie ©ntlaffung 3U Verfügen i). 2)iefe SBergögerung 
tourbe ben ©efangenen berberblidE). Stuf Sefel^I beS ©erid^teS 
ju ©rag tDurben fie :^)löfelid^ am l./l 1. Dftober t)on einem Kroaten« 
f a^jitän au§ 5lrieft auf gel^oben unb nadE| Succari bei ^iume gebrad^t, 
offenbar in leiner anberen Slbfid^t, afö um fie mieber böHig ber 
ungarifd^en 3^uriSbiftion ju unterfteHen unb il^re Befreiung gu 
l^intertreiben. Unterbeffen erfd^ien ber gälinbridEi mit ber ge« 
toünfd^ten Säetoilligung, aber e§ n)ar gu f^jät; eS nü^te nid^tS, 
ba§ er im Stamen feineä SBorgefe^ten in Succari ^^roteftierte: 
bie ^räbilanten blieben im ©etoal^rfam. S)em Dberft blieb nid^tS 
übrig, als in Söien feine klagen über eine berartige §anblung§= 
toeife borjubringen 2). 



S^lec^nung ©dborcr, — S^lotenbiel ift fpäter boc^ nod^ nad) feinem 
urfprüngltciöen S3eftimmun0«ort ©igiüen gelangt, toic am einem @d)retben 
Dom ll./2h 3anuar 1676: SBelg in^taptl an 3aff ]^cröorgct)t (in 
E II, 456, @. 895) : « et in tanto si e partito per Sicilia un Chirargo 
Svizaro, che haveva tentato la liberatione di quelli di Buccari, quali 
perö intendo, che saranno in brevi iiberati». 

2) ©(^reiben 3a f f « öom ia/2a 2)6^. 1675 in E II. 456, @. 879 ff. 
SRcc^nung ©d)orer; ferner ©fc^cr, ©♦611/612. 



Digitized by LjOOQ IC 



— 151 — 

9iun begannen in Säuccari bie Sefel^rungStjerfud^e mit äffet 
aJlad^t. ÄnbteaS ßoberman, ber ©oubemeut beS ©ebieteS, ftanb — 
toeniflftenS nad^ ben S3erid^ten ber 5(h:äbifanten — gang im 3n« 
tereffe beS Sifd^ofä ßoffonicS, jeneä ^au^tgegnerS beS ungati« 
fd^en 5Pxoteftanti§mu§. ©elbuntcrftü^ungcn, bie 3ot|ann a9a))tift 
©d^orer unb 3Jlatt]^iaS Sauber il^nen t)on 95enebig au§ gufommen 
liefen, tüurben f onfiSgiert ; nid^t einmal bie 3Dflebif amente, toeld^e 
int Sluf trage Qener t)on S^rieft au§ für bie ßranlen geliefert tourben, 
burftcn fie in Sm^fang nel^men. 2)ie 3JlitteI§))erfon jum 95er= 
Icl^r jtoifd^en SSenebig unb ben ©efangenen gu Succari bilbete 
ber SrannttDeinl^änbler ®io b'9lnbrea 3U SErieft, ber feinet ®e* 
fd^äfteS l^alber unauffäffig reifen fonnte. Sin bcutfd^er ßauf= 
mann, ?lamen§ 3a!ob 5)}feffenf)ufer (gu 33uccari?), ber mit bem 
©ouberneur befreunbet toar, fud^te biefen jur 9Jlilbe ju beftim« 
men, fonnte aber nid^t^ auSrid^ten^). S)ie monatelangen Qualen 
enbeten bamit, bafe (Sinige ftarben, il^rer jelin aber auf ben 
aOßiberftanb berjid^teten unb nur fünf ifjrer Uebergeugung treu 
blieben. 3<^ff berid^tet, bafe unter ben Slbtrünnigen, bie ben 9te« 
t)er^ unterfdEirieben unb nad^ §aufe jurüdCfel^ren burften, fieben 
Sutf)eraner unb brei äleformierte getoefen feien; bie Sünf, bie 
augliarrten, bi§ bie Befreiung !am, gel^örten gur reformierten 
Äird^e2). 

3)en ^äbifanten auf ben ©aleeren gu 3lta\>d erging e§ 
unterbeffen nid)t beffer. 9lud^ l)ier ftarben unter ben fortgefe^ten 
ajlifel^anblungen il^rer t)ier, abgefel^en t)on jenen, toeld^e gu 
®I)ieti t)om Slob bal^in gerafft toorben toaren. ßrgreifenb finb 
bie toieberl^olten §ülf§gefud^e mit ber ©d^ilberung ber Seiben, 
toeld^e bie armen ©aleerenff laben an il^re et)angelifdE|en ©lauben§= 



Ell. 456, @. 887. 6./16. Sanuar 1676: SBricf S^ff, ferner 
3^ecf)nung @c^orer. 

2) E II. 456, (S. 921. l./U. Slpril 1676: »rief 3a ff* 



Digitized by LjOOQ IC 



— 152 - 

genoffen xid^teten. 3)ie Sd^reiben an 3ürid^'§ ©eiftlid^fcit, ent= 
löeber );)on il^nen jelbft ober in if)rem Sluftrage gefd^rieben, öingen 
ftetS über SSenebig ; tjon bort au^ tourben fie t)on Dr. 3öff tnit 
einem Segleitfdjreiben über bie Sllpen gefd^idt. 6benfo tourbe e§ 
gel^alten mit ben Sriefen auö 6I)ieti. S3e3eid^nenb für ben ©t^I 
ber 3ßit ift e§, bafe aud^ bie in fold^ trauriger Sage abgefaßten 
Sriefe ber ©aleerenfflaben fid^ neben ber S*arfteffung beS fad|« 
lidEien SltjatbeftanbeS ber Ueberfd^toänglid^feit nid^t entl^alten 
lönnen. 2)a Iieißt e§ in ber Ueberfe^ung eine§ fold^en ©d^reibenS 
t)om 6. SRotjember 167,5, baS bie ebangelifd^en ßibgenoffen bittet, 
gu l^elfen, aber nid^t an Olad^e ju benfen: „e§ nel^men beStoegen 
bie Set)iten be§ UngarifdEien @ion§, nad^bem ©ie l^iergu burd^ 
Statl) anfel^nlid^er pexiomn angefrifdEit toorben, ^l^r 3iifIwdE|t 
burdE) gegenwärtiges jd^reiben gu 6ud), ^odEigead^te unb geftrenge 
Ferren, als ©d^u^tierren unb f?ürften in ^frael unb bieHeid^t 
näd^ft ©Ott il)re Sebigmad^er" i). 

2)a bie ©aleerenfträflinge t)om Serfel^r mit ber 9lu§enloeIt 
abgefdEiIoffen toaren, fönnte eS auffallen, baß bie üJJräbifanten 
mel^rmalS lange Sd^reiben auSgufertigen unb ju f^^ebieren tonnten ; 
allein fie l^attcn in einem beutfd^en ßaufl^errn gu 3ltapd, SRamenS 
(Seorg SBelg, einen aufo^jfernben, ergebenen greunb, ber fid^ gerne 
ju attem t)erftanb, toaS ber Befreiung SJorfd^ub leiften fonnte^). 
@r fd^eint gu ben J^öd^ften 9tegierungSfreifen in 9leat)el Säejie* 
f)ungen gel^abt gu I)aben, toaS feiner unermüblid^en 2^t|ätigfeit 
fel^r 3U ftatten fam. aJTit ben löniglid^en 93eamten bal^nte er 
Unterl^anblungen an gum 3toed£e ber Seftfefeung beS SöfegelbeS. 
^ebenfalls tl)at er alleS, toaS in feinen Gräften ftanb, um bie 
materielle Sage ber ^räbifanten erträgüd^er gu geftalten. 3öff. 

1) @benba 8. 858«'. 

*) @cin 9^ame toirb in ben 6'orrcfponbcngcn öerfd^iebcn angegeben: 
SBelg, SSelsör, SSelgiu«, beutfc^ and) 2BeI«, SBelg unb SBclfcr. dlaä) fetner 
eigenen S3riefsUnterfrf)nft ift SBelg too^I bie rtd^ttge bcntfc^e ^orm. 



Digitized by LjOOQ IC 



— 153 — 

mit bem et in rege Äorref^jonbenj trat, toeife i^n niemals öenug 
gu loben. 

6ine fold^e :^)rit)ate S^l^ätigleit im 3^ntereffe bet ©efangenen 
gab e§ nun nic^t nur ju Senebig unb 3l^apel, fonbem aud^ in 
aOftien. ^tmx ©eorg Slliftali, ber im 3uli an feine ©emeinbe 
in Ungarn fd^rieb, forberte in bem Sriefe feinen „99ruber" 
©te^jl^an Siterati — tvoi^l ebenfalls einen 5PräbiIanten — auf, 
nad^ Söien ju reifen unb bort bem ,,S<iItor" (©enfal) beg 
SReapoütaner Kaufmanns „®eorgü33öIäör" nad^guforf d^en. S)urd^ 
beffen Vermittlung lönne man Unterftü^ungSgelber nad6 3ltaptl 
gelangen laffen. SGÖal^rfd^einKdEi I)aben toir biefen ©efd^äft^freunb 
beS SQSelä in 35lid^ael 3ottiIofer 3U felien, ber in aOßien ju ©unften 
ber ©efangenen toirlte unb gtoar fomol^I für jene in Succari 
afö für jene in 3leapzl *). Of)ne 3^cifcl ftammte er auS bem 
befannten ft. gaUifd^en ©efd^Ied^te biefeS JlamenS^). gr ftanb 
in fd^riftlidiem a^erlelir mit Dr. 3öff i^nb nad^ allem in t)erfön= 
lid^em SSerfel^r mit bem Dberften §einrid^fof)n, ber fid^ toegen 
feiner el^emaligen ©efangenen in aOßien aufl^ielt. 

^n ^re^burg unb aud^ in Söien t)ertrat ber ^räbifanten 



^) 3af f fd)retbt tu einem Sörtefe öom ia/28. 3)ec. 1675 (E IL 456, 
©♦ 879): «Triumviri inter mercatores cum seteriia nominis gloria in 
hoc arduo et sancto opere strenue et indefesse laborant: Viennae 
D(ominu8) Michael Zollikoferus, in hac urbe D. Joh. Baptista Sorerus, 
mercator Augustanus, juvenis egregia pietate et doctrina insignis, 
Neapoli D. Georgius Velzius, mercator Teutonicus, » 

2) @r ift toot)I tbentifd^ mit jenem SJlic^ocr 3», bcn @rnft @ ö ^ in g er 
im St @aaer 5neuia^r86Iatt öon 1887: „S)te gamilic 3oEifofer^ ©. 26, 
folgenbcrmafecn ertoä^nt: „@in 3Kicl^aeI 3oftifofer, 1624—1691, beffen 
SSoter fd&on in SBicn lebte, mnrbe gum ©betmann in Ungarn beclarirt, 
als ^ommiffariu« bcf; „Ouecffilbcr ^^polto" mit einer (Snabcnfettc bejaht, 
ift öom regtercnben dürften öon Stnfealt mit beffen ©ontrafct unb einer 
3)iomantsipüj befc^enft unb gum Snfpcctor unb Director ber ^upfcrbergs 
mcrfe in Ungarn ernannt toorbcm" 



Digitized by LjOOQ IC 



— 154 — 

^ntereffen her ungarifd^e 3lbt)ofat ©te^^^an ©jalontai^). (Sr 
lüar t)on il^ren r^xaum jum ©ad^toalter befteHt toothen. Am 
7. 5lot)cmber (n. ©t.) fd^rieb ber „am faiferlid^en §ofc bie 95e= 
freiung bct ©efangcncn Setreibenbe" 9lamen^ biefcr grauen 
t)on äBien au§ an bie 3ürd^er ©eiftlid^Ieit : 3)ie SSerfolger ber 
etjangelifd^en Steügion in Ungarn feien fo einflufereid^, ba§ fie 
bie ©nabentl^üre px ber faiferlid^en unb fönigüd^en 3Jlaieftät 
t)erfd^loffen l^aben. 3lud^ t)erlad^en fie in ^^l^arifäifd^em §od^mut 
bie Sürbitten mäd^tiger ßönige, ©tänbe, dürften unb fUepn^ 
blifen, fo bafe bie Befreiung ber ©efangenen einjig gegen Söfe= 
gelb erl^offt toerben bürfe. 2)ie grauen t)ermögen bie SJlittel 
bagu nid^t aufzubringen, ba il^re (Süter fonfiSgiert lüorben feien 
unb fie faum bie ßinber erl^alten fönnen. ©ie l^aben nun aber 
erfal^ren, bafe bie l^elbetifd^e Ote^jublif ®elb für btn SoSfauf 
fammle. SJlit il^rem 2>anfe berbinben fie bie Sitte, bie Summe, 
tpeld^e fie f^^äter jurütfgal^Ien tüoffen, rafd^ gu t)erh)enben. SJlan 
möge bie (Selber burd^ SBed^felbriefe fenben, enttpeber an ben 
l^od^gelel^rten §errn 5liflau§ 3aff, 2>oftor ber aJlebijin gu Senebig, 
ober an ben l^od^l^ergigen §errn ®eorg SBoIfter ober SJelcg, nea= 
^jolitanifd^en §anbefömann, ober an jemanb anberen, ber in befter 
Sorm bie Söfung ber ©efangenen betreibe. S^^ ©dt|Iuffe bitten 
fie bie ®eiftlid^!eit, fid^ bei ben et)angelifd^en ßönigen, ©täuben, 
Surften unb 9ie|)ublilen gu bertoenben, bamit fie beim ßaifer 
bie SSßieberl^erfteffung ber OteligionSfreil^eit unb ber et)angelifdt|en 
Äird^en, Pfarreien, ©deuten u. f. to., loie fie big jum ^al^re 
1647 beftanben l^aben, auStoirfen. „2Bir looHen gu bem äff« 



^) 3öf f lagt bon t^m in feinem ©einreiben an $ßrof. ^cibcgger öom 
21. Wdx^ 1676 (E n., 456, ©. 919): «D(ominus) Stephanus Szalontay, 
advocatus Hungarus, qui innocentium causam Posonij strenue pero- 
ravit, diplomate Caesareo instructus, Buccarim ad miseros liberandos 
advolat»; an anbcter Stelle: « doctissimus juvenis D(ominu8) Stephanus 
Szalontav». 



Digitized by LjOOQ IC 



— 155 — 

mädtitiflen, fltofeen ©ott beten, bafe et euere ^etrfd^aft jum ^eil 
bet in ben legten Sügen liegenben Äitd^e ©otteS in Ungarn 
tüoijl erl^alte unb bon bem !Drucf ber Verfolgung fernerl^in unb 
lange betoal^ren möge" ^). 

S)ie Semül^ungen bon ^rit)at^)erfonen in ben genannten 
©tobten fonnte aber niemals bie Sreigebung ber ©efangenen 
jur 3olge l^aben, l^öd^ftenS lonnte fie biefelbe borbereiten unb 
baS ßoog ber armen Seute einigermaßen erleid^tem. Sür bie 
greilaffung beburfte eS ber biplomatifd^en Sintoirfung bon 
©taaten, an beren SBol^ItooHen bem Äaifer fotool^l al% ber 
f:>)anifd^en §errfd^aft in 3leapel gelegen toar. 3)a§ SJerfal^ren 
gegen bie ungarifdtien ^äbifanten l^atte ungel^eureS 2luffel)en in 
ber gangen |)roteftantifd^en äBelt gemadtit. 3)a§ friminalgeri(f|t= 
lidtl unb friegSgerid^tlidti Serurtl^eilte auf auSlänbifd^e ©aleeren 
berfauft tourben, toar gtoar im 17. Sal^rl^unbert nidtitä Ungetoöl^n» 
lid^eS ; aud^ an^ ber ©dtitoeia finb bamalS :>)oIitifd^e unb gemeine 
S5erbred^er nad^ 3^talien, inSbefonbere auf benetianifd^e ©aleeren 
unb fonft für ÄriegSbienfte, berl^anbelt toorben^); allein baß an^^ 
gefel^ene Seute, benen ba§ jur Saft gelegte Vergelten nid^t nad^« 
getoiefen toerben fonnte, um ilirer ^Religion toitten biefeS ©dt|idf» 
fal erleiben fottten, erregte l^eftigen UntoiHen. 2>ie öffentlid^e 
3Sleinung gtoang bie 9tegieningen gerabeju, beim fiaifer ©d^ritte 
ju tl^un. ©d^bjeben, bie ^ergoge bon Sranbenburg, bon Süne* 
bürg, ber ßurfürft bon ©ad^fen bertoenbeten fid^ für bie Un= 
glüdClid^en. S)er ßaifer l^ielt aber an bem ©tanb|)unft feft, bie 



1) E II. 465, ©. 865—869. 

2) SSßL meinen Sluffafe : @ine ©tiftsft: gattifd^c ©ompagnic in üenc^ 
tianifd^cm Ärirg^bienft (1688—1691). 3üric^ (1896), @. 5. — 3m fd&toeU 
jcrifd^en S3aucrnfrie0 be» Sa^re« 1653 erfolgten Sßcrurt^ctlunöen ju ben 
©aiceren ober gum Ärteg^bicnft totbcr bie dürfen. Sößl. 2:1^, öon 
ßtcbenau, ber lujernifcftc SBauernfrieg (im 3a^rbud) für fc^toctg. @e- 
id)\(i)tt XX (1895), ©. 134, 138, 159, 160, 163). 



Digitized by LjOOQ IC 



~ 156 — 

95eturteilun8 fei nid^t lüegen ber SReligion, fonbcm lüegcn ber 
9tcbeffion erfolgt ^). S)od^ erteid^te er nid^t bei 3lffen, ba§ Weitere 
Sd^rttte unterblieben. 3)er ßurfürft t)on ©ad^fen fe^te feine Se« 
mül^unöen unentwegt fort. 

95on befonberem ©etoid^t toar nun aber bie ©inloirfunö 
ber Sftieberlanbe. Sölala^jert l^atte ol^ne S^ßif^l bie SBünfd^e ber 
fd^loeijerifd^en reformierten ©tänbe torgebrad^t, gang abgefel^en 
ba\)on, ba% bie Stegierung ber Slieberlanbe aud^ ton Italien auS 
um il^re 3^ntert)ention angegangen loorben loar. ©ie toar am 
el^eften im ©tanbe, einen loirffamen 3)rudC auf ben 95icefönig 
t)on ^leapel, bie f:>)anifd^e firone unb il^ren SunbeSgenoffen, ßaifer 
ßeo|)oIb I., auSguüben. ©erabe im ^erbft beS ^al^reS 1675 
l^anbelte e§ fid^ barum, bafe bie Jlieberlanbe mit einer 5Iotten= 
rüftung ben ©^^aniern in 9lea^)el unb ©ijüien gegen bm gemein« 
famen Q^einb Subloig XIV. gu §ülfe fommen follten. 2)ie f|)anifd^e 
^olitif, bereu näd^fteS 3i^I ^cir, bie Q^rangofen au§ ©ijilien 
]^inau§3uloerfen, l^atte 3lffe§ gu tl^un, um bie rul^mbelabene, 
nieberlänbifd^e g^lotte nad^ bem Sölittelmeer gu befommen. Sie 
mufete fid^ alfo tool^l ober übel in ber ^rage ber ungarifd^en 
^räbilanten nad^giebig erloeifen unb ben faiferlid^en §of gu 
Sffiien in biefem ©inne gu beeinftuffen fud^en. S)a3U fam nun, 
ba^ ber nieberlänbifd^e ©efanbte ju SBien, ^amel ban Srüningf, 
unb ber nieberlänbifd^e SonfuI gu Jlea^^el, S5anbalen, unabläffig 
an bem SJefreiungStoer! arbeiteten. 2>ie 93erid^te, loeldtie Dr. 
3aff au§ ajenebig nad^ 3ürid^ fd^idEte, finb beS ßobeS boff über 
bie S:]^ätig!eit biefer 3Jlänner, mit benen aSelg unb SoHifofer 
unb tool^I aud^ ©galontai in SJerbinbung ftanben. 

%U ber aSiceabmiral 9lut|ter, ber berülimte ^oHänbifd^e 
©eel^elb, mit einem S^Iieil feiner Q^Iotte in ben §afen t)on 9lea)jel 



1) WHailart^, ©efc^ld&te beö öfterreici&ifd)en Äatferftaate« (in ber 
©amtnlö. §eercn*Ufert) IV (1848), ©, 128—131). 



Digitized by LjOOQ IC 



- 157 — 

einlief — lüie eS fd^eint im S)eäetttbet 1675 - befümmerte et 
fid^ fofort um baS 8oo§ ber ©efangenen, ebenfo fein Kollege, ber 
SJiceabmiral ^oi^anm^ §aen. ©eine SOlarine^^rebiger, Sll^eobor 
aSeftl^otiuS unb Slegibiu^ 95iret, befud^ten fie auf ben ©aleeten, 
übetbradt|ten il^nen ®elb unb f^irad^en ilinen S^toft ju^). SBegen 
bex Befreiung gab glüar ber SSicefönig nod^ auStoeid^enbe 2lnt= 
tüort, aber immetl^in toaren jefet bie SluSfid^ten günftiger. < Ita 
dixit Jehova, captivos pastores nieos liberabo! > fd^reibt 3^ff ^)' 
unb einem Srief t)om 20./30. Januar 1676 fe^t er bie un* 
garifd^en SBorte toran, bie er bon bem ftetS nodti ju SJenebig 
tpeilenben SeregSga^ji gelernt l^aben mod^te : < Ha isten veliink, 
riczoda ellenünk ? > ^) 

aSäl^renb 9iui}ter mit feiner glotte in ben ©etüäffern an 
ber figilianifd^en ^fte fid^ mit ben gran^ofen l^erumfd^Iug, ging 
nun freilid^ bie SefreiungSangelegenl^eit feinen ©d^ritt tortoärtS. 
3fm Sfanuar f^^radti man gu Stea^^el bat)on, ba§ baS nieber* 
länbifd^e ©efd^toaber au§ bem aJlittelmeer jurütfgegogen toerbe. 
Slber furj barauf beridt|tet aSel^ an 3aff, e§ toerbe ergäl^It, ber 
Slbmiral l^abe t)on feiner Siegierung Sriefe erl^alten mit bem 
Sefel^I, nod^ fed^S 9Jlonate in ©ijilien auSjul^arren*). aJlöglid^er 
aOßeife l^aben fidlere Sufagen ber f^janifd^en ßrone l^infid^tlid^ ber 
©efangenen bie fd^toanfenbe Haltung ber ©eneralftaaten günftig 
beeinflußt. 

Unterbeffen toar e§ il^rem ©efanbten gu 2Bien, §amel t)an 
Srüningl, gelungen, t)om ßaifer ein Decret für bie ^reilaffung 



1) E IL 156, @. 887: Sörief Saff« nad& 3üric^) üom 6./16, 
Sannar 1676. ©tabtbtbliot^ef 3ürict, aj^fc. H 272, ©. 147, cnt:^ 
l)ält bie tarnen ber ^ßrebiger. 

2) „@o fprncft 3e^oba: ic^ »erbe meine ^rcbißer befreien/' 

3) „SBenn (Sott mit un«, toer toibcr un8?" 

*) EIL 456, @. 907: Sörief 3aff*« nac^ 3ürici^ öom 12.^22. 
Februar 1676. 



Digitized by LjOOQ IC 



— 158 — 

ber 3u ben ©aleeren tenirtl^eilten ungarifd^en ^räbifanten 311 
erlangen. SS ift batiert bom 8. Februar 1676 (n. ©t.). S)ie 
©efangenen foffen in ^i^eil^eit gefegt Serben, nad^bem fie ben 
5ftet)er§ untergeid^net : «non vindicando nee revertendo>, unter 
ber Sebingung alfo, ba§ fie U)eber 3lnf|)rüd^e erl^eben nod^ in 
bie Heimat gurütffel^ren trotten. 2>er Saifer ö^^^ feine 3w= 
ftimmunö in ber Sorau^fe^ung, ba% bie ©eneralftaaten il^ren 
ßatl^olifen gegenüber bei ©elegenl^eit ©egenred^t Italien i). S)a§ 
S5erbot ber ^eimlel^r fei l^art, bod^ fei nichts anbereS erl^ältlidti 
getoefen, berid^tet SKid^ael S^IKföfct an 3aff, bieHeid^t fönne 
biefe Sebingung mit ber 3eit gemilbert ober aufgel^oben Serben. 
Slm l./ll. Sebruar lüurben bie nod^ tjorl^anbenen fedt|§unb= 
glüangig ^räbilanten, nad^ breit)iertelj|ä]^riger Slrbeit unb entfe^= 
lid^en Reiben auf ben berüd^tigten ©aleeren, gu ?lea:>)el 9lut|ter über« 
geben unb toaren nun im „^arabieS ber batat)ifd^en glotte" ^). S)er 
Slbmiral l^abe fie em|)f angen mit ben SBorten : « Dilecti mei, ex tot 
victorijs a Deo gratiose concessis, haec maxima est » ^). SJlel^rere 
aOßod^en blieben fie t)orerft auf feinen ©d^iffen im §afen bon ^a= 
lermo, eineStl^eil^ um fid^ gu erl^olen, anberntl^eifö um eine günftige 
g^al^rgelegenl^eit nad^ 53enebig abgulüarten ^). ®ine fold^e fanb 
fidti im SOlärg auf einem englifd^en ßauffal^rteifd^iff unter bem 
Sommanbo be§ ^acob Slnbrefen, toie tüir aug bem ^affe erfal^ren, 
ben 3lut)ter am 15./ 25. 3)lära 1676 in ber 93ai t)on SOlila^äo 
an ber Sßorboftfüfte ©igilieng auSfteffte. SDaS ©d^riftftüdC nennt 
bie Flamen ber befreiten in folgenber Sleil^enf olge : ^tep\^an 



1) ©benba, @» 905 (©opte), 

2) E TL 456, (B, 926. 

3) „Steine hieben, öon fo btelen ©iegcn, bie mir @ott ö^öbiö öer* 
liefen, ift ba« ber Qx'6%te.'\ 3n einem lateimfc^en Briefe 3a ff* *«- 
Monsieur Jean Henry Heidegger, Docteur en Theologie, Zürich » öom 
21. mäxi (n, et) 1676, 

*) (Sbenba. 



Digitized by VjOOQIC 



— 159 - 

©eH^ei, ©te^jl^tin ^arfan^i, Xl^omaS ©teuer, Samuel SlifletiuS, 
©te^jl^an ßomaromi, (QUpf^an) ^of^anm^ Uit)ari, 9lifolaug ße« 
potinu^, @te:>)]^an Sebeni, ^^ol^anneS ©jornobi, SJafiliuS Äö^jeqi, 
Saltl^afar SlifletiuS, ?liMau§ Sugani, ©eorg Äörmenbi, ©eorg 
3lliftali, SlnbreaS S:uroc3i, ^o^öttneS ^ablonfeai, g^ranciScuS 
g^oriS Dtrofotfi, SlnbreaS ©goboi, SUlid^ael ßaraSnai, aJlartin 
©aent^jeteri, äJlid^ael ©galofei, ©te^jl^an SatorfeSgi, Valentin 
Äocfi, ^Petnig ©imoni, 5petruS Saeglebi unb 5petruS ßalnai 0. 

9la(f| etoa biertDödtientlid^er fjal^rt langten bie ^räbifanten 
mit bem englifd^en ©d^iffe 3Jlargaretl^a in SJenebig an. 

©ie fonnten nidtit fofort nad^ 3ütid^ lüeitet reifen, ba ®inige 
unter il^nen franf toaren unb fid^ jubor erl^olen mußten. 

Slud^ l^offten fie, bafe il^re ^reunbe au§ Succari ju il^nen 
ftofeen tpütben. 3lIIein ber ©ouberneur ßoberman unb Sifd^of 
ÄoHonicS äögerten bie ^reilaffung l^inauS, obtool^I ber 2lbt)ofat 
©galontai mit bem faiferlid^en S)ecret nad^ Succari reiste. Sr 
erreid^te bie ^reilaffung ber fünf treu ©ebliebenen erft ?lnfangS 
3Kai. ©ie tDaren aber fo auSgel^ungert unb l^eruntergefommen 
burd^. bie ßntbel^rungen unb SJli^l^anblungen, ba§ fie eine Iän= 
gere 9leife nid^t auSl^alten fonnten. ©ie erl^olten fid^ gubor in 
bem benadtibarten ^iume unb lamen erft am 23. SDlai in SJene« 
big an. giner t)on il^nen, ©te^jl^an flaffai, ftarb l^ier am S^age 
nad^ ber 3lnlunft. 3)ie SRamen ber übrigen finb : ©amuel Slatai, 
©te^jl^an Sabmocji, ©te|)]^an ©gent^jeteri, ^ol^anneS äÜma^ombati. 
Sin ajenebig erwartete fie f8^x^^^a^i^). grft nad^ längerem 



©opie in A 185, i, S)ic Spanien flnb in ber 2lbfc()rift nld^t immer 
rtc^ttö loteberöeöebcn; fie ftnb l^ier nac^ bcn Oriöinalberäeid^niffcn in 
Ell. 456, 8.953 unb ©tabtbibliot^e! 3üric^, aWanufcrt|)t H 265, 
corrigiert toorben. 

«) a5ci^cic^ni6 in E II. 456, @. 953 unb ferner ©tabtbibltot^cf 
3üric^, 3Rfc. H 265 unb H 272, ©.253—257. — @in nnbercr bicfcr 
^^Jräbüantcn gu S3uccart, 3afob ©fugi, ^at nod^ im 3a6re 1675 „burd^ 
@ottc8 tounberbnre SSorfel^ung" btc ^i^eil^eit erlangt o^ne Ucbcrtrttt. 



Digitized by LjOOQ IC 



— 160 — 

2lufentt)alt begleiteten fie il^n über bie Serge nad^ bem gaft^ 
freunbüdtien 3ürid^. 

a3et)or bie ^räbifanten auS SSuccari in Senebig eintrafen, 
tüaren il^re jed^Sunbätüanjig ßeibenSgenofjen auS 3l^ap^l Leiter 
gereist. S5om 18./28. Sl^jril bi§ 3./13. 9Jlai Iiatten fie gu 95enebig 
geseilt, lüenigftenS lüirb nad^ ber 9led^nung Sd^orer'S unb 
Sauber'^ für biefe 3ßit i^t Unterl^alt au^ ber ßaffe ber ßauf* 
Iierren beftritten. 2>ann ging'S in brei Slbteilungen über ^abua, 
Verona, SSreScia nadti ßl^iatjenna unb ton bort über bie rätifd^en 
5|}äffe. 5pietro ©to^)|)an(i) unb brei anbere gngabiner geleiteten 
fie. ^n ßl^ur mußten fünf Sölann, toeld^e bie ©tra^^agen 5U fel^r 
mitgenommen, jurüdEbleiben^). @iner bon il^nen, SlnbreaS Xurocgi, 
fd^eint ba geftorben gu fein, toenigftenS begegnen toir il^m '\pät^x 
in 3ürid^ nidt|t, wäl^renb bie anbern t)ier nad^ einigen Sagen 
toeiter reifen fonnten^). 5lur einunbgtoangig, barunter bier Sut]^e= 
raner, langten nad^ gtoeitoöd^entlid^er Steife ben 19./29. 3Jlai in 
3üridt| mit einanber an. Sine ©teße über bie 3ln!unft ent= 
nel^men toir bem gleid^geitigen ßfd^er'fd^en SSeridtit: „A*». 1676 
ben 19. 3)lai finb bie burd^ §errn Slbmiral äieutl^er ab ben 
©aleeren erlebigte 26 Ungarifd^e äJliniftri bon S5enebig burd^ 
5Pünbten affigier in einem Sftauloen angelanget unb bt) bem 
§ed^t 3U 3ürid^ eingefel^rt. 3)ie tourbenb mornbefe bon einem 
3lu§fd^u§ unferer ©eiftlic^Ieit in il^ren SanfeelrödEen bafelbften 
abgel^oHet unb in 3ufd^autoung einer großen menge SSoIf eS uff bie 
ßl^orl^crrenftuben begleitet^), aHtoo fij bon übrigen Ferren freunbt= 



EIL 456, ©. 957: Eirene unb ©*ule 5U 3ürtc^ an ben 
S^at^, 21. mal 1676 (a. @t.). 

2) ©tabtbtbL äürid^, aßfc. H 272, @, 262: «obiit Curia». 

3) S)ie ©l^or^errenftubc toax ein grööere» ßo!aI im oberen @to(f 
be» S^or^errcns ober ©tift^gebäube» beim ©rofemünftcr, ba» in ber 3Witte 
be» 19. Sa^r^unbert« abgcbrorf)cn unb burc^ einen S^leubau erfc^t lourbc, 
toelc^er l^cute ber ©beeren 2:öcfttcrfcbule bicnt. S)ie (S^or^errcnftubc bilbete 
im 17. Sa^r^unbcrt ben 58erfammIun9«ort ber gefd&Ioffcnen ©efeUfd^aft 



Digitized by LjOOQ IC 



- 161 — 

lid) em^pfanöen unb unber f^ tertl^eilt lüorben (t)on beten iebetn 
äJleijn ©nCäbige) §e(tren) 2 ©ulben tüöd^entlid^ Stifd^ö^K gegeben) ; 
benen finb nod^ 4 u§ 2)almatten nad^fommen, jobafe in allem 
30 ^erjol^nen tjer^^fleget tüorben. 3in bem SBirtl^Sl^uS 3um ^ec^t 
I|at ^err S)(octor) ^eibeöö^t j^ folgenber geftalten angerebt".^) 
(g§ folgt aföbonn in ber d^ronifalifd^en SarfteHung ber S^ert 
feiner furgen, lateinifd^en 93egtü§ung§rebe. 9lu§ einer glei(^= 
geitigen §anbfd^rift erfüllten loit, bafe fie aud^ auf ber ®^or= 
l^errenftube burd^ eine 3lnf^)rad^e (oratiuncula) be§ ©tift§t)er= 
tüalter^ äiubolf §of^inian em^^fangen tDurben^). 

©d^on gtrei 3^age nad^ ber Slnfunft ber ©rofegat)! ber un= 
garifd^en ©äfte gelangte bie 3ürd^er @eiftlid^!eit an bm Otatl^ 
ntit bent ©efud^e, bie übel au^gerüfteten Seute mit Kleibern 
unb SBäfd^e gu berfel^en: ,,tDerenb fie l^odt|bebürftig jeber ein 
pax §ofen, ftrüm:>)ff, fd^uel^, C^utt, unb an ^embberen, Prägen 



ber (S^orl^crrcn, bie aus fämmtltd^en ©eiftUc^en mtb ©cle^rteu ber @tabt 
fic^) äufantmenfefete, ^as S3ilb im ®^or^errens9leuja^r8blatt üon 1785 
geigt bcn ®mpf ang ber Ungarn In bicfcr ©tube. 3SgL SSögcItn, ba« 
alte 3ürtcö I (1879), ©, 318-320. ' 

1) (Scnteint tft S3uccari, Da« frcilid^ nid)t in 5)alniatien, fonbcrn 
in bem ju Ungarn ge^örenbcn Kroatien liegt S!)ic 3^^! ber fc^Ucfeltd) 
itt3ürici^ Slngefommenen betrug attcrbing« brctfeig: fünfunbgwangtg aus 
Neapel, bter aus Söuccart unb ber p t^nen gc^iJrcnbc 23ereg«ja8äi aus 
SBencbig. 

2) ^er §ecöt loar ein Sßirt^s^au« an ber ©d)ifflenbi, bircft an bie 
ßtntmat anftogenb imb angebaut an bie ©übfelte be« Sßirt^s^aufc» jum 
„diappen", nac^^er ,/Jlaben" genannt* ^ie beiben 2Birt^«^äufer lourben 
fpäter unter bem Slamen 3'laben öereinigt. 2)a« §au« cjifticrt l^eute nod) 
an ber nörblicften @rfc §cd)tpIaös©onttenquai unter bcmfelbcn S^amen, 
aber freilirf) nid^t mt^x al« ©aft^of unb ntc^t mel)r an bie ßimmat 
ftogenb, ba bereu ©tranb burd) 2luffüIIung ^inauggefd^oben tvurbe. ^er 
^abcrttenfd)ilb §ecl^t tourbe im 19» 3al^rl^unbert auf ein öftlic^ gurüd* 
ftc^enbe» §au« übertragen, has aber ^eute als @aft^of ebenfall« ein* 
gegangen tft, SBgL Söögelin, a» a» C ©♦ 243, 

3) ©tabtbibl. 3ürtcl), aWfc. B 189, ©, 29b. 

3ürc^ct ^ofc^cnbudö 1904. 11 



Digitized by LjOOQ IC 



— 162 — 

ober ^afötüed^eren unb fd^nu|)ftüed^ercn auci| einen gutten S^l^eil, 
tDie audti ein pax l^anbfd^ul^". 3)er Sftatl^ beauftragte ben %U 
ntofen:>)jIefler, baS Jlötl^iöe gu beforgen, „bod^ affeS mit ntög^ 
lid^ftem äJlaafe unb Sefd^eibenl^eit". S)ie ßoften joffen au§ bem 
ßolleftengelb flebetft toerben^). ^m Slffgemeinen fd^einen bie 
g^rentblinge gut gel^alten tporben gu fein. SJlel^rern tüurben 
neben ben ertoäl^nten JBebürfniffen Sä|)^)Ii, 21afd^ennteffer unb 
©^)ajierfto(f gef^^enbet, ebenfo ber Sud^binberlol^n für ,,©tamm= 
büti^Ii", lateinifd^e 93ibeln unb tl^eologifd^e SBerfe^). ©te^^^an 
ßomaromi bewilligte man eine fed^Slüöd^entlid^e ßur ju Saben ; 
aud^ für ^etruS ßalnai unb 3lnbrea§ ©joboi Serben bie Soften 
einer JBabenfalirt tjerred^net. 3^eber Pfarrer ber ©tabt, aud^ 
einzelne 5ßrofefforen, l^atten je gtoei ber Ungarn ju bel^erbergen 
unb für bie Seföftigung gu forgen. S)aS ßoftgelb tüurbe l^ernad^ 
au§ bem ßotteltengelb Vergütet. ©eH^ei, ber bebeutenbfte unter 
ben ©äften, tüol^nte mit Slliftali bei bem ©tift§t)ertt)alter ^o'\pu 
nian, ^arfaniji aber bei ^rofeffor ^eibegger^). 

31I§ bie ungarifd^en 5pröbilanten in 3ürid^ anfamen, toar 
man l^ier bereits in ber angenel^men Sage, befonbere ßa^^itaüen 



1) EU. 456, ©. 958. ^at^ömanual 1676, S. M. L, @. 112, 
unterm 22. Tlau 

2) Sfted&nung (gfrf)er*8 über ba^Äottcftcnöelbin A185.i: 9^r.28.2: 
,,1 fl. 32 ß. fjür $. Georgium Alistali unb H. Sellyei, ^errn mtl^iox 
j^arb meiern per 2 exemplaria Bibliorum Latinorum utib DissertatioDum 
D. Heidegger! ctttjubinben, bcgal^tt/' 

^) ^ic Pfarrer unb ^ßrofcfforcn, bei bcnen bie Ungarn ju @aft 
toaren, tocrbcn in folgcnber SRci^e auföegäl^It: D.(octor) Praepositus 
(Hoapinian), D. ^cibeggcr, D. ^ottinger, D. SBurf^arb, D. (Siger, D. SProf. 
^ottingcr, §r» ßeutpricfter Sicgler, §r. S)tafon @c^cbler, §. ®rm, §r. 
S3albcr, D. ßaöater ($ßrof. ber Sl^^ilofop^tc), $Prof. §ofmciftcr, S)tafon 
@c6ncr, $ßrof. Ulrtc^, ^etnrid^ fjrie«, $ßrof. Ott. (E II. 456, @. 963 unb 
©tabtbibL, SÄfc. H 265). Slnttfte« SBafcr, ber furg nac^ ber ^bretfe ber 
Ungarn Im Saläre 1677 ftarb, loar jur 3cit i^rcr Slnnjc Welt mclft fran! 
unb U)urbe tuo^I beg^alb mit ber Einquartierung uerfc^ont* 



Digitized by LjOOQ IC 



-- 163 — 

ju il^rcr Unterftü^ung bereit ju l^alten. 3fcne t)oit 3ürid^ gleidti 
nad^ ber erften Jlad^ttd^t übet bie in ©aleerenfträftinge bertoan^ 
betten 5ßräbifanten im ©e^itember 1675 angereöte ßoHefte l^atte 
im ßmife be§ Januar 1676 in 3ütid^, tl^eitoeife aud& in anbeten 
ßantonen, ftattgel^abt ; in einigen Dtten toat fie in bet SluS« 
fül^tung begtiffen. 2ln einet flonfeteng bet ebangelifd^en ©täbte 
3U Slatau bom 29.— 31. SBegembet 1675 / 7.-10. ^anuat 1676 
tüat otfijieff baS ©inbetftänbniS mit bet ßollelte etflätt tootben : 
alle ebangelifdtien Dtte tüutben eingelaben, eine ©ammlung ju 
betanftatten 1). S)ie Settäge tüutben in ben folgenben SBtonaten 
bem ©etf elmeiftet S^ol^ann Ultidti Sfd^et in Sütid^ übetmittett ^), 
bet bie SJettoattnng übetnal^m unb eine I)übfd^e nqd^ im Dti« 
ginal botl^anbene 3lbted^nung au^fettigte, bie h)it aU Seilage 
beigeben. 

SDie ßoßefte in ben ßitd^en bet ©tabt 3ütid^ t)om 16./26. 
<3anuat etgab 2703 ©ulben; bod^ f^^enbeten je^t bei bet 3ln= 
tüejenl^eit bet ^äbilanten gütd^etijd^e ^tibate, bon SKitleib be= 
toegt, nod^malS 1638 ©ulben, fo bafe bie ©tabt 3ütid^ mit 
tunb 4340 ©ulben, übet 40,000 Q^tanfen im l^eutigen ©etfel^tS« 
toett, in etftet Sinie fielet; bann folgt bie ©tabt 93etn mit 
3600 ©ulben, ©tabt ©enf 1800, ©tabt ©t. ©atten 1100, 
aSafel 1000, Sanbjd^aft aBelfd^»3ieuenbutg 1000, ©tabt ©d^aff« 
l^aufen 700, aJliniftetiale unb 3*at ju a3ÖeIfd^=?leuenbutg 600, 9lp|)en= 
äett 31.-91]^. 367, 2Bintett^ut 280, SKüff^aufen 250, ®t)angelifdö= 
©Iatu§ 200, bie 5ßtäbifanten bet §ettjd^aft aBeIfd^=5leuenbutg 
180, 9leuenftabt am »ieletjee 180, ®t)angerifd^e§ Otl^eintl^al 118, 
©tein 100, Stauenfelb 100, S3iel 90 unb ®t)angeIitd^=2:oggen= 
butg 85 ©ulben. 3fm ©angen etgab bie ßoffette mit bem 



1) E. A. VI. 1, ©. 989, g. 

2) 5lu8 bctn ©efd^Ied^te ber ©fd^cr öom ßucl^0 ; 1657 ßanböogt gu 
©aj, 1674 ©onftaffell^crr, 1676 ©ccCelmetfter, geftorbcn 1688, 



Digitized by LjOOQ IC 



— 164 — 

|:>)äteren S^^f^^ufe ton 3ürid^ über 16,000 ®ulben, minbeften^ 
150,000 granfen in l^eutigcn Serfel^rätoert]^. 

3^n ben ©täbtefantoncn iDurbe nur in ben ©täbten, nid^t 
aber auf ber baju gel^ötigcn Sanbfciiaft flefammelt. 6xtt)ä]^nen§= 
toextf^ ift, bafe (Senf feinen JBeitrag al§ jal^Ibar in ©d^affl^aufen 
antoei^t burd^ einen SBedtifelbrief (lettre de change) bon taufenb 
3teid^§t]^alern ber Ferren ©eiler unb be SBalbfird^ in ©enf auf 
§errn ^an^ ^afob ton SBalbfird^ in ©d^affl^aufen. @S fei gerabe 
feine ©elegenl^eit getüefen, bie ©umme in !^nnä^ felbft antoeifen 
3u laffen, jebenfallS fein SetoeiS für befonberS rege jpanbefe^ 
bejiel^ungen gloifci^en ben beiben ©tobten ^). Safel jal^It feine 
taufenb ©ulben auf bem 3i^^ä<i<i|^i^ 3Jlarft; ein ^ürd^erifd^er a9e= 
boffmäd^tigter fann fie „bet) ben Unferigen Sronnfdtitoe^Ier unb 
Drtl^man, bm §anbel§leuten affba", erl^eben^). 2lnbere Orte 
überfd^idCten ba§ ©elb in 33aar burd^ bie bamalige $oft, bie 
fogenannten „Drbinari«a9oten'\ 

gin l^übfd^eg SJilb t)om äJlünjtoirrtüarr jener 3eit gibt ber 
©ortenjebbel, toeld^en bie ©tabtfanjiei SOßintertl^ur bem ßoffeften^ 
gelbe beilegte, ba§ am 18./28. Januar 1676 bom ©tabtläufer 
nad^ 3ürid^ gebrad^t lourbe. 6r lautet folgenbermaa^en : 

„2b fi (^funb Pfenning) 12 fe (©d^iKing) an einer bobleten 3ta= 

lienifd^en 2>ubIonen, 
7 „ 4 „ an einer 2>ucaten, 

6 ,, 12 „ an einer l^alben frangöfifd^en 2>u= 

btonen, 
66 „ — „ an Dertlinen, 

198 „ — „ an gan^, l^alb unb quart S^l^aHem, 



1) A 185. i: 3u 9^r. 28,2.9, Oriölnalbrtef öom 18, 3uli (a, @t.) 
1676: «payable au premier Aoust prochain ä Monsieur Escher Thre- 
sorier de v. s. ou ä qui il ordonna n'ayant paa trouv6 rencontre pour 
leur faire payer ä Zürich k droiture laditte somme». 

^) ®benba : 9lr, 28, 2, 17. Ortöinalbrlcf üotn 23, Sluguft (a. @t.) 1676. 



Digitized by LjOOQ IC 



-^- 165 — 

73 tt 9^3 Raffer an 8ufeemer=münfe, 
172 „ 10 ,, an 3üttd^=ttiünfe, 

2 „ h „ an Pfenningen unb bre^ Raffern, 

2 „ — „ an Slu^gern, 

8 ,, — ,, an 9lt)(f|§-©orten, 

©umma 561 S" 12 fe 3 Rätter = 280 ©ulben 32 ©d^iHing 
3 Raffer'' i). 

Sin ber ffonferena ber et)angelifd^en Drte h)ät|renb ber 3:ag= 
fa^ung 3U ©olottjum im SBtai 1676, an ber bie legten Briefe 
3aff'§ übet bie Befreiung ber ^äbifanten gu 5lea^)el unb über 
bie '^urM^alivin^ berer gu Succari borlagen, toar ber Sefd^Iu^ 
gefaxt lüorben, bie eingel^enben «föoftenred^nungen ber «föaufleute 
in Italien in 3WuIation gu fe|en. Sffielj gu 3ltaptl toar bereits 
t)on 2)eutf(f)Ianb I)er t)on ben „augSburgifd^en ßonfeflionSt)er= 
toanbten" entjd^äbigt tDorben, bagegen l^atten ©d^orer unb Sauber 
in SSenebig 9ied^nung aufteilen. 2)iefe tiatten ben9iatl^3ürid^'§, \\^ 
an bie beutfd^en Sfteid^Sftäbte ju toenben, befolgt unb erreid^t, bafe 
Ulm, 9legen§burg unb SlugSburg fid^ bereit erflarten, bie §älfte 
ber «Soften ju tragen. 2>ie anbere ^dlfte foffte oon ben refor« 
mierten ffiibgenoffen übernommen toerben. 9lfö ^ol^ann a3a|)tift 
Sd^orer ju Slnfang 3luguft beg S^al^reS 1676 feine 9ied^nung 
an hzn „§errn 3^o]^ann §einrid£| ^eibeggern, S. S. Th(eologi8e) 
Doctori unb toeltberüI)mten ^rofefforen" fanbte, Iiatten Ulm unb 
9iegen§burg i^ren Slntl^eil an bie ©efammtloften t)on S(it)re§) 



ij 2)te in 3ürtd^ übUd^cn S'lec^nunö^münäen toaren folgenbe: 

1 @ulben = 2 U ^ßfenninö = 40 @d)tamfl = 480 Rätter. 

1 ^ = 20 ©d^ittinö; 1 @c||iaittö = 12 ©ntter, 

Sitte frembcn ©elbfortcn »urben auf btefe aJlünsarten rebugiert — 
@m Bulben jener 3eit mag cttoa einem l^cutlgen ^auf«« ober SSer!el)r85 
toertl^ oon gcfin fjtanfcn cntfprcc^)cn, toäiirenb ber SJlctntttüerl]^ natürlich 
otcl geringer ift. 



Digitized by LjOOQ IC 



- 166 — 

12,593 bereite entrid^tet i). 3n ber ©d^toeig nal^m man feinen 
9lnftonb, ben 9teft au§ ber ßoffefte gu betfen. ©leid^geittg aber liefe 
man bem Dr. 3aff eine ©ratifif ation t)on l^unbert 2)ulaten jugel^en 
in Slnerfennung feiner erf:>)riefelid^en Sll^ätigfeit für bie JBefrei» 
ung ber unflarifd^en ©laubenSgenoffen. gine berartifle «Recom- 
pens > tDar bereits an ber 3a]^rred^nun8S«3:ac^f a^ung ju SJaben 
im 3fiiti 1676 befd^loffen lüorbcn. ©ie [tiefe wol^I um fo lüeniger 
au'\ äBiberf^^rud^, „teilen er felbft aud^ ium S^l^eil in SOlangel 
fifeet'S lüie Sern an 3ürid^ berid^tet. S)ie Ungarn tparen e§, 
lüeld^e bie 3wtt)enbun9 für il^ren SQ&ol^ltl^äter angeregt l^atten, 
toenigftenS banften fie ]p(xtn bei il^rer Slbreife nod^ befonberS 
für bie Erfüllung il^rer Sitte, ©o tourben mit Inbegriff biefer 
©ratifilation an ©d^orer runb 2000 ©ulben auSbesal^It. 2)ie 
Uebermittlung ber ©eiber beforgte 5lamen§ be§ 3ürd^er ©edEeI= 
meifterS ®fd^er, be§ ßoHeftenfaffierS, §anS Ulrid^ §efe gum 
©olbftein an ber 3lnfengaffe in 3ürid^, ber ^nl^aber eineS ©^je^^ 
bition^s unb 33anfgefd^äfte§ getoefen ju fein fd^eint unb in 
aSenebig hjol^l befannt toar^). ^m folgenben ^al^re, 1677, 
tpurben an ©d^orer nodEimafö 256 ©ulben auSbegal^It atö ®nt= 
fd^äbigung für ben ungarifd^en 2lbt)ofaten ©jalontai, beffen 
Oted^nung nid^t, lüie man anfänglid^ ge^^offt tiatte, in Ungarn 
felbft beglid^en tt)orben toar. 

Dr. 3öff berbanfte bie il^m geworbene ©Irrung in einem 
langen, jum 2:]^eil fel^r fd^lüülftigen ©d^reiben an bie refor= 
mierte @ibgenoffenfd^aft, batiert t)om 21. ?lot)ember (n. ©t.) 1676. 

®r meint, er l^abe nid^t auf Selol^nung gered^net, fonbern 
allein 3ur gl^re ©otteS ein gan^eS S^al^r lang für bie armen 



1) Oriöinalfc^relben ©d^oref« in A 185* i: dlx. 28.2.28., mit ber 
Sfled^nung als Söeilagc, 

2) ,,©ottte §err Sol^ann Ulrid^ ipc6 bie 2ltt^er[cl^offimö ber ßelter 
aufgetragen locrbcn, %mi^e nic^t, bag ®r fid^ gerne unb mit aller Dex- 
terite tbagu toerbc gcbraurf)cn laffcn." ©d^orcr an §eibcgger,fie^eobcn, 
@. 165. 



Digitized by LjOOQ IC 



— . 167 — 

Ungarn getoitft unb bie ebangelifd^en SJöIfer (Bvxopa^ jum 2luf« 
feigen gental^nt, unb texgifet niti^t, nod^malS auf bie SJetbicnfte 
©(i^orerS, bcS jungen Kaufmanns auS SlugSburg in SJenebig 
l^ingulüeifen. :^um ©d^Iuffe folgt eine toal^te 8t>)ot]^eofe an bie 
reformierte ®ibgenoffenf d^af t : „£) glüdlid^eS §elt)etien, baS bu 
ber golbenen ^reil^eit bidti erfreuft! Slber nod^ glüdlid^er bu 
reformiertet ^eltetien, baS id^ afö jloeiteS SSaterlanb el^re, baS 
bu neben ber leiblid^en g^reil^eit beS gansen, toeitbefannten 
aSoIfeS aud^ ber geiftigen greil^eit geniefeeft. 2)u fd^aueft bie 
©onne ber ebangelifd^en SBal^rl^eit ol^ne bie llebel menfd^Iidtier 
(grfinbnng. ©ro^e Surften finb beine Sunbe^genoffen. S)ie un* 
garifd^en 5prebiger tragen ben Shxl^m §elt)etien§ burd^ ganj 
@uro:>)a. ^ aber, bamit id^ nid^t länger ßuere ©naben unb 
Ferren beläftige, toiH mir ©tifffd^loeigen auferlegen unb mit 
einem frommen Sffiunfdtie (vota pia) fd^Iiefeen. 

3flu]^mt)off fei gang §elt)etien§ ©ce|)ter in Stoigfeit! S)er, 
toeld^er gef|)rodt|en : e§ gefd^el^e, unb e§ ift gefd^el^en, madtie 
banernb ^eltetienS golbene ^reil^eit unb ©lüdCfeligteit! Slül^en 
unb gebeil^en mögen aufS §errlid|fte unter bem §üter ^^xaeV^ 
bie ]^odt|berüI|mten Äird^en, Slf abemien unb ©deuten ber ©dtjtoeij ! 
3)er SUImäd^tige mad^e ju nid^te bie Slnftrengungen ber geinbe. 
2)er ©egen ber ©egenmart gel^e über auf bie nad^fommenben 
©efd^led^ter. ffiud^ aber, gnäbige Ferren, möge ©ott bie unber« 
gänglid^e ßrone ber ©loigfeit tjerleil^en, toeld^e 3efug mit feinem 
f oftbaren Slute nn% ertDorben l^at" ^). 

m^ im aKai beS S^al^re^ 1676 bie 9lad^rid^t burd^ bie 
©d^toeij fid^ Verbreitete, ba^ bie armen g^emblinge bon ben 



1) Ortötnal in A 185, i: 3u mx. 28,2. is* 

Sluö bcm @c^)reiben erfe^en toir, ba6 bie ^mibcrt S)u!aten jtoei* 
l^unbert 9flei(^«töalern ßlcic^ gcwcrt^et tourben. 

9larf) ßcu*« Sejifon fe^rtc3aff ipätcr nad^ bem S3iinbnerlanb prücf 
unb flanb bort einer Pfarrei bor. 



Digitized by LjOOQ IC 



_ 168 — 

nea:>)oIitanifd&en ©atcercn in 3ürici| angelonimen feien, regte 
fid^ allerorten, tDO für fie öefammelt tDorben toar, ber 2Bnnf(i^, 
einige bon il^nen |)erfönlid^ fennen gn lernen nnb il^nen bie 
©^m|)at]^ie beS OrteS gu bejeugen. ©o reisten benn Slborbnun« 
gen ber Ungarn nad^ 95em, ©enf, SJafel, ©d^affliaufen, ©t. ©allen 
unb ©Iaru§. Ueberaff tüurben fie mit größter 3ut)orfommen« 
l^eit aufgenommen. 3n ©enf, tt)o ber ^rofeffor ber S^l^eologie, 
Stang 3:urrettini, ba^ SefreiungStoerf geförbert l^atte, lourben 
bie t)ier 3Jlann ber Slborbnung: ßö^jecji, ©jomobi, Satorf eSgi 
unb Se^porinuS, bie erften brei 3teformierte, ber t)ierte Sutl^e« 
raner, fogar mit einenem gebrucften lateinifd^en ©ebid^te be= 
toifffommt. &% ift batiert t)om 20. 3uni (a. ©t.) 1676 unb l^at 
ben ^ofeffor beS ©ried^ifd^en unb ber ©efd^idt|te an ber 9lfa« 
bemie, SJincentiuS SJlinutoIi, jum Serfaffer i). SJermutl^Iid^ toar 
bie 2)e|)utation nad^ 93em au§ benfelben Ferren aufammen« 
gefegt; au§ einem Sd^reiben SJernS t)om 17. ^uli (a. ©t.) er« 
fal^ren toir nur, bafe il^rer t)ier bort getoeilt l^aben. 2)rei ^rä= 
bifanten reiften nad^ SBafel. 3)ort l^atte 3lntifteS ^eter 2Beren= 
fel§, ^rofeffor ber Xl^eologie, für bie Ungarn getoirlt. 9lm 
ftärfften toar tool^I bie Slborbnung nadf) ©t. ©allen, nid^t toeni» 
ger aU gel^n 3Jlann ; begrübt tourbe fie im Flamen ber ©tabt 
t)on Dr. aOßegelin mit einer furgen lateinifd^en Slnf^jrad^e^). „3)ie 
ermelten 10 Ferren ^rebiger" erl^ielten, toie eS in einem Sriefe 
©t. ©aHen'S an 3ürid^ l^ei^t, „eine ©umme in giemlid^er unb 
ertletflidtier angal^l, fotool an gelt atö Seinloal^t (Seintoanb) allbie'= 
loil ©ie in unfer ©tatt ;|3liben". Dl^ne 3>^eifel gab man ben 
©äften überaß, neben bem ßoffettengelb, bag man an bie Äaffe 
nad^ 3ürid^ abauliefern l^atte, reid^Iid^e ©efd^enfe : „Serel^rungen'', 



1) C^in 5)rucfejemplar bc« ©ebic^te« in E II. 456, e>. 969. 
-) ©tabtbibL 3ürtc^, m^ B 189, ^oL 32, 
(Sntloebcr Dr. jur. Sänbrca» aBcgelin, ^atf)\(i)xetf)tx, ober ^axtolo^ 
maus 2B., ©tabtpfarrer. ßeu'» ßejifoit. 



Digitized by LnOOQ IC 



— 169 - 

h)ie fie bamatö attgemein üblid^ toaren. 2)iefe ©efc^enfe — 
®latn% 3. 33. gab l^unbert ßouiStl^alcr — mögen bie finattjictten 
ßeiftungen bcr SGSot)Itt|ätigfeit ber einseinen Crte, toie fie t)on 
©edelmeiftex Sfd^er 3aI)Ienmäfeig überliefext toerben, bebentenb 
erl)öf)t Vben. S)te 9ieifef^)efen felbft touxben jetoeilen auS ber 
SoHeftenfaffe beftritten; au§ biefer belogen ber Säa^Ier Säote 
nnb ber Ktjnrer SSote, toeld^e bie Ferren nad^ SSafel unb ©laru^ 
gefül&rt, ü)xz ©ebül^ren. 

3lm 7./17. ^nli 1676, alfo ettoa fieben SGSod^en nad^ bencn 
an§ 5lea^)el toar ajereg^aa^ji mit feinen öier Ferren aug ber 
aänccarinifd^en (Sefangenfd^aft in 3ürid^ angelangt, ^ofeffor 
grieg nalim it|n in feine 3Bof)nnng auf. S)er 9tat Verfügte 
fofort, ba§ man bie beöorftel^enbe UndU^x ber ^äbifanten auS 
S3em unb (Senf abwarten motte, um alSbann bie „übel gu» 
gerichteten lieben öier Ferren fjratre^ ju com^^Iimentieren unb 
mit einer befifteibenlii^en aJlaljIaeit in loco aliquo publico ju 
escifjieren". 3)iefe 6m^)fang^feierlid^feit fanb bereite ben 11./ 
21. Sfuli ftatt. Sluf 99efe]^l be§ 3flate§ beriefen bie Ferren t)om 
©tift alle ungarifd^en ^räbifanten auf bie Sl^orlierrenftube. 
5Profeffor §eibegger begrüßte fie in tool^Igefe^ter lateinifd^er ?Rebe, 
feierte bie 9leuangefommenen unb geigte if)nen an, ba§ 3ürid^'^ 
Dbrigfeit iljnen offiaieH 3U ilirer Befreiung ®Iüd£ münfd^en 
mödite. „9lad^ öoHenbung biefer Steb finb f^ in einer ^oceffion 
ab ber 6t|orf)erren ©tuben uf ba§ 9iat)ti|ug gegangen (ba jeber^ 
jeit ein Ungarifd^er ^err t)on einem ber Un^erigen ©eiftlid^en 
begleitet toorben), aHmo fi^ ettüeld^e bon aJlein ©näbigen Ferren 
berorbnete Ferren angetroffen, unber meldten §err ©edEelmeifter 
§einri(^ (?) Sfd^er baS ^raefibium gefül^rt unb gebadete Un= 
garifd^e Ferren burd^ eine Ijerlid^e Sermon betoiHfommet, baS 
mitleiben toegen grofemütl^ig au^geftanbner :pein unb fd^mergen 
bezeuget unb tt)ägen göttüd^er munbertl^ätiger erlöfung beglüdC« 
loünfd^et unb gu einem d^riftlid^en freubenmal^I eingraben ; loie 



Digitized by LjOOQ IC 



— 170 — 

ban uf ]^inlt)ieber t)on il^nen, ben Ungari|d^en fetten, gctl^ane 
l^etßc^e 3)anffagun3 Sie fambt unferen Vetren ©eiftlid^en t)ottt 
§erm 5ptaeftbenten ber l^od^oberfeitlic^en öerorbnung ju bem 
©d^neggen gefütirt unb fold^eS liebemaljl mit erbauKd^en 2)i§= 
curfen erfreulid^ genoffen tooxbzn^)/' 

S)ie eöangelifd^en Orte in ber ©d^toeig toaxm nun aber ber 
Slnfid^t, ba^ bie anbem ©laubenSgenoffen in &uxopa, inSbefonbere 
bie reichen 9lieberlanbe, in materietter §infid^t ebenfattS ettoaS 
für bie Ungarn leiften follten. SRod^ t)or bem SSegrü^ungSfefte 
tt)ar ber nieberlänbifd^e Otefibent 3Wala:pert t)on SSafet nad^ 3üri(^ 
gefommen unb l^atte geraten, e§ möchten fünf ober fed^S t)on 
il&nen nad^ ^ottanb reifen unb bort um eine Snteröention beim 
ßaifer ju ©unften ber 2luft|ebung il^rer Verbannung nad^fud^en. 
211^ aber Sürgermeifter ^irgel biefe 2lnfi(^t gu Slnfang ^uli 
ben eöangelifd^en Orten auf ber ^al^rred^nung gu SSaben t)or* 
trug, meinten bie Säoten: ,,tt)eilen bie Ferren ©eneralftaaten 
biefe Ferren leidster ertialten möginb afö toir unb il^r praesentia 
ju metjreren mitleiben betoege, fotten fie atte fid^ beförberlid^ 
batjin begeben." ajlan toolle itjnen gerne mit ^^Jäffen unb 6m= 
^jfel^tungen bel^ütflid^ fein. 9lfö biefer Serid^t nad^ 3ürid^ f am, 
öerfammelte fid) ein Slugfd^ufe beS 9iat]^e§ unb beS 6^or]^erren= 
ftifteS auf ber ©l^orl^errenftube, um bie Qaä:\^ gu bef^red^en. 
?lun toar gerabe in jenen S^agen ein ©d^reiben beS S^^eologen 
Dr. Surmann au§ Utred^t eingelaufen, ber in ^ollanb bie 5!Jla§= 
natimen gur ^Befreiung ber ungarifd^en 5Präbifanten eifrig be= 



@fd)er, 8. 633, — ^a8 bamaliöc diat^^au», erbaut in ben 
Sagten 1398 bis 1401, ftanb an ber Stelle bes l^eutiöen; breifeig Saläre 
nad) bem UngarnsSSefuc^ ttjurbc c8 burc§ ben SUcubou erfefet» S5cr ©d^ncggcn 
aber, ba« ®efcafd^aft8^au8 ber „@d)ilbner gum ©d)neggen", ttJO ettoa 
offtgtette S3etuirt^nngen ftatt Ratten, tuar on bie 91orboftedfe be« Status 
^aufciJ angebaut unb reid)tc gegen bie 9J?ar!tgaffc l^inauf. 3} ö gelin, 
ba« alte 3üric§ I, @. 171-195. 



Digitized by LjOOQ IC 



- 171 — 

trieben l^atte unb mit bem bie Sürd^cr ©ciftüci^f eit in Säejiel^unflen 
ftanb 1). 3)aä toieS barauf l^in, bafe tocßen ber gtogcn ftriegä» 
laften, meld^ bie SRicberlanbe eben je^t gu tragen l^ätten, bie 
(Befammtl^eit ber ^Befreiten tool^I nid^t toillfomnten toare. 2)aäu 
lant nod^ bie ßrtoägung, eS möd^ten nid^t alle ungarifc^en Säfte 
bie ©tra^jajen einer neuen, langen Steife auäl^alten ; toenn aber 
tt)ir!Iid^ bie Segnabigung burd^ ben Äaifer erfolge, fo toäre t)on 
3ürid^ aus bie §eimat leidster ju erreid^en als t)on ^oUanb 
aus. S)a]^er tourbe auf ber ©l^orl^errenftube befc^Ioffen, man 
möge nur fed^S bis ad^t ber Ferren nad^ ^ollanb, anbere nac^ 
3)eutfd^Ianb, bie übrigen aber, toenn il^re ©efunblieit l^ergeftellt 
fei, nad^ il^rer ^eimat fenben. 3)iefer 95orfd^lag tourbe bem 
Säürgermeifter ^irgel fd^riftlid^ nad^ SBaben mitgetl^eilt ; bei einer 
abermaligen Beratung :pflid^teten il^m bie ©efanbten ber eöan» 
gclifd^en Orte bei 2). 

3ugleid^ mürbe — mie eS fd^eint au(^ gu 39aben — mit 
30lala^ert Vereinbart, bafe bie Slborbnung nad^ ^ottanb auS fed^S 
Sieformierten unb jloei ßutl^eranern jufammengefe^t fein foUe, 
„bamit beibe ßonfeffionen oiingertrennt unb in eadera coramuni 
causa berbleibenb". Son Slmfterbam auS fönnten bie ^äbi« 
lauten alSbann nad^ Gängig unb burc^ 5poIen nad^ Ungarn ge* 
langen ; baS märe für ben gaU beS SluSbteibenS ber Segnabigung 
ein fieserer SGSeg als jener burd^ bie öfterreid^ifd^en Srblanbe. 
3laä^ ©ad^fen aber fotten mer ßuttieraner unb gloei Sieformierte 
reifen ; ber ßurfürft toerbe il^nen beim ßaifer bie beften 2)ienfte 
leiften fönnen^). 



1) ©tabtbibl. 3ürid), 9Jiff, H 272, 8. 241: «darisaimus ac 
potiBsimus yir Franciscus BurmanDus». 

3) E. A. VIi, @, 1017, e. unb (&d)retben on ben 5lnttftc« üom 
30. Suni (a. et) 1676 in E II. 456, @. 973. 

3) E II. 456, @. 975: ^u^\XQ au« einem SBrief be« Slat^Sfubftitut« 
©ols^alb an ben ©tabtfc^rciber. S3aben, ben 4./14. 3uU 1676. 



Digitized by LjOOQ IC 



— 172 — 

ÄUX3 nad^tier — am 14./24. ^uli 1676 — tüurben t)on 
her 3ür(^et ßanjlei bie ^a§= unb fftefontmanbattonSfd^eine au§= 
gefertigt, bereu ®nttr)urf nod^ im ©taatSariftit) borl^anben ift. 
2)arin erfal^ren tt)ir bie 5lamen ber <3fnt)aber. Jlad^ ^ottanb 
foUen reifen : ßö^^ecgi, aSereg^jaSji, ©3omobi, Satorfe^ai, Otro« 
fotfi, a9altl)afar 5HfIetiuS, ^ablon^ai unb ©teHer, nad^ 2)eutfd^= 
lanb: ©amuel 5lifletiu§, Se^)orinu§, 3ebeni, 3lliftali, Uiöari 
unb Kgeglebi^). 9lm 18./28. ^uli Verreisten bieienigen naä^ 
^oUanb, gmei S^age f^^äter jene nad^ S)eutfd^Ianb, alle tool^I au§=^' 
gerüftet mit ®etb unb ben nötf)igen 33ebürfniffen. 3)ie anbern, 
alfo ettoaS mef)r aU bie §älfte ber urf^^rünglid^en brei^ig, 
blieben noc^ bi§ gum §erbft be§ folgenben ^al^reS in 3ürid^. 
©ie toaren too^I gelitten, mie eS ben ?tnfd^ein l^at. ^n einem 
„©tammbud^", lt)ie man bamalS fagte, einer 3lrt Slutografjl^en« 
album, ba§ Ijeute auf ber ©tabtbibliotl^ef liegt ^), trug ein jeber 
biefer ungarifd^en ©äfte auf SJeranlaffung beS ^rofefforS ber 
^f)iIofo^)]^ie, ^ofianneS ßaöater, eigenpnbig ein ^^aar biogra^^l^ifd^e 
Jlotigen ein, benen er ®anf eStoorte an feine ©aftgeber beifügte ; 
einige fiaben ^ier if)re @rlebniffe ettoaS au§füt)rlid^er gefc^ilbert. 
2)iefe fd^riftlid^en SSelege — alle lateinifd) ~ madjen einen 
red^t guten ®inbrud£. ßeiner berer, bie au§ Jiea^el famen, öer» 
gi^t barin beS „Slrd^itl^alaffard^en" ?Ru^ter banfbar 3U gebenfen, 
ber it)m bie greitieit gebracht. 3Slan fann fid^ öorfteHen, toie feljr 
fie ergriffen toaren, al§ fie öernafjmen, ba^ il^r SSefreier gur 
Seit il^rer Slnfunft in 3ürid^ nid^t mel^r unter ben Sebenben 
tüeile. ®ine frangöfifd^e ßanonenlugel l^atte il^m im 3Jleerbufen 
t)on ßatania bei einem 9lngriff auf bie g^Iotte be§ SlbmiralS 



1) ©seglebi fd^eint nad) ber ©fc^cr'fc^cn SÄcd^nung freilid^ erft im 
Slpril 1677 3ün(^ ücrioffen gu ^aben, tucniöften« totrb 6t« bal&in ba« 
^oftgclb für 'x\)n bcgatitt 

2) mc^ H 272, 



Digitized by VjOOQIC 



— 173 - 

3)uque§ne ben Xob gebrad^t, einen 9Jlonat, naci|bem er bie un= 
gatifd^en ^abifanten entlaffen. 

93iel ift über ben 9lufentt)alt ber Ungarn in 3ürici| nid^t 
befannt. 3)aS lä^t fid^ immerl^in feftfteUen, ba§ einer unter 
it)nen bie ©aftfreunbfd^aft fd^nöbe mi^braud^t f)at; benn beim 
Slbfd^ieb erflärte il|r ©^rec^er, e§ feien bie Sürd^er burd^ ben 
„unfürfid^tigen SBanbel" eineS t)on unS nic^t toenig t)er= 
le^t toorben, aber jene ^ah^n bie anbern be§ „traurigen, un« 
Vermuteten x^aM" nid^t entgelten laffen^). 

ßrtoäl^nenStnertl) ift, ba§ e§ in jener S^it i^^ 3ürid^ einen 
SJlann gab, ber einige unter ben ^räbilanten ^erfönlid) fennen 
mu^te. S)a§ toar jener ^ol^ann <3aIob SRebinger auS tieften- 
haä:\, einft Pfarrer in Urborf, ber burd^ fein überaus abenteuere 
Iid)e§ Seben fotootil aU audE) burd^ feine eifrige ^ro^aganba 
für bie Sd^riften be§ ^abagogen ßomeniuS befannt ift. 9luf 
feiner t)on i^m felbft befdEiriebenen Steife; bie er im ^alire 1664 
nad^ Ungarn in'S türlifdEie Heerlager mad^te, um ben S^ürlen 
ben unfrud^tbaren Statt) ju geben, fid^ jum ß^riftentl^um ju be= 
feljren, l^atte er eine 9ieil)e eöangelifd^er ©eiftlid^er fennen ge= 
lernt, ©ie l^atten ilin toiHig unterftüfet, nad^bem fie geprt, 
„ba^ id^ t)on 3üri(^ toäre''. Sluf bem ©taatSard^it) liegen 
aSrud^ftütfe t)on SSofabuIarien, au§ benen I|ert)orgef)t, ba^ fie 
fid^ bemühten, ilim — bafierenb auf bem ßateinifd^en — ßennt= 
niffe in ber ungarifd^en unb in ber türfifd^en ©^^rad^e bei3U= 
bringen 2). ^ene unter ben befreiten, benen Siebinger befannt 
toar, befamen nun freilid^ feine ©elegentieit, frei mit il|m in 
feiner Heimat ju öerfe^ren; benn if)r ©aftfreunb toar auf ®e= 



SSßL bagu m'oxitoUx, fjlürfitlinge, ©, 165, 
2) SBcifpiel au8 einem folc^cn gi^aötnent itti©taat«arc^tD3üric^, 
A 24 : « Isten Allah Dens ». 



Digitized by LjOOQ IC 



- 174 - 

^ei§ beö 9iatl|e§ fd^on feit gel^n ^al^ren gut Sänbigung feiner 
Slbenteuextuft im ©Jjital interniert^). 

aOBäl^renb it|re§ SlufentlialteS in Sürid^ befd^äftigten fid^ 
ätoci bcr ^äbifanten mit ber Slufgeid^nung il)rer unb il^rer 
©efäl^rten Srlebniffe, unb jtoar nid^t in ungarifd^er, fonbern in 
lateinifd^cr ©^^rac^e. 3)ie fürgere 2)arftettung — eS toirb au§* 
brüdEIid^ zxxoäl)nt, fie fotte nur fummarifd^ (summarie descripta) 
get)alten fein — ift im <3fal)re 1676 gefc^rieben, aber f:päter 
für baS folgenbe ^dfyc ergänjt toorben. 3lte Säerfaffer nennt 
fid^ «P. F. 0., Confessorum e Trimeribus liberatorum so- 
ciu8>2). 2Bix fönnen auf ber ßifte ber ^räbifanten bie ^nu 
tialen unfd^tner ergangen 3U : ^ranciScuS SoriS Dtrolocfi. tiefer 
ipar ^Pfarrer in Oberungarn getoefen unb bei feinem Slufentl^alt 
in 3ürid^ ad^tunbatoanjig ^al^re alt. ©ein Stammbud^eintrag 
toeiät eine marfige unb fel^r l^übfd^e ©d^rift auf. Sie in 3ürid^ 
ertialtene t)on if)m terfape ßeibenSgefd^id^te ift freilid^ nid^t t)on 
feiner eigenen §anb gefd^rieben, fonbern t)on berjenigen eineS 
jürd^erifd^en ©c^reiberS, befefelben, t)on bem bie erften t)on 5pro= 
feffor ßabater untergeid^neten ©infül^rung^blätter im ©tammbud^ 
tierrüljren ^), ©ie bilbet ben ©d^Iufe be§ ©tammbud^eS. S)ie 
2)arftettung ift inSbefonbere eingangs leibenfdEiaftlid^ geljalten; 



1) 3n bem Wlatex'iai in A 24 ttjerbcn u, Sl, aufgeführt §arfan^t 
unb ©äcglebi, bod) mit anbcrn SSornamen aU in 3ütic§; ba aber bamal» 
mc^rfac^e SSornamcn gcbräuc^Iid^ »aren, finb fic toal^rfc^cinlld^ boc^ 
ibentifd^ mit biefen. 

Ueber Safob Sflcbingcr ügl. eine @tubic bon fjr. Solinger im 
3ürct)cr ^afdienbuc^ 1896, @. 97—118; cbcnba 8. 215—250 üon bem= 
fclbcn tierausgegeben: S^lebinger'« SBcfc^retbung feiner Sfleifc gu ben 2:ürfen. 

^) «t5* !?♦ Ov @cnoffe ber bon ben @alccrcn befreiten SBcfcnner (ber 
eüangeliid)cn 9lcligion)\ ©tabtbibL 3ürtc^i, m'K H 272, <B. 147. 
2)ie gange S)arftcaung finbet fld^ auf @. 147— 27L 

3) ©bcnba ©♦ 3 unb 5. 



Digitized by VjOOQIC 



— 175 — 

jo lautet her Xitel : « Furor Bestise contra Testes Jesu Christi 
in HuDgaria, horumque victoria . . . » i). 

aWel^r aSebeutung lontmt bem SBerfe beS SalentinuS ßfergö 
ßocfi in, ba§ ebenfalls nod) im ^di)x^ 1676 abgefaßt tourbe, 
unb jtoar mit Unterftüfeung ber anbeten 5ßxäbifanten, inSbe« 
fonbere beä ^axfantji. 3)cr ©djtu^ liegt nat)e, bafe ^einrid^ 
^ottingex, bex 5ptofeffor beS §ebräifd^en in Sütic^, bei bem 
Socfi tool^ntc, bie 3lu§arbeitung ber eingel^enben S)arftellung 
mit 3^ntexeffe Verfolgt l^at, um fo mef)r, aU angenommen mer« 
ben mu% ba§ SBerf öexbanfe feine ©ntftel^ung gerabeju einem 
offiäieHen Sluftrag ber 3ürd)er ©eiftlic^feit unb beS 9iat]^e§. 
®ie Slbred^nung übet ba% ÄoHeftcngelb nämlid^ fül^tt atö legten 
^Poften an: 247 ®ulben, „§ettn Salentini Äof^i 3lnt]^eil". S)aS 
ift ol^ne 3^eifel baS ^onotat, toelc^eg bet ©etfaffet füt feine 
Sltbeit befam. SDafüt blieb ba§ Ctiginal beS SGSetfeS in Sütid^. 
aOßenn eS au(^ l^eute nic^t mel^t aufgefunben toetben fann, fo 
fd^einen bo(^ alte älegiftet barauf l^ingutoeifen, ba§ e§ einft 
feinen ©tanbott in bet Sibliotl^ef be§ KatoIinumS l^atte. 

ginige untet ben ungatifd^en ©äften fanben alfo teidEiIid^ 
©elegenl^eit, fic^ littetatifd^ ju betljätigen; ba§ abet aud^ bie 
anbetn fid) gciftig befd^äftigten, betoeifen bie SSüc^etgefdEienfe. 
2ln ©toff JU tl&eologifd^en 2)iSfuffioncn loat übrigens getabc 
bamafö fein Sölanget; benn ein 3af)t t)ot if)tet Slnfunft loat 
jene unglüdflid^e, t)on ^tofeffot §eibegget tebigiette «Pormula 
consensus » eingefütjtt tootben, toetd^e bie tefotmiette ßitd^e bet 
©d^toeij in bogmatifd^e ^effeln fd^Iug unb fie nodE) mel^t t)et= 
fnödEiette, als fie eS beteitS loat^). 



,,S5cr SBcftic Sflafcrci gegen bie Saugen Scfu 6.()rtfti in Ungarn 
unb t^r (ber 3eugcn) Sieg . . .'\ 

*) Ucbcr bie Formula consensus ügL SBIoefrf), ©cfd^td^te ber 
fc^tocis. reformierten ^rc^en I (1893), 8. 485— 500» S)cr fcinc«tocg« cng^» 
^craigc ©cibcggcr fd^eint bie Sflcbaftion übernommen gu ^aben, um eine 
fd)Iimmerc unb fd)ärferc fjaffung gu üer^inbcm^ 



Digitized by LjOOQ IC 



— 176 — 

Um f^jötern ©efd^Ied^texn bie Srinnerung an bte 5remb= 
linge 3U erlialten, :|)ortroitiexte bex befannte 9Jlaler unb ßitpfer« 
fted^er Äonrab SJle^er nod^ im ^al&re 1676 ben ©u^^erintenbenten 
©te^j^an ©ellt)ei, bann öereinigte er im folöenben Sföl&re bie 
beiben angejeljenften unter iljnen, ©eUtiei unb §ar|ant|i auf einem 
Silbe mit einer ©aleere im ^intergrunbe ^). Unten finb bie Flamen 
aller ^äbilanten öergeid^net fammt einigen ©etttiei unb §ar= 
jan^i t)erl)errli(^enben lateinifd^en Werfen beS ^f^trerS am g^rau= 
münfter, ^ol^anneS Ulrid^. 3)ie beiben SJlänner, ber eine fünfgig, 
ber anbere ad^tunböiergig ^al^re alt, mad^en einen toürbigen unb 
energifd^en ©inbrud; befonberS ^arfan^i mit feinen feinen ®e= 
fid^t^jügen unb grau meliertem Sart fieljt im^^onierenb au^^), 

S)ie 2luf]^ebung ber Verbannung lie^ immer nod^ auf fid^ 
harten. S)a man aber t)on 3ürid^ auS immerfort Säegiel^ungen gu 
Ungarn unterliielt unb über bie bortigen 3iiftänbe genau unter= 
rid^tet toax, toar ein t)er]^ältnifemä§ig günftiger 3ßit^)unft für 
baS SSßagni^ einer SiüdEfel^r oline gro^e ©d|toierig!eiten feftgu^ 
ftetten. ^m §erbfi 1677 tourbe bie dtMUl^x befd^loffen. 

S)en 20./30. DItober reiften bie Ferren — toie e§ fd^eint, 
toieberum in berfc^iebenen 2lbtl|eilungen — bon 3ürid^ ab, nad^= 
bem ein 3fßber bon i^nen einunbfed^gig JReid^Stl^aler, in Ijeutigem 
aSerfel^rStoertl) gegen taufenb S^ranfen, afö 3ßl|it^^5fßnni^ er^lten 



1) Ucber ^onrab 2^e^cr ügL dia\)n, bie OTnftlerfanüUe 9}lc^cr bon 
3ürtc^, Im 3ürdt)cr 2:afd)cn6uc^ 1882, @, 136—155. 

2) 3)tefe beiben ©emälbe bcftnben fic^ auf ber Stabtblbliot^ef 3ünc^, 
ba» ®rfte unter 91r, 128, ba§ ^tocite unter ^x. 129. S)anebcn gibt e« 
^ter noc§ eine Sopie bc8 erftcn S3i(be« öon ber ^anh bc«fclbcn Mnftler« 
aus bem Sa^re 1678, ^x. 28. ®tc brct S3tlbcr, bie früher oerfc^icbcnc 
©igentpmer Ratten, ftnb crft im ßaufc be» 19. Sal^r^unbert« auf ber 
Stabtbibllot^cf öcreimgt tuorben. fß^l Slcujal^rgblatt ber Stabt* 
b i b U 1 ^ e f 1875, @. 12 unb 15. S)a8 S3ilb dlx. 28 ift alfo nic^t, toic im 
91euja()r8blatt angenommen tuirb, eine ©opie au« bem ^oppclbilb 9^r. 129, 
fonbern öielmc^r bes @tüdfes öon 1676; ba§ ge^t fd)on au« ber Sllter»? 
angäbe 8elU;)ei'«: «A6t(atis) 49», {)croor. 



Digitized by LjOOQ IC 



- 177 ~ 

l^atte. 3ut)or aber fanb eine 2lbfd^ieb§feierKd^feit ftatt, bei 
tüeld&er ©eH^ei eine DanfeSrebe an bie toeltlid^en unb geift^ 
lid^en 33el^örben unb bie Sürgerfd^aft l^ielt. ®ie toirb unS in 
beutfd^er ^pxaä^e überliefert unb ift tool^I aud^ fo gej^^rod^en 
toorben, fei e§, ba§ ber ®ut)erintenbent ber beutfc^en <Bpxaä^Q 
öottlommen mäd^tig mar, fei eS, ba^ il^m bie Sürd^er X^eo= 
logen bie lateinifc^e S^ffung in'ä Deutfd^e überfe^ten. 

2)ie 9tebe ift tro^ il^rer Ueberfc^toänglid^feit ein rül^renbe^ 
3eugni§ ber 2)anf barfeit. 3f«bem er in d^ronologifd^er äleil^en* 
folge an alle bie SBol^Itl^aten erinnert, bie il^m unb feinen SanbS» 
leuten erliefen loorben, fä^rt ©eHi^ei fort: „3Dlit einem SBort: 
SGÖir toarenb im gefänfnuS unb il^r l^abt un§ befudE|t, frömbb« 
ling unb ettenbe Sertriebne, unb ilir l^abt unS aufgenommen; 
mir l^aben geljungert unb il|r l^abt unS gef^^iefen; mir I)aben 
gebürftet unb il^r Iiabt un% getränf et ; mir maren natfet unb il^r 
^abt un% gef leibet; mir maren franf unb il^r Ijabt unfer ge= 
))ftogen; unb tiabenb unS atte unb jebe nad^ euerem geneigten 
aBitten fo reid^lid^ öerfetien, bafe, man e§ möglid^ gemefen 
mere, i^r audE) eumere 9lugen ausgegraben unb unS mitgetl^eilet 
tjätten . . . /' 

„S)u ©tatt 3ürid^, bie bu nn^ miber atte trüebe SGßetter 
ein bequeme unb fidlere l^ütten gemefen, feie gefegnet t)om t)öd^ften 

®ott ! 2)u mirft biefer ganzen loblid^en (SibSgenofd^afft 

SJlutter gead^tet.'' ©etttjei möd^te nun aber 3ürid^, baS t)er= 
biene, „unber bie fürnembften ©tätt ber SBelt gebettet ju mer= 
ben", nidE)t nur al§ aJlutter ber (Sibgenoffenfd^aft, fonbern ,,audE| 
aU 3Dlutter be§ 9leformierten (mitt nid^t fagen be§ @t)angeIifdE|en) 
Ungarlanbe^" betrad^tet miffen, ha bie reformierten ungarifd^en 
ßird^enbiener „eumer uraltes ©laubenSbefantnuS fd^on t)or l^un» 
bert 3[al)ren unterf d^rieben ! " @S liegt il^m baran, baS SBoIiI« 
motten 3ürid^'S audE) fernerl^in feinem Sanbe gu erljalten. 2)er 
Slbfd^iebSgru^, ben er f^^egiett an bie anmefenbe 9legierung rid^tet, 

SÜTC^et Xa\(^tnhn^ 1904. 12 



Digitized by LjOOQ IC 



— 178 — 

ift Scuge bat)on: „©el^abt eud^ too^I, ©rofemäd^tige, SOßoIeble, 
©eftxcnfle, ^od^gcad^te, SBürbige fetten unb Raubtet be^ 9legi« 
tnentg bieget ©tatt 3ürid^. Säel^üte eud^ ®ott, tl^r ^oc^toeifen 
fetten SSurgermeiftex; füxftd^tige §exxen ©tattl^altex unb bu 
gan^ex ©l&xfantcx 9latl^, SSättex be§ SDattexIanbeS, xed^tgefd^affene 
5Pflegcx bex Äixc^e Sl^xtfti ac. ; h)ie iljx biSl^ex nid^t eine gemeine 
Siebe an nn% ettenbeften öextxiebenen Sxömbbfingen, gegen un« 
fexem 3JoId£ unb gegen unfexen l^od^betxüebten Sixc^en bezeuget 
]&abet, alfo fal^xet foxt, biejelbigen loeitex ju lieben, gu beföx= 
bexen unb il^nen gut^ gu tl^un, unb exmeifet ba§ 3eid&en euexeS 
gxo^günftigen, tnolgeneigten gemütl^S feljxnex, fo öiel il^x immex 
fönnt, gegen un8, unS mit l^ilff, Sal^t unb %^at be^guf^jxingen." 
?ln anbexex ©teUe abex I)ei^t e§, bieHeid^t mit betougtex 2ln« 
f^^ielung auf jene bekannte 9iotij Dtto'S t)on S^^eifing auS bem 
jtoölften 3^al)x]^unbext, t)on melc^ex ©ett^ei bei feinem 3lufentt|alt 
in 3üxid^ gel)öxt Iiaben mag unb toeld^e ex nad^ feinem ©inne 
auslegte: ,,ttnb toie il&x in allen 2)ingen Uebexfiufe 
l^abet, nemlid^ im ©lauben, in bex SReb, in bex SxtanntnuS 
unb in attem tJteife, fo fd^auttjet, bafe it)x aud^ in Sutoexex gegen 
unfexem SoIdE angefangenex Siebe fe^xnex übexftufe l^abet." 

aSon ttJal^tex J^i^ömmigfcit geugt bex tief em^^funbene ©egenS« 
^pvnä}, mit bem ex bon bex gaftlid^en ©tabt 9lbfd^ieb nimmt : 
,,2)ex ^exx gebe bix, ba^ bu Saxml^exgigfeit bei i^m finbeft. 
Seine 2Jlauexn follen g^xieben l^aben unb SRutie fei in beinen 
^aläften ! Um unfexex SSättex, Srtüttexen, aäxübexen, ©d^tüöftexen 
unb um unfexex ^xennbe IniHen fagen toix: eS fei gxiebe in 
bix ! .... aßenn bie SöIIex toben unb bie fiönigxeid)e bex (Sxbe 
fid^ exl^eben, fei bex §exx beine fefte SSuxg, beine fidEiexe S^^ 
findet, beine ©täxfe unb beine befte C^ilfe in allen nötigen i)!" 



3)ic 9lebc ftnbet fic^, freiließ nic^t üöttig ö^eid)Iautcnb, in ©fd^cr, 
@. 637-670 unb in 97Jfc. B 189, goL 37-46 (StabtbibL 3üri(^). 
®in anberer $Paffu« ber 9lebe aU ber, bcn »ir f)icr toicbcrgebcn, ift ai)- 



Digitized by LjOOQ IC 



- 179 — 

2)ie Steife nad^ Ungarn fd^eint ntd^t glatt abgelaufen ju 
lein; toenigftenS t^eilte 3ütid^ im 9tot)entber 1677 einer ßon* 
fercnj ber cbangelifd^en Drte mit, jtoei ber ^äbifantcn feien 
öIüdElid^ ju SSHen angefommen unb toerben tool^I t)on l^ier auä 
nad^ ber ^eimatt) gelangen, bie anbcm aber, in Ulm beinal^e 
cntbedCt, l^aben einen Umtpeg über Jlürnberg machen muffen i). 
€inige bon il^ncn nal^men il^ren SOßeg nad^ Sertin, anbcre nad^ 
Seipjig, um bon ba auS eine günftige ©elegenl^eit gur SlüdEfel^r 
3U benufeen. ^arfan^i reifte über ©d^Iefien, begleitet bon jtpei 
Oefäl^rten; ber eine toar jener 3^ol^anne§ ©imonibeS, ber gleid^ 
3U Slnfang ber ©efangcnfd^aft auS Jleo^jel entronnen mar unb 
nun ben anbem atö 2)otmetfd^ ber beutfd^en unb flabifd^en 
©^)ra(^e biente. SereitS am 20. Februar 1678 lonnte ^arfan^i 
bem ^rofeffor ^eibegger in 3üri(^ berichten, h)ie er felbft, fotpie 
ber ©u^^erintenbent ©eH^ei unb eine Sleil^e anberer 5(h;äbilanten 
öIüdKid^ in iljren ©emeinben angefommen feien unb il^nen mie* 
berum borftel^en. S)ie ©egner fielen fie rul^ig geloä^ren, obtool^I 
eine faiferliifte Segnabigung immer nod^ nic^t borlag 2). ©ie 
erfolgte erft im Sal)re 16813). 3)a^ ®I)ori|erren-9leuja]^rSbIatt 
beS ^l^reS 1784 l^at aber fid^erlid) nid^t Unrecht, tocnn eS 
barauf l^intoeiSt, bafe erft bie Urenfel jener einft in 3ürid^ 
toeilenben Ungarn in religiöfer ^infid^t beffere Seiten fallen; 



flcbrudft in 2Jlörifofer, fjlüc^tlinöe, ©♦ 165; basfelbc in Dec^«li'« 
Öuettcnbud^ gut ScdWcUeröefc^ic^tc (1886), ©. 371. 
E. A. VI. 1, @. 1067, e. 

2) A 186. i: 3u dir, 28.2.28. 

2)ie fjreube über feine 3lnfunft fc^ilbert §arfant)t fc^r ^übfcö: 

ubi dum Familias noRtras, cum dilectissimiR nostriä filiabuB, ambo, 

et pro Regni tempestate Ecclesias tranquillas, salvas et incolumes re- 
periremus, dici non potest, quantae ex utraque parte fuerunt primo 
lachrimse et postea gaudia cum Isetitia (non exaggero)». 

©Imonibe« fc^elnt nic^t in ber ^cinmt^ geblieben gu fein (üöL oben 
©. 149). 

3) SSoeöclt in bem einganö« criüäf)nten SJortrag. 



Digitized by LjOOQ IC 



— 180 — 

bantalS nämlic^, aU bie aufgeflärte 3)eft)otte äo^ep^ IL fd^arf 
iinb erlöjenb eingriff: ,,©eit bex fuxjen SRegicrunö ^o'itp^'^r 
xijxz^ ÄönigS, ift bie ntenfd^Iic^fte unb biHigfte bex d^xifttid^en 
S^ugenben, 2)ulbung unb ^xe^l^eit, bie feit l^unbext ^al^xen taum 
3U bämmexn anfieng, untex ben bexfd^iebenen äleligionSgenoffeit 
feiner bieten ©taaten, gleid^ bex Sonne aufgegangen." 

3tenex SBunfd^ beS fd^eibenben ©effi^ei, man möge in ber 
©d^toeij aud| fexnexl)in fid^ bex Ungaxn annel^men, ging in Sx* 
füHung. 31I§ 3üxid^ im Slobembex 1677 ben anbexn ebangeli* 
fd^en Dxten Sied^nung übex ba§ ßolleftengelb ablegte, ba geigte 
e§ fid^, ba§ ein SaaxfdEiaft^übexfd^ufe bon 7166 ©ulben t)ox= 
tianben War. SSexloenbet tooxben toaxtn füx bie Sefxeiung uni> 
bie ©xatifitation an Dr. 3aff 2257 ©ulben, füx Untexl&att unb 
Steife 6723 ©ulben 1). gin ^übf dt) e§ Kapital, ettt)a 70,000 ^xanfen 
in fieutigem Sexfel^x^mextf), blieb alfo füx bie toeitexe Untex* 
ftü^ung übxig. 3)ie ungaxifd^en ©äfte tiatten fo biele ^t)mpa^ 
ttjien ^intexlaffen, ba§ man gexne bie §anb bagu bot, il&xen 
jungen SanbSleuten ba§ ©tubium in bex ©d^toeij ju exIeidE|texn, 
künftig gab eS in 3üxid^, SSexn, SSafel unb ©enf Stipenbien 
füx ungaxifd^e Sljeologieftubenten. ©etoiffe SSegieljungen gtoifd^en 
bex xefoxmiexten ßixd^e Ungaxn'S unb jenex bex ©c^toeig be« 
ftelien big in unfexe 3ßit hinein 2). 

2)afe 3üxid^ unb bie übxigen xefoxmiexten Dxte bex ®ib^ 
genoffenfd^aft an bem SefxeiungStoexI bex ^aiixe 1675/76 fo 
xegen 2lntt|eil genommen, gexeid^t i^nen gux f)oI)en @l|xe. aJlan 
mag auf einem fonfeffionetten Soben ftelien, auf toeldEiem man 
toiH, man toixb ftet§ banibax anexfennen muffen, ba§ fie eine 
^id^t bex aJlenfd^Iid^feit exfüHten, inbem fie bie übexgeugungg* 
txeuen gxemblinge einem fd^xedEIid^en ©d^idffale entxiffen. 



1) E. A. VI. 1, @. 1068, 

2) gyiörifofer, f^Iüc^tlinge, @. 167. _ S3Ioefd), @efc^td)tc bcr 
fc^meij. reformtrten ^irc^en II (1899), @. 365. 



Digitized by VjOOQIC 



betrage. 

(@ie^c oben, <S. 163,) 



umb 

bic S^crtoalt^ung bc8 für btc S^ertrtcbnen 

Ungarifc^cn $crrn Sßrebicantcn in ber ©ibt- 

(ö)««>6fc^flfft aufgeklebten @tü^rs@eüt8. 

3[^on Annis 1676 unb 1677, 
S)urcö 

be8 9flQtb§ unb ©edfclmeifier ber @tabt 3ürid), 



(Eingenommen an (Stü^ren in ber @tabt Süric^. 
2703 f[. 7 /? 9 ^In ift ©ontag« bcn 16ten Januarij in bcn üier ^farr^ 
imb f5i(ta(5^irct)en an ©tü^rs^ettt aufgehoben 
toorben, Diamblicft 
1032 fi. SS ß 8 mir, gum @ro6en*9J?ünfter 



546 „ 


38 „ - „ äu @t Sßeter 


491 „ 


15 ,, 1 „ pm t5ranjens2Wünfter 


533 „ 


30 „ 1 „ gun $rebtgeren 


ö4 „ 


4 „ — „ gu @t. 3acob 


26 , 


22 „ — ,, am Öbtenbac^. 


17 . 


24 „ 11 „ 3ft fonft üon unter fcmiebltcmen 




perfo^nen empfangen Sorben. 


©(uninia) 2703 fl. 


7/^9 mir.i) 


10 „ 


32 „ — „ m \\)x Pfarrer fjuefea ge* 




fc^irft. 


@(uninta) 2713 fl. 


39 /!? 9 mir. 



1) fl. = (Bulben, ß = (Schilling, ^^r. = §al(er, Ueber bamalige« 
(SJelb ogl. oben, @. 165, 9^ote 1. 



Digitized by LjOOQ IC 



- 182 — 

1623 p. 24 ß — ^Ir. 3ft 3^nen in toä^rcnbcr 3eitö, aI6 @te 
gu Süticft ßtocfen, öon particular-per- 
foljucn SKitleibenlicft gcfteü^rt worben^ 
melcf)e9 aber nic^t in bn$ ^inne^men 
ge()enmürti)iger S^ec^nung fomntt, tt^eit 
@ie e« unter fic^ felb« ücrt^cilt unb an 
3^ren 9'lufecn bermenbet 
15 „ — „ — „ 3ft 3öuen erft noc^ 3^rcr Slbreif in ber 
SKrc^c ju @t. ^eter in ba« Sllmufen 

gefallen. 

^(umma) 163« ^ 24 /i 

3ngeuol)men öon nnberen Drtl)en ber ©ibtgnoBfc^ßfft u»i^ 
ber @tabt ^\ixx^ Slngeprigen. 

280 fl» 32 ß 3 &lr. bie @tabt SBintert^ur. 



100 „ 


— 


tt 


tt 


bie ©tabt Stein. 


90 „ 


— 


tt 


tt 


bie (Bim S3iel. 


180 „ 


— 


it 


„ 


bie @tabt D^emenftabt am S3ieler=©ee. 


1032 „ 


18 


fi 


tt 


bie ßanbfcbaft Sßelfc^^Sletoenburg. 


600 „ 





ff 


tt 


bie Ministralen unb S'iat^ gu SBelfc^^ 
SIeuenburg. 


180 „ 





tt 


tt 


bie Ferren $|^rebicanten ber i&errfdiaft 
9Beli(^=91emcnburg. 


1800 „ 


_ 


It 


tt 


bie @tabt @enff. 


1108 „ 


32 


» 


tt 


bie 8tabt (St. m\it\\. 


700 „ 


— 


// 


tt 


bie ©tabt ©d)afl)au|en. 


1000 „ 


— 


„ — 


tt 


bie ©tabt 33afel. 


118 „ 


38 


. 8 


tt 


bie ©üangeliicben ©enieinben im 8fi^ein== 
t^al. 


367 , 


14 


tt 


ff 


ba» £aub 5lppen5ell ber UBeren Sfloben. 


200 „ 


— 


tt 


tt 


\)(x^ ßanb @laru«, ©üangel. 8ficUgion. 


100 „ 


— 


tt 


tt 


bie ©üangel. (Semeinb p t^raumcnfelb. 



©(umma) 7858 p. 14 ^ 11 blr. 

fje^rner« eingenommen an ©tü^ren Don anberen Ort^en 
ber @ibtgno6fcbafft. 

3600 p. — /i? — mir. bie ©tabt )öern. 

250 ,, 32 ,, - „ bie ©tabt «Olüa^aufen. 

85 „ — „ — V b ie ©öangel. ©emeinben im 2:oggenburg. 
©(umma) 3935 p. 32 ß 



Digitized by LjOOQ IC 



- 183 - 

5ln (SJettt 14508 fl« 6 /? 8 ^Ir. 

Ufegeben, fo ju bcr Ungartfd)cn ^errcnJßrcbicautcn libe- 
ratioii Sßcrlücubt morbcn. 

2000 fl. 1 ^^ 4 ^Ir. 3fk bcm .^errn <ed§orcr für bie ju S^rer 
liberation oufegcfecfletc ©öfteti, barunter 
aud^ 100 3)ucaten, bc» feerrn D. 3affU 
SScrcöniiiö begriffen, nad)er SScnebig über« 
mnc^t morben. 
256 „ 26 „ 8 „ 3ft au(^ S^mt im Octobri A^ 1677 üon 
iperrn (Sjalcntani tocgcu übermac^ct 
irorbeiu 
©(urnma) 2256 fl. 28 ß 

Uftgcben, fo ettocld)en Ungarifc^en i&errcn Sßrcbicauten 
auf blc dieiien gegeben toorbcn, 

54 fl. — /? — f)Ir. marbben8tenjuniiA°1676benenj[enigcn 

Ferren, fo naf)er 23eru unb @cnff gcreifet, 

gegeben. 
16 „ 16 „ 6 „ bcm ©abticr IQottinger, aucf) üon S^xtt^ 

toegen auf bie SReif gegeben. 
21 „ 24 „ - „ SBarb bem 33af(er:=S3obten htiai^lt, umb 

baß ®r bre^ Ferren na^er 33afel geführt. 
90 „ — „ — „ SQßarb benen jennigcn Ferren, fo in §01* 

lanb gereifet, auf bie ^di gegeben. 
54 „ — „ — „ SBarb benen jenigen Ferren, fo in 

^eütfcftlanb öerreifet, auf bie 9fleif ge* 

geben. 
75 „ 21 „ — „ SBarb ayi(eifter) SoJianne« §ottingcrn, 

bem ©abtler, für bicjennigen Ferren, fo 

na^er @ct)aföaufen unb @t. ©allen üer* 

reifet, begal)lt. 
2 „ 20 „ — „ SBarb iprn. giroüifor Benjamin fjäft, 

fo befagte Ferren na^er (St. (Ballen be* 

gleitl)et, bejaftlt, fo ®r für Sie uff ber 

Sfleif ausgeben. 



Digitized by VjOOQIC 



— 184 — 

4 fl. 20 /? — ^Ir. ffiarb ^rrn ^anfe oörg ßorrobi htm 

@;^urer::93obten, für btejenigen Ferren, 

fo dr na(4 @(aruS geführt, beja^lt. 

I(i47 „ — „ — , 3ft 36nen beij 36rer 81breif öon 3ün* 

auf ben weg gegeben morben, jebem 61 

dO „ — „ — „ 3ft 3W(cifter) §einrict) ©olbenmmann, 
toelc^er 8te btf na^er Scbaf^oufen mit 

^f erben öerie^en, be^a^It worben. 

6<umnia) 1995 fi. 21 li 6 ^Ir. 

Ußgeben für ti\di'®tiit, ftleiber, öüt^er 2C. ber Ungarin 
fc^en Ferren ^rebicanten. 

129 f[. 5 /? 9 ^Ir. ift für §erni Stcp^anum 8cÜ^el (Super =3nten^ 
beuten unb gemeinen Pfarrer ^u ^appa, für £tf4 
@ellt üoni 20t« Maji 1676 bif löt« Septembris 
1677 ^errn Sl^ertoalt^er S93irt^en beja^It toorben. 
5 „ 38 „ — „ 2lu(^ für 3^ne ausgeben umb ein parSc^toar^^ofeu. 
16 ^ — „ — „ Xi\6)'®eVit für iperm @eorgiunt 2(ltftall, getoeßueu 
Pfarrer ju ©jöni. Dorn 20t«« Maji bif 20t«« Julij 
ermeltem ^erm Sl^ertoalt^er S93trt^en be^a^lt 

1 „ 32 „ — „ gfür 3^ne unb ©erm ©effi^ei ^rm äli^elc^ior $drb= 

meiern per 2 exemplaria Bibliorum Latinorum 

unb Dissertation um D. Heideggeri ein^ubinben, be= 

ga^It, 
134 ^ — „ — „ Xx\d)^®tüt für §errn ©tep^anum §arfc^ant, öom 

20tenMaji 1676 btf löten Septembris 1677, ^rm 

^octor ^eibeggern be^a^It. 
134 „ — ^ — „ Xtfc^s^cttt für i&crrn Tlid^ael Äarroffnat, öom 20t<tt 

Maji bif 15*«" Septembris 1677 ermeltem §errn 

2)octor i&eibeggcm bega^tt. 
8 „ — „ — „ 2:ifc^5@eIIt für §errn SRicoIoum ßeportnum, oom 

20tot Maji btf 20*«" Julij A" 1676, ©errn ^rofeffor 

^aoatern bega^It. 

2 „ 39 „ — „ Stturf) für 3^ne umb @d)u^, SKäBer, ©ecfcl, SBöfc^er* 

ßo^n 2c. bcgo^It. 
138 ,, - „ — „ 2:tfc^=@eat für ^txxn SKic^ael ©galocjt, öom 20'«» 
Maji 1676 bif 15t«« Septembris 1677, ^txxn Sßro* 
fcffor ßaöatern bcga^It. 



Digitized by LjOOQ IC 



- 185 — 

— f[. 22 ^ — ^Ir. für 3^ne umb S^cfeer, @ccfel, 2Böfrf).cr*So^n 2c, 

138 „ - - „ — ,, ^{fc^s®ettt für §crrn (Scorgium ^iörmenbi, öom 
20taiMaji 1676 btf löten Septembris 1677, §crrn 
Pfarrer öurcfbartcn bega^It. 
88 „ — n — n ^ifrf)s®cat für §crrn Sßctrum ©gegicbi, öom 20t«« 
Maji 1676 bif lltettAprilis 1677, bcmcatcm §crrn 
Pfarrer Surdl^artcn bc^al^lt. 

122 „ — „ — ,, 2^lf(^«®cttt für §crrn ©amuel %aia\, Ecclesiae 
Tornallianensis Minietrum, öom 7tett Julij 1676 btf 
14tcn Septembris 1677, §errn Pfarrer Ulrtd)en be* 

7 „ 17 „ — „ fjür 3^ne unb §crrn 8tepbanum ©äent^^ctri für 

aUerlet) 8a(C)en ausgeben. 
122 „ — „ — „ %\W®zVii für §crrn @te))^anum @gcnt ^pctrt, Ec- 

clasise Simoniensis Ministrum, öom 7t<tt Julij 1676. 

bif 14tett Septembris 1677, ermeKtcm §crrn Pfarrer 

Ulrichen begablt. 
134 „ — „ — „ %\\6^-(^tVii für §crrn ©tep^anum (Somaromi, ge^ 

töcfenen Sßforrcr ju 3^nab, öom 20tttiMaji 1676, 

bif 19ttn Septembris i677, §crrn 2)octor (Sägern, 

§crrn Strc^tbtacon 3Jiüttcrn unb §errn Pfarrer 

S3urcf^arten, bet) tücicbcm @r 6 mucken lang p 

Sabcn gemefet, begablt. 
4 „ 16 „ 3 „ gür bie Ferren ©omoromt unb 3ebcni umb Söö« 

frf)cr*2of)n, bem ©d^neiber, Stofesßo^n naiver SBin* 

tcrt^ur unb anbern accidentia bcga^lt. 
18 ff — M — ff ^ifcö'(Settt für §errn 8tcj)^anum 3ebcnt, öom 20ten 

Maji bif 20tcn Julij 1676, §errn 2)octor @^gcrn 

bcga^lt. 

8 „ — „ — „ 2:ifd)s®cttt für §errn So^annem ©gomobi, öom 

20tenMaji bif 18ten Julij 1676, iperm ßcüt^s^ricftcr 
3icglern bcgablt. 

— „ 10 „ — „ Slud^ für 3^nc bega^It SWcifter ©afpar ^^omann 

bem 23ud)btnber für ein 8tammsS3ucd)Ii cingubinbcn. 
132 ^ — „ — „ %\\6)''®t\ii für §errn 9lico(num SuganQ, Dom 20ten 

Maji 1676 bif 18ten Septembris 1677, ermelltem 

§cnn 2eüt^=$riefter S\t(^\txn begal^It. 
126 „ — „ — „ 2:ifc^5®cIIt für ^gerrn 3o]^annem 9lima8 3ombatt, 

Dom 7ten Julij 1676 bif 22ten Septembris 1677, §crrn 

^rofefjor Otten bega^It. 



Digitized by LjOOQ IC 



— 186 — 

4 f[. 36 /S 6 ^Ir. gfür Si^ne wnb ^crru i^abmoc^t bcm ©c^ncibcr, 
©d)u^ma(i^cr, SIrätner uwb aud) für bic Opera Pri- 
deaux nnb ein fiatetnifd)e ^ibel etnjubtnben beja^It 

4 ,, 2 ;, — „ ^c^rixer« für ^erni @tcpl)aniim ßabmocgi umb 

einen ^iit^ unb S3u(^btubers2o^n besa()(t 
10 „ — „ -- „ Xi\^'(^tüt für ^crrn @tep(>anum löatl^orfelfi, ©errn 
^fnrrcr ßrni bcja^It. 

2 „ 8 „ — ,, 5lu(^ für 3l)nc unb ^errn IJbomam ©teuer, umb 

i8ud)binbers2o^u ausgeben. 
8 ^ — ,, — „ Zi\ä)'®ttit für ^-ycrrn ^^omaiin ©teller ^crrn 
Pfarrer @rni be^al^U, 

5 „ — „ — „ ^tfc^s(SJefft für iperrn *3afilium Äöpecji, §errn 2)ins 

con ©cbäblern ht^aljU. 

1 r. ö « — „ ^l"ti) für 3^«e unb ^erru a/iortinum @t. ^ctri 

bem S3ud)binber unb für anbere accidentia beja^lt 
134 „ — „ — „ Xifc^s^ellt für §errn aHartlnuni @t Sßctrl, öom 
20t"tMaji 1676 btf 22*«» Septembris 1677, crmell* 
tem ^errn 2)incou 8c^äblern beja^It. 
12 ,, — „ — „ 2:t)d)5@eat für §crrn ^rnnci«cum gort« Ottrofocji 
§errn 3nfpcctor SBalbcrn begal^lt 

3 „ 20 ;, — „ Sluc^) für 3&»e unb §crrn Sßctrum ©imont bcm 

^uc^btnber beaa^it. 
140 „ — „ — „ Xx\^®tat für ^crrn ^4ictrum @imoni, öom 20*«« 
Maji 1676 bif 21»«» Septembris 1677, ermcKtcni 
§crrn 3nfpector SSalbern bega^It. 
10 „ — „ — „ ^tjc^söJcIIt für $errn ©aniuel Dlicletiunt, öom 25ten 
Junij bif 19t«tt July 1676, ^errn ^rofcffor ipof* 
metftern bem 3ünöcren bcjo^It. 

2 „ 6 „ — „ Sind) für S^m umb SJlefeer, ^äppll ©pafeicrftäcfen 

unb anbere accidentia bcgn^It 

138 ^ — „ — „ Xi}6)^&eät für iperrn Slnbream ©goboi, oom 15t«» 
Junij 1676 bi« 21tm Septembris 1677, baruuter 
nuc^ fein S3aben-fa^rt begriffen, ermeltem §crrn 
^rofeffor i^ofmetftern be^a^It 
2 „ 30 „ — „ ^ür ^errn Slnbream Sgobot umb aJlefecr, ^äpplx, 
^rfeet ßobn unb anbere Accidentia aufegebcn. 

156 „ — „ — „ Xx\ä)'®tüt für §errn gJetrum ^olnai, öom 20*«« 
Maji 1676 bif 18*«« Septembris 1677,§errnSßrofeffor 
^obtingern, §crrn gJrofcffor §ofmeiftern bem 3ütt« 
geren unb .§errn ^raeceptor Ufeingern bcgal^It, ha^ 
runter auc^ ein SBabcnsfnrt^ begriffen. 



Digitized by LjOOQ IC 



-- 187 -^ 

— f(. 32 ß — [)(n 2luc^ für 3Ötie Sflofe-Ho^it öon JBabcn bcgal^It. 

17 „ — „ — ,, S:if(l)'®cttt für ^crrn 3o()anncin Sabloncgat, ^errii 
sprofeffor ^obti«0crn bejn^It 

— „ 81 „ — „ 2lud^ für 3öne unb §crrn Äocji @c6rä|)fcri=ßo^n, 

umb 8c^u^5SBänbel uiib ein 8tamms23ucc^li einäu? 

bmbcrn. 
149 „ — « — „ ^lfct)s®caf für §crrn S^olcnttnum Äocgt, öom 20ttti 

Maji 1676 bif 18tcn Septembria 1677, §crrn SPro* 

fcffor i&obttngern uiib iQcnn ^raeceptor Ufeinöcrit 

begdl^It. 
3 „ — „ — „ 2^ifc^*@cttt für §crrn ©tep^anum Scre0«5a«at, öom 

Ittn julij bif 18tw dito 1676, §erm ^rofeffor 

iJrtcfen beja^lt 
142 „ 20 „ — „ Xtfc^*@eat für ©tcaöcfambt bif 20tenOctobris 1677, 

ba @tc oon 3üric^ totbcrumb öcrrcifct 

©ummarum: U^Qtbtn für ^tfc^s^cllt, Sllc^bcr, SSue* 
(t)er2c. bcrUngarifc^cti Ferren Sßrebica Uten, 5^1) ut|)roicbeni 
müc^cntltc^ 2 p.: 5lii ©eilt 2419 p. U ^5 
6 tilr» 

Ufegcbcn umb 8lllcrlc^» 

23 f(. 28 ß — ^Ir. ift §errn §an6 Uolrlcb ^efecn beim ©olbt* 
ftclu bcgntilt »orbcn pro spese, fo über 
ctu ^iftcu Nardes für bic Uugartfrf)cu 
Ferren ^rebicnnten öon Söcucbtg bif affs 
^cro ergangen 0. 
^ „ ^ „ — „ bcm 2Birt{) äum diappen bega^U, fo ctlid^e 
Ungartfd)C Ferren bc^ S^ni öer^el^rt, e^c 
@ic in bic ß^ofts^äufer öertl^eilt luorbem 

15 „ 28 „ — ., 3ft miberumb iperrn §an6 Uolrict) ^cgen 
für SBcdjfelsUncöften uac^er SSenebig be» 
5n()It töorben» 



^) 3)ic SBurjcI ber Ü)iinrbcnj)flan5C toirb gur i^crftcttung mo^lriec^enbcr 
auc^ als j^eilmittel gebrauchter ©alben unb Öele benu^t; noc^ ^eute 
toerbcn folc^e SBurjcln öon trieft au8 gur S3ercitung öon S3abfalbcn nac^ 
bcm Orient ejportiert 2Ba^rfc^)cinlic^ öermenbetcn bic ungarifd^en ^räbi« 
fanten ba« Präparat jur ^Pcge i^rc« öom ©alcerenbicnft mitgenommenen 
Körper«« Ueber ba« „föftlirfje Slarbcnlüaffer" ögl. and) ©öangelium 
maxtu9 XIV. 3. 



Digitized by LjOOQ IC 



- 188 - 

— fl. 32 ^ 6 ^Ir. be« @t. (Satter Sobten äWagb XxxnU®m 

öon bcm ©tü^rsOcttt öon 3lppcn5ctt. 

— « 36 ,, -- „ bcm @larncr JBobtcn Xxinh®tUt öon bcr 

©tcu^r fclbtgcn Ort^«. 

— „ 10 „ — „ 2;rittf5®cttt $crrn ©ecfeimctftcr ©fc^cr» 

aWagb öon bcr S3c'rner @tü^r, 
3„ 12 „ — „ SBcrscIjrt iQcnSßoftmctfter^Ungcnfuöüon 
SAafftaufett, alfe @r Don bcr Ungartfc^cn 
,§crrcn tücgcn ^ic gctocfen. 



S(umma) 49 f[. 32 ß 6 l|Ir. 

Ufegc^cit, fo bcm SlllmufensSlmbt üDtt bcr Ungarifc^cn 
§crrcn gJrcbtcantcn Wegen bcgal^lt tüorbcn. 

551 P. 13 /? 3 ^In 3ft ben 16, Augusti 1676 $crrn Obman 

Freitagen lautl) 3cbel« beja^It morbcn. 

1 ,/ 17 „ 6 ^ 3ft 3^me fc^rncr« ben 21tett Februarij 

A- 1677 für ben dit% fo §err 3«nfft^ 

meifter ßoc^cr in feinem 3^^^! oergeffen, 

_^ entrichtet toorben. 

@(umma) 552 fl. 80 /? 9 f)Ir. 

Ußgeben, fo bcm SldmufensSlmbt für bie §errcn 
3Wa8nitium unb ©imonibenn btial^U toorben. 

67 fl. 32 /? ,.. warb ben löten Augusti A«» 1676 §crrn Dbman 
^Jrcitagen für ©ie bcgal^It. 

ettiiiittariim aUt^ ^iu^^tfftn^ tfiutx 

8ln @eUt .., 7341 fl. 36 ^ 3 \)h. 



2(l6o nad^ 5lb3nflSlu6geben8 öon bcm ©innc^men öcr? 
bleibt an paxcm ©cdt öcrbanbcn: 7166 f(. 16 /? 5 l^Ir. 

^argu fommt nod^ 68 fl. 2 />' 8 l)(rv fo an benen SBcc^fcIsöricffcn 
5n Uttm nnb ßcipgig, wclrfie mit 3fleid)8svaluta bcgaljlt morbcn, fürs 
gcfd^ofeen. 

§crgcgen ift aufegeben morben 247 fi» 4 ^' 6 ^Ir. §errn SJalentini 
^ofäi Srnt^eil. 



Digitized by LjOOQ IC 



C^mil lulj'0 Briefe an ®0ttfmtr Beüer. 

S3on Sllfrcb 8d)aer. 



tnil ßul|, her SBiener SdiriftfteQer, her t)erftänbmfet)oIIe 
g^reunb unb feinftnniae Siogra))!} ^rtebtid^ ^ebbeFS, geffört gu 
benjjeniaen Sefannten ©ottfrieb ßeHer'S, bie il^nt tt)ie fo mand^e 
anbete, an ber §anb be§ „®rünen ipeintidE)" 3ugefüf|rt iDorben 
finb. Slber ba§ jo eingeleitete SSerl^ältni^ ber beiben 2)id^ter= 
freunbe ging balb über ben äial^men einer blofeen Iitterarifd£)en 
Sefanntfd^aft l^inauS unb bie geI|aItt)oEen unb inlialtreid^en 
abriefe, bie fie tt)äl|renb il^reS langjälirigen S5erfel|re§ t)on 1871 
bis 1876 getoed^felt fiaben, betoeijen, ba§ ein engere^ S^reunb» 
fd^aftSbanb, eine 9lrt SBaljlDertoanbfd^aft ilirer eigenartigen ^er« 
fönlid^feiten, fie berbunben l^at. fiuli t)eret)rte in ßetter, luic 
er felbft e§ au§f^:)ratf), einen ber größten 2)id^ter feiner 3cit 
mit großer Siebe unb tiefem 9}erftänbni§, of|ne fid^ an ben oft 
f d^ruHenl^aften 3ügen feinet SBef eng 3U fto^en ; unb ßeßer ]^in= 
toieber fdE)ä^te in feinem aOßienerfreunbc bie bebeutenbe unb eigen« 
artige 5PerfönIid^feit, ben feinen 2Jlenftf)enfenner, bie felbft ))oetifd^ 
Veranlagte unb t)or aKem bid^terifd^e ^nfttoerfe ^art nadEiem» 
))finbenbe, babei aber bod^ felbftänbig fdEiaffenbe unb fritifdE) ur= 
tl^eilenbe Sftatur. ©0 ift ber Srieftoed^fel, ben bie beiben ©d^rift« 
ftetter in ben S^al^ren il^reS fdE)riftIidt|en ©ebanfenauStaufd^eS, — 
3U bem fid^ leiber burtf) bie 5lüdEen be§ gi^fallS berl^inbert, nie 
eine ))crfönIidE)e Säefanntfd^aft gefetten foffte, — gefütirt fiaben, 
in ber S^l^at eine Duette ))räd^tiger ?luSf))rüd^e unb treffenber, 



Digitized by LjOOQ IC 



— 190 — 

rüdEl^altloS geäußerter anfd^auungen getoorben, beren ßenntnife 
baS biogra:pI|ifd^e Silb ber Serfaffer mit tnand^en tt)ertI|t)oIIen 
Sügen eraängen fann. 6§ jd^ien bent Herausgeber ber Dor=« 
liegenben S^wgniffe einer S)ici^terfreunbfd^aft barum um fo melir 
bie Sered^tigung Vorzuliegen, bie Malier t)on Säd^tolb in feiner 
treffXitfien ßebenSbarftettung 2Jleifter ©ottfrieb'S, too fid^ aud^ 
bie Sriefe fietter'S an Äut| gebrudEt finben, nur brud^ftüdEiueife 
in ben Slnmerfungen t)eröffentKd^ten @d£)reiben (Smil ßuti'S ein« 
mal einem weiteren ßreife boHftänbig unb als ©anjeS gugäng« 
lid^ 3U mad^en. 2)ie (Sriaubniß gur öeröffentlid^ung biefer in» 
tcreffanten Srieffd^aften liabe id^ nebft bem freunblid^en 6in« 
t)crftänbniffe beS C^errn SRegierungSf efretärS Dr. ^aul 
ßul^ in aOßien, eineS ©olineS beS ßcHerfreunbeS, toieber ben 
Herren ^rof eff or Dr. 21. ©d^neiber unb ©tabtbibIio = 
tliefar Dr. H- 6fd^er gu banfen, beren SOßol^tooIIen id^ aud^ 
an biefer ©teile gern ben jd^ulbigen Tribut entrid^ten möd^te. 
Heber eine ©igenfd^aft, bie Äetter an feinem Söiener greunbe 
nod^ befonberS fd^äfete, l^at er fidE) in einem ©riefe t)om 29. 3uni 

1875 an ^r. S:i|. SJifd^er (bgl. »äd^tolb, ßetter^S ßeben, 33b. III, 
©. 200) lobenb auSgef:prod&en ; eS betrifft bie für ein äd^teS 
5reunbfdE)aftSt)erl^ciItni§ borauSgufe^enbe gegenfeitige 3JlittI|eit 
famfeit unb intimere Srntereffengemeinfd^aft. ßetter fd^reibt bar« 
über : 

,,®mil ßuf|, bon bem ©ie mir gefd^rieben fiatten, ift mir 
t)origeS 3at)r nid^t mel^r ^u ©efid^t gefommen, ba meine 9ieife= 
geit unb »ßuft borüber luar. 91IS brieflid^er greunb ift 
er liebenStDÜrbig unb mittfieilfam, eine 5lugenb, bie 
fonft aus ber SBelt berfd^lDunben ift unter ben jüngeren Slutoren. 
S)aS fd^reibt möglid^ft furge SiKetS, immer nur ©efd^äft, toie 
toenn jebe ungebrudCte unb unlionorierte Seile ein öerluft märe." 

Unb toie fel^r ßetter bon ber 5lad^rid^t beS am 30. S)egember 

1876 in ajleran erfolgten 9lbIebcnS feineS ^i^eunbeS fd^merglid^ 



Digitized by LjOOQ IC 



- 191 - 

exgxiffen toutbe, ba^ bejeugen jene Seilen au§ beut S3riefe, in 
bem et am 5. 3^anuar 1877 grau Slbele ßuf| unb it)ren ßinbcxn 
jeine 5ll|eilna]^nte an ifirent SSerlufte auSbrürfte. ®§ Iieifet bort 
(Döl. »äd^tolb IIL ©. 343): 

,,SS ift nid^t t)iel, ma§ id^ Sinnen, Derel^rte Stau ^ofeffox, 
jagen fann. ®a§ id^ nid^t allein t)on 9Jlitgefüf|I füx ©ie unb 
3f|xe ßinbex exfd^üttext bin, fonbexn ntid^ aud^ felbft betxoffen 
füllte, fönnen Sie baxauS exfel^en, ba§ id^ jd^mexjlid^ bexeuc, 
nid^t met)x Stnftxengung gemad^t gu l^aben, einmal ))exfönlid^ 
mit il^m gufammengutxeffen. ?lun ift eS ju f))ät!" 

2)ex a3xieftt)ed£)fcl bex beiben ^i^eunbe umfaßt im ©angen 
46 nodE) exl^altene Sc^Ö^iffc. S)at)on finb bie 18 Sxiefe ßellex'S 
an Äuli t)on SBäd^toIb, tt)ie fd^on bemextt touxbe, im bxitten 
Sanbe feinex SSiogxapl^ie gum 2lbbxudE gelangt; bie 28, bie mill« 
fommene Sxgängung bagu bietenben Stnttooxtfd^xeiben Äul|'§ an 
fießex joHen an biejex ©tette, mit ben nötl^igften Stnmexfungen 
bexfelien, gum exften 9JlaI in tJoHftänbigex ©eftalt bexöffentlid^t 
toexben. ^I^x giemlid^ bebeutenbex Umfang liefe jebodE) eine 9}ex» 
tlieilung beS ©toffeS toünfd^enStoextl^ exfd^einen, fo bafe in einem 
exften Slbfd^nitte bie »xiefe Ste. 1-20 auS ben ^aljxen 1871 
bis 1874, im gleiten unb legten 5ll)eile beS folgenben 3^al|x» 
ganges fobann bex 3left, 3lx. 21-28 bec 3eit t)on 1875—1876 
angel^öxenb, entl^alten fein foHen. 

S)ex ^nl^alt beS ßeIIex=ßuf|'fdE)en SxiefttJed^felS f|at in bex 
§au:ptfad^e bie a5ef))xed^ung bex Uttexaxifd^en Sll^ätigfeit bex 
beiben ^xeunbe gum ©egenftanb. ®S l^anbeft fitf) DoxgugStoeife 
um ßeßex'S „fieben Segenben", bie „Seute t)on ©elbto^Ia" unb 
ben „©xünen ^einxid^", f))egieK bie S'J^age feinex Umfd^melgung 
aus bex exften in bie gleite S^ffung. S5on ßul^'S Stxbeiten luixb 
]^au:|)tfädE)Iid^ fein ßebenStoexf, bie nid^t tJöHig Dottenbet l^intex« 
laffene Siogxa^^ie ^xiebxidE) ^ebbefS bexütjxt, aufeexbem einige 
f leinexe Sluffäfee übex ®xill^:)axgex, D. Subtt)ig, ßeßex, SUlöxife 



Digitized by LjOOQ IC 



- 192 — 

unb ©tottn. 3^m • Uebrigen bilben ber ©ebanfenauStaufd^ über 
gemeinfatne greunbe it)ie 3Dlötife, ©torm, §e^fe, %uetbaä^, 2Hfd^er, 
^eterfen u. 91. ober über Ktterarifd^e ©trömungen unb Sreigniffc 
il^rer 3cit foiuie über aeöenfeitig fid^ jugefanbte SJüd^er, bcS 
öfteren anäi ^amilienangelegenlieiten, :perfönlid^e Sriebniffe, ober 
aSorfdEiläfle unb fogar 3tei|e^Iäne 3U ber beabfitf)tiöten, leiber ftetS 
tjereitelten Sufammenfunft ben ©toff biejeS jd^riftlid^en Serfel^rS. 

5ür bie 9lrt unb ßunft ber beiben 3Känner in i^rem SBefen 
unb in il^ren SBcrfen bieten biefc Slätter ein Iiübfd^eS unb un» 
fd^ä^bareS S^flnife unb erflären meiftenS fid^ felbft am ein« 
fad^ften, fo bafe ein lueitereS (Singelicn auf it)ren ^n^alt fid^ aU 
unnötl^ig ertoeiSt. 

aSer fid^ für (Smil ßul^, ben äBiener ©d^riftfteßer unb 
ßritifer, beffen „gafflreid^e, elegant gefd^riebene 9luffä|e", nad^ 
Säd^tolb'S Urtl^eil unb SBunfd^, ,Jängft gefamntelt gu fein öer« 
bienten" — eine Slufgabe, ber fid^ ber Herausgeber biefer 39riefe 
f))äter einmal ju unterjielien gebeult — nälier intereffiert, ben 
möd^te id^ fd^Iiefelid^ nod^ auf bie folgenbcn ßitteraturangabcn 
öeriDeifen, toomit biefe einleitenben SEBorte i^ren 5tbfd^Iu§ finben 
mögen. Ueber (Smil ßufi'S 2^b^n unb 2Berf e finb gu tjergleid^en : 
5. Bamberg; S. ßut) (1828—1876), Slttg. beutfd^e »iograpliie, 
ajb. XVII (ßei^aifl 1883), ©. 316 f. 6. bon SBurabad^; fBio-^ 
gra))]^ifd^eg ßegifon beS ßaifertl^umS Defterreid^, S^eil 13 (SBien 
1865), ©. 340 b. — 342 b. 3^. »ä^tolb ; ®. ßetter^S ßeben, feine 
abriefe unb Xagebüd^er; 33eran 1897, »b. III, ©. 33. 6. ßu^^S 
»rieftoed&fel mit Z^, ©torm (1871 — 1876). ajgl. SBeftermann^S 
SDeutfd^e 2JlonatS^efte ; »b. 67, S^al^rg. 1889/90. »lätter für 
litterarifd^e Unterl^altung (ßeij^gig; SärodEl^auS. 4^), ^fal^rg. 1859, 
©. 939. ßubtoig ©d^e^rer; 2)ie ©d^riftfteßer Defterreid^S in 
9leim unb ^fJrofa auf bem ©ebiete ber f d^önen ßitteratur ; SBien 
1858, 8^ ©. 495. äBiener 5leue ^xeie ^JJreffe; 3fa^rg. 1864, 
9lr. 93. 



Digitized by VjOOQIC 



- 193 — 

I. ^fitil 
1871-1874. 



mm, 20. gfebruat 1871. 
III Salcfiancrgaffc 13. 

§od^9cef|rtex unb berel^rter §err! 

©cit Snbe 2)egetnbet botiflen 3cil&ic;eS fd^ob id^, SOSod^e um 
SBod^e, bcn Srief l^inauS, toeld^er meine Slngeiae 3f^reS 9tomang 
in bet ,,9leuen freien ^effe" ^) begleiten foHte, unb jo fommt 
bielleid^t ju aßerlefet biefelbe 3I|ncn unter bie Slugen. ©ine Saft 
t)on Slrbeit rul^te auf mir unb in bebrängter ©timmung tooHte 
id^ 3l^nen nid^t fd^reiben. ?lun ift bie 8aft abgetoäljt, aber 
meine Stimmung ift gleid^tool^l feine unbefangene. 2)ie§ fd^merjt 
mid^, benn auS ber SüHe beS burd^ ^l^re Sid^tung in mir ge« 
fteigerten SebenS l^ätte id^ fo gerne gu 3f^nen gef))rod^en! ^ä^ 
^citte perfönlid^ erfefeen mögen, toaS lüdCenliaft im SlugbrudC ge= 
blieben, als id^ jum ^blifum über ben (Srünen ^einrid^ f:prad^. 
Sielten ©ie alfo freunblid^ ab unb fügen ©ie ebenfo freunblid^ 
l^inju, ©ie großer Slritl^metifer beS aJlenfd^enJ^ergenS, toaS biefeS 
farge Slatt unb bie gebrudEte SSeilage tjerbeffern unb öerooll« 
ftänbigen fann. 

©d^on lange fannte id^ 3f^re ,,ßeute t>on ©elbtot)la", aber 
erft im äBinter 1869 ging mir ber ©eniuS biefer ©rjalilungen 
auf, unb erft im t)erftoffenen ©ommer lernte id^ .^Iiren Stoman 

*) 3fll|rö» 1871, 7. ganuor; Slbcnbblatt ^x. 2286: „^tüef9 (Srüncr 
§etnrid)\ 

Sürd^cr ^afc^enbuc^ 1904. 13 



Digitized by LjOOQ IC 



— 194 — - 

fennen. ^n ben Serien (id^ bin nämlid^ ^ofeffor an ber aOßienet 
^anbelSafabemie für beutfd^e <S>pxaä^t unb Sitteratur) nat)m id^ 
ben ©rüiten ^einrid^ mit auf meinem 93Beg in'S ©ebitge. S)et 
^ieg toax eben auSgebrodien, alle äBelt lDüt)ltc in ben Seitungen, 
id^ abex betfenfte mid^ in ^l^r S3udE). Slngefid^tS ber %lpen in 
Slufeee (©teiermarf) lag id^, tuaS §einrid^ See gebadet, em^:)fun= 
ben, gelDoHt unb getl^an, mit ben raufd^enben äBafjem unb ben 
ßulffteinfelfen ber einfamen ßanbfdiaft Derfnü))ften fid^ tDunber= 
fam bie ©cenen unb Silber biefeS gerabegu eingigen SSud^eS. 
2:aöelanö, tood^enlang, monatelang toar id^ in ben ©rünen 
§einrid£) eingef^:)onnen, benn nad^bem id^ l^au^l^älterifd^ geiejen, 
fing meine t?rau 3U lefen an unb fo l^atten bie ©ebanfen 9Ru§e 
genug, ba§ S5ud^ gu genießen, fidE) bienenartig baran feftjufaugen. 
93Bie oft fd^Iug id^ bie Slätter ju unb fann eine ©tunbc ober 
ben gangen Heimgang öom ©ee in ben SUlarft über eine aOßen» 
bung, über eine ^beenf ette, bie ©ie angegogen ! 93Bie oft jaud^gte 
id^ auf, ober lel^nte id^ mid^ auf, je nadE)bem ©ie mir gum ginen 
ober Stnbern Slnlafe gegeben! Slber nid^t nur beim Sefen unb 
©d^toa^en unb ©innen blieb e§: eine gange ßorref^:)onben3 mit 
einem S^eunbe, ber ©ie ebenfalls l^od^ l^inaufrüdEt, bortljin 
nämlid^, too bie ©runbgeifter loalten, eine gange ßorref))onbeng 
brel^te fid) um ben ©rünen §einrid^. ©ottfrieb ßeller unb ber 
beutfdEie ßrieg : bie§ loaren tooljl bie ©egenftänbe, bie midE) britt» 
fialb SiJlonate l^inburd^ augfdjKe^Iid^ befd^äftigten, unb el^rlid^ 
geftanben, ber beutfdEie ßrieg tourbe burd^ ©ie in meiner ©eele 
gur ©eite gebrangt. ^d^ fenne in ber beutfdEien Sitteratur nur 
gtoei SUlenfd^en, aufeer ©oetl^e, ber auf jeber SebenSftation neben 
mir ftet)t, gmei 9Jlenfd^en, toeltfie entfdEieibenb auf midE) getoirft 
l^aben: fjriebrid^ ipebbel unb Slrtl^ur ©d^o^:)enf)auer : feit ber 
©rüne ipeinridt) mein eigen ift, Iiabe idE) einen 2)ritten gu nennen, 
ber mid^ menfd^Iid^ bebeutunggt)oII geförbert, ber als ein ®r= 
lebnife fidt) in mir eingegeid^net I|at. 



Digitized by LjOOQ IC 



— 195 — 

, 30teine a3iogra:p]^ie ^ebbers , toeld^e als ©efd^id^te eineS 
nterliDürbiaen S)ajein§ tnel^r aBid^tigfeit t)aben bürfte benn ate 
Beitrag gur Sittetaturl^iftotie , biefe SSioöta^l^ie toirb ^finen 
bereinft betoeijen, tt)a§ SllleS id^ t)om ©rünen §einrtd^ etfal^ren. 
3d| bted^e ab, benn itf) f:püre, ba§ id^ SllleS jagen tpill 
unb nux iDenig fagen fann; bie jd^ltmntfte Serfaffung, in bet 
ein ©d^reibenber fidE) befinben mag. 

©oUte id^ ]^in unb lieber ettoa^ im ©rünen §einxid^ ge»« 
txoffen l^aben, toa% ^l^nen ein guftimmenbeS SrtidEen abnötl^igt, 
bann fagen Sie e§ mir lDot)L ^vx Uebrigen: ob ©ie mir ant« 
toorten ober nid|t, t)er:pflid^tet bin id^ .^l^nen auf immer unb 
:perfönKdE) fönnen ©ie e§ mir gegenüber Italien, toie e§ 3^l^nen 
gefaßt, toie ©ie ^tirer 9latur nadE) muffen, toie ©ie ^l^rer ßaune 
nadEi tooHen. 

S)anfbar unb t)eret)rung§t)ott 
3^]^r ergebener 

Smil Äul^. 

2. 
»ertfiteSgaben, am ßrangbü^el, 25. ^uli 1871. 

^odigeel^rter §err! 

aWele 3Konate finb in'§ ßanb gegangen, feit id^ ^liren ©rief i) 
em))fing ; unb toenn ©ie xiaä) meinem langen ©dEitoeigen bie Sreube 
abfdE)ä|en toürben, toeld^e midE| burdE) ben SlnblidC ^l^rer ^anb 
erfüllte, fo toäre bie§ eine unrid^tige ©dE)äfeung. 3f^ren ©rief 
fenbete mir meine {Jrau nad^ Senebig, mo id^ gu Oftern getin 
Sage t)ertt)eilte. StlS idt) il^n öffnete, lagen gerabe bie Sänbe 
^l^reg ©rünen ^einrid^ auf bem Sifdtie meiner ©d^toefter, um 



1) 5ßom 8. 5l|)ril 1871. SSgl* »äc^tolb: ®* tcffer'« ßeben, a3b. m, 
S3crltn 1897; S3rtef S^r. 147, 



Digitized by VjOOQIC 



- 196 - 

berentoiHen id^ nad^ Senebig öegangen ; fie Iiatte fid^ baS 99ud^ 
aus bex Seil^bibIiotI)ef fommcn laffen. ^äj toolfte Sinnen fofort 
anttooxUn, aber bie ©tttnmung toax ju fel^r t)on ben ffiinbrüdCen 
ber S)ogenftabt butd^toirft, afö bafe id^ tnid^ Sitten l^ätte böHig 
l^ingeben lönnen. 3n SBien toieber eingerüdCt, erwarteten ntid^ 
bringenbe, mitunter toibertoärtige Slrbeiten, bann tourbe id^ un= 
tDol^L unb im 3uni begannen fd^on bie Vorbereitungen gu ben 
^üfungen, toeld^e baS ©d^uljal^r abfd^Iiefeen. ©o antworte id^ 
3^]^nen erft auS meiner ©ommer^^erienmufee in Serd^teSgaben. 
©ie tragen fid^ mit bem ©ebanfen: ben ©rünen C^einrid^ um» 
arbeiten gu tt)oßen. ^ä^ erfd^radE, als id^ bieS t)on 3^nen t)er= 
nal^m. 2)er ©rüne ipeinridi fd^eint mir in ber ©eftalt, bie er 
nun einmal angenommen, tljeilS auS innerer Srtotlitoenbigfeit, 
tl^eilS t)on Siiföttigfeiten beftimmt, ein unantaftbareS SOßerf ju 
fein, baS tro^ feiner t?e]^ler ber jerftörungSluftigen 3rit SBiber« 
ftanb bieten unb bie üJlefirgalil ber in ben legten fünfjig Salären 
entftanbenen unb gemad^ten 9iomane Überbauern toirb. ^o= 
buftionen, toie ber ©rüne ^einrid) eine ift, Vertragen feine Um« 
bilbung, oI)ne baburdC) in il^rem 8ebenS:punfte beriefet ju toerben. 
äud^ SBil^elm 9Reifter l^at ©ebred^en, aud^ ber Sauft, unfereS 
größten S)id^ter§, unb biefe ©ebred^en tilgen tooHen, ^iefee bie 
©ebred^Iid)feit ber SBelt felber auflieben tooHen. ^d^ fage immer, 
toer ©ntree gegal^lt l|at, ber mag fid^ mantfierlei erlauben, toaS 
toir ben anberen 9Jlen|c^enfinbern t)erloeI|ren ober toaS toir il^nen 
als fditoereS 93ergef)en anred^nen. Unb ©ie l^aben (Sntree gejault. 
©efdimadElofigf eiten , toie Sie fitf) auSbrüdCten, finb feine im 
©rünen §einridC| ftefien geblieben, ©efd^madElofigfeiten trifft man 
über]^au:|)t nid|t in ^liren 2)idE)tungen an, 3dE) mdd^te nid^t eine 
einjige abfd^toeifenbe ©teHe im ©rünen §einrid^ miffen, toenn 
idE) audE) gerne f|in unb loieber, bodE) nid^t überatt, bie fd^arf auS« 
ge:prägten, gefdjled^tlid^en 3ßitä^en gemilbert fäl^e. 3d^ meine 
nämlid^ biejenigen, toeld^e eine ftarfe, finnlid^e Steigung l^erbor» 



Digitized by LjOOQ IC 



^ 197 - 

brinöen, toeld^e bag fBtQtijxtn in unS aufftad^eln. Dl^ne ©d^äbt« 
gunfl bcS DtaaniSmuS S^ter ©id^tung fönnten ©ie, nad^ meiner 
©m^jfinbung, bie ©cene ftteid^en: tou ^ubit^ öor §einrid^ See» 
fid^ entfleibet. S)iefe ©cene l^at neben bcm ßüftcrnen, ba§ fie 
erregt, einen ^^l^antaftifd^en ßl^arafter, im ©t^Ie Sld^imS öon 
Slrmin; bergleid^en aber ijat ein ©ottfrieb ßeller nid^t nötJ^ig. 
S)ie einjige Slcnberung, ju ber id^ beiftimmen toürbe, toäre 
bie : bem Sl^eile, toeldier ber Sugenbgefd^id^te folgt, ben ßl^arafter 
einer Slufgeid^nung t)on britter §anb gu geben. ®S müfete ^emanb 
fein, ber fo intim eingetoeil^t ift in baS äBefen ^einrid^ ßee'S, 
ba§ er beffen Snftänbe mit ber Energie beS ©elbfterlebten nad^= 
em^fänbe unb e% müfete gngleidt) ein bem jungen 3Kenfd^en über= 
legener fio:pf fein. 2Bie toäre e§, ]^od^t)erel^rter §err, toenn ©ic 
fid^ entfd^Iöffen, bie fjorm ber ©elbftbiogra^l^ie ju tt)äl|len, ber 
©elbftbiogra:pl^ie ^einrid^ ßee'S ! Slnftatt beS (Singangä, ber nid^t 
geftrid^en, ber nur berfefet toerben müfete, begännen ©ie mit bem 
Snbe : See'^ SJlutter toirb ju ®rabe geleitet, inbeffen fdireitet il^r 
©ol|n in ben Däterlid^en Ort. 6r l^at nid^tS Ijtimgebrad^t aU 
feine ^ngenbgefd^idE)te unb biefe t)ert)oIlftänbigt er, inbem er auf- 
geid^net, toaS er in ber Si^embe erlebt I|at. ©ein ©nbe tt)äre nid^t 
3U erjätilen meber t)om S)id^ter, nod^ t)on einem 2)ritten; e§ 
bliebe eine offene S^öge, über beren Seanttoortung fein fein» 
finniger Sefer fic^ täufdien lönnte. 93BaS gellt'S mid) an, toie 
§einric^ See gu ©runbe gegangen? 2)üfe ein SUlenfd^enbafein, 
berart ifoliert, bis auf ben legten fjaben feelifd^ auSgef^^onnen, 
nid^t neue 8ebenS= unb (SlüdESfnoten fnü:|)fen toirb : toeife ber fein= 
finnige Sefer. Unb für bie Stomanlefer ift ber ®rüne §einrid^ 
fo toenig gebid^tet aU aSill^elm 30teifter. ®oetf)c läfet bie ®nt= 
toidElung beS aJlanneS offen, ©ie tl^äten biefe mit JRüdEfid^t auf 
ba§ SebenSenbe. 2)ie borgefc^lagene Slenberung tt)äre feine Um« 
bilbung beS ®ebid)tS 0- SBarum f ann id^ nid^t mit 3I|nen f:pred)en ? 

1) SßgL ÄcaefsSrtef öom 1(K ©eptember 1871: iöäc^tolblll OJir. 
148), 8. 72—74. 



Digitized by LjOOQ IC 



— 198 — 

S)a§ tüäxe mir ein Treffer, toenn eS ^l^nen :plöfeli(f| einfiele, in'S 
bairiftfie §o(J)Ianb gu reifen unb einige SOSod^en in Serd^teSgaben 
*3ugubrinöen ! 3lxä)t nur meine befte grau, anäi meine gtoei ßinber, 
ein breijel^niätiriöeS aJläbd^en unb ein aditjäl^riger ^unge Ijören 
feit einem S^a^re forttoäl^renb ^l^ren Flamen ober ben beS ©rünen 
^einritf). 9llS id^ gu äBeil^nadEit meiner Älara bie anmutl^ige 
Slntl^ologie Sl^eobor ©torm'g ftfienfte unb felbft in bem Sud^e 
blätterte, ba getual^rte id^ mit einem aJlale einige ^l^rer ®ebitf)te. 
S)a§ ©ebid^t: ^ung getool^nt, alt getl^an, baS man erft bann in 
feiner ©d^önl^eit bottfommen geniest, toenn man bie 30tutter beS 
©rünen $)einritf) unb S^rau SRegcI 9lmrei[n] fennt, ergriff mid^ 
mit tt)unberbarer 9JladE)t. ^d^ pa^^e je^t jeben 2^ag auf bie 3ln= 
fünft <3]^rer gtuei ®ebidE)tfammlungen 0/ toeld^e id^ lurg t)or 
meiner Stbreife bei meinem SudE)f|änbIer befteffte. ©ie ftetten für 
mid^ ben bebeutenbften beutfd^en S)idE)ter t)or, ber in biefem Slugen« 
blidEe ftfiafft; unb aud) bei ben fremben 95ölfern fud)e id^, 
S^urgenjett) aufgenommen, umfonft einen ^oeten, ber an ^JJotenj 
S^nen nal^e fäme. ©rfd^eint einmal ber t)erf:prod^ene gtoeite 
Sanb ber Seute öon ©elbtoi^Ia^) (tpann erfd^eint er benn?), fo 
fd^reibe idE) über ©ie eine auSfül^rlidEie 3!Jlonogra:|)]^ie. könnte 
id^ nid^t im §inbIidEe auf biefe 2Jlonogra:|)]^ie biogra))t|ifd^e 3)aten 
bon Sinnen bef ommen ? in ^orm eineS ©rief eS ? S)emnäd^ft fenbe 
td^ ^l^nen eine grgal^Iung ©ritt^jarger'S -), toeldie ©ie eigentl^üm« 
lid^ berütiren toirb. ;>d£) l^dtte e§ fd^on l^eute getl^an, loenn baS 
aSud^, toorin fie [tel^t, nid^t nod) untertoegS toäre, in einer ßifte, 



^) ©ablegte 1846 unb Steuere ®ebirf)te 1851, ^qL aud) fetter*» »rief 
tiotn 10. ©eptember 1871 ; »äc^tolb III, @. 74. 

2) Äctter'8 «rief Dom 3. f&pxxl 1871 ; ögL »äc^tolb III, a 70. 

3) 2)er arme ©piclmann» @tne ©rgä^Iung öon ^tani (^xiKpav^ex. 
3ri8 1848. SJqI. Keffer'« »rief öom 10. ©cptembcr 1871. S3äc^tolb HI, 
@. 71 f, unb Heller*« »rief öom 3. f&pxil 1872. fdä^tolb III, @. 81. 



Digitized by LjOOQ IC 



^ 199 -- 

bie id^ ettoarte. <3d^ bleibe l^ier bis 6nbe ©e^)tember unb toäre 

intiiö erfreut, tpenn ©ie mir auä ben Sergen in bie Serge 

fc^rieben. 

3t|r ©ie l^od^berel^renber 

Smil ftui). 

3. 

aOöien, 8. ^uni 1872. 
III ©alefianerflaffe 13. 
^od^berel^rter §err! 

3tt)ifd^en meinem legten SJriefe unb biefem Sälatte ift bei« 
nal^e ein ^df^x abgelaufen. ?lber e§ toar in ber Zijat ein Xumult 
t)on SlrbeiteU; in bie id^ fofort geriet^, aU meine gferienjeit in 
Serd^teägaben gu ®nbe gegangen. SBaS mir ^l^re 2)id^tung be» 
beutet, jagt mir toieberum baS f&ndi^^), toeld^eS id^ l^iermit in ^l^re 
^änbe lege, ©ie tuerben an mand^en ©teilen, aud^ bort, too 
nic^t auSbrürflid^ ^^x 9lame gu lefen ift, ben nad^l^altigen Sin» 
brudt ttjal^mel^men, ben ^l^re ^oefie auf mid^ geübt l^at unb 
forttoä^renb übt. S3ieIIeid^t erfal^re id^ gelegentlid^, toie ©ie 
über bie beiben 9Ronogra))I|ien : ^ranj ©rill^jarjer unb Slbalbert 
©tifter benfen. St^x aufrid^tigeS Urtlieil tuirb mir t)on Ijoliem 
2BertI)e fein, ©ie laffen fid^ getoife babei nid^t t)on einer ^üd^ 
fid^t auf meine Setoeife ber Sreunblid^feit, toie ©ie fid^ auS= 
brüden, beftimmen. SOSaä id^ über ©ie gefd^rieben unb gegen 
©ie auSgef^jrod^en, baS tourbe nid^t gefd^rieben unb gef^^rod^en, 
um <3I)nen ju gefallen, baS entftammt ber Jlötl^igung meiner 
innerften 9latur. 3Kögen ©ie nur gum jel^nten Sll^eile fo t)iel 
Säel^agen an meinem fürjlid^ erfd^ienenen 3luffa^e über 3(^re 
©ieben Segenben em^jfinben, al§ id^ ®enu§ bei ßefung berfelben 



3tüei S^id^ter Defterreid^« : fjr. ©ria^jarger — Slb. ©tifter. 
Sßeft 1872. 



Digitized by LjOOQ IC 



^ 200 — 

cnH^funben l^abe. 2)iefe ßcöenben finb nad^ ber fünftlerifd^en 
Seite <3I|te t)oIIenbetfte ßciftuttfl. 

ßommt in biefem ^al^re ein jtoeitex Sanb ber Seute t)on 
©eIbtDt|la ? Unb toäte eS 3I|nen läftig, mit einen biogra^jl^if d^cn 
9lbti§ -3^teg SebenS ju fd^irfen, in ^Briefform ? ^d^ tooHte gar 
gu gerne im näd^ften SOSinter einen Vortrag über ©ottfrieb 
Äeller Italien. 2)a id^ mit ben toenigen Vorträgen t)or einem 
gemifd^ten 5Publifum Ijier unb in Srünn SOSirfung l^erborbrad^te. 
jo möd^te id^ einen 3)id^ter ^i^xex %xt ben ßeuten in'§ ^erj ju 
reben fud^en. ^cmer erbitte id^ mir <3I|re ^Jl^otogrci^l^ie. 6nb«= 
lid^ frage id^ ©ie, maS ©ie in ben 95lonaten 3luguft; @e))tember 
JU untemel^men t)orI|aben? 3d^ toiU mit ben aJleinen an ben 
Äd^enfee nad^ Jirol. 9Röglid^, ba§ id^ felbft auf ad^t 2^age ju 
Sinnen nad^ 3ürid^ reifte, falls ©ie nid^t tjorjögen, einen 3ug 
in unfer Serglanb ju tljun. Statürlid^ müßten ©ie mit ber^ 
gleid^en fo red^t einberftanben fein, ©offen toir einanber nur 
par distance anreben (id^ fenne ^l^re (gigenl^eiten nid^t), 
bann geben ©ie mir ein entf^^red^enbeS S^xäjen, 6in einfamer 
innen einfamer SJlenfd^ bin id^ afferbingS, aber t)or ben öömen 
l^abe id^ feine ©d^eu. 

6in näd^fteS aJlal tpiff id^ t)on ^Iiren ©ebid^ten fd^tua^en, 
bie id^ in il^rer ®efammtl)eit nid^t liebe. 

®riff))arjer'§ SBerfe toerben ©ie bermutl^lid^ enttäufd^en; 
er ift ein toalirl^aftiger, aber fein compUttex 2)id^ter. 2)ie ?luS= 
gäbe toirb l^aftig, litteratenmäfeig gemad^t. ©iebenjig ^al^re l^at 
©riff^jarjer feine 9Ranufcrtpte tuirr burd^einanber gefd^oben im 
ßaften bertoalirt, baS aÄeifte, namentlid^ bie ©ebid^te auf Sätteln 
gefd^rieben, unb jtpei 9Ronate naäi bem ®nH)fange beS 3lad^= 
laffeS geben bie §erren Saube unb SBeilen bie ©ebid^te in bie 
S)rudEerei. Um ©riff^jarjer nid^t blofejufteffen, l^ätte man forg» 
fältig, überaus forgfältig ju SBerfe gelten muffen. 'Jhin ift 
Saube ein S^rad^ter, ein 9loutinier, ein „3Jloberner" t)om reinften 



Digitized by LjOOQ IC 



— 201 — 

aSaffcT, unb ^oje))^ SOßeilen, feineS 3ci<^cnS bramatifd^ex 3)id^ter, 
jäl^ltgu ben „©trebfamen". 

ßeben ©ie ftiHe ©ommertagc ! 2JUt innifler Serel^rung 

4. 
^oje^^betö bei 3Jleran, 8. «ufluft 1872. 

^od^tjerel^rter §err! 

3^l^x Sriefi) tourbe mir Ijierl^et, aber ^pät, nad^gefenbet, 
toeil id^ beinal^e eine SOSod^e auf bex Steife felbft nid^t tonnte, 
tDO id^ mid^ in ben Serien anfiebeln tuexbe. 2)en füblid^en 3luf = 
entl^alt ttjäl^Ite id^ auS ©efunbl^citggxünben. ©eit ®nbc ^uni 
bin id^ l^eifer; burd^ Ueberfd^reien jog id^ mir eine Sntjünbung 
ber ©timmbänber ju, ein Uebel, baS nad^ bem 3lu§f<jrud^e fun= 
biger Slerjte nid^t bebenllid^ ift, aber lange bauert. 2)ie mitt* 
lere Suft 3tt)ifd^en ber beS §od^gebirgS unb ber beS järtlid^en 
3Keran l^ier oben auf ^ofe^l^berg fd^eint meiner ßel^Ie überaus 
tool^l ju tl)un. S^ ben ©ntbel^rungen, bie mir biefer 3wftcinb 
auferlegt, fommt nun aud^ bie größte, fd^toerfte l^ingu: in ben 
näd^ften SBod^en nid^t mit einem 9Ranne ^Ijrer Slrt t)erfel)ren 
ju fönnen. SJleine gute x^xau befam einen orbentlid^en ©d^red, 
als id^ i^r bie auf ein 3nfammentreffen jtoifd^en ^l^nen unb 
mir Ijinbeutenbe Sriefftelle t)orla§. 9lid^t t)iel f^jred^en : lautet bie 
Sofung für mid^ ; nun toinf t mir gerabe . je^t bie aJlöglid^f eit, 
mit 3l|nen beifammen fein gu tonnen. Sine Situation toalirlid^, 
toeld^e» bem gelben ^l^reä 9ioman§ angemeffen toäre. 3^ebenfaII^ 
baute id^ 3^nen für bie freunblid^e Slbfid^t, für bie fd^öne 
SereittoiHigfeit. SOÖenn id^ nid^t aH^u rafd^ l^inunter geftofeen 



SBom 28. 3ua 1872. fßQl m^tolh III. mx. 154. 



Digitized by LjOOQ IC 



— 202 — 

tt)etbe, |o toerbe id^ ©ie in nid^t ferner S^it ))crfönUd^ fennen 
lernen. 9lud^ bie Sitte um 3f^re 5pi|otoöra:^]^ie l^aben ©ie mir 
erfüllt, ^l^r äntli^ f^rid^t fid^ allmäl^lid^ in meine Sorftellung 
t)on 3^nen l^inein. Hebbel fagte einmal gu mir, afö id^ nod^ 
ein junger ajlenfd^ toar: aJlerfen Sie fid^, toer ettoa^, ift, fielet 
niemals toie ein ©d^neiber auS! 9Reine ^rau fd^ien t)on bem 
9lnbIidC 3i^ter 3üge beinal^e fo unl^eimlid^ berüljrt, toie t)on 
^Ijxem ©rünen ^einrid^; toie ©ie benn überl^au^^t ber eingige 
2)id^ter finb, ben meine ^rau fürd^tet, inbem fie gugleid^ mäd^tig 
t)on il|m ergriffen toirb. Unb meine fjrau barf id^ citieren, 
benn il^re JRefonang ift tief. SQßenn id) ©ie gu ftarf rül^me, 
bann fängt fie augenblidEIid^ an, ba§ 2)iabolifd^e ju betonen, ben 
ßinbrudC beS UnglüdES gu betonen, ben fie bei Sefung 3fI|reS 
merftnürbigen S9ud^eS nidE)t I|at log toerben fönnen. Seiler !ann 
ßinen unglüdElid^ mad^en ! rief fie in 3lufeee oft, too toir ängft= 
lid^er ben SQßegen beS ©rünen ^einridE) folgten alS ben §eere§= 
3ügen ber beutfd)en Zxnpptn. S'agegen nimmt fie fofort 3^re 
Partei, tDenn ^emanb oline ben beftimmten Jlad^brudC ber a3e== 
tpunberung, ber il^re 6intoenbungen begleitet, gegen biefeS SJud^ 
®inf<jrad^e erl^ebt. S)ie älal^el bejeidinet bie SQßirfung ifirer 9lu§= 
brüdCe auf 3lnbere, toeld^e fie tJoUfommen üerftefien, aufeerorbent= 
litf) gut : alle ©rünbe muffen mit beleud^tet unb belegt tuerben, 
ie il)n gefd^affen l^aben. 2)iefe fällt mir I)äufig ein, toenn id^ 
eine (Sinf^jrad^e f)öre, ber id^ in meinem ©inne beiftimmen 
fann, aber ber id^ ben 3KangeI ber 95lotit)e anmerfe, tDeld^e fie 
mit beleud^ten unb betuegen foHen. 

©el)en ©ie, berefirtefter ^err, biefe Äette t)on Sieb' unb §afe, 
t)on 3iiftimmung unb SlbtDel^r, tpeld^e S^^re 2)id^tungen in mir 
unb in tDaf)It)ertpanbten ©emütl^em anjiefit, biefe ßette giel^t 
©ritt^jarger'S S)id^tung nid^t an, unb befel^alb nannte id^ il|n 
gegen ©ie feinen com^^Ietten ^oeten. ©ie ftu^en getoife nid^t barüber, 
ba§ id^. mid^ über ben nämlid)en S)id^ter fo auälaffe, bem id^ eine 



Digitized by LjOOQ IC 



- 203 — 

liebeüoHe ©tubte getDibmet l^abe. SieHeid^t J|at er 9tunbereg ge» 
fd^affen als ©ie, t)telleid^t (id^ felbft gebe eS nid^t gu), aber ftärfer 
als bte feine ift ^l^re ^otenj. ©ie l^aben ben [teilen Slnftieg foju* 
fagen, ber ju ©]^afef))eare ober t)on il^m l^erunter füfirt id^ 
fann mir ein 5piuS unb 2)linuS bei ^l^nen benfen, ein ^inju» 
fügen unb ^intoegnel^nien, Ujoburd^ baS ©röfete entftel)t. ®rill= 
^jarger'S ^oefie jebod^ bannt mid^ in'8 Vorgebirge; er toürbe 
burd^ ein 3fl^fyc unb SOSeniger nid^t tuefentlid^ getDinnen. SBie 
fid^ t)on felbft üerftefit, toürbe id^ baS ©efagte nid^t auf bie 
fogenannten ßraftgenieS antuenben, nid^t auf bie ©rabbe unb 
Süd^ner, mit benen ©ie toie ®rill))ar3er nid^t baS 3Kinbefte 
gemein l^aben. 

^d^ fialte ©ie beim SBort: bafe ©ie mir biogra^jl^ifd^e 
®K3äcn geben UjoHen. ^d^ bitte ©ie, gönnen ©ie il^nen bann 
einen reid^Iid^eren S^tftitfe/ f^ff^" ®iß fiß ^i^t für ^ierer=3toedEe 
an! ©ie f offen getoi^ nidEjt tDörtlid^ aU 3lctenftüdCe gebrandet 
tt)erben. 2)ürfte id^ nod^ im ©)jätl|erbft barauf red^nen tönmn ? 

Sßenn 3^^nen baS ©d^reiben nid^t läftig ift, bann gönnen 
©ie balb tt)ieber einem Statte t)on ^Iinen ben SOÖeg ju mir. 
^ijx ©ie l^od^berel^renber 

@mil Äut|. 



9lea^el 10. gebruar 1873. 
Riviera di Chiaja 171. 

§od£)t)ereI)rter §err! 

©d^on ber 3lufgabeort auf bem ßouüert biefeS SriefeS toirb 
©ie in S3ertounberung fe^en. ©ie glauben mid^ in SBien, ben 
®qul meiner Berufsarbeiten antreibenb, am toenigften bermutl^en 
©ie mid^ in ©übitaüen. aJlein ^alSleiben tuar eben fo Iiart^ 
närfig unb gab gu fold^en Seforgniffen 3lnlafe, ba^ id^ mid^ im 
©:^ät]^erbfte genötljigt fal), um einen längeren Urlaub bei ber 



Digitized by LjOOQ IC 



— 204 - 

^anbetöocabemie au bitten. aJlan riet^ mir 3leapel an, unb fo 
ging id^ benn, nad^bem id^ ©c^tember unb Dttober untex ber 
flimotifd^en ®la%Qlodz aJletan'ä utnjonft auf eine Teilung meinet 
Uebete ö^^offt l^atte, f)tnunter an ben fd^önften ®oIf beS aJlittet 
meer§. 9!Jleine g^amilie nal^m id^ mit, ba baS Seben in aaßien 
foftf^ieliflet ift aU in Italien unb nur bte 9leifeau8laflen in'% 
©etoid^t fielen, ©eit bem 11. 5lot)ember bin td^ l^ier unb 
em^)finbe t)on Za^ ju Jag ftärfer bie Ijetlenbe SBirlung ber 
«Seeluft, ber füblid^en SBärme unb ßid^tfülle. S5on ben Salfonen 
meiner SOßol^nunö auS fel^e id^ über bie Dbftbdume, ©id^en unb 
5|JaImen be§ ©artend an ber 9{it)iera ]^inn)eö auf ben aJleereS« 
f^^iegel unb auf ®a))ri. SQßenn id^ einige l^unbert ©d^ritte mad^e, 
befinbe id^ mid^ auf bem 5PofiIi:^ mit feinen groteSfen 3^uffftein= 
fd^Iud^ten, in benen Drangen, ßitronen, Sofen unb ßorbeer, 
Linien unb SactuSgeftalten ben C^ügel l^inan ober gum SDleer 
^inab [teilen, mit feinen anmutl^igen Sitten, Dfterten unb 35ignen. 
2)ie nad^ innen fid^ berfried^enbe ©eele be§ S)eutfd^en meiner 
Slrtung getoö^nt fid^ nur affmä^Iid^ an bie tagl^ette, formentlare 
Sanbfd^aft unb an bie unbefangene ©innlid^feit be§ fübitali« 
fd^en SebenS. SDlit ber ©etDöl^nung aber fommt bie ^reube, 
ja baS ©lud, bag biefe ©innlid^feit einflößt, in unfer ^erg, 
eine ©innlid^feit, tpeld^e, um ein S)id^terlt)ort gu Variieren, au§» 
geftofeen l^at jeben Saugen feelifd^er Sebürftigteit. S)er nid^t 
tjerborbene SDlenfd^ mu§ in Italien ben legten SReft ber Ueber= 
fd^mänglid^feit t)erlieren, bie in il^m nod^ arbeitet, unb jeneS 
Beilagen an bem Unau§f:^retf)Ud^en, ba§ eigentlid^ ein leeret 
©^jinnen in bem Unbeftimmten ift. aJlan braud)t nid^t Sunft= 
gttjedEe in Italien gu t)erfoIgen, um einen SebenSgetoinn au§ 
bem Stufentl^alte in biefem Sanbe gu jiel^en. 2)ie italienifd^en 
9ieifen finb, feitbem ©oetl^e einen inneren Umfd^UJung burd^ bie 
feinige erfal^ren l^at, ber obligate SOÖenbe^Junft in bem S)afein 
jebeS 3li)):^toaaren»9lot)ettiften unb j[ebe§ Sogell^auSanftreid^erS 



Digitized by LjOOQ IC 



— 205 — 

getDorben. ^alietiifd^e SReifen gel^ören nun in ben Äretä ber 
^nftlerfti:^enbien unb anbetet äufmunterungen t)ielt)erf))ted^enber 
Talente. SBaS fie ftud^ten, nel^men tuit an ben SBetfen bct 
Slufgemuntetten tual^t. aOSid^tig ift e§, ba§ man füt Italien 
teif nad^ stalten fomme. 3)a8 einfad^fte 3(nbit)ibuunt lann 
bafüt teif fein, tüie bet löetbottagenbe ©eift unteif. Se^tereS 
toax 3. 95. bei Stiebtid^ §ebbcl bet gaU, toeld^et ungead^tet 
ein3elnet teinet SinbtüdCe, bie et in SRorn unb 3lzapel entpfing, 
fid^ bann etft ted^t in bie unetquidfüd^ften 5Ptojeffe t)etfenfte, 
mag nid^t möglid^ getoefen toäte, toenn et gu gutet ©tunbe ben 
aSßeg nad^ bem ©üben angetteten l^ätte. 

Stäj befd^äftige mid^ je^t beinahe auSjd^Iiefelid^ mit bet 
aSiogta^jl^ie biefeS S)id^tetS, bie fd^on lange eine Saft ift, tueld^e 
id^ abfd^ütteln mu^. ©ie toetben bet 3)atfteßung feineS 6nt» 
tpirflungSgangeS tpebet ^^ten.geiftigen äntl^eil, nod^ 3(]^te ®e= 
mütl^Stlieilnal^me t)etfagen fönnen. 3)en t^^jifd^en 3Dlet!3eid^en 
S^teS ©tünen ^eintid^ toetben ©ie l^äufig begegnen. 

©egen ^l^te S9ebenfen in Säetteff meinet aBunfd^eS, ©ie 
foHten mit biogta:plöifd^e ©figgen übet ^^t ßeben fenben, l^abe 
id^ nid^tS ju bemetfen. 3lbet ein SDflifeDetftänbnife, l^etDotgetufen 
butd^ meinen legten Stief, möd^te ic^ befeitigen. ©ie itten 
t)oIIftänbig, fall§ ©ie meinen, idt) ftelle mit ^l^te SSetgangenl^eit 
al§ einen feltfamen obet fd^auetlid^ betfd^Iungenen ßnoten t)ot. 
„©d^inbet=§anne§attig" toat 3^t 3lu§bturf i). ^m ©egentl^eile. 
^äj bin übetjeugt, ba§ fid^ Sl)t Seben äufeetlidE) jiemlidö notmal 
abgemirfelt l^at unb meine aSejeid^nung „ctiminaliftifd^" begog 
fid^ auf 5^t ferfe§ unb falteS Slnfaffen bet t)etbotgenften inneten 
S5otgänge. 3lud^ „entctn" toiH id^ 5^t „tteibenbeS ©d^ifftein" 
nid^t. Safe id^ ^l^te S)id£)tungen geniefee, nid^t aU Dtecenfent 
bettad^te, badete id) benn bod^ butd£) meine Slttifel übet ^l^ten 

1) 5ßgL Sletter'« SJrief üom 29. SJeg. 1872. JBäc^tolb III, 9^r, 159. 



Digitized by LjOOQ IC 



- 206 — 

gtotnan unb ^l^re Segenben baxgetl^an gu l^aben. S9eted^tiöt ift 
3^i&xe SJlipilliöung ber norbbeutfd^en ^I)rafen über (Bnüpax^ex'^ 
aSßextl). 2)en Seuten, bie eliegeftern in äiobert ^ru^ unb ßarl 
©u^fott) bebeutenbe Sid^tex, ö^ftetn in ©uftat) gxet|tag eine grofee 
fd^ötjferifd^e Äraft unb I)eute in gri^ 9teuter, in ^aul §ei}fe unb 
2lboIt)I) SBilbranbt öottbegnabete ^oeten exbiirft I)aben, ftel)t e§ 
toal^xlid^ fd^Ied^t an, äftI)etijd^=3oEanttIid^e ©intDenbungen ^e^m 
eine gu Ijoijt Slnexlennung, bie beut tobten ©xiH^jaxgex mixb, gu 
exl^eben. ®Ieicl^tt)oI|I toeid^e id^ in bex SBextlild^äfeung ©xill« 
paxiex'^ t)on ^I)nen ab. Sin bxamatifcf)ex Snexgie I)alte id^ 
ßleift, Hebbel unb Otto Öubtoig füx öxöfeer, an l^xifd)ex aJlad^t 
ajlöxife, Ulilanb unb §eine il^m toeitauS übexleöen. ^d^ fd)xieb 
in einem bex Slxtifel ^), toeld^e id) übex bie ®d£)xiften be§ 5lad^= 
laffeS ®xillt)ax3ex'§ in bex SOSienex S^itung bexöffentlid^t f)abe, 
ex fei im Umxi^ bex befte nad^ ^d^illex unb ©oetl^e, abex nid^t 
in bex SluSgeftaltung. S)ie fxitifd^en 3lxbeiten beuxtl^eilte id^ 
bex §au^)t|a(^e nad^ gang jo tt)ie Sie. 3^^) fd^iite biefe 9luf= 
fä^e einem iJxeunbe in SJlexan unb toiH il|n exfud^en, ex möge 
fie an ©ie toeitex beföxbexn. Saube ift ein ^exauSgebex unb 
ßunftxid)tex, tDie ex ein ©d)xiftftellex unb S)id^tex — bafe ®ott 
exbaxm' — ift. @x xied^t übexaH nux ben Seim unb l^at nux 
fein Slugenmexf auf ben Sffect, ben bie gefd^nifeten Sifd^e unb 
©^jiegelxal^men üben; t)om ©elbftgtoerfe bex Äunft toei^ ex fo 
t)iel tt)ie bex §unb, bex ben ©efd^Ied^t^txieb befxiebigt, t)on bex 
generatio ceqiävoca. 

S)ie 9luSfid^t, ba^ ein jtDeitex Sanb bex Seute t)on Selb» 
tt)t|la fommt, exfüEt mid^ bud^ftäblid^ mit 5xüI)IingSextDaxtungen. 
3)ag lt)äxe tt)a§, tDenn id£) auf 6a^)xi, tüo id^ bie SBod^en t)om 
Iialben %pxH bi§ ajlitte 3Kai jubxingen toill; biefeg »ud^ t)on 



1) (^xiüpaxiefs „Srubetätoift im §ftufe ©absburfl" unb „Sübtn 
öon ^olebo'', Sßiener Seitung. Sa^rg» 1872, 8, 2019 f* 



Digitized by LjOOQ IC 



— 207 — 

^Ijmn exljielte. 3u ^firen feinften Sefern unter ben 2)eutfd^en 
jäl^Ie ic^ fid^erlid^, beffen baxf icf) mid^ fd^on rüfimen. 

^n ben Sommermonaten tt)erbe iäj bie öfterreid^ifd^en ober 
bairifd^en 3ll:^en auffud^en. 2)a ©ie nad^ SQßien gelien UjoIIen 
— id^ fürd^te, bie 3luSfteIIunö toirb eine mm Slamage Defter= 
rei(^^ —, fo fönnten tDir unS bieHeid^t irgenbtoo ein ©teil» 
bid^ein geben. SJlad^en ©ie, toenn td) bitten barf, feine gu lange 
Srief^jaufe! Unter biejenigen, toeld^e ^ijxe Sfluje lieben, ioijlt 
aud^ ber je^ige SJlinifter Dr. ©lafer in SBÖien, einer meiner 
3iUgenbfreunbe, an ben id^ ^Iinen gerne ein toarme§ Srieflein 
fd^idCen toürbe. 

SDtit beftem ©ru^e, 3f)r ©ie innig t)erel)renber 

®mil ßu^. 



ajleran, 21. Oftober 1873. 

§od^t)ereI)rter ^err! 

SDiefeS Slatt toill nid^tS 3lnbereS afö bei ^ijmn anpod^en, 
um ju erfal^ren, lt)ie eS ^l^nen in biefem ^al^re ergangen ift. 
3)enn feit bcm 2)e3ember i)«§ Vorigen 3al|re§ finb ©ie gegen 
mid^ ftumm geblieben. 9Reinen ©rief auS 3ltaptl toerben ©ie 
tool^I erlialten l^aben? 

anfangt 9(:^ril ging id^ mit ben aJleinen nad^ 6a^)ri, t)er= 
lebte bort brei einjig ^d^öm 3Konate unb fam SJlitte ^uli nad^ 
Defterreid^ jurürf. SOSien berül^rte id^ nid^t. SDtir ift abermals 
ein 3^cil|re§urlaub betoiHigt Ujorben, ba meine ©efunbl^eit nod^ 
immer md)t berart ift, bafe id^ meine Sel^rtl^ätigfeit tuieber auf= 
nel^men fönnte. SOSer \vä% ob id^ fie nid^t gänglid^ abfd^üttle! 
3)en nöd^ften SBinter toerbe id^ in SDleran anbringen. 



Digitized by VjOOQ IC 



— 208 - 

aOßie fel^r jel^tie id^ mid^ nad^ bcm in SluSfid^t geftellten 
jtoeiten Sanbe ber Seute t)on ©elbtotjla! — aKögen ©ie biefe 
Seilen freien, l^'eiteten ®emütl|e§ antreffen! 

^n alter Serel^rung, ^l^r ^axii ergebener 

ßntil Äul^. 

7. 
aJleran, 14. Sftobember 1873. 

§oc^t)eref)rter ^err! 

3f|ren toertl^boHen Srief i) erl^ielt id^ an einem %aQ^, an 
njeld^em id^ unter einem ©rtp^^efieber fel^r ju leiben l^atte. @rft 
jefet erl^ole id^ mid^ bat)on. Slber fo toüft aud^ mein ©e^irn 
bamalä toar, id^ erfreute mid^ bennod^ an 3^ren ajlitt^eilungen, 
aU hexen bebeutfamfte id) bie Dtad^rid^t begrüßte, ba§ id^ bie 
erfel)nten neuen ©elbto^Ier ©efd^id^ten bemnäd^ft em^jfangen tuerbe. 
3)agegen traf e§ mid^ toie ein ©d^Iag t)or ben ßo:^f, atö id^ 
erfufir, ©ie feien im ©e:^tember nal^e baran gettjefeU; über ©üb= 
t^rol t)on ^l^rem SluSfluge in bie ©aljburger "älpen l^eimgu« 
feieren unb ba^ ©ie biefe fRoute getoäl^It Ijaben toürben, tomn 
©ie mid^ in 3Keran bermutliet l^ätten. §ören ©ie nun obenbrein 
t)on mir, ba§ id^ aJlitte ©e:^tember mit einem meiner ©ruber, 
ber mid^ auf 3^ofe)j!|gberg befud^t l^atte, auf einige Sage nad^ 
Serd^te^gaben gegangen bin, tt)o er eine fleinc SSilla l^at, ba§ 
id^ t)on bort nad^ 3ffd^l gefaliren bin, um meine @Itern gu feigen, 
ba§ ©ie unb id^ alfo an einanbcr t)orbeigefommen finb. 9lfö ob 
eS ein gel^eimnifeDoHer Statl^fd^Iufe tuäre, ba^ tuir un§ nid^t 
^jerfönlid^ fennen lernen follen. 

allein Seiben ift nid^t fi^mergl^aft, toaS id^ niäjt aud^ bon 
bem baSfelbe guioeilen begleitenben Uebel fagen fann, ba§ ©ie 



1) SBom 23. Dftober 1873. SSfll. S3äc^tolb III, 9^r. 168. 



Digitized by LjOOQ IC 



~ 209 - 

metteid^t öleid^fattS tennen, neuralgifd^ent fto^^ffd^merae. Stuft« 
txant bin id^ nid^t, aber id^ l^ätte eS tperben fönnen, tDenn id^ 
nid^t im borigen ^erbfte nad^ bem ©üben getoanbert toäre. 2)ie 
^eiferfeit ift berfd^tDunben, nur f:^üre id^ fofort S^rodCenl^eit unb 
®rmübunö ber ßel)le, ttjenn id^ anl^altenb unb lebliaft ge)>rorf|en 
!|abe. 3m ©angen genommen mu§ id) alle fran!I)aften 3wftcinbe 
auf ben überreigten 5lert)enför<3er gurüdEfü^ren ; id) l^abe mid^ 
fid^erlid^ überarbeitet. Oftmals fage id^ mir : Slaturen mie bie 
2)eine, toeld^e bon geiftiger Slrbeit fo arg mitgenommen tDerben, 
foßen eigentlid^ ettDaS 3lnbere§ auf ber SBelt ju leiften fudjen. 
Srcilid^ toü^te id^ nid^t, toeld^eS ^ntereffe id^ an il)r l^ätte, 
menn eS nid^t ber Slntl^eil an ben geiftigen ^rogeffen toäre. 
Söir finb Äffe ©efangene unferer felbft unb nur baä Senel^men 
in ber ©efangenfd^aft entjd^eibet über ben aSertf) beS ßinjelnen, 
inbem eS ben ©rab feiner ßraft beurfunbet. 

Sie fragen mid^ in ^Iirem legten Briefe, ob id) ein SBiener 
fei, unb ob mid^ bie litterargefeHigen Suftänbe SBien^ anmutlien ? 
2)aS ®rftere beantworte id^ mit ^a, ba§ Sefetere mit 9tein. ^d^ 
bin 1828 in SBien geboren, bort ergogen — nid^t au^gebilbet — 
toorben, ba id^ meine innere SluSbilbung jum Zl^eiU meinem 
93erfel)r mit Hebbel, gleid^fam auf einer norbbeutfd^en ^nfel in 
SBien, fobann meinen eigenen mül^feligen Dtobinfon^Semül^ungen 
t)erbanfe. Sin paar ^at^u lebte id^ in Jro^j^jau, tueil id^ eine 
3eitlang bem 2)rängen meiner ?familie nad^gab, einen ))raftifd)en 
ßebenSberuf ju ergreifen ; id^ lebte in jener fd^Iefifd)en ©tabt aU 
Beamter ber Jlorbbaljn, ber einer meiner Onfel afö Sl^ef t)or= 
ftanb. S)od^ ))Iöfelid^ rife i(^ mid^ t)on biefer freite Io§, fe^te 
meine ©tubien fort, f^jielte einen leibenfd^aftlid^en ßiebeSroman, 
beffen 3lbfd^Iu§ bie ®I)e tuarb, burd^, einen 9{oman, ben meine 
filtern unb öertoanbten burd^freujt ju l^aben glaubten, aU fie 
auf meine S3erfe^ung t)on SOSien nad^ S^ro^j^au Sinflu^ naiimen. 
2)en aOSinter 58 — 59 brad^te id^ in 95erlin ju, too e§ faft fo 

S^xd^tx Xa^d^tnUidb 1904. 14 



Digitized by LjOOQ IC 



- 210 — 

traurig in mir unb um mid^ l^er auSfa)^, lt)ie mit 3f^rem §einrid^ 
See in aJlünd^en. 3laä^ 33ßien gurücföefommen, begann id^ fultur=^ 
unb litterargefd^id^tlid^e Sorttäge ju l^alten, um mir einen SBeg 
ju einer Sel^rfanjel gu bal^nen, bie id^ balb nad^l^er erlangte. 
®amal§ brad^ id^ aud^ unbarm^erjig meine ))oetifd^en Se»^ 
ftrebungen ab, bie id^ big bal^in al§ ba§ mir SBßid^tigfte feft«- 
gefjalten t)atte. 

Sölit bem SJÖiener ßeben fonnte id^ mid^ niemals innig be* 
freunben. S)er unjuöerläffige, \a d^arafterlofe S^Q ber SBiener 
[tiefe mid^, feitbem id) ein tuenig felbftänbig gu benfen anfing^ 
ab, toie mid^ ber ?lnblirf mangeinben ober bod^ fel^r fd^mad^en 
Sed^tSgefül^Ieg in meiner S5aterftabt ftetS im SEiefften em:^örte. 
3)enn in mir tDaltet ettt)a§ t)on ben 6m))finbungen be§ ßol^I* 
i^aa^. ^er mir befreunbete 9tomanift 3f)cring, ber im iDorjal^re 
bon aOÖien nac^ (Söttingen überfiebelt ift, l^ätte toalirfd^einlid^ 
nie feine trefflid£)e ©d^rift: „S)er Äam:^f um'S fRed^t'' gefd^rieben^ 
getDtfe nid^t fo gefärbt, toie fie unS erfd^eint, toenn er nid^t ben 
oben berührten Sinbrud SOSien^ em^jfangen f)ätte. S)ie SBiener 
^aben eine rafd^e 3l))^jerce^jtion, aber babei ein furgeä ©ebärm, 
toie ©dritter f agt ; if)re Sinnlid^Jeit ift leidet erregbar, ift betoeg^ 
tid^, aber il^r fe^It ba§ Umflammernbe unb S^ugenbe. S)ie 
aOÖiener finb im ©tanbe, fid^ für ^l^re Segenben gu ertoärmen, 
unb gleid^ barauf aud^ für bie fiebrigen SJlad^ereien eineS §errn 
Sufd^ ; fo l^eifet bod^ too^I ber ©d^mieraj ! SBogumil ®oI^, ber 
etlÖnograt)I)ifd^e ^uäj^, bemerfte einmal im l^öd^ften Ijumoriftifd^en 
Unmutige über bie aSßiener : ©ie ^aben Iieberlid)e Slugen, lieber* 
lid^e Dfiren, lieberlid^e ©inne ! iBor bem äietjolution^jal^re toaren 
bie lotterigen ®igenfd^aften ber Sßiener in ber meid^en Uml^ül« 
lung eines munteren, ergö^Iid^en Sei(f)tfinn§ bel^aglid^ geborgen ; 
bie allgemeine Untoiffenljeit, ba§ tool^Ifeile Seben unb bie aller 
Orten nod^ lebenbige S^rabition einer luftigen «Stabt l^atten fie 
traulid^ eingefriebigt. SJlit bem g^eil^eitSrufe erfd^oH beinahe 



Digitized by LjOOQ IC 



— 211 — 

gleid^ä^ittö ^^^ ^^t ^^^ SBilbunö- 9tun toiirbe bie £)berfläd^Iid^= 
feit maäfiett unb breffiert, baS 3)tübet^inl|ufd&en in baS ©etpanb 
ber ©rünblid^teit geftetft unb bamit bet utl^^rünglid^e 93oIfSflcift, 
ber genius loci jtoax nid^t in feinen 3nH>ulfen, aber in feinen 
äcufeerunaen bexänbcrt. 9lamentlid^ gitt bk]e^ t)on bcn foge« 
nannten beffexen ßlaffen SBienS. ©teilen ertoerbenbe ^reufeen, 
h)ic Der^jteu^te SBicner füliren bex ©efellfd^aft ein füxnel^meS, 
abf^jrcd^enbeS unb ein f lügelnbeS Clement gu ; ja bie ateflicxung 
felbft in il^xcn unabläffig toed^felnben 9te)jxäfcntanten l^atte eine 
5lxt 9lef))eft t)ox bcn geinben Oeftexxeid&S. ßeute, toeld^e nod^ 
t)ox einem SSiextelja^xe öffentlid^ in Sexlinex obcx Sei^^jigex 
tDiffenfd^aftlid^en 3citfd^xiftcn bie aemütl^Iofeften, gel^äffiöften Sin« 
öxiffe unb ©d^mäljunöen geßen Deftexxeid^ loSgelaffen l^atten, 
lt)uxben ol^ne SOßeitexcS 5U ^ofeffoxen an bex SOSienex Unibexfität 
exnannt. Slngefid^tS fold^ex 3uftänbe unb SoxQänQe bilbete fid^ 
in mix nad^ unb nad^ eine unübextt)inblid)e ?lbneigung gegen 
aBien au^ unb id^ 30g mid^ fd^Iiefelid^ auf meine ^äu^Iid^feit 
gänjlid^ guxüdE. SDtit ben SOSienex Sittexaten l^atte id^ fo t)iel 
tpie gax feinen Umgang. — SBäl^xenb be§ abgelaufenen ©ommex^ 
Ujuxbe id^ buxd^ bie jäxtlid^e ®üte gtpeiex meinex ©efd^tuiftex in 
ben Staub gefegt, meine ^Pxofeffux in SOSien aufgeben gu fönnen, 
falls biefcS in 9lüdEfid^t auf meine ©efunbl^eit extDünfdjt tpäxe. 
Siäj toexbe f aum toiebex meine ßel^xtliätigf eit in SBien aufnel^men ; 
olinel^in ift mix baS Älima boxt äufeexft fd^äblid^. ^d^ benfe 
mituntex baxan, mid^ in bex ©d^toeig angufiebeln, ein Soxl^aben, 
baS in Se^ie^ung ju 3^nen, t)exel)xtex §exx, ftel^t. aBenn Sie 
einmal ®elegenf)eit finben, einen tüd^tigen Slxgt in 3üxid^ gu 
f^)xed^en, bann bexgeffen Sie nid^t, Ujoxum id^ Sic bitte, fid^ gu 
exfunbigen, ob eine xeijbaxe Äel^Ie unb eine nid^t eben ftaxfe 
aSxuft in 3üxid^ obex ®enf feinen fd^Iimmen Sinflüffen au§= 
gefefet Ujöxen. 



Digitized by VjOOQIC 



- 212 ~ 

<3f)r Urt^eil über bie t)or ftutjcnt etfd^ienencn ^lad^Iafe» 
jc^riften Ctto Submig'ö fiel mit bem abmel^renben ®efü^l ^u-^ 
fammen, ba§ mit bie ßectüxe bet ©fijjen unb Fragmente biefcS 
2)id^tex^ eben eingeflößt l^atte. 2)a id^ gerabe an einem 3luffa|c ^) 
übex biefelben für bie „SBiener 3citung" fd^rieb, fo toiberftanb 
ic^ nid^t ber 93erfud^unö, bie betreffenben Sä^e 31&re§ ©riefet 
mitjutfieiten. 2)eröleid^en gu t^un, liegt nid^t in meiner 3lrt, 
biefemal aber gcftattete id^ mir ein Slbmeid^en t)on ber Stcgcl. 
§offentlid^ toirb e§ ^^inen nid^t unangenelim fein; ©ie fpred^cn 
ja öon 3tDei lobten. 2)ie ©^afeft)eare*Stubien Submig'^, bie 
fd^on t)or gtoei ^al^rcn tjeröffentlid^t mürben, l^aben al§ auto= 
biogra))t)ifd^e mie aU becomt)onierenbe 3eugniffc einen nid^t ge= 
ringen aOöertl^. ^I^re 5>ergleid^ung mit ber ^obu!tionStpeife 
Sd^iüer'^ bleibt nid^tSbcftotoeniger mit il^rer gegen ßubtoig gc« 
rid^teten Steigerung unanfed^tbar. — 3)en Sorhmrf, baß id^ mit 
©riH^jarjer'S 3fübin ju glim^jflid^ umgegangen, muß id^ gelten 
laffen. S)er ©runb jebod^, toarum bieß gefd^el^en, ift ber: baß 
id^ ein l^albe^ ^dtix t)or jener Äritif baS offenbar gebäm))ft ge= 
l^altene Sud^ über ®rill))ar3er ebiert l^atte. S)er ad^tgigjäl^rige 
S)id^ter lebte nod^, als id^ if)n d^arafterifierte unb id^ toar beß- 
I)alb nad^ meinem ©efü^l gejtoungen, ben l^eftig fd^lagenben 
Jammer au§ bem UIirtDerf l^erauSgunel^men unb einen anbem 
einzulegen, ber bie ©tunben leifer angeigte. ®ine rüdEfid^t^Iofe 
Stbmeifung beS SrubergtDifteS unb ber 3»übin aber t)ätte ju 
greH gegen bie Jonart meinet Sud^eS abgeftod^en. 

aOSal^rl^aft grauenl^aft ift bie SSertoilberung in ber gegen« 
märtigen litterarifd^en ßriti! 2)eutfd^lanb§ unb efelcrregenb baS 
unter ben „mobernen" ©d^riftfteltem l^errfd^enbe ßliquentl)um. ^n 
ber „SlHgemeinen 3eitung" erflärte neulid^ ber abgelebte SRoue ®u^= 



1) Otto «ubtoifl'8 9iac^IaBfcf)riften. „Wiener Slbcnbpoft", 3a^r* 
gang 1873, @. 2124. 



Digitized by LjOOQ IC 



— 218 - 

fort), ba^ ba§ ©eftänbnife be§ greifen ®oetf|e, er i^abe nid^t mel)r 
als t)ter glücflid^e SOSotfien in feinem ßeben ö^öcibt, au§ bem 
Umftanbe abjuleiten fei, bafe er bie ^of= unb ©efeUfd^aftSfreife 
SBeimar'S mit einer 9Jlacf)t auf fid^ I)abe toirfen laffen, bie feiner 
nid^t rt)ürbiö 9ert)efen. Sief finnig bumm unb Qtxmin ^ugleid^. 
S)er Umöang mit 9tecenfenten, a3ud)mad)em unb 9tebacteuren 
^ätte ®oetI)en, fo meint üielleid^t (SufefortJ, ein o^jtimiftifd^eS 9}e= 
fenntnife bei feiner 3lü(if^au aböerungen. -— §err ^^uliuS Dtoben« 
berö rt)ieber t)erfid^ert, ba% aurf) auf bem ©ebiete ber Sitteratur 
bie aSIütfie 2)eutfd^lanbS t)or unS liege, nid^t hinter unS, unb 
jum Setoeife beffen, ba§ loir bie au§geäeid£)netften ^oeten Reiben, 
citiert er Sertl^olb Sluerbad^, ber ein Söeifer unb ein S)id)ter 
jugleid^ fei. 2)ie ^räbifate ^omer'S, girbufi'S unb 3)ante'S 
toerben jefet bei un§ burd^ bie (Söffe gefd^Ieift. 

3fft Slinen etmaS über bie ^^Perfon be§ ^rofefforg ^riebrid^ 
9iie^fd^e in 93afel betannt? S)erfelbe I)at eine Sd^anbbrofd^üre 
gegen ©traufe^) gefd£)nellt unb ein toalintoi^igeS Sud) über bie 
„©eburt ber Sragöbie au§ bem ©eiftc ber SJlufif" 3U ®I)ren 
9tid^arb aOÖagner'S, biefeS . . . ©d^uImeifterS, gefd^rieben. ^d^ 
frage be^alb, tt)eil id^ bier SOSodEien angeftrengter Slrbeit an eine 
Sritif über 9lie^f(^e gert)enbet I)abe, rt)eIdE)e id) felbftänbig I)erauS= 
äugeben gebenfe. 3fd^ bin gleid^tDO^I fein SertJunberer be§ „Sllten 
unb be§ neuen ©laubenS". 

^^xt bier Sänbe : Seute bon Selbrt)^la rt)erben bie fd^önfte 
a3SeiI)nad)t§gabe fein, bie mir aufommen fann. - SJlöd^ten ©ie 
fünftig ben ^ofeffor in 3I)rer 2lnf<jrad)e fortlaffen! 

^n alter öere^rung 3l)r 

©mil ßu^. 



3)er befamite 3:^eoIoge ^aöib g^rtebric^ ©traufe. 



Digitized by LjOOQ IC 



214 - 



afteran, 27. Siotjembet 1873. 



greunblid^en 3)anl, t)erel|rter ßetter, für ^l^re rafd^e ?lnt= 
iüort^). 3d^ öl^iil^e nid^t, bafe ^^nen baS ßitat auS S^ltem 
Stiefe in bem erften ber gtoei Slrtifel, toeld^e id^ biefem Slatte 
beijd^Iiefec, aU ju Ijaxt erfd^einen tperbc. — ö^re aJlittlieilunöen 
übet ben ,,©pcfulierburid^en" in Safel beftätigten bie Slnfid^t 
unb ben SinbrudE, weld^e id) nad^ ber ßectüre feiner ©d^anb= 
fd^rift gegen ©traufe Jofort geitJonnen l^atte. Um ^u erfal^ren, 
ob ber fred^e Slngreifer aud^ ettpaS 5|Jofitit)eS bieten lann, ba§ 
er in bem ^am^l^let nid^t geboten I|at, liefe id^ mir feine S5ro= 
fdE)üre über bie „®eburt ber Xragöbie u. f. xo." fommen, bie aller* 
bing§ ^ofitit)e§ leiftet, aber in ber ©^l^äre beS SBal^nfinng. 
aJiir fiel babei ein 3Bort §ebber^ ein, ber einft über ein t)er= 
rüdEte^ ®rama 3U mir gefagt: „©e^en ©ie, baS ift ber 2öa]^n= 
finn eines <BtvitjV^, nidE)t eine§ aJienfd^en! bie SloHIieit be§ S5er= 
ftanbeS, nid)t ber ^^antafie ober be§ ®emütf)S!" iJeiber gebe 
id£) tro^ meinen 45 ^ö^ren gumeilen nod^ immer toilben 9}e=? 
gungen be§ SlergerS ol^ne SBeitereS nadt) unb fo l^abe id^ mid^ 
benn audt) l^inreifeen laffen, meine iüidfitige biogra^l^ifd^e Slrbeit 
3U unterbredtien unb t)ier 35ßod)en an baS 3erftüdEen ber Sro« 
fdE)üren be§ §errn 9lie^fd^e gu ttJenben. 70 ©eiten meiner engen 
§anb ^abe id) barüber gefd^rieben ; t)ielleid^t bafe nod^ ein 9lu§= 
gug aus bem SRanufcri^t in ber „2)eutfdt)en g^itung" in SBien 
t)eröffentlidt)t tüirb. §err 9liefefdE)e ift ©dE)o^en^auern nidt)t aU 
,. jünger" gefolgt, er I)at if)n t)ielme]^r fdfiamloS auSgefdjrieben 
unb beS ^I)iIofo^]^en ^in unb loieber unhaltbaren ©trafcober 
in betreff ber beutfdtien ©^rad^e auf ben ©t^I ©traufeen'S an= 
getoenbet. 9l^per<,*u'S über bie Unterfdtiiebe gtoifd^en Kultur unb 

Söom 18. Ü^ooember 1873. SSgl. a3äc^tolb III, ^Jir. 170. 



Digitized by LjOOQ IC 



- 215 - 

Silbuuö l^at er ol^ne Slngabe ber DueHe einem 3luffa^e be^ 
Sd^toeiger^ 9toä^ljol^ entlel^nt. 

^l^re aSemerfuttöen über ben oftmals burd^tönenben ©d^feget 
S^ierf'fd^en ©l^afef^eare in Submia'g graömenten bejeugt eine 
erftaunlidtie 8efefeinf)eit, um bie id^ ©ie beneibe, iüietool^I eö 
bod^ eine meiner tpenigen g^äl^igleiten ift, fel^r gut lefen 3U 
fönnen. Um ^l^ve grofeen ßräfte beneibe id^ ©ie nid^t, iüeil id^ 
©ie (iebe, unb toeil ferner fein 3Beg t)on ben meinigen gu ben 
^firen fütirt. ^ä^ bin ben ©öttern bafür banfbar, bafe fie mir 
öerabe fo biel ^robuctit)e8 SJermögen berliefien f)aben, um äd^te 
HJoefie emt)finben, öerfteljen gu fönnen, unb id^ bin bem I|in= 
gefd^iebenen 2)id^ter, beffen iJeben id^ befd^reibe ^), neben mand^em 
Ruberen aud^ bafür banfbar, ba^ er meine Segierbe, 3U ^robu= 
3iren, nid^t aufgemuntert, fonbern tl^eilS umüiHfürlidE), t^eil^ mit 
^bfid^t eingefdE)üdt)tert unb jerftört ^at. Unfer ßiner, tüenn er 
bid^tet, toirb nidE)t ein TOärtt)rer feiner felbft, iüie Subtoig, er 
tDirb blofe ein ©efdjunbener, ben man bann nod^ t)orn)urfgt)oII 
fragt, toiefo er unter bie ätäber geratl^en fei. Sctrad^te id^ bod^ 
nid^t feiten traurig meine fritif d^en unb djarafterifierenben 3lrbeiten, 
benen jener lefete §aud^ fel^It, ber t)or SJeriüefung fdt)ü|t. ^i)mn 
l^abe id^ nid^t nöt^ig gu Derfidtiern, bafe biefe Slrauer nid^t au§ 
bem Sl^rgeigc entf^ringt. 

^n biefen Sagen la% id) nad| langer 3cit tpieber im gtoeiten 
Stieile beS gauft. 3BaS er fünftlerifd^ al§ ©anje^ bebeutet, 
barüber mirb Sreber, ber nid|t 2lleranber 3^ung l^eifet unb 5orm= 
gefül)! l^at, ungefäl^r bie nämlid)e 3lnfidt)t ^aben. 9lber iüeld^' 
eine gütte fdt)önen toie großartigen 3)etail^ birgt bie erfte ^älfte ! 
^ie ®r3äl)lung Don ben SUlüttern, einzelne 35ßorte barin: 35er= 
finfe benn! ^d) fönnt' aud| fagen: ©teige! '^ ift einerlei!, bie 
9leugierbe beS aJle^l^ifto^l^eleS : ob er toieber fommt !, bie ©d£)i^ 

1) ©ebbel. 



Digitized by VjOOQIC 



- 216 — 

berung ber Sc^toäue, bet dixit mit (Hjixon gur Sibylle ajlanto : 
bie§ SlHcS fjat tooJ)! nur im ^ante feine^gleid^en unb überbietet 
ben flotentinif(f)ett S)idt)tet infofern, al§ ©oet^e ben ©olbglan^ 
ber gerne unb bie ^erfönfid^e Unabl^ängigfeit t)om @rl|abenen 
gegen if)n i)orau§ l^at. — 2lnftatt bafe Seute t)on ber 2(rtung 
®u^fott)'§ fi(f) ttJenigftenS in il^ren alten %a%en nod) an ©onne 
unb 3Jlonb unb ®temenl)immel lauter freuten, manöt)rieren fie 
furg t3or £t)orfdt)Iu^ albern fomifdi mit i^rem gernrolir, ba§ 
unreine ©läfer ^at, unb unterf)alten bie SQßelt mit ber 3luf= 
3ä{)[ung ber ©d^mu^flerfen, bie fie toal^rgenommen. S)er bo^fjaft 
gutmüt^ige 5luerbac^ betfjeuerte mir einmal, ©u^fott) l^abe in 
einem feiner jüngften Oiomane bie lieblid^e ©teile: „3lbele tuar 
reidj, bie Sltern maren tobt, bie Xante nid)t minber." ^n ber 
nämlid^en ©tunbe, al§ mir Sluerbad) ©ufefoto'g Portrait ent= 
marf, toar aud) t)on ^^rem Stoman bie 9lebe. Unb id^ erinnere 
mict) ber ergö^lidien Sßirlung, meld)e ba§ t)erbitterte 35ßo]^lgefallen 
Sluerbadt)'^ an meinen i^^reifenben SJemerfungen über ben ©rünen 
§einrid) auf midt) übte. ®r lobte mit, jebodE) mit einem ßinber= 
greinen, er ftimmte 3U, aber nid^t ol^ne ben loelimütigen, gleidt)« 
faH^ Äinbern eigenen 3ug, ber 3U fagen fd^ien: @ib mir 
aud^ etloaS! 

aOßann toerben bie ßeute \)on ©elbiü^la einrüdfen ? ^ä^ bin 
fc^on ungebulbig. 

^erjlid^en ©rufe. 3^r 

Smil ßul|. 

9. 
aneran, 8. Januar 1874, 3lbenbS 6 Ul^r. 

S)afe ©ie ba§ größte 3)idE)tertalent finb, toeld^eS unfere 
gegenttJärtige ßitteratur befifet: toar fd^on nad^ ^l^rem ©rünen 
^einrid^ meine Uebergeugung. ^ie ©ieben ßegenbcn, bie form« 



Digitized by LjOOQ IC 



— 217 - 

flaxften ^[l^rer ^robuftionen, beftärften mic^ barin unb Iieute 
tüieber unb abermals bie neuen Srgälilunöen im 3. SSanbe ber 
Seute t)on ©efbtt)t)Ia. ^äj I)abe nur bie erften jttjei gelefen: 
„bleibet mad^en ßeute'^ unb ,,bet Sd^mieb feinet ©lücfeS", ba id^ 
mir bie einzige Steue, bie idt) borläufig nod) Ijabe, auf SÄorgen 
auff^arte. ^ä^ empfing bie brei Sänbe I)eute Vormittag burd^ 
bie SudEil^anbfung ©erolb au§ Saiien. 35ßefdt)' eine ^eiterfeit 
ruf)t auf biefen Silbern ! toetd^' ein g^belmunb l^at fid^ in 3^^nen 
aufgetl^an! S)ie ©efd^id^te t)on bem blaffen Sd^neiberlein mutzet 
mid^ al§ bie je^t erft auSgebid^tete (Srfinbung t)om SJertounfd^enen 
^njen an. a3i§I)er iüar fie tro^ iljrem 9{ei3 äufeerlid^ geblieben. 
®ie ©efd^id^te t)on bem müfeiggängerifd|en 9lad^f)elfer feinet 
®IüdEe§ tüürbe unter ben Oiubinen be§ Boccaccio nod^ immer 
einer ber feltenften Steine fein. 

^äj fenne nodf) einen ^x^äl^Ux unferer SLage — in an= 
gemeffener Entfernung t)on 3^nen — Sll^eobor ©torm, in 
ttjeld^em bie ^ßoefie ergälift — alle übrigen 9lot)eßiften unb fHo- 
manfd^riftftetter, barunter id^ einige je nad^ il^rer Begabung iüol^l 
ju fd^ä^en toeife, red^ne id^ nid^t 3U ben SBid^tern. Storm ift 
ungemein enge auf fein ^oetifd^eS ®ütdE)en angetoiefen, tuä^renb 
^ijxe Äraft gum ©rofegrunbbefifee gel^ört, aber ©torm t|at 9tefo= 
nanj, bie ßarbinalbebingung tieferer 3Birfung. 

aSarum fann id^ nid^t mit ^ijnen ^erfönlid^ f^red^en, in 
SKomenten ber ©rregung, tt)ie je^t! 3Benn man im innerften 
®emütt|e betoegt ift, aud^ fünftlerifdf) betoegt, bann bermag man 
gegen eine toal^lbertoanbte 5Ratur 3U fit^redjen, aber nid^t ju 
fd^reiben. — ^d) toerbe 3)lorgen bie 93erIagSf)anblung bitten, 
mir fofort ben Sdjlu^anb fenben 3U iüoHen, tüann er erfd^ienen. 
3n ber „3Biener Slbenb^oft" gebenle ic^ auSfül^rlid^ über bie 
Seute t)on ©elbto^Ia 3U reben. 3)er ,, bleuen ^JJreffe" fönnte e§ 
abermafö in ben ©inn fommen, toenn id^ 3^]^re neueften S)id^« 
tungen bort anseigen ttjottte, einen orbinären ^arifer ©rief, ber 



Digitized by LjOOQ IC 



~ 218 — 

eine ^intid^tuuö „f^^il^^^t"' ^I^ ^^teS SeuiUeton ju geben. ®a& 
l^at ^ett Stienne tl^atfäd^lid^ getl^an; ber ^ßarifer 5|JöbeI l^örte 
ju jol^len auf, nad^bem ber genfer fein 2Ber! bccnbet l^attc — 
unb mein 3lttifel über bie gabuliftif bet ßird^e fing an. 2(ber 
;,§ammerf daläge unb ^iftotien" ^), eineS ber ntobernen äßeifter« 
ftütfe, bie id^ nid^t lefe, toenn id^ nid^t mufe, tüarb an erfter 
©teüe angegeigt. 

SJergeil^en ©ie, ba^ idf) t)on bem SluSbrudE reiner ©enufe* 
freube gu foldtien S^ingen l^erabgeglitten bin. SBenn ©ie mid^ 
näl^er fennten, ttJürben ©ie bie fonberbare, nid^t l^übfd^e 6igen= 
fdfiaft an mir längft tüal^rgenommen ^aben, bafe id^ bid)t an baS 
©egen^toort einen gludö 3U rüdEen Pflege, weif idf), im SlnblidE 
be§ @artenglüdf§ f d|lt)elgenb , fofort bie Suben erbUdfe, toeldje 
93äume befdE)äbigen unb Steine über bie 9Jlauer l^erüber iüerfen. 

^\)x treu ergebener 

6mil Äul^. 

®ben fragt mid£) meine S^au, ob fie ben ßinbern bie ®r= 
gä^fungen borlefen bürfe, tüorauf id^ erloiberte : bie Srfte aller= 
bingg. ,,©:t3iegel ba§ ßä|dE)en" I)atte il^nen meine ^rau ungefäl^r 
l^eute t)or einem ^al^re in "Neapel borgelefen, unb erft t)or 
toenigen klagen fagte mein ^^aul (elfjäl^rig) t)or fid^ t|in: „^mmer 
fleißig, ^err ^inei§, immer fleißig." 

^äj I)abe überfjaupt gefunben, bofe Ijalbioeg^ aufgetperfte 
ßinber 3Kand^e§ t)on ben legten 2)ingen ber ^oefie bumt)f 
al^nungSbott em^finben, tttoa toie ben ®efdE)Ied^t§trieb, ber in 
bem unfd^ulbigften ßnaben ber erfte reift, toenn er bie aJiutter 
gärtlid^ umt)al§t. ®a§ ift eineS ber mertoürbigen ßa^itel. 



1) SSon 3o^anne§ ©c^crr, bem befanntcn i^itterarl)tftorlfcr. 



Digitized by LjOOQ IC 



- 219 — 

Sinnen barf iä^ \a fd^reiben, toa^ id) tpilt. Sic fönnen nid^tS 
tnifeberftel^en. 

3fe^t mad^e id^ fd^on bie ©eite mit bet atoeiten Dlad^fd^rift 
t)ott. Sfl^re bid^terifd^e ^eiterfeit ift befel^alb fo tpunbexbar, toeil 
fie bet fjaxben« unb ßid^terfd^melä ift auf bet grauen Unter« 
ntalung ber SBelt unb beS 3Renfd^entt)et)g. Unb gar fein 
beutfd^er S)id^ter aufeer ^l^nen l^at biefe 9lrt §umor§, bie nur 
einjelnen (gnglänbern, namentfid^ Sterne eigentl^ümlid^. 



10. 

9Jleran, 14. gjlärj 1874. 

SJlad^en ©ie fid^ f)eute auf abgeriffene Slagebud^blätter gefaxt; 
einen jufamntenl^ängenben Srief tuerbe idt) faum gu SBege bringen. 

SOßie toann l^aben ©ie ntir ba§ le^te 3JlaI gefd^rieben unb 
tnie fel^r trar id^ gerabe in ber 3eit, aU id^ biefen Srief^) 
entit^fing, ber SBärme eines männlid^en ©emütl^eS bebürftig! 
äJlitten in meine ernften arbeiten, in meine Träumereien unb in 
meinen l^äuSlid^en gerieben l^inein mar eine Steigung gefatten, 
bie ben gangen innern 3ßenfdt)en gerftörungSluftig aufgerül^rt 
I|at. Unb toeil fie biefe getrau, fo toar aud^ ber Ouett ]^ert)or= 
gebrod^en, ben id^ feltfamer 35ßeife t)or einigen 3}lonaten al§ 
öerfd^üttet gegen ©ie bejeid^net l^abe unb auf beffen SBieber- 
erfd^einen id^ nid^t im SJlinbeften gefafet fein fonnte. ^m Januar 
unb fjebruar l^abe id^ budiftäblid^ nid£)t§ 2lnbere§ aU SJerfe 
gemadE)t, einen fleinen Sanb ®ebid)te, tool^I t)iel SeffereS, toie 
id^ glaube, afö jemals in meiner 3[ugenb2), oI)ne bafe id^ mir 
bepalb einbilbe, bafe ber ©d^riftftetter in mir an bem bid^terifdfien 



1) ^;8om 12, fjebruar 1874. Sögl. 23äd)toIb III, dh. 176. 

2) @. ^u^ §atte 1858 ein S3änbc^eii (5Jebid)te publiaicrt. (23rauns 
fc^toeiö 1858. 16 o,) 



Digitized by LjOOQ IC 



- 220 — 

2^alent einen gu fetten S3iffen befontmen ^abe. SBarum foH id^ 
^l^nen nid^t ein paax ^Proben geben bürfen ! : 

§ier ift fein SBeg — mir ftiib mit einem SJiale 

33om fc^öncn SuMteiß abgefommen, 
S)ort läuft ber $|3fab, er fül)rt ^inab ju Z\)aU, 

^cr uu« beim 2lnftieg aufgenommen. 

S'Jun öeb'n toir fidjcr — benf ic^ — jtoar fünf ©d^ritte 
3Birb'8 fraug — ha Reifet'» in Slc^l genommen — 

©ic fommen erft — e« ö^ö'tt burd)'« 3)loo8 bie 2:ritte — 
23Icib ftc^'n — wir finb fc^on anflcfommcn. 

* 

SBir toaxcn laut, 
2Bir tt)urben leifer, 
9Jiit leichtem 2lt()cm 
©erlief bie 2uft. 
^er mttaq fpielte 
Um beinc ^lieber 
^od) ttjie am Slbenb 
3ucfte bein 9JJunb. 

Unb neftelnb am Seibe bir 
@ing ft^müdenb bie $anb; 
Unb tt)ei( irf) bie gleitenben 
Singer »erfolgte 
üJiit glü^enbem S3Iicf, 
@o fc^ienft bu entließen 
^ie eigene §anb. 

3)aun ging^ft bu hinüber 
3n'S fc^attige Sinimer, 
@8 flirrte ein ©pänglein, 
@8 lärmte ber ©darauf. 

SBieber ftanbeft bu in ber ©onne. 
©prac^)ft öon feuern eine @ilbe, 
3lber ftiüer al8 öor^ec. 

^ie feibencn ©tü^le, 

^ie ^äftd^en unb SSriefe, 

3)ie Sucher unb S3ilber, 

©ie glänzten unb gleißten 

3m läc^ielnben Sic^t, 



Digitized by VjOOQIC 



- 221 - 

Unb bcin Sluge unb bctnc @iimnie, 
2Ba« bu lüottteft roa« bu Wtoicgft 
2Bar bte §eimlid)!ett bcr 9lacl)t 



@tnb ba« S^lofeu? 
O, fte ftnb fcnntüc^ an fjarb' unb ^uft, 
(Sie ftnb ba8 ©efic^t bcr ^eifecn ßuft. 

SBaren ba« S^tofen? 
@« ftreifte öovbci bcm Slugc bicftt, 
2)lic^ glühte wa» an, td^ fa^ e« nic^t. 

2Bic 5^elfe[n] fd^ten'«?! 
3)lir bäud&t, wir ^aben bie 9lofen öerfänmt 
Unb bod^ nur öon bcr 9Mfe geträumt — 

©d^ön ftnb Sf^ofcn. 



<Sd)aurig füfecig @e]^*n im finftern ©arten, 
S)cn man oft gefc^'n als lichten ©arten. 
S)iefe SSorflc^t an bcn S3ceten, 
2)a6 bie @d6ritte nid^t» vertreten, 
3)tefeg streifen nn ben S^eiß«"/ 
tiefes ^Beugen unb Sßerncigen — 
Unb bie S3lumen alle bunfel, 
9hir in lüften ha» (Scfunfcl — 
Xraurig füfee« (Se^'n im finftern ©arten, 
3)en man oft gcfel)*n als lid^ten ©arten. 



^u fpielft Staüm 
@(^bnes ^etanl 

9}lagnolienbäume 

Unb ©p^euftämnie, 
^ie 3Jlauern umffammernb 

Unb felbft in bcr klemme. 

3n frf)taffer SBärmc 
@cn!t fid^ bie SBeibe, 

1)cr ßorbccr jjranget 
3n ftarrem bleibe. 



Digitized by LjOOQ IC 



— 222 — 

®ö blauet tiefer 

^tit ©tücfc^ctt tüet^er, 
2)od) jagt ber §imincl: 

@rf)ön tüerb' id) fpäter. 

5lm snpcnranbe 

SBe^t nod^ ein @c^)aucr, 
2)em Speere nä^er, 

3)a toerb' ic^ blauer. 

O, bu gefäaft mir! 

Sflaufc^t ba« ©enjäffer, 
3rf) bin aufrieben, 

3c^) miß*« nid^t beffer. 



3Ber twarf ben S^^^Q t)mcm, 
^er burd) ba« S3äd^lein gielt? 

®in fanftca S3ilb ber Sßcln, 
3)ie nid)t 8erfcf)eIIt, nur fpiclt» 

S3alb brängt'« i^n an ben 9fianb, 
23alb gleitet er gefd&tüinb, 

@g greift lüie eine §anb, 
@o !)ülf(o8 unb gelinb. 

9lun fc^iefet e« frö^Iid^ ^in, 
23ig i^n ein ©rubelen fängt; 

^te SBetten Wirbeln brin, 
®r tänbelt, tt)o er ^ängt. 



@rf)icf bein ßeibcn 
2(uf einen 2Beg, 
Unb ^eife' e« warten, 
33is meine« !ommt. 

SBenn bie S3eiben 
3ufammen finb, 
80 jiel^'n fie getüife 
3ufammen fort. 



Digitized by VjOOQIC 



— 223 — 

Unfcrc tjrcuben 
®lc eilen bann. 
Um fie 5U fuc^en, 
3)cn fflücftt'flen nac^. 

* * * 

3ßer f)at ben 23ec^cr berührt? 

Unb »er i^at clnöef c^änf t ? 
©aft bu bie @tunbc geführt, 

Dbcr \)ah' tc^ fie gclcnft? 

@in SJicnfc^, ber fü^rt micft nic^t, 

@o f priest ber ©tunbe ©c^lag; 
@rau ift mein Stngcfic^t, 

3)oc^) färb' ic^ euc^ ben Xüq. 

* * * 

@S fte^t an ben S^länbern ber SBälbcr 

3uerft, ber ©ewitterfturm, 
3^n fpüren im ^ijale bic fjelber, 

3^n melbet ber äJlefener im X^urm. 

"^ann ge^t e» ^iitein in bie S3önme, 

^ann fommt er tief in ben SBalb, 
3)ann ftört er im S3ufd^tt)erf bic 2:ränme, 

Unb SBögeln unb blättern »irb falt 

* * * 

2:rocfne ßippen, 

S3erburftet nirfit, 
3)u (Sommer ber Sippen, 

SBelfe nirf)t! 

8c^on öerfc^mac^tet 

iie Sippe tüunb, 
^ie (Seele öernac^tet 

Um ben Tlunh. 

« 
2lu« Sßaöcieri) fommt ber l^erbe §auc^, 
3)er ba» ßanb burc^ioe^t in (8itt* unb S3rauc^); 
©inmal fam ber (Sanbtt)irt^ felbft ^erau«, 
3)oc^ er ging in 2)'lantua nad^ ^an^. 

^) ®in X^al in ber 9?äöe oon Tltvan, au« roeld^em Slnbrea« 
§ofer ftammt. 



Digitized by LjOOQ IC 



— 224 — 

51(16 ^cnfter ju auf ©inen @c^Iaö/ 
SBcil fein 5(ug' a^crnn'« i^ii fcftauen niag, 
3cbe Sauft ein Krampf unb jcbc« $cr5 — 
Um bcn SSaffcnlofen flirrt ba« ©rj. 

@in ©cfic^t, mic'« auf Den t?elfen liegt, 
Unb ein S3licf, bcn nur ein ^inb bcfiegt, 
Unb ein @inn, frei toit be« SBogel« fjlug, 
Unb ein (SJang, aU ob bas S^reuj er trug. 

2Bol)(, ic6 l^ör' ibn, bicfen ^obtcnid^ritt, 
2)er bie Hoffnung eine« SSoIf« vertritt, 
Unb in (Sd^am jergeöt bcr tiefe ®rain, 
^er ben 2Beg in bicfe Xi)äUx na^m. 



©in Äettenftrang ton Stebenlaubcn, 

^en je^nfac^ fic6 ber ^ügel umget^an 

@rglän5t im üppigen $^eran. 
2)a« ©cfettalbenblau ber Ujarmen Trauben 

durchgreifet be« Süirbi« gelbe« 5tngcf!(^t, 

^cr ^ängenb fagt: id^ faffc nid^t. 

3m ßaubbad^ oben frf)läft bie Sonne, 

SBom 9}lorgen bi« ^um 2lbenb frf)läft bcr ^an, 

3)ic ®tfcö nur njad)et in SJieran. 
®in Xl)orenbiIb ber ^eifeen SBonnc, 

3m fjltdenflcib, öon gcbern übertoattt, 

@rfc^eint bc« ©altner« ^ruggcftalt. 

@r jinst bcn SSanbrer in ben hängen, 

Unb ßügen [traft ben bunten Meibcrma^n 

^cr ernfte §üter öon Tlexan. 
@cru^ig an ben 2Beingel)ängen 

@e^'n Strjt unb Won^ nur, ge^t ba« fc^toang'rc SBcib, 

Unb trägt ber 5ßricfter ©^rifti ßeib. 



Qumcilcn leg' ic^ Kleiber an bcn ©tunbcn, 
S)ie mic^ bcglüdft, bie mtdb gemartert ^abcn, 
3)oc^ nie noc^ marb bie rechte ^rac^t gefunben. 



Digitized by LjOOQ IC 



— 225 - 

2)cr Reiften @tunbe ged* ic^ bun!(e Steifen 
3n'8 falt*0c ÄIcib; jle aber fc^clnt au fagcn: 
3m Äcld^e ölü^t'«, bod^ meine Mnhzx »elfen. 

S)er flauen 8tunbc lei^' ic^ blaffe Schleifen 
Unb fJUttcrgoIb auf einen tweifeen ajiantel; 
@ie aber fragt: too blieb mein Sßurpurftreifen ? 

SBon ©jj^eulaub ein @ürtel fott bic^ fc^mücfcn! 
©0 fprad^ id) gu ber gagl^aft ftltten @tunbe: 
^oc^ Sflofen in ber §anb ^ält fle am Sftücfen. 

@in ^ärne« Äleib bot ic^ ber bängften @tunbe, 
(Sie bittet fänftUc^ unt bie blaue S3lume, 
2)enn troftrelc^ war gulefet tod) bie @e!unbe. 

3)u finffre @tunbc ^afl mir 2:ob befd&ieben; 
^a nimm ba« toeifee ßeilid)! fle bod^ murmelt: 
Sl^crgiß bie Sßainte nid&t, ic^ hxa(i)tt ^rieben, 

* * * 

9lbenbS. 

aSßenn id^ nid^t iüieber l^eil tpare; id^ Ijätte ^Ijxim bann 
toal^rfd^einlid^ nidE)t 6inblidE in meine S^ftänbc bergönnt, fd^on 
bepalb nid^t, um mid^ nid^t bem SJerbad^t au^aufefecn, als 
ttJoHte td^ ben §eilfünftlex in 3^nen anrufen, ©te foaufagen 
um moralifd^en ©uccurS angeljen. SDleine ö^te Srau, bie öicl 
btel metir toertl^ ift, al§ bie ©rtpedEerin ber mitgetl^eiften ®e= 
bid^te, ]^at öfters, tpenn tuir fd^iüere, bittere, leibenfd^aftlid^e ®e= 
fit^räd^e mit einanber l^atten, baS 3Bort barüert anl^ören muffen : 
„äßeinft bu, ba§ ßeller in bem, toa§ idf) je^t gefagt, mir 
Unred^t gäbe ?" 6o l^aben ©ie benn aud^ in eine meiner innern 
-Ärifen l^ineingefit^ielt. — — — ___ — _____ 

3fl)re Srjäl^Iung: „SDlifebraud^te Siebesbriefe" toirfte auf 
meine grau fogar in jenen bunllen S^agen — unb fie tuirfte 
xein, in ifjrer botten ©d^önl^eit. 3n ^arentl^efe bemerle id^, 
bafe meine Srau fel^r ungehalten tt)äre, tpenn fie toü^te, ba^ 
id^ gegen ©ie in 9WidEfid^t auf 3^re 2)id^tungen t)on il|r fit^red^e. 



Digitized by LjOOQ IC 



— 226 — 

2)enn fic iüiH eiöentlid^ gar nid^t beft)ro(j^en tocrben, unb fie ift 
au^er in if)xcm aSerfel^r mit mir t)erf(^loffen gegen ^ebermann. 

S)ie „ÜJlifebraud^ten Siebesbriefe" finb in ber 5ll|at ber ©i^fel 
^firer barfteHenben ßraft; bie ©eftalt be§ ©ritli, nad^ metner 
Uebetgeugung baS anmutt|igfte SOßeib, ba§ in ber 5|Joefie nac^ 
@oetf)e gejd^affen toorben. ^n mein Xagebud^ notierte id^ bie 
nad^ftefjenben SSemerfungen, bie ©ie corrigieren mögen, toenn 
©ie burd^ biefelben baju beranlafet tuerben foHten. 

2öa§ gel^ört für eine Sid^erl^eit, für ein S^trauen in fein 
eigenes SSermögen bagu, ein foId^eS Programm in bem Eingang 
ber Srgäl^Iung- „ÜRifebraud^te ßiebeSbriefe" ju geben, unb 
bann mit ber 3)id^tung felbft bod^ nid^t ben ©inbrudE beS an» 
gemanbten 99eif:t3ielS gu mad^en. ©ritli. Sin eingigeS 3Slal fetjlt 
fie, mirb fie gum x^tijUn gebrängt, unb nun begalilt fie bafür 
mit it)rem fd£)einbar puSfidtien ®IüdE, um fid^ fd^liefelid^ bamit 
if)r Jt)efentIid^eS ©lüdE gu erlaufen. 

Sie einfad^ften SSerl^ältniffe — unb bod^ ftel^t bei Ä e 11 e r 
SltteS unter gefjeimer 3luffidE)t. — 

S)ie Äül^nl^eit ber neueren S)id^ter, SltteS angurül^ren : t)iel= 
leidet aud^ eine Solge beS ©influffeS ber SRaturwiffenfd^aften. 
alle :t3f)^fioIogifdt)en toie fittlid^en Sorgeinge finb bogelfrei ge^^ 
njorben. SBir fudjen Ijier gleid^fattS tiefere ©runblagen; bie 
biSl^erigen be§ UebereinfommenS reid^en nid^t mel^r auS. S)a]^er 
ba§ Ueberl)anbnel)men ber S)arfteIIung beS ^ntimften in ber 
^oefie. — 

©eitbem ber feubale ©utSfierr aufgehört l^at unb mit il^m fein 
auSfdfifiefelid^eS 3agbred)t, gel^t jeber Sauer mit ber Slinte in'S 
gelb unb fdE)iefet ben §afen. ®o \)at 3[eber je^t feine eigene geiftige 
ober fittlid^e ©erid^tSbarf eit. ®aS mnm i d) baS SKoberne. 

©ie aber, lieber ß e U e r , ^aben babei nodf) etioaS t)on ber 

f (affifd^en Unbefangenheit unb mad^en mit ben Sorred^ten unb ben 

. Uebergriffen ber ^oefie ber ©egentuart nid^t ©taat, toäl^nen nid^t^ 



Digitized by LjOOQ IC 



— 227 — 

bafe ^omer mit ung „3)lobetnen" tjexölid^en, einen ©d^ufter« 
f)ori5ont l^atte unb jaud^jen nid^t über ba§ grauenl^afte 3iit)iel 
unferex ©rfenntnife. 

®int^ ift mir nunmehr in Setreff ^i}x^lc ^oetifd^en (Sigen« 
f^ümlid^feit aufgegangen: ©ie finb ber erfte ^umorift unter 
unfern Sid^tern, ber augleid^ S)id^ter ift. 2)er fiebenfarbig ge« 
fit^altene ©tral^f bt% ^umor§ l^ört bei ^l^nen nid^t auf, ein 9tegen= 
bogen ju fein, ber bie Sanbfd^aft einratimt, toäljrenb bei ben 
anbern beutfd^en — §umoriften, bie fälfd^lic^ fo l^ei^en, bie 
fieben gfarben jttjar borl^anben finb, aber nid^t mel^r im fünft« 
lerifd^ einral^menben Sogen. 

3)ie grjäl^Iung ,,S)ietegen'', für beren SluSl^ängebogen id^ 
treulid^ banf e, mad^t mir noc^ gu fd^affen : idf) f ann nod^ nid^tS 
Seftimmte^ barüber fagen. 3)ie Symmetrie be§ a9urle§f=®räfe= 
lid^en, toeld^e in ber ©taffage l^errfdEit, leitet glürflic^ toieber in 
bie 'Bpijäxe be% §umor§ Ijinüber. Cb aber ba^ le^te Sd^idEfal 
be§ ailäbd^eng nid^t 3U ftimmetrifdt) mit bem 3^ugenbfdE)idEfale 
S)ietegen'§ ift ? ift mir nod^ immer ein ungelöster Scrupel. Sor* 
trefflid^ bagegen finbe id^ bie innere ©ntloidEIung 2)ietegen'§ t)or= 
gebilbet unb auSgefüIirt. ©eloaltig ift ber ©d^ritt beS 35öfen 
ober ©raufamen auä ber §erb^eit feineS SQßefenS l^erauS geaeid^net. 
9lud^ bie jungfräuliche SBilbl^eit jener Surgunberfriege ? f^rid^t 
bie 5|J]^antafie be§ SeferS leb^ft an. SQßann fommt ber bierte 
Sanb? 

SBunberbar, ba§ ©ie im t)origen ^erbft biefeS ©ebid^t 3U 
6nbe bringenb, am aJtonbfee fafeen. JJreiUd^ muffen ioir un§ 
im näd^ften ©ommer fefjen. ^ä^ l^abe nid^tS 3lnbere§ öor, aU: 
enttoeber ju 3l^nen ju reifen ober <Sie in ober beiaJleran gu 
erwarten ober an irgenb einem ttirolifd^en ober fd^toeiger« ober 
batjrifd^en ©ee mit ^ijmn jufammen gu treffen. 3^ toage e§, 
ein aSort ber Sial^el gu gebraud^en, toelc^e einmal an il^re 
JJreunbin ^auline SBiefef fdjrieb: „3Bie freue id^ mid^, 5Did^ gu 



Digitized by LjOOQ IC 



— 228 — 

feigen, mit S)ir jufammen gu fein, tueif toir einanbet gar nid^t^ 
ju fagen l^oben!" 

Sdiabe, bafe ©ie ntix bic ©tette beS Subiüig'fd^cn aSriefc^i) 
berfd^toicgen l^aben? ßönnte id^ fic nid^t nad^träglid^ t)on 3f^nen 
erfal^ren? SJietteid^t toürbe fte fid^ l^übfd^ meinen ^rojeltierten 
Sluffä^en über bie Seute bon ®elbtt)t|la einfügen laffen. 

15. äßärs. 

3)a 6ie bie SBeftermann'fd^en §efte ju ®efidt)t befommen, 
fo tüerben ©ie bieöeid^t bie im SDlärgl^ef te erfd^ienenen ©rjäl^Iungen 
%ij^obox ©tornt'S: Viola tricolor gelefen t)aben, mir 
I|at fie ber 2)i(^ter, ttJal^rfd^einlidE) im SluSl^ängebogen, fd^on im 
Sebruar gefenbet. (£in ergreifen beä Fragment feelifd^en ßebcn^, 
funftboH ifoliert, nid^t lünftlerifd) ^ergerid^tet — eigentlid^ müfete 
man fagen i^^rä^ariert. 3luf alle ^ätte l^aben toir nid^t 
nötljig, nad^ Slmerifa l^inüber ju blidEen unb einen Sret« 
§arte anjuftaunen, ber ©eefenguftänbe mit et^nogra))]^ifd^en 
Streifen beriüebt, in Sefeen barbietet, inbeffen ein ^oet, niie 
©torm, fie un^ in fd^önen gledEen gibt, ^d^ möd)te im 
Uebrigen nid^t t)oreilig über SJret^^arte geurtfieilt l^aben, 
benn id^ lag nur ®ine ©rjälilung t)on il^m, ßarrie betitelt, 
im Segemberl^eft ber «Revue de deux mondes*. 
©uftat) 3^et|tag aüerbingS, ber biefen 3lutor, toie id^ l^örte, 
überaus angeit^riefen l^aben foll (im beutfd^en 9ieid^), fönnte mir 
t)on bornl^erein ben ©ei^^riefenen Verleiben. Sßa§ toeife ber3n = 
graban= unb ©oU= unb § a b e n = ©d^riftfteHer bom 3Jli)= 
fterium ber 5|Joefie ! Ueber gretitag ift gleid^faßS nod^ nid^t bie 
aSÖal^rl^eit gefagt ttjorben. 3d^ fürd^te, fie tpirb ju fi^^ät gefagt 
toerben, nämlid^ erft bann, tuenn {Jre^tag fd^on mieber bergeffen 
ober in bie bibliograit^l^ifd^e Unfterblidjfeit eingegangen ift. 



1) 93ricf Otto ßubtüig'« an S3ert§olb Sluerbadfi Don 1861. SBgl. 
S3äc^toIb: @. Heller'« ßebeit, S3b. II (1894), ©. 73 f., mo bie betreffenbe 
©tettc über fetter*« „ßeutc öon (Btlhtot^la" (1856; abßebrucft ift. 



Digitized by LjOOQ IC 



— 229 — 

^ä^ toar 3uin 3Jorau^ überjeuöt, bafe ©te 9t ü m e I i n über 
bie Sld^fel anfetjen muffen. Slfö bie erfte 3tuflage feinet xealifti« 
fd)en ©]^a!ef^?eQre«©tubien exfd^ien, ba Jjatte id^ box, bie» 
felbe in einex Slxtifelxei^e ju gex^jflürfen; bod^ liefe id^ bie 3lxbeit 
ließen, tocil fie gu uiel 93oxftubium in Slnf:t)xud^ genommen Ijätte. 
Üiümelin ift ungleid^ n)ibeTtDäxti8et afö ein ©ubjeft toie Se» 
nebi^^), bex blofe ein gr et in ift ber 3Jluftexfno^?f bcx §anb» 
toexfexbumml^eit unb be§ ^anbtoexfexneibeS. 3iümelin'§ ®eift« 
xeid)iöfeit abex mad)t mix feine xationaliftifd^e Stuffaffung be§ 
bxitifd^en S)id^tet§ exft xed^t betl^afet. ® o I ^ 'S 95ater f agte ein« 
mal 3U bem ©ol^n: „SQßenn 2)u ®xetf bift, fünf!" Sümelin'S 
Sud^ übexbuftet ben ©eftanf, ben e§ auSftxömt. 

gteuUd^ las id^ baS Sud) t)on ^xof . 93 x a n b ft d 1 1 e r 2) : „bie 
©alliciSmen in bex beutfd^en (Sd)xiftf^?rad^e'\ einen :t)ebantifd^= 
^?f|iIologifd)en aOSeötoeifex, bex mand^eS ße^xxeid)e 3um 93eften 
gibt, abex t)om ®eniu§ unfetex ^pxaä^e nid)t§ bexftcljt. ®x ift 
t)iel coxxectex aU unfex ®inex, abex id) jäl^Ie nid^t 3u ben 
(gfeln, bexen gaxbe bex §exx ^ßxofeffox txägt unb bexen fentimen« 
tale Ofixenbetoegungcn ex fid^ angeeignet })at © d^ i U e x n mu^t 
ex auf, bafe ex fid) auSgebxüdCt : ߧ liebt bie SOßelt, baS ©txa]^= 
lenbe gu fd^mäxgen! Sin ©alliciSmuS. aOßenn ©d^illex 
ein lebexnex ^xofeffox in Gängig geloefen toäxe, bann l^ätte ex 
fid^exlid^ gefd^xieben : ®§ ^?flegt bie SBelt u. f. to. gexnex fd^ut 

meiftext 39 „9led^te bex Sölfex" (droit des gens) ftatt 

Sölfexxed^t. ©d)illex, bxeifeigj. ßxieg, b. 432: @x bemäd^tigte 
ftd^ gegen alle Üted^te bex SJöIfex bex ^exfon be§ ßuxfüxften! 
(S)agegen 489: ®x liefe if|n gegen aHeS SJöIfexxed^t exl^alten.) 
21I§ ob ba§ (Sine baS 9lämlid)e toäxe toie baS 3lnbexe! Sei 
„©ein t)on benen" anftatt Jf)eilnel|men fü^xt ex ben ©alli» 

1) 330l. @. Äu^'« Sluffäfee gegen bie „©^afe|>aromanie" öon 
23encbij; SBiener Slbcubpoft, Sa^rg, 1873, ©, 2292 ff. 
■-) 5J. 21. «ranbftätter in Danjig. 



Digitized by LjOOQ IC 



— 230 — 

ciSntuS ®oetf)e'ä im SBertlier an: S)aS finb nun tüieber t)on 
S)einen ©ritten, fagte 3tlbext. — ©oetl^e l^ätte nad^ S3. fd^reiben 
muffen: bog gel^ört nun toieber gu 2)einen ©ritten. — 3)en 
meiften 9taum beS 93ud^eS neljmen a3eif^?iele auS ben Sd^riften 
gtobenberg^^, ipefefiers, aJlunbt'S, ©^iell^agen^ 
3Rai atinß'g u. brßl. ein. S)ag finb für ^errn 5prof. S. 
Slutoren! ®a§ ©ott erbarme! „Db aber biefe bittige 9flMfid^t 
aud£) angefel^enen ©d^riftftetlern, Xl^. 3Kunbt, §efe== 
fiel, ©^?ielf)aöen, aärad^ijogel, 5. Setoalb, §a(f = 
länber, ja, Kuller, Hebbel u. ?l. in ifjrcn tool^Iüberlegten 
unb gum 2)rudC. beftimmten ©d^riften 3.U ^nte fommen barf, 
baS ift eine anbere Srage." „^a, S)utter, Hebbel"; ift bod^ 
foftbar. Unb ^adCIänber, S9rad&t)0öel, biefe ©d^mierer, 
bie jDor. ba§ Tribunal beS ßettnerS in ^l^ren ^^aJlifebraud^ten 
Siebe^briefen'' gel^ören, fd^reiben „tool^I überlegt! !" S)ie ®arten= 
laube, fage bie ©artenlaube, toirb f)äufig aU 3lntt)alt ber 
©)3rad£)enreinl)eit ad^tung^t)ott citiert. Unter ba§ fred^e SQßort 
eines ^errn t)on ©atttDörf, ©tiliftifd^e ©tubien (nid^t fttjliftifd^e), 
3tg. f. ©ijmn. „Sffiir tl)un Unred^t, ©oetlje'S ^ofa unter ben 
aJluftern unfereS ©tt)IS pi nennen. 93on ©dritter fann in biefer 

Segiel^ung ebenfaff§ nid^t bie Ütebe fein " brüdCt ber ®an= 

giger fein ©iegel. ®inen bornierten 9Jlenfd^en, toie ©ö^in« 

ger, ber fid) an ®oetf|e'§ „tooljlig" im gifd^er geftofeen l^at, 
um nur ein Seif)3iel gu nennen, ruft er atö eljrentoertl^en 93e= 
laftungSgeugen gegen © e t f) e Iieran ! ©old^e Seute mad^en ben 
toünfc^enätDertlien ^rogefe gegen bie Säermälfd^ung unb SJerl^un* 
gung unferer ©^?rad^e anl)ängig. ®ie t)erfd£)iebenften beutfd^en 
aSIätter rüfimen ba§ Sud^ 93ranbftätter'§ unb t)eröffentttd^en 
in bief em 3tugenbIidCe Stief enartif el über 3>ictor§ugo'S neue= 
ften 9ioman. ®§ ift etma^ Söal)re§ an bem Slu^rufe ©rill- 
)3ar3er'§: bafe bie 2)eutfd^en einen S^6 ^^^ S^reulofen ijaben. 



Digitized by LjOOQ IC 



— 231 — 

Wx gcl|t cS giemltdi gut unb id^ f^cue ntid^ auf bett 
fjrül^linö, ber in ÜJleran, toie bie Dtt^funbigen üerfic^em, 
SJIütl^cntootten über boS Xl^al breitet. SJorläufig ringen bie 
linben ßüfte nod^ mit ben ©türmen beS 5lorboft. 

3c^ lege bicfer (g:t)iftel ben ®e^?aratabbrurf eineS SluftafeeS 
über S)at)ib ©traufe bei; ber Sluffa^ bilbete ben legten 3lb« 
jd^nitt ber unfeligen anti- Stietäfd^e^Slrbeit. 
Sreulid) ^^x 

®mil fiuf|. 

SBenn ©ie nid^t müI)et)ott framen muffen, bann Ieil)en ©ie 
mir freunbUd^ft meinen ?lrtifel über ^l^re Segenben. 

11. 

gjleran, 16. 9Jlärä 1874. 

®urd^ ein Serfe^en ift ber geftern an ©ie abgefenbete bo)3== 
:|?elte ober breifad^e SSrief -- um )3oftalifd^ ju f:^red^en — re= 
fommanbiert, aber nid^t franfiert toorben. ©ie toerben alfo 
©trafgclb begal^Ien für meine ItirifdEien ©ebid^te. ^offierlid^ ge= 
nug, id^ möd^te faft fagen ftimbolifd) Idd^erlidE). 

SDBäre eS nidf)t möglid^, einen 9lbbrudC S^rer in einem 
?lucrbadf)ifd^en ßalenber bor fielen S^al^ren ^) t)eröffentlid^ten ®r= 
gäl^Iung: ,,2)a§ 3föl|nlein ber fieben 9lufred}ten'', bon .Ql^nen gu 
erl^alten? ©inb fonft nod^ berftreute ^robuftionen au^ ^lirer 
3ugenb3eit an berftedCten ober bergeffenen Orten borl^anben, bie 
mir bie liebreid^e 3)id^terf)anb jugänglid^ mad^en fönnte ? 9lid^t 
loal^r, id^ quäle ©ie? 3n ber Siegel quäle id^ nid^t auf foldie 
SQßeife ©d^riftfteller unb ^oeten. S)iefe mufe id) toieberl^olt be= 
tonen. SWir toirb bielmeljr @eringfd£)ä^ung ber ,,mobernen 



^) ^ie ©rää^Iung erfrf^ien in Slucrbac^*^ )öolfsfalenbcr auf ba« 
3a^r 1861. 



Digitized by LjOOQ IC 



~ 232 — 

^oeftc" t)or9en)orfen, unjufriebencr ©efd^mad, unbittia toäl^le» 
rifd)er ©inn. 

Slngej'td^t^ ber meiften auf bcr Ktterarifd^en SdEiaubül^ne be« 
Ilatjd^ten ,,3)id|tern)orte" faßt mir öftere baS SBort be^ 3Jle|?^t- 
fto^?f|ele^ ein: 

3Kan h)ci6, ba« SSolf taugt au« bem (Srunbe ntc^t«, 
@cfd)nürtcn fieibs, gcid^minften Slngcfic^t«; 
^licöt« ^abcn ftc ©cfunbe« ju erwibern, 
2Bo man ftc anfaßt, mortd) in allen ©liebem. 
3Kan lüctfe, man fle^t'«, man !ann e« greifen, 
Unb bennoct) tangt man, menn bie Seute pfeifen. 

^crjlid^en ©rufe 

®mil ßu)^. 

12. 

TOeran, 26. aJlat 1874. 

Sänge fd^on I)abe iä) nid^tS t)on 3^f)nen gel^ört. ®§ gcf)t 
3f]^nen, toie mir, ber idj gleidifallS jutoeilen burd^ 3Konate allem 
35ricffd|reiben feinblid^ gefinnt bin. 

§eute toitt id^ ^^mn nur anzeigen, bafe id£) 6nbe biefer 
aSJod^e 3um Sefud^ meiner ©d^toefter auf einige SBod^en nad^ 
aäaben^aäaben reifen merbe. ®egen ben 25. ^uni toitt id^ 
toieber in 3R er an fein, um bann bie ^od^fommer3eit mit meiner 
gfamilie im naiven 5} int fd^g au jugubringen. ©oHten toir un^ 
t)ielleid^t im ^uni feigen ober im ^uli, im 9luguft in 31t)roI? 
©ie fönnen mir nad^ toie t)or l^ierl^er anttoorten ober Säaben*^ 
a3aben poste-restante. 

©Icid^geitig fenbe id^ unter ßreugbanb ein l)aar Sluffä^e 

an ©ie ab. 3hdf)t toeil fie fo tpert]^t)oII finb, fonbern meil mir 

erft nculid^ ein Süd^Iein, ba% mir unter ßreu3banb gefd^idft 

toaxb, in 93erluft geriet)^, refommanbiere id^ bie ©enbung. 

^erälit^ ^l^r 

«mit Äu)^. 



Digitized by LjOOQ IC 



— 238 — 

13. 

Sahen in aSaben, Sitta äaxo, 
10. 3funi 1874. 

aSietoo^l mir ^l^x ©d^toeigen auf mein Ic^teS 39 i 11 e t auS 
aJleran t)om 26. ober 27. ajlai ein SiSd^en auffällt, fann id^ 
bo(^ biefeS 33latt nidf)t gurüdC^alten. SJleine ©d^toefter, Helene 
Saro unb beren 39lann bitten mid^ nämlid^, ©ie in i^rem 
Flamen 3um Säefud^e naä) Säaben in i^rer Scilla freunblid^ 
unb beretirungäbott einjulaben. ©ie fiätten l^ier t)otte [3reil)eit] ^), 
äu tljun unb gu laffcn, toa§ 3[]^nen acfättt, Qaxii fo, afö ob ©ie 
in ^l^rem eigenen §aufe toären. Sier unb SBein finb bortreff« 
lid^, bie§ fe^e id^ tjinju, bie 3intmer fd^attig, bie Sage ber 
3}i Ha (bie nämlid)e, too Surgen^eto einft mit feiner ^reun« 
bin 9}iarbot lebte) ber ^romenabe unb allem trouble ent« 
rüdEt. ©d^on griebrid^ 3Jifd^er fottte S^l^nen im Vorigen Sfal^re 
ben ©rufe ber 3Jeret|rung meiner ©d)h)efter unb il^rer ©tief» 
tod)ter bringen, unb 3Jifd^er t)erf^?radö aud^, biefe ju tl^un. ^ä) 
fenne ©ie nid^t ^?erfönlid^, toeife alfo nid^t, toie ©ie biefe Seilen 
aufnel^men toerben. ^d^ glaube aber, bafe ^finen bereite meine 
©riefe SSürgfd^aft bafür fein muffen, burd^ mid^ in !ein §auä 
gelaben gu toerben, too ©ie in ^Ijrer ©igenart em:t)finblid& ge« 
ftört toerben fönnen. 

aOSie immer ^ijx 

ßmil ßul^. 

3d^ begann neuüd^ ben erften 9lrtifel über bie ßeute t)on 
©elbto^Ia, e§ foHen brei toerben. SQßünfd^en ©ie, bafe id^ 
mit ber Veröffentlichung berfelben toarte, bis ba§ vierte ^äxib^ 
d^en erfd^ienen ift? 2)iefe t)ergafe id^ neuIidE) gu fragen. 



1) fjeljlt ein 2Bort, lüo^l biefe ober ein äi)nlx6)t9. 



Digitized by LjOOQ IC 



.._ 234 — 

14. 

Saben, 12. a^imi 1874. 
aStüa ^aro. 

t?reunbUd)en 3)anf für 3I|re xafd^e 3lnttoort. ©ie l^atten 
tDalirltd^ nid^t nötl^ig, meine Briefe unb aäeilQQen aU fd^mereS 
©efd^ü^ ju betrad^ten, baS gcbü^renb 3u crtoibetn fei. 9}on ben 
SJlännern, bie mir befonberS toertl^ finb, l^abe id^ nod^ nie in 
meinem Seben t)erlanöt, bafe fie mir fojufagen mit gleid^er 
SOtünge bejal^Ien fotten. 

®o leib e§ meiner ©dfimefter t^ut, bQ§ ©ie nidf)t fommen, 

fo angenelim ift e§ mir felbft, aufrid^tig geftanben, ©ic juerft 

nid^t in ©emeinfd^aft mit 3lnbern fennen gu lernen, um fo 

mel^r, aU ©ie eine aSeßegnung mit mir in Slu^fidEjt ftetten. 3[d^ 

ergreife ^Ijren Sorfd^lag mit lebl^after greube. 3^d^ benfe, toir 

treffen un§ in Qf^eiburg. ©oHten ©ie geneigt fein, ba§ biefe 

fd)on näd^ften ©onntag gefd^el^e, bann fenben ©ie mir SJlorgen 

ein 2^ e legramm, ^d^ fomme bann ©onntag mit bem erften 

3ug au§ 93aben bal^in unb toürbe ©ie auf bem Safinl^of er« 

toarten. 9luf alle gäHe ftedCe id^ bann ein grüneä aSlatt aU 

@rfennung§3eidE|en für ©ie in'ö ßno)3fIod£). Untt)iIIfürüd^ fdiaut 

toieber einmal ber ®rüne ^einrit^ l^erüber. SBünfd^en ©ie je« 

bod^ bie 3wfammenfunft auf ben gtDeitnädfiften ©onntag, nun 

bann fdjreiben ©ie mir nad^ Säequemlidtileit. 3»^ biefem ^aCe 

fönnten ©ie mir t)ielleid^t bie famofe ©d^rift beS Unbettkufeten ^) 

unter .ßreugbanb, recommanbiert, l)ier]öer fd^idCen. ^d^ fenne 

biefeä 3Jlonftrum nur auS einer ätecenfion, tDorin bie intereffante 

©teile über ben ^aragra:t)f)en beS )3reufeifd^en ©trafgefefebud^e§ 

citiert tourbe. SBir finb in ber beutfdien Sitteratur bereits auf 

ber ^öl^e beS — — angelangt. 

^erjlid^en ©rufe. ^f)r 

ßmil ßu^. 

1) §artmann'« S3uc^: „@^afe|>carc« 9^omeo unb 3ulia", 1874. 



Digitized by LjOOQ IC 



— 235 — 

SWöd^ten ©ie mit nid^t 3I)re ^l)otogra)3l)te für meine 
©d^toefter mit&ringen? 

15. 

»aben, 28. ^uni 1874. 

©id^er baue id^ nad^ ben biSl^erigen Stoifd^enfällen unb 
SuföHen, bie eine Segeönung mit ^l^nen Vereitelt Iiaben, nid^t 
barauf, ©ie in biefem ©ommer 3u felien. <3d) toiH aber meinet 
X^eilS nid^tS berfäumen, toaS eine fold^e möglidE) mad^en fann. 
3)arum frage id) ©ie, tDol^in id) Sfl^nen in ber jtDeiten ^älfte 
beS aJtonatS 3uli au^ ©tu tt gart fd^reiben foH? 2)od£) tooI)I 
nad^ SBien? ettoa poste-restante? ober unter ber Slbreffe 
beS ^rof. gyner? aSitte, geben ©ie mir gefäHigft eine 3iid£)t= 
fdEjnur. 3}or bem 4. ^uli toerbe id^ nid£)t nad) SWeran gurüdE^ 
reifen. Unb in 3Keran n)ieber angefommen, toirb mir \^Qi.^ 
5poftamt aEbort atte 33riefe in'S ^od^gebirge nad^fenben. 

3fd^ iDar neulid^ auf einige S^age in ©tuttgart, borjüglid^ 
aSifd^er'S toegen. ®iefer liefe mid^ einen umfangreid^en 6ffat|, 
ben er über 3I)re S)idt)tungen eben boHenbet unb für bie S3ei= 
läge ber 9lttgemeinen 3eitung i) beftimmt I)at, lefen. 2)ie 9lrbeit 
ift in glüdClid^er ©timmung gemad^t unb ^^artl^ienmeife t)or= 
trefflid^; bie S)arfteIIung leid)ter, flodCiger, als biefe fonft in 
a3ifd£)er'§ 3trt liegt. 

S)ie ©d^rift §artmann'§ 2) j^jtidit ben ©u)3erlatit) be§ 

für fid^ GXi, ©d^o)3en]^auer l^at aUerbingS mand^en Sel^Ifd^ufe getl^an 
unb im ©d)im^?fen ba§ SJlaafe be§ Sriaubten überfdjritten ; nie 
jebodt) ift er in ba§ Silberne unb a9ilbung§fd)mierige l)inein ge^ 
ratl&en, tt)ie biefer „2)enfer" neueften 2)atumS. Obenbrein gel^ört 
er äu ber Sii^ft ber gegenfeitig lobenben, ber einanber bie ^anb 



@. Äcßer: Stttgctneine 3ettun0, Sa^rg, 1874, ©. 3283, unb %x. 
Vci. $8ifd)er, 5Ute« unb Dicue«, 2. ipcft, 1881. 
2) 25gl. Slnmerfung ©. 234. 



Digitized by VjOOQIC 



— 236 — 

reic^enben Öitteraten. SQSeil ^ieroni^ntuä 8oxm einige SWale für 
iJ|n bie iJärmtrontmel aerü^rt \^at, fo citiert er ßorm'S „$]^ilü= 
fo^?l|ie eines ^ffeS", ein aJlad^toerf blaff er, meta^?]^i)fifdE) ange* 
ftrid^ener JlobeEiftif, unb toeil bon^arttnann banlbar citiert 
unb quittiert ijat, fo f:t)rinöt §ieront)mu§ in einem Slrtif et in ber 
,,SQSiener 2lbenbl)oft'\ toietoo^I feine Slnfid^ten über 9lomeo unb 
Sulia, toa§ id& genau toeife, DöHig entgeßengefe^tefte finb, gu ben 
aäerliner ffiregeten be§ ®f)afef^?eare fd^on berntaf [fen] Ijinüber, 
inbent er ©rabbe'S burd^ 3tu§Iaffungen über baS genannte Stüd 
aU ^jro^jl^etifd^e feefid^te ber üierjig ^^al^re f^?äter erfd^einenbcn 
©]^afef^?eare«ßritif rül^mt. „SBaS ift S^ulia"? ,,©tra§enbirne 
in t)omel^nten Äleibern", fo lautet ein SQSort ©rabbe'S. aOöol^in 
f oH eS bei unS nod^ f omnten ? ©inb biefe bielleid£)t bie SJorboten 
be§ t)on Julius ätobenberg erwarteten gtoeiten ©oetl^e 
S)eutfdöIanbS ? S)er toirb gut ausfegen; ungefäf)r mie ein 3Jaga= 
bunb, ber über bie S)äd^er ber mobernen ©efittung Ijintoeg 
in einem ©d^omftein untertaud^t, unb bann ruf)ig beim 3itttmer= 
famin lierauS fommt. 

SJleine ©d^toefter banft S^nen für bie ^I)otogra)3]^ie. 

grolle Sal^rt, tieitereS Oleifctoetter ! 

3lod^ 6tn§ : aJlöd^ten ©ie nid^t in SOS i e n ben ^uftijminifter 
©lafer !ennen lernen? 6r ift ein alter Sfugenbfreunb t)on 
mir, ift ein einfad^er, fel^r anftänbiger Sölann, t)on allgemeiner 
Silbung unb fd^äfet ^l^xe S)idE|tungen befonberS. Slfö id^ if|n 
t)or gtoei S^al^ren ba§ lefete aJlal f^?rad^, ba fagte er gu mir, 
bafe er ©ie, toenn er näd^ftenS nad^ 3örid£) ge^e, auffud^cn tooHe. 
aSßenn ©ie nid^tS gegen ben Sorfd^Iag eingutoenben l^aben, fo 
tl^eile id^ if)m mit, ba§ ©ie toatirfd^einlid^ in feine XJ|ür treten 
toerben. 

»cften ©rufe. ^Iir 

ßmil ßul|. 



Digitized by VjOOQIC 



— 287 — 



16. 



©anct aSoIentin auf ber §aib im aSintfd^gau, 
12. a[uli 1874. 

©eftem auf ber fjalirt t)on aJleran l^ierfier em:|5fin9 id^ 
in beut 3)örfd^en 3latuxn%, too toir bie cxfte ©tation mad^ten, 
S^ren Stief au§ fSüitn^) S)a§ toäre mir eine ^reube, toenn 
©ie fd^on im 3[uü auf länger fämen. S)er Ort, tDo id^ mid^ 
mit meiner Familie angefiebelt l^abe, liegt fübtoeftlid^ t)om 
Ortler, an ber ©trafee nad^ 91 au b er S unb ^inftermünj, t)on too 
aus man in'§®ngabin l^inein ge^t. ©ie l^ätten nid^t nött)ig, 
bie X u r über 9K e r a n ju nel^men ; ©ie f önnten, toie id^ l^öre, 
rafd^er burd^'S Unterinntl^al fommen, natürlid^ t)on 3nnS = 
brudE au§ per 31 £e. Verberge finben ©ie l^ier, nad| ber 
SSerfid^erung be§ ^oftmeifterS, in beffen §aufe toir toolinen, auf 
alle 3älle; eS mü^te benn toiber jebe S5ßal)rfd^einlid^feit in 
biefem <3fal|re ^?lö^lid^ 3llle§ befe^t fein — unb fogar bann 
fönnten ©ie mein großes 3iw^mer mit mir tlieilen. S)od^ ift, 
toie gefagt, an eine UeberfüHung beS ^aufe§ auf ber ^aib nid^t 
äu benfen. 9lur toer gerne fel^r einfam ift, läfet fid^ Ijier nieber. 
S)er ©trom ber Söiener unb ber 5Couriften toenbet fid^ nad^ 
bem Unterinntliale : nad^^enbad^, Sri^legg! u. f. to. nad^ 
ben Ortfd^aften im ^uftertl^ale; unb im 93intf d^gau nad^ 
ben ©ommerfrifd^en gegen Sormio 3u. 2)ie 3l^ung in ©t. 
SSalentin ift leiblid^ gut ber 9totl)toein gut. ^ol^e 9lnf^?rüd^e 
bürfen ©ie toeber in ©teiermarf nod^ im ©algfammer« 
gute nodEj in Sifrol erl^eben. S)id^t t)or bem §aufe breitet 
fid) [ju] güfeen ftattlid^er SJorberge ein fleiner ©ee au§ — unb 
ben fübtoeftlid^en ^orijont begrenjt bie Ortlergru:|5^?e. aSßir ge= 



1) )öom 9. gult 1874. Sßgl. »äditolb III, 9h. 184. 



Digitized by LjOOQ IC 



— 238 - 

benfen fjier bi§ 3Jlitte SluQuft gu bertoeilen, DieKeid^t bi§ 20. 
24. Sluguft, penn fein faltet ^exbft frül^geitig einfaßt. 

9lu§ meinen Briefen tt)erben ©ie ntid^ tDal^xyd^einlidE) fd^on 
infotpeit fennen, nur nid^t gene irgenb tpeld^er Slrt int 35er« 
fe^r mit mir befürd^ten gu muffen, ^d^ felbft laffe mir im 
Uebrigen aud^ feine Unbequemlid^feit gefaEen, bie mir nid^t eine 
Ijarte SebenSforberung auferlegt. SQSenn id^ bcrftimmt ober t)er= 
f^?onnen bin, fo quetfd^e id^ nid^t ®ef^?räd^e auS mir ^erauS 
unb maltraitire meinen SJlunb nidEjt jum ßäd^eln. 

3d^ toeife ungefäfir, tpeld^en ©inbrudE ba§ Sleufeerlid^e meiner 
Saterftabt auf ©ie mad^en mu§; offenbar ben Sinbrud eine§ a)len= 
fdtjen, ber ju ndt^e unb gu laut mit unS f^?rid|t. ^m ©ommer= 
bunfte f)at SQßien ettoaS ®rette§ unb IBetäubenbeS, toeld^eä toie 
eine mifeglüdEte ßanb)3artie bie 9tert)en ermübet. 

SJlein t)or ajlonaten gegen ®ie au§gef:t)rod^ene§ Urt^eil über 
a3ret = §arte toar ein Voreiliges, ^ä) lefe jefet feine „2lrgo= 
nautengefd^iditen" unb corrigiere baSfelbe an il)nen. ®r ift 
ein merftoürbiger ©figgift, beffen S)id^terbegabung auf feine 
anberen ftärferen ^acultäten ftimulierenb toirft, toie Ijeilfam an= 
getoenbeteS ®ift auf ben DrganiSmuS. ^ür ein[en] f^jegififd&en 
S)id^ter l)alte id^ i^n nid^t. 9lber id^ fann i^n nun aud^ nid^t 
mel)r über bie 3ld^fel anfeilen. 

^erglid^e ©rüfee. 

@mil ßu)^. 

S)er 2öeg l)ierl)er, ben id^ fenne, ift t)on aSojen mittelft 
Siltoagen nad^ SJleran unb t)on 39leran in 10 ©tunben nad^ 
©t. 3>alentin auf ber §aib. 

3n SSogen fommt man mit bem SSSiener ©d^neHjuge fo 
mübe an, bafe baS Jläd^tigen t)ortl)eil]^aft ift. Um 5 Ul)r 3Jlor« 
genS gellt ber ^ofttoagen 'oon^o^en birect bis Valentin. 
S)en SBeg burd^'S Unterinntl^al l)ier]^er fenne id^ nid^t. IBitte, 



Digitized by LjOOQ IC 



— 289 — 

tl^eilen Sie mir in einet 3eife mit, toann ©ie ju fommen ge« 
benfen. 

17. 

Sanct 93alentin auf ber ^aib, 
31. 3uli 1874. gtad^tS. 

Sluf ben SaE I)in, ba§ ©ie fid^ entfd)eiben, ju mir ben 
Sinkflug 3u machen, toitt id^ bem bor iDenißen ©tunben an ©ie 
gefenbeten Sorfc^Iage einen, tüie mid) bünft, befferen folgen 
laffen. SBenn ©ie mit bem (Silguge ^BormittagS t)on Sris« 
legg abfal^ren, fo treffen ©ie bor 4 Uf)r 9ladE)mittag§ in 
Sogen ein. ^d^ toürbe bann an Sfl^rer ©teile fofort (^?er 
3t 5 e) nad^ 301 er an toeiter faljren, too ©ie gegen fialb fieben 
be§ 3lbenb§ anfämen. ©ie näd^tigen bann in ber ^oft, genöffen 
nod^ bie legten Slbenbftunben, tränfen einige ®Ia§ frifd^en 
33iereS in bem t)om ^oftliaufe fünfgig ©d^ritte entfernten 5orfter= 
brau — unb festen 9Jlorgen§ gegen 8 1/4 Uf|r bie 9leife fort. 
2)iefe toäl^rt bis ©t. Sßalentin auf ber ^aib ungefähr 
10 ©tunben, ba§ (£tfd^tf)al l^inauf, unb fann, tpie fid^ ie^t bie 
SQSitterung anläßt, ^i^mn nid^t aHgu befd^merlid^ fein. 

3ld) t)erl|ef)le e§ nidit, bafe e§ mir über bie SDlaafeen leib 
tl^äte, totnn id^ ©ie abermals nid^t feigen fönnte, benn ga bem 
Sölenfd^en, tpie ju bem 3)idt)ter in ^^nen fül^Ie id^ mid^ ]^in= 
gebogen, tou bieS feiten in meinem Seben ber Sali getoefen. 
2)ieS foll nur ein9laturlaut, fein Xon einer UeberrebungSfonate fein. 

©lafer, ben ©ie tpal^rfd^einlid^ nid£)t aufgefüllt l^aben, 

fdtjrieb mir bor ad^t Jagen Jlad^ftel^enbeS : „ toenn ® 1 1 = 

frieb ßeller fommt, tt)irb er unS getoife fierglid^ toiEfommen 
fein. Sinen S^l^eil feiner neueften ©ad^en, faft SllleS, mag fürjlid^ 
im britten a3anbe ber Seute bon ©elbmtjla erfd)ien, inSbefonbere 
aber bie Srjäfilung „S)ietegen", bie meines SlBiffenS nod^ nid^t 
gebrudft ift, l^abe id^ fd^on im 2)tanuffri^?t burd^ ß^ner 



Digitized by LjOOQ IC 



— 240 — 

fennen gelernt, bet frül^cr ^ofeffor ber äled^te in 3ürici^ toar 
unb bort fid^ mit Äeller nal|c befreunbete. 3)ietc8en namcnt« 
lid^ ift in ber tounberbaren 3lrt, toie bie Sinie, nod^ fo getoun« 
ben, in fid^ felbft 3urü(f feiert, atterliebft/' 

3)a§ ,, atterliebft" an bicfer ©teile jeiöt ^l^ncn bie ©d^ranfe 
©lafer'S. 

3hin l^aben ©ie bereits bie erften ©tüde beS SBifd^er'« 
fd^en ®ffa^'§i) gelegen. 3tuf meine Semerfungen, bie mir 
aSifd^er in ©tuttgart fctbft abverlangte, l^at er leiber feine 
SWidCfid^t genommen; toeber auf biejenigen, toclc^e formelle Se- 
benfen enthielten, nod^ auf jene, meldEfe bie Sffenj betrafen. 
®ie Partie über ben ©rünen ^einrid^ ift fd^toad^, ja ungcred^t. 
ßin fd^led^ter Stoman aber ein l^od^bebeutenbeS Sud^, für beffcn 
©^?a3iergang in ba§ 20^*« ^al^rl^unbert Ijinein id^ bürgen möd^te : 
bieg l^ätte ber Kanon fein muffen. 2)er ®rüne ^einrid^ ftettt 
bie ©:t)ielart beS jungen aJlenfd^en, beS unt)ottftänbigen lalenteS 
bar, baS 3um ©rünbleiben berurtl^eilt ift. Unb toeil biefe ®pitU 
art in taufenb unb abertauf enb Srem:>)laren borfommt unb 
borfommen toirb, barum ift ber ®rüne ^einrid^ ein au§er= 
orbentlid|e§ Sud^. 

^äd^tig d^arafterifierten ©ie in tocnigen S^il^ti 93ret = 

^arte^). 9lad^bem ©ie if)n bieHeid^t nd^er fennen gelernt 

liaben, toerben ©ie nid^t anberS urt^eilen. 

Xreuen ©rufe Süf^x 

Smil ßul^. 

18. 
aSerd^teSgaben, 16. ?luguft 1874. 

2)ie raul)e Suft unb bie Säauernfoft liaben mid^ auä bem 
Äreife meiner gamilie in ©t. Valentin f)ier]&er getrieben, too 



1) aSgL 8(nmerfiinö ©. 234. 

2) 3m »riefe öom 28. Sult 1874. Söfll. »ädjtolb III, SRr. 186. 



Digitized by LjOOQ IC 



— 241 — 

einer meiner SSrüber ein ^äuSd^en befifet. 6S ift baS nämlid^e, 
baS id^ mit ben SWeinen t)or brei Satiren ben)o]^nt l^abe. SOßenn 
Sie mir t)on aSßien auS mitgetl^eilt Ijätten, bafe ©ie nid^t ge* 
fonnen finb, meincttoegcn eine Zoux im ^oftoagen ju unter» 
nel^men, ja toenn ©ie mir bte§ in aSri^leßö gefd^rieben Ijätten, 
id^ toäre bann gerne nad^ 9lorbtt)roI gelommen, um mit Sinnen 
einige Slage aufammen gu fein, ^fyct S8emer!ung, ba§ ©ie fein 
furjn^eiliger ÜJlenfc^ feien, mad^te feinen ©trid^ burd^ meine 
SorfteHung t)on ^1:}mn, S)ie furätoeiügen 90tenfdE)en finb nid^t 
biejenigen, bie midt) fonberlid^ reijen, hingegen tl^un bie§ bie 
:t)ro3effierenben 9laturen, toobei mir ein S^f^fe t)on aSßiberborftig» 
feit ober mürrifd^em aSßefen toeber i^uxä^t nod^ Slbncigung ein= 
flöfet. 3t|re $crfönlid)feit liegt toot)l fo ju fagen atoifd^en ^tircn 
©dt)riften unb ^Iiren Briefen entn)eber in bcr SJlitte ober an 
bie eine ober anbere ©eite geletint. 3)aS SSebenflid^e einer 33e= 
gegnung mit Sf^nen fd^eint mir bort ben ©d^tr)er)3unft ju t)aben, 
too meine ^erfon in tJrage fommt. Xro^bem f^?iele id) mit 
bem ©ebanfen, auf ber ^eimreife einen ©eitentoeg eingufd^Iagen, 
ben ©eitentoeg nad) 3ürid^. ©rfd^redCen ©ie nid)t, id) f:|5iele 
nur bamit. 

2)en näd^ften SBinter tt)erbe id^ abermals in 2)1 er an ju» 
bringen, toeil mir baS Älima bort .juträglid^ unb bie ganje 
Sofalität bereits antieimelnb Vertraut ift, aföbann im ^inblidC 
auf bie begonnenen ©tjmnafialftubien meines Knaben, ber 
einer ßef)reranftalt, too man ftreng unb tDoI)ItDolIenb gugleid^ 
ein Sluge auf il^n f)at, [übergeben tourbe]^). 

ßurj t)or bem Sintreffen 3^reS SlbfagebriefeS in ©t. 35 a« 
I entin l^atte id^ ben erften Slrtifel über 3^re grgälilungen 
neu gefd^rieben unb bie ganae 9lrbeit bennod^ toieber 3urüdE= 
gelegt, toeit bie ®ru^?)3ierung nod^ nid^t reif ift. S)arin ift ber 



^) 3)er ©aftfdölufe fehlte unb toax gu ergäuäen» 

3ür($cr Xa^^tnbndf 1904. 16 



Digitized by LjOOQ IC 



~ 242 ~ 

@ffat) 3}ifd£)er'§ l^öd^ft ntangelfiaft. ®er ftarfe ©inbrucE, ben 
95tfd^et em^^fangen, jittert nod^ toie erl^t^te Suft über einer 
gflamnte, toa^ im ®ef^?räd^ aSetDCSunß, in ber fdEfriftftcHerifdEien 
Seiftung jebodi feine Qfi^eube getoöl^rt. 3)en fjabuliften unb ben 
^untoriften, tpeld^e in ber ßl^arafteriftif 3^t)rer 2)id^tun9en ben 
bebeutfantften 9lad^brudC erl^eijd^en, I)at Sßifd^er nid^t ^u paden 
t)erftanben. SIBietooIiI id^ tnid^ barnad^ fel^ne, baS vierte Säänb« 
d^en in meiner §anb ju l^aben, Dergnügt mid^ bod^ bie Zi^aU 
fad^e : inmitten ber rüftigen unb rül^rigen unb überaus getoanbten 
®ilbe, tDeld^e mit ßelIner^?rom^?tI|eit il^re fedEjS „©önge" auf= 
trägt, ben 3)id^ter gu getoal^ren, ber fidE) gtoar für einen ^oeten 
gibt, aber beffen ungead^tet nidE)t gu jeber ©tunbe bie ^oefie 
fommanbieren fann '). gin f)öd^ft unerj':t)riefelid^cS 3}ergnügen, 
tt)irb ^l^r Sßerleger jagen. 

©eftem unb t)orgeftern laS id^ in ber „SReuen fjreien ^effe" 
eine ffirgälilung 33rets^arte'§, meldte meine anfänglid^e Slb:» 
lel^nung biefeS SlutorS red^tfertigte. 2)er SinbrudE, ber t)on fei= 
nm ©ad^en au§gef)t, ift bem @efüf)I t)ergleid^bar, ba§ ein in 
ber 5lafdE)e fortglimmenber Sünb^dEitoamm ertoedCt, tpeld^en man 
nod^ redEjtjeitig in ber %a\äjt löfdEjt. 

ßönnte id^ nid^t einmal eineS ^l^rer S)ramen, t)on benen 
©ie nur im SJorbeigel^en .f^?radt)en, im ajlanuffri:>)t 3u lefen be= 
f ommen ? 

aSßir Iiaben l^ier feit jtoei Slagen gräfeüd^eS SRegentoetter, 
im freien geigte l^eute 3lad^mittag baSXI^ermometerO @rab. 
^äj Ijabe bie 9lbfid^t, bis in bie erften S;age be§ ©e^?tember 
l^ier 3U t)ertDeiIen. 

9Jlit l^eralid^em ©rufe 3ff)r 



M ^Infpielung auf @oet^e'§ befanntc Seilten: 

„®tht 3^r euc^ eimtial für ^oeten, 
80 (ommaubtert bie 5ßoefic," 



Digitized by LjOOQ IC 



- 243 — 

19. 
Sölexan, 12. 3)e3ember 1874. 

5t)re ©d^tiftjüße nad^ fo langer 3eit toieber ju erblicfen, 
wax mit fd^on an ftd^ ettpaS Slngenel^me^. ®en reid^en 3fnl)alt 
^l^reS legten SBriefeS^) aber tüirb meine Slnttoort tieute nid^t 
betoältigen lönnen, benn id) bin attj^u fel^r mit einem 9luffa^ 
über bie Seute t)on ©elbto^Ia befd^äftigt ber mir rafd^ t)on 
ber §anb gelten mufe, toenn bie ©timmung beSjelben nid^t ent= 
mifd^t tperben foH. fjür biefemal l^abe id^ auf eine eingctienbe 
©tubie t)er3id|tet, toeil eine joIdf)c mir t)iele SBod^en fortnel^men 
iDürbe, unb meine grofee biogra:|)t)ifd^e 9lrbeit [ba§] nid^t erlaubt. 
^a, ein auSfütirlid^er ßffatj über 3I)re S)id^tungen toürbe jener 
Arbeit fogar fd^aben, inbem er mid^ in ein ganj anbereS Sal^r* 
toaffer bräd)te. S)ie furge ß^aralteriftil <3ft)rer (grjätilungen jud^t 
bie' einfad^ften großen Sinien feftgul^alten. ^d^ fage bem Sefer 
ungefälir bicfeS: ,, Stritt immerl^in bertraulid^ an ben ®id^ter 
Iieran! ?lud^ toenn S)u feine fd^arfen 3lugen l^aft, tDirft S)u 
I)übfd)e unb )3räd^tige ®inge ju feljen bef ommen ; aud^ toenn S)u 
ba§ : ©ef am tl)u' bidEj auf ! nid^t toeifet, alfo in bie S^tuberl^öl^Ie 
nid^t Ijinein fannft: fd^on t)or berfetben tDerben ®eine Sinne 
it)ren ©d^mauS empfangen". Sftad) ben bidjterifd^ äftl^etifd^en 
lUlagierfünften, toeld^e bie beutfd^e ßritif an3utt)enben liebt (mit= 
unter aud^ meine eigene), um für meine S)id^ter greunbe gu 
tperben unb 3>erftänbnife anjujünben, fd^eint mir bie begeid^nete 
jim:|5lere 51Jlet]^obe bo^?^?elt angemeffen unb toünfd^enStoertt). ©ie 
finb freilid^ einer ber toenigen 3!)id^ter, meld^er bie 30lagier!ünfte 
ber Slnalt)fe burd^au^ nid^t brandet, ©ie l^aben [barin], toie in 
mand^em 3tnberen nod^, 3tet)nlid)feit mit ©t)af ef^?eare. S)er 



1) Sßom 9, g^oücmbcr 1874. SSgL S3äd)tolb III, ^r. 189 (fortgcfcfet 
ur\h abgefc^loffen am 6» 3)e5etnbcr). 



Digitized by VjOOQIC 



— 244 — 

geringe 3)lann, ber ))lum))e Serftanb, bie rol^e ©inbilbungSfraft 
fönnen bent Hamlet ober bem ßear fo Diel Steig unb Slnregung. 
abgewinnen, bafe Dergleid^ungStpeife ber feine (Seift, ber gebilbete 
SSerftanb, bie geläuterte ^l^antafie biefen aSerlen nid^t mel^r 
Derbanfen. ^d^ erfal^re an mir felbft, fo oft id^ in ^l^ren a3ü= 
d^ern lefe, in toeld^' l^ol^em ®rabe ©ie fäf)ig finb, neben ben 
tiefen SSetoegungen be§ ©emütl^eS unb ber ©eele, bie ©ie l^erbor« 
rufen, bie f)armlofe ©enufefreube, baS leid^tflüglid^e ®rgö^en in 
mir 5u erloedEen. ^ann unb toann mad^en mir ^l^re ©efd^id^« 
ten ben SinbrudE, afö mürfe Qemanb ein ©teind^cn in einen 
blül^enben ßirfd^baum, aug bem nun fofort eine ©d^aar 95ögel 
auffliegt. Sie ^oefte ift gum Stl^eil aud^ befel^alb in unfern 
Stagen fo Iierabgefommen, loeil bag l^olbe ©))iel berart unter 
bem ®rnft fid) öerfrod^en f)at, bafe e§ gar nid^t mel^r füf)l6ar 
unb fidjtbar toerben loiH. §ole ber 2^eufel eure ganje ^xpp= 
fd)aft! möd^te id^ gutoeilen mit 9Jlercutio, ben ^einrid^ 'obn 
ßleift, Otto Subtnig, Sriebrid^ Hebbel, ^DanXur- 
gent)eto gurufen, toietool^l ein ©tüd meinet SfißefenS gerabe 
biefen S>id^tern leibenfdEjaftlid^ 3ugeneigt ift. 

S)en vierten SSanb ber ©elbtt)t)ler erljielt id^ Dom SSerleger 
gleid^ nad^bem er fertig getoorben. S)ietegen l^at fid^ fd^on längft 
meinet Dollen Slntl^eil^ bemäd^tigt. S>ie ©tjmmetrie be^ ®rauen= 
l^aften ftört nur noc^ leife mein ßunftgefül^l, ba§ gerne überall 
ben fd^ön gebunbenen ßranj burd^ tinz le^te §anbbetoegung in 
anmutl^ige Unorbnung gebrad^t fielet, aber fie ftört nid^t melir 
mein Sel^agen an ber ßom^jofition. S)ietegen gälilt auf 
\tbzn Sali ju ^l^ren 3JleifterftüdEen. — Sin ber Srgälilung: „ba§ 
Derlorene Sad^en", f)ätte id^ nur ba§ Sine auSgufefeen, bafe bie 
gtoeite §älfte nid^t in bem SJlaa^e anelbotifd^ Derför^ert ift, toie 
bie erfte. 2)ie§ rül)rt, toenn id^ mid^ nid^t täufdie, bal^er, ba^. 
baS f^ätere Serl^ältni^ jtoifd^en ^ufunbug unb ^uftina gu loenig 
ifoliert, px toenig intim gefärbt toorben ift. 5Der fid^ trübenbe^ 



Digitized by LjOOQ IC 



- 245 — 

löerfel^t bex Seiben toirb übettoiegenb burd^ bie 2)arfteIIung bet 
fie umaebenben Suftönbe motiviert. 3)aS ©ittenbilblid^e um« 
fd^attet ein SiSd^en ba% 5pf^d^oloöifd^c ; ein ))aar Steige be^ 
5lu§bauni'S l^ötten abgefd^nitten ober ßeftufet toerben, mir boS 
aöol^nfenfter freier mad^en foHen. ©ie Ijaben un§ eben burd^ 
bie ßröft ber 9Ieufeerlid^feiten, gu ber e^ atteS 3^nnere bei ^Ijuen 
bringt, t^ertoöl^nt. 2lm ©djluffe ber Slobette bringen ©ie ba^ 
?lneIbotifd^e toieber ein. S)iefe 9lot)ette ift gugleid) bie eingige 
ber Sammlung, toeld^e fragtoürbig in bie Sufunft l^inauSfd^aut. 
5Dod) nid^t au^ bem ©runbe, toeil bie SJerfürgungen ber 9lot)ette 
anftatt ber SluSbreitung ber 3tomanform eingetreten, fonbern 
iDeil ber ßl^arafterftoff ber gtoei 9Jlenfd^en nid^t gänglid^ auf« 
gebrandet tporben ift. SBarum aber müfete aHegeit ein ßno^jf 
gefd^Iungen hjerben ! 3lud^ eine loder gufammengelegte ©d^leife 
fann ein lünftlerifd^eS Snbe Dorftetten. 5Die eblen Umriffe ber 
©eftalt beS ^ufunbuS möd^te id^ nie unb nimmer gegen bie 
(Sontour eines „geftlumt)en" bertaufd^t tpiffen. 

Sergeffen ©ie nidE)t, mir bie „brottige ©ad^e", toeld^e bie 
?luffaffung be§ ©rünen ^einrid^ betrifft, mitgutl^eilen ; bitte, 
t)ergeffen ©ie nid^t! 

^l^re Sefenntniffe über ba§ oft anl^altenbe ©todfen unb 
bann oft eilige gliefeen be§ |:)robuftit)en ©tromS erinnert mid^ 
an ^ebbet'S Sigenart in biefer Segieliung. Slud^ er fonnte 
gumeilen Sßonate, ^al^re lang nid^t t)ortoärtS fommen mit einem 
SBerfe; toobei er einmal launig berfid^erte : „Slber SJlofentl^al'S 
^oefie toiH id^ jebergeit biftieren!" hingegen toar bei il^m bie 
:|3robuftit)e ©timmung eine toalire ©^ringflutl). S5or jeber ©gene, 
bie er bid^tete, meiftenS im ©^agierengel^en, toar er felbft auf 
ha^ Jläd^fte neugierig. SltS er an ben ?HbeIungen arbeitete, 
fagte er eineS 9ladt)mittag§ 3U mir, el|e er midE) t)erabfd)iebete : 
„©eit ad^t £agen liegen ßl^rieml^ilb unb SSrunfiitb einan« 



Digitized by LjOOQ IC 



— 246 — 

ber in ben paaren. 3d^ bin begierig, toa^ tarnte bie Seefter 
fagen toerben!" 

3Jlit ^ijxet Semerfung über Sre^tag ftimme id^ infofern 
überein, aU biefent ^albbid^ter benn bod^ baS Xüd^tige gelungen 
ift, iDäl^renb man bieS t)on ben 9tomanen ber Sluerbad^, ®picU 
^agen unb t)on ben Slrbeiten ber fleinen geft>reiaten 33urfd^e 
nad^ bem ©daläge ^ann^ §o^fen'§ nid^t be^au^ten fann. 
»ffomifd^ berül)rte mid^ neulid^ ba§ SQBort Julian ©d^mibt'S in 
beffen ncueftem Snd^e, ba^ id^ leiber für bie ,,2Biener 3lbenb|:)oft" 
lefen unb beft)red^en ntufe, ba^ SBort: ,,5re^tag ^jflege in feinen 
9}omanen ben ]f)ol^en ©t^I be§ ®po^'\ — ^n ben fünfsiger ^al^ren 
trieben ©d^mibt unb ^r et) tag bie ®äule be^ 9teali§nm§ an. 
9tuS beut ©egentoart^freffer gre^tag ift nun ber SSergangenl^eitS* 
nafd^er getoorben. 

einzelne ©teilen in meinem Slrtifel ,,2)er neue (Soet^e" ^} 
finb auf ^uliuS 9lobenberg gemünzt n)eld^er bon bem 
äufünftigen l^öd^ften Stuffd^tounge unferer !Bid^tung gefafelt f|at. 
— ®er ©d^toad^fo^f Äre^ffig, ber ben ©l^alef t)eare gerabe 
fo gut berftel^t, toie er 3^t)re ^^oefie öerftel^t, rüt)mte t)or einigen 
2^agen in ber „Stttgemeinen S^itung" ba§ elenbe ©efd^reibfel 
Dtobenberg'S über SBien. ^ä) laS einige 9trtifel beSfelben über 
baS „mufifalifd^e", „italifd^e", „UebenSmürbige", ,,träumerifd^e" 
SBien unb l^atte babei bie ©m^finbung, alS ob id^ Safrifeenfaft 

tränfe — bod^ man follte über — — — __ — — 

beS 2^ageä eigentlid^ feine ©übe Verlieren. 

SBenn ©ie mir baS neuefte €pu^ beS Slffen ©d^o^^enl^auer'S ^) 
fenben tootten, fo toerbe id^ Sfl^nen bafür S)anf toiffen ; ©ie follen 
e§ bann balb gurüdE erl^alten. 



^) ,,^er neue (SJoet^e", SBiencr Seitmig. Sn^rg. 1874. 
2) ©emeint ift i&artmanu'« ^nd) : „^ie ©elbftjcrfefeung bc« 6:t)riftens 
tl)umg". SSßl. Äcßer'« S5rlef Dom 6« 2)cjember 1874. 



Digitized by LjOOQ IC 



— 247 — 

^äj lege biefen SSIättern eine ©tubie über ©torm^) bei, 
bie id^ t)or meisteren 3Bod^en bexöffentlid^t l^abe. S)er S)id^tet 
tDar aber nid^t fef)r jufrieben, weil id^ in feiner S^rif nid^t 
aud^ baS SRäd^tige, SrfdE)ütternbe löerDorgel^oben. @S ^^^Un 
einige ©trid^e, bie id^ in biefer 9lid^tung l^ätte anbringen follen, 
ba§ räume id^ n)ittig ein. 3lber bafe ©tornt be^alb Derftimmt 
fid^ ändern toürbe, barauf toar id^ nid^t gefaxt. @r f^ürte 
aUerbing^, bafe id^ i^n nid^t fo anfeile, toie ettoa ©ie ober 
^xillpav^tx; bod^ lonnte id^ au§ feinen Sriefen nie ent= 
nel^nten, bafe er jemals unbered)tigte Slnf^jrüd^e geltenb mad^e. 
3Dlenfd^Iid^ t)at mir bief e Srfal^rung toe^e getl^an ; geiftig ijai fie 
mir befräftigt, tpa§ id^ längft über bie S)emut]^ ber geringeren 
3:atente gebadet. Sefen ©ie bie Sluffä^e, tpenn ©ie einmal Suft 
baju t)aben. ferner fd^idEe id^ ^Ijnen ein Süd^Iein über ben 
S)id^ter ßamb^) t)om ^ofratl^ ajlarfd^att, bem ©d^atulier ber 
©roPergogin Don äöeimar, baS ©ie ftofflid^ intereffieren toirb. 
@§ ift nid^t im Sud^l^anbel. ©enben ©ie e§ mir bei ®elegen= 
^eit jurüdE. 

3Jlir ift e§ toälirenb ber legten brei Wonate fel^r fd^led^t 
ergangen. 

^d^ litt unfäglid^ unter meinen überreijten 3lert)en. ßel^Ie 
unb Sunge mad^en mir nid£)t mel^r gu fi^affen. 

SllleS Uebrige öerf^are id^ auf meinen näd^ften SSrief. S>ie 
3Jleinen ertoibern ^^l^re freunblidien ©rüfee. 

©anj ber S^^rige 

«mit .ffu^. 



1) „©torm'jg ßl^rif" ; 2Btener Slbenbpoft, Sa^rg. 1874, ^Jboember, 
8. 2068 ff. 

'^) ^er cngltfdie 2)ld)ter (S:^arle« ßamb (1775—1834), eintreffe 
lieber i2t)nfer unb ©ffoQift. 



Digitized by LjOOQ IC 



— 248 - 

20. 
3Reran, 30. S)eaember 1874. 

^ier ift bte f leine ßfiarafteriftif ber Seute t)on ©elbtptjla *). 
SBenn ^l^nen nur ber ©efammtton unb ein paax Stellen 9}er* 
gnügen bereiten, bann bin id^ in 9lü(ffid^t auf bief e Slrbeit 
boHauf aufrieben, ^n ben legten $0lonaten l^abe id^ mit einer 
freifinnigen 3rau, ber ^ingeffin 9Jlarie ^ol^enlol^e in Sfißien 
(ber S^od^ter ber SiS3t=®nt]^ufiaftin gürftin aBittgenftein) 
einige Sriefe über ^fjre 3)id^tungen getoed^felt, namentlid^ über 
3^t)re ©ieben Segenben, toeld^e bort auf SBiberftanb geftofeen 
finb. Sie bertl^eibigte fid^ gegen meine (Sintoürfe anmut^ig 
unb yoax fo, bafe ©ie felber baran ^t|re greube l^aben lönnten. 

3Dlerftt)ürbiger SBeife ift mir fd^on öfters bei Sefung ^l^rer 
e|:)ifd^en aSerfe ber ©ebanfe gefommen, ba^ audEi bie bramatifd^e 
5Probuftion ^l^nen im ^anbgelenfe liegen muffe, ©onft benfe 
id^ foId)e§ nid^t, tpenn mir ba§ öoße e^ifd^e Salent entgegen= 
tritt. SBal^rfd^einlid^ l^at bie in meinem legten a3riefe ertt)äf)nte 
Sletinlid^feit, bie mir gtoifd^en ^i}mn unb ©I|afef))eare auf=^ 
fiel, auf jenen ©ebanfen unben)ufet ®influ^ geübt. S>a§ mir 
mitgetf)eilte, t)on ^errn SB eilen fd^mäl^lid^ ber^fufd^te ©ujet -) 
l)ängt mit Reiben ber aSolfSüberlieferung bei 9iomanen mie ®er= 
manen gufammen, tpa§ ©ie toal^rnelöi^en tperben, tpenn ©ie 
Uf)lanb'S Slb^anblungen über „bie S;obten t)on Suftnau" lefen, 
mo aHerbingS baS ®emütI)t)olIe gegen baS ®rauenl)afte über= 



1) „5)ie ßeutc öoit 8elbmt)la"; SBicner Stbcnbpoft, Sa^rQ. 1874, 
28. 3)cäcmber, @. 2365. 

2) SSgl. bogu ÄeUer'« ©cftcma „^ie ^^JroöcnäaUn" (33äd)tolb Ih 
@. 509 f.) jur 33el)anblung be§ üon §errn 3ofepl^ ^Beilen in feiner „3)0- 
lorc«" bearbeiteten Stoffe« unb bie ^ottj im S3riefc an ^u^ Dorn 6. "^t- 
jcmbcr 1874 (a3äceitolb III, ©. 171 f.), dir. 189. 



Digitized by VjOOQIC 



— 249 — 

tüiegt. S^l^rc Sluffaffung bex 9lgne§*»ernauer = ^abel i) 
fd^int mir bie für ba§ 2)rattia allein angemeffene. SBlelci^ior 
3)1 e ^ r l^öt in bie Sel^anblung biefeS ©toffeS feine eigene 3lrnt= 
f eligf eit l&ineingetragen ; Hebbel ]f)at fid^ fünftlid^ für ba^ 
allgemeine ©taat8^att)o^ ert)ifet unb inberSlgneäSernauer, 
tpie er glaubte, eine moberne Slntigone t)ingeftellt. ?lun er= 
fuf)r xä^ aber burd) ben auSgegeid^netcn ^l^ilologen Set)rS, 
au^ beffen :po))uIären Sluffä^en über gried^ifd^e ^oefie unb 9Jl^* 
tt)oIogie, ba% e§ ganj unb gar unl^ellenifd^ gebadet fei, wenn 
man fid£) einbilbe, bafe (So))t)ofIe§ in ber Slntigone baS 
Sedjt be§ ©taateS l^abe t)ert)errlid^en tooHen; er l^abe t)ielmet)r 
bem Sßenfdölid^en barin bie (gl^re gegeben. Otto ßubtpig 
enblid) ift fo lange flügetnb unb nad^ §anbt)aben fud^enb um 
ben ©toff Iierumgegangen, bis er felbft nid^t met)r red^t tt)ufete, 
lt)o ber tragifd^e §ebel anaufefeen fei. ©ie l^ätten baS Sid^tige 
getrau: ba§ ©d^tt)ergen)id^t auf ben ^ergog 9l[bred)t gu tperfen. 
9leulid^ er^ä^Ite mir ber S)ireftor be§ ®^mnafium§ 
in 3Jleran, ein fittenfunbiger SSenebiftiner auS bem SJintf d^== 
gau, einen 93orfaII, ber fid^ Dor ^al)ren t)ier in ber 9lä]f)e er* 
eignet l^at, unb ber ©ie Dietteid^t gu einer Srgäl^Iung anregt, 
lurj Dor bem e^jifd^en Xl^orfd^Iufe, ben ®ie mir angefünbigt 
l^aben. ßin jtoanaigjälöriger armer Surfd^e Iieiratl^et ein ]^übfd£)e§, 
junget 3Jläbd^en t)on irgenb einem SSauernliofe l^er. 9lad^bem 
ba^ ^aar getraut ift, reid^t ber Surfd^e ber 2)irn' bie §anb 
unb fagt: „3iun beijüV S)id^ (Sott!" unb ge^t naä\ SJlerangu* 
rüd an feine §anbn)erlerarbeit. ©o unfd^ulbig ift er, ba^ er 
mit bem !ird}tid)en Slft SlHeS abget^an toälint. ßr bleibt mol^nen, 
too er gen)ot)nt l^at, toät)renb ba§ betroffene 3Jläbd^en meinenb 



1) Sößl. Srief an tu^ öom 6. SDejember 1874 (33äd)toIb III, 9lr. 189), 
©. 172. fetter ^atte felbft in S5crUn in ben fünfziger gß^i^cn an eine 
bramatifd^e S3earbeitung biefe« @toffe« öcbad)t. 



Digitized by VjOOQIC 



— 250 — 

gu ben Sü^riaen l^eintaefel^rt ift. 2>iefe legen fid^ enblid) in'§ 
3JtitteI, unb beSgleid^en bie greunbe unb Sef annten be§ Surfd^en ; 
bie Äa^jujinet, rt)eld^e allen SUleranexn bie Seid^te abnel^men 
unb in alle gantilienl^eimlid^feiten unb ,RIatfd^ereien be§ ©täbt= 
d^enS einöetoeil^t finb, muffen ba§ SKenfd^enfinb, an beut bie 
Srbfünbe QlüdEIid) Vorbeigegangen ift, bearbeiten, auf bafe er 
anfange, feine eljelid^en ^flid^ten gu erfüllen. Unb fo toirb 
nun baS matrimonium fd^Iie^Ud^ confumiert. ßöftlid^e 
Situationen unb fo liebenStoürbig fd^Iü^jfrig, ba§ man fofort 
babon nafd^en möd)te. 

aOBaS finb ba§ für I^rifd^e, jefet in ©d^toang gelienbe Um«= 
triebe, toorüber ©ie 3U fd^reiben berf^^rad^en ? i) Söaö ©ie ge^eitfd^t 
tt)ünfd^en, baS berbient fidEierlid^ §iebe. — §aben Sie bie erften 
3lrtif el ber 3Jl a b a m e Sett^ ^aoli in ber „Sittgemeinen 3ei» 
tung " über ©rill^arger burd^flogen ? 2)ief e§ grauengimmer 
fd^eint bie ©enialität in bem 21 ir ber ßüf)nf)eit gu fud^en, 
ioomitfie: „^d^ toünf d^e tool^l gef^^eiSt gu f)aben ! " fagt. ©ed^S« 
mal ©ebrofd^eneS fd^üttet fie gum fiebenten 9KaI auf bie Xenne. 
3d^ toitt ber Sittgemeinen geitung näd^ften^ einen Sluffa^ fenben 
über StnIIagen unb (Sinbitbungen ber Defterreid^er. 

3rüngft fam mir eine ßl^arafteriftif ßubtoig Ufjlanb'^ 
t)on bem §errn Sluguft ©über ft ein, gleid^fatt§ einem 
Defterreid)er, gu ©efid^t, toeld^e an unfreitoittiger ,Romit 
eingig ju nennen ift. @g toirb ©ie erluftigen, toenn id^ ^finen 
etlid^e ©ä^e barau§ mittl^eile. — „Stm 13. 9lobember 1862 
berfd^ieb in S^übingen ein bafelbft am 26. St^^ril 1787 ge= 
borener, alfo 75iäl|riger 3Jlann, au^ bem Oteid^e ber Sebenben." 
— „3)ie f^ätere ungeftüme ßiebergeit ber breifeiger unb nod^ 
mel^r ber biergiger ^al^re l^at il^n el^er gu ben S^obten als ben 
„Sebenbigen" gejäl^lt, aber toaS über fogenannte ober mirflid^e 



33gL »rief m ^uf) üom 6. SJejember 1874 (S3äct)toIb lU, ®. 173). 



Digitized by LjOOQ IC 



— 251 — 

„S^^rannen" gefungen tourbe, beS ßängereu, ift fteinlid^ auf« 
bäumenb unb bleibt öerjd^toinbenb gegen bic erl^abenen unb 
ftetigen, fd^Iagtüorttiaften gwei Seilen: „Unb tt)aS er finnt, ift 

Sdireden u. f. to." ßeine Btxopi^e eineS Slnbern erteid^t 

bie burd) i^re ftäfjletne unb ftat)lblanfe ^eftigfeit fd^n^ertl^aft gu 
nennenbe feine, gegen Ungered^tigfeit, §ärte, SBiUfür, Xl^rannen 
auf|:)runfenben ipöl^en." — „aJlan fragt fid^ unnjillfürlid^ .... 
worin bie SBirfung beftelie ? Unb ba man fid^ ftetg bie Stnttoort 
geben mn% fie liege in ber unmenfd^lid^ tiefen unb toal^ren 
^oefie, ntu^ man einem ^oeten bie Dottfte ^ulbigung getoäliren, 
ber in fid^ ben Stu^brudE be8 im ajlenfd^enl^erjen unauSgef^jrod^en 

(belegenen Derf ordert" „er ift [in] bem ©d^Iofe am Söleere 

unb in ber ©efängnifegeHe, er fd^reitet neben ber üJläl^erin in ber 
SBiefe, er fifet unb fd^abert bei Sifd^, er le^rt bie 3Jlutterf^rad^e 
bertoenben, er ift beim |>aufe, toenn eä errid^tet mirb, bei 
©d^mäufen, ^od^jeiten unb ©eburten, bei 9lotf^ unb 2:ob unb 
©ebenfen ©eliger." — 3)iefe§ ©ubjeft, Don toeld^em ©ebid^te, 
in mel^i^eren Auflagen, 9lot)eIIen, 9tomane l^errül^ren, l^aben fd^on 
berfd^iebene unferer Sitteraturgeitungen als ein t)oIIn)üd£)fige§ 
latent ge))riefen. — Sfißer toeife, ob er nid^t gar l^inter bem 
9tüdten beä beutfd^en 95oHeS beffen „Siebling" getoorben ift, 
neben bem befannten 3Dlü^eIburg. 

3^ fange fein neueS Slatt mefjr an. greunbtid^e ©rüfee 
t)on mir unb meiner ^rau. * ^fyc 

®mil fiul^. 

ein arbeitfro^eS ^al^r 1875. 

Sd^reiben ©ie nid^t erft bann toieber, to^nn ©ie über meine 
©tormsSlrtileH) unb über meine St)ril-) gu f^red^en l^aben. 



SSßL SlnmcrfunQ @. 247. 

2) 2)le ©ebic^tproben, meiere Slu^ in einem früheren 23riefc (bgL 



Digitized by VjOOQIC 



- 252 - 

3u ben (grftgenannten lontmen ©ie fd^on einmal. SBie 3toeit= 
genannten l^abe id^ jelber lönflft ftiH beigefefet. 



5«r. 10 üom 14. aWärj 1874) fetter mitgct^cilt ^attc. SSgl. aud^ fetter'« I 

»rief an Äul) üom 6. 5)caembcr 1874 (öäcfttolb III, ®. 173). 

(@(^Iu6 folgt im nädiften ga^rgang.) 



Digitized by LjOOQ IC 



(1527—1566.) 

3Son Dr. 2. Schiefe, @t. (SJatteiu 



^eo 3ub, ber getreue Reifer unb SDlitarbeiter SftJitißK'S unb 
SuIIinöex'S, toar t)on ©eburt ein Slfofeer au§ ©entar bei 
9la:J)))oItgtt)eiIer. 3)ort mürbe bem ^riefter ^ol^anne^ 3^ubä 1482 
Don feiner Äöd^in gifa ^od^fängin t)on ©olotl^utn ein finabe 
8eo geboren, ben er ftubieren lie§ ; ber tourbe bann Pfarrer ju 
©t. ^ilt im ®Ifafe, f:J)äter ju St. Slieobor in Äleinbafel. S5on 
bort Eam er nad^ Sinfiebeln unb toarb nad^ 3h)ingU'ä aOöeggang 
an feiner ©teile jum Seut^riefter getoäl^It, folgte aber fd^on im 
3^a^re 1523 bem greunbe nad^ 3ürid^ ate Pfarrer ju ©t. ^eter. 
Sn ber ^eimatl^ ^citte Seo bie aJhitter unb eine ©d^toefter Jlamenä 
Stara jurüdEgelaffen ; biefe Der^eiratl^ete fid^ nad^ bem S^obe ber 
ajlutter mit bem ajlefeger unb f^äteren ©))italmeifter ^afob 
©d^mib Don S3ergt)eim unb gebar il^m brei ©öl)ne, ^alob, Sorenj 
unb ^ol^anneS, bie je gtoei ^af)xe im 9tlter Don einanber Der« 
fd^ieben toaren. ®er mittlere Don il)nen tourbe toegen feineä 
getoedften lebl^aften ©eifteä für ba§ ©tubium beftimmt, ftarb 
aber fd^on frül), toorauf ber ältere 33ruber auf äöunfd^ beS 
D^eimS nad^ Sürid^ gefanbt tourbe. @r geigte jebod^ leine SSe« 



3lu6er ben in Xtit unb 2lnmerfungen gelegentlich genannten 
gebrudftcn unb ftanbfrfiriftltci^en Duetten fonntc tc^ aud^ einen SBortrag 
bcnü^cn, ben Sßrof. ©onftanj Sedfltn in (S^ur Dor etltrf)cn 3al)ren gc* 
galten unb fpäter mir gu freier 3^ertüert^ung übergeben f)au 



Digitized by LjOOQ IC 



- 254 — 

gabuTtö unb Sfleigunfl jutn ©tubteren, jonbern toonbte fid^ beut 
©teinmefebetufe 311 unb fptt f^jäter barin 3:üd^tiöe§ geleiftet 
l^aben. Stn feiner ©teile tarn nun ber jüngfte ber brei ßnaben, 
unfer ^ol^anneS gabriciuS 9JlontanuS, ^unt O^eim nad^ 3üri(i&. 
ßr toar 1527 geboren, aßenige SBod^en bor ber ©eburt nod^ 
l^atte ßlara ©d^mib il^rent Sruber Seo einen Sejud^ gemad^t, 
unb biejer l^ätte fie in 3ürid^ gurüdEgel^alten, au§ Seforgnife, 
fie fönnte untertoegS t)on it)rer fditoeren ©tunbe überrofd^t lt)er= 
ben, toäre nid^t ber beborftel^enben SBeinlefe toegen il^re 9WidEfef)r 
bringenb nöt^ig getoefen. ^ierauS fd^Kefet gabriciuS, bafe er int 
^erbft geboren toorben fei ; ben 9Konat unb Jag lannte er nid^t. 
S)afe er aber auf fold^e SBeife fd^on im 3JlutterIeibe nad^ 3ürid^ 
getoanbert toar, fd^ien il^m f^jäter für fein ©d^idffal beftimmenb 
getpefen ju fein. S3on einer Segebenl^eit auS feiner Äinbl)eit, 
bie nod^ t)or bie 3rit beS 3ürd^er Stufentl^alteS föHt unb 
fd^on frü)^ in il^nt bie grömmigleit toedEte, ergäfjlt gabriciuS 
in feiner ©d^rift „95on ber 3)orfel^ung ®otte§". ®r tooHte an 
einem 3iePi^iinnen ben Simer faffen, toar aber gu flein, um 
il^n ju erreid^en, unb ftieg auf ben Srunnenranb ; aU er bann 
toieber nad^ bem (Simer langte, toid^ biefer jurüdE, unb ber 
Änabe ftürgte in bie 3:iefe. 9lun toar gerabe SagS jubor einer 
ber Salfen, bie afö Srunneneinfaffung bienten. t)inabgefallen ; 
um fo tounberbarer erfd^ien e§ nac£|]^er ben Seuten, ba^ gab« 
riciuS bei feinem ^alle fo))füber in ben Sörunnen l^i^ab nid^t an 
bem aSalfen gerfd^mettert Sorben, fonbern fid^ brel^enb gerabe 
rittlings auf il^n ju fifeen gefommen toar unb fo ot)ne ©efal^r 
ablnarten fonnte, bis bie ®Itern unb Slad^barn gu §ülfe eilten. 
aJlit fieben ^al^ren fd^on tourbe ber Änabe t)on feiner 9Jlutter 
nad^ 3ürid^ gebrad^t unb befud^te ba mit feinem ettoaS jüngeren 
aSetter S^ol^anneS 3^ub bie ©d^ule. 9lad^ einiger 3eit aber toünfd^ten 
bie (SItern ber größeren Ställe l^alber, ifjren S^ol^anneS lieber in 
Safel 3u l^aben, too er im §aufe S^ol^ann ^einrid^ SBindEeli'S 



Digitized by LjOOQ IC 



~ 255 — 

liebebotte Slufnal^tne fanb. 2)iefer, ein geborner ©olott)urner, 
toar burd^ feine Sanb^männin Slfa §od^fängin mit Seo unb 
ßtara ^ub Dertoanbt ; er ]f)atte in ber ©d^lad^t bei S)ornaci^ fid^ 
aU ^ölinricf) auSgejeid^net unb toar SJlitalieb be§ Statines 9e= 
toejen; aber tpeil ex ber Oteformation anl^ing, l^otte er f^^äter 
mit anbern ©lanben^öenoffen bie ©tabt berlaffen muffen, babei 
einen großen S^l^eil feinet SefifeeS eingebüßt unb lebte nun in 
SSafel mit feiner grau, einer öermöglid^en Suäernerin, bie gleid^ 
il|m ber et)angelifd^en Öel^re gugetl^an toar^). ©ein einziger für 
ba§ ©tubium beftimmter ©ol^n I^atte in ^ariS burd^ einen Un= 
fall in ber ©eine ben %ob gefunben, unb nun toünfd^te aBindeli, 
um einen Slroft unb Srfa^ für ben Verlorenen au l^aben, ben 
jungen Sertoanbten gu fid) gu net)men. ^n SSafel tarn 3a= 
briciu^ gu ajleifter ^ugtoalb in bie ©d^ule unb tpol^nte in ber 
Seit feine§ bortigen Slufentl^alte^ im 3^uli 1536 bem Seid^en* 
begängni^ be§ Sra^mud bon 3totterbam bei. 9lid^t lange nad^» 
]^er bernal^m Seo ^nb bon Snfeer in Strasburg, bafe man bort 
eine neue ©d^ule mit beftimmten ßlaffen einrid^ten tooHe, bie 
einen lool^lgeregelten ©tubiengang ermöglid^en toerbe, unb betoog 
barum feinen Setter, ben Snaben bortliin gu geben. S^ebod^, 
al§ Sot)anne§ in ©trafeburg eintraf, toar ber ©d^ul))Ian t)om 
StatI) nod^ nid^t Döttig feftgefefet unb baS ©l^mnafium nod^ nid^t 
eröffnet ; er befud^te be^alb bie ©d^ule be§ ^etruS 3)aftH:)obiuS 
(^afenfufe), unb baneben unterrid^tete il^n Sufeer in feinem eigenen 
§aufe im Sateinifd^en. 3)amal§ ift tool^l jum erften 3DlaIe ber 
einfädle beutfd^e 9lame ^ol^anne^ ©d^mib nad^ ber ©itte ber 
Seit in ben beffer Ilingenben Sfol^anne^ fJabriciuS umgetoanbelt 
unb il|m nad^ lateinifd^em SraudEi aU ßognomen nod^ SDlon^ 



1) 5tuc^ S3uII{ngcr fnimte SBincfe(i unb fd&eint i^n fet)r 0efd)äöt ju 
^abcn; njenißftcn« tüibmete er im Wläx^ 1537 t^m feine ©c^rift „3)cr 
oltc manb\ 



Digitized by LjOOQ IC 



— 256 — 

tanu^ (t)on aSerg^eiin) beigefügt tDorben; toenigften^ bericfitet 
g^abriciuS felbft, bafe in ©eöentoart SufeerS itjm ^apito biefen 
3unamen beigeleöt ^abe, beffen er fortan fic^ ftet§ bebiente. 

3^m aOßinter erlranfte unfer ^oi&anne^ unb begab ftd^ nad^ 
nur breintonatlid^em Slufentl^alt in Strafeburg nad^ ber ^eimatl^. 
Ol^ne eine Sd^ule ju befud^en, blieb er melir aU ein ^aljx bort. 
3tüar befanb fid^ bantalS in 93ergf)eim ein Seljrer, ben gabririuS 
nad^ feinem eigenen ©eftänbnife ft)öter aU einen rec^t unter» 
rid^teten SRann f ennen lernte ; aber bie Sltern l^ielten il^n t)om 
Unterrid^te fem, bantit er nid^t mit ben anberen ©d^filern in 
ber Äird^e bem fatl^olifd^en ©otteSbienft beitoofinen unb fingen 
Iielfen muffe. 3um ®rfa^ für bie ©d^ule l^ielt il^n bie 3Jlutter 
an, täglid^ einen Slbfd^nitt au§ ber lateinifd^en S3ibel in 25er= 
gleid^ung mit bem beutfd^en Xerte einguüben, unb liefe fid^ bann 
ben Slbfd^nitt in'§ S)eutfd^e übertragen, fobafe fie mit ber Ueber= 
f efeung ba§ ©elernte controHieren f onnte ; baneben l^alf ber ßnabe 
ben SItern fleifeig im ^auSmefen. 

9tuf bie 2)auer jebod^ fd^ien biefer 3uftanb ber SJlutter, 
einer fet)r einfid)tigen grau, nid^t l^altbar; fie berieti) fid^ befe= 
l^alb gelegentüd^ mit il^rem Setter SBindEeli, mie äbl^ülfe ge= 
fd^affen toerben fönnte, unb biefer traf eine 95erabrebung mit 
Sufeer unb Ka^ito, benen aud^ Seo 3ub, t)on SlHem in flenntnife 
gefegt, ben Steffen em))fa]^I. SfißindEeli, bei bem ^abririu^ fid^ 
ingtoifd^en Dorübergel^enb aufgel^alten ju l^aben fd^eint, fanbte 
il^n jefet nad^ ©trafeburg in ber beften 3Jleinung, „er fötte ettoaS 
frud^tbar^ leeren, bietotjl er bod^ fo ein gfd^idEten fo))f l^at''. 
®ar balb aber erljielt er einen fläglid^en Srief, tDorin ber ßnabe 
fid^ befd^toerte, er toerbe „burd) baS l^ufeDoIdE'' gar übel am ©tu= 
bium get)inbert. Um bie aJlutter nid^t ju beunrul^igen, mad^te 
aOBindEeli il^r baDon feine SDlittl^eilung, tooljl aber bem Ol^eim, 
ber il|n nun beauftragte, auf einen SBeg ju finnen, toie man 
Sol^anneS „mit eeren" unb „one gorn" toieber toegbringen fönne. 



Digitized by LjOOQ IC 



~ 257 — 

2)arauf fd^rieb aBindcIi feinem ©d^üfeling einen S^roftbrief, ol^ne 
jebod^ eine Stntoort ju erl^alten ; erft auf ein gweiteS ©d^reiben 
l^in erfüllt er, ber junge ^abriciuS fei gar nid^t met)r in Stra^« 
bürg, unb toanbte fid^ nun an bie 3Kutter um 3lufflärung. 
©leid^geitig tl^eilte er il^r mit, Seo toünfd^e, bafe man ben finaben 
3u il|m fd^idEe, „bietotjl er fo ein gfd^toinben lo^ff gu lernen l^at; 
bann er DormaP) t)il ju jung toaS ju lernen". %m liebften 
freilid^ l^ätte SBindteli ben jungen Sertoanbten lieber ju fid^ 
genommen, „^d^ toölte inn", fd^reibt er, „üäj gu beeben f^ten 
(b. ]^ htn ®ltern unb Seo) nit laffen; bann er mir toolgfalt 
unb ganfe gel^orfam ift gf^n" ; aber bie ©olotl^urner bräd^ten 
i^n burd^ SJorentl^altung be^ ©einigen in arge 9lot]^, „baS mir 
bie toeib gar fur^ toil toerben". ©o ermal^nte er benn bie 
(SItern, fid^ tool^I ju überlegen, toaS fie in ber ©ad^e tt)äten, 
unb bod^ ja auf Seo'S Sorfd^Iag einjugel^en; benn er toürbe 
fel^r bebauern, toenn ber junge ^ol^anneS um biefe gute ©elegen- 
f)eit gu feiner Slu^bilbung läme^). 

S)ie ßltern befolgten ben 3tatt) unb fanbten S^ol^anne^ 
toieber gum DI)eim nad^ 3ürid^. Seo ^nb liefe il|n nid^t bie 



*) 3), 1^. aU tJabriciuö ba« erfte Wlal in SüridE) unb S3afel gc* 
tDcfen toor» 

2) 3o^. ipeinr. SBincfeli an ©lata ©c^mib, Sinftafl nad^ ©t Tlaxti^^ 
ta^ (12. 9loü.) 1538, ©tmmlerfammlung. — fjabriciu« txto'd\)nt in ben 
bciben bon i^nt fclbft öerfafetcn Vitae (einer profaifd^en unb einer poeti* 
fc^en ßebenSbefd^reibnng, beibe abgebrudt in ben Miscellanea Tigurina, 
S3b. III, ©. 373 ff.) nid^t« babon, bafe er ein gtocite« 3WaI, toenn auc^ 
nur fc^r furj, in ©tragburg gctoefen fei; bod^ laffen bie Slnbcutungen 
in bem 23riefc SBindfeli'« nid^t lüo^I eine anbere Sluslegung p. 2lud& 
berichtet go^anne« 3ub in ber ßcbcnSbcfd^rcibung feine« SSatcr« (Mis- 
cellanea Tigurina, S3b. III, ©. 1 ff,, toortn an6) mand)c DIottgcn über 
fjabriciu« unb Qo^anne« 3ub felbft ju finbcn finb): als ftdft gmifd^cn 
Seo 3ub Unb Su^er „fpan er^ub bon toegen be« facrantcnte«, — l)at So^ 
^anne«, feiner f^toöfter fun, ntt bil gunft« mee bc^ 23uccro, baruni in 
ßco p il)nt l)tnauf gen 3ürtd& nant; jog in auf al8 finen eignen fun". 

3ür($er a:af($cnBu($ 1904. 17 



Digitized by LjOOQ IC 



- 258 — 

©d^ule befud^en, jonbem untertoieS felbft ben Steffen gufammen 
mit feinem faft gleid^altrigen ©ol^n ^ol^anneS bal^eim im ßa= 
teinifd^en, ©xied^ifd^en unb ^ebräifd^en. (Sttoa brei nnb einl^alb 
^al^re erfreute fidi ??abriciu§ bief er t)äterlid^en Seitung ; ba ftarb 
Seo 3^ub, ber fd^on feit 1540 gefränfelt l^atte, im ^uni 1542, 
unb nun tpurben bie Settern getrennt. ^^ol^anneS 3ub tarn in 
ba§ SoIIegium gum ^raumünfter, ein jüngerer, erft fiebenjäl^riger 
Sruber, 2)ietrid^, nad^ einem S^al^re in bie ©d^ule ju (Sxipp^l. 
®en Steffen aber bel^ielt Seo'§ SBitttoe mit ben beiben Slöd^tem 
©lifabetl^ unb ©ufanna bei fid^, „bietoil fie fad^, ba% er nieman 
]^at unb aber ein l^errlid^ Ingenium unb erlid^ gmüet". 9lod^ 
auf beut 3:obbett l^atte Seo <3ub in einer 9tnf))rad^e, bie er t)ier 
Slage Dor bem (Snbe an bie um fein Sager Derfammelten greunbe 
unb SlmtSbrüber l^ielt, mit feiner i^xan unb feinen ßinbern aud^ 
ben Steffen ilinen bringenb em^fol^len, unb fie naiimen fid^ aud^ 
feiner an. @r ert)ielt ein ©ti^^enbium Don jel^n ©ulben, toot)on 
er einen 3:i^eil feiner SJefd^üfeerin abgab; auS bem 9left mufete 
er feine ©etoanbung beftreiten; ,,bann fin bater t)at im nüt gu 
gäben". @))äter tourbe ba§ ©ti^enbium auf fünfjel^n nnb ju« 
le^t auf atoangig ©ulben erl^öl^t, nad^bem gabriciuS fd^on auf 
Steujal^r 1543 gum Sector in ber gtoeiten ßlaffe ber ®rofe= 
münfterfc£|ule ernannt toorben toar ; baraüS barf aud& gefd^Ioffen 
toerben, ba^ er fdEjon über red^t tüd^tige ßenntniffe Verfügte. 

ßuräe Seit, bieHeid^t im SQßinter 1543/44, fd^eint Sabriduä 
in aSafel ftubiert gu l^aben, too er ^auSgenoffe be§ aJltjconiuS 
toar. StIS er barauf im SJlai 1544 toieber nad^ 3ürid^ gurüdf« 
feierte, um bort ein S^amen abjulegen, ftellte il^m 3Jtt|Coniu§ 
ein S^itÖ^ife über fein Söol^berl^alten auS *) unb em^fal^I, il^n 
Seigrer toerben gu laffen. ^m ^uni lam g^abriciuS nod^mafö 



1) «Bonus est, placidus et qui vivere possit cum quovis sine 
eius molestia». 



Digitized by LjOOQ IC 



- 259 - 

TtQC^ Safel, um feine ©tiiulben gu beritiitiaen, unb flagte babei, 
er I|Qbe im (gramen fd^leclit geanttoortet, toeil er bor Surdit 
öanj befangen getoefen fei. 9Jlt)coniuS tjoh befelialb nod^malS 
in einem ©d^reiben bie gute ^Begabung be§ jungen 30lanne§ I)er« 
t)or, aHerbingS mit bem Seifügen, er bebürfe fteten 9tntriebe§. 
3Jlit Sefeterem ftimmt überein, toa^ gabriciuS felbft bemerft : er 
Iiabe burd^ ben S^ob be^ Dl^eimS bie Sendete feinet ßeben^ t)er« 
toren unb nid^t mel^r mit gteid^em Sifer ftubiert. ^n'S ^a^r 
1544 fällt tt)al|rfdf|einlid^ aud^ eine 9teife burd^ ba^ gctnge 6Ifa§, 
bie er mit feinem Setter Qol^anneS 3iii> "oon Safel au§ unter* 
nommen Iiaben bürfte ^). 

3rm folgenben Saläre, 1545, fanbte ber 9latl) t)on 3ürid^ 
ben jungen, nodfi nid|t ad^t3el)njäl)rigen Stubenten mit JRuboIf 
gundC, §einrid^ ^intermeifter unb ßarl Sd^toeninger „gentoanblen" 
nad^ Reffen, um in ^Dlarburg feine Stubien abgufd^Iiefeen. 2)ie 
2lnfunft ber 3wtd^er fiel gerabe in bie Seit be§ Sraunfd^toeigi* 
fd^en ^iege§, unb fie toaren 3iifdf|auer, aU bie beiben §er= 
joge, Sater unb Sol^n, t)om ßanbgrafen gefangen eingebrad^t 
tourben. ^m ©e^jtember gab ^abriciuS für fid^ unb bie ^reunbe 
SuHinger 5lad^rid|t t>on il^rer Steife unb ben begonnenen ©tu* 
bien. ©ie l^örten t)on ben t)erfd^iebenen Sorlefungen, bie gel^alten 
tourben, Sll^etorif bei Sleinl^arb §abamariu§, ^ebräifd) bei 2öi= 
ganb §a))))eliu§, feflärung be§ §ebräerbriefe§ bei Slnbrea^ 



fjabrtciu« felbft 6erid)tet auffälliger Sßetfe and) üoii Mefcm Slufs 
entl^alt in S3afel gar nid^t«; ebenfo nxd)t fein SSetter 3o^annc§ 3ub, 
obtool^l btefcr bon 1542—1544 fic^ in 23afel auffielt unb 1544 mit i^m 
bie SÄeife burc§'8 (glfag machte (Mise. Tig. III, @. 3.). ©leic^tüo^l glaube 
iä), bie Sleufeerungen über einen 3o]^anne8 t?flbriciu8, bie mir ^ufätttg in 
gtoei Briefen be« aJiiicontu» an 23uIItngcr, Dom 21. Ttax unb 22. 3uni 
1544 (in S3anb E II 336 be8 3ürc^er @taat8arc^tt)8) in bie 2tugen fielen, 
auf unfern fjabrtciu« bestellen ju bürfen, ba mir au8 bicfcr 3eit fein 
anbcrer junger 3ütd)er biefes S'lamens bcfannt ift unb ba« ©efagte auf 
Sol^anne« fjabriclu« 9Jlontanu8 ttjo^l ju paffen fc^)cint. 



Digitized by VjOOQIC 



— 260 — 

§^))eriuS unb Seftüre ^eüoborS bei ßoniceruS. Äoft Ijatten fie 
bei einem gead^teten ©tabtbürger, einem el^emaligen ^Pro^jft, 
gefunben, ju bierunbjtoanjig ©ulben ptx ^df^x, unb tüoljnten 
bei il^rem ßel^rer ^a^j^jeliuS, bon bem ju ertDatten ftanb, bafe 
er e%, toenn nötl^ig, an ®rmal)nungen nid^t feilten laffen toerbe. 
gabriciuS fügt jebotii bei, falls fie in ber biSljerigen Sffieife 
toeiterfül^ren, bebürften fie beren nid|t. SDÖaS il^n felbft betrifft 
mag ber §au§t)ater toirflitii faum in ben Sau gefommen fein, 
mal^nenb einjufd^reiten, ba gabriciuS bie Seit feines aJlarburger 
SlufentVIteS fel|r eifrig für bie ©tubien benüfete. SDenn l^ier 
toarb er, toie fein Setter t)on il)m fc^reibt, „erft inen, toaS ftu=- 
bieren toaS unb toaS gleert lüt toarenb; fd^ämet fid^ (afö er 
mir offt gfeit) feiner ungfdiicIKd^feit (toietool er nit ungleert 
toaS), ba er fad^ unb I)ort fo t)il l^errlid^er geleerter ftubenten, 
magistros, professores, doctores 2C. 2)a fafe er erft red^t über 
unb ftubiert l^äfftig ; befonberS begab er fid^ uf poesin unb nam 
in jtoei jal^ren l^efftig gu". gabririuS felbft flagt in feinen 
Vitse, er l^obe, als er naäj 30larburg fam, ^ejameter unb 5Pen= 
tameter niäjt unterfd^eiben fönnen, faum getoufet, toaS ein ®af=^ 
ttjlu^ unb ein ©^jonbäuS fei. §ier in SKarburg aber fanb er 
in 5PetruS Sotid^iuS (eigentüd^ ßofe), jum Unterfd^ieb t)on feinem 
gleid^namigen £)I|eim, 9lbt bon ©d^Iüd^tern in Reffen, ben 33ei= 
namen Secundus fül^renb, unb in ^^ol^anneS SlltuS auS {Jranfen^ 
berg in Reffen gtoei greunbe, bie beibe für bie ^oefie begeiftert 
toaren. ßr fd^Io^ ftd^ iljnen auf S engfte an, unb ßotid^iuS, 
felbft ein felir getoanbter S)id^ter, fül^rte ben ©tubiengenoffen 
in bie (Sel^eimniffe ber ßunft ein unb rul^te nid^t, bis biefer, 
t)on guter natürlid^er Slnlage unterftüfet, eS bem ßel^rer faft 
gleid) ttjat 

©0 eifrig aber bie t)ier jungen 3ürd^er in 30larburg b^n 
©tubien obgelegen l^aben mögen, jutoeilen geftatteten fie fid& 
bodf) Unterbredf)ungen. ©o folgten fie 1546 beim 9luSbrud^ beS 



Digitized by LjOOQ IC 



— 261 — 

fd^tttalfalbifd^en ßriegeS, als bex ßanbgraf t)on Reffen mit feinen 
Xru^j^jen auSjog, meistere ZaQt bem §eere, gelangten fo bis 
5lümberg unb lernten bei biefer ©elegenl^eit baS ganje t?ranfen= 
lanb fennen. 3m Qp&tt}nb]t aber leifteten gabriciuS unb gundC, 
burd^ ben Slul^m SWeland^tl^on'S angelodEt, einer Slufforberung 
ber fd^on feit einiger 3ßtt nad^ SBittenberg übergefiebelten 
Sreunbe Sotid^iuS unb 3lItuS ^olge unb jogen mitten in ben 
ÄriegStoirren, toäl^renb SJlorife ton ©adEifen baS ßanb feineS 
Setters befefet Ijielt, nad^ SDßittenberg. 9Jlerftt)ürbiger äBeife 
erreid^ten fie il|r 3iel oljne alle fd^Iimmen 9lbenteuer unb tr)ur= 
ben in bie jur SJerteibigung gerüftete ©tabt eingelaffen, oline 
audfi nur mit einer Srage beläftigt gu toerben t)on ber SBad^e, 
toäl^renb fonft ^rembe nur gegen SürgfdEiaft 6inl|eimifd^er 3u= 
tritt fanben. ©ie l^atten bie ©enugtl^uung, bie (Sefud^ten nodfi 
in aSßittenberg anzutreffen, fotool^l bie beiben greunbe als 9Jle= 
land^tl^on, toöl^renb bie übrigen ^ßrofefforen faft aHe geftol^en 
tparen. S)er berül^mte ©elel^rte unterljielt fid^ längere 3ßit 
freunblid^ mit ben beiben 3ürd^er ©tubenten, beflagte bie trau= 
rigen 3ritt)er]^ältniffe unb erfunbigte fid^ nad^ SuHinger unb 
^PeHican. ^Jlur 3h)ei 2^age l^ielten fid^ gabriciuS unb ??undC in 
SQßittenberg auf; bann gaben fie ben ?5reunben, bie mit 5!Jle« 
land^tl^on nad^ 9Jlagbeburg jogen, nod^ eine ©tredCe toeit baS 
(Seleit, um enblid^ nadf) tliränenreid^em 9lbfd^ieb fid^ auf ben 
^eimtoeg gu mad^en. S)ieSmal toar il)re Steife nid^t fo gang 
ungef äl^rlid^ ; benn fie gerieten mitten in baS ßriegSgetümmel. 
3n Seipgig mad^ten fie nodfimalS einige Sage §alt, befud|ten 
bie 3)orIefungen beS ^oad^im KamerariuS unb anberer 5Profefforen 
unb erful^ren t)on SIBoIfgang ©ijbotuS, bem ^ofeffor ber griedf|i= 
fd^en ©^rad^e, befonbere greunblid^feit, toorauf fie fd^Iiefeüdi 
toieber in SJlarburg anlangten. 

3m aJlärg beS folgenben ^ci^i^e^ (1547) mußten bie ßom= 
militonen, felir gegen ben SBunfc^ beS S^abriciuS, nad^ anbert« 



Digitized by LjOOQ IC 



- 262 — 

j^albjäl^riger Slbtoefenl^eit, bem 3iufe in bie ^etmatl^ Solge leiftcn. 
Sd^on im folgenben iSommer tourbe gabriciuS jutn 5|h:ot)ifor am 
©rofemünfter ernannt unb l^atte ba feinen el^emaligen Seigrer 3o= 
l^anneS 3rie§ ju bettreten; au^erbem mufete er in ©d^toamenbingen 
prebigen. 6§ toar nid^t ba^ erfte 9JlaI, bafe er bie «ßan^el be== 
trat; fonbern fd^on 1544 l^atte er für ^oi^anneS Spontifetta, ben 
bamaligen ^rot)ifor am ©ro^münfter unb Pfarrer t)on Sdf|tt)amen= 
bingen, ge^^rebigt, als biefer ftd^ rüftete jur Ueberfieblung nad^ 
6f)ur, tool^in er berufen toax als Seftor ber t)or toenigen ^al^ren 
erft errid|teten ßateinfdfiule be§ ©otteSl^auSbunbeS. <Bpätex, als 
^JabriciuS unb ^ontifeHa fid^ in SI)ur toieber fanben, erinnerten 
fie fidfi oftmals jener erften SSefanntfd^aft unb fallen eine gött= 
lic^e Fügung barin, bafe gerabe fie in foldfier SBeife gufammen^ 
gefül^rt tüorben iraren. 

^m §erbft 1547 l^eiratl^ete ^JabriciuS ßatl^arina ©tu^, bie 
jüngere 21od^ter beS Üaplan^ am ©rofemünfter, Ulrid^ Stu^. 
Sei ber ^od^geit toar aud| fein SJlarburger ^reunb, 3^oI|anneS 
3tltuS, gugegen, ber biefe geier unb il^re a)orgefd^idf|te in einem 
langen ©ebid^te fel^r l^übfc^ gefdfiilbert l^at. 2luS bemfelben ift 
gu entnel^men, ba§ SuHinger felbft für feinen jungen {Jreunb 
ben greitoerber mad^te unb bei ber ^od^geit nid^t nur SSaterftelle 
t)ertrat, fonbern aud^ baS junge ^aar einfegnete ^). SBenn tuir 
ber ^joetifdfien ©d^ilberung ©lauben fd^enfen bürfen, toar eS 
ein ftattlidier 3ug, ber fid) burd^ bie Strafen Sürid^'S betoegte. 
95oran fdfiritten bie beiben 99ürgermeifter in feftlidiem ©etoanbe 

ßefetere« ift uid&t mit affer (Sid^cr^eit ju fagen; 2lltu« fprid^t 
cinerfeit« öoni „greifen SPriefter" (23uKinger mar erft 43 3a^re alt), 
anberfeit« lägt er ben „Später" bie $änbc ber ^Brautleute Dercinigen. 
S3eibcö würbe man Dieffeicftt lieber auf ben SSatcr ber Sraut beuten; ba 
aber auf bie SBerbung S3uffinger*« im Flamen ber gfamilte nic^t Ulrich 
8tu^, fonbern 9'licolau§ 2Bq6, ber @atte ber altern ©d&tüefter ber S3raut 
anttoortet, ift bocft mo^I anpne^men, ba6 i^r 35ater nid^t me^r lebte, in 
melctiem JJaff bie Scjetd^nung „SSatcr" einjig auf öuffinger pafet. 



Digitized by VjOOQIC 



- 263 — 

unb I)inter ilinen 0latt|Sl|exren unb anbete l^od^gead^tete SJlänner; 
mitten im S^i folgte ber Sräutigam, geleitet t)on bem t)er« 
eljtten Oleformator. hinter ilinen tarn bie SdEiaor ber ^ung« 
frauen mit ber Staut, ber aU näd^fte Sertoanbte bie beiben 
löd^ter S^o ^b'S bag ©eteite gaben, unb ben ©ci^Iufe mad^ten 
bie t)er]^eiratl)eten grauen. 2)ie ©d^önlieit unb Süt^tigfeit ber 
aäraut unb il^rer (Sef^^ielinnen toie ber t?rauen t>on 3ütid^ toeife 
bex ®Tti^ter md^t ^eimg 3« pv^m. Sd^on nad^ einem ^alir 
ftarb bie junge 3rau im erften ßinbbett, unb bag laum ge^ 
borene S^öd^terclien folgte il^r nad^. ©einem tiefen ©d^mer3e 
gab ber SBitttoer Slu^brudC in einem ©ebid^te: „9lm ©rabe ber 
2:od^ter .Satfiarina", unb aud^ ein gtoeite^, „Drion" betitelt, 
eine ßlage be§ mt)tl)ifd^en ^agerS um ben SJerluft feiner 3:t|rene, 
ift tooijil in biefer Seit entftanben, ebenfo t)ielleid|t ein an 
SQßiganb §a^3^)eliu§ gerid^teteS ©ebid^t, in bem SabriciuS feine 
Xi^eilnal^me beim 2^ob ber ©attin feineS früljeren SeEirerS begeugt. 
3abriciu§ tourbe jefet für einige 3ett ber §au§genoffe ßonrab 
^ettican'g; er I)ie[t fid^, toie fein 33etter t)on it)m fd^reibt, „gar 
ftiH unb eingebogen, ftubiert flt)§ig früe unb f^jaat". S)en S)anf 
für bie ©aftfreunbfd^aft, bie il^m in biefen traurigen klagen 
ber berülimte ©elel^rte, oljne 3h)eifel t)orbem fein Seljrer, ertoieg, 
i\at SabriciuS bei beffen Xob im ^dtjx 1556 bejeugt burd^ 
Slbfaffung einer freilid^ erft t)iel f^jäter gum SBrudC gelangten 
ßeben§befd^reibung in ^orm einer SRebe ; fie l^at namentlid^ befe= 
I)alb befonbern SBertl^, toeil ber SSerfaffer fid^ für feine Slngaben 
auf ^jerfönlid^e SJlitt^eilungen 5Pettican'§ ftüfeen fonnte^). dlaäj 
ettoa ätoeijäl^rigem SBitttoertl^um tjerl^eirat^ete fid^ ^abriciuS 



©ic tourbe erft 1608 unter bem Xitel: «Hietorica Johannis 
Fabricii MontaDi oratio, qua et vita reverendi in Christo patris Con- 
radi Pellicani et brevis temporis illius res continentur» in TlaxbuxQ 
pvLbüikxt t)on diap^atl ©glt, bem (Sol^n Xobia« ©gli*«, be« ^ad)\olqtx^ 
unfere« gftibrtctu«, in beffen ©änbe ha» SJianufcript ö^löitgt ttjar. 



Digitized by LjOOQ IC 



— 264 — 

jum gtoeiten 9Jlale, unb jtpar mit Slflatl^e, einet S^oditcr beS 
^Pxofeffor^ ber gried^ifd^en ©^rad^c, Shibolf ßottin. S)ie 6^e 
bauerte bis jum Xobe beiber (Sotten unb toar mit ßinbem 
teid^ Ö^fegnet; jebod^ t)on jtDöIfen ttiaren 1565 nur brei ©öl^ne 
am ßeben. 

Sreiunbeinl^alb 3Ni^te l^atte ??abriciuS in feiner ©teHung 
aU 5Prot)ifor xim ©ro^münfter ber ©c^ule gebient unb gleid^= 
jeitig bie Äird^e in ©dfitoamenbingen tjerfel^en, ba ttiurbe er 
auf 5leujal)r 1551 t)om Satire gum ^äbagoguS ober 3ud^t= 
meifter an ber g^raumünfterfd^ule, b. I). jum SJorftel^er beS mit 
i^r berbunbenen SllumnateS, audfi ber 3ii^t]^of genannt, beför= 
bert, ein 3lmt, ba% er mel^r al§ fed^S ^al^re getreulid^ öerfal^^). 
Cr nalim in biefer Seit feinen 3}ater gu fid|; bie aJlutter toar 
fd^on um 1540 geftorben, toorauf ber l^od|betagte 30lann — er 
ftanb bei ber Ueberfieblung naäj 3ürid^ im Ijunbertften ßebenS« 
jal^re — nod^mal§ gel)eiratl)et Ijatte; eS fdieint aber, ba^ bie 
jtoeite Srau ingtoifd^en aud^ geftorben toar. Qol^anneS ^wb 
melbet t)on bem SSater feinet SJetterS, ba§ er fd^on böHig gu 
einem Äinbe getoorben tpar; „bann er gittert unb Ho^jfet mit 
bm ^önben" ; bem ©ol^ne aber fteHt er ba% 3cugnife auS, ba% 
er feine SoIjneS^jflid^t getreulid) erfüllt unb ben Sater „on un^ 
berlaaS erlid) unb tüol" gel)alten l^aW. 9lod^ ein ^al^r ettoa 
toar bem ©reife Vergönnt, fid^ be§ aufblül^enben gamiüen^ 
glüdeS beS Sol^neS unb lieber 6nfel gu erfreuen; bann ftarb 
er unb fanb beim graumünfter bie le^te Stulpe. 6in ^joetifd^eS 
SDenfmal fe^te üjvx in feinen ©ebid^ten ber treue ©ol^n. 

S5on ber SBirffamfeit be§ ^äbagoguS an ber graumünfter^ 
fc^ule berid^tet toieber 3^oI|anneS ^ub, beffen SBorte toir l^ier 



1) Ulr, ©rnft, (Sefc^ic^te be8 3ürc^, ©c^ulmefcn«, <B. 187, fü^rt al« 
3uc^tmcifter für 1547—54 Muffen an unb erft üon 1554—67 gfabrictit«, 
ttja« aber ber eigenen Slngabc be« ße^tern totbcrfprid)t 



Digitized by LjOOQ IC 



— 265 - 

öf^m Äürjung mitt^eilen, tpeil fie ba§ ganje SBefen beS (Jabri^ 
ciuS trefflid^ d^araftertfieren. 6r fd^reibt: „§ernad^ toarb er 
aus ber fd^ul unb t)on ber ^jrobifore^ flenotnmen unb ju einem 
paedagogo t)erorbnet ben !naben ju bem 3taiitr)en=9Jlünfter ; 
ba bleib er b^ 6 jaaren, Ijielt fid^ gar eerlidfi, emftl^afft unb 
tool. ®r toar t)on natur emftl^afft, tcipfer, ftitt, nam fid^ nit 
biler Süten an, fonbern l^at fineS berup unb amtö ein ad^t, 
Iie§ ieben baS fin fd^affen. 2)a§ toarb int t)on teilen für ein 
l^od^fart geräd^net; man I)at in für l^od^fertig unb eergijtig, fo 
e§ bod^ nit toaS. 2)ann bxztotjll er frömbb toaS unb feine frünb 
unb notl^älffer ober Patronen l^at, mu^t er fid^ aud^ ba§ lieben 
unb ftiHer l^alten bann anbere. S)ie studiosi l^ielten fid^ alfo, 
ba% man t)on im bergut mu^t ßaben; benn er Ijielt gut orbi« 
nani^ unter feinen discipulis. ©i) fordfitenb in übel unb ftu= 
biertenb tool unber im. ©^ne beften frünb unb gefeHen toarenb 
D. ©ebaftianuS ©ulbibedC, D. fHob. gundCiuS, ©amuel ^eHicanuS, 
D. §uIbricuS 3itingIiuS; item feine fd^toäger, bie ßottini, unb 
id^." S)ie guten S)ienfte, Ipeld^e SabriciuS in ber frül^eren unb 
feiner jefeigen Stellung ber ©c^ule teiftete, tüurben aud^ t)on ber 
Sel^örbe onerfannt unb burd^ 95erleil)ung be§ SSürgerred^teS be= 
lol^nt; aufeerbem mad^te man il^m 3ufid^erungen, ba§ er nod^ 
äu Ijöl^eren Remtern berufen werben foHe. 

lieber bie ®inrid^tung ber gürd^erifd^en ©d^ulen, bie er ja 
aus eigener ^ariS bon ©runb auS fannte, gab im S^al^r 1554 
SabriciuS feinem eI)emQligen Seigrer, bem 5Profeffor SlnbreoS 
§i)t)eriu§ in aJlarburg, in einem auSfül^rlid^en ©d^reiben 9tu§= 
fünft. S)arin berid^tet er aud^ Don ber il^m felbft obliegenben 
?lufgabe ; er l^atte banad^ fotool)! ©d^üler, ipeld^e nod^ bie ßatein« 
fd^ulen, als foldfie, bie fd^on bie S5otIefungen befud^ten, unter 
fid^ — h)ie toir auS anbern Oueöen toiffen, toaren in ber Siegel 
fünfjel^n ©ti^jenbiaten im 9llumnat — unb mu^te il)re ©tubien 
beauffid^tigen, iljnen nad^l^elfen. ®r erflärt bepalb, bie Strbeit, 



Digitized by LjOOQ IC 



— 266 — 

tüeld^e bte jptofefforen in iljren aSorlefungeix ptten, t^aht ex 
öielfad^ unb mit S^ebem t)on il^nen gemeinfam. ©anj f^^ejiett 
afcer toar il|m bie Slufgabe übertoiej'en, bie l^ebräifd^e ©^raclie, 
t)on bex ^ettican in feiner Sorlefung nur einen furgen ?lBri§ 
gab, auSfül^rlidier unb etngei^enber mit ben Sd^ülem ju bel^an* 
beln. Serner mu^te er 9luffid^t barüber fül^ren, ob fie aud^ in 
ben ^Prebigten gut oufgemerft unb fid^ bie ©runbjüge einge^rogt 
Ratten. 3lm Sonntag t)or bem ©otte^bienft ^jftegte er eine 
®^)iftel beS ^auIuS auägulegeu; toorauf er grofee Sorgfalt ber« 
toenbete; bocl) fonnte er in Solge ber galilreidfien äJorlefungen 
unb ^ebigten, bie gel^ört merben mußten, fid^ in ber §au^3t»= 
fad^e ouf furge 9lnbeutungen befdfiränfen. 

21IS ^Jreunbe beS SabriciuS finb aufeer benen, bie S^ol^anne^ 
3ub an ber oben mitgetl^eitten Stette namliaft mad^t, nod^ jtoei 
3U nennen, bie 3^ener ttiol^I nur barum nid^t anfülirt, toeil er 
bIo§ gleid^altrige 30länner im 3luge l^at, nämlid^ ber ^Reformator 
^einrid^ 33uHinger unb ber berül^mte Sürd^er 9taturforfd^er 6on= 
rab ©eSner. SBie nal^e ??abriciuS bem erftern geftanben l^aben 
mu^, bafür fonnte bis jefet freilid^ erft ein S^ugni^ angefül^rt 
toerben, ba§ nämlid) Suttinger bei ber erftmaligen SJerlieiratung 
beS jungen 5IRanne§ gerabegu SJaterfteHe bertrat; aber felbft 
toenn aud) biefer 2lnl)a[t unS feljlte, liefee bod^ baS innige SSer» 
l^äftni^ atoifd^en 93eiben, ba§ f))äter in il^rem SrieftoedEifel gu 
S^age tritt, feinen Stoeifel, bafe fd^on borl^er fie mit einanber 
felir bertraut getoefen fein muffen, ©d^on afö 9leffe ßeo <3ub'S, 
bei beffen lob SuHinger an S5abian fd^rieb : ,Mit biefem tl^euren 
Sruber ift ein guter Xljeil meinet SebenS baljingefd^ieben," mu^te 
SabriciuS il^m tljeuer fein, unb toie biefer f^dter im §aufe beS 
Reformators gleid^ einem ^amilienglieb t)erfet|rte, fo toar er 
jebenfaHS fd^on in ber 3ßit ber SBirffamfeit in 3üridf| im 5^= 
milien« unb ^reunbeSfreife böHig Iieimifd^ ; Suttinger felbft aber 



Digitized by LjOOQ IC 



— 267 — 

fc^eint er um feiner föl^araftereigenfdiaften unb öeiftigen Slnlagen 
tDtHen befonberS lieb getüorben ju fein. 

ßttuaS anberS geartet toax ba§ 3}erl)ältni§ 3U gonrab 
©eSner. 3abriciu§ toax, toie übrigens eine gange 9ieil)e unter 
ben Söglingen ber 3ürd^er ©d^ule jener Seit, feineStoegS nur 
einfeitiger X^eologe, fonbern befafe aud^ grofee ^joetiftiie 33ega= 
bung unb legte aufeerbem ein ganj befonbereS 3^ntereffe für bie 
9laturtt)iffenfd^often an ben ZaQ, SDÖie fein grcunb ßotid^iuS 
ba§ in il|m fd^Iummembe 2)i(f)tertalent ju toeden getoufet i\at, 
fo fd^eint er e§ aud) getoefen 3U fein, ber il|m bie Staturtoiffen« 
fd^aften lieb madfite ober bod^ bie fdf|on t)or]^anbene Steigung nod^ 
öerftärfte. Sotid^iuS, ber nadfimalS ein berülimter Slrgt unb 
5Profeffor in §eibelberg tDurbe, ^jftegte t)or SlHem bie Sotanif 
mit großer SSorliebe unb fül^rte aud) gabriciuS in il^r Stubium 
ein. 9lod^ in einem ©ebid^te, baS biefer ettoa fünf S^al^re nad^ 
il^rer 2^rennung an ben ^reunb rid^tete, betl^euert er, feine ßiebe 
äu ben ^flangen unb ©räfern fei nid^t erlofdEien, unb feine 3reube 
fei e§, in bm SBälbern ju toeilen unb auf fdiattigen ^öl^en bem 
fernen ^aße ber Ouetten gu laufd^en, tuie einft fie jufammen 
fid^ an biefen ©enüffen ergoßt Ijätten. 

S)iefe Vorliebe für bie ^flangentüelt unb finnige 9tatur= 
betrad^tung fül^rte ol^ne S^oti^d S^abriciuS unb ©eSner, bie beibe 
bem SuHinger'fd^en ffreunbeSireife angel^örten, näl^er ^ufammen. 
5lod^ toaren ber Seute, bie für Jlaturbeobad^tung Sinn I)atten, 
nidfit aUgu t)iele; erft (Seiner I)at ja bagu ben Slnftofe gegeben, 
toie er audfi afö einer ber Srften SSergbefteigungen unternatim 
unb Slnbere aneiferte, feinem SSeif^jiel gu folgen, ^n ber SÖßib« 
mungSe^jiftel 3U feinem 33üdf|lein „9}on ber aJlild^ unb bm 3Jlilc^= 
tjrobulten", ba§ 1541 erfd|ienen ift, l^anbelte er t)on ber Se- 
tüunberung ber ©ebirgStoelt unb pxk^ ba feinem ^reunbe 3[afob 
3)ogel 'oon ®laru§ gegenüber in gang mobern anmutl^enber 9luf* 
faffung bie SJorgüge fold^er SSergbefteigungen für ßeib unb Seele. 



Digitized by LjOOQ IC 



— 268 -- 

©erabe biefe Steigung aber tl^eilte t?abriciu§ mit (Seiner, t)iel= 
leidet eben burd^ il^n bafür gewonnen, unb toie unS ein (Sebid^t 
feines ©d^toagerS S^l^eobor ßollin jeigt, mad^te er aud^ mit |ei= 
nen ©dfiülem 9lugf(üge biefer 3lrt, 3. 33. auf ben Uetliberg, 
leitete fie jur 5laturbetrad^tung an unb leierte fie bie 5Pflangen 
fennen. 9lud^ f^jäter, afö er in ®^ur Pfarrer toar, benu^te er 
im ©ommer unb §erbft l^äufig fd^öne Xage ju SluSflügen in'S 
©ebirge unb größeren Stl^entDanberungen. SlllerbingS tjerbanben 
fottjol^l ©eSner toie fein jüngerer greunb mit iliren Sergbeftei^ 
gungen bor SlHem ben 3toedC, feltene ^JJflanaen 3U fammeln ober 
©amen t)on fold^en ju gewinnen; bod^ übte aud^ bie ©d^önl^eit 
ber 9latur an fid^ unb bie toilbe ©ro^artigfeit ber ©ebirgStoelt 
auf Seibe mäd^tigen ßinbrudC. 

3lber nid|t nur botanifdfie ©tubien bilbeten ein Säanb 3toi= 
fdfien gabriciuS unb ©eSner; aud^ für bie Zoologie liefe fid) 
3fener gewinnen unb berfafete fogar unter ber Slnteitung unb 
auf ben SDßunfdö feineS Sel^rerS ein 93üd^lein mit bem S^itel: 
„S)ie aSerfd^iebenljeiten ber 95ierfüfeler", baS getoifeermafeen atö 
6infül|rung auf biefem ©ebiet bienen foHte für ßeute, bie nod^ 
DöHig 9teulinge toaren ober nic^t S^it fanben, bie au§fül|rlidf|en 
SQßerfe Slnberer, befonberS ®e§ner'§ getoaltigen ^oliobanb ju ftu= 
bieren. S)ie Slnorbnung ift nadf) beftimmten, rein äufeerlid^en 
©efid^tS^junften in fd^ematifd^er äBeife getroffen; t)on felbftän= 
biger 5laturbeobad^tung geugt bie ©d^rift nid^t, fonbern bietet 
nur eine äufeerft gebrängte 3ufammenfteIIung beffen, toa§ auS 
älteren unb neueren ©d^riftftettern über bie einzelnen S^l^iere 
mit 9iüdEfidf)t auf biefen ober jenen ©efid^tS^junft befannt toar. 
^mmerl^in fteljt baS SBerl an Sraud^barfeit nod^ toeit über ben 
mit it|m 3U einem 33anb t)ereinigten „©ed^S SSüd^ern Slel^nlid^» 
feiten auS bem gefammten Sil^ierreidfi" Dtto SOßerbmüHer'g, bie 
eigentlidfi nid^tS mit ber 5laturtoiffenfd^aft ju tl^un l^aben, fon« 
bem el^er gu begeid^nen finb afö eine Slnmeifung, toie bie t)er« 



Digitized by LjOOQ IC 



— 269 — 

fcliiebenen %^^x^ nod^ ber Sifcel unb anbern ©d^riften in ®Ieid^= 
niffen ftd^ bertoenben taffen. S)ie Reiben 2Ber!e crfd^ienen im 
t?ebruQr 1555 bei bm Srübern Slnbreag unb 3^afob ©eSner in 
3ürid^. S)ie t)om 13. {Jebruar batierte SOSibmung ber ©d^rift 
be§ gabriciuS ift an Sfafob 3Jlet)fe, getoefenen aWirgermeifter, 
bamafö ßanbtjogt in (B^üMn, gerid^tet ; ber Slutor ftattet burd^ 
fie feinen ®anf ab für bie fteunblid^e Setoirtl^una, bie er felbft 
mit feinen (Sefäl^rten im borangel^enben ^al|r in SßliSau ©eitenS 
be§ ajogteS gefunben IiattC; atö fie gcleßentlid^ einer gufereife 
burdE) bie jürd^erifd^e Sanbfdfiaft aud^ einen bort tool^nenben 
grennb befud^ten. 

3lud^ in bie (Sel^eimniffe ber mebijinifd^en SDßiffenfd^aft 
tüurbe g^abriciug burd^ (Seiner eingefül^rt. Stäl^er aber afö biefe 
feine naturtoiffenfd^aftlidien SSeftrebungen liegt unS, h)a§ er auf 
bem (Sebiete ber ^oefie geleiftet l^at. 3m ^al^r 1556 erfdEiien 
im aSerlag ber ©ebrüber ®e§ner in 3ürid^ ein befd^eibene§ 
aSänbd^en: „Joannis Fabricii Montani poemata". Sarin finb 
entljalten: ein 93ud^ Heinerer S)id^tungen (Sylvse, b. I). ,,3BäIber" 
betitelt), baS erfte Sud^ eineg (&po% „33on ben gürd^erifdfien 
aSürgermeiftern" unb bie „Slegie bon SQßillielm XeH". SSer« 
fd^iebene ber Heineren ©ebid^te finb gelegentlid^ fd^on ertoäl^nt 
tDorben; fie finb tl^eilS religiöfen ^nl^alteS, fo jtüei ,,9ln ^efuS 
ßl^riftuS", tl^eifö bibaltifd^en, toie bie (Sebid^te „9}om glüdClid^en 
Seben" unb „Son ber Slrmutl)", bem ^ei§ be§ ßanblebeng 
unb ber ®infad|I)eit getoibmet. S)ie anbern aber finb eigentlidfie 
©elegenl^eitSgebid^te ; gtoei bon iljnen finb an betrug ßotid^iug 
gerid^tet, ein anbereS an 3fofia§ ©imier (©lüdCtounfd^ gu feiner 
§eirat]^ mit Suttinger'g S^od^ter) unb t)erfdf)iebene an anbere 
t?reunbe ; fobann finben toir ein ©ebid^t auf Ulrid^ §utten, baS 
h)oI)l gelegentlid^ eine§ 9lu^flug§ nad^ ber Ufenau entftanben ift. 
3u ben meiften biefer SDid^tungen aber l^at bie S^rauer um S5er= 
ftorbene ben 9lnla§ gegeben; nid^t nur ber 31ob ber näd^ften 



Digitized by LjOOQ IC 



- 270 - 

angel^öriöen, ber erften (Sattin unb SEod^ter, fotoie f^äter be§ 
93ater8 unb eineS jungen Sd^toagexS ^ol^anneS ßoHin, aud^ ber 
femer ftel^enber 5Perfonen auS bem greunbeSfreife läfet gabri« 
ciuS feinem ©tiimerge in SSerfen äuSbrud Teilten. 3n att' biefen 
©ebid^ten aber, bie aum Sll^eil antifen ©tro^jl&enbau auftoeifen, 
be!unbet fid^ eine nid^t atttäglid^e ^oetifd^e SegobunQ unb fidlere 
SeJ^errfd^ung berSorm^). 2)en ©d^Iu§ ber Heineren ®id^hmgen 
bilben bie fd^on genannte ^oetifd^e Sefd^reibung einer Sefteigung 
be§ UetlibergeS burd^ ^abriciuS unb feine Sd|üler, bie nid^t il^n 
felbft, fonbern feinen ©d^tüager unb Sd^üler I^eobor ßoHin junt 
Serfaffer l^at (1551 gebid^tet), unb eine ©rabfd^rift auf ben 
tl^euren Dl^eim Seo ^ub. S)aS anfd^Iiefeenbe e^ifdfie »rud^ftüdE 
^De consulibus Tigurinis*' (,,3}on ben 3ürd^er SSürgermeiftern") 
ift nur bis jum &nb^ beS erften a3ud&e§ gebiel^en ; eS beljanbelt 
bie ©efd^id^te »hibolf »run'S bi§ aum treffen bei 3:ättoil (1351) 
in ettoaS mei\x al§ breiljunbert ^ejantetern. ®ine ffortfe^ung 
mag ge^jlant getoefen fein, ift aber tool^I nie jur 9lu§fül)rung 
gelommen. S)ie lefete ©tette in bem Sänbd^en nimmt bie SIegie 
t)on SBin^elm Seil („De Wilhelmo Thellio elegia**) ein. SRad^ 
einem il^r öorauSgefd^idCten Sortoort in Sonn eineS Sd^reibenB 
an 5PeIIican, t)om l.SJlärj 1556, l&atte ^abriciuS fd^on melirere 
Saläre t)or]^er (toal^rfdEieinlid^ 1548) baS ®ebidf|t bem tjerel^rten 
9Jlann, aU biefer bie ^eilquetten in SSaben auffud^te, als ein 
fleineS SSabegefc^enl, tüie fie bamalS allgemein üblid^ toaren, 
getoibmet, unb gab jefet biefe Qugenbarbeit, obfd^on fie il^n nid^t 
mel^r befriebigte, mit feinen anbem JHd^tungen gum ®rudC, um 
Slnbere jur Seljanblung beS gleidfien ©egenftanbeS anguf^jomen. 
5DaS aus 67 S)iftid|en beftel^enbe ©ebid^t, tool)! im 2lnfdf|lu§ an 



' 1) ©tntge biefer (Schichte ftnb gufamtnen mit ber profalfd^cn unb 
ber poetifd^cn Stutobiograp^te bes gföbriciu« üon ^^^cobor SSulpiu« in 
Ucberf efeung herausgegeben toorbcn in $cf t XVIII ber 23citrägc gur ßanbc«* 
unb aSolfeSlunbc öon ®Ifa6«ßotF|rtngen (Stragburg 1894). 



Digitized by LjOOQ IC 



- 271 — 

ba^ alte S^eHenlieb bearbeitet; gibt notii niclit bie Ueberlietemng 
t)on ber SLöbtung ©efeter'S butd^ ZtU toiebet. ®§ ftiieint mit 
SeifaH aufgenommen toorben gu fein, ba in Sern t)or ber S5er* 
öffentlidiung burd^ ben 9lutor felbft ein ©rud erfd^iencn ift. 

Unter biefe ©ammlung ber eigenen 2)id^tun8en l^at t?abri= 
ciu§ an t)orIefeter ©teile audfi ba§ umfangreid^e ©ebid^t (269 
2)iftid^en) aufgenommen, in tod^tm <3ot|anne§ 3lltu§ bie §od^« 
jeit beg t?reunbe§ mit ßatl^arina ©tu^ öerl^errlid^t Ijatte. ®r 
tliat bieS, toie er in einem ©d^reiben an bie 33rüber be§ 3)er= 
ftorbenen t)om 1. aJlärj 1556 auSeinanberfe^t, obmol^I er tou^te, 
ba% 3ener S5erbefferungen baran Ijätte anbringen tooHen, in ber 
?lbfid^t, bem frül^ tjerlorenen ^reunbe toie ber erften ®attin ein 
?lnbenfen bei ber Slad^toelt gu fid^ern, unb e^ lä^t fid^ nid^t 
leugnen, ba§ biefe 5Probe t)on ber ))oetifd^en Begabung be§ 3^o= 
IianneS 3lItuS bei längerem ßeben ju ben fd^önften Hoffnungen 
bered^tigt l^ötte. 



3m 3al|r 1557 erging an ^abriciuS ber etjrentjoße 9luf, 
an bie ©^i^e ber bünbnerifd^en reformierten ßird^e gu treten. 
3o]^anne§ ßomanber, ber al% ^ebiger an ber aJlartinSfird^e 
gu gl^ur faft ein SSicrteljalirl^unbert für bie Oleformation getoirJt 
l^atte, toar mel^r al§ fiebgig ^al^re alt geftorben, unb eg ]^an= 
bette fid^ barum, einen tüd^tigen ?lad^folger gu getoinnen, toa% 
feineStoegS leidet toar. S)enn eS ^afete, toie f^^äter beim Xobe 
beS SabriciuS Slltlanbammann ^oad^im SSälbi t)on ©laruS in 
einem Srief an SBuHinger treffenb au^einanberfefete, nid^t 3^eber 
auf biefen 5Poften, mochte er nodEi fo geleiert fein; fonbern bie 
©teile erforberte toegen ber religiöfen unb ^jolitifd^en ©^jaltung 
im ßanbe einen 3Jlann, ber audfi in ben SÖßeltliänbeln ftd| leicht 
jured^tgufinben n)u^te unb nad^ Sälbi'S Slu^brudC „uff alle fättel 
unb ^jferb'' fid| t)erftanb. 



Digitized by LjOOQ IC 



— 272 — 

Sluffättig ctfd^cint eS unter biefen Umftänben, ba§ nid^t 
©omanber'S näd^fter 9lmtSbruber, ^pi^ilij)^ ©aHiciuS, 1504 ge» 
boren unb feit 1551 ^rebiger an ber Stegnlafird^e in 6^ur, 
ber afö ein gebomer 33ünbner mit allen Serl^ältniffen auf'& 
Sefte tjertraut toar, an bie afö erfte im ßanbe geltenbe 5Pfarr= 
fteHe berufen tourbe, fonbern ber Sljurer 9lat]^ fid^ an bie 
Sürd^er toanbte mit bem Slnfud^en, il^nen einen tüd^tigen SJlann 
3u überlaffen. S)ie ©rünbe, toefel^alb ©aHiciuS trofe ber großen 
aSerbienfte, bie er fid^ um bie ^Reformation, befonberS im ®nga» 
bin, ertoorben Iiatte, bei biefem %nla% übergangen tourbe, finb 
uns nid^t befannt; mir fönnen fie nur al^nen. «^ebenfalls ge« 
fd^al^ eS nid^t ol^ne Slbfid^t unb nid^t mit feinem SBiHen; t)ieU 
mel^r beuten 3leu§erungen in ben Briefen au§ biefer 3eit barauf 
I|in, ba§ er SäuHinger einen S^Iieil ber ©d^ulb beimaß, unb 
jtoar, toie eS fd^eint, mit 9led^t. ®er 3ürd^er ^Reformator fannte 
ben mit il^m faft im gleidfien 2llter ftel^enben SSünbner gtoar 
nidtit ^erfönlid^; iebod^ auS ettoa atoanjigjäl^rigem SBrieftoedEifel, 
unb toenn er aud) feine S5erbienfte toillig anerlannte unb bie 
Sd^toierigfeiten nidf|t unterfd^ä^te, mit benen jener ju fäm^^fen 
Iiatte, toar il|m bod^ fo mandfieS belannt, h)a§ il^m ©aHiciuS 
nid^t als bm d^arafterfeften 3Rann erfd^einen Iie§, ber für ben 
t)eranttt)ortungSreid^en Soften geforbert toerben mufete. 

3lu(f) für ben fHatf^ t)on Süric^ ttiar eS feine leidfite 3luf= 
gäbe, ben Sölann gu finben, ber mit guter 3ut)erfid^t ben ßl^urern 
em^jfol^len toerben burfte. Dafe bie SJerl^ältniffe in SSünben toeit 
toeniger einfad^ lagen al§ in il^rem eigenen ©ebiet, toar ben 
Satl^Sl^erren nid^t tjerborgen; benn IRand^e unter il^nen l^atten 
fd^on ®elegenl)eit gel^abt, einen ®inblidC in ba§ bortige 5Partei= 
getriebe ju getoinnen, toenn fie in'S ßanb getommen toaren, um 
in SttJiftißfeiten ober Unruljen ju Vermitteln, ©ie tonnten ba= 
l^er red^t tool^l, ba§ eS galt, eine ^erfönlid^feit ju finben, bie 
mit großer ginfid^t unb S^Ijatfraft ein tJorfid^tigeS, nid^t burd^ 



Digitized by LjOOQ IC 



_ 273 — 

©d^roPeit tjerlefeenbeS auftreten bcrbanb. SBenn tro^bem bte 
SDßa^l beS Slatl^eS auf ben erft im bret^igften ^di)x^ ftel^enben 
3ud^tmetfter am ^raumünfter fiel, fo ift biefe ba§ befte 3eug= 
nife für bie gi^ofee Slnerfennung, bie SabriciuS für fein biSl^erigeS 
SBirfen in ßird^e unb ©d^ule t)on ber Sel^örbe gejoHt tourbe, 
unb ebenfo für bie günftige ^Uleinung, bie SSuHinger t)on bem 
Steffen feineS t)erftorbenen SreunbeS liegte, ^znn ungtoeifelliaft 
toar fein Statl) für bie SDÖal)! beftimmenb getoefen. Sei feiner 
(gntfd^eibung liefe fiel) ber ^Reformator aber ni(f)t bünbling^ t)on 
feiner SSorliebe leiten, fonbern tiatte fidler reiflitii ertoogen, ob 
ber bis bal^in faft nur ben geleierten ©tubien ergebene, bem 
©etriebe ber ;a^elt fernftelienbe junge ^reunb fitii toerbe be= 
f|aut)ten fönnen in einer Stellung, beren Sc^toierigleiten er fetbft 
in Solge langjäl^riger SSerbinbung mit ben bünbnerifd^en 9tefor* 
matoren tüoi}l gu beurtl^eilen toufete. ^a§ fefte Vertrauen auf 
ben lauteren, frommen ßl^aralter faneS S(i|ü^ling§ mag für 
Suttinger bm Sluöfd^lag gegeben Iiaben; gugleid^ aber liegte er 
offenbar bie 3ut)erfidet, bafe jener bie mangeinbe SBeltfenntnife 
fid^ rafd^ aneignen toerbe, unb toie bie ^olge geigte, Ijatte er 
fid^ l^ierin nid^t getäufd^t. 

®nbe gebruar 1557 lam t?abriciu§, t)on einem gürd^erifd^en 
„Ueberreiter" geleitet, nad^ 6l|ur, um bie 5Probe^jrebigt gu l^alten. 
©aHiciuS bemerlte über fie in einem SSrief an SuHinger, er 
l^abe aus il)r erfelien, bafe ber SBetoerber für baS ^ebigtamt 
aufeerorbentlid^ befäl^igt fei, unb äJ^nlid^ lautete offenbar ba§ 
attgemeine Urtl)eil. SabriciuS feierte nad^ S^rid^ gurüdC mit 
einem ©dfireiben beS JRattieS, baS aufeer ber Sitte um feine 
Ueberlaffung aud^ bie SlnfteHungSbebingungen entl^alten l^aben 
mag, unb tourbe jefet ben Kl^urern gunäd^ft auf brei .^al^re gu« 
gefagt. ©ein aSetter berid^tet barüber: „(Sx nam bifen eerlid^en 
bruff mit fröuben an ; bod^ begärt er an unf er gnäbige l^erren, 
bafe man im brief unb figel gäben toölte, bafe er finen regressum 

Barerer Za^^tnhn^ 190^« 18 



Digitized by LjOOQ IC 



- 274 — 

toiber gu inen l^aben fölte unb möchte; aud^ bafe ntan tnn be§ 
bienftS, ber gl^orfamme unb arbeit l^etnad^ toölte laffen ßenie^en 
unb finer finben in gnaben inbänf fin. S)ife btief toatbenb 
im befter form." 

3^n ber gtoeiten aOßoc^e 9l:pril erfolgte bie Ueberfieblung. 
S)amafö unb nod^ lange nad^l^er benü^te man für bie 9ieifc 
nad^ bem Sünbnerlanb t)on 3üri(ä^ au^ bi§ SBalenftabt aHge» 
mein bie aOßafferftra^e. 9llltt)öd^entli(^ ful^ren an beftimmten 
%aQm bie ©d^iffe, auf toeld^e bie Sünbner ßoml^änbler ba§ auf 
bem SDlarft in 3ürid^ gefaufte ©etreibe berlaben l^atten, ben 
©ee auftoärtS unb burd^ bie Simmat (unb SDlaag) bem aOSalen» 
fee 3U, unb aud^ bie 9ieifenben |)flegten biefe Äornfd^iffe ju be« 
nüfeen. ßrft in SBalenftabt, too fic^ eine grofee ©uft befanb, 
tourben bie SBaaren auSgelaben unb t)on ba auf SBagen toeiter 
gefül^rt, toäl^renb bie 9ieifenben, menn il^re SKittel e§ erlaubten, 
^ferbe ober SEßagen beftiegen, anbernfallS gu ^ufe toeiter gogen. 
g^abriciuS l^atte mit feiner ^amilie bis aOßalenftabt eine gün= 
ftige gal^rt; er fd^reibt, fie feien über ben ©ee förmlid^ bal^in 
geflogen. 6in t)om Sl^urer Jftatl^ entgegen gefd^idEter 9teifetoagen 
erwartete ben neuen ^farrl^errn, unb aud^ g^rad^tgelegenl^eit für 
ben ^auSratl^ toar t)orgefe]^en. S)ie Soften aber burfte nad^= 
träglid^, toa^ ü)n offenbar feineStoegS angenel^m berül^rte, ber 
ßingiel^enbe felbft beftreiten. S)ie Slnfunft in ©l^ur mag um 
ben 9. 9l|)ril erfolgt fein. 93on bem @m|)fang, ber 3^abriciuS 
3U Sl^eil tourbe, toirb in feinen ©riefen leiber nid^tS berid^tet. 
dagegen ift anbertoärtS i) überliefert, eine Slborbnung, bie au^ 
ben angefel^enften Slngel^örigen feiner Äird^gemeinbe beftanb, fei 
il^m mel^rere aJleilen toeit bis nad^ ©arganS entgegen gegogen, 
unb bie gange SeböHerung f^ahe it^n mit lautem ^ubel auf= 
genommen. 

^) 2l* SPorta, Historia reformationis ecclesiarum Rseticarum I, 2, 
©. 279* 



Digitized by LjOOQ IC 



— 275 — 

©ogufagen mit ber Slnfunft be§ SabriciuS in ^^m beginnt 
ein Srieftoed^fel gtoif d^en ' il^m unb SuHinöet, bet buxd^ mel^t 
afö neun ^df^xe t)on beiben ©eiten mit fold^em (Sifer nntetl^alten 
tourbe, bafe bie no(^ erl^altenen ©riefe Snllinger'S gu einem 
Sanb t)on mel^t afö jed^Sl^unbert ©eiten bereinigt toerben fonnten 
unb bie in t)ielen SSänben tierftreuten ©riefe feinet ©d^ülerg 
jufammen einen Sanb t)on äl^nlid^em Umfang füllen toürben. 
3n biefer Sorref:ponben3 fönnen tnir nid^t nur ©d^ritt für ©d^ritt 
Verfolgen, toie gabriciu^ fid^ mit großer Energie in bie unge= 
tool^nte 2^]^ätigfeit einlebte unb barauf unter fd^toiertgen Ser^ 
l^ältniffen ben an il^n gefteHten 3tnforberungen geredet gu »erben 
tou^te, freilid^ ftetS beratl^en unb aufgerid^tet burd^ ben treuen 
g^reunb, fonbern e§ tritt un§ barauS aud^ ein burd^ feinen ajli|= 
ton getrübtes, inniges Serl^ältni^ gtoifd^en bem aJleifter unb 
feinem ©d^üler entgegen, toie e§ gtoifd^en 33ater unb ©ol^n nid&t 
fd^öner beftel^en fann. ©d^on rein äufeerlid^ ift ber Umfang 
ber ßorref|)onben3 ein f:pred^enbeS S^ugni^ bafür, toie nal^e bie 
beiben ajlänner einanber geftanben l^aben muffen. @in fo un= 
ermüblid^er Srieffd^reiber SuHinger aud^ toar, gu einem fo regen 
Serfelir l^ätte il^n bie blo^e 9iüdffid^t auf bie befonbere Sebeutung, 
bie er bem engen 2lnfd^Iu§ ber bünbnerifd^en reformierten ßird^e 
an bie gürd^erifd^e beimaß, bod^ faum beftimmen fönnen; eS 
mufe t)ielmel^r |)erfönlid^e guneigung i^n bagu üeranlafet l^aben. 

2)ie t)ielfeitige S^Iiätigfeit beS SabriciuS in Sl^ur unb fein 
Serl^ältni^ 3U SuHinger an §anb biefeS Sriefmed^fefö im 6in= 
gelnen ju tierfolgen, ift I)ier nid^t möglid^ ; toir f önnen nur ben 
Serfud^ niad^en, ba§ SBid^tigfte l^erauSgul^eben, um toenigftenS 
anbeutungStoeife ein SSilb bat)on gu geben. 

©d^on tion aOßalenftabt au§ l^atte g^abriciuS feinem ©d^toie» 
gertiater Serid^t t)on ber bis bal^in glüdflid^en fReife gefanbt, 
unb Sollin l^atte am 9. Stpril mit einem |)oetifd^en ©rufe er= 
mibert, toorin er, toie SSuHinger in einem 93riefe tiom gleid^en 



Digitized by LjOOQ IC 



— 276 — 

2:a9, feinet ^teube barübet 3lu§btu(f liel^ unb glütfltd^e 2ln= 
fünft in Kl^ut toünfd^te. darauf mag ^JabriciuS ben Slngel^ötiöen 
in ben erften aOßod^en übet bie tocitete ?fteife unb ben @m|)fang 
in ®^ut SJlittl^eiluna gemad^t l^aben ; bod^ ift unS bation nid^tS 
befannt, ba bie Samilienbtiefe tietloten g^ßöngen finb. 2ln 
SuIIinget ju fd^tciben, fanb et etft am 19. %pxil bie tiötl^igc 
SDlufee, unb biefet Stief blieb etft nod^ eine aOßod^e liegen, el^e 
et, um ein ^oftfctiptum ettoeitett, befötbett toetben fonnte, 
offenbat, toeil fid^ bet ^eiettage toegen fein Sote fanb. gabticiu^ 
toat nömlid^ getabe auf bie Dftetgeit in baS neue 3lmt einge=^ 
tteten unb Ijatte fo gleidö ©elegenl^eit, ben Umfang bet übet= 
nommenen 2lufgabe fennen gu letnen. S)ie gro^e 3ti^t bet 
^tebigten fiel i^m fel^t fd^toet ; et f lagte, etft jefet etf enne er, 
toeld^' getoaltige Saft il^m aufgelegt fei; faum bleibe il^m 3ctt, 
ftd^ 3U fammeln unb aufguatmen. SOBöte nid^t in bet gang un^ 
ettoatteten Setufung fo fid^tlid^ ®otte§ Fügung ju getoaljten, 
fo mü^te et fütd^ten, t)on innetet Untul^e aufgerieben gu toetben. 
SBaS i^n fo bebtüdEte, toat abet feineStoegg nut bie 2ltbeitSlaft, 
aud^ nid^t bet Umftanb, bafe et baS Seben in Kl^ut fel^t tl^euet 
fanb, — e§ fofte SlKeS bo|)|)eIt fo biel toie in 3ütid^, fd^teibt 
et, — fonbetn xtjxi beuntul^igte t)ot Slllem bie ©otge, toie tooljl 
ba^ S5et]^ältni^ 3U feinem 3lmt§btubet fid^ geftalten unb oh et 
im ©tanbe fein toetbe, in bet bünbnetifd^en tefotmietten ßitd^e, 
an beten <S|)i|e et jjefet ftel^en foHte, beffete S^ftönbe gu fd^affen. 
S)enn in bet futjen Seit feit bet Uebetfieblung nad^ ©l^ut l^atte 
et fd^on mand^etlei etlebt unb nod^ mel^t t)etnommen, toa^ ge= 
eignet toat, feine ftol^e S^itietfid^t j^etabjuftimmen. SDa^ ®al= 
Iiciu§ in ^olge bet etfal^tenen 3iirildEfefeung ben il^m t)otge^ 
gogenen, nod^ bagu toeit jüngeten neuen 5)}tebiget mit fül^Iet 
fRef ett)e aufnal^m, l^atte biefet tool)! felbft faum anbete ettoattet ; 
bod^ mod^te et gel^offt l^aben, e§ toetbe balb gelingen, ein fteunb* 
fd^aftlid^eS Set^ältnife l^etgufteHen. 2lbet e§ l^atte gat nid^t 



Digitized by LjOOQ IC 



— 277 — 

ben Slnfd^etn, al§ ob baS jo leidet ntöglid^ fein toerbe ; üielme^r 
jal^ SabttciuS fd^on in ben erften SBod^en fid^ genötl^igt, feinem 
©ollegen red^t fd^atf entgegen gu treten, unb toaS er fonft über 
biefen bernal^m, mufete il^n mit banger «Sorge für bie 3ittunft 
erfüllen. 

S^ener Sfol^anneS ^ontifeHa, ber SlnfangS ber SHergiger ^al^re 
afö ^rot)ifor am ©ro^münfter unb Pfarrer t)on ©d^toamenbingen 
bie gleid^e ©teße toie f:päter gabriciuS befleibet unb beffen Ueber= 
fieblung nad^ ®I)ur bem Septem ©elegenlieit 3U feinen erften 
Serfud^en im 5|Jrebigen geboten Ijatte, toar je^t in feiner Stellung 
als [fteftor ber 5lifoIaifd^uIe in Sl^ur, b. ij. be§ ©^mnafiumS 
be§ ©otteS^auSbunbeS, gefäljrbet unb gtoar ]^au:ptfäd^Iid^ befel^alb, 
toeil er fid^ mit ©aHiciuS nid^t red^t gu t)ertragen mufete. aOBor» 
aus bie beibfeitige 3lbneigung entftanben mar, ift nid^t befannt; 
jebenfaHS trugen 93etbe Sd^ulb an ben 3JlifeI)elIigfeiten. ^onti= 
feHa mag fid^ t)erle|t gefül^lt l^aben, toeil ©aHiciuS, aud^ aU 
er aus bem ©ngabin nad^ 61E)ur übergefiebelt toar, feine Söl^ne 
felbft unterrid^tete, ftatt fie in bie öffentlid^e Sd^ule 3U fd^idEen. 
Umgefel^rt aber trad^tete biefer, ber furg t)or 5JJontifeIIa ettoa 
ein 5öi)t lang an ber gleid^en Sd^ule geleiert l^atte, offenbar 
banad^, ®influfe auf fie gu gewinnen, unb ba er nid^t toie fein 
Vorgänger SlafiuS aum Sd^ulfierrn ernannt toorben toar, toufete 
er eS bal^in gu bringen, ba§ bie SBal^l eineS befonbern Sd^ul'^ 
inf^ieltorS befd^loffen unb er felbft l^iefür in 9luSfid^t genommen 
tourbe. dagegen aber fträubte fid^ ^ontifeHa, toollte tl^n nid^t 
3um SSorgefefeten l^aben unb Iiatte burd^ allerlei ungefd^irfte 
hieben eS fd^Iiefelid^ fo toeit gebrad^t, ba§ il^m fd^on auf ben 
^erbft 1556 bie SteHe gefünbigt toorben toar. ©leid^tool^I toar 
bie Stngelegenl^eit nod^ nid^t erlebtgt, foHte aber je^t entfdt)ieben 
toerben. 

9lun toar eS felir natürlid^, bafe ^abriciuS in ©l^ur t)or 
Slttem 3u ^ontifeHa fid^ Iiingejogen fül^Ite; benn biefer toar 



Digitized by LjOOQ IC 



- 278 — 

gleid^ il)m ein SöflKng bet 3ürd^er ©d^ule, l^atte äürd^erifd^e 
©ti:penbien aenoffen, toax in ben 2)ienft ber bottigen ßttd^e g^' 
treten unb bann tion ber 33el)örbe anf baS ®efud^ ber ©d^ut 
l^erren in Kl^ur ben 93ünbnern afö ?fteftor ifirer ßateinfd^ule 
überlaffen toorben. Sr fonnte alfo bem neuen ^farrl^erm jo 
red^t afö ein Sd^idEfalSgenoffe gelten, unb eä toar faft |elbft= 
üerftänblid^, ba% biefer gerabe bei il^m 9tat^ unb SSelel^rung 
über bie neuen 95erl|ältniffe fud^te. gür bie Segiel^ungen gu 
©aHiciuS aber toar ba§ nid^t fel^r förberlid^. ©d^on ba% fjabri« 
ciu§, als gegen ®nbe beS aJlonatS ^ontifeHa'S <Sad^e t)ont Saurer 
9tatl) bel^anbelt tourbe, fid^ beS greunbeS energifd^ annal^m unb 
babei bem SlnitSbruber fräftig entgegentrat, mufete biejen er» 
bittern. ®a (SaHiciuS aber gleid^tool^I Sertoeijung ber Singe* 
legenl^eit an bie erft nad^ 5JJfingften äufammentretenben ®oni= 
niiffarien beS ©otteSl^auSbunbeS burd^fefete, toäl^renb Sabriciu^ 
beantragt l^atte, ber 9tat^ folle fid^ fofort fd^riftlid^ bei iljnen 
für 5ßonti|eßa bertoenben, fonnte er glauben, feinen 3h)ed bod^ 
erreid^t ju l^aben; tDenigftenS fürd^tete gabriciuS, ^ontifeHa 
toerbe „armut l^alb" fic^ nid^t mel^r fo lange l^alten fönnen, 
unb bat befel^alb SuHinger bringenb, gu feinen ©unften an ben 
a3ürgermeifter 2lmbrofiu§ 3Jlarti gu fd^reiben; tooHe biefer „fid^ 
baljinber legen", fo glaube er, „^]^ili:pug müfte abftan". 

«Sd^Iimnier aber afö biefe Siffereng in einer ©ad^e, über 
bie ja gabriciuS in guten Streuen anberer ajleinung fein fonnte, 
toar ber Umftanb, bafe er, offenbar auS ^ontifeHa'S 3Jlittl^ei= 
lungen, t)on bem ßoßegen eine äufeerft ungünftige SJleinung ge* 
toonnen l^atte. SBenn fd^on er feinen Flamen nennt, fann bod^ 
nur ©aHiciuS gemeint fein, toenn er fd^reibt, e§ bebrüdEe ilin, 
bafe er eS mit einem l^interliftigen 3Jlenfd^en ju tl^un l^abe: 
„aOBoHte id^ 2)ir feine Umtriebe fd^ilbern, bag SPa^iier ginge mir 
auS." Unb nur auf Svenen fann e§ gelten, ioenn SabriciuS, 
auf bie fird^Iid^en 3uftänbe übergelienb, bemerft: ©enauereS 



Digitized by LjOOQ IC 



— 279 - 

lönne er nod^ nid^t berid^ten; jebenfaHS feien biele ©emeinben 
ol^ne ^faxtet. Slbet e§ l^änge StUeS ab t)om ©utbünfen etneS 
Singigen, unb bet fei, fo t)iel er tnerfe, ben S^xä^zm nid^t l^olb. 
„®r iDurbi ee fätnifäger anfteHen." SBoHte er jid^ nid^t ajlä^i= 
gung auferlegen, fo toäre über bie untoürbigen 3iiftcinbe gar 
93iel 3u fd^reiben ac. 

aOßie foßte bei fold^en SluSfid^ten gabririuS frol^en aJlut^eS 
ber 3wtnnft entgegenfel^en ? 2)a§ barauS entf|)ringenbe ©efül^I 
ber Unfid^erl^eit mu^te aber nod^ erljöl^t loerben burd^ ben in« 
ätoifd^en gewonnenen SinblidE in bie fonftigen 93erl)ältniffe, beren 
gänglid^e Serfd^iebenl^eit tion aHent biSl^er ©etooljnten il)m erft 
in biefen SBßod^en fo red^t guni Setoufetfein gefomnien fein mag. 
2)enn nid^t nur bie ftaatlid^en Swftänbe ®raubünben§, biefe bi§ 
gunt Uebemta^ auSgebilbete SDemofratie, mußten il^n, mit ber arifto« 
fratifd^en ätegierungSart tion 3ürid^ t)erglid^en, l^öd^ft frembartig 
anmiit^en, fonbem eS loaren ba aud^ nod^ anbere, gang unge» 
tool^nte Serl^ältniffe, in benen ftd^ gured^täufinben er erft lernen 
foßte. 6§ galt, fid^ flar gu toerben, toeld^e ©teHung er bem 
Sifd^of unb feinen ©oml^erren gegenüber eingunel^men unb ebenfo, 
»ie er fid^ bem franjöfifd^en ©efanbten gegenüber gu t)er]^alten 
l^abe. S5on ©rfterem gtoar glaubte gabriciuS fid^ ®ute§ t)er= 
f|)red^en gu bürfen, ba guüerläffige ßeute t)erfid^erten, er l^abe 
frül^er SuIIinger'S erflärenbe ©d^riften eifrig gelefen ; aud^ toar 
ein KanonicuS bem neuen ^farrl^errn unertoartet freunblid^ ent= 
gegengefommen, unb ber Sifd^of felbft, mit bem fjabriciu^, el^e 
er feinem Sriefe bie 9tad^fd^rift beifügte, gufammengetroffen toar, 
l^atte fid^ ebenfalls felir freunblid^ ju if|m gefteHt imb fid^ gu 
allem ©uten erboten. 93om frangöfifd^en ©efanbten fobann toar 
gabriciuS fd^on mel^rmafö mit Sinlabungen beel^rt toorben ; bod^ 
»ar er entfd^Ioffen, gunäd^ft fotool^I il^m toie bem Sifd^of gegen« 
über fid^ gurüdEl^altenb gu geigen, bis er einen befferen ©inblidE 
in alle Serl^ältniffe gewonnen l^abe. 



Digitized by VjOOQIC 



— 280 — 

aSuHinget, ber mit ©^lannunfl ben erften Serid^ten beS 
jungen: ^i^eunbeS entgegengefe^en l^aben mag, lie^ e§ nid^t an 
cxmutl^igenbem 3iif:prud^ fel^Ien, jo ba^ ^abrtctuS in feinem 
näd^ften Sriefe (t)om 17. SJlai) il^m feinen 3)anf auSf:prad& ba= 
für, bafe er fo l^äufig fd^reibe unb il^n l^ierin ganj gleid^ einem 
©ol^ne Ijalte; nod^ fein Sote fei t)on 3ürid^ ol^ne einen Srief 
gekommen (un§ freilid^ finb gerabe biefe erften ©d^reiben nid^t 
alle erl^alten). S)ie Selel^rung unb 9lufrid^tung, bie er barauS 
fd^öpfen fönne, tl^ue il^m felir 9tot]^; benn big bal^in l^abe er 
tt)ot)I längere 3eit fid^ auf bem gelbe ber SDlufen eifrig getum= 
melt unb t)ielleid^t fid^ einige ©elel^rfamfeit angeeignet, bagegen 
feine ober nur geringe ßebengerfal^rung. 95on 9latur ber (Sin^ 
famfeit jugetlian, bie ja aud^ tion ben 3Dlufen beüorgugt toerbe, 
l^abe er am liebften fie aufgefud^t ; jefet aber bürf e er nid^t mel^r 
ber ftiHen 9taturbetrad^tung fid^ l^ingeben, fonbern muffe fid^ 
ben ajtenfd^en, ben feiner Obl^ut anvertrauten ©Triften toibmen 
unb fönne gar nid^t fagen, mie fel^r il^m ba ber bdterlid^e Sftat^ 
unb 3wf^rud^ ju ®ute fomme. aOßaS SuHinger tion ber 3röm= 
migfeit unb 9ied^tfd^affenl)eit beg franjöfifd^en ©efanbten, 3Kat= 
tl^iaS Soignet, il^m gefd^rieben, fei i^m fel^r lieb ju tiemel^men ; 
toenn ^ener nur bie ©efd^äfte feines ßönigS fül^ren fönne, ol^ne 
ba^ bie ©ad^e ber ßird^e baburdt) Sdtiaben nel^me. ^m Uebrigen 
Iiabe er felbft ingtoifd^en bem ©efanbten erflärt, bafe er mit 
feinem 2lmt§genoffen barnad^ trad^ten toerbe, bem Sünbnertiolfe 
feine greil^eit ungefd^mälert gu erl^alten. Unb auf ben (Sintoanb 
be§ ©efanbten, ba§ man bod^ fein SBort felbft einem S^einbe 
l^alten muffe, Iiabe er entgegnet: in ßriegSgefd^äfte mifd^e er 
fid^ nid^t; jebod^ aU Wiener beS göttlid^en SBorteS toerbe er, 
fo t)iel an i^m liege, 2lIIeS auftoenben, um bie a3ürger tiom 
©olbbienft abzubringen, unb biefen 95orfa| l^abe ber ©efanbte 
felbft nid^t mißbilligen fönnen, bem er im Uebrigen fid^ gu allen 
©ienften erboten l^abe, bie einem redeten SRann unb Kl^riften 



Digitized by LjOOQ IC 



— 281 — 

anftünbcn. Heber bie l^errfd^enbe ©timmung im ßafib berid^tet 
g^abriciuS, eS beftelje im Obern SBunb, toie e§ l^cifee, in golge 
ber Umtriebe faiferlid^er ©efanbter, bie fid^ in ben legten SDÖod^en 
im Sanbe aufgel^alten l^ätten, Steigung, baS frangöfifd^e Sünbni^ 
3U fünbigen. 6r jelbft aber l^atte in ber furgen Seit jeineS 
Slufentl^alteg in ßl^ur fd^on bie Uebergeugung getoonnen, bafe 
faum baran ju benfen fei, bafe ba§ Sünbnertiolf je t)on ber §in» 
neigung gu bem fremben ÄriegSbienft abgebrad^t toerben fönnte; 
benn ba jebe ©emeinbe il^r eigener §err fei, beftelje toeit größere 
©efal^r 3toief:pältigen ^anbelnS als in einem ßanbe, Ido eine 
Oberbel^örbe über SBÖol^I unb 2BeI)e ber Untertl^anen ju ent« 
fd^eiben Ijabe, unb gefegt aud^, bafe man l^eute baS SSünbnife 
mit fjranfreid^ aufgeben tooHte, fo ȟrbe man t)ielleid^t bei 
erfter ©elegenl^eit fid^ felbft barum betoerben ober gar ein SBünb» 
ni^ mit bem ßaifer eingeljen, toa% nod^ fd&Iimmer toäre unb 
einen SBürgerfrieg erzeugen fönnte. 

SuHinger antwortete auf ben Srief fd^on nad^ toenigen 
Sagen (am 21. 3Jlai) in burd^auS äuftimmenbem ©inne. ©elbft:» 
t)erftänblid^ trete fJabriciuS, ber auS ber ftiHen «Stubierftube 
|)IöfeKd^ mitten in'S SBeltgetriebe ^ineingefteHt fei, mand^eS Un» 
geal^nte entgegen, unb e§ gebe für il^u gar 93iel gu lernen ; bod^ 
f olle er nur guten aJlutl^eS fein ; mit ®otte§ Seiftanb toerbe eS 
tool^I gelingen, unb ein S:ag lel^re ben anbern. @r folle ftetS 
an ben ©))rud^ benfen: „©eib flug toie bie «Sd^Iangen unb ol^ne 
galfd^ toie bie Rauben," unb möge bamad^ trad^ten, bie 9tein= 
l^eit beS ©laubenS unb ber Seigre gu erljalten. 3)ie greunb« 
fd^aft griebrid^'S tion ©aliS (bem ^abriciuS burd^ il^n em:pfol^Ien 
loar) toerbe fid^ getoife afö nüfelic^ ertoeifen, unb aud^ gum fran= 
jöfifc^en ©efanbten fönnten ol^ne ©d&aben für baä ßanb gute 
SBejiel^ungen unterl^alten toerben. 93ußinger legte barauf be^= 
l^alb ©etoid^t, toeil er l^offte, burd^ Soignet auf ben franjöfifd^en 
ipof im 3ntereffe ber ©laubenSgenoffen in g^ranfreid^ eintoirfen 



Digitized by LjOOQ IC 



— 282 — 

gu fönnen.' ^m Uebtigen billigte et burd^auä ba§ Serl^alten 
be§ gabriciuS in ^infid^t auf baS frangöfifd^e SBünbuife unb bie 
9lnfi(^t, ba§ e§ einem Sünbnife mit bem ßaifer bod^ nod^ toeit 
tjorgugiel^en jei. 

Slllmäl^üd^ getoölinte fid^ SabxiciuS an bie bünbnerijd^en 
Setl^ältniffe unb t)erIot jeneS bange ©efül^I, baS in ben erften 
aSßod^en auf il^m gelaftet l^atte. 3toar fofteten il^n bie l^äufigen 
^Pxebigen nod^ immer t)iel Sltbeit, unb er flagte, bafe er in Solge 
ber Ueberlaftung feine Suft gur Slufnal^me ber frülieren ©tubien 
mel^r fül^Ie; jebod^ Ijatte er bie Sefriebigung, feine ^ßrebigten 
eifrig befud^t ju feigen, unb burfte fid^ großen gntgegenfommen^ 
t)on ©eiten ber Sürgenneifter unb be§ 9latl)e§ toie ber SSürger« 
fd^aft rül^men. 3lud^ ba§ Serl^ältnife gu ©aHiciu^ geftaltete 
fic^ leiblid^er. ^abriciuS fd^reibt barüber ju ®nbe beS ^al^reS, 
fie feien einanber jefet ettoaS naiver gefommen; er gibt gu, in 
ber erften 3eit einen fjel^ler begangen gu Ijaben, baburd^, ba§ 
er gu l^ifeig für ^ontifeHa eintrat, toeil er fa^, bafe mit 
3urüdCI)aItung nid^tS auSgurid^ten fei; bod^ glaubt er immer= 
l^in, nid^t anmafeenb getoefen gu fein. 5pontifeßa'§ ©ad^e l^atte 
ingtoifd^en bod^ nod^ einen für biefen günftigen Sluägang ge= 
nommen; er toar toieber aU ?fteftor beftätigt toorben unb be= 
fleibete, ol^ne bafe ttJeiterl^in ettoaS t)on ßlagen unb S^'^^^h 
niffen Verlautet, baS 3lmt bis gu feinem %ob. 

3m 9lot)ember beS ^aljreS l^atte ein ßanbgeiftlid^er um ^aüf 
gebeten, toie er e§ gu l^alten I)abe mit einem Änaben, ber tion 
einem Saien getauft toar. 2)ie beiben Pfarrer in Kl^ur toaren 
nid^t ber gleid^en 2lnfid^t; 3^abriciu§ loollte bie S^aufe, t)orau§'' 
gefegt, bafe fie in gel^öriger SBeife, b. 1^. im Flamen beS SaterS, 
<SoI|ne§ unb 1^. ©eifteS tiorgenommen fei, gelten laffen, ben 
Saien aber, ber fie borgenommen, ber ®it)ilbel^örbe übertoeifen ; 
benn feine ^anblung fei feineSfaßS gu billigen. ©aßiciuS ba= 
gegen glaubte, baS ßinb muffe unter allen Umftänben nod^malS 



Digitized by LjOOQ IC 



— 283 - 

getauft toerben, bamtt nic^t ba§> Slnjel^en ber ©eiftlid^f eit ©d^aben 
leibe ; fd^Iiefelid^ erklärte er jid^ jebod^ eintierftanben, SäuIImger'S 
Uxtl^eil eingul^olen. S)iefer tl^eilte bie Sluffaffung beS ^abriciuS. 
3n feiner 9lnttDort beflagte er fid^, ba% ©aßiciuS il^m nid^t 
tnel^r fd^reibe (t)om 10. %pxil bis 13. Segember 1557 liegt fein 
abrief tion il^m t)or), toorauf biefer ertoiberte, ba S3ußinger feit 
Slnfunft beS gabriciuS nie mel^r an il^n gefd^rieben l^abe, fei 
er ber Stnfid^t getoefen, feine Säriefe feien nid^t toillfommen, 
unb er i^dbt, ba ja bod^ ber 2lmt§bruber regelmäßig berid^te, 
nid^t läftig fallen tooHen. 3n ber S^auffrage toagt er Sußinger'S 
Slnfid^t nid^t entgegen gu treten, red^tfertigt aber feinen ©tanb« 
:punft burd^ ben ^intoeiS auf ben bi§I)er in SSünben beobad^teten 
aäraud^, ber feinen ®runb barin l^abe, bafe ntand^e ©emeinben 
begonnen l^atten, allgemein bie iSaientaufe ju üben unb nun 
überl^aupt feine ©eiftlid^en meljr nötl^ig gu l^aben meinten. 

S)ie aJleinungStierfc^iebenl^eit in biefer t?rage l^inberte jebod^ 
nid^t, baß gtoifd^en ben beiben ^Pfarrern im ttebrigen fid^ ein 
leiblid^ guteS Sintiernel^men anbal^nte, unb ju Slnfang beS fot 
genben ^dtjxt^ brad^te gemeinfame Semül^ung um bie ©ad^e ber 
9ieformation fie einanber nod^ naiver i). S)er Slbt t)on ^fäferS, 
bem tior ber 9teformation in Sl^ur gemiffe Sehnten jugeftanben 
toaren, l^atte fd^on in ben 93ieräiger ^^al^ren Slnftrengungen ge= 
mad^t, fie toieber gu erlangen, jebod^ tiergeblid^. 3fe|t tourbe 
bie Slngelegenl^eit neuerbingS betrieben, unb auf einem S^ag, 
ber am 10. Januar 1558 in SBalenftabt t)on Soten ber VII 
alten Orte unb ber III Sünbe tpegen anberer Slnftänbe gel^alten 
tourbe, foKte aud^ bie Sefd^toerbe beS SlbteS bel^anbelt toerben. 
S)ie aSeflagten toaren aber nid^t erfd^ienen, fonbern l^atten tier« 
langt, t)or il^rem orbentlid^en 9iid^ter, b. 1^. t)or bem ©erid^t in 
Sl^ur belangt gu toerben. S)eß]^alb legten bie Soten ber VII Orte 



1) 330l. guni fjolgenben ^Jetb. Tltt^tx, 3JJt6Iunöcncr 3}erfud^ 2c. im 
©c^ttjet^er* äJ^ufeum 1838* 



Digitized by LjOOQ IC 



- 284 - 

ben Sünbnerifd^en auf, bafüx ju fotgen, ba% bie 3el&ttt|)ftid^= 
tigen angel^alten toütben, ben Sehnten gu entrid^ten ober baS 
Siedet in SBÖalenftabt ju fuc^en. Sei biefem 2lnlafe Ijatte nament= 
lid^ ber güxd^exifd^e Slbgeorbnete, Statl^Sl^en; 'Bpxo%, eine xed^t 
Ixäftige ©:prad^e g^t^^i^/ toaS man in K^ux gar nid^t gexn 
l^örte, toeil bie Sntjd^eibung be§ ©txeiteS ganj bebenflid^e folgen 
nad^ fid^ giel^en fonnte. ©d^on liefen näntlid^ aud^ bie 2)oni= 
l^exxen öffentlid^ t)exlauten, toenn bex 3lbt ben 3ßt)nten behaupte, 
fo l^ätten fie eine ^anbl^abe, mit §ülfe ber ®ibgenoffen obex bex 
fatl^olifd^en 5|Jaxtei in Sünben, bie il^nen üoxentl^altenen Stinten 
toiebex an fid^ gu gielien, toobuxd^ ba§ axg gefunfene 3lnjel)en 
beS Si^tl^umS unb fein 6inftu§ toiebex fel^x gel^oben tooxben 
toäxe guni 9tad^t]^eil bex 9tef ormation ; au^erbem toar ju be= 
fürd^ten, ba^ eine fold^e getoaltfame Slenberung ber a3efifet)er]^ält= 
niffe, bie fid^ feit ber ^Reformation ]^erau§gebilbet l^atten, aud^ 
fonft gefälirlid^e Srregung im Sanbe Ijerborrufen fönnte. 

®§ erfud^te befel^alb ber ßl^urer Sürgermeifter Sfd^arner 
gabririuS, er möge SuHinger genauer t)on ber ©ad^Iage unter« 
rid^ten unb il^n bitten, aud^ ben 9tat^ in 3ürid^ barüber auf= 
äuüären. Q^abriciuS legte in feinem ©d^reiben au^erbem bar, 
toie ba§ befte 3JlitteI, ba^ Si^tlium 3U ftürgen, in ber §intex= 
l^altung ber Sinfünfte beftelje; foßten bagegen bie S)om]^erren= 
fteßen toieber einträglid^er toerben, fo toürben toie t)or Seiten 
bie abeligen ©efd^Ied^ter bamad^ trad^ten, fie mit if)ren Singe« 
l^örigen gu befe^en, unb toürben be^Ijalb ba§ SiStl^um gu er= 
Iialten fud^en. 3lnbernfaߧ, toenn ba§ a5i§tl)um geftürgt toerben 
fönnte, fei freiüd^ nur geringe 2lu^fid^t, für bie ßird^en unb 
©d^ulen t)iel gu retten ; ba§ SJleifte toürbe unter bie elf ©erid^te 
beS ©otteSljauSbunbeS bextl^eilt toerben. 9lbex gleid^tool^I muffe 
man jefet eingig barnad^ trad^ten, ben ©turj l^erbeigufül^ren, 
unb ba» Uebrige ber gufunft überlaffen. ^abriciuS nal^m 
bamit ein Unternel^men, baS fd^on einige 3al|re tiorl^er ®aHi= 



Digitized by LjOOQ IC 



— 285 — 

ciuS burd^jufül^rcn gejud^t ^atte, toiebcr auf; er meinte, ber 
Sijd^of felbft tpürbe in einen äuSfauf »illigen, unb ebenfo 
würben bie S)ont]^erren fid^ giifrieben geben, toenn man fte auf ßebenS« 
3eit im ©enuffe il^rcr ^rünben Ke^e. SSuttinger, ber 1554 ®aU 
liciuS feinen 9iatl^ für bie ge^ilante [Reformation be§ SBiStl^umS 
jugefaflt l^atte, liegte bie^ 3DlaI fd^toere SBebenfen. ©otool^I bem 
äbt t)on 5Pfäfcr8 toie bem SiStl^um gegenüber fonnte man 
nämlid^ für ein ©orgelten in ber beabfid^tigten SOßeife fid^ ein« 
aig auf eine Seftimmung in ben ^lan^er 2lrtifeln berufen, 
toonad^ 9ttemanb fd^ulbig fein follte, 3e^^ten gu entrid^ten, über 
bie nid^t SSrief unb Siegel tiorgetoiefen toerben fönne. S)iefe 
aSeftimmung aber erfd^ien bem [Reformator unb t)ielen anbern 
Seuten unbiUig; fie meinten, nid^t berjenige, ber einen 3in^ 
begogen l^abe, müfete in einem fold^en Sali fein [fted^t ertoeifen, 
fonbern ber 3lnbere, ber ben 3itt§ tiertoeigern tooHe, unb ba« 
gegen l^elfe aud^ ber ßintoanb, bafe bie Sinfen nid^t rid^tig ber» 
toenbet toorben feien, nid^t t)iel. ©o feien im gürd^erifd^en ®e= 
biet nod^ immer ber 93ifd^of unb bie S)om]^erren tion ßonftanj 
im ®enu^ tion 3el|nten, bie il^nen bie [Regierung nid^t genom« 
mm l^abe ; nur fotoeit, als fie felbft Ferren feien unb il^r ©tift 
unb Äloftergut gel^e, l^ätten fie reformiert, unb aud^ bie Unter« 
tl^anen toürben angel^alten, ben Siebten t)on 5peter§]^aufen, ßreuj« 
lingen, Sifd^ingen, [Rl^einau, SSÖettingen, SUluri, Sinfiebeln unb 
©t. ©allen il^re ßinfünfte ju entrid^ten. SDefel^alb fei gar nid^t 
ju ertoarten, ba% bie [Regierung il^re §ülfe unb il^ren ©d^u^ 
ßeuten angebeil^en laffen toerbe, bie ein gegentl^eiligeS 93or» 
gelten beabfid^tigen. 3lfö um biefe 3ßit ^riebrid^ tion ©ali§ fid^ 
nad^ 3ürid^ begab, bef|)rad^ Suttinger, ben fJabriciuS barum 
gebeten l^atte, fid^ aud^ mit biefem eingel^enb, unb fagte tro^ 
ber bon il^m auSeinanbergefefeten ©d^toierigfeiten feine §ülfe 
für Ausarbeitung eineS [ReformationS|)laneS ju. S)od^ toarnte 
er auSbrüdClid^ babor, fid^ in irgenb toeld^e ©etoalttl^dtigfeiten 



Digitized by LjOOQ IC 



— 286 — 

eingulaffen obex jold^en beiguftimmen, tooxauf SabriciuS be= 
jd^toid^tigenb ertuiberte; er benfe nid^t an ©etoalt, fonbetn fei 
gefonnen, auf flefe|Iid^em SBege üorgugel^en. 2)cr ©treit mit 
bent äbt tion ^fäfetS toutbe, toie anä) SuHinger toiebetl^olt 
geratl^en l^atte, naä^ einigen 3Jlonaten beigelegt burd^ gütliches 
Uebeteinfommen, toonad^ fid^ ber 9lbt mit einet madigen ßo§= 
faufSfumme abfinben Iie§. 3)en ^lan einet ©öculatifation be§ 
SiStl^umS abet, ben biefet ©tteit angetegt l^atte, mußten bie 
ßljutet ^fattl^etten, ba fie nitgenbS ted^te Untetftülung fanben, 
fallen laffen, um il^n bei günftigetet ©elegenl^eit toiebet aufgu« 
nel^men. 

Um fo mel^t toanbte fJabticiuS jefet feine Slufmetffamleit 
ben fitd^Iid^en Slngelegenl^eiten gu, in benen il^m tietmöge feinet 
Stellung bie fjül^tung gufam unb bie il^m t)iel ©otge unb 
9Jlü]^e üetutfad^ten. 9lid^t nut ba§ bie laue Haltung einflufe= 
teid^et 3Jlännet bet ©ad^e bet [ftefotmation gto^en Slbbtud^ 
tl^at, fo in Kl^ut felbft bie ^eitatl^ einet Xod^tet beS Sütget« 
meiftetS SlmbtofiuS SDlatti mit bem Stubet be§ S)om|)to:pfte§, 
einem Ipettn t)on ©aliS, bei toeld^em 3lnla^ fid^ ^abticiuS aud^ 
übet ben gtoeiten SBütgetmeiftet S^fd^atnet »eniget günftig aU 
fonft äufeett, fonbetn eS l^ettfd^ten faft im ganjen ßanbe 3u= 
ftänbe, bie einet Seffetung btingenb bebutften. SBol^I toat 
(tpenigftenS im ©otteSljauSbunbe) bie SJlel^tl^eit bet ©emeinben 
bet Slefotmation jugetl^an; abet faum bie §älfte »at mit 
5Pfattetn betfel^en, unb untet biefen gab e§ nod^ mand^e, bie 
„betloffene", t)on bet ©^nobe längft e^communiciette ^ßtebiget 
angefteHt l^atten, toeil biefe fid^ um geringem ©elb bingen liefen. 
Stoat beftanb ein 93etbot bet btei Sünbe, feinen ©eiftlid^en 
anguftellen, bet nid^t tion bet ©t)nobe obet toenigftenS t)on ben 
ßl)utet ^fattetn e^aminiett unb abmittiett toat; abet baS 
35etbot toutbe nid^t bead^tet: „S)enn toet toiH bie fttaffen, bie 
felbS l^etten finb unb f^n toöffenb". ®^ ftanb fo fd^Iimm, bafe 



Digitized by LjOOQ IC 



— 287 — 

8^abrtciu8 erllärt, man fönne einem reblid^en SJlan nid^t ein« 
mal tätigen, fid^ nad^ SBünben 3U begeben unb ba eine 5|Jfart^ 
fteHe angunel^men, nod^ aud^ feine ßinbet jum ßitd^enbienft 
j^eranjugiel^en ; benn jelbft, toenn man nod^ 5Pf artet l^ätte, jo 
toütbe eS am ®elbe fel^Ien, um fie ju befolben. ®S fomme tiot, 
ba§ t)iet ^Pfatteien in einem Xl^al faum ein ßinfommen t)on 
70 — 90 ©ulben aufbtäd^ten; nel^me bann einet eine fold^e 
©teile an, jo l^abe et ben einen «Sonntag ba, ben anbetn bort 
3U :>>tebi9en, unb bie Sefolbung muffe et felbft bei ben Sauetn 
einjiel^en, bie il^m ftatt beS ©elbeS meift nnt 5latutalien Qaben. 
S)a3u toetbe feinet für länget aU ein ^aljit angefteHt; melbe 
fid^ ingtoifd^en ein anbetet, bet mit fünf ©ulben toeniget botlieb 
nel^me, fo toäl^Ie man ben. ^n einet ©emeinbe im SetgeH 
muffe man fogat jebeS SJlal etft ba^ ftangöfifd^e ^al^tgelb ab= 
toatten, um ben ^fattet begal^Ien gu fönnen. ßomme fetnet 
einmal gut ©eltenl^eit ein ^JJtebiget an einen Ott, too man 
feinen eigenen l^abe, fo l^öte man il)n an unb lad^e, unb toenn 
ad^t 5lage f:pätet ein heftet fid^ einfinbe, fo mad^e man e§ 
bem ebenfo. Sine toeitete ©d^toietigfeit beftanb fobann in bet 
bo:p))elten ßanbeSf^rcad^e ; ba follte oft bet ©leid^e an einem 
©onntag in bet einen ©emeinbe beutfd^ unb am folgenben in 
einet anbetn tomanifd^ |)tebigen. 2lbet getabe an fold^en ©eift» 
lid^en, bie beS Slomanifd^en funbig toaten, beftanb atget SUlangel, 
unb bie Sftalienet, bie in gto^et S^^ öu§ Italien nad^ ben 
bünbnetifd^en Untettl^anenlanben flüd^teten, fonnten aud^ nid^t 
l^etangegogen toetben, toeil fie t)on ben 9tomanen nid^t ted^t 
üetftanben toutben unb be§ 2)eutfd^en unfunbig toaten. S)aS 
eingige 3JlitteI, biefen 9Jlifeftänben abgul^elfen, toäte nad^ bet 
Slnfid^t beS SabtiriuS getoefen, „fo gott fot)t)I gnaab gäbe, baS 
man möd^te u% bem geftifft, id est episcopatu, ben fild^en gu 
l^ilff fommen; toenn man abet anljebt ge teben, toie man'^ 
nü^Iid^ möd^te antoenben, fo ift niemanb bal^etim". 



Digitized by LjOOQ IC 



— 288 — 

SQßie fel^t jold^c Uebelftanbe Jabriciii^ bebrüden unb mit 
quälcnben ©orgen erfüllen mußten, ift leidet gu etmeffen; er 
fc^Iiefet einen länöem 95rief, in bem biefe SSerl^ältniffe auS= 
einanbergefe^t finb, mit ber ßrflärunö, il^m bleibe nid^t§ übrig, 
aU möglid^ft getreu feine ^id^t ju erfüllen unb ba§ Uebrige 
bem §erm anl^eimgufteHen. SSuHinger fonnte il^m barin nur 
beiftimmen unb fein JBebauem auSf|)red^en, ba§ bei Sinfül^rung 
ber ^Reformation an fo fielen Orten bie Äird^engüter ganj ber 
Habgier gur SSeute überlaffen toorben feien. SOßo e§ möglid^ 
toar, ftanb er feinem Sd^üler aud^ nad^ Gräften bei unb t)er* 
l^alf toieberl^olt ben Sünbnem gu tüd^tigen ^Pfarrern für er«^ 
lebigte ©teßen, fo namentlid^ »ieberl^olt für 2)aöoS; anbere 
aSale aber ertoiefen aud^ Seute, bie er ben Sl^urem jufanbte, 
fid^ toeniger geeignet. 3)a3u l^atte gabriciuS in fold&en fallen 
immer nod^ mit bem gel^eimen SOSiberftanb feineS ßollegen gu 
red^nen, ber fid^ fd^on öerle^t fül^Ite, menn SuHinger in fold^en 
Slngelegenl^eiten feine JBriefe an g^abriciuS allein rid^tete, unb 
nod^ immer ben ^rebigern, bie bon auStoärtä famen, toenig 
günftig gefinnt toar. 

©obann gaben aud^ bie SSerl^ältniffe im Seltlin mand^erlei 
Slnlafe ju ©orgen. S^ar l^atte ein Sunbätag in 2)at)oä gnbe 
ßf tober 1557 freie SReügionSübung in ben Untertljanenlanben 
jugefid^ert, unb ein ^al^x f:päter beftimmte ein anberer aSunbS« 
tag, bafe bie bortigen ©eiftltd^en eine Sefolbung t)on 40 ®oIb» 
fronen (b. 1^. 64 ©ulben) erlialten follten. Slber fo günftig 
biefe SSefd^lüffe ber 9lu§breitung ber neuen Seigre toaren, bie 
gül^rer ber ^Reformation in jenen SanbeSteilen tooßten fid^ ba= 
mit nod^ nid^t begnügen, fonbem meinten, fd^on auf Slbfd^affung 
ber 39leffe bringen ju foHen, obtool^I nod^ bei toeitem nid^t bie 
SJlel^rl^eit ber a3et)öHerung il^nen anl^ing, unb bie reformierten 
©emeinben grofeentl^eilS nod^ nid^t einmal im ©tanb toaren, 
il^re ©eiftlid^en auS eigenen 3JlitteIn gu befolben, fonbern 5Pri= 



Digitized by LjOOQ IC 



- 289 — 

t)üte fie unterl^alten mußten. 3)abei toaxm aud^ bie Slltöläubigen, 
biefer Sörberung bet 3iefotmotion geöenübet leineSloegS un= 
t^ätiö, fonbern mod^ten ben SBerjud^, in ^onte eine ^efniten« 
fd^ule aufjntid^ten. 6in teid^et SBeltliner, ber 9titter Slntonio 
Duabrio, Seibatgt S^erbinanb'S I., Iiatte ba§ ®elb baju gegeben. 
%U SSuttinger bat)on l^ötte, toarnte er bie ginntet einbtinglid^, 
fonbte aud^ eine ©d^xift, tooxau^ fie über ben Sfefuitenorben 
fid^ genauer informieren follten, um ber Slbfid^t mit größerem 
Srfolg entgegentreten gu lönnen. Xrofe ber Sefürtoortung burd^ 
möd^tige Ferren tourbe 1560 burd^ toieberl^olte Sefd^Iüffe beS 
a5unb§tage§ bie ©d^ule aufgel^oben unb ber Orben beS ßanbeg 
tjertoiefen. (Sine anbere ©efal^r brol^te ber ^Reformation im SBeltlin 
1561, aU ein :pä^ftlid^er unb ein loiferlid^er ©efanbter a9e= 
fd^toerbe erl^oben toegen S)ulbung ber italienifd^en 9teIigion§= 
flüd^tlinge in jenen ©ebieten, fotoie loegen ber Sefd^Iüffe unb 
ajlaaferegeln, bie 3U ©unften ber ^Reformation getroffen toorben 
toaren. ^abriciu^ loanbte alle^ auf, um il^re S9emül|ungen burd& 
bie Sintoirfung ber reformierten Orte unb Sranlreid^S gu t)er» 
eiteln, loorin er t)on SuIIinger unterftü^t tourbe; au^erbem 
bertl^eibigte er aud^ felbft, bon ber ©^nobe unb bier anbern 
Sprebigem abgeorbnet an ben Sunb^tag, ber im £)Itober 1561 
über bie S9egel|ren ber ©efanbten ju entfd^eiben l^atte, bie bom 
))ci:pftlid^en ©efanbten afö l^äretifd^ bejeid^nete Seigre ber bünb= 
nerifd^en reformierten Äird^e in 3toei 5Prebigten, bie er nad^«= 
träglid^ 3U einem SSüd^Iein bereinigte unb unter bem Sitel 
,,2)er ßl^riften ©loub" l^erauSgab. ©rötere @d^tt)ierigleit nod^ 
mad^te e§, aud^ im Obern Sunb bie ©egenreformation erfoIg= 
reid^ jurüdEgutoeifen. ®ine Sngelerfd^einung, bie 1559 ein Sauer 
5lameng SBantjut in $anij loieberl^olt gefeiten l^aben tooHte, 
bjurbe mit ®rfoIg gegen bie Sleugläubigen ausgebeutet, unb 
toenn fd^on ber SSunbStag SlnfangS ben aud^ bon ben Innern 
Orten unterftü^ten SJemüIiungen, ben ^Reformator beS 5!Jlifos, 

Stire^et Xa^dftnfm^ 1904. 19 



Digitized by LjOOQ IC 



— 290 — 

^ol^anne^ Seccaria unb feinen ©enoffcn SSiScarbi gu t)ertreiben, 
ftd^ toibetfe^tc, jo mu^te bod^ SJeccarta fd^Iiefelid^ ben ?lnfein= 
bungen toeid^en. 

3u mand^erlei lanfttoierigen unb ätgerlid^en 2luäeinanber= 
fe^ungen gab fetner bie fird^Iid^e Seilte mel^rmolS 3lnlafe. 3liä^t 
nur über bie S^aufe l^olte 3^abriciuS 35uIIinger'S aJleinung ein, 
aud^ für bie Sliegefe^gebung unb t)erbotene SertoanbfdEiaftägrabe 
galt eS, Jlormen aufjuftellen nad^ bem aJlufter ber jürd^erif d^en 
t)or allem aber fam eä toieberl^olt t)or, bafe ba unb bort 5ßre» 
biger fid^ nid^t an bie Sefenntnifefd^riften ber bünbnerifd^en 
unb jürd^erifd^en ßird^e l^alten tooHten, fonbem in il^rcr ßel^re 
mel^r ober toeniger gu ben tjerabfd^euten änfid^ten ber 3lnaba^= 
tiften unb 3lntitrinitarier l^inneigten. ©o mufete SabriciuS gu 
Slnfang beS ^al^reS 1560 t)or bem Sl^urer 3iatl^ mit einem 
9lnaba:ptiften bif^utieren; gang befonberS aber tourben biefe 
Seigren t)on mand^en ber italienifd^en 9teIigiongflüd^tIinge in ben 
Untertl^anenlanben t)ertreten, unb bie ©Ijnobe Iiatte fid^ toieber« 
l^olt mit Seuten biefer Slrt ju befaffen. SBegen SwJiftigleiten 
in ber ©emeinbe t)on ßl^iaöenna, bie fid^ an^ fold^em 3lnlafe 
erl^oben l^atten, tourbe 1561 t)on ber ©t|nobe eine Sonfeffion 
aufgefteHt, an loeld^e alle fid^ l^alten foHten; bod^ lam ber 
©treit befel^alb nid^t gur Stulpe, t>idtm^x erregte nod^ lange ein 
getoiffer 8eo ba§ größte 3lergernife. ©ogar 95ergerio, ber aud^ 
nad^ feiner Ueberfieblung nad^ aSBürttemberg faft attjäl^rlid^ 
Sünben unb befonberS bie italienifd^en ©ebiete auffud^te, gab 
änftofe baburd^, ba§ er ©d^riften t)crbreitete, bie nid^t im ®in« 
flang ftanben mit ber t)on il^m felbft frülier in biefen (Segenben 
t)erfünbeten jürd^erifd^en Seigre, fonbem fid^ ber lutl^erifd^en 9luf* 
faffung näl^erten. ©^äter (1566) nal^m aud^ bie bünbnerifd^e 
ßird^e bie I|elt)etifd^e ßonfeffion an. 

3u att' ber Slrbeit, toeld^e bie Slufred^tl^altung ber reinen 
Seiire SabriciuS mad^te, fam bann gelegentlid^ nod^ eine ?luf» 



Digitized by LjOOQ IC 



— 291 — 

forberung an Orten, bie biä bal^iu ber alten ßird^e treu ö^» 
blieben toaren, bie reformierte ßel^re ju ^rebigen. ©d^on (änbe 
1557 l^atte gabririuS eine Slufforberunö biefer Slrt t)on einer großen 
(Semeinbe im 5Prättigau erhalten, unb man fnü:pfte baran bie §off :» 
nung, bafe mit biefem Ort baä gange Zl^al fid^ ber ffteformation 
jutoenben toerbe. SuHinger fd^rieb il^m bamalS : ,,2Benn 2)u an 
einen Ort gerufen loirft, um bort bem Solf bie nod^ frembe et)an= 
gelifd^e Seigre ju t)erfünben, fo bitte ®ott um feinen SJeiftanb; 
im Uebrigen fei gläubig unb bott S^nbrunft. S3etone ba§, loaS t)or 
3ÜIem gum ^eile notl^toenbig ift; ^rebige ßl^riftug unb toel^re 
ben Slntid^rift ab, nid^t burd^ ©d^mäl^ungen, fonbern burd^ 
©rünbe unb burd^ bie ©d^rift. SlHeS fleinlid^e unb red^tl^aberifd^e 
3Qßefen aber laffe bei ©eite." SBenn fd^on bei biefer Jlad^rid^t 
an ©d^ierS gu benfen ift, fo gingen bie Hoffnungen, bie man 
gel^egt l^atte, fel^r langf am in Erfüllung; benn erft 1563 fonnte 
^abririuS bem greunbe berid^ten, ba§ bort in ber Slbftimmung 
enblid^ bie ?ln]^änger ber ^Reformation gefiegt Ratten. 

2)en ©ebanfen, ber ^Reformation aufgul^elfen burd^ Sefeiti» 
gung be§ SSi^t^umS, um beffen aJlittel möglid^ft ber Hebung 
ber fird^lid^en Suftänbe bienftbar ju mad^en, gaben gcibriciuS 
unb fein SoHege trofe beS 5!JlifeIingeng il^rer Slnftrengungen im 
3^a^re 1558 nid^t auf. ©d^on gtoei ^al^re f:p(lter bot fid^ toieber 
eine ©elegenl^eit, ben Serfuc^ gu erneuern, ba ber Sifd^of burd^ 
fein aSerl^alten großen UntoiHen gegen fid^ erregt ^atte.^) ®S 
tourben ben ©emeinben Anträge unterbreitet, bie nid^t nur barauf 
abjielten, burd^ SSÖieberl^erftettung ber planier 3lrtilel bon 1526 
unb ber Seftimmungen, bie 1541 bei ber »ifd^of^toalil aufgeftettt 
toorben toaren, bie feitl^er mifebräud^Iid^ mieber angemaafeten 
lanbeSl^errlid^en Sed^te bem Sifd^of neuerbingS gu entgiel^en unb 
il^n gur Sed^nungSablage bor bem ©otteSl^auSbunbe ju ber^flid^ten. 



^) SJgl. 5erb. 2nc^cr, a, a. D. 



Digitized by VjOOQIC 



— 292 — 

Jonbern er joHte banaä^ oud^ bie Serfüsung über ben Xl^eil 
ber Sinfünfte beS SiStl^utnS, ber ju jiemlid^em Unterl^alt jetner 
5Perfon unb jeineS ^ofeS nid^t erforberüd^ loar, t)erlicren ju 
©unften ber ©emcinben beS ©otteäl^auäbunbeS. S)ie ©eiftlid^en 
förberten bieje aSeftrebungen naäj Gräften, in ber Hoffnung, e§ 
lönnte biefemal gelingen, bie t)öttige ©äcularijation beS S9i§= 
tl^umS 3u erreid^en. Slber toieber jeigte fid^, bafe fie fid^ auf 
Jliemanb berlaffen fonnten. S)ie ®egen^)artei toanbte all' il&ren 
©influfe auf, unb toenn fie aud^ nid^t tjerl^inbem lonnte, bafe 
bie älteren Seftimmungen in ber ^au^tfad^e erneuert hjurben, 
erreid^te fie bod^ fot)iel, ba§ %Kt%, toaS barüber l^inauSging, 
abgelel^nt toarb unb bem ajifd^of fogar bie loeltlid^e ®erid^t§= 
barfeit blieb, bie il^m fd^on 1526 abgef^rod^en hjorben toar, bie 
er aber feitl^er toieber an fid^ gebrad^t l^atte. SBergeblid^ l^atte 
tJabriciuS ein aud^ bon Suttinger gebilligtes ©utad^ten auS* 
gearbeitet über bie gtage, ob ein d^riftlid^eä 5>oIf einem SKfd^of 
bie toeltlid^e aJlad^t entgiel^en bürfe; toir toiffen nid^t, ob bie 
©d^rift, toie er beabfid^tigte, gebrudft unb Verbreitet toorben ift ; 
jebenfallS tl^at fie ilire SOBirfung nid^t. Srofe beS abermaligen 
SJlifeerfolgeä Iie§ aber fJabriciuS bie Hoffnung nod^ immer nid^t 
faliren. 6r lam nad^ einiger Seit toieber in ein gang leiblid^eS 
Serliältnife 3um Sifd^of unb glaubte, burd^ beffen ©ebal^ren ge^ 
täufd^t, er toerbe felbft fid^ für biefe 5picine getoinnen laffen; 
fogar SuHinger neigte gu biefer 3lnfid^t l^in. %U bann freilid^ 
beim Sobe beS Sifd^ofä 1565 feine Srieffd^aften 5<ibriciu§ in 
bie §änbe lamen, erlannte er, bafe er fid^ grünblid^ geirrt l^atte. 
5lod^mafö fd^ien ber entftelienbe ©treit um bie SOBal^I be§ Slad^« 
folgert eine günftige ©elegenl^eit jur äufl^ebung beS SKStl^umg 
3U bieten ; aber eS toar 3U f:pät ; nid^t einmal bie Kl^urer liefen 
fid^ mel^r für ben 5pian getoinnen, gang abgefel^en babon, bafe 
an Weitere SluSbreitung ber 9ieformation auf fold^e SOßeife um 



Digitized by VjOOQIC 



— 293 — 

bteje S^xt gar nid^t mel^r ju beulen toax, öielme^r e§ je^t galt, 
baS Strungene bet ©egenreformation gegenüber ju tüal^ren. 

3ln biefem Äam^f gegen bie t)om tribentinifd^en ©oncil au§= 
gel^enbe ©egenreformation l^at gabriciuä ebenfalls tl^etlgenommen, 
nid^t nur baburd^, ba§ er auf feinem ^ßoften treu über bie i^m 
untergebene bünbnerifd^e ßird^e toad^te, fonbern aud^ burd^ jtoei 
©d^riften, bie er in ben fed^jiger ^al^ren erfd^einen liefe. !ßie 
erfte, im 3uni 1562 ^ublijiert, toar in fjorm einer ^tb^ ab= 
gefaxt unb t)erfoIgte ben 3toedE, t)or aller SBelt ben Jlad^toei^ 
ju fül^ren, bafe bie Vertreter ber reformierten Seigre ber 3luf» 
forberung gum Sefud^ be^ ßoncifö, baS gu Slnfang beS ^al^reS 
toieber jufammengetreten toar, nid^t golge leiften fönnten, ol^ne 
baburd^ attein fd^on bie gute ©ad^e ^reiSjugeben. 2)ie ©d^rift trug 
ilirem ©er f äff er nid^t nur bie ®I|re ein, in bem 1564 ]^erauS= 
gefommenen Snbej pug IV., bem fogenannten Xribentiner^^nber, 
t)erett)igt gu toerben, mie fd^on feine ©ebid^tfammlung 1559 t)on 
5PauI IV. auf ben ^nb^jc, gefegt morben toax, fonbern fie fanb aud^ 
1563 ßrtoiberung bon ©eiten jtoeier SBertl^eibiger be§ ßoncife, 
ber ©panier ßarbilluS unb gontiboniu^. gabriciuS t)erfafete eine 
Sntgegnung, ol^ne 3lnfang§ an SJeröffentlid^ung 3u benfen, ba in» 
gloifd^en, ®nbe 1563, ba§ ßoncil fid^ aufgelöst l^atte unb gegen 
feine Sefd^Iüffe t)on melireren ©eiten, fo aud^ bon ben beutfd^en 
Surften, ^oteft erl^oben toorben toar; bon anbern bagu auf= 
geforbert unb beranlafet burd^ baS ®rfd^einen einer neuen ©dimäl^» 
fd^rift beS ®arbittu§, in toeld^er mit anberen berül^mteren Dte= 
formatoren aud^ er felbft angegriffen tourbe, entfd^Iofe er fid^ 
aber bod^ 3ur ^ublifation feiner „Sertl^eibigung^fd^rift für bie 
Äird^c S^rifti". 3)ie SBorrebe ift bom 1. 3luguft 1564 batiert 
unb entl^ält bie SBibmung beS SSud^eS an ben gur reformierten 
ßird^e übergetretenen ßurfürft griebrid^ bon ber ^ßfalj ; bagegen 
erfolgte bie Verausgabe, burd^ berfd^iebene Umftänbe berjögert, 
erft im folgenben ^^al^re. 



Digitized by LjOOQ IC 



— 294 — 

2)a§ neben ben fird^lid^en Slngelegenl^etten aud^ bie ^Politif 
ber btei Sünbe, öorne^mlid^ ba^ a3unbeSt)eT]^ältm§ gu granJ« 
xeid^ unb ber frembe ©olbbienft fJabriciuS lebliaft bejd^äftigte, 
l^aben unS jd^on feine erften aSxiefe gegeigt, ©anj in ben 5ln= 
jd^auungen ber 3ürd^ex Sieformotoren erjogen, toar er getool^nt 
bie ateiSlöuferei unb baS ^enfionenuntoefen aU tjertoerflid^e a)life= 
bräud^e gu betrod^ten, bie unter leinen Umftänben ju bulben, 
feien. Um fo fd^toerer tourbe e§ il^m, in feiner neuen ©tettung 
fid^ ^lö^Iidö mit ber 2)ulbung biefer Uebelftänbe befreunben gu 
foHen, unb bod^ l^atte fd^on ein furjer Slufentlialt in ßl^ur genügt, 
um it)m bie Ueberjeugung beizubringen, ba% il^re SlbfdEjaffung 
nadö bem SBorbilb 3ürid^§ fid^ als unmöglid^ ertoeifen bürfte 
unb Slufl^ebung beS aSünbniffeS mit ^^^cmfreid^ t)ielleid^t gar bie 
Singel^ung eineS fold^en mit ©:panien jur 3oIge l^aben lönnte. 
6r glaubte barum, ba§ Heinere Uebel bem größeren borgielien 
ju muffen, unb toagte aud^ an^ bem ©runbe ba§ frangöfifd^e 
Sünbni^ nid^t ernftlid^ gu befäm^fen, toeil gerabe bie 3lnl^änger 
Sranfreid^S in ber SJlel^räal^I gu ben eifrigften Sreunben ber 
^Reformation gel|örten. ?lud^ toaren bi§ bal^in alle Serfud^e 
biefer 3lrt an ber Unbeftänbigfeit beS 95oIfeg gefd^eitert. g^ünf» 
mal l^atte man, toie ^abriciuS fcftreibt, innerlialb gel^n ^al^en 
bie 5Penfionen unb ba§ JfteiSlaufen abgefd^tooren unb toar jebeS« 
mal toieber ju il^nen jurüdCgefel^rt, l^atte aud^ bie Uebertretung 
be§ »erbotet nie ernftlid^ geftraft. SBaS fottte ba je^t S3effere§ 
3u ertoarten fein? 9ln biefer Sluffaffung beS SBer^ältniffeS, bie 
er in ben erften ajlonaten fid^ gebilbet l^atte, änberten bie ®r» 
fafirungen ber f olgenben ^alire nid^t t)iel, fo eifrig aud^ ^abriciuS 
immer toieber bie ^i^age ertoog. ^m 2)e3ember 1559 fd^on fd^rieb 
er an Suttinger, er fammle ©toff ju einer ©d^rift über biefen 
©egenftanb ; gang bef onberS aber gab bie (Erneuerung beS 93ünb« 
niffeS im Saläre 1564 il^m 3lnlafe ju forgfältigfter ©rtoägung 
ber ©rünbe, bie für Seibel^altung toie für 3luf]^ebung ber Ser« 



Digitized by VjOOQIC 



I 

j ~ 295 



binbung angefül^rt toerben fonnten. @r bat bamalS SuEinger, 
fid^ ebenfalls über bie grage auSjuf^red^en. 3lber anä) biefer 
tarn 3u bem nämlid^en Srgebnife tote g^abrtciuS, bet in toieber« 
Iiolten ^ebigten übet ben ©egenftanb baju rtetl^, baS Sünbnife 
mit g^ranfteid^ 3U erneuern, aber gctoiffe Sebingungen barati ju 
Inn:pfen, burd^ toeld^e ben ©eboten ber ^Religion Sted^nung ge* 
tragen loürbe. Sr liegte bie Slbjid^t, biefe ^ßrebigten ju einem 
Sud^e aufammenjufaffen unb J^erauSjugeben ; le^tereS unterblieb 
nun freilid^, jebod^ l^aben toir ol^ne S^eifel bie 3iijcimmen= 
faffung ber in ben 5prebigten t)orgetragenen ©runbfäfee 3U feigen 
in brei Iianbfd^riftlid^ erl^altenen Steben, bie bon gabriciuS einem 
Krieger, einem 3:]^eoIogen unb einem ^olitifer in ben SOlunb 
gelegt finb. SSßäl^renb ber ®rftere ben ajünbnern gerabe mit 
SlüdEfid^t auf bie Q^reil^eit il^reS ßanbeS ba§ aSünbnife mit bem 
mäd^tigen ßönig aU äufeerft nü^Iid^ unb e]^rent)ott bringenb 
anrätli, ber 2:l}eoIoge bagegen be]^au:ptet, eS bebeute eine fd^tpere 
@{^äbigung für ben fjreiftaat unb gereid^e il^m meber jum 9lufeen 
nod^ gur Sl^re, befennt ber ^olitifer, er fel^e nid^t ein, toa§ 
gegen eine fold^e SSerbinbung einjutpenben fei, faHS fie fid^ ab^ 
fd^Iiefeen laffe auf ajebingungen, bie btn Sorberungen ber ®e= 
red^tigfeit unb ^römmigfeit nid^t guloiberliefen. 

3n fold^er aSBeife alfo fd^Io^ ^abririuS, bem bod^ an fid^ 
ber ©tanb^unft beS Sl^eologen attein aU ber rid^tige gelten 
fonnte, einen ßom^romife mit ben Serl^ältniffen, bie gu änbern 
au^er feiner 39lad^t ftanb, tro^ ber religiöfen Sebenfen unb trofe 
be§ Unl^eilS, ba§ er tt)ie Suttinger für bie 3ufunft be§ ßanbeS 
bat)on befürd^tete. 2)abei fuc£|te er aber tDenigftenS, h)o fid^ eine 
©elegenl^eit bot, au§ bem SunbeSi^erl^ältni^ S5ortl^eil für bie 
unterbrüdEten ©laubenSgenoffen in fjranfreid^ 3U äiel^en. ©0 
benu^te er fd^on ®nbe 3luguft 1557 bie S)urd^reife beS ^ergog^ 
t)on ©uife, i^on ber i^m ber. franjöfifd^e ©efanbte 39latt]^ieu 
ßoignet ijor^er ßenntni^ gegeben l^atte, um bem ^erjog eine 



Digitized by LjOOQ IC 



— 296 ~ 

aSittfd^rift ber et)anflelifd^en ^xebifler ©raubünbenS übertetd^en 
gu laffen. ßinbrudE bürfte fie fteilid^ ebenfo toenig gemad^t l^aben 
toie bie ©ejonbtfd^aft ber IV eöangelijd^en Orte, beren ?lbfen= 
bung naij aSuHinger'S aJlittl^etlung fd^on im 3Wat beabfid^tigt 
toar, unb bie t)om ßönig im Slobember abgefertigt tourbe mit 
bem Sefd^eibe, bie Sibgenoffen möd^ten fid^ um bie innere 93er= 
toaltung Sranfreid^S nid^t belümmern. 3)ennod^ mad^te gabri« 
ciu§ im folgenben 3a]^r, aU er im SKärj burd^ SuIIinger 33e= 
rid^t erl^alten l^atte t)on neuen SBerfoIgungen ber ©laubenS» 
brüber in ^ranfreid^, einen 3tt)eiten 95erjuc^ biefer ?lrt. @x 
bef^rad^ fid^ mit feinem Kottegen barüber, unb fie befd^loffen, 
an ben fransöftfd^en ©efanbten ju fd^reiben, er möge bei feinem 
Äönig auf ?lbftellung ber ©raufamleiten bringen; foHte ber 
ßönig biefe t)ertt)eigem, fo fallen fie fid^ burd^ il^r ©etoiffen 
geatüungen, baS Solf jur Slufl^ebung beS ajünbniffeä ju t)er=» 
anlaffen. ?lud^ §erfule§ t)on ©aliS, ber ^ü^^^er ber fraujöfifd^en 
Partei, tourbe burd^ fie betoogen, im gleid^en ©inne beim @e« 
fanbten SBorfteHungen ju erl^eben. 2)er ©efanbte toar barüber 
fel^r beftürst ; benn er tou^te tool^I unb erf lärte eS aud^ unum* 
tounben, nid^t am 93ünbni§ liege bem ßönig fomel, tool^l aber 
baran, bafe il^m ber S)urd^:pafe burd^ ©raubünben nid^t t)er= 
fd^loffen toerbe; er erf lärte fid^ be^l^alb bereit, felbft mit (gil= 
^oft fid^ an ben §of gu begeben unb baä Slnliegen t)or3ubringen. 
3)ie Pfarrer aber brad^ten je^t bie ©ad^e t)or ben Statl^ unb 
bemirften, bafe fünf 3iatl^§]^erm jum Sotfd^after abgeorbnet 
iDurben, um il^n auf bie brol^enbe ©efal^r l^insutüeifen. Sfebod^ 
tourbe ben ©eiftlid^en t)on ber SSel^örbe auferlegt, bis gum @in= 
treffen einer Slnttoort beg ßönigS fid^ rul^ig 3U berlialten; foHte 
bann freilid^ biefe feine 39lilberung in SluSfid^t ftellen, fo meinte 
ber Sat]^, bie ^rebiger nid^t l^inbern gu bürfen, nad^ il^rem 
©etoiffen ju l^anbeln. SBeld^en Srfolg biefe ©d^ritte tt)eiter ge« 
l^abt l^aben, entgielit fid^ leiber unferer ßenntnife ; ßoignet fd^cint 



Digitized by LjOOQ IC 



— 297 — 

nid^t longe nad^l^er abberufen motben ju fein unb erl^ielt erft 
im 5!Jloi einen Jladjfolger. gcibriciuS gab aSuttinger gegenüber 
felbft ju, bafe man nid^t aHjutjiel l^offen bürfe, toeil e§ im 
^ntereffe ber frangöfifd^en ^Partei Hege, "bem ©efanbten alleg 
als ein blo^eS Spfaffentoerf l^injuftetten. ®r glaubte gtoar be« 
ftimmt, toenn bie ©eiftlid^en toirllid^ gegen baS SünbniS :prebigen 
tooHten, fo lönnte bie angebrol^tc Slufl^ebung burd^gefefet toerben; 
aber er fd^redEte bor bem ©d^ritte gurüdE, toeil er hjufete, bafe 
baä gange Sanb baburd^ in fd^trere Unrul^en, ja bielleid^t ge* 
rabeju in Sürgerlrieg berfe^t tt)orben toäre, unb toeil er fid^ felbft 
fagte, bafe man ben Sßitumftänben unb bem innem ^rieben 
Sugeftdnbniffe mad^en muffe ; immerljin erblidEte er in bem ein= 
gefd^lagenen Sorgel^en ein äJlittel, bem aUgu ungebunbenen ®e* 
bal^ren ber franjöfifd^en ^Partei unb ber Ueberl^anbnal^me beS 
9lei§laufenS entgegenjutoirlen. 

2Jht ben franjöfifd^en ©efanbten, bie in ben 3^a^ren 1557 
bi% 1566 in ©raubünben teilten, — fie :pf[egten nid^t in ber 
©tabt felbft, fonbern im ©d^lofe ^albenftein gu refibieren — 
unterliielt gabriciuS im Uebrigen faft ftetS einen freunbfd^aft« 
lidEien Serlel^r; fie maren faft atte ber Sfteformation feineSloegS 
abgeneigt. aJlattl^iaS ßoignet unb ^om:poniu§ be Settiebre, ber 
in ben fed^jiger ^al^ren ©efanbter bei ben brei Sünben h)ar, 
ftanben aud^ mit SuHinger in S^rieftoed^fel, unb bie ©öl^ne beS 
erfteren fanben längere 3rit im §aufe beS 9teformatorg ?luf= 
nal^me; bagu toaren bie S3otfd^after aud^ feingebilbete aJlänner, 
bie fd^on barum an g^abriciuS ©efatten finben mußten, toie 
j. 95. ajelliebre gelegentlid^ lateinifd^e ©ebid^te mit il^m toed^felte. 
SuIIinger felbft riet feinem ©d^üler, biefe SSegieljungen ju ^pflegen, 
um bie einflu^reid^en Scanner ber ^Reformation geneigt ju er= 
l^alten ober ganj für fie gu getoinnen, unb SabriciuS empfing 
burd^ fie nid^t nur ftetS bie neueften Jlad^rid^ten, fonbem erfulir 
aud^ biel ^reunblid^feit unb ©l^re bon i^rer Seite. 3^ebod^ in 



Digitized by LjOOQ IC 



— 298 — 

bet ännal^me t)on ©efd^enfen geigte er jid^ fel^t bebenflid^, ein« 
mal toeil fie il^m als einem Sütd^er Verboten fei, bejonberS 
aber, um jid^ ja nid^t bem Sormurf ber Sefted^lid^feit au^au* 
fe^en. (£r legte SuUinger bie QxaQ^ bor, ob er einen il^m aU 
Slnbenfen gugebad^ten 3luguftin anneiimen fotte, toaS Sfener 
feinem eigenen ©utfinben überlief mit bem Seifügen, er felbft 
Pflege fold^e (Sefd^enfe burd^ entf^redEjenbe ju t)ergelten. Sinen 
Sting nal^m ^^briciuS nadEi anfänglid^er SOßeigerung jute^t an, 
toeil er fal^, ba^ bie Swi^üdCtoeifung als ftränfung aufgefaßt 
loorben toäre ; bagegen gab er nad^ bem Serid^te feineS SetterS 
toieberl^olt ^räd^tige Sedier, bie il^m in'S ^anS gefanbt toorben 
toaren, mit 3)anf toieber jurüdE unter Berufung auf bie jürd^e= 
rifd^e SSorfd^rift. 

3u feiner Spaltung bem frangöfifd^en 35ünbni§ gegenüber 
toar SabriciuS, toie toir toiffen, t)eranla§t burd^ bie gang eigen= 
tl^ümlid^en Söerliältniffe ©raubünbenS, loeld^e böHige ©ntl^altung 
bon fold^en aSünbniffen afö gang unmöglid^ erfd^einen liefen. 
Stamentlid^ mu§ eine aufeerorbentlid^e aSefted^lid^feit allgemein 
gu S^age getreten fein. 3lm 4. ©e^jtember 1559 fäl^rt ^abriciuS 
nad^ ©rjäl^lung einer im S3ergett angeblid^ beobad^teten 2)rad^en« 
erfd^ einung, bie il^m Unlieil gu bebeuten fd^ien, fort: „3)od^ toaS 
brandet eS SBßunber unb Seiten, ba unfre ©ünben fd^on lange 
uns ben Untergang anzeigen? 3ltteS ift feil! felbft Slemter 
toerben nid^t nad^ Serbienft, fonbern nad^ bem ^eiS t)ergeben, 
unb fogar unter benen, bie fid^ gum Sbangelium belennen, 
lierrfd^t bie fd^timmfte Habgier. SBenn nid^t ®ott in tounber« 
barer SOßeife bie Äird^e in biefen ßanben fd^üfete, toäre eS fd^on 
längft um fie gefd^el^en" u. f. to. ^m Sluguft 1560 fd^reibt er, 
nie I|ätte er geglaubt, in gtoanjig ober aud^ breifeig ^al^ren 
ju erfal^ren, toa§ er in biefer ©tettung in gtoei S^al^ren bon ber 
aHbegtoingenben 39lad^t beS ©olbeS fennen gelernt l^abe; unb 
ein anbereS 9JtaI toieber l^eifet eS: ,,3lIIeS ift bei unS fäuflid^. 



Digitized by LjOOQ IC 



— 299 — 

unb bie ©elbj^enben l^aben einen Umfang angenommen, toie eS 
in einem greiftaate aß ganj unglaublid^ etfd^einen fönnte." 
Heber bie (Smeuerung beS fxangöfifd^en SWinbnifjeS Jobann t^eifte 
er im Sluguft 1564 SuIIinger afö ein in SSünben freilid^ öffent« 
lid^eS ©el^eimnife mit: nie l^ötte man ben ©:panier abgetoiefen, 
nod^ toürbe man in Siifunft il^n abtoeijen, loenn nid^t ber 
fjranjofe mit feinem (Selb unb feinen Serf^red^ungen il^n burd^ 
feine ^enfionäre auS bem fjelb gefd^Iagen l^ätte, SuHinger 
fönne fid^ alfo benfen, t)on toeld^er ©eite, toenn ber ^rangofe 
nid^t gäbe, ®elb angenommen toürbe. „S)iefer frieg (er meint 
ben Söetteifer gtoifd^en ©:panien unb fjranfreicfi) ift ben ^enfi* 
oneren ein guter frieg gefljn; ban ber ©alluä l^att ettlid^en 
großen ca^itänieren (unb beren ber meertl^eil) ir :penfion muffen 
meeren, l^att er äd^ter f^ im getoi^ bel^alten toöHen, bie bem 
legato l^e^ter ufel^ar gefeit, fo er baä nit gäbe, fo f^e beS ^Iju 
lip^i bott 3e gäben gutttoittig; aber umb ber alten 2)ienften 
toiUen loöttinb f^ lieber ben ^ransofen l^ulben." 

®er ?lerger, ben fold^e Suftänbe SabriciuS berurfad^ten, 
toar nid^t nur, toie im legten gaU t)on i!^m beigefügt toirb, 
feiner ©efunbl^eit fel^r nad^tl^eilig, fonbern Iie§ im 9}erein mit 
ber großen SlrbeitSlaft unb all ben anbern SBibrigf eiten , 
benen er auSgefefet toar, ben SSßunfd^, biefe ©tette mit einer 
rul^igeren im jürd^erifd^en (Sebiet au t)ertaufd^en, immer loieber 
rege loerben. ©d^on 1559 fd^rieb er an SuIIinger: „Oft toünfd^e 
id^ mir einen SBßinfel, too id^ ungeftört in Verborgenheit leben 
fönnte". Slber im folgenben ^al^re tourbe bem ®efud^ ber 
ei^urer, il^n bel^alten ju bürfen, t)on ©eite ber Sürd^er Scljörbe 
nod^mafö auf brei ^al^re entf:prod^en. S)od^ fd^eint bie Sürd^er 
Se^örbe fid^ für Slufbefferung be§* ©el^alteS i^ertoenbet ju tjaben. 
Slnfangg ©e^tember erfranite ^abriciuS unter l^eftigen ©d^mergen, 
fo ba§ er meinte, fterben 3U muffen, unb fd^rieb in biefer 
Ueberaeugung an Suttinger: „SBenn (Sott mid^ au^ biefem 



Digitized by LjOOQ IC 



— 300 — 

fummert)oIIen Seben abrufen follte, fo t)etanlaffe nidit, ba§ 
toteber ein 3ürd^er gefd^irft tocrbe; benn ju ben gal^Ireid^en 
©d^toierigteiten, bie mit biejer meiner ©teHung berbunben finb, 
tommt noc^ ber Iiöd^fte Unbanf atter ßeute." Unb alB er fid^ 
nad^ einigen ZaQtn etoaS beffer fül^Ite, red^tfertigte er fid^, erft 
l^alb genefen, toegen biejer -Sleu^erung in einem auSfül^rlid^en 
Sriefe. 6r l^abe fo gefd^rieben, toeil er tooijil getoufet, bafe man 
einen ®rei§ nic£|t fd^idEen toürbe; bafe aber ein junger SiJlann 
fo biel Slnfed^tungen gleid^seitig auSgefefet toerbe, l^abe er aud^ 
nid^t toünfd^en fönnen. 2)a3u feien jefet mel^rere einl^eimifd^e 
junge Seute borlianben, bie an bie Serl^ältniffe beffer gelool^nt 
toären. ^m Söeitern bittet gabriciuS ben Reformator, er fotte 
bie Sürd^er nid^t mel^r beranlaffen, bei ben ßl^urem auf 6r« 
l^öl^ung feines ©elialteS 3U bringen. 2)enn ba§ biene, toie er 
inatoifd^en gelernt, nid^t gum Sortl^eil ber Äird^e. ©elbft bie 
©utgefinnten feien überjeugt, bafe fein ©el^alt ettoaS ganj 
Slu^erorbentlid^eS fei, unb l^ielten i^m bor, fo biel l^abe man 
nod^ ßeinem gegeben unb toerbe man Seinem mel^r geben; bie 
ajöStoittigen aber näl^men bie ©elegenl^eit toal^r, ben Pfarrer 
beim Solf berl^afet ju mad^en, toeil ber ©el^alt ja nid^t au§ 
bem ©emeinbefädEel, fonbem auS Seiträgen ber Sürger beftritten 
toerbe; fo fäme nid^t nur er, fonbem bie 9teformation in 
fd^Ied^ten Stuf, „^d^ tourbe mir föIbS", fd^reibt er, „ein ge= 
toüffen mad^en, loen um m^ner :pfrunb toiHen ein arme toefdEieri 
ober taglöliner in irer ftür fölte gefteigeret toerben". ^i^eilid^ 
ftünben bie Serl^ältniffe für il^n anberS toie für ßomanber; 
benn biefer fei reid^ getoefen unb l&abe nad^ bünbnerifd^er 9lrt 
gelebt ; toaS ba§ aber liei^en tooHe, banad^ möge SuHinger fid^ 
bei 3lnbern erfunbigen. 

3llg fobann im ^rül^jal^r 1562 SuHinger auä äl^nüd^en 
Sleufeerungen 3lnla§ nal^m, ben jungen ^reunb aufjurid^ten 
burd^ ben IpintoeiS auf bie ßaft, bie er felbft 3U tragen ^^ahe. 



Digitized by LjOOQ IC 



-- 301 - 

ba ted^tfertigte fid^ gabriciuS: nid^t auS Äleinmutli l^obe er 
jo gefd^rieben, fonbem fei ber SJleinung getoefen, geredete unb 
triftige ©rünbe bafüx gu Iiaben, ba§ man il^n enblid^ erlöfen 
folle t)on einem Ort, an ben er nur unter beftimmten Scbin* 
gungen gefd^idCt tooxbm fei unb gtoar unter fold^en, bie i^n 
jefet nid^t mel^r binben fönnten. @r fei bereit, fid^ 311 ergeben 
in ben SOBitten beS §erm, bem allein er fein ßeben gehjibmet 
l^abe; jebod^ toenn cS mit (SotteS SDßiHen gefd^e^en lönnte, 
toünfd^te er fel^r, enblid^ aug ben ajlülifalen befreit 3U toerben. 
„9lid^t nad^ (gieren ftrebe id^, unb lein leid^tfertiger S^rgeij 
treibt mid^, fonbem etmaS SlnbereS ift eS, toa^ id^ fud^e. ein 
SBinfel, ber ben ©tubien unb ber 3tul|e bienlid^ tt)äre; ben 
ßärm ber ©tabt überlaffe id^ benen, bie atteS ber ®infamfeit 
tjorjiel^en, an toeld^er id^ gerabe allein ©efaHen finbe. 2)od^, 
U)ie gefagt, ber SOßiHe beä ^erm gefd^el^e. Unterbefe fel^e id^, 
toie meine ©efunbl^eit unb meine geiftige Äraft gefd^toäd^t unb 
aHmäl^Kd^ gcbrod^en toerben. 2)a§ 5Pfäferferbab ift in ber 3lä^t 
unb toäre mir fel^r juträglid^; jebod^, id^ bin fo auggefogen, 
bafe id^, felbft toenn id^ toollte, eS nid^t auffud^en fönnte, unb 
loäre aud^ baS (Selb ba, fo fönnte id^ faum mid^ t)on ber ßird^e 
losreißen." ?ld^t Xage f:päter erllärt er auf einen bagtoifd^en 
erl^altenen Srief beS fJreunbeS, er toolle gern fid^ feinen SJlal^« 
nungen untertoerfen, toiffe aud^ lool^l, toaS für Seiten feien unb 
toie toenig e§ geratlien erfd^eine, je^t bie Stelle ju toed^feln; 
ber 9lrbeit tootte er fid^ ja nid^t entgiel^en, nur foHte aud^ ein 
Srfolg berfelben ju getoaljren fein — , unb nod^ melirere SOSod^en 
nad^l^er bebeutet er, toenn er biStoeilen über fein S008 flage, 
fo l^abe ba^ nid^t ben ©inn, bafe er Suttinger einen S^l^eil ber 
©d^ulb beimeffen toottte. 

<3m 3Jlär3 beS folgenben ^a^reS gab bie Jlad^rid^t t)om 
5Lob beS SBintertl^urer Pfarrers 3Jlatl^iag ^irSgarter Slnlafe, 
unter ^intoeiS auf bie mifelid^en SBerljältniffe in ßl|ur unb auf 



Digitized by LnOOQ IC 



— 302 — 

bic SScrfprcc^ungcn, bic göbririuS früher öon bcn ^e^orben gc« 
mad^t toorben toaren, angubeuten, ba^ er e§ nur btHtg fanbe, 
toenn man il^ bcm Scrftorbcnm jum Slad^f olger gäbe. ^SEBenn 
®ott mid^ Don ^ier erlöst, toirfl 3hi erft öerne^nicn, ob id^ mit 
Siedet begel^rt ^abc, erlöst gu merbcn. 3c|t fc^c id^ über 95tcIeS 
^intoeg, ba id^ banad^ trad^te, einmal in gutem Snfel^en fort» 
ge^cn gu fönncn." £btoo]^l gerabe um biefe 3cit bie brci Oal^re, 
für koeld^e ^^briciuS ben Sl^urem 5um gtoeiten SRale überlaffen 
roorbcn mar, gu ßnbe gingen, fam bie S^^^^^ Sel^örbe feinem 
äßunfd^e nid^t nad^, fonbem l^eg il^n abermals brei 3al^re auS» 
Darren. %nä^ biegmal ergab fid^ ^^abriciuS in bie Sntfd^eibung 
im ©ebanfcn, ba^ cS fo ©otteS äBiHe fei; „benn id^ gcl^öre 
nid^t ju benen", fd^reibt er, „bic bcm blinbcn ©efd^idEe ettoaS 
beimeffen." Sullinger ^atte fid^ bei biefer ©clegcnl^eit feiner 
fel^ angenommen, — ©enauereS ift unS leiber nid^t befannt, 
ba ein auSfül^rltd^er Sendet 3htbolf Koffin'S nid^t crl^altcn ift — 
unb banf erfüllt berf:prad^ jener: ,,3Benn id^ baS Seben l^abe, fo 
toill id^ mir fürtoal^r aßül^e geben, bag bie 3)eincn einft er= 
fennen, bag id^ nid^t unbanfbar getoefen bin. Seit ber 3rit, 
too 3)u angefangen, mid^ 3U ben 3)einen ju jäl^len, l^aft ®u 
äße ^flid^tcn eineS treuen 35aterS forgfältig erfüllt; möge nur 
aud^ id^ nid^t toeniger eifrig meine ©ol^neSfd^ulb abtragen!" 

©0 fd^idEte er fid^, nid^t o^ne mand^en ©eufaer, in bie Wuf« 
gäbe, bic il^m einmal übertragen toar, aud^ als im 3a]^r 1566 
nod^ immer nidE|t bie getoünfd^te Srlöfung erfolgte. Um fo 
mel^r fel^nte er fid^ aber banad^, toenigftenS borübergcl^enb mit 
ben lieben Slngel^örigen ^erfönltd^en SBerfel^r Pflegen unb mit 
bcm bcrel^rten 3Jleifter 3tt)ief:prod^e l^alten ju lönnen. ?luS ben 
aSriefen erfel^en toir aud^, bafe er, toie feine fjrau, toieberl^olt 
Sefud^e in 3üridE| mad^tcn. 3n ber übrigen 3eit ober loar eS 
il^m Sebürfnig, in ununterbrod^enem, brieflid^em Serfel^r SlBeS, 
toaS il^n betoegte, ßeib unb tJreub, feinem bdterlid^en Serat^er 



Digitized by LjOOQ IC 



— 303 — 

tjorjutxagen, ber benn aud^ nid^t t)erjäumte, auf 3lIIe§ liebeboH 
etngugel^en, unb umgefel^rt il^n tl^eilnel^men lie§ an feinen ©orgen 
unb ajlülien. Sine ^reube toar e§ fobann für ^abriciuS, tnenn 
er Sefud^ erl^ielt t)on ben Sieben auS 3ürid^ ober gar ®elegen= 
l^eit fanb, für aJuttinger'g ©öl^ne ettoaS ju tl|un, fo al§ 1558 
ber ältefte ©ol^n §einrid^ auf ber fRüdEfel^r t)on einer Steife nad^ 
Italien einige S^age bei i^m öerhjeilte, unb ebenfo 3U Slnfang 
beS Sal^reS 1560 ber jüngere ©ol^n 6^rifto:p]^. 2)iefer l^atte 
fid^ auf ber SSßanberfd^aft — er loar ein gelernter S3ädCcr — 
ol^ne SBiffen unb SSßitten be^ SaterS nad^ SBenebig begeben, toar 
bort t)om x^uWt erfaßt toorben unb fonnte fid^ nid^t red^t er« 
Idolen, ajlitten im SBinter ntad^te er fid^ auf bie ^eimreife, traf 
in arg erfd^ö^ftem 3iift<^nbe in ®]^iat)enna ein bei fjriebrid^ i^on 
Sali§, ber bamafö ßontmiffar ber ©raffd^aft toar, unb langte 
nad^ einigen Xagen bei gö^riciuS an. 2)iefer nal^m il|n Iiebe= 
i3ott auf unb Iie§ il^n erft, alä er burd^ bie genoffene W^Ö^ 
toieber einigermaa^en ju Gräften gefotnmen toar, bie Seife fort= 
fe^en. 2)afe SSuHinger, bem gafe'ciciuS bod^ 3ltte^ 3U fd^ulben 
meinte, barauf beftanb, il^n für feine 3lu§Iagen ju entfd^äbigen, 
trän! te il|n fel^r ; bod^ fügte er fid^ fd^lie^Iid^ bem entfd^iebenen 
SOßunfd^ beS iJreunbeS unb nal^m baS ©olbftüdC, ba^ biefer feiner 
grau überreid^en liefe, mit S)anf an. 

SQßie einige frül^er mitgetl^eilten Sleufeerungen geigen, toar 
bie ©tettung be^ 5PfarrerS bei ©t. SRartin aud^ äufeerlid^ feine§* 
loegS glönjenb. ®§ ift un§ au§ einem ©riefe t)om Sal^r 1560 
befannt, bafe ^abriciuS mit bem ©el^alt nid^t auSfam, fonbern 
in ben erften brei ^di}xen gtoeil^unbert (Sulben, eine für jene 
Seit red^t beträd^tlid^e ©umme, t)on feinem eigenen Vermögen 
aufe^te. @in SBermäd^tnife ber Srau feinet einftigen ©önnerS 
^an§ Ipeinrid^ SOßindEeli getoäl^rte i^m bie ajlöglid^feit. SBie 
Sol^anneS 3^ub erjäl^lt, l^atte fie „ein fonber ^er^ unb liebe ju 
gabritio" unb bot il^m befel^alb il^r SSermögen im SSetrag t)on 



Digitized by LjOOQ IC 



— 304 — 

cttpa taujcnb (Sulbcn an ßcflcn bie 3}cr)jflid^tunß, i^r, |o lange fic 
lebe, ein Seibbing au^jurui^ten. 9,U fie nad^ jtDei Salden ftarb, 
l^atte OfabticiuS nod^ ber 9lagb ben l^aCben 3:i^eil au^jurici^ten; 
aud^ biefe ftarb aber balb, fo bafe er nun in ben Dollen @enu^ 
ber Summe fam. ,Xa^ l^alf im", berid^tet fein Setter, „ba^ 
er beft ba3 in Sl^ur bliben mod^t, unb l^alf im, ba^ er nod^ 
me^ überfam unb finen finben ein jimlid^ ßütli Derüefe an 
gülten, l^auSraat unb filbergld^irr." S)arauS mag gabriciuS 
aud^ 1563 jenen SldEer ertoorben l^aben, gu beff en ßauf i^ ber 
©d^tüiegertjater in jierlid^en 95erfen gratulierte, bie ebenfo er= 
toibert tourben. 3Bie l^od^ ber ©el^alt toar unb ob er 1560 
erl^öl^t tourbe, ober ob bie SSertoenbung beS 3ürd^er Siatl^eS il^re 
SBirfung berfel^Ite, ift nid^t befannt. ^ebenfalls fam eS f^a^ 
bririu^ fel^r ju ftatten, bafe bie gnäbigen Ferren bon 3ürid^ il^m, 
|o berid^tet toenigftenS Sfol^anneS 3ub, ial^rlid^ ein beftimmteS 
Quantum fiom um eine madige ©umme aufommen liefeen. Db 
er toie fein Slad^folger (Sgli gelegentlid^ felbft in 3ürid^ ©etreibe 
einfaufte, toiffen toir nid^t, tool^I aber, ba^ fein ©d^toiegerbater 
il^m foIc^eS beforgte. 

3n einem feiner frül^er citierten Sriefe unb fonft nod^ öfter 
flagt gabriciuä über gefd^toäd^te ©efmtbl^eit. S)ie^ bered^tigt 
un§, eine 3leufeerung in ber Sinleitung ju feiner ©d^rift „S5on 
ber 95orfe]^ung", bie bem ©^jred^er S^^eofrit in ben SJlunb gelegt 
ift, auf il^n felbft ju begiel^en. ^ener fagt, bie Slerjte l^atten 
il^m gang offen erflärt, ba§ er burd^ forttodl^renbe, unauSgefe^te 
?lnf))annung beS ©eifteS feine Äör^jer« unb ©eifteSfräfte fd^toäd^e 
unb aEmöl^Iid^ gerftören toerbe, unb l^atten il^n be^alb ju 
fleißigem ©^jagierengel^en beranla^t. ^abriciuS mag ber 3Sla^' 
nung, bie ja fetner Steigung jur 5laturbetrad^tung entf)n:ad^, 
nid^t ungern nad^gefommen fein, ^ebenfalls benü^te er im 
©ommer fleißig bie ©elegenl^eit ju größeren Sergtoanberungen ; 
ein ßoblieb auf fie ift aud^ am ©d^Iu§ ber ©d^rift „S5on ber Sor« 



Digitized by LjOOQ IC 



— 305 — 

fcl^ung" eingefügt. ?JabttciuS fanb fotool^I an ^ol^anne^ ^ontifeHa 
toie an bem Ux^t S(^ä^(^xia^ Scli, anbete aJlale aud^ an S}et= 
toanbten, bic auf Sefud^ bei il^m toeilten, tpiUfommene Begleiter 
auf biefen SluSflügen. 3^ene beiben SJlännet l^atten toie et felbft 
gtofee g^teube an bet ^Pflangenlüelt unb fammelten mit il^m lt)ett= 
eifetnb feltene SJIumen unb ßtäutet, fott)ie ©amen füt ßontab 
©eSnet. @ie beftiegen mit il^m tooijtl aU bie ßtften (£nbe 3uni 
1559 ben ßalanba, tootübet ein Setid^t beS SabticiuS nod^ et= 
l^alten ift. 3n feinem 5Pfattgatten l^atte biefet aud^ ein S5et= 
fudftSgättd^en füt 3l[l:|)en|jftanjen eingetid^tet, afllimatifiette fie 
l^iet, el)e fie nad^ 3ütid^ gefd^idEt tt)utben, obet gewann t)on 
i^nen ©amen, mit bem et ©eSnet befd^enfte. Slud^ bie §in= 
neigung gut SKebigin fd^eint in Kl^ut in fJabticiuS lüiebet tege 
gelüotben ju fein ; benn in ben Stiefen an ©eSnet finb neben 
ben bie etfte ©tette einnel^menben ^lad^tid^ten übet botanifd^e 
©eltenl^eiten gelegentlid^ aud^ fold^e übet SolfSl^eilmittel, bie 
üjxn befannt gen)otben toaten, eingeftteut ; fetnet finben fid^ ba 
Slngaben übet Sölinetalquetten, bie et in bet Umgebung t)on 
Kl^ut gefunben l^atte. 

3m ©ommet 1561 bot fid^ ^abticiuS ©elegenl^eit, mit 
®e§net jufammen eine Sfteife nad^ Sotmio gu mad^en. ©ein 
9ltgt Ijatte il)m angetatl^en, bie bottigen Säbet aufjufud^en unb 
©eSnet, bet an 3Sd^iaS litt, fd^Io^ fid^ an, ©enaueteS ift unS 
übet ben 2Beg, ben fie auf bet §in= unb 0HidEteife einfd^Iugen, 
nid^t befannt; toit tt)iffen nut, ba§ fotool^l baS Untetengabin 
unb bie betül^mten Duetten bon ©d^ufö t)on il^nen aufgefud^t, 
aU aud^ baS Sab Sllbeneu betül^tt lüutbe, tooI|I mit OlüdCfid^t 
auf ©eSnet'S SBetl übet bie ^eilquetten, bon bem eine neue 
SfuSgabe Qtplant tvax. S)ie ©d^ulfet Ouetten befang {JabticiuS 
nad^ bet SiüdEfel^t in einem l^übfd^en ©ebid^t, unb übetfanbte eS 
gut ßtinnetung bem gteunbe, bet e§ in fein SOßetf aufgunel^men 
t)etf:|)tad^. 

3ür(l&er 2:af($en6u(l& 1904. 20 



Digitized by LjOOQ IC 



— 306 — 

Sei atter Uebcrl^äufung mit Slmtögcfd^äften cntfagtc 5a= 
briciuä ber litteratifd^cn Xl^ätigfeit, lüie gelcflentlid^ fd^on hiebet» 
l^olt angebeutet toorbett ift, nid^t böttig. 6r bebaucrte fel^r, bom 
eigentüd^en ©tubiutn fid^ faft gang abgejogen ju feigen. 3lber 
tocnn er aud^ nid^t aOlufec fanb jur ^ottbilbung in tl^cologifd^cr 
©elel^rfantfeit, fo bafe bctfd^iebcne nod^ in Sürid^ begonnene 
größere SBerfe, fo eines über bie „^Pflid^ten ber S^riften", unb 
erflärenbe ©d^riften gu ben ®:>)ifteln ber 3l|Joftcl 5Petru§, 3afobu§ 
unb Sol^anneS, unboHenbet blieben, tpenn ferner nur feiten ntel^r 
bie ©timmung für ^joetifd^e Serfud^e fid^ einfteHen toottte, fo 
entftanben bafür berfd^iebene Heinere unb größere SBerfe, bie 
mel^r ein ^jraftifd^eS 3irf Verfolgten. S)a]öin gel^ören bie bcibcn 
©d^riften, bie 35e3Ug nel^men auf bdS tribentinifd^c ßoncil unb 
baS SJüd^Iein „S)er ßl^riften ©laub", fotoie bie brei Sieben, toeld^e 
baS franjöfifd^e Sünbni§ jum ©egenftanb l^aben. ferner ift 
bal^in au red^nen eine f leine unbebeutenbe ©treitfd^rift, „däjo" 
betitelt, bie toaljrfd^einlid^ 1559 entftanb, afö bie ©ebid^te be§ 
gabriciuS t)on ^ap^t ^aul IV. auf ben ^nbeg gefefet toorben 
toaren, unb t)or SlHent baS Süd^lein «De Providentia divina» 
(„95on ber göttüd^en SJorfel^ung")/ baS 1563 abgefaßt unb bem 
©d^toiegerbater 9lubolf ßoHin getoibmet ift. Slergerlid^e ©treitig» 
feiten, bie über biefen ©egenftanb im Sngabin fid^ erl^oben unb 
aud^ bie ©^nobe befd^äftigt l^atten, gaben 9lnla§ jur Slbfaffung 
ber ©d^rift. ?Jabriciu§ Verfolgte barin bie Slbfid^t, burd^ ein^^ 
fad^e 2)arfteIIung beS fd^lüierigen Sll^emaS 3U geigen, ba§ biefe 
Seigre nid^tS Srfd^rcdCenbeS, fonbem im ©egentl^eil fel^r Viel ®r« 
freulid^eS unb Xröftlid^eS in fid^ berge. 3n ber ©d^rift, bie 
in 2)iaIogform gel^alten ift, finb Fragmente eineS ©ebid^teS 
<Hexaemeron > eingeftreut; nad^ ben ^Proben toar offenbar bie 
Slbfid^t, bie fed^S ©d^ö^jfungStage 3U befingen, bod^ bürfte faum 
mel^r als biefe ^Proben Vollenbet toorben fein, ffinblid^ ift nod^ 
eine atoeite giemlid^ umfangreid^e beutfd^e ©d^rift, „Xroftbüd^le" 



Digitized by LjOOQ IC 



— 307 - 

betitelt, gu ertoäljncn, bie 1560 im 3lnfc^Iu§ an ^ebigten über 
ben ^ro:pl^eten ^dbatnt entftanb unb t)on S^abriciuS ben au§ 
9lid&entoilex im Slfa^ bettriebcnen ^rebigem $0lat]^iag ®tb, 
9liflauS Äönig unb 3afob 9äetmüIIer getoibmet tt)utbe, ,,batumb 
bafe ütt)er not unb anligen mid^ bel^erfeiget unb bifem minem 
fd^tiben urfad^^ unb anla^ Q^b^n l^at. S)erl|alben id^ mid^ oud^ 
nit t)il Hüget unb geblümbter toorten befliffen, fonber einfalt 
unb fd^Iäd^t t)on bem Ijanbel, toie ex an im felbS ift, getebt 
I|ab. S)ann mit tool belüüfet, ba§ befümmerten unb betrübten 
menfd^en nit aU bil umb bie toort afö umb ben troft unb ber« 
ftanb ber toorten 3U tl^un ift". <3m SWdrj 1565 enblid^ t)er= 
fa^te g^abririuS auf Sitten SBolfgang ^aller'S eine Heine 3luto= 
biogra:pl)ie in lateinifd^er ^ofa, ber er im 9lot)ember be^ 3al)re§ 
nod^ eine :|)oetifd^e Bearbeitung in elegifd^em S5er§mafe folgen 
lie^, unb auf bem Xobbett nod^ mül^te er fid^ ah, für feine 
©öline bie SRetl^obe, bie er bei 2lbfaffung feiner ^ßrebigten ju 
befolgen :pflegte; auf jujeid^nen ; bod^ fonnte er biefe Slntoeifung 
nid^t mel^r boHenben. 

SHe Srlöfung au§ aW ben SOÖirren unb TOül^feligfeiten, 
nad^ ber ^abriciu^ fo oft gefeufjt, unb bie er t)on ber a3er= 
fefeung an eine Pfarrei im gürd^erifd^en ©ebiet erl^offt Iiatte, 
brad^te il^m in anberer SBeife im Sommer 1566 ein frül^er 2^ob. 
S)ie ^eft, bie fd^on 1550 in bem Keinen ©täbtd^en ßl|ur 
ettoa anbertl^albtaufenb D:pfer geforbert unb 1564 in ßl^ia» 
benna toie. in Sürid^ arg gelüütl^et Iiatte, trat 1565 aud^ im 
bie^feitigen Sünben auf, ergriff im folgenben ^al^xt toieber bie 
§au:ptftabt felbft unb rid^tete l^ier faft nod^ fd^Iimmere S5er= 
Iieerung an aU fed^Sjel^n Sfal^re borl^er. <3m Sfuni erlag il^r 
5p]^ili:p:p ©aHiciuS mit Srau unb brei ©öl^nen, unb fein 9lmt§= 
bruber mag il^m mit fel^r gemifd^ten ©efül^len bie ©rabrebe 
gel^alten Ijaben. "^tnn bie ©emeinfd^aft, bie einige 3rit l^inburd^ 
alüifd^en il^nen beftanben, l^atte in ben legten ^al^ren fid^ lieber 



Digitized by LjOOQ IC 



— 308 — 

mcrflid^ gelöst, unb jebcr lt)ar feinen eigenen SBeg gegangen. 
5lic^t nur bie SSerfd^iebcnl^ett il^ter ßl^araftere toar baxan ©d^ulb, 
jonbetn ntel^r noä) bie :|)oIitifd^e Haltung beS Serftorbenen unb 
ein böfer gfel^Ittitt, lüoburd^ er großes Slergemife erregt l^atte. 
3m 3luguft berid^tete ^abridug, bie ©tabt fei burd^ bie ßranf= 
l^eit t)on Italien ganj abgef d^Ioffen ; fd^on brittl^albl^unbert 
aJlenfd^en feien geftorben, etoa bierl^unbert geflol^en, unter ben 
3urücfgebliebenen aber l^aufe bie ^eft fo fd^Iintnt, ba§ taglid^ 
jel^n, ja fed^Sjel^n, ad^tjel^n unb felbft gtoanjig ßeute ftürben 
unb atoar gerabe bie ßräftigften. ®r felbft toar ringS t)on 
ßranf en umgeben ; nid^t einmal bie ©trafen f onnten ate immun 
gelten. Sfebod^ ^abriciu^, ber 1564 e§ burd^auS mißbilligt 
l^atte, ba§ ber ^ebiger t)on ßljiabenna, ^ieronijmuS S^nd^i^ 
bie ^eftfranfen nid^t befud^en lüollte unb ber ©eiftlid^e t)on 
Spiurg gar auS feiner ©emeinbe geftol^en tuar, l^anbelte jefet 
n)irllid^ bementfpred^enb, befud^te alle Äranfen, bk il^n rufen 
ließen, :prebigte, rid^tete bie betrübten auf unb fd^onte fid^ in 
feiner SBeife, fo baß er felbft eS faum für möglid^ l^ieft, ber 
SlnftedCung ju entgelten. 5lod^ um ben 20. Sluguft befanb er 
mit 5rau unb ßinbem fid^ tool^I ; aber fd^on l^atte fid^ bie 5peft 
im §aufe eingeniftet. Sine S)ienerin toar geftorben unb baS 
Äinb ber Slmme be§ jüngften S^öd^terd^enS erfranft. ®§ ftarb 
ebenfalls, unb il^m folgte innerl^alb einer SOBod^e baS S^öd^terd^en 
be§ ?Jabriciu§, unb beffen fjrau befanb fid^ am 26. Sluguft fo 
fd^Iimm, baß fie SJuttinger unb ben ©einen „trütolid^ gnaaben" 
Keß. g^abriciuS fügte ber SRad^rid^t bie SOßorte bei: „^ä) n)il 
üd^ l^^emitt oud^ genaabet ^an; bau id^ mid^ Ijijebor unb ijefe 
gott uffgeo:pffert l^an, unb bitt üd^, fo id^ ftirb, ir in m^nem 
namen atten ütoeren ftimijften, pastoribus unb professoribus, 
oud^ genaaben toöllinb." 2lm legten Sluguft lourbe er felbft 
mit bem ^nahen Sfol^ann 9hiboIf bon ber ßranfl^eit erfaßt unb 
l^atte l^eftige ^ieberqualen ju erleiben, todlirenb feine grau fd^on 



Digitized by LjOOQ IC 



- 309 — 

feit brci Xagen bie ©:prad^e Verloren l^atte. @in ^oftfcrtptum 
gu bem aStiefe melbct, eS liege nun anä^ ber iüngfte ©ol^n bar» 
nieber. 3)en Tanten quälten aufeer bem Siebet nod^ fd^Iimme 
Sefürd^tungen für bie Sulunft beg öanbeS unb ben ferneren 
aSeftanb ber Sieformation in Sl^ur. 3)ie lefete Slad^rid^t bon 
feiner §anb befagt, bafe 3o]^ann 9tuboIf, ber gerabe einen %aQ 
unb eine 3laä)t gelegen toar, geftorben unb baS jüngfte Änäb« 
lein fd^toad^ fei, toä^renb bie ©attin nod^ immer lebte, freiließ 
ol^ne reben gu fönnen, fo ba^ Hoffnung auf il^re 6rl|altung 
beftanb. S^abriciuS felbft t)erf:pürte l^eftige ©d^meracn; fd^on 
3eigten fid^ Slattern unb ©efd^toüre, bie il|m feine 9lul|e liefen, 
lüefel^alb er fd^reibt: ,, Sötten gott, baS toir bultig fijginb". 
2)em ©d^iegerbater ßoHin, bem er nid^t gefd^rieben l^abe, möge 
SuHinger bon iljrer Sage 9Kittl^eilung mad^en. 

S)a§ ift ba§ ßefete, toaS toir an^ be§ ^abriciuS eigenen 
93riefen erfal^ren. 2lm 5. @e:ptember ftarb er, unb bon ber 
gamilie blieb 9liemanb übrig aU stoei unmünbige ßnaben, 
§ang 3afob unb §ang, bie ber ©rofebater Sollin gu fid^ nad^ 
3ürid^ nal^m; ber erftere tourbe nad^malS Pfarrer 3U Sötjad^ 
unb aSafferSborf unb ftarb 1592 mit ^interlaffung melirerer 
S^öd^ter, loäl^renb ber Sefetere ba§ ©d^ufter= unb SädCerlianbtoerf 
erlernte unb 1583 im nieberldnbifd^en ßriege umfam. 

SJuttinger mad^te, afö er bie Jlad^rid^t bom S^obe feinet 
©d^ülerS erljielt, in feinem S^agebud^ unter bem 3)atum beS 
XobeStageS bie Eintragung: „2lm 5. ©e:ptember ftarb in ßl^ur 
in aSünben ber überaus getreue SRitbruber unb l^od^gelel^rte 
aJlann Sfol^anneS tJabriciuS", SBorte, bie un§ nur toenig 3U 
befagen fd^einen, bie aber in aller ©d^lid^tl^eit ein el^renbeS 
3eugni§ für ben SSerftorbenen bilben. S)er 9ieformator, ber 
1564 an ber ^eft fd^toer erfranit toar unb in biefem unb bem 
folgenben ^al^r burd^ fie bie ©attin, mel^rere Xöd^ter unb treue 
g^reunbe berloren unb gerabe ^abriciuS gegenüber feinem tiefen 



Digitized by LjOOQ IC 



— 310 - 

ßumtnet SOßortc geliel^en l^atte, tnu§ eS auf's fd^tneralic^ftc em= 
:pfunben Ijdbtn, aud^ biefen feinen ©d^üler, ber il^m glctd^ einem 
©oljne tl^euer getoefen toat unb trofe beS SltterSunterfd^iebeS fo 
nal^e geftanben l^attc, t)or fid^ fterben unb alle bic Hoffnungen, 
bie er auf il^n gefefet l^aben mod^te, begraben ju feigen. 

®§ ift baS 33ilb eineS tl^ätigen, an ©nttäufd^ungcn retd^en, 
in feiner ©efantmtl^eit aber burd^auS anf:|)red^enben SebenSlaufeS, 
ba§ tüir im Sorangel^enben entoerfen tonnten. ^abriciuS barf 
jtoar ben eigentlid^en gül^rem ber reformatorifd^en Setoegung 
nid^t beigegäl^lt toerben ; er ift nur einer auS jener großen 3^^! 
tüd^tiger, l^od^begabter SWänner, bie bem SBuHinger'fc^en 3a= 
milien= unb ^reunbeSfreife angel^örten; aud^ toar il^m leine 
lange SBirffamfeit Vergönnt. SOBenn gleid^tool^I t)on il^m fo 
9iü]^mIid^eS berid^tet toerben fonnte, fo ift bie§ eben nur ein 
neuer SJetoeiS für ben erftaunlid^en äteid^tl^um ber 9ieformation§= 
geit an auSgejeid^neten ^erfönlid^IeiteU; bie nur barum nid^t 
in erfter ßinie genannt toerben, toeil bie ^Reformatoren ba§ ge= 
tt)öl|nlic^e aJlaa^ fo au^erorbentüd^ überragten. 



Digitized by VjOOQIC 



3nv (BvUäxnng^ titv ^afieln*') 



Stbermafö ift ein S)enfmal bc^ mtttelalterlid^en 3ürtc^§ 
bexfd^tounben. ^m Saufe beS berfloffenen ©ontmerS finb bie 
Ältere unb bie übrigen Sauten beS el^emaligen 2)ontinifanetinnen= 
flofterS am Detenbad^ gefallen. S)er einzige 3:i^eil, ber jefet 
nod^ fielet, ift baS ©aftl^auS, au§ lüeld^em ba^ ©d^toeiaerifd^e 
ßanbeSntufeunt baS f^jätgotl^ifd^e S^äfertoerl jtoeier 3iintner be= 
toal^rt. 

S)ie anfid^t auf Safet I ftettt ben Sl^or 3ur Seit be§ 
Slbbxud^eS im 3Jlonat 3uni t)or. S)en lülin gef:pannten 93ogen 
fd^Iiefet 3u ebener febe bie ^intertoanb be^ SettnerS ab, eineS 
el^emaligen DuergangeS, ber ben 9lonnend^or bon ber Saien« 
lird^e trennte unb gegen bie le^tere mit einer Sogenreilie offen 
ftunb. 9lur bie SWidElüanb lüar ftel^en geblieben, nad^bem ber= 
mutl^Iid^ fd^on um bie Sölitte be^ 17. ^aljrljunbertS bie übrigen 
2^I|eiIe beS ßettnerS befeitigt toorben toaren. 2)amalS ift baS 
©d^iff jum ©otteSbienfte für bie SBatfenfinber eingerid^tet lt)or= 
ben, unb feinen mittelalterlid^en ßl^arafter büfete e§ boHenbS 
ein, als 1776 eine neue ©übfront errid^tet tourbe. 3iemlid^ in 
feinem alten Seftanbe, toenn freilid^ fd^on längft ber g^enfter» 
maa^toerfe unb feit 1875 auc^ ber Dftl^älfte beraubt, toar ein 
Zt^til beS Kl^oreS Verblieben (bgl. ben ©runbrife unb Slufid^ten 
beS frül^eren »eftanbeS im „Sürd^er Safd^enbud^" 1889 ©. 216, 



^) 91ac^ öütlßft mltget^cllteu Slufna^mcn bc« §crrn Slrc^iteften 
Slrnolb üon 2lrj in 3ütici^. 



Digitized by VjOOQIC 



— 312 — 

233 unb Xafel). ®r mufe alüifd^en 1285, ber Serlegung bcS 
ßlofterS in bie ©tabt, unb 1317 erbaut Sorben fein, in toeld^' 
lefeterem ^aljxe ber §od^aItar getoeilit toorbcn ift. Sinfad^ unb 
bütftig, ber ©trenge beS DrbenS gentäfe, toaren bie tjorm ber 
Slnlage unb bie 2lu§ftattunö be§ Innern befd^affen, beffen ein« 
jiger ©d^mudC au^ einem tpeig unb fd^toara gentalten g^riefe 
unter ber ^ol^biele unb ber UmraJ^mung ber ©d^alltö:pfe mit 
rotl^en unb blauen ©ternen bcftanb. 6rft 3u 2lnfang be§ 16. 
3^al^rt|unbertS finb reid^ere Sterben, fd^toungbolle Ornamente 
unb bie großen 3l:poftelfiguren an ©teile biefer S)ecorationen 
getreten. 

Jlid^t lange borl^er, in ben fiebjiger unb ad^tgiger ^aliren 
be^ 15. 3fal|r]^unbert§, Iiatten bie 5lonnen einen neuenßreuj* 
gang erbauen laffen. ®r toar einer ber größten in ber ©d^toeig, 
auf jeber ©eite 116 gufe lang, aber gleichfalls, bon aierlid^en 
3:l|ürbefrönungen abgefel^en, bereu eine fid^ l^eute in ber untern 
ßa^elle beg SanbeSmufeumS befinbet, befd^eiben gefd^müdCt. 2)ie 
anficht auf Safel II läfet bie einjigen Ueberbleibfel erlennen, 
einige SogenfteHungen, bie gu bem Dftflügel geliörten. S)iefe 
leeren unb einfach profilierten ©:pipögen toaren, abtoeid^enb 
t)on bem ©^ftem unferer ßreuggänge, auf einen fel^r niebrigen 
©odEel gefteüt, unb bie fo faft in ganjer ^oi)t gegen ben ßreuj» 
garten geöffneten ©orribore mit S)ielen bebedCt, t)on benen einige 
flad^gefd^ni^te Briefe fid^ ebenfalls erl^alten Ijatten. SBie f:par= 
fam bie barüber befinblid^en Sollen beleud^tet toaren, geigte bie 
einzig nod^ übrig gebliebene S)o^^elgru:p:pe jlüeier ganj fd^maler 
®^ifebogenfenfter an. 

3. ^. 3fl. 



Digitized by VjOOQIC 



«aftl I. 



Digitized by LjOOQ IC 



Digitized by LjOOQ IC 



(SafBl IL 



Digitized by VjOOQIC 



Digitized by VjOOQIC 



auf 6a0 §a^r 190 3. 



Smvm h 3n ber SReuja^rSnad^t ßc^t btc N. 0. B. in bcn SJcfiö bcr 
©ibgenoffcnfd^aft über» Sin ber (Stette bc« ©ifec» bcr 
N. 0. B.sS^ireftton tolrb äüric^ @iö bcr Ärasbtrcftton in 
bcr ©d^tocij. S3unbc8ba]^ncm 
8, (SnxtQtQtn bcm SBunfdie bc« ^antonstat^t», bie Äirc^cns 
f^nobc ttiöd^tc bcm ßmiton^rat^ bic Sllöglid^fcit geben, 
bie S3erat^ung t^res 3ttttiattööorfd)Iage» ju einem ^rd^cn* 
gefefe 5u öcrfd^iebcn, bef daließt bic ^rdicnf^nobc ein« 
ftimmig, bcn ^anton8rat^ ^u crfud^cn, er möd&te ba» 
@efeö auf ba» §erbftreferenbum 1902 crlcbigem 

17. SBcgcn ®i«bilbung muß auf bcm ©rcifcnfcc bie Stampf* 
fd^ifffa^rt cingcftcüt toerbcm 

24. 3n gemeinfamer S3erfammlung ber gcmeinnüöigen ©efetts 
fc^aften bc« tanton» 3ürid& unb be» S3cairfeS 3üri(^ 
toirb bie @tiftung8ur!unbe für bie in Ufter ju erric^tenbe 
§ßfIegcanftaU für geifte«fdöto ad^e bilbung«unfä^ige Äinber 
ieber tonfeffion genehmigt 

26. 3n 3ürid^ V toirb an Stelle bc» in bcn engeren <BtahU 
xati) übergetretenen Sßrof. Dr. fj. ©rismann ber freifinnige 
tanbibat S3aumcifter dtuh. Oed^Sli jum TlxtQlith bc8 
(Srofeen Stabtratl^c« gctoäljlt. 

27. S)er ßefcjirfel §ottingcn öcranftaltct eine ©d^effclfctcr, 
beren ©rtrag beftimmt ift, bcm S)ic^ter be8 „©ffc^arb" 
am SBilbürdöIi eine ©cbcnftafcl p errid^ten. 

29. 3m Sflatl^l^ausfaal ^ält bic Äunftgefettfc^aft eine ©cbäd^t« 
nifefeier au @^ren be» 2^alcr« Slbolf @täbU ab. 



Digitized by VjOOQIC 



— 314 — 

^lkirti«r 2« Sin bcr ^rcbigerfird^e toirb aum atoettcn (SeiftUd^cn Dr. 
D» ^ftfkcr, ä. 3. «Pfarrer in SBalb, gctoäl^It. 

3)ic Ätrc^öcmeinDcöerfammlung Sleumünfter befd^Uefet 
bcn S3au einer j^citcn Äircl()C, bie in ba« fogen. @ütU 
oberhalb bes ©d^ul^aufeS JQOttingen ju fte^en lommen foH. 

9. S)ie frangölifd^e ©emeinbc, bie i^rcn @otte«btenft 3ö^r= 
^el^nte lang in ber (SrogmünfterfapeUe abgel^alten ^at, 
toei^t i^re neue, üon §ßrof. SRecorbon auf beut ehemaligen 
f^riebl^ofe an ber $o^en ^rontenabe erbaute ^ird^e ein. 

IWfl 10. 3)ie fantonale SBöcferlingftiftung für alte unb gebred^lid^e 
ßeute in Uetifon toirb beut Setriebe übergeben, 
IS. ebenfo ba« neue @ebäube ber Rantonalbanf. 

16« 3n ber fantonalen aSolfgabftimmung toirb ba» 3nitias 
ttübegel^ren für tl^eiltoetfe Sttbänberung be« gürd^crifd^en 
SBirt^fd^aft^gefe^eS mit 42,997 gegen 10,022 Stimmen 
öerworfen, ha9 @efeö betr. bie tantonalban! mit 37,425 
gegen 14,290 (Stimmen angenommen unb ba» SSerfaffung«« 
gcfcö betr. 2lbänberung bc» 8lrt. S2, Slbfafe 2 ber @taat»s^ 
öcrfaffung bejto. be» SSerf affung»gcfe^es öom 12. Slug. 1894 
(SSerminberung ber aWitglieberga^l be» ÄantonSrat^e») 
mit 28,080 gegen 22,387 Stimmen üertoorfen. 

3n 3üri(^ V mirb gum Sy^itglieb be» (Srofeen ©tabt= 
rat^c« getoäl^lt 2lrd()itcft Slfper (freiftnnig). 

3m IV. eibgenöffifc^en SBal^IfreiS (Segirfe Slnbelfingen, 
a3ülac^ unb S)iel»borf) tt)irb gum S^tglieb be« SWational* 
rat^es gemä^lt jpaufer in 6tabel mit 4546. @ein @egen« 
fanbibat Sßfr. ©d^üepp erplt 3435 Stimmen. 

24. 3)er ^antonSrat^ nimmt ba« öon il^m enbgültig bereinigte 
ßird^engcfeö mit 121 gegen 12 Stimmen aru 

Jipfil 6. 3m Söegirf 3)iel»borf toirb gum SJegirfögerid^tSpräfibentett 

Pfarrer Sd^üepp getoäl^lt. 

3n fjluntern toxxh ba» burd^ Sin* unb Slufbau ertoeis 
terte ©r^olungis^aus eingemei^t. 
2I4 ^a9 Sed^feläuten mirb mit einem großen Umgug, ber bie 

@ott^eiten bc8 Dl^mp barftettt, gefeiert. 
26. ^er @roge Stabtrat)^ befc^Iiegt, gemäg bem Slntrag bed 
engern Stabtratl^eiS, bie alte Si^lbrüdfe ab^ubred^en unb 
an bereu Stelle eine neue S3rüdfe ju errid^ten. 



Digitized by LjOOQ IC 



— 315 — 

jtlWfit 27. 35ic ©rneuerungswa^len bc8 SflcgicrungSrat^c« fatten im 
©innc bcr Söeftättgung ber bisherigen 9JlttgIieber, aud^ 
be» angefo(||tenen Dr. ©töfeel, au8» 

Sei ben ^antonSrat^stoa^Ien fiegt in Slufecrfil^l nac^i 
heftigem SBa]^IIam|)fe ^mifc^en ben beiben Parteien, bie 
beibe ausfd^liefelici^e ßiftcn aufgeftcllt ^aittn, bie fojials 
bemofratifd^e ßifte. 
30* 2)ie ^ird^enf^nobe jie^t i^ren 3nitiatiööorfd^Iag eines 
ßird^engefe^es gu @unften ber öom ÄantonSrat^ ausge^ 
arbeiteten 23orIage jurüdf. 

"gM 11* S)er @ro6e ©tabtratl^ erneuert fein Bureau unb toäl^It 

gu feinem $räfibenten Oberftlt* ®b, Uftert=$eftal08äi 
unb p SSijepräfibenten ©rjiel^ungSrat^ fjritfd^i unb Dr. 
?5. SirjeL 
20. S)er neue tantonsrat^ beftettt fein Bureau. $ßräfibent 
toirb 9^ationalratl^ ipefe, !♦ SSigepräfibent Dr. Bigegger, 
2. SSi5e|)räflbent Dr. @treuli. 

§lttrt 20. ®in I74ägiger allgemeiner Slusftanb in ben SBerfftätten 

Don ©fc^er SB^fe & (£o. toirb burd^ gütliche Uebereinfunf t 

beenbet. 
27. 3)ie 2:]^eilnc^mer ber ^lutomobiltoettfal^rt $ßari8*SBten, 

bie bie @dt)toeiä in gewö^nlid^em SHeifetempo gu burd^fal^ren 

l^aben, |)affiren 3ürict) unter 2Ri6ad)tung ber poligeilid^en 

^empoöorfc^riften. 
29. S)ie ^ird^gemeinbe Unterftrafe toä^It gu il^rem (Seiftlic^en 

^Pfarrer ^ie^m aus 2:eufen. 
3n 3üric^ IV toirb als 3)|itgiteb be« (Srogen @tabt= 

ratl^e« Dr. Slnber^ub getoäl^It. 

§ltO 1. @tn ftäbtifd^e« Snitiatibbegel^ren gegen bie ©inrid^tung 

|)roöiforifc^er ^aftgeUen in ber ehemaligen ©trafanftalt 
^at Unterftüfeung burd^ 5132 «Stimmberechtigte gefunben. 
6./14. ^antonalfc^üfeenfeft in 2BintertI)ur. 

12. S)er (Srofee Stabtratl^ befd^Iiefet bie ©rrid^tung eine» 
BertoaltungSgebäube» für bie SSerttjaltungöabtl^eilung 
S3autoefen II auf bem Slreal be« (Srünen ßüsli. 
20. 3n ber @emeinbeabftimmung toerben angenommen bie 
Vorlagen betr» ben S^leubau ber Si^Ibrüdfe (mit 8764 
gegen 1728 Stimmen), betr. ben S3au eine» Sd^ul^öufe» 



Digitized by LjOOQ IC 



— 316 — 

unb gtocter ^^urn^otten an bcr ßernftrafte (mit 6802 
gegen 3473). 

Sunt SWttglteb bc» £anton8rat^e8 totrb in Sürid^ IV 
Kaufmann @. ®. öürfesSlIbrcc^t gekoä^It 
3ttB 21V22. Äantonale« ^umfcft in SBe^ifon» 

jin^nf 1. @in ungenannter l^od^^ergiger @cber übergibt ber fan« 
tonalcn ©rgie^ungöbireftion 200,000 gr. an ben S3au 
eine» gcmeinfamen ©cbäube« für bic 23ibIiot^e!en öon 
Danton unb @tabt unb etlid)en ©efettfd^aftem 
4. 3lm untern SJlü^Iefteg bricht in bcr Sfiad^t auf ben 5. 
Sfcuer au8, ba» bie S)ac^ftü^Ie unb ben 8lu»bau ber obern 
@todtn)erIe Don gmei (Sebäuben üer^e^rt. 
4V7* 3)ie t^eoIogifd)e fjalultät richtet einen gcticnlur» ein, 
ber Don ca. 150 ^^eilne^mern befud^t toirb. 
12. 2:^aln)il, ba» mit (Sattifon sufammen bi« 1870 fld^ mit 
einem einzigen @c^ull^aufe ^atte begnügen fönnen, toei^t 
fein fünfte« ein. 
16./18. internationale §unbeau8ftell[ung in ben SJHUtarftallungem 
18. S)er Äantonsrat^ Reifet nac^i langer 3)ebatte ben gegen 
bie tantonörat^Stoa^len am 27. Slpril in Sürid^ III ein« 
gereid^ten Slefur« gut unb faffirt bie SBal^Ien. 
24./25. Änabenfd)ie6en. 

31. SBei ben l^antonsrat^siüa^len in 3ürid) III flegt toieberum 
bie ganje fo^ialbemofratifc^e £ifte. 

$tptmbtt 15./16. Steiferen 3JJeaingen unb Uitifon fpielen fld^ bie Tla^ 
nööer be« IV. 5(rmeecor|)8 gegen eine combinicrte Tta^ 
nöoerbioifion ah; i^nen folgt am 

17. bei @|)reitenbac^ bie ^nfpeftion be8 5lrmeecor|)8. 

28. 3^ ber ©emeinbcabftimmung wirb bie SSorlage über bic 
©rrid^tung eine« ^itmtSgebäube« für bie 2. Slbt^eilung be» 
S3aun)efens mit 7569 3a gegen 5709 9fiein angenommen, 
bie üter bie ©inrid^tung prooiforifc^er ^aftgetten in ber 
ehemaligen @trafanftalt mit 12,218 «Rein gegen 1259 3a 
oertoorfen. 

^hMtt 4. u. 11. ^er (Sroge ©tabtrat^i beljanbelt bie SSerl^ältniffe beim 
©ontrottburcau unb ftimmt mit 69 gegen 28 Stimmen 
bem Eintrag ber ©ommifflon^me^r^eit ^u, ber bie gegen 



Digitized by LnOOQ IC 



-^ 317 — 

ba« Bureau ßcricl^tetcn 5lnf(agcn aU md^t gutrcffcnb 
erflärt. 

^hUbtt 17* 2)tc Äird^ßcmeinbe SBottig^ofen feiert ba» s^et^unbert* 
iäl^rigc S3eftc^cn i^rer ^rd^e. 

18v 25. u. 29. gfortfc^ung bcr Söerl^anblungcn bc8 ©rofecn (Btabu 
rat^c» über bie S^er^ältniffe beim ©ontrottbureau. Sunt 
Slbfd^Iug wirb ber 3lntrag beg «Stabtrat^e«, öom Danton 
Ueberlaffung ber ^olerierung fd^riftcnlofer 5(uglänber ju 
erlangen gu fuc^en, mit 64 gegen 24 (Stimmen an« 
genommen. 

26. 2)ie fantonale ä^olfsabftimmung ergibt 28,445 Stimmen 
für unb 26,721 gegen ha» ^irc&engefe^. 

3u ©tänberät^en werben gewählt bie bisherigen: Dr. 
^:ß. Ufteri unb Dr. (Stößel. 3n ben S^ationalrat^ Werben 
im L cibgenöffifc^en SBal^Ifrei« gewählt: ©tabt|)räfibent 
$ßeftal085i, @tabtratl) SSogelfanger, ^ßrofeffor Sürc^cif/ 
(Sreulid), Dr. 5tlfr. fjre^, Oberft 3JJeifter, Dr. 3. SlmSler, 
•Statthalter @tubler unb ©rgiel^ungsratl^ fjritfc^i. 

©inwci^ung bc« neuen fjrieb^ofe« im ©ngenbül^I. 

30. 2)er SRegierung^ratl^ beantragt eine C^r^ö^ung be« ©teuere 
fufeei? bon 4 auf ö^/oo* 

^^i^mhtt 8. (Semäfe SSertrag gwifd^cn bem (Stabtrat^ unb ber Sn- 
buftriequartiers^trafecnbal^n wirb bicfe auf ben 1. Januar 
1903 5um Sßreife öon 500,000 fjr. jurüdfgefauft. 

22. S)er @ro6e ©tabtrat^ bcfd^Iiefet, bcr @emeinbe bie ©r^ 
ric^tung eineiS centralen Sc^Iac^t^ofeiS unb ^iegu bie (§!x^ 
Öffnung eine» trebite« öon 3,600,000 fjr. ^u beantragen. 

23. S)cr S3unbe8befc^Iu6 betrcffenb bie Unterftü^ung bcr S3oII«= 
fd^ule burd^ ben SBunb Wirb in ber (Sd)wei3 mit 252,672 
gegen 77,673, im tanton 3ürid) mit 41,357 gegen 10,661 
Stimmen angenommen. 

25. 3m ^antonsrat^ wirb bie a^otion SBettftein, ob nic^t 
bie Slugfü^rung ber im ©ut^al geplanten SBafferWer^ 
anläge (©feelwcrl) aU im Sntereffe be« Danton« 3ürtd^ 
liegenb burc^ ben Staat ober mit beffen S3et^eiligung 
erfolgen fott, einftimmig angenommen. 

27. S3urengeneral 35clara^ finbct in 3ürid^ einen überaus 
warmen unb ^er^licljcn ©mpfang. 



Digitized by LjOOQ IC 



— 318 — 

^tmhtt 6. ^r &xoit Stabtrat^ befd^Uegt mit 51 gegen 33 ©timmeit 
bie Schaffung einer S3eruf«feueme^r unb bie ©roffnung 
eine« ^ebited üon 416,000 ^r. 

11. SIU neue« SRitglieb be9 S9unbe9rat^e« an 8teEe be« 
Derftorbenen Bunbe9rat^e9 Raufet mirb üon ber JBunbe«^ 
öerfammlung mit 113 üon 199 Stimmen Dr. ß. gforrer 
getoä^lt 

13. ®mai S3efc^Iu6 be« @rogen 8tabtrat^ed toirb ber ^U^U 
tanal unterhalb ber Ueberfü^rung über ben Sc^anjen:" 
graben eingeben unb in 3ufunft fein Sßaffer bem 
Sd^an^engraben ah%thttL 



Digitized by VjOOQIC 



Digitized by VjOOQIC 



Digitized by VjOOQIC 



Digitized by VjOOQIC 



Digitized by VjOOQIC 



Digitized by LnOOQ IC 



Digitized by LjOOQ IC 



11 

i 

m 

$ 



I 



i 



I 



i 

1 



.1 



m 



m 



i 



m 
W 

i 

m\ 

i 



1 



m 



Digitized by LjOOQ IC 



Digitized by VjOOQIC